Archiv für Juni 2006

google hat uns entdeckt

sex sells, auch beim mädchenblog. und es gibt informationsbedarf, wie sich an diesen suchbegriffen des gestrigen tages erkennen lässt:

Google: warum heisst oralverkehr blasen
Google: schwanger werden wenn ich in ein blasen
Google: beispiele wie man seinen penis foltern kann
Google: sperma im mund eklig
Google: sex beim ersten date
Google: heteronormativität beispiel für
Google: jugendliche anal
Google: zwitter bild frau mit penis
Google: mund in scheide
Google: sein sperma gehört mir
Google: blog sex blasen
Google: schwangerschaft bei anal
Google: penis frauen kommentare
Google: frau macht loch in Kondom

ob wir zu allen diesen themen kompetent sind beziehungsweise sein wollen, wird sich noch herausstellen …

Widerspruch?

Name: Vanessa Jean Dedmon
[…]
Idole: Aaliyah, Aretha Franklin
Motto: Sei immer du selbst!

(gefunden in Mädchen 3/2006)

Deutschlands Superstar werden zu wollen muss wohl eine ganz schwierige Hürde sein. Jedenfalls scheint sich Frau Dedmon nicht ganz über die Wahl ihres Mottos bewusst zu sein, führt sie doch zuvor recht grossspurig ihre Idole auf: Zwei Weltstars – mehr oder weniger.

Manchmal habe ich das Gefühl, irgendwo kursiert eine Strichliste herum, auf der diverse Mottos aufgelistet sind, frei nach: CHOOSE THE BEST YOU CAN GET! Braucht Deutschland solche Stars, die blind in ebendiesen Topf greifen? Ich verzichte dankend.

Verhütung und Safer Sex

„Was gibt es noch außer der Pille?“, fragt Britt, 17, die Mädchen-Sexberatung, denn sie vergesse sie ab und zu. Expertin Gaby antwortet ihr mit folgenden drei Vorschlägen: 1. Verhütungsstäbchen zur Einpflanzung am Oberarm mit Hormonabgabe, 2. Hormonring zur Einführung in die Scheide, 3. Verhütungspflaster mit Hormonabgabe.

Zwei Seiten vorher beantwortet Gaby die „wichtigsten Frage zum Thema Schwangerschaft“.

Kann ich schwanger werden, wenn …
[…]
… ich sein Sperma schlucke? Nein!
Der Samen landet im Magen. Auch bei Analverkehr besteht keine Gefahr. Schwanger wirst du nur, wenn er in die Scheide gelangt
[…]
… wir mit Kondom verhüten? Jein!
Achte bei Auspacken darauf, mit den Fingernägeln kein Loch ins Kondom zu reißen. Achte ebenso auf das Verfallsdatum und benutze keine Kondome, die im Geldbeutel aufbewahrt wurden. Durch die Reibung können sie porös werden.

(gefunden in Mädchen 8/2006)

Fassen wir zusammen: Verhütung in jedem Fall mit Hormonen, aber beim Anal- und Oralverkehr kann sowieso nichts passsieren. Und Kondome sind unsicher. Aber Moment: Ist Schwangerschaft das einzige Risiko von Sexualität? War da nicht noch etwas? Ach, diese Krankheit AIDS mit diesem HIV-Virus! Da steht in der Mädchen und in den meisten anderen Zeitschriften aber gar nichts drüber drin. Vergleichen wir doch mal, was die AIDS-Hilfe für sicheren Sex empfielt:

Vaginalverkehr
[…]
HIV ist leichter vom Mann auf die Frau übertragbar als umgekehrt. Für beide besteht aber ein Risiko.
Schutz beim Vaginalverkehr bieten Kondome, ggf. zusammen mit fettfreiem Gleitmittel.
[…]

Analverkehr
Hier ist das Risiko besonders groß, sich mit HIV und anderen Krankheitserregern anzustecken. Der After ist stark durchblutet, seine Schleimhäute sind sehr leicht verwundbar.
Auch der „aktive“ Partner – also derjenige, der seinen Penis einführt – kann angesteckt werden: Die empfindliche Eichel und der Harnröhrenausgang können mit Erregern in Kontakt kommen.
Kondome, zusammen mit einem fettfreien Gleitmittel, bieten beim Analverkehr guten Schutz.

Oralverkehr
Zum „Blasen“: Das Stimulieren des Penis mit Mund oder Zunge gilt als risikoarm, solange kein Blut im Spiel ist. Wichtig ist: kein Sperma in den Mund, auf Wunden, auf die Schleimhäute oder in die Augen gelangen lassen. Wenn dennoch Sperma in den Mund gelangt, nicht schlucken, sondern möglichst schnell ausspucken und Mund ausspülen, am besten mit Alkohol. Ist Sperma in die Augen gelangt, diese möglichst schnell mit Wasser ausspülen. Wer ganz sichergehen will, benutzt beim Blasen ein Kondom. Es schützt außerdem vor Mund-Tripper.
Zum Lecken der weiblichen Geschlechtsorgane: Gilt ebenfalls als risikoarm, außer während der Menstruation. Wer auf „Nummer Sicher“ setzt, benutzt beim Lecken ein „Dental dam“, ein Latextuch, das zwischen Mund und Scheide gelegt wird; den gleichen Zweck erfüllt auch ein aufgeschnittenes Kondom oder Frischhaltefolie. Dental dams gibt’s z.B. in Apotheken.

Hm, da klingt das ja jetzt ganz anders. Hormone schützen vielleicht vor Schwangerschaft, aber nicht vor HIV. Anal- und Oralverkehr sind gar nicht so ungefährlich. Und Kondome scheinen der einzige mögliche Schutz zu sein!
Gehen die Mädchen-Macher_Innen vielleicht davon aus, dass nur Schwule, Drogensüchtige und Afrikaner_Innen HIV-infiziert sein können, also alles solche, mit denen Mädchen-Leser_Innen nach ihrer Ansicht bestimmt nicht ins Bett gehen? Denken sie vielleicht, dass die außerdem feste Zweier-Beziehungen haben sollen, dann kann man sich auch nichts von „außen“ holen? Braucht man deshalb nicht darüber zu informieren und beim Thema Verhütung mit keinem Wort auf HIV-Schutz hinweisen?

der unterstrich (_)

vielleicht habt ihr euch schon gefragt, warum in diesem und manchen anderen blogs so eine merkwürdige schreibweise verwendet wird, wenn zum beispiel die leser_innen angesprochen werden. was soll bloß dieser komische unterstrich (_)? bekannter ist die schreibweise mit dem großen I, was auch binnen-I genannt wird. wenn man zum beispiel freundInnen schreibt, meint man damit die männlichen freunde und die weiblichen freundinnen zusammen. was ist aber mit personen, die sich weder als männlich noch als weiblich einordnen lassen oder wollen? die können von der sprache nicht so gut benannt werden. das sieht man auch daran, dass für die bezeichnung von personen nur „er“ oder „sie“ zur auswahl stehen, außer dem „es“, was aber allenfalls für babys und kinder steht.
vielleicht denkt ihr jetzt, „es gibt doch nun mal nur männer und frauen, warum muss man da so ein drama drum machen?“ man kann aber auch sagen: weil es nur die kategorien männer/jungs und frauen/mädchen gibt, werden die menschen in diese beiden kategorien aufgeteilt. wenn zum beispiel ein baby geboren wird, dass ein geschlechtsteil hat, dass zu groß ist, um eine klitoris zu sein, aber zu klein ist, um als penis zu gelten (man spricht in diesen fällen von intersexualität, bekannter ist der begriff „zwitter“), dann wird von den ärzt_innen und den eltern entschieden, welches geschlecht das kind haben soll. meistens wird in solchen fällen mit operationen und hormonbehandlungen nachgeholfen, dass das kind den anforderungen an das ihm zugeteilte geschlecht erfüllt. die von solchen behandlungen betroffenen beschreiben das im nachhinein oft als folter.
auch gibt es menschen, die als jugendliche oder erwachsene merken, dass sie sich in der geschlechtskategorie, in der sie aufgewachsen sind, nicht wohl fühlen. sicherlich habt ihr schon mal von transsexuellen gehört, die eine geschlechtsumwandlung/-angleichung machen und so von einem mann zu einer frau oder von einer frau zu einem mann werden. es gibt aber auch menschen, die sich in ihrem geburts-geschlecht nicht wohl fühlen, aber keine lust haben, ihren körper durch eine operation zu verändern. dafür gibt es den begriff transgender. einige menschen möchten nämlich gar nicht von dem einen erlaubten in das andere erlaubte geschlecht wechseln, sondern einfach so sein, wie sie sind, ohne sich in eine der beiden kategorien einzuordnen. so ein leben ist aber gar nicht so einfach, überlegt mal, wie oft ihr irgendwo ankreuzen müsst, ob ihr männlich oder weiblich seid. schon allein der gang zu einer öffentlichen toilette erfordert die entscheidung für ein geschlecht.
da die menschen, die sich weder als männlich noch als weiblich einordnen, meistens auch von der sprache nicht berücksichtig werden, muss man auch die sprache verändern, wenn man diese einteilung in nur zwei geschlechter verändern will. ein vorschlag dazu ist die verwendung des unterstrichs, der praktisch eine leerstelle in der sprache anzeigt. dazu gibt es einen (teilweise etwas kompliziert geschriebenen) text, der genauer erklärt, was damit gemeint ist.
wenn nun die aufteilung in genau zwei geschlechter etwas durcheinander gebracht wird, ist das nicht nur besser für diejenigen, die sich keiner der kategorien mann und frau zuordnen wollen. auch diejenigen, die trotzdem gerne mann oder frau sein wollen, könnten so größere spielräume innerhalb ihrer geschlechtskategorie haben. zum beispiel wenn ein junge einfach gerne mal einen rock anziehen möchte, oder ein mädchen ene krawatte. deshalb empfehlen wir die verwendung des _.

erste erfolge und erwartungen

das mädchenblog ist unerwartet erfolgreich gestartet. am ersten tag – gestern – landete es in der blogscout-statistik bereits auf Platz 181 von 1313! viele blogger_innen haben es angekündigt oder verlinkt, wir bedanken uns. auch gibt es nicht nur in den hiesigen kommentaren bereits (solidarische) kritik: „hmmm nette seite, aaaber ich vermisse die sextipps“, heißt es zum beispiel in einem myblog-gästebuch. wir fangen ja grad erst an, kann man dazu nur sagen, schauen wir mal, wann sich eine_r traut, damit zu beginnen. traumhaft wäre ja auch eine fragen-und-antworten-rubrik …
im oxybrain-forum wird in einem eigenen thread über das mädchenblog diskutiert (was im spoitz-board über das mädchenblog geschrieben wird, wüssten wir ja auch nur zu gern …). an dem eintrag „feminismus“ wird bei oxybrain kritisiert: „Die infantile Schreibweise in dem Beitrag geht mir ein wenig auf den Keks, aber das soll wohl ‚zielgruppengerechtes‘ Schreiben sein.“ das sollte es in der tat sein. aber es ist gar nicht so leicht, diese sprache zu finden, die die „zielgruppe“ anspricht, vor allem, wenn diese „zielgruppe“ noch gar nicht so klar abgegrenzt ist. zu vermuten ist, dass die benutzung von vielen fremdwörtern erst einmal nicht so gut ist, möchte man jugendlich erreichen. die feministischen theorien benutzen aber gerne viele fremdwörter. wenn man nun erklären möchte, was diese theorien bedeuten, ohne dieselben wörter benutzen, muss man viel umschreiben, und vielleicht klingt das dann infantil. wir müssen einfach üben, um besser darin zu werden. wenn ihr texte kennt, die ganz gut darin sind, setzt uns doch bitte davon in kenntnis!
wir sind leider noch nicht so viele. die wenigen registrierten autor_innen haben auch noch nicht so richtig losgelegt, deshalb bleibt es heute wieder an der admin hängen, daran zu arbeiten, die hohen erwartungen zu erfüllen, wie sie zum beispiel zahai äußert. aber hoffentlich ändert sich das bald!

feminismus

soll das mädchenblog feministisch sein oder ist es das vielleicht sogar? das diskutieren hier gerade einige kommentator_innen. heißt feminismus, „den Sexismus gg. Frauen um[zudrehen]“? nein, natürlich nicht. aber es gibt verschiedene formen von feminismus, und deshalb haben viele leute unterschiedliche bilder davon im kopf, was feminismus heißt. einige denken vielleicht an feminist_innen, wie es sie zum beispiel viel in den achtziger jahren gab, die glaubten, dass frauen die besseren menschen wären. deshalb denken diese menschen, dass feminist_innen gegen männer sind und müssen sich deshalb davon abgrenzen. sie glauben, sich wehren zu müssen, und sagen, dass es auch andere frauen gibt, „die gegen männlichen Sexismus sind“. solche frauen gibt es auch, sehr viele sogar, denn frauen, die „männlichen sexismus“ gut finden, gibt es nicht so viele.
über sexismus werden wir hier sicherlich auch noch viel diskutieren, aber jetzt erst einmal zurück zum feminismus, also den verschiedenen formen des feminismus. in den neunziger jahren ist ein teil des feminismus ein bündnis eingegangen mit anderen menschen, die probleme mit den gesellschaftlichen regeln von sexualität und geschlecht (das nennen diese menschen oft „heteronormativität“) haben. diese regeln bestimmen zum beispiel, dass es genau zwei arten von menschen gibt, nämlich männer und frauen. bricht jemand diese regel, entweder beim geboren werden oder im späteren leben, dann lässt die gesellschaft das nicht zu: es ist gesetzlich vorgeschrieben, entweder männlich oder weiblich zu sein. und es ist allgemein so vorgesehen, dass männer und frauen sich zu paaren zusammenschließen, heiraten und kinder bekommen sollen. wenn jemand dagegen verstößt und zum beispiel lesbisch oder schwul ist oder sich nicht nur auf eine liebe beschränken will, dann ist das zwar nicht per gesetz verboten, aber trotzdem haben diese leute oft probleme mit anderen menschen. manche werden sogar dafür ermordet, dass sie „anders“ sind.
der eine teil des feminismus hat dann festgestellt, dass es gar nicht darum geht, dass frauen besser als männer sind. sondern dass bereits die einteilung in zwei geschlechter und die ganzen regeln, wie diese beiden geschlechter miteinander umgehen sollen, eine ungleichheit und unterdrückung verursachen, also dafür sorgt, dass es einigen schlechter geht als anderen. die männer selbst sind also gar nicht schuld am sexismus – obwohl es viele männer gibt, die sexisten sind.
also hat der feminismus sich mit den anderen zusammengeschlossen, die diese regeln auch blöd finden. daraus entstand ein neuer feminismus, der heißt queer-feminismus (das thema queer wird hier bestimmt auch noch viel besprochen, aber dafür ist es heute zu spät). für den queer-feminismus ist es außerdem wichtig, dass sexismus nicht der einzige oder wichtigste mechanismus ist, der unterdrückung verursacht. denn davon gibt es viele, wie zum beispiel rassismus, antisemitismus, kapitalismus oder nationalismus. die leute, die sich gegen diese unterdrückungsmechanismen wehren oder wehren wollen, haben sich schon viel darüber gestritten, was schlimmer ist. aber diese mechanismen stehen nicht nebeneinander, so dass man sie messen könnte, sondern sie sind ganz kompliziert miteinander verstrickt, wie in einem knoten, den man nicht mehr aufkriegt. deshalb ist es auch so schwierig, sie zu verändern, so, dass es für alle besser wird. aber manche menschen möchten es trotzdem versuchen. der (queer-)feminismus ist so ein versuch, den knoten zu lösen.
diejenigen, die das mädchenblog angestoßen haben, finden den feminismus eigentlich ganz gut, und die meisten menschen, mit denen sie viel zu tun haben, auch. aber es gibt auch sehr viele menschen, wie zum beispiel einige der am anfang erwähnten kommentator_innen, die feminismus irgendwie blöd finden. warum, das können sie nicht so genau sagen. vielleicht liegt das daran, dass sie ein bestimmtes bild vom feminismus haben, aber gar nicht so viel wissen vom feminismus. vielleicht sind es aber auch einfach leute, die erstmal ein bisschen rumpöbeln, weil sich sich, warum auch immer, angegriffen fühlen.
und ihr leser_innen? wie findet ihr eigentlich den feminismus? findet ihr, dass das mädchenblog feministisch sein sollte?

mädchenblog in der markt (?)lücke

Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage – „feministisches mädchenportal“ – übereinstimmenden Dokumente gefunden.

Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage – „feministische mädchenzeitschrift“ – übereinstimmenden Dokumente gefunden.

was sollen feministische mädchen denn lesen? und wie sollen lesende mädchen feministisch werden? kann ein feministisches mädchenblog da helfen? was meint ihr?

wenigstens ab und zu

GROSSES MUND-WERK
Vielleicht sind sie eine wahre Könnerin auf dem Gebiet. Vielleicht gibt es aber auch gute Gründe, sich bis heute zu verweigern. Tatsache ist: Männer stehen auf Blowjobs. Wenn Sie Ihren Liebsten auf Dauer nur für sich haben wollen, sollten Sie ihm diesen Genuss schenken. Wenigstens ab und zu.

(gefunden in JOY, Juni 2006)

klar, männer sind triebgesteuert und können sich nicht dagegen wehren. frauen hingegen sollen sich sexpraktiken aneignen, egal ob sie ihnen gefallen oder nicht, um den mann zu halten – denn ihn zu teilen kommt ja sowieso nicht in frage. es wird auch nicht argumentiert, dass frauen ausprobieren sollten, ob ihnen blowjobs vielleicht doch spaß machen, nein, das spielt gar keine rolle. hauptsache der mann bleibt treu, wenn er im heimischen schlafzimmer alle sexuellen dienstleistungen kostenlos und frei haus bekommt.

das eine frau von einem mann erwarten kann, dass er sie „wenigstens ab und zu“ oral befriedigt, habe ich noch nirgendwo gelesen. das wäre ja auch noch schöner, wenn frauen im bett ansprüche stellen würden. sie können doch froh sein, wenn sie überhaupt jemanden haben!

Top oder Flop?

Sex beim ersten Date?
Zehn Jungs verraten, ob sie beim ersten Treffen sofort mit uns ins Bett wollen – und was beim Daten für sie Top oder Flop ist.

Dave, 21: Bei mir ist alles drin: vom One-Night-Stand bis zur großen Liebe. Doch man sollte aufpassen, mit wem man etwas anfängt. Ich bin schon einmal nachts in Boxershorts vor der Tür gelandet. Warum? Als es zur Sache ging, stellte sich heraus das mein Date eklig behaart war. Ich bin ganz schnell abgehauen.

Hm. Eklig behaart? Ist Körperbehaarung bei Frauen unnatürlich? Abstoßend? Widerwärtig? Aber wir wollen uns nicht beklagen, denn wir haben uns sehr gefreut, dass Dave im Anschluß verkündet:

Ich mag Mädchen, die sie selbst sind und auch zu ihren Schwächen stehen.

Ach, wären doch alle Jungs so tolerant…

(gefunden in Mädchen 05.04.06)

mädchenblog?!

egal, ob du dich als mädchen fühlst oder nicht, herzlich willkommen beim neuen mädchenblog!

das mädchenblog soll ein gemeinschaftsprojekt werden, in antwort auf das, was „normale“ mädchenzeitschriften immer predigen. hier soll der platz sein, um themen wie körper, beziehungen, sexualität und freundschaft, psychologie, (sub-)kultur, politik, schule und ausbildung zu verhandeln und in ein neues licht zu stellen.

einfach anfangen, ohne bereits zwanzig texte geschrieben zu haben, lautet die devise. das mädchenblog soll davon leben, dass ganz viele mit schreiben. es ist ein offenes projekt, und du bist eingeladen, ein teil davon zu werden! du kannst einfach kommentare schreiben, oder du schreibst eine e-mail an das mädchenblog, um dich als autor_in zu registrieren.