Metro


Über „Tokio Hotel“ lässt sich ja vieles schreiben, bevorzugt wenig Gutes.
Dennoch finde ich es bemerkenswert, wie androgyn sich der Vorzeigeboy einer Teenieband gibt, ohne das sich jemand ernsthaft (= nicht mehr als übliches Geläster) daran stört.


40 Antworten auf “Metro”


  1. 1 tee 02. September 2006 um 23:39 Uhr

    wieso sollte sich jemand ernsthaft daran stören?
    könnte doch nur sexist/innen stören, die die gottgegebenheit der geschlechter verteidigen wollen.
    deine begriffe „wondergirl“ und „vorzeigeboy“ lassen mich auch eher auf ein
    typisches geschlechterrollenverständnis schliessen…
    warum soll sich jemand nicht androgyn geben?
    das einzige, was es da zu kritisieren geben könnte, wäre dieses als reine marketingmassnahme zu sehen, was mich wiederum nur zur kapitalismuskritik bringt und nichts mit geschlechtern zu tun hat.

  2. 2 mensch im mohn 03. September 2006 um 2:07 Uhr

    Sowohl der Name der Band als auch das Aussehen des Sängers spielen in meinen Augen eindeutig auf den Anime/Manga-Trend an. Und in den Mädchenmangas (im Fachjargon: Shojo-Mangas) sind ja androgyne Figuren keine Seltenheit.

    Ob es wirklich besser ist, wenn die Schwanzträger sich jetzt auch „hübsch“ machen müssen, um akzeptiert zu werden, wage ich zu bezweifeln. Ich jedenfalls brauch keine aalglatten Menschen ohne eigenes Gesicht und eigenen Geruch.

  3. 3 freedom 03. September 2006 um 3:26 Uhr

    Da gab es mal ein Video namens „Krüppel und schwul“ (siehe Youtube), wie kommt ihr darauf, dass sich niemand daran stört? Das genaue Gegenteil ist der Fall, kaum jemandem schlägt so viel Hass entgegegen wie diesem Junge, zwar nicht von prominenter Seite (anders als z.B. bei diesem Küblbock von ein paar Jahren, wo sich alle Berühmtheiten irgendwie über ihn lustig gemacht haben), aber zumindest im Netz findet man eine fiese Sachen über ihn.

    (persönliche Vermutung: Es liegt weniger an der Androgynität des Herrn, als an der Tatsache, dass alle 13-15 jährigen Mädchen rattig auf den Kerl sind und die entsprechenden Jungs der Altersgruppe meinen, sich irgendwie profilieren zu können in dem sie den Typen verarschen. Natürlich nur reine Vermutung).

  4. 4 freedom 03. September 2006 um 3:28 Uhr

    argh, es ist schon sehr spät, es muss im ersten Abschnitt „einige fiese Sachen“ heissen und nicht „eine“. ich bitte das zu entschuldigen.

  5. 5 sarah 03. September 2006 um 4:32 Uhr

    sieht doch super aus. und schon eher feminin als androgyn. wenn sich niemand dran stört ist es doch prima und wir können uns alle freuen, oder? ob das dann auch für weniger prominente menschen gilt, sei dahingestellt. aber dass typen um irgendwie allgemein gut anzukommen zumindest optisch keine macker mehr sein müssen, ist doch gut. find ich jedenfalls.
    könnte mensch sich höchstens gedanken über genderübergreifende schönheitsideale machen, die definitiv hier anwendung finden. aber auf der geschlechterebene ist es doch eher begrüßenswert.

  6. 6 tee 03. September 2006 um 12:06 Uhr

    da geb ich dir vollkommen recht sarah.
    zum thema sei dieser beitrag aus der incipito empfohlen.
    lesen!

  7. 7 tee 03. September 2006 um 12:13 Uhr

    ups, bis auf den ersten satz, aber über geschmack und so…

  8. 8 wondergirl 03. September 2006 um 12:37 Uhr

    Okay, zur Erklärung:

    tee: es geht ja nicht nur ums „sich daran stören“, sondern darum, dass man es ohne weiteres annimmt.

    „deine begriffe “wondergirl” und “vorzeigeboy” lassen mich auch eher auf ein
    typisches geschlechterrollenverständnis schliessen…“

    beispiel: ich kann auch als hetero für gleichgeschlechtliche ehe sein, d.h. ich bin zufrieden damit, „mädchen“ zu sein (bzw was meinem verständnis von „mädchen“ nahe kommt), das „vorzeigeboy“ ist mit einem augenzwinkern zu betrachten, vielleicht hätte ich es in anfürungszeichen setzen sollen.
    ich habe nichts gegen herkömmliche geschlechterrollen, aber ich finde es gut, wenn es die möglichkeit gibt, davon abweichen zu können, ohne das es zu schwierigkeiten kommt.

    freedom:
    parodien gab es auch auf andere teenie-bands, wer kennt denn nicht „one of us is gay“ statt „i want it that way“ von den backstreet boys. und die waren immerhin typische „jungs“.
    ich finde nicht, dass tokio hotel sonderlich hervorstechen.

  9. 9 freedom 03. September 2006 um 12:49 Uhr

    Momentchen mal, die Toky Hotel-“Parodie“ (wenn man sie überhaupt so nennen will) ist ein ganz anderes Kaliber als dieses „one of us is gay“. Die Backstreetboys-verarsche kann man schulterzuckend ignorieren, ok, es ist nicht sehr geistreich, unlustig, etc. aber das war’s dann auch. Bei „Krüppel und schwul“ gehts um ganz andere Sachen, such mal das Video bei Youtube, will das hier nicht verlinken. Vom Text her ist das übelster Nazischeiss.

  10. 10 freedom 03. September 2006 um 13:04 Uhr

    Nachtrag: Hab grade mal nachgeschaut, guck mal wie viele Leute das Video da hochgeladen haben; durchaus ein Indiz für dessen Popularität, traurig aber wahr.

  11. 11 tee 03. September 2006 um 14:13 Uhr

    richtig, ums ohne weiteres annehmen geht es aber gerade bei den geschlechterrollen.
    warum sollte ich sein androgynes getue oder sein androgynes sein nicht ohne weiteres annehmen?
    denn im gegensatz zu ihm geht es bei den geschlechterrollen um gesellschaftlich vorgegebene rollen, die viele (du scheinbar auch) als „gottgegeben“ hinnehmen,
    wo sich ein mädchen eben schminkt, weil es ein mädchen ist und ein junge eben nicht.
    ich meine, mensch darf sich diesen gesellschaftlichen mann-frau (jede/r hat seine/ihre rolle, die es zu erfüllen gilt) wie auch diesem hetero-homo-quatsch nicht einfach ausliefern. dass frauen mehr zur bedürfnisbefriedigung der männer da sind und nicht anders rum kommt von eben diesen geschlechterrollen, die es aufzubrechen und abzuschaffen gilt. (so denken vielleicht nicht wir, aber viele andere, denen es täglich in den medien und der öffentlichkeit vorgelebt wird.) mädchen spielen mit puppen, jungs mit autos, es gibt tausende dieser rollen die es zu erfüllen gilt, um der normalität gerecht zu werden. du fühlst dich vielleicht im rock wohl, ich leider nicht, und das nur, weil es mir seit ich denken kann, vorgelebt wurde, jungs tragen nur hosen.
    und hetero (als was ich mich auch bezeichnen WÜRDE) sind nur solche, die IM MOMENT keine sexualität mit gleichgeschlechtlichen teilen, aber warum legen wir uns fest?
    grundsätzlich sollte mensch trennen zwischen biologischem geschlecht und dem gesellschaftlichem.
    nun ja, wieder zuviel getextet und der einzige link, den ich auf die schnelle geben kann (ausser denen von eurem blog) ist der hier
    trotzdem: weiter so (oder so ähnlich)!

  12. 12 tee 03. September 2006 um 14:15 Uhr

    p.s. verständnis von „mädchen“? (nur eine rolle, die es zu spielen gilt?)

  13. 13 freedom 03. September 2006 um 15:22 Uhr

    ok, jetzt wirds wirklich abgespaced….

    „und hetero (als was ich mich auch bezeichnen WÜRDE) sind nur solche, die IM MOMENT keine sexualität mit gleichgeschlechtlichen teilen, aber warum legen wir uns fest?
    grundsätzlich sollte mensch trennen zwischen biologischem geschlecht und dem gesellschaftlichem.“

    Das ist doch Blödsinn. Mag ja sein, dass es Leute gibt, die problemlos zwischen den Geschlechtern und Vorlieben wechseln können. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die allermeisten Menschen (schätzungsweise 99,999999%) bezüglich ihrer Ausrichtung festgelegt sind. Ich kann für mich definitiv ausschliessen jemals homosexuell zu werden und da bin ich nicht allein. (Was noch lange nicht heisst, dass das jeder so sehn muss; wer’s anders machen will soll es tun)

  14. 14 wondergirl 03. September 2006 um 16:03 Uhr

    Nein, „Verständnis von Mädchen“ weil es eben unklar zu sein scheint, was man sich unter „Mädchen“ vorzustellen hat.
    Du scheinst dabei ja in erster Linie an Klischees wie Schminken, Rock-tragen und als Kind mit Puppenspielen zu denken. Das trifft allerdings nur bedingt bei mir zu, meistens bin ich ungeschminkt, Röcke trage ich selten, mit Zehn fand ich Lego oder „draußen rumströbern“ interessanter als Barbie und Ken, nicht zu letzt, weil meine Eltern nichts von der klassischen Rollenverteilung hielten.
    Das was man unter „Mädchen“ versteht, erscheint mir daher veraltet, die Mädchen, mit denen ich näheren Kontakt habe, wissen in der Regel sehr gut, was sie wollen und was nicht und ich denke mal, in erster Linie kommt es darauf an. Wenn eine Frau sich wohl fühlt, wenn sie Rock trägt, sich schminkt und gerne kocht, warum nicht? Es bringt nichts, so etwas abzulehnen, weil es vom „Patriarchat“ eingepflanzt worden ist, diese Diskussion gab es bereits in den 70ern. Es ist doch eher die Frage, ob man sich bewusst dafür entscheiden kann. Es macht auch keinen Sinn, wenn weibliche Menschen typisch-Frau-Verhaltensweisen aus Prinzip ablehnen, weil es gegen ihr Bedürfnis nach Gleichberechtigung geht. In beidem Fällen würde man seine eigenen Interessen unterdrücken, sei es aus historischen/gesellschaftlichen Gründen oder im Sinne der Emanzipation.

  15. 15 tee 03. September 2006 um 17:35 Uhr

    da hast du aber recht…
    was dein verständnis von mädchen angeht, wars auch ein schnellschuss von mir, obwohl ich ausdrücken wollte, dass das verständnis für ein geschlecht eben selten biologischer natur ist (geschlechtsspezifische gefühle sind eher die ausnahme), sondern uns von unserer umwelt so beigebracht wurde. das ist aber nicht unbedingt der kritikwürdige punkt hier.es geht mir sowieso weniger darum, uns zu ändern, das ist leider zu spät. aber unserer umwelt und vor allem unseren kindern sollten wir es möglichst anders vorleben. du scheinst mit deinen eltern ja ein ganz respektables los gezogen zu haben.
    und trotzdem bin ich der meinung, dass grade heute wieder „werte“ wie familie im klassischen sinne hochgehalten werden, in der der frau zwar alle rechte hat, trotzdem eine klassische rollenverteilung herrscht. geschlecht ist und bleibt sehr konstruiert. die welt da draussen ist voll von sexismus in den 70ern gab es zwar einen enormen fortschritt,
    aber den gab es in der antike und im barock auch schon mal so ähnlich.
    in diesem sinne: fight sexism!

  16. 16 sarah 03. September 2006 um 20:42 Uhr

    @ mensch im mohn:
    wenn wir keine gender- oder geschlechtsbasierte diskriminierung wollen, müssen entweder alle menschen akzeptiert werden, ohne bestimmten optischen idealen zu entsprechen oder es ist meines erachtens ein schritt in richtung emanzipation wenn auch ’schwanzträger‘ denselben zwängen unterworfen werden, wie nichtschwanzträgerInnen. wenn das den schwanzträgern nicht paßt, müssen sie eben daran arbeiten, dieses prinzip für alle abzuschaffen. ;-)

  17. 17 mensch im mohn 04. September 2006 um 0:24 Uhr

    @admin:
    geht mein erster misslungener eintrag zu löschen?

    @sarah:
    Ich finde nicht, dass andere unter den gleichen Druck gesetzt werden sollten wie ich. Das ist Rache.

    Aber du hast mit deiner ersten Aussage recht: Es sollten „alle menschen akzeptiert werden, ohne bestimmten optischen idealen zu entsprechen“. Sogar die, die sich mit Kosmetik vollhauen…

  18. 18 sarah 04. September 2006 um 2:13 Uhr

    @mensch im mohn:
    nö, das ist nicht rache. wenn bestimmte menschen privilegien geniessen, die anderen vorbehalten bleiben (wie nämlich z.b. bestimmten zwängen nicht unterworfen zu sein), dann widerspricht das ner gleichberechtigung.

  19. 19 sarah 04. September 2006 um 2:46 Uhr

    wobei ich natürlich nicht abstreiten will, dass es, auch wenn es in sachen gender-/geschlechtergleichberechtigung ein fortschritt ist, in anderen bereichen durchaus einen rückschritt darstellt. ist dann halt die frage, was mensch wichtiger findet…

  20. 20 bigmouth 04. September 2006 um 6:29 Uhr

    ja und? nach der logik wäre es auch besser, wenn alle leute hungern würden wie in einigen teilen der welt – dann wären auch alle gleich. anpassung an die schlechtere position für das ideal der „gleichheit“ ist doch furchtbar dumm. oder ist „gleichheit“ ein unbedingter wert an sich?

    zum text: ich habe schon in situationen, wo ich das echt nich erwartet hätte, fiese ausfälle gegenüber „tokio hotel“ mitgekriegt. wenn man mit nem haufen mitt20er lehramtsstudentinnen rumsitzt, erwartet man eigentlich nich, dass die plötzlich anfangen, im tonfalle 16jähriger jungprolls darüber herzuziehen, bei bill wüsste man ja nich, was für ein geschlecht der hätte – und das in eindeutiger absicht, sich darüber zu mokieren. ich hab nix gesagt, weil mir die leute eh egal sind und ich zu faul war, aber ich war doch erschrocken. da manifestieren sich schon üble sachen – heteronormativität par excellence. ziemlich ekelhaft eigentlich

  21. 21 bigmouth 04. September 2006 um 6:44 Uhr

    ps: was macht eigentlich der palituch-text da rechts auf der startseite bei den links? der hat mit dem thema das blogs nix zu tun, positioniert es recht überflüssig, und ist darüber hinaus weder inhaltlich noch stilistisch gelungen

  22. 22 sarah 04. September 2006 um 13:14 Uhr

    @bigmouth:
    nein das ist was anderes. es geht hier um erwartungen, die an menschen gestellt werden, und zwar unterschiedliche erwartungen je nach geschlecht & gender.
    dass menschen hungern ist verdammt scheiße. aber es ist kein gesellschaftlicher konsens, dass das so auch ganz richtig ist, es wird nicht quasi als verhaltensvorschrift an die betreffenden menschen herangetragen. (im übrigen würde es tatsächlich in anderen teilen der welt weniger lebensmittelknappheit geben, wenn wir hier nicht so verschwenderisch wären. insofern ist es schon ganz richtig, dass z.b. die menschen in europa verzicht üben müßten um ne globale gleichberechtigung voranzubringen.)
    es geht auch nicht darum, dass alle gleich sind, sondern dass alle gleiche rechte, möglichkeiten, etc. haben.

    @admin:
    da müßte noch ein kommentar von mir in der warteschleife hängen

  23. 23 fitzcarraldo 04. September 2006 um 16:07 Uhr

    sidetopic:
    das weniger menschen hungern würden wenn „wir“ weniger verschwenderisch mit lebensmitteln umgehen würden ist nicht richtig.
    das „wir“ getreide an kühe verfüttern liegt daran das der wltmarktpreis niedrig genug dafür ist aber gleichzeitig ist er für die ärmsten dieser welt zu hoch. das problem ist also die marktwirtschaft.
    das aus politischen gründen gegen die reglen der marktwirtschaft in der eu lebensmittel vernichtet werden (nicht ganz, da die ja unter naderem geschieht um weltmarktpreise zu beinflussen) liegt auch un „unserer“ politischen ordnung.
    also ist es grosser humbug das es den kndern in afrika besser gehen würde wenn wir immer schön artig den teller leeressen würden. ;-)

  24. 24 sarah 04. September 2006 um 17:17 Uhr

    was ich auch nie behaupten wollen würde ;)

  25. 25 mensch im mohn 04. September 2006 um 23:47 Uhr

    @sarah:
    Ich halte diese Logik trotzdem für problematisch, weil sie öfters angewendet wird, wenn etwas eigentlich unbeliebtes durchgesetzt werden soll. Als erstes wird nur eine bestimmte Gruppe anders behandelt (z.B. Moslems oder Langzeitstudis) und wenn dann wer protestiert, dass das ja Diskriminierung ist, wird die „Maßnahme“ auf alle ausgeweitet (alle werden überwacht, alle zahlen Studiengebühren).

    „Schönheits“ideale werden zwar nicht von der Verwaltung aufgezwungen (sondern von der Kosmetikindustrie suggeriert…), aber trotzdem scheint es mir sinnvoller, sich für die Auflösung solcher Erwartungen einzusetzen. Vor allem, wenn ich bedenke, dass bei meistens weniger herauskommt als gefordert.

    Naja, vielleicht bin ich auch grad kleinlich…

  26. 26 Peter 09. September 2006 um 15:34 Uhr

    ich würde gerne nochmal was zu dem ausgangspostung schreiben (in der hoffnung, dass ich nicht zu spät bin und es tatsächlich noch jemand liest ;) )
    tendenziell finde ich es absolut begrüßenswert, wenn eine scheinbare androginytät akzeptiert wird. dennoch fallen mir dazu so viele dinge ein, die dieses scheinbar positive wieder relativieren.
    denn immerhin ist dieser typ auf dem bild ja ein star, was ja unter anderem auch bedeutet, sich sachen erlauben zu dürfen, die „normale“ menschen so nicht „dürfen“. und bei dieser band geht es ja offenbar auch darum, einen „wiedererkennungseffekt“ durch diese androginytät herszustellen oder durch dieses aussehen, etwas „besonderes“, „persönliches“ der person darzustellen, dass ihn einzigartig macht, im gegensatz zu der „restlichen grauen masse“ der popstars. es geht hier also nicht darum, eine androginytät als normal hinzustellen, sondern genau darum, dass „besondere“, „ausgeflippte“ von diesem vogel klar zu machen. ich frage mich, ob das nicht eher dazu beiträgt, anhand dieses „ausgeflippten“ typen die norm einmal deutlicher klar zu machen.
    davon ab finde ich es auch wichtig zu betonen, dass androginytät eben nicht „neutral“ zu sehen ist. zum einen ist der typ von dem bild ein kerl, der sich sogenannte feminine züge gibt. das ist ja in letzter zeit auch in mode geraten. für mädchen gilt diese mode (soweit ich weiss zumindest) nicht. oder sie haben sich an eben denselben idealen zu orientieren: sehr dünne figur, flache brust und meist ja auch eben blass, inklusive kurzer (/schwarzer) haare. ich will damit nicht sagen, dass es keine mädchen gibt, die so aussehen oder sonst irgendwas, mich wunder nur, dass dieser „typ“ als androgyn angesehen wird.
    was zum beispiel ist mit extrem fetten leuten in karohemden mit speckbrüsten, langen schmierigen haaren, die so gerne an pommesbuden sitzen? wer kann mir da auf anhieb sagen, ob es ein mann oder eine frau ist? könnte eben beides sein, aber da würde kein mensch auf die idee kommen, es androgyn zu nennen…
    aber zurück zu dem, was ich vorher noch sagen wollte.
    der typ auf dem bild ist ein kerl (ein „echter“ noch dazu, zumindest nach allen bravo stories, die ich so gelesen habe) und kann es sich aufgrund seines status‘ erlauben, so rumzurennen. er ist scheinbar nicht mal vorbild für jungs oder junge männer, die möglicherweise „anders“ sein wollen, denn die band ist ja nunmal eine band, die zum allergrößten teil weibliche fans haben (berichtigt mich, ich bin da kein profi…)
    in irgendeiner popstars oder sonstwas sendung gab es einmal einen kandidaten, der angeblich als „bio-frau“ zur welt kam… da war das geschrei wieder groß. und es gab ja tatsächlich eine riesige hetze dagegen.
    meine these also nun: DIESE art von androginytät ist keine politische kategorie, mit der man arbeiten könnte, da sie eben nicht neutral ist.
    männer dürfen „androgyn“ sein, haben es also mal wieder einfacher (wieviele „queere“ blogs gibt es mittlerweile, die betont so gestaltet sind, dass ich immer wieder denke „cool, mal ne frau die blogt“… und hinter dem ganzen pink steckt doch wieder n kerl)
    sobald es ernst wird (geschlechtsumwandlung) hört die toleranz auf.

    Für mehr bierbauch, specklocken und pommesbuden!!!

    vielen dank für ihre aufmerksamkeit!

    discuss.

  27. 27 christin 04. Mai 2007 um 15:17 Uhr

    hey ich liebe tokio hotel aber am meißten liebe ichnoch meinem éx freund der ist genau soo süß wie bill ich liebe ihn aber ich liebe tokio hotel 4-ever ♥♥♥!!!!My ex heyßt ♥♥♥Daniel♥♥♥:x:x:):):“>l-)

  28. 28 valerie 06. Mai 2007 um 19:46 Uhr

    voll krass die seite:)>-http://maedchenblog.blogsport.de/smilies/yahoo_peace.gif

  29. 29 illith 06. Mai 2007 um 22:02 Uhr

    (besser spät als nie^^)

    in irgendeiner popstars oder sonstwas sendung gab es einmal einen kandidaten, der angeblich als “bio-frau” zur welt kam… da war das geschrei wieder groß. und es gab ja tatsächlich eine riesige hetze dagegen.

    also ich kann mich an überhaupt keine hetze gegen Didi erinnern? ja, Stefan Raab hat ein paar wirklich gähnige und selbst für ihn erstaunlich unreife witze gerissen ( kampagne „ein dödel für didi“ oder so ähnlich.
    ich hab das ganze eher als positiv wahrgenommen, weil das thema so öffentlichkeit bekommen hat.

    TH find ich toll und subversiv. außerdem sieht Tom (fast) so aus wie ich :D

  30. 30 sascha 09. Mai 2007 um 17:36 Uhr

    :d Yuhu
    Bin bestimmt der älteste mit mein 25 Jahren aber na ja.
    Bin leider kein TH fan aber denoch finde ich es total scheiße, wie viele Leute hier TOKIO FANS runtermachen.
    Allein in Deutschland sind es laut Umfrage schon mehr als 66% die die 20% Tokio hiotekl Fans blöd anmachen. Ich find es geil wenn ihr hier zu euren Bands steht. Kompliment u großes respekt.
    Viel Spaß…euer Sascha

  31. 31 sascha 09. Mai 2007 um 17:38 Uhr

    [quote comment=“7123″](besser spät als nie^^)

    in irgendeiner popstars oder sonstwas sendung gab es einmal einen kandidaten, der angeblich als “bio-frau” zur welt kam… da war das geschrei wieder groß. und es gab ja tatsächlich eine riesige hetze dagegen.

    also ich kann mich an überhaupt keine hetze gegen Didi erinnern? ja, Stefan Raab hat ein paar wirklich gähnige und selbst für ihn erstaunlich unreife witze gerissen ( kampagne „ein dödel für didi“ oder so ähnlich.
    ich hab das ganze eher als positiv wahrgenommen, weil das thema so öffentlichkeit bekommen hat.

    TH find ich toll und subversiv. außerdem sieht Tom (fast) so aus wie ich :D[/quote]

    Na ja,wenn du möchtest,schick mir mal ein bild von dir Tomiline
    marko_berlin_81@Yahoo.de. By sascha

  32. 32 illith 09. Mai 2007 um 21:46 Uhr

    Bin bestimmt der älteste mit mein 25 Jahren

    oah konträäh. sorry b-)

    Na ja,wenn du möchtest,schick mir mal ein bild von dir Tomiline

    na klick doch einfach mal auf meinen namen, da findest du, wonach dir begehrt (und noch einiges mehr) ;)

    heißt du jetzt marko oder sascha?^^

  33. 33 Cindy 27. Mai 2007 um 13:20 Uhr

    moin isch bin a großer fan von eusch find eusch total cool war aber no ne of em konzert von eusch^:)^

  34. 34 E-gitarristin 29. Mai 2007 um 14:14 Uhr

    also ich hab ned wirklich was gegen den jungen burschen …
    nur jetzt wirklich: findet ihr den echt atraktiv?
    also ich steh da mehr auf MÄNNER mit 3-tage-Bart, gitarre und zigarette im mundwinkel…und da passt des
    „büberl“ da, echt ned rein.
    lg aus linz österreich

  35. 35 denise 02. Juni 2007 um 14:04 Uhr

    bill ist ur süß:x

  36. 36 lena 02. Juni 2007 um 14:08 Uhr

    du bist ein trottel
    bill ist ur süß !!!!!
    I LOVE YOU BILL :x

  37. 37 lisa 02. Juni 2007 um 14:11 Uhr

    bill ist süß
    bill ist cool
    bill ist der beste
    I LOVE YOU BILL!!!!!!!!!!!!!!!!!!:x

  38. 38 K K 03. Juni 2007 um 19:20 Uhr

    Bill und Tom sind total sweet!!!!!!
    :x
    Wir sind eure größten Fans!!!:d
    Wir bleiben euch ewig treu!!!! ^:)^

    We love you :x for ever@};-!!!!!

    o-> o=>

  39. 39 illith 04. Juni 2007 um 2:38 Uhr

    es wird vielleicht langsam zeit, diesen artikel zu schließen…. ;P

  40. 40 E-gitarristin 06. Juni 2007 um 18:31 Uhr

    ja das galub ich auch…
    ich versteh die hysterie um den typ immer noch ned…
    aber naja..egal
    lg

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = eins