niemand ist sicher

gestern ist er auch mir begegnet. der sexismus. ich muss hier einfach darüber schreiben, weil ich mir diesmal sicher bin, dass es hierher gehört und weil ich einfach noch nich weiß, wie ich damit umgehen soll.
es gibt da einen typen, den ich zwei mal getroffen habe. ich fand ihn nett. es war lustig mit ihm. es waren keine besonderen gefühle von meiner seite aus im spiel, aber ich konnte mir durchaus vorstellen mal mit ihm zu schlafen. gestern hat er dann bei mir übernachtet. zuerst war es nett. wir haben ferngesehen und pizza gegessen. wir waren beide müde. haben das licht ausgemacht um zu schlafen. doch dann hat er angefangen mir fragen über meine sexualität zu stellen. anfangs waren sie noch ok. ich hab ihm gesagt, dass ich noch nie mit einem mann geschlafen habe, mit einer frau schon, dass ich es aber gern versuchen möchte. ich möchte es aber langsam angehen und wenn es nich geht und ich sage, dass er aufhören soll, soll er auch aufhören. er war einverstanden. schnell habe ich gemerkt, dass es nich gehen wird mit ihm. zuerst war es nur er, die art wie er küsst und sein geruch. dann war es seine grobheit. er mich nach unten gedrückt und er war ziemlich schnell bereit für den nächsten schritt und hat mir dabei sehr weh getan. ich hab ihm dreimal sagen müssen, dass er aufhören soll, bevor er es schließlich getan hat. danach hat er versucht sich zu rechtfertigen. er hätte ja nich gewusst, dass ich noch jungfrau bin, man könne sich ja schließlich auch selbst entjungern bzw. wenn man mit einer frau schläft. außerdem würde ich durch meine art nich den eindruck machen. frauen, die ein bisschen besser aussehen haben sich quasi damit abzufinden, dass sie auf der straße angefasst werden und auf mich bezogen habe ich doch selber schuld, wenn ich nich jungfräulich wirke. ich müsste mich daran gewöhnen, dass es bei männern schneller geht. es blieb aber nich bei rechtfertigungen. er war noch der meinung mich fragen zu müssen, ob ich ihm jetzt nich anderweitig zur hand gehen könne. schließlich ist das bei männern ja nich so einfach. ich habe nichts dergleichen getan. ich habe meine sachen genommen und die nacht bei meiner mitbewohnerin verbracht, die ihn heute morgen freundlicherweise für mich rausgeworfen hat. danach hat er mir eine sms geschrieben. er fand es nich sehr gastfreundlich von mir, dass er von meiner mitbewohnerin rausgeworfen worden ist. nachdem ich ihm geschrieben hatte, dass ich ihn nich wiedersehen will, weil ich das vergessen will. danach kam eine weitere nachricht von ihm. es sei doch nichts passiert und er hätte mich zu nichts gezwungen. das trifft wohl auf den anfang zu, aber wenn ich sage, hör auf heißt das für mich hör auf. ich habe die ganze nacht geweint, mich geschämt, schmutzig und schuldig gefühlt, nich geschlafen. ich habe schmerzen und weiß nich, was ich fühlen soll. ich hätte nie gedacht, dass mir sowas passieren könnte, aber jetzt ist mir klar, dass niemand sicher ist. ich weiß nich, ob es ok ist, wenn ich hier einen beitrag schreibe, der sich irgendwie nur auf mich bezieht, obwohl er das eigentlich ja nich tut, weil das wahrscheinlich ein beispiel für etwas ist, was vielen frauen begegnet. ich wusste nur einfach nich wohin mit meinen gedanken und ich würde gern hier darüber reden, weil es irgendwie im moment noch leichter ist das anonym zu tun.


88 Antworten auf “niemand ist sicher”


  1. 1 pia 19. Juli 2006 um 12:33 Uhr

    klar ist es ok, wenn du etwas schreibst, was sich erst einmal auf dich beziehst, und du hast auch recht, dass das eigentlich gar nicht so ist. schließlich passiert der großteil sexualisierter gewalt durch bekannte und in privaten räumen, und das ist ein thema, das leider immer noch sehr tabuisiert ist.
    ich kann verstehen, dass du dich schmutzig und schuldig gefühlt hast, da kann man mit rationalen argumenten auch wahrscheinlich nicht so viel dran ändern, aber in dieser situation ist es eindeutig, dass der typ das arschloch ist, und ich finde es sehr gut, dass du die sache öffentlich machst. er hat eine von dir gesetzte grenze überschritten, und das geht einfach nicht. vielleicht solltest du dir gemeinsam mit deinen freund(_)innen überlegen, wie ihr ihm zeigen könnt, dass er mit so einem verhalten nicht durchkommt, ich kenne den kontext zu wenig, um da konkrete ratschläge zu geben, aber vielleicht könnt ihr die sache in seinem freundeskreis oder ggf. politischem umfeld bekannt machen. aber achte darauf, nichts zu unternehmen, was dich selbst noch mehr seelisch belasten könnte, bedenke auch, dass frauen, die sexualisierte gewalt erlebt haben, oft nicht geglaubt wird. auf keinen fall solltest dich noch mal mit ihm treffen, und erst recht nicht allein.
    wünsche dir solidarität und kraft!

  2. 2 lara 19. Juli 2006 um 12:49 Uhr

    Am besten Du verteilst auf seiner Schule Bilder von ihm, auf denen „Vergewaltiger!“ steht. Dann hat er nichts mehr zu lachen.

  3. 3 provinzkritik 19. Juli 2006 um 12:51 Uhr

    hallo,
    krasse sache auf jeden fall.
    auch von mir solidarische grüße. laß dich von so einem kranken menschen nicht unterkriegen.

  4. 4 Ich selber 19. Juli 2006 um 14:26 Uhr

    Scheißdreck sowas. Vielleicht sollte mal jemand ein paar „direkte Worte“ mit dem werten Herrn wechseln…

  5. 5 Kal 19. Juli 2006 um 15:23 Uhr

    Was der Typ zum Thema „besser aussehende Frauen“ gesagt hat, ist auf jeden Fall Schrott, ansonsten muss ich sagen, versteh ich die Aufregung nun nicht. Ist doch nun echt nix passiert, der Typ hat von Dir gelassen…klar, nach dem dritten Mal aber beim Sex geht das nunmal recht aufgeregt zu, da checkt man manchmal was auf die Schnelle nicht. Ansonsten hat der doch die Kurve gekriegt … wasn das Problem?

  6. 6 sie 19. Juli 2006 um 16:07 Uhr

    @ kal: das problem ist, dass er erstens viel zu spät „von mir gelassen“ hat und zweitens, dass er dann auch noch die dreistigkeit besitzt mich zu fragen, ob ich ihm jetzt nich anders zur hand gehen will bzw. mir durch seine rechtfertigungsversuche das gefühl gegeben hat, ich wäre an allem schuld.

  7. 7 Sickboy 19. Juli 2006 um 19:32 Uhr

    „Am besten Du verteilst auf seiner Schule Bilder von ihm, auf denen “Vergewaltiger!” steht. Dann hat er nichts mehr zu lachen.“
    hu? klar, und am besten noch verklagen! er kann ja doch nix machen…

    oh man, is mir da was entgangen, was irgendwie zwischen den zeilen steht, oder warum bin ich der einzige der sowas echt völlig daneben findet?

    abgesehen davon:
    „es waren keine besonderen gefühle von meiner seite aus im spiel, aber ich konnte mir durchaus vorstellen mal mit ihm zu schlafen.“
    wow, hät nie gedacht einen solchen satz ma hier zu lesen.
    und versteht mich da jetzt nich falsch, von wegen männer „dürfen“ ohne gefühle inner gegend rumpoppen und bei frauen is das wiederum nich ok.
    hm, irgendwie wollt ich dazu noch wat sagen, aber ich bring einfach nix zu stande, der lernstress brennt mich voll aus, hmpf :-/

  8. 8 sie 19. Juli 2006 um 21:31 Uhr

    @sickboy: zettel an seiner uni verteilen und ähnliche sachen kommen für mich auch nich in frage. das wäre mir auch viel zu viel aufwand für dieses arschloch. ich will ihn einfach nur nich wiedersehen und das ganze vergessen.
    das keine besonderen gefühle im spiel waren hat doch nix mit in der gegend rumpoppen zu tun. schließlich mach ich das nich ständig bzw. wechsel jede woche den typen. ich hatte ja bereits erwähnt, dass ich noch nie mit einem mann geschlafen habe. des weiteren ist das ja wohl kein freibrief für den typen mit mir machen zu können, was ihm passt. ich weiß jetzt wohl auch, dass für mich für das nächste mal wohl nur jemand in frage kommt, dem ich vertraue, den ich besser kenne und bei dem ich mich auch in anderer hinsicht sehr wohl fühle.

  9. 9 Sickboy 19. Juli 2006 um 21:40 Uhr

    @sie: ja, ok, du nimmst mir die worte ausm mund. ich wollte sowas schrreiben „vllt. beim nächsten mal einfach einen öhm „nehmen“ für den auch gefühle da sind (und es nich einfach hinter sich bringen)“ aber wie man sieht klingt das doof, kommt eventuell falsch rüber und is einfach mist…

    offtopic: uni, aaaaahhhh, benutz doch nich dieses böse wort aahhhhh, is dat ne kacke, bei dem wetter nur lernen lernen lernen, und das noch 2 1/2 wochen :‘( *schnief*

  10. 10 2x2mKontinent 19. Juli 2006 um 23:03 Uhr

    mein erstes mal war auch scheisse

  11. 11 jojo 19. Juli 2006 um 23:30 Uhr

    hey,
    ich wollte dir nur sagen, dass ich weiß, wie beschissen das ist, sowas ist mir auch schon passiert. und es ist auch ohne das große wort „vergewaltigung“ schon ein beschissenes gefühl, wenn der andere die grenze überschreitet und immer weiter geht, ohne richtig zuzuhören. und dann auch noch so tut, als sei nichts passiert und alles in bester ordnung.

    du hast nichts falsch gemacht.

  12. 12 postcontre 20. Juli 2006 um 0:06 Uhr

    Wieso werden so widerliche Kommentare von Leuten wie „Kal“, „2×2mKontinent“ und Konsorten stehen gelassen? Typen wie die sind der einzige Grund, mal wirklich rumzumackern und Täterschützern aufs Maul zu geben, wenn sie’s schon anders nicht kapieren und das, was da passiert ist, als „schlechten Sex“ o.ä. abtun. :-w

  13. 13 admin 20. Juli 2006 um 0:27 Uhr

    @postcontre: das liegt daran, dass wir noch im diskussionsprozess über das lösch-/moderationsverfahren sind. ich würde die beiden von dir benannten kommentare auch zur löschung vorschlagen. die entscheidung, sie zu löschen, würde nach einem möglichen modus bei der autor_in des beitrags liegen.

    @sickboy: warum hättest du nie gedacht, einen solchen satz hier zu lesen?

  14. 14 strawberrygirl 20. Juli 2006 um 2:37 Uhr

    Das Schlimmste ist leider nicht die tatsächliche Situation, sondern das Gefühlschaos, das darauf folgt. Diese Mischung aus Ekel, Wut, Fassungslosigkeit und vor allem die beschissene Eigenschaft, die Schuld sofort sich selbst zu geben. Und die Angst, die in ähnlichen Situationen in Zukunft auftauchen kann.
    Mich haben diese Situationen unsicher gemacht – ich war allerdings auch jünger als du – ich stelle heute noch meine spontanen Gefühle bezüglich meiner eigenen Grenzen sofort in Frage.
    Es gibt echt wenig, das so erniedrigend ist, wie sich für ein „nein“ rechtfertigen zu müssen.

    Alles Liebe wünsch ich dir!

    ~ Auch wenn „Vergewaltigung“ wie Jojo richtig sagt ein großes Wort ist, und man es nicht unbedacht verwenden sollte: Wieso werden Erlebnisse wie dieses im allgemeinen so wenig ernst genommen, bzw wieso muss es wie immer auch hier erst zur vollständigen Ausführung der Tat kommen, damit man sich schlecht fühlen „darf“. Ich finde es gelinde gesagt erstaunlich, dass einige Kommentatoren mit Feststellungen wie „is ja nix passiert“ bezogen auf eine solche Situation die Gefühle und Handlungen der Autorin in Frage stellen. Dabei sollte -wie ich finde- gerade auf sexueller Ebene nichts natürlicher sein als eben das gute alte Recht auf Selbstbestimmung und die Freiheit OHNE sich rechtfertigen zu müssen „nein“ zu sagen. Sobald das Gegenüber das in Frage stellt duch Nichtbeachten oder wie hier in den Kommentaren teilweise durch fehlendes Einfühlungsvermögen, wird dieses Recht übergangen und man selbst wird dargestellt, als sei man unfähig für sich selbst zu entscheiden und/oder richtig zu entscheiden – eine enorme Erniedrigung. Das hat mit „ist ja nix passiert“ für mich wenig zu tun…

  15. 15 jule 20. Juli 2006 um 10:53 Uhr

    Man muss den Typ jagen und zur Strecke bringen. Am besten auch seine Freunde angreifen!

  16. 16 Sickboy 20. Juli 2006 um 12:15 Uhr

    abgesehen von den kommentaren von 2m2kontinent und Kal, find ich die kommentare von lara und jule auch n völliger griff ins klo. sowas von übertrieben und situationsinadequat , das geht gar nich mehr. da kann man schon gar nix mehr zu sagen, da klappt einem einfach nur noch die kinnlade runter…

    @admin (=pia???): öhm ja, hät mit sowas einfach nich gerechnet hier, weil ich doch gedacht hätte das bei feministischen frauen es doch auch um gefühle geht, also im bezug auf sex, und nich dieses typisch macho/chauvi-mäßige von wegen hauptsache vögeln, gefühle sind dabei egal. ich will damit niemandem zu nahe treten, ich glaub ich bring auch nich wirklich rüber was ich sagen will. mir fehlen ma wieder die richtigen worte, hmpf, das passiert mir einfach zu oft in letzter zeit :(

  17. 17 bigmouth 20. Juli 2006 um 15:07 Uhr

    sickboy, dann halt doch einfach besser die klappe. du scheinst eh von vielen sachen nich den durchblick zu haben

    zu unterstellen, frauen würde es bei sex immer um gefühle gehen, ist auch nur plumper sexismus. da ist die denke gar nicht so weit, frauen, die anders handeln, als schlampfen zu sehen

    @sie: ich hoffe sehr für dich, dass dich das in zukunft nicht all zu sehr belasten wird. es ist vollkommen klar, dass die verantwortung für diesen sexuellen übergriff einzig und alleine bei ihm liegt – selbst wenn du ihn anfänglich in dein bett eingeladen hast (?).

    allgemein: wichtig ist, dass da eine sexistische sozialisation dahinter steht, die weibliches verweigern nur als spiel, „sich zieren“ und nicht als ernst gemeint zu deuten vermag. das ist unglaublich zum kotzen, dieses „sie will es doch auch“ und „nein heisst ja“. frauen sind ja nicht ernst zu nehmen, wissen gar nicht, was sie wollen, spielen mit den männern… grauenhaft

    ich wünsche dir nur schöne erfahrungen für die zukunft

  18. 18 Sickboy 20. Juli 2006 um 16:07 Uhr

    „sickboy, dann halt doch einfach besser die klappe. du scheinst eh von vielen sachen nich den durchblick zu haben“
    so z.B.?
    übrigens ausgesprochen nett von dir (formuliert) :)

    „zu unterstellen, frauen würde es bei sex immer um gefühle gehen, ist auch nur plumper sexismus. da ist die denke gar nicht so weit, frauen, die anders handeln, als schlampfen zu sehen“
    du erzählst mir wat von klappe halten und nich den durchblick haben? hm, hab ich denn irgendwo frauen generell geschrieben? hab das extra eingegegrenzt. hab ich irgendwo ‚immer‘ geschrieben? naja, wenn man nur liest was man lesen will isses auch sehr einfach anderen leuten vorwürfe zu machen. denn durch die eingrenzung von frauen und die vorsichtige formulierungen ala „gedacht hätte“ wollte ich solchen schlüssen wie du sie gezogen hast ausm weg gehen. hat wohl nich geklappt, vllt. sollte ich also doch lieber die klappen halten…

    =))
    das werde ich natürlich nich tun!
    (und für mich hat sich die sache damit auch erledigt, egal wie du mich im folgenden noch angreifen wirst, ich hab allein mit diesem post schon unnötig offtopic rumgespamt, sorry dafür @sie)

  19. 19 zadie 20. Juli 2006 um 18:26 Uhr

    auch von mir liebe und solidarische grüße. ich schließe mich pia im ersten kommentar an. und mach, was dir am besten tut gerade und wonach DIR ist.

    sowas schürt enormen männer hass bei mir. ich könnte sie alle *arghh*
    (ja, es bezieht sich auf alle „männer“, da will ich einfach nicht differenzieren)

  20. 20 bigmouth 20. Juli 2006 um 18:46 Uhr

    solltest du aber

  21. 21 jojo 20. Juli 2006 um 20:16 Uhr

    Hmm, das mit dem „großen Wort“ habe ich deshalb so beschrieben, weil ich damals beschlossen habe, den Vorfall, der mir passiert ist, nicht so zu nennen. Ich habe es damals geschafft, dem Typen zu sagen, dass er sich verpissen soll. Und er ist glücklicherweise auch gegangen. Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte, wenn nicht. Und ob mir jemand geholfen hätte.
    Und selbstverständlich steht es der Autorin hier frei, es so zu nennen, wie sie es empfunden hat. Aber da sie es nicht hat, und ich es noch dazu als meiner damaligen Situation so ähnlich empfunden habe, habe ich das so formuliert. Ich habe damals einer Bekannten die Geschichte erzählt, die ihn auch kannte, und über die er wiederholt versucht hat, Kontakt aufzunehmen. Ich habe versucht, ihr zu erklären, was passiert ist. Das war gar nicht so einfach, und ich weiß nicht, ob sie den Punkt richtig verstanden hat. Irgendwie hatte ich danach den Eindruck, dass es einfacher zu erklären ist, wenn eindeutig konnotierte Beschreibungen benutzt werden. Aber die hat in diesem Fall halt nicht gestimmt, und eine eindeutig konnotierte Beschreibung von „der Typ hat wiederholt versucht, mich emotional und situativ zu überrumpeln, und ist über mein „nein“ hinweggegangen und hat mir weh getan und ich weiß nicht, was da später noch passiert wäre, ich hatte Angst“ gibt es irgendwie nicht. Daher die Formulierung. Nur, damit das klar ist. Ich wollte den Vorfall nicht relativieren, oder irgendwie der Autorin vorgreifen.

  22. 22 sie 20. Juli 2006 um 22:17 Uhr

    @ sickboy: du hast da wohl was falsch verstanden mit feministischen frauen. erstens befinden sich unter den schreiberinnen nich nur feministische frauen und zweitestens hast du wohl keinerlei ahnugn von der bedeutung von feminismus, bigmouth trifft es schon eher auf den kopf. feministische frauen sind emanzipierte frauen, die sich nich in dieses typische „frauchen-schema“ zwängen lassen. das trifft auch auf sex zu. es müssen eben nich immer die große liebe bzw. die großen gefühle im spiel sein, wenn man mit einem mann schläft. das ist eine völlig veraltete und sexistische denkensweise von dir und vielen anderen männern. deswegen sind solche frauen noch lange keine schlampen. ich für meinen teil weiß jetzt mit sicherheit, dass ich den nächsten versuch nur mit einem mann angehen werde, den ich sehr viel besser kenne und dem ich um einiges mehr vertraue. trotzdem muss ich mit diesem menschen keine beziehung führen oder in ihn verliebt sein. es sollte einfach jemand sein, bei dem ich mich auch in anderen situationen wohl fühle und dem es auch da wichtig ist, was ich fühle und was ich will. das war es ihm nämlich in keinem moment während des ganzen vorgangs.

    @ jojo: ich habe sehr gut verstanden, was du mir sagen wolltest. mit diesem großen wort geht es mir ganz genauso wie dir. ich möchte das, was passiert ist nich so nennen. das lässt alles noch viel schlimmer klingen und vor allem so als wäre nach dem dritten nein noch mehr passiert. ich hatte auch sehr doll angst und auch ich versuche mir keine gedanken darüber zu machen, was passiert wäre, wenn er nich aufgehört hätte und ob mich jemand gehört hätte. warum sich auch noch über solche sachen gedanken machen, wenn man schon mit dem, was da ist, nich klarkommt? niemand sollte sich für ein nein rechtfertigen müssen und niemand sollte so etwas erleben müssen. ich habe aufgehört mich schuldig zu fühlen, das ist gut, aber allen anderen gefühle wie angst, ekel, scham und einfach das traurigsein sind noch da. er hat mir dinge genommen, die sich bei und nach dem sex mit der frau um einiges besser angefühlt haben. das kann ich ihm alles nich verzeihen, weil das für mich den rückzug ins schneckenhaus bedeutet, zumindest auf sexuellen ebene. ich kann nich in meinem zimmer sein, weil alles, was er angefasst hat und wo er gewesen ist, krasse gefühle in mir auslöst. ich habe alles zweimal gewaschen und auch mehrmals gebadet, aber sein geruch und sein hände kleben trotzdem irgendwie an meinen sachen und an mir. wenn ich die augfen schließe, ist er da und im moment weiß ich einfach nich wie ich damit umgehen soll bzw. wie das alles aufhören kann.

  23. 23 strawberrygirl 21. Juli 2006 um 1:39 Uhr

    Mit „Kommentatoren“ meinte ich nicht dich, Jojo. Ich glaube das kam falsch rüber. Ich stimme dir absolut zu und bin über diesen Gedanken nur nach ein paar Ecken wieder darauf gestoßen, wie gerne doch alles, was nicht „echte“ Vergewaltigung ist, als „nix“ abgestempelt wird. So zb Kal.

  24. 24 jojo 21. Juli 2006 um 9:36 Uhr

    @strawberry:
    Na, dann ist ja gut. :)
    Ich hab die Richtigstellung auch nur noch hierhin geschrieben, damit die Kommentatoren, die hier nicht so gepeilt haben, worum es geht, vielleicht mal ein bisschen nachdenken.

    @sie:
    Ich bin froh, dass Du es nicht so verstanden hast. Ich finde es sehr schlimm und traurig, dass es Dir im Moment so schlecht geht. Und ich würde Dir wirklich gerne helfen, aber ich weiß irgendwie nicht so richtig, wie. Dass Du Dich in Deinem Rückzugsraum, in Deinem Zimmer nicht mehr wohlfühlst, ist wirklich schlimm. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du eine Person einlädst, der Du Dich anvertrauen kannst, oder eine Vertrauensperson, und ihr gemeinsam den Raum wieder zurückerorbert?
    Vielleicht möchtest Du auch zu einer Frauen-Beratungsstelle gehen, oder einen Frauen-Notruf anrufen oder sowas. Ich weiß ja nicht, ob Du das kannst, aber vielleicht würde es Dir helfen?

    Und irgendwann bald fände ich es auch gut, wenn wir als Mädchenblog-Team mal einen Artikel schreiben könnten, vielleicht auch als statische Seite, was mensch tun kann, um solche und ähnliche Situationen zu überleben? Aber damit musst Du Dich nicht belasten, wenn Du im Moment lieber was anderes machen magst, und Dich erholen möchtest.

  25. 25 Brennende Konsensfabrik 21. Juli 2006 um 14:12 Uhr

    Auch ich solidarisiere mich mit sie. Bei dir liegen wohl zweifelsohne Grenzverletzungen vor, die im Sinne deiner Selbstbestimmung und deiner Bedürfnisse völlig inakzeptabel sind und es ist richtig und wichtig das Verhalten solcher Typen auszugrenzen sowie dich als die von der sexualisierten Gewalt Betroffene zu unterstützen und zu schützen. Du hast keine Schuld für das, was passiert ist und du musst dich für dein Nein auch nicht rechtfertigen. Ich hoffe, du hast auch ein nicht-virtuelles, soziales Umfeld, das dich unterstützt, in Schutz nimmt und dich in deinen Empfindungen und dem Umgang mit den Problemen bestärkt. Ansonsten wäre zu überlegen, wie mensch hier Unterstützung organisieren könnte. Im übrigen schließe ich mich an pias ersten Beitrag und Jojos Überlegungen an.

    Zur angedachten Zensur:

    Bitte nicht zensieren! Der Mädchenblog hat meiner Meinung nach ein gewisses libertäres Potenzial die Diskussionen um Sexismus und seine Verstrickungen mit anderen Formen der Gewalt und Unterdrückung mitentscheidend zu beeinflussen und weiterzubringen. Wenn hier eine Zensur eingeführt wird, ist das meiner Meinung nach eine ganz große Niederlage für die Entwicklung des Mädchenblogs, der damit einen großen Teil seines Potenzials im Anspruch auf eine Weiterentwicklung antisexistischer Praxen verspielt. Gelebter Antisexismus darf nicht in andere veraltete, konservative und rückschrittliche Formen der Herrschaft zurückfallen.

    Ich meine: Was würde Zensur uns denn hier bringen? Mensch liest keine sexistischen Kommentare mehr… schön – und es gibt keine Diskussionen mehr darüber, was sexistisch ist und was nicht, obwohl umso tiefer mensch sich mit Sexismus beschäftigt, desto schwieriger werden Entscheidungen und Handlungsmöglichkeiten, weil es nun mal kein schwarz-weiß gibt und wir alle von der Gesellschaft tiefgehend geprägt sind. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass bei einer Zensur Lernprozesse (ich wiederhole: Prozesse) unmöglich gemacht werden. Wissen ist nun mal keine feststehende Einheit, die sich nie verändert. Es wird nur noch wenig Sensibilisierung geben und stattdessen herrscht hier eher ein Klima, bei dem sich nur noch wenige Menschen trauen sich zu äußern, weil er_sie Angst haben muss gleich als unveränderlich sexistisch abgestempelt und „sozial abgeschlachtet“ zu werden oder mensch gar sofort Lynchjustiz und Todesstrafe fordert.
    Emanzipatorische Bewegungen können das nicht wollen, weil sie damit nicht mehr emanzipatorisch sind. Es ähnelt dem alten Gedankenspiel, dass Gegengewalt die Gewalt beenden würde – und mit jedem Versprechen, dass der nächste Militärschlag, die nächste Hinrichtung denn nun endlich den von allen gewollten Frieden herbeiführt dreht sich die Gewaltspirale weiter und es gibt nur noch mehr Gewalt. So ähnlich ist das auch mit der Zensur. Konflikte werden verdrängt statt sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie friedlich zu lösen – und eine Kooperation mit Sexismus verlange ich gewiss nicht.
    Aber statt hier das elende Prinzip der Zensur einzuführen wäre es doch wesentlich antisexistischer eine hinterfragende Verfahrensweise zu etablieren, die sexistische Positionen argumentativ auseinander nimmt und ihr gerade dadurch keinen Platz im Leben gibt; eine Verfahrensweise die zeigt, wie Sexismus funktioniert und wie er zustande kommt und die ermöglicht, sich von ihm zu distanzieren statt diese emanzipatorischen Konzepte dem Schwert der Zensur zu opfern.
    Klar: Zu beachten ist hierbei, dass die Redefreiheit mit den Empfindungen der Leute kollidiert. Wenn sich insbesondere Leute, die sexuelle Übergriffe erlebt haben, sexistisches Zeug anhören müssen, dann ist das hart. Der meinem Empfinden nach konservative Schutzgedanke der Zensur liegt hier nahe… aber andererseits kann es auch Auseinandersetzung für von sexuellen Übergriffen Betroffene sein, die sehen, dass sie nicht allein sind mit ihren Erlebnissen, die auch für sich verstehen, wie weitgehend Sexismus ist und die dadurch lernen können damit umzugehen sowie Handlungsmöglichkeiten für sich zu schaffen während sie sich ihren Raum zurückerobern. Ist es denn nicht möglich beim Mädchenblog einen antisexistischen Raum zu etablieren, der sich gegen sexistische Eingriffe anders verteidigen kann als mit Zensur, u.a. indem sich die Leute gegenseitig stützen und auf eine Art und Weise intervenieren, so dass bei Diskussionen sexistische Denk- und Verhaltensweisen entlarvt werden? Ändert die Entlarvung sexistischer Denk- und Verhaltensweisen nicht wesentlich mehr als das bloße Wegzensieren?

    Auch eine Möglichkeit ist das umplatzieren… das bedeutet, Kommentare aus dem Hauptkommentarstrang zu entfernen und in ein „Müllarchiv“ zu legen. So wie das auch bei Indymedia und auf einigen anderen Blogs (z.B. hier: http://veg.gs/de/blog/view/220#comment ) gemacht wird. Vielleicht mit einem Hinweis wie „Müll beseitigt“.
    Aber bitte keine repressiven Instrumente wie Zensur…

    Besorgt-nachdenkliche Grüße

    Brennende Konsensfabrik

  26. 26 bigmouth 21. Juli 2006 um 17:42 Uhr

    wenn repression von meinungen in diesem rahmen die gefühle von leuten schützt, dann ist sie ok. es wird ja auch nicht einfach geschehen gelassen, wenn jemand in einem vollbesetzten theater „feuer“ ruft. und kommentare in einem blog zu zensieren ist was ganz anderes als staatliche zensur oder so.

    eine „soziale abschlachtung“ kann in einem blog gar nicht erfolgen, das ist unsinn. die leute dürfen dann ja gerne woanders hingehen, wo sexismus als „meinung“ toleriert wird. oder lässt du auch jeden trottel in deiner wohnung sagen, was er will? soll man im AZ zB leute bei sexistischen anmachen nicht rausschmeissen, und lieber auf „lernprozesse“ setzen?

    und sind sexisten-trolls wirklich die richtige zielgruppe für dieses blog? die zu ändern? oder nicht viel eher mädchen klar zu machen, was sie sich alles nicht gefallen lassen müssen? meine erfahrung mit webboards, blogs etc ist, dass konsequentes löschen etc. die einzige lösung ist, sonst kriegt man ein troll-problem

    ich bin auch nicht dafür, alles zu löschen. aber sachen wie „mein erstes mal war auch scheisse“ von einem wohlbekannten internet-arschloch stehen zu lassen, bringt niemandem etwas.

  27. 27 Sickboy 21. Juli 2006 um 20:54 Uhr

    ja, genau das wollte ich nich sagen, also das mit schlampen, naja, ich bin im mom einfach zu ausgebrannt um was vernünftiges rüberzubringen. ich hab heut in irgendwelchen unterlagen schon schlampen statt stehlampem gelesen, tztz, ich werd vorest wohl lieber etwas kürzer treten…

    ich wünsch dir alles gute!

  28. 28 yetzt 21. Juli 2006 um 21:05 Uhr

    ich werde spaeter noch auf ideen wie muellarchiv einsteigen, bin aber grade zu muede.

  29. 29 HinRichter 22. Juli 2006 um 14:41 Uhr

    Ich will mich jetzt überhaupt nicht zu der Situation äussern, dieser Kommentar soll kein Statement bezüglich der Situation, Männer, Frauen, Sex, Sexismus, Krisen, Verständnis, kreuzigen von Unbeteiligten, Dosenbier, Sonneschein, Weltfrieden oder sonstwas sein.

    Ich hoffe, ich hab jetzt alles abgedeckt um meine Neutralität und selbstauferlegte Meinungslosigkeit zu der Sache zu demonstrieren.

    So, nun zum Punkt: Ab und an habe ich Zeiten, da stehe ich den Menschen etwas freundlicher gesinnt gegenüber als sonst. Will heissen: ich akzeptiere, das alle Menschen ein Recht auf ihre eigen kleine Welt haben, ihre Qualen selbst wählen und die Menschheit dann doch eine Existenzberechtigung hat. Somit lässt manchmal mein Weltekel und Menschenhass doch etwas nach.
    Dann lese ich solche Berichte wie diesen einige der nachfolgenden Kommentare und frage mich, warum die Menschen ein Recht auf die Wahl ihrer Qualen haben und warum die Leute das Recht auf ihre eigene Welt haben und woher zu Teufel eigentlich die menschliche Existenzberechtigung kommt.

    Jeder Mensch ist für sich der Mittelpunkt seines kognitiven Universums. Das ist wohl das Hauptproblem.
    Der Kerl im Artikel wird in seiner kognitiven Welt wohl das Opfer sein, so wie du in deiner. Hört sich herzlos an, ist es auch. Emotionsfrei betrachtet kam es bei euch zu einem Konflikt zwischen Erwartung und Realität. Das passiert täglich, meist mit für beide Seiten weniger dramatischen Folgen als in diesem Fall.
    Da ich nicht dabei war, kann ich mir solche inadäquaten Kommentare wie die Leute oben einfach nicht leisten.
    Insofern: Klär nächstes Mal erstmal für dich, was du eigentlich willst. Wenn du das festgestellt hast, schau erstmal was die andere Person will.
    Und wenn es sich dann überschneidet, kannst du weitermachen.

    Nochmal, bevor hier auf mich losgegangen wird: Dies hier ist eine wertungsfreie Analyse, ohne Berücksichtigung diverser Emotionen.

  30. 30 noergel 22. Juli 2006 um 19:51 Uhr

    wow, also das war sehr krass, das hier an so einem eigentlich ereignlosen nachmittag zu lesen. trauriger realitätsabgleich.
    @sie: ich wünsche dir viel liebe und kraft. vllt hilft es dir auch ein neues bild von ihm in deinem kopf zu schaffen (also sprich eine andere erinnerung), in dem du ihm seine machst nimmst. es ist vllt gar keine blöde idee, ihm mit ein paar freund_innen zu zeigen, dass sexisten bei euch keinen platz haben. natürlich solltest du gucken, dass du dich damit nicht strafrechtlich belastest (denn noch mehr stress wegen so einem, arschloch brauchst dusicher nicht), aber ich könnte mir schon vorstellen, dass dich aus der opferrolle zu befreien und aktiv zu werden, dir auch frieden schenken kann. aber das musst du selbst wissen. um es mal platt auszudrücken: „sexisten aufs maul – täter sind keine opfer“

    noch was zum thema löschen: um antisexistisch handeln zu können, müssen räume geschaffen werden, in denen dieses möglich ist. nur dann ist dort auch platz für beiträge wie diesen von „sie“. ich halte das konsequente löschen von sexistischen posts für nötig, um solch ein klima aufrecht zu erhalten. und zumindest ich persönlich würde mir wünschen, dass es erhalte bleibt, denn ich kenne kein projekt (aber ich kenn mich auch nicht aus), dass mit diesem hier momentan zu vergleichen wäre.

    und eigentlich hab ich gar keinen bock mich mit dem post „hinrichter“ auseinanderzusetzen, aber nur soviel: bei diesem thema emotionen nicht zu berücksichtigen ist unmöglich. den genau darum geht es. sexismus und dosenbier in eine reihe zu stellen entlarvt deinen post von anfang an. „nicht dabei gewesen zu sein“ bedeutet gar nichts, außer dass du „sie“s darstellung anzweifelst. und dieses sexistenschwein hat auch „seine eigene kleine welt“, wie du es nennst, nicht verdient. denn nur indem er in die „welten“ andere eindringt, und diese dann dort verletzt zurücklässt, und wieder in „seine welt“ zurückkehrt, ohne dass seine verhalten „in der welt der anderen“ folgen für seine eigene hätte, kann er seinen sexismus bei unterschiedlichen personen wiederholen. hier hilft nur in seinen rückzugsraum einzudringen, und ihn auch dort als das zu entlarven, was er ist.

  31. 31 Brennende Konsensfabrik 23. Juli 2006 um 10:38 Uhr

    @ bigmouth

    > wenn repression von meinungen in diesem rahmen die gefühle von leuten schützt, dann ist sie ok. es > wird ja auch nicht einfach geschehen gelassen, wenn jemand in einem vollbesetzten theater “feuer” > ruft. und kommentare in einem blog zu zensieren ist was ganz anderes als staatliche zensur oder so.

    nein, es ist eben gerade nicht einfach etwas ganz anderes, sondern es verfolgt ähnlich repressive logiken der staatlichkeit, nur halt auf kleinerer und kleinster ebene und das ist eben das große problem. in blogs sind es halt keine beamt_innen, richter_innen, soldat_innen, ämter, ministerien, die staatlich institutionell mit zuständigkeiten ausgestattet sind und in deren alleinigen hand dann entscheidungen für bestimmte bereiche liegen, sondern es sind einzelne schreiberlinge und mit moderationsrechten ausgestattete leute, deren zensurkriterien sich allein am sexismusverständnis der_des einzelnen bzw. einiger weniger messen. und von niemensch hier gibt es ein abgeschlossenes sexismusverständnis – dazu brauch mensch das perfekte weltbild und das gibt es hier nicht. viele dinge sind noch ungeklärt und – auch wenn ich mich wiederhole muss ich es doch nochmal betonen – wir befinden uns in einer dauerhaften antisexistischen entwicklung. und menschen lassen sich für das thema sexismus wesentlich besser sensibilisieren, wenn mensch sexismus für alle einsehbar entlarvt statt ihn zu zensieren.

    zudem möchte ich eins unbedingt noch zu bedenken geben: wenn hier zensiert wird, dann ist das beweisvernichtung und „unnachvollziehbarmachung“ von sachverhalten und genau das entspricht doch gerade nicht(!) der antisexistischen praxis der öffentlichmachung von sexistischen vorkommnissen. es gibt häufig situationen, in denen mensch sich den mund zerreißen kann, aber letztlich gar keine grundlagen darüber besitzt, worüber mensch sich gerade den mund zerreißt. wir denken hier bspw. an den großen karikaturenstreit, der uns beispielhaft gezeigt hat, wie viele leute sich über etwas unterhalten, dass sie nie gesehen haben: die mohammed-karikatur mit der bombe im turban. und auch hier standen zensurbestrebungen im dienste „verletzter gefühle“ – hier halt speziell religiöse gefühle, welche ich zugegebenermaßen nicht mit den gefühlen von menschen gleichstellen will, die sexuelle übergriffe erlebt haben. mir geht es hierbei um die große problematik mit verletzten gefühlen für eine repressive sache zu argumentieren, denn das ist nicht neu und gerade mit dieser argumentation lassen sich so schrecklich reaktionäre dinge wie zensur usw. durchsetzen.

    des weiteren möchte ich meine eigene autonome beurteilungsfähigkeit von dingen der zensur nicht opfern und die verantwortung an andere hier abtreten, die für mich dann entscheiden, was sexistisch ist und was nicht. das muss unbedingt für alle einsehbar sein. ist es das nicht, dann ist das in seiner struktur ein repressives oder gar totalitäres merkmal einer verfahrensweise. ich hoffe, dass mensch hier weit genug ist sich dessen voll bewusst zu sein… (der zweck heiligt nicht die mittel…)

    > eine “soziale abschlachtung” kann in einem blog gar nicht erfolgen, das ist unsinn.

    das internet ist nicht allzu anonym, leute kennen sich, von camps, juzen usw., und wenn es auch um drei ecken ist. gerüchteküchen und unnötige irrtümer, die zu fehleinschätzungen führen, und ihre wege durch die münder finden können sehr schnell zu aktionen und handlungen führen, die falsche leute treffen oder andere mit unnötiger härte, wo eine intensive auseinandersetzung mit sexismus wesentlich bessere ergebnisse zur folge gehabt hätte…. und wenn autonome menschen wie ich sich nun selbst ein bild über die vorfälle schaffen möchten, wer was wie und wann gesagt hat? – fehlanzeige, zensiert! so kann das nicht gehen…

    > die leute dürfen dann ja gerne woanders hingehen, wo sexismus als “meinung” toleriert wird. oder > lässt du auch jeden trottel in deiner wohnung sagen, was er will?

    der mädchenblog ist keine wohnung, kein az und auch nicht real mit einer physischen zugriffsmöglichkeit ausgestattet, die eine schützende isolation dringend notwendig machen würde. der vergleich ist also meiner meinung nach nicht ganz hilfreich. sondern das mädchenblog ist ein sehr öffentlicher raum in der virtualität, bei dem auch im hinblick auf emanzipatorische bestrebungen konflikte gelebt und kontroversen diskutiert werden können und sollten; ein öffentlicher raum, indem es sprachliche verletzungen gibt und auch immer geben wird. und wenn mensch hier nicht in der lage ist ein antisexistisches klima ohne zensur herzustellen, dann weist das vielleicht durchaus auf ernsthafte lücken in der eigenen antisexistischen position hin. (zensieren kann jede_r, aber antisexistisch argumentieren und agieren nicht)… und dann wird es spannend, weil wir nämlich wieder zu dem punkt kommen, dass formen der repression und gewalt sehr vielfältig sind und wir uns nicht eben mal davon losmachen können – auch nicht durch reinigungsrituale wie zensur.

    > und sind sexisten-trolls wirklich die richtige zielgruppe für dieses blog? die zu ändern? oder nicht viel > eher mädchen klar zu machen, was sie sich alles nicht gefallen lassen müssen?

    es ist ein großer gewinn für einen sexisten-troll, wenn er es schafft die szene zur zensur zu bewegen statt ihm anders beizukommen. zudem ist argumentative ächtung von sexismus auch ein mittel leuten klar zu machen, dass sie sich nicht alles gefallen lassen müssen. außerem ist nicht jeder sexismus „trollisch“ motiviert…

    und was spricht bei trolls gegen lösungen, wie sie bei indymedia oder auf dem veg.gs-blog praktiziert werden?

    > meine erfahrung mit webboards, blogs etc ist, dass konsequentes löschen etc. die einzige lösung ist, > > sonst kriegt man ein troll-problem

    diese erfahrungen teile ich so nicht und ich bin nun auch schon einige jahre in webboards und blogs unterwegs und habe schon so ziemlich alles miterlebt… und die zensur war eigentlich immer mein größtes problem, von dem ich auch sehr oft betroffen war.

    > ich bin auch nicht dafür, alles zu löschen. aber sachen wie “mein erstes mal war auch scheisse” von > einem wohlbekannten internet-arschloch stehen zu lassen, bringt niemandem etwas.

    doch! mir z.b., weil ich nämlich bisher keine näheren bekanntschaften und erfahrungen mit diesem „internetarschloch“ gemacht habe, ihn aber dadurch, dass er hier klar gekennzeichnet werden kann kennenlerne und ich vor ihm gewarnt bin (das wäre bezogen auf sexismus und sexistische vorfälle doch eine äußerst emanzipatorische politik des antisexismus)
    …. aber was macht ihn denn zum „internetarschloch“? was sind seine hintergründe? belege dafür? kommentare? links? – du kannst mir viel über leute erzählen, aber was hilft uns das, wenn du dir deine eigenen grundlagen durch zensur vernichtest? das ist die fortführung des großen problems: aussage gegen aussage… glaubbar oder nicht glaubbar… wo du doch eigentlich gerade hier die nötigen grundlagen sammeln kannst und damit sehr überzeugende arbeit samt einer großen vielfalt an handlungsmöglichkeiten erhälst. gerade das sollte antisexistische politik doch leisten… zensur wird hier in gewisser weise sogar zum „täterschutz“ (wenn mensch das so nennen möchte), weil durch zensur niemensch mehr weiß, was „der täter“ eigentlich getan hat! zensorische bestrebungen behindern also sogar eine antisexistische arbeit. kann mensch das wirklich so wollen?

    > soll man im AZ zB leute bei sexistischen anmachen nicht rausschmeissen, und lieber auf > “lernprozesse” setzen?

    da mensch, wie gesagt, ein az nur begrenzt mit einem blog vergleichen kann im hinblick auf physische zugriffsmöglichkeiten und die reale nähe der bedrohung, somit die umstände und voraussetzungen nochmal andere sind, spar ich mir eine ausführlichere antwort darauf vorerst aus um meinen eintrag hier etwas kürzer zu halten. wenn du hingegen willst, dass ich dir meine position dazu darlege, kann ich das trotzdem gerne noch tun.

    Brennende Konsensfabrik

  32. 32 jojo 23. Juli 2006 um 11:27 Uhr

    bei indymedia gibts z.b. für nazi-trolls einen filter. und auch dort können sexistische, rassistische und antisemitische kommentare gelöscht werden.

  33. 33 Brennende Konsensfabrik 24. Juli 2006 um 12:02 Uhr

    hmm, ja, stimmt… ganz doofer irrtum meinerseits, sorry :(
    bei http://veg.gs bin ich mir auch nicht mehr so sicher… müsste yetzt wohl erklären

  34. 34 Hugo 24. Juli 2006 um 22:56 Uhr

    also ich kann dir echt nicht helfen, aber mit einem typen ins bett steigen, den du ein paar mal gesehen hast??? – tut mir leid, aber so naiv sollte man nicht sein. komischerweise wollen viele das erste mal mit fremden männern erleben, anstatt auf freunde zu vertrauen. hoffentlich nimmt es dir nicht die freude, es doch noch einmal mit einem mann zu probieren.

  35. 35 sie 25. Juli 2006 um 6:49 Uhr

    ich habe ja bereits erwähnt, dass ich daraus gelernt habe und für mich beim nächsten mal nur jemand in frage kommt, den ich besser kenne und dem ich vertraue. ich weiß, dass das naiv war, aber ich hatte nich direkt vor mit einem fremden mein erstes mal zu verbringen. ehrlich gesagt, hab ich mir gar nich so viele gedanken darüber gemacht. die möglichkeit war einfach da und ich hab mich alleine gefühlt. das berechtigt ihn aber in keinster weise dazu mein nein zu übergehen. im moment nimmt es mir schon die freude und ich hab überhaupt keine lust auf irgendwelche zwischenmenschlichen beziehungen in der form. ich weiß nich, wie lange diese phase anhalten wird, ich lass mir selbst einfach zeit jetzt.

  36. 36 HinRichter 25. Juli 2006 um 11:06 Uhr

    Das hört sich doch besser an.

  37. 37 egi 25. Juli 2006 um 12:45 Uhr

    also ich kann dir echt nicht helfen, aber mit einem typen ins bett steigen, den du ein paar mal gesehen hast

    Und was soll daran genau schlecht sein? Mit mittelalterlicher Sexualmoral kommt man da doch nicht weiter. Allerdings sollte man bei Sex mit Unbekannten eben auch ein wenig Frustrationstoleranz mitbringen.

  38. 38 HinRichter 25. Juli 2006 um 17:36 Uhr

    Stimmt. Bei mir is eigentlich nur und ausschliesslich Frustrationsresistenz gefragt, wenn ich one-night-stands hab, weil sex halt nur mit der Zeit gut wird.
    Ausserdem fühl ich mich anschliessend immer beschissen, weils halt für beide nur triebbefriedigung ist.

    Noch schlimmer wird der Frust aber bei der Suche nach einer brauchbaren Beziehung.
    Da stellt man wieder fest: Entweder bin ich zu kompliziert für die meisten Frauen oder die sind halt zu einfach für meinen Geschmack.
    Nicht alle stillen Wasser sind tief, meist ist es auch einfach nur eine Pfütze…

  39. 39 Leif 26. Juli 2006 um 13:24 Uhr

    ich kann dir helfen. ich hab kumpels, die kennen sich aus mit so schweinen. mit denen muss man kurzen prozess machen. schwanz ab und gut. seinen kumpels ordentlich auf die fresse und gut. seine eltern bedrohen und die restliche verwandschaft ins gulag. ausserdem alle die mit ihm zu tun hatten als täterschützer bezeichnen und sterilisieren. bist du vielleicht schwarz und/oder behindert? das würde die sache vereinfachen. dann können wir auf naziterror machen und überregionale medien miteinbeziehen.
    wir stehen auf deine seite. quasi am anderen ufer.

    ps: ich könnte dir auch jemand vermitteln, der das mit der entjungferung sensibel und professionell gestaltet (mit kerzen und so)
    :)>-
    :d

  40. 40 bigmouth 26. Juli 2006 um 15:23 Uhr

    @konsensfabrik: also so was wir hier drüber, darüber willst du diskutieren?

  41. 41 HinRichter 26. Juli 2006 um 17:37 Uhr

    @ leif

    -.- sag mal, so saudumm zu sein wie du, tut das eigentlich weh oder erträgst du es mit fassung?
    Das war ja mal die dämlichste und plumpste sowie niveauloseste anmache jenseits des mississippi. Asbolute 9,3 auf meiner dummbauernskala, echt ne leistung.
    du übertriffst sogar edmund stoiber, und daß das nochmal jemand schafft, hätte ich ja nie gedacht.

  42. 42 wütend 27. Juli 2006 um 1:28 Uhr

    es ist unerträglich. sorry, aber irgendwo müsst ihr auch eine grenze ziehen. ist mir egal, ob es dann zensur heißt oder nicht,

  43. 43 wütend 27. Juli 2006 um 1:30 Uhr

    solche kommentare wie von „Leif“ gehören jedenfalls gelöscht. ich wüsste nicht, wem oder welchem zweck es nützlich sein sollte so eine scheiße als diskussionswürdig stehen zu lassen.

  44. 44 HinRichter 27. Juli 2006 um 8:49 Uhr

    wozu noch kommentieren, wenn zensiert wird? dazu gibts ja wohl die blogs. freie meinungsäusserung. da muss ahlt leif auch mit meinem kommentar leben können.

  45. 45 bigmouth 27. Juli 2006 um 10:56 Uhr

    blogs gibt es für freie meinungsäusserung? wieso? steht das irgendwo geschrieben?

  46. 46 Leif 27. Juli 2006 um 12:01 Uhr

    ja!!! tut sehr weh. hinrichter. sehr, sehr weh. zwinker, zwinker.
    bigmouth! dein name klingt auch sehr vielversprechend!
    schick mir mal deine telefonnummer.
    :d

  47. 47 admin 27. Juli 2006 um 15:16 Uhr

    ich habe mir mal die freiheit genommen, ein paar kommentare durchzustreichen, weil ich diese diskussion ebenso wie „wütend“ langsam unerträglich finde. mit bestimmten kommentaren will sich hier einfach keine_r auseinandersetzen, und sie einfach so stehen zu lassen geht irgendwie auch nicht. ähnlich wie bigmouth würde ich auch hinrichters annahme, dass blogs zur freien meinungsäußerung vorgesehen sind, bezweifeln – zumindest was die kommentare betrifft. wenn kommentator_innen zu weit gehen, dann haben sie hier einfach nichts mehr verloren. und das muss dann auch deutlich gemacht werden, da sonst die intention dieses blogs konterkariert wird, wenn es sich zu einem beliebigen forum entwickelt, wo jeder sexistische scheiß abgelassen werden kann.
    ist auf eine art auch typisch, dass es genau an dem punkt eskaliert, wo sexualisierte gewalt öffentlich gemacht wird – ist ja offline oft ähnlich. nur dass man da immer noch stärker eingrenzen kann, mit wem man sich auseinander setzen möchte und mit wem nicht.

  48. 48 HinRichter 27. Juli 2006 um 16:14 Uhr

    Hm auch wahr. Das Witzige an der Sache ist ja, daß grad so ideale Beispiele wie Leif im realen Leben die totalen Witzfiguren sind.
    An seiner Postingzeit und dem Reifegrad seiner Beiträge erkennt man: a)arbeitslos oder b)Schüler.
    Das so jemand den ganzen Tag nix besseres zu tun hat, als Leute mit seinem unterentwickelten Gesabbel zu nerven, um sich selbst mal wieder ein bissel aufzuwerten, kann ich mir gut vorstellen. Grad der kleine Bubi Leif wird wohl seine Fresse bei einer richtigen Frau nicht aufkriegen oder nur haltloses Gestammel von sich geben.
    Na ja, Mitleid hab ich mir vor Jahren abgewöhnt, deswegen bin ich da eher belustigt.
    Oder er ist einer von den kleinen Spackos, die hier in Frankfurt an der Straßenecke stehen, ein großes Maul haben und nach einem Schlag umfallen.
    Na ja, manche Menschen sind halt geistig minderwertig, wobei ich das nicht auf bestimmte Gruppen festlegen will. Diesen Sonderrang verteile ich immer individuell an die Kandidaten ohne Leben, ohne Intelligenz und ohne Zukunft.

  49. 49 HinRichter 27. Juli 2006 um 16:17 Uhr

    @admin
    ähm, warum hast du hugos kommentar gestrichen? der war zwar sehr direkt, aber ansonsten doch völlig in ordnung.

  50. 50 Brennende Konsensfabrik 27. Juli 2006 um 20:11 Uhr

    @ admin

    ich habe mich nie gegen eine kenntlichmachung von sexismus ausgesprochen, ganz im gegenteil. mit durchgestrichenen äußerungen, die ihre lesbarkeit behalten(!), kann ich mich anfreunden, weil sie eben eine kenntlichmachung darstellen, für dich ich ja auch plädiere (obgleich die kenntlichmachung nicht unbedingt die beste ist, weil sie in ihrer kritik eher unbestimmt bleibt – dennoch eine emanzipatorische möglichkeit). aber sobald äußerungen unlesbar und unsichtbar werden, eben weil mensch sie ins totalitaristische nirvana der zensur (sprich: der löschung) schickt, ist das eine rückschrittliche, sehr gefährliche politik, die mensch eigentlich vor allem aus dem rechtspolitischen spektrum kennt, wo sie immerzu ihrer autoritären logik folgt – das andere auslöschen.

    was die kritik an meinem auseinandersetzungsgedanken betrifft, muss ich mich hier nochmals genauer ausdrücken: ich meine mit auseinandersetzung insbesondere auch die möglichkeit sich mit etwas auseinandersetzen zu können (also nicht zu müssen… ich kann verstehen, wenn leute angepisst sind und keine lust auf auseinandersetzungen haben, aber lustlosigkeit kann nicht als argument für löschaktionen dienen). wenn kommentare gelöscht werden, ist keine auseinandersetzung mehr möglich. die möglichkeit zur auseinandersetzung, hinterfragung, nachvollziehung muss aber gerade gewahrt bleiben, wenn mensch sich nicht das weiterkommen in antisexistischen konzepten und ideen verbauen will.

    also: lasst die hände von den lösch-buttons und bedient euch anderer mittel: müllarchive, leserlich durchgestrichene kommentare, warnungen alla „achtung! der folgende/vorherige beitrag enthält sexistische, rassistische usw. inhalte“, argumentativ-entlarvende zerrisse und allen anderen möglichkeiten der einsehbaren kenntlichmachung, aber keine zensur durch löschung.

    @ bigmouth

    du bereitest mir große sorgen, weil du als vetreter_in von zensorischen bestrebungen mit wenig differenzierten argumenten und keinerlei argumentativem eingehen auf meine gegenargumente mitunter die größte autoritative wirkungsmacht im hier existierenden diskurs besitzt. „admin“ beruft sich ja auch positiv auf dich.
    ich habe den eindruck, du versteckst dich mit deinen rufen nach zensur – nicht unbedingt voll bewusst – hinter selbstverständlichkeiten. dabei ist doch im hinblick auf dekonstruktionen, wie sie mit neueren feministischen entwicklungen einher gehen, zu lernen, dass selbstverständlichkeiten eine denkbar schlechte grundlage für argumentationen, handlungs-, denk- und reflektionsweisen darstellen.

    ich habe mir deswegen überlegt, ob ich dich mal in deiner unberechtigten, autoritativen wirkkraft enthebeln soll, und zwar indem ich dich in die situation bringe dich klarer äußern zu müssen, weil du nämlich dann gezwungen bist mit weitergehenden argumentativen hintergründen zu hantieren, die es dir nicht mehr ermöglichen deine bislang neblige und ziemlich unhinterfrag- und somit unanreifbare pro-zensur-argumentation beizubehalten und meine ganzen, näher ausgeführten gegenargumente unter den tisch fallen zu lassen… mit nur einem hochmütig anmutenden satz: „also so was wir hier drüber, darüber willst du diskutieren?“

    ‚wenn‘ sich hier tatsächlich noch die verfahrensweise der zensorischen löschung von äußerungen durchsetzten sollte, dann statuiere ich anhand deines beispiels ein exempel, dass aufzeigt, wie leute, die zensieren würden in starke erklärungsnöte kommen, weil zensur den unveränderlichen status des wissens voraussetzt, der jedoch nicht existiert.
    oder anders gesagt: zensur braucht unfehlbarkeit in der analyse, und die gibt es nicht (diese kritik geht auch vorsorglich an „admin“) – und genau das würde ich bei dir aufzeigen, indem ich von dir eine analyse des kommentars von leif fordern würde… aber das wie gesagt nur ‚wenn“…

    und nein, mir läge nichts an einer patriarchalen, verbalmilitaristischen auslöschung deiner person wie sie bspw. hinrichter gerne öfters pflegt. du bist für mich keine täterschützer_in, kein dummer vollidiot und auch niemand, der irgendwie aus dem blog zu werfen wäre, wenn er seine eigenen argumentativen unsicherheiten preisgeben muss. solche pöbeleien und verunglimpfungen sind nutzlos und gar reaktionär.
    du beschwörst mir nur einfach unreflektiert zu viel einheitlichkeit und klarheit in der antisexistischen diskussion, über die du dir dann die begründung für zensorisches vorgehen herholst. wenn ich aber uneinheitlichkeiten und unklarheiten aufzeigen könnte, dann kannst du (und andere) deine pro-zensur-position nicht mehr halten und wirst unglaubwürdiger. und genau darum würde es mir dann gehen: den totalitarismus entlarven.

    Brennende Konsensfabrik

  51. 51 Mara 27. Juli 2006 um 21:06 Uhr

    Hallo sie
    ich denke nicht, dass deine Herangehensweise falsch war. Zumindest habe ich es damals genauso gemacht. Nur bei mir ist es besser ausgegangen, also ich hatte eine sehr witzige und nette Nacht. Das Problem ist meiner Meinung nach eher in der Sache an sich zu suchen. Sowas passiert Frauen ja nicht nur bei One-Night-Stands, sondern gerade auch in Beziehungen. Nur wird darueber weniger geredet. Deshalb ist man auf das Elend auch nur sehr schlecht vorbereitet. Jemandem den man mag zu sagen, dass er aufhoeren soll ist genauso schwierig und entschlossenes Rauswerfen genauso. Sex hat eben Spass zu machen und wenn nicht, dann bist du das Problem. – Boah das ist so aetzend wie verbreited.
    Dem letzten Typ, der mir echt Scheisse angetan hat, hat eine Freundin damals auf der Strasse
    3 Arschtritte und eine kraeftige Beschimpfung verpasst. Er kannte sie nicht mal. Mir ging es danach sehr viel besser. Nicht das ich das so direkt empfehlen koennte, aber der Typ hat seit dem Tag einen Bogen um mich und meine Freunde gemacht.
    Lass dich nicht unterkriegen. Man muss nicht alles kennen, bevor man es probiert. Aber man muss vorbereitet sein. Entschlossen, jemanden auch von sich runter zu schubsen und sofort aus der Wohnung zu werfen. Stell dir vor du wirfst ihn nackt vor die Tuer, seine Sachen hinterher und dazu machst du ihm eine deutliche Ansage. Du brauchst keinen Typen, dem du vertrauen kannst, sondern, so 0815 es klingt, nur Vertrauen in dich selber und notfalls in deine Mitbewohnerin – falls es schief geht.
    Niemand kann verhindern, dass dir sowas wieder passieren koennte und eigentlich spricht auch nichts gegen ein bisschen Abenteuerlust, aber JA du hast ein Recht jemandem in so einer Situation einen Kinnhaken zu verpassen oder etwas deiner persoenlichen Gewalthemmschwelle angemesseneres anzutun (Klammotten zerschneiden zum Beispiel).
    Ich will damit auf keinen Fall sagen, dass du das haettest tun muessen, ich habe mich oft genug nicht gewehrt bin da also echt kein leuchtendes Vorbild an Emanzipiertheit, aber immer wenn ich fies war, wars gut so.

  52. 52 bigmouth 28. Juli 2006 um 1:01 Uhr

    @konsensfabrik: wir reden aneinander vorbei: mir geht es an dieser stelle überhaupt nicht darum, die wahrheit zu klären oder so. mir geht es darum, dass dieses blog lesbar bleibt, und leute nicht mit so einem mist unter einer persönlichen story leben müssen. mir würde so was zB überhaupt nicht passen

    und zensur setzt überhaupt keien endgültige analyse voraus. sie setzt lediglich den willen voraus, die grenzen des diskurses einschränken zu wollen. und in so einem rahmen finde ich das völlig ok. wahrscheinlich, weil ich deine normative hochschätzung von werten wie freiheit usw. überhaupt nicht teile – bin ja auch kein anarchist. ich bin da utilitarist.

    du gehst auch sehr idealistisch davon aus, dass leute wie einige exemplare hier über uns sich von argumenten beeidnrucken lassen. tun sie aber nicht, und das hat nichts mit schwächen der eigenen argumentation über sexismus zu tun.

    PS mit (ohne _)

    lassen sich

    schön zitate hervorheben

  53. 53 bigmouth 28. Juli 2006 um 2:22 Uhr

    einfach löschen, es ist hier wohl nich möglich, html-code vernünftig anzuzeigen. ich wollte nru darauf hianus, dass man mit dem blockquote-html-tag diese quotes machen kann

    EDIT: verunglückte blockquotebeiträge wurden gelöscht. zahai.

  54. 54 vera 28. Juli 2006 um 2:53 Uhr

    beide müde und mit pizza vollgestopft, das kann ja auch kein guter sex werden.

  55. 55 zahai 28. Juli 2006 um 11:05 Uhr

    @vera
    es geht nicht um guten oder schlechten sex. es geht um die überschreitung einer grenze, ein typ der sich über ein nein hinwegsetzt. das sollte aus dem ursprünglichen artikel eindeutig klargeworden sein, und wurde in der diskussion mehrfach erläutert.

    das argument der ‚frustration über schlechten sex‘ ist im übrigen durchaus nichts neues. allgemein fällt das unter die kategorie täterschutz.

  56. 56 vera2 28. Juli 2006 um 14:49 Uhr

    ich habe hier bisher nicht kommentiert, weil ich ein gewisses unbehagen habe, als typ nur deutlich zu machen, auf der richtigen seite zu stehen, anstatt diese sache zum anlass zu nehmen, sich zu ueberlegen, wie sehr gefeit mann selbst davor ist, grenzen zu verletzen. gerade das kippen der situation von zwei menschen haben gemeinsam spass und es werden ganz klar grenzen ueberschritten, die alltaeglichkeit ist fuer mich das erschreckende. Sicher, ich nehme fuer mich in anspruch, dass mir nicht dreimal gesagt werden muss, dass ich aufhoeren soll, aber ich kann doch nicht ausschliessen, auch grenzen zu verletzen, zumal die, die aus welchen gruenden auch immer nicht verbalisiert werden. – aber ich will hier keine maennerselbsthilfegruppe aufmachen. – eigentlich wollte ich nur deutlich machen, dass der beitrag von vera nicht von mir ist..

  57. 57 sie 29. Juli 2006 um 0:54 Uhr

    @ mara: erst mal vielen dank an dich. und ich muss dir recht geben, so eine sache wie mir passiert ist, kann auch frauen passieren, die in beziehungen leben. gewalt in familien, männer die sich an ihren ehefrauen vergehen, davon hört man ja immer häufiger. man hat nie eine 100%-ige garantie dafür, dass so etwas nich passiert, auch wenn man einen partner hat, dem man im grunde vertraut, den man zu kennen glaubt. er war ja für mich auch kein völlig unbekannter. das war nich so ein typ, den ich irgendwo in ner bar kennengelernt und mit nach hause genommen hab. ich hab ja schon einige stunden mit ihm verbracht und mich dabei immer recht wohl gefühlt. es war nett, es war lustig und er hat mich auch vorher in keinster weise irgendwie bedrängt. ich hätte nie gedacht, dass in ihm so ein mensch stecken kann wie er sich in der nacht gezeigt hat. natürlich war das naiv, natürlich war das gutgläubig, natürlich war das ein fehler in nich rauszuwerfen, aber ich versuche diese gedanken aus meinem kopf zu verbannen, denn es bringt nichts, wenn ich mir jetzt noch an irgendwas die schuld gebe. ich habe keine schuld, an nichts. selbst wenn er ein irgendwie noch ein fremder für mich war, sollte so etwas nich passieren, weil ein nein eben ein nein ist. ich komme schon nich klar mit dem, was er in mir angerichtet hat, dann muss ich mich nich noch mit den dingen fertigmachen, die ich hätte anders machen können oder müssen.

  58. 58 auchnesie 01. August 2006 um 21:48 Uhr

    hey sie,
    krasse scheisse, die dir da passiert ist. und obwohl ich weiss, dass es ständig irgendwo passiert, smasht es jedesmal wieder, wenn es konkret wird.
    ich wünsch dir auch super-viel kraft und vor allem viele freund_innen, die bei dir sind und dich solidarisch unterstützen!
    ich finde es nötig klarzustellen, dass es nicht irgendwie zu naiv ist, mit jemandem ins bett zu gehen, den mensch kaum kennt. und in der gegend rumpoppen wäre auch kein problem (du sagst, du machst es nicht, aber andere vielleicht, und das ist völlig in ordnung). sofern 2 (oder mehr) leute sich einig sind (und das ist entscheidend!) können die doch wohl miteinander tun was sie wollen. und wenn eine nicht will, dann muss das akzeptiert werden, ob mensch sich gut kennt oder nicht! und ob sie ansonsten ‚in der gegend rumpoppt‘ oder nicht!
    im übrigen schützt männer kennen auch nicht im geringsten davor, dass sie übergriffig werden.
    den rückzug ins schneckenhaus kann ich verstehen. mir ist sowas auch mal passiert, und ich hab mich auch zurückgezogen und es hat sehr lange gedauert, bis sexualität wieder sowas schönes und unbeschwertes sein konnte wie davor. bzw. ganz so wie davor ist es nicht wieder geworden, aber trotzdem wieder toll. (schreibe ich mal hier hin, um mut zu machen)
    ich denke, wenn du keinen bock mehr auf männer hast, lass es sein. und wenn doch irgendwann wieder, wünsche ich dir den mut, es nochmal zu versuchen. ich wünsche dir aber bis dahin eine schöne zeit ohne hetero-sex. lass dir zeit! und gib dir für nix ne schuld, auch nicht für ‚naivität‘! du hast n recht darauf, dich mit typen sexuell einzulassen, die du nicht gut kennst, ohne verletzt zu werden. dieses recht in anspruch zu nehmen ist nicht naiv!

  59. 59 even flow 02. August 2006 um 16:09 Uhr

    @auchnesie:
    Als ob beim „Homo-Sex“ keine Dinge passieren könnten, die „sie“ oder jeder beliebige andere Mensch nicht will und bei denen das Bedürfnis aufkommt, „Hör auf“ zu sagen.
    Schon lustig: An allen Ecken und Enden wird hier im Blog das „neue“ geschlechtsorientierungslose, rollenbefreite Denken propagiert (die semantische Lücke im _, blablabla) und in den Kommentaren zeigt sich dann ganz hübsch deutlich, wer eigentlich in seinem verkrusteten „Männer schlecht, Frauen gut“-Denken festhängt.

  60. 60 gratiswodkanutte 02. August 2006 um 17:20 Uhr

    nur mal so: zur diskussion um zensur, gerade auch in bezug auf als sexistisch empfundene texte und bilder (oder in diesem falle: kommentare) wurde 1997 schon einmal ein sehr lesenswerter und viel diskutierte text veröffentlicht, den vielleicht nicht alle hier kennen :“die legende von paul und paula“ kann man sich hier runterladen: http://www.nadir.org/nadir/periodika/interim/heft/heft436/index.html.
    dort wird durchargumentiert, warum zensur niemals mittel emanzipatorischer politik sein kann, auch wenn das bedeutet, dass man so eine scheiße wie von leif lesen muss.

  61. 61 bigmouth 02. August 2006 um 22:42 Uhr

    „niemals“ ist ein sehr großes wort. fallen da auch aufrufe zum mord drunter, die protokolle der weisen von zion, auschwitzleugnung usw usf?…

    ausserdem: gewaltanwendung ist für dich doch auch ok als mittel emanzipatorischer politik, oder? wieso also zensur nicht?

  62. 62 gratiswodkanutte 02. August 2006 um 22:54 Uhr

    zwischen gewaltanwendung und zensur besteht ein unterschied. und ichn bezog mich mit meinem statement zu zensur auf innerlinke debatten. und ich bin dafür, dass man z.b. die protokolle der weisen von zion lesen darf, um sich eine meinung bilden zu können. ich will nicht bevormudet werden, was ich lesen darf und was nicht. liess dir einfach den text durch, dann wird dir auch der unterschied klar.

  63. 63 sie 04. August 2006 um 15:01 Uhr

    @ even flow: ich denke was auchnesie damit sagen wollte, ist einfach, dass ich nichts überstürzen und mir zeit lassen soll. vor allem aber, dass ich auf das hören soll, was ich wirklich will und wenn das im moment abstand von männern und suche nach intimität mit dem gleichen geschlecht bedeutet, ist das völlig in ordnung, weil ich mich jetzt in keinster weise zu irgendwas zwingen sollte. ich glaube das ihr durchaus bewusst ist, dass auch da übergriffe geschehen können. davor ist man niemals sicher, aber dennoch ist jawohl statistisch erwiesen, dass männer viel öfter übergriffig werden als frauen. darum geht es mir aber gar nich. ich will mich bloß einfach wieder wohlfühlen können in meinem körper und mich langsam an sexualität herantasten. wie ich das tue liegt ganz allein bei mir und bleibt im moment noch offen. drückt mir die daumen. ich habe eine therapie angefangen, auch wegen anderen sachen und werde heute zum ersten mal wieder in meinem zimmer, in meinem bett schlafen zusammen mit meiner mitbewohnerin. ich bin aufgeregt, aber es fühlt sich auch ein bisschen gut an, weil ich mir wenn das heute klappt ein stück zurückholen kann, was er mir genommen ist, auch wenn es erst mal nur mein zimmer ist, aber das ist der erste schritt zu mir selbst.

  64. 64 58861afe 05. August 2006 um 16:55 Uhr

    Hmm. Ich muss sagen, als ich den Eintrag gelesen hab‘, hab ich mich als erstes irgendwie geschämt, Mann zu sein. Aber danach hab‘ ich angefangen mich irgendwie zu ärgern – Erklärung folgt in Form meiner Geschichte.

    Ich bin mittlerweile knapp 21 und, bedingt durch ein Ereignis vor einem Jahr entwickle ich mittlerweile einen ziemlichen Hass auf Frauen. Ich hatte damals eine neue Bekanntschaft gemacht, und wir verstanden uns recht gut. Es waren keine tieferen Gefühle, aber ein paar Tage später lagen wir nebeneinander im Bett. Sie hatte mir von ihrem Ex-Freund erzählt, der sie damals immer noch nicht in Ruhe lassen wollte, und ich hatte sie in den Arm genommen – zugegebenerweise nicht ohne die berühmten Hintergedanken. Wir streichelten und stubsten uns gegenseitig, bis sie mich (im Wissen dass ich noch Jungfrau bzw. -mann war) fragte ob ich schon einmal jemanden geküsst hatte. Ich verneinte das, und sie küsste mich. Einige Zeit später streifte ich den Träger ihres Tops zur Seite, mit der Reaktion dass sie ihn zurückschob – für mich das Zeichen, dass sie nicht weiter gehen wollte, und ich respektierte das. Wir streichelten uns bis wir am nächsten Mittag beide los mussten.

    So weit so gut, das Problem entstand erst zwei Tage später – als sie plötzlich anfing, auf meinen Gefühlen – die sich wohl aus besagter Nacht entwickelt haben – herumzutreten als sei ich absolut nichts Wert. Da ich leider auch nicht gerade der stabilste bin, bin ich in der Folge im letzten Jahr durch sämtliche Prüfungen gerasselt, und muss jetzt vielleicht mein Studium aufgeben.

    Was ich damit sagen will – was wäre gewesen, wäre der Vergewaltiger der Autorin nun kein Vergewaltiger gewesen, sondern einer der schüchternen, liebevollen? Vielleicht wäre in der Nacht auch nichts passiert. Wäre er auch als wertlos weggeworfen worden?

    Das ganze funktioniert noch immer in beide Richtungen. Genauso wie Männer Frauen den Wert aberkennen geschieht es auch anders herum. Ich bin nicht vergewaltigt worden, ich stehe in keiner Statistik – aber ein Jahr meines Lebens ist trotzdem im Eimer.

    „sie“ – bitte schliesse nicht von diesem Typen auf alle Männer. Es gibt auf „beiden Seiten“ Opfer. Vielleicht sind viele Männer gefühlsverdummt, aber nicht alle. „Die Männer“ sind nicht Schuld an dem was dir passiert ist – *jener Mensch* ist es, ganz unabhängig von seinem Geschlecht.

    Ich hoffe ich hab das halbwegs verständlich darstellen… verstanden und verarbeitet habe ich das alles nicht so richtig.

    (P.S.: eine Bitte an die Leute, die die E-Mail-Adressen hier sehen können: es wäre nett, wenn dieser Kommentar genau so anonym bleibt wie „ihr“ Posting.)

  65. 65 knorfi 08. August 2006 um 2:12 Uhr

    @58861afe
    du armes opfer…
    halt einfach dein maul!

  66. 66 givethefeministacigarette 08. August 2006 um 2:47 Uhr

    Ich finde es erschütternd, dass die Geschichte von „sie“ sich im Nachhinein als Schlimmer und Schlimmer herausstellt und währenddessen in einigen Kommentaren munter aus Männersicht und zumeist arschlochig dahergeschwätzt wird. Die darauffolgende Zensur ist seltsam inkonsequent: Sie kennzeichnet längst nicht alle Beiträge die einen bei dieser Thematik noch mehr runterbringen. Nein, es werden auch männerfeindliche Sprüche genauso kenntlich gemacht?! Wo ist denn da bitte der Schutz derer, die aufgrund ihres Erlebens solche Sexistenpostings gar nicht mehr ertragen können?!

  67. 67 58861afe 08. August 2006 um 12:22 Uhr

    @givethefeministacigarette

    Wo haben wir hier Zensur? Wir haben eine Moderatur, die einfach dafür sorgt dass tote Diskussionsenden (= abfällige Kommentare) am Rand stehen bleiben. „Schutz“ durch Zensur? Das Einzige was man dadurch erreicht, wäre Realitätsverlust und eine Isolierung der/des zu „Schützenden“.

    Das widerspricht auch absolut dem Ansatz einer Therapie, deren Sinn ja darin besteht, der/dem zu Therapierenden den weg zurück in die Realität zu ermöglichen. Wir können nicht alle in Glaskugeln leben, wir brauchen vielmehr Kraft für die Realität – und sie zu verändern.

  68. 68 nafi 08. August 2006 um 12:32 Uhr

    Das hier ist ein Blog und keine ernsthafte Therapiesitzung. Wer glaubt, hier „Heilung“ zu finden, muss scheitern.

  69. 69 givethefeministacigarette 09. August 2006 um 4:51 Uhr

    @58861afe & nafi

    Hab das Gefühl ihr wollt nicht wirklich verstehen was ich sage: diese Durchstreichungen betreffen ganz eindeutig nicht nur sexistische Sprüche sondern auch radikalere und/oder militante feministische Ansätze. Das ist doch nicht in Ordnung – das war meine erste Aussage.
    Zwotens: Wie kann es sein, dass ein Mädchenblog von Sexisten besucht und besudelt wird, zumal an einer so sensiblen Stelle, wo es um die Verarbeitung eines sexuellen Übergriffes geht, ohne dass es an irgendeine sinnvolle Art von Schutz gedacht wird, z.B. für Personen die Gefahr laufen durch solche Postings getriggert zu werden?

  70. 70 lana 09. August 2006 um 12:27 Uhr

    diese Durchstreichungen betreffen ganz eindeutig nicht nur sexistische Sprüche sondern auch radikalere und/oder militante feministische Ansätze.

    Wo denn bitte?

    Zwotens: Wie kann es sein, dass ein Mädchenblog von Sexisten besucht und besudelt wird, zumal an einer so sensiblen Stelle, wo es um die Verarbeitung eines sexuellen Übergriffes geht, ohne dass es an irgendeine sinnvolle Art von Schutz gedacht wird, z.B. für Personen die Gefahr laufen durch solche Postings getriggert zu werden?

    Halloooo! Das hier ist eine öffentlich zugängliche Internetseite. Wer glaubt, hier Hilfe bei „sexuellen Übergriffen“ zu finden, liegt schlicht falsch. Dafür sind wirklich Beratungsstellen zu empfehlen und nicht irgendwelche Blogs.

    P.S.: Dein hysterisches Vokabular trägt auch nicht grad zur Diskussion bei…

  71. 71 admin 09. August 2006 um 12:45 Uhr

    @givethefeministacigarette: ich verstehe deine kritik, aber möchte nochmal darauf hinweisen, dass der einzige „feministische“ kommentar, der durchgestrichen wurde, lautet:

    „Man muss den Typ jagen und zur Strecke bringen. Am besten auch seine Freunde angreifen!“

    abgesehen davon, dass hier es sich hier auch um eine überspitzung von antifeministischen unterstellungen handeln könnte, kann dieser kommentar auch als aufruf zu schwerwiegenden straftaten verstanden werden. und das geht, finde ich, über „militanten feminismus“ weit hinaus. in meiner verantwortung als admin konnte ich das einfach nicht so stehen lassen.

    und zum zweiten punkt: „Wie kann es sein, dass ein Mädchenblog von Sexisten besucht und besudelt wird [?]“

    ja, wie kann das sein? das internet hat nunmal keine türsteher_innen, die den zugriff kontrollieren. wie mit solchen kommentaren umgegangen wird, ist keine leichte entscheidung, wie du an der hier geführten diskussion sehen kannst.

  72. 72 givethefeministacigarette 11. August 2006 um 3:36 Uhr

    @lana: danke, das übliche, kritik = hysterie etc.pp.
    das meine ich mit antifeministischer scheisse, die einen mädchenblog besudelt. wem ich das dabei vorwerfe? natürlich NICHT den Betreiberinnen, sondern es müssen sich viel eher die Sexisten fragen, was sie hier verloren haben? Sexisten haut ab, das ist hier der allerletzte Ort an dem ihr erwarten könnt, euch wohlzufühlen! Sonst ist der Mädchenblog kein Mädchenblog, also ehrlich.

  73. 73 lana 11. August 2006 um 10:32 Uhr

    Hysterie deswegen, weil Du statt Kritik Nazivokabeln („besudeln“) bringst und nicht in der Lage bist zu argumentieren oder auf Argumente einzugehen. Mach sowas doch in Deiner WG oder Szene.

  74. 74 bigmouth 11. August 2006 um 12:03 Uhr

    an internettrolls zu appellieren, ist meiner erfahrung nach extrem nutzlos

  75. 75 HinRichter 17. August 2006 um 11:42 Uhr

    @the whole diskussion

    *rofl*

  76. 76 leifred 01. September 2006 um 21:33 Uhr

    lol :)

  77. 77 lysis 05. September 2006 um 15:08 Uhr

    zu dem blöden satz, es sei ja doch eigentlich gar nichts passiert, mach ich nur mal auf die bürgerliche rechtsprechung aufmerksam:

    Das BGH urteilte hingegen, daß selbst eine einmal gegebene Einwilligung „kein Freifahrtschein“ sei. Anlaß war ein Fall, bei dem eine Frau ihre Einwilligung nach Beginn des Geschlechtsakts zurückgezogen hatte, der Täter aber dennoch fortfuhr und das Opfer dabei erheblich verletzte (BGH MDR 1968, 16).

  78. 78 kaktuskopf 13. September 2006 um 12:46 Uhr

    „Am besten Du verteilst auf seiner Schule Bilder von ihm, auf denen “Vergewaltiger!” steht. Dann hat er nichts mehr zu lachen.“

    Warum wurde dieser bescheuerte Rat nicht durchgestrichen? Faschistoide Selbstjustizphantasien wie jene Spuckies „Lesben schmiedet Dolche“ oder „Vergewaltiger, wir kriegen euch“, sind nichts als barbarische Abschaffung von Souveränität und Vermittlung.

    Ansonsten: wenn das Opfer ein ernsthaftes Problem hat, ist unbedingt von solchen „internetdoktoren“ wie dem mädchenblog abzuraten. Eine psychotherapeutische Maßnahme oder ein Gespräch mit Eltern/Freunden bringt immer mehr und fördert nicht diese dumpfe Katastrophengeilheit, mit der Feministinnen wie Sexisten gleichermaßen darauf lauern, die krasseste Story mit dem größten emotionalen Gewinn zu verarbeiten, Rechtfertigung des eigenen gewaltinteresses auf der einen und Lust durch Identifikation auf der anderen.
    Wenn du nicht damit in eine talkshow gehen würdest, schreibs auch nicht ins Netz…

    Und Psychoanalyse hat noch keinem geschadet…

  79. 79 sie 13. September 2006 um 15:10 Uhr

    „wenn das Opfer ein ernsthaftes Problem hat, ist unbedingt von solchen “internetdoktoren” wie dem mädchenblog abzuraten“

    dazu kann ich als „opfer“ nur sagen, dass ich die gedanken und kommentare der anderen nich als „internetdoktoren“ auffasse. aus diesen grund habe ich das hier nich gebloggt. es geht nich hauptsächlich um mich, sondern viel mehr um die sache, die mir passiert ist. ich wollte auf die problematik aufmerksam machen, aufzeigen wie schnell und wie häufig so etwas passiert und damit einen austausch oder eine diskussion anregen. ich halte es für wichtig, dass man über solche themen spricht und dafür ist der mädchenblog sehr gut geeignet. es geht hier nich darum mir irgendwie zu helfen. ich denke, dass die anderen so gut wie ich wissen, dass das auf diese art und weise nich möglich ist. falls es dich aber beruhigt, kann ich dir sagen, dass ich in therapeutischer behandlung bin. schon seit längerem.

    „Wenn du nicht damit in eine talkshow gehen würdest, schreibs auch nicht ins Netz…“
    dieser letzte satz ist lächerlich. das ist etwas völlig anderes. zum einen bin ich auf dem mädchenblog anonym und zum anderen geht es wie bereits erwähnt einfach nur darum sich über dieses thema gedanken zu machen, sich auszutauschen auf einer sachlichen ebene. eine talkshow wäre dafür in keinster weise geeignet.

  80. 80 bigmouth 14. September 2006 um 12:30 Uhr

    @kaktuskopf: psychoanalyse hat auf jeden fall leuten schon geschadet, schon einigen patientinnen von freud, hat jahrzehntelang als herrschaftstechnik gedient, die mär des unbedingt zu erstrebenden vaginalen orgasmus‘ in die welt gesetzt und und und. besonders groß therapieerfolge weist sie im vergleich zu anderen therapieformen auch nicht auf

    @sie: viel erfolg bei deiner therapie

  81. 81 Chris 20. September 2006 um 16:37 Uhr

    Son dumer Vorschlag, Zettel mit „Vergewaltiger“ drauf verteilen. LOL. Erstens hat er sie nicht vergewaltigt und 2. bist du damit die dumme weil du eine Klage bekommst wegen Rufmord und im Gegensatz zu ner Klage wegen Vergewaltigung hat die dann auch Chancen weils Beweise gibt.

  82. 82 fitzcarraldo 27. September 2006 um 17:47 Uhr

    wenigstens eine art entschuldigung. aber der letzte absatz bedeutet wohl das es eine weitere runde geben wird.
    http://myblog.de/lfodemon/art/4299991/Lfo_Eseleien#comm

  83. 83 miss e core 04. November 2006 um 19:26 Uhr

    [quote comment=“232″]ich habe ja bereits erwähnt, dass ich daraus gelernt habe und für mich beim nächsten mal nur jemand in frage kommt, den ich besser kenne und dem ich vertraue. ich weiß, dass das naiv war, aber ich hatte nich direkt vor mit einem fremden mein erstes mal zu verbringen. ehrlich gesagt, hab ich mir gar nich so viele gedanken darüber gemacht. die möglichkeit war einfach da und ich hab mich alleine gefühlt. das berechtigt ihn aber in keinster weise dazu mein nein zu übergehen. im moment nimmt es mir schon die freude und ich hab überhaupt keine lust auf irgendwelche zwischenmenschlichen beziehungen in der form. ich weiß nich, wie lange diese phase anhalten wird, ich lass mir selbst einfach zeit jetzt.[/quote]

    nicht rechtfertigen… bitte nicht rechtfertigen….
    das musst du doch nicht! bitte nicht in die ecke drängen lassen… zeit ist gut. vertrauen auch. auch wenn es kein lange gewachsenes ist. von grundrespekt (wie z.b. die sicherheit dass man aufhört wenn der andere stop sagt)geht man eben aus. oder sollte es können. das ist eigentlich gut. bitte entschuldige dich dafür nicht. nenn dich nicht naiv und mach dich nicht fertig. bitte. du hast schon genug schmerzen.

    @hugo:
    mir ist das sehr ähnlich passiert. ich kannte den menschen 10 verdammte jahre lang. ich bi mit ihm aufgewachsen. das hat nichts daran geändert dass ihn neins nicht interessiert haben. das hat nichts damit zu tun wie lange man jemanden kennt… sowas kann leider immer passieren.

  84. 84 miss e core 04. November 2006 um 19:33 Uhr

    im weiteren:
    wie kann man so dermaßen respektlos mit der gefühlsschilderung eines menschen umgehn?

  85. 85 Fuchs 10. November 2006 um 12:21 Uhr

    @58861afe
    hallo,
    Verletzte Gefühle sind nichts schönes, aber sowas kommt vor, ich kenne eigentlich niemand die_der das noch nicht hatte (ab einem gewissen Alter versteht sich ;) ). Das ist aber nicht vergleichbar sexuellen Grenzüberschreitungen. Von daher passt das hier auch eigentlich nicht hin.

    Trotzdem ein Tip für die Zukunft. Lass dich nie ernsthaft mit einer Person ein, die gerade erst aus einer Beziehung kommt. In der Regel hängen die Leute noch an dem alten Partner, und sind gerade dabei die Trennung emotional zu verarbeiten. Alles was sie in dieser Zeit suchen, ist Trost und nicht gleich wieder eine neue Beziehung. Alles andere kann nicht ernst gemeint sein, und ist nur selten von Dauer.;);)

  86. 86 miss e core 15. November 2006 um 16:58 Uhr

    es geht doch gar nich um die dauer oder sowas. es geht um das übergehn eines nein bzw. stop sagens…

  1. 1 Der Täter ist immer der Ausländer // Lysis Pingback am 05. September 2006 um 0:55 Uhr
  2. 2 nachdenklich :: Niemand ist sicher, das ist sicher :: September :: 2006 Pingback am 08. September 2006 um 19:06 Uhr

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = sieben