Die Partyknutscherin

Gestern Abend, größere Privatparty im studentisch-alternativen Milieu. Auf der Tanzfläche zieht eine Frau die Aufmerksamkeit auf sich: Ziemlich sexy gestylt, baggert sie einen Typen nach dem anderen an, schafft es, mit etwa 70% der männlichen Gäste zu knutschen. Die meisten scheinen ihren Spaß zu haben, aber sie versucht es auch bei denen, die kein weiteres Interesse deutlich machen. Spricht Typen von der Seite an und streckt ihnen dabei ihre Zunge ins Ohr. Verfolgt solche, die sich von der Tanzfläche in den Flur zurückziehen und beißt ihnen fast in den Hals. Sie merkt, dass sie beobachtet wird, aber das scheint sie in ihrer Inszenierung noch zu bestärken.
Einigen Partygästen geht das zu weit. Eine Frau kümmert sich darum, die Frau von der Party zu verweisen: Das sei sexuelle Belästigung, sie möge doch bitte gehen. Sie verweilt kurz draußen, umringt von bisherigen Knutschpartnern, aber dann scheint der Alkoholrausch umzukippen. Sie kommt wieder rein, setzt sich aufs Sofa, kann die Wasserflasche kaum halten. Sitzt zwischen einem Typen, der sich trotz allem noch Hoffnungen zu machen scheint, und ihrer Freundin, die sich etwas um sie kümmert. Plötzlich bemerkt die Frau, die den vorhergegangenen Rausschmiss initiiert hat, ihre erneute Anwesenheit. In harschem Ton macht sie der Frau deutlich, dass ihr doch gesagt worden sei, dass sie zu gehen habe. Aufgrund der vermittelnden Worte der Freundin wird ein Kompromiss erzielt, sie darf noch etwas dort sitzen, da sie augenscheinlich nicht sehr transportfähig ist.
Vor der Tür gehen die Diskussionen weiter. War der Rausschmiss gerechtfertigt? Ist es dasselbe, als wenn ein Mann diverse Frauen penetrant anbaggert? Ist es komisch, dass ausgerechnet eine Frau sich um den Rausschmiss kümmert? Hat die Knutscherin die Typen benutzt oder verdient sie eher Mitleid?


26 Antworten auf “Die Partyknutscherin”


  1. 1 schlupp 01. Oktober 2006 um 19:35 Uhr

    „War der Rausschmiss gerechtfertigt?“

    Die Person ist aufdringlich, nervig, viele Leute sind angepisst. Rausschmeißen und fertich. Was die anderen Fragen damit zu tun haben ist mir echt schleierhaft. Man kann natürlich aus allem und jedem ne Grundsatzfrage machen. Fragt sich nur, ob das Sinn macht.

  2. 2 bigmouth 01. Oktober 2006 um 22:15 Uhr

    „Hat die Knutscherin die Typen benutzt oder verdient sie eher Mitleid?“

    da gibt es gar keinen Widerspruch, oder?

    zur anderen frage: ich glaube, dass männer so eine situation als nervig, aber wohl nicht als potentiell bedrohlich empfinden (was einfach auch realistisch ist), das macht schon einen unterschied

  3. 3 j 02. Oktober 2006 um 8:23 Uhr

    hm, ja vielleicht war der rausschmiss gerechtfertigt -niemand sollte von jmd anderem bedraengt werden!
    aber ich glaube nicht, dass das verhalten dieser frau unter den gleichen aspekten behandelt werden kann/sollte wie gleiches verhalten eines typen = nein es ist aufkeinenfall das selbe!
    ob sie eher mitleid oder was anderes verdient, laesst sich glaub ich nicht sagen, weil aus der geschichte nicht hervorgeht warum sie so gehandelt hat.
    warum fragst du ob es komisch ist, dass sie eine frau rausgeschmissen hat? glaub da gibt ganz viele ansaetze.. aber gerad bekomm ich keinen einzigen zusammen :)

  4. 4 jojo 02. Oktober 2006 um 10:43 Uhr

    Sowohl bei nem Typen als auch ner Frau hätte ich mal die Freundin gefragt, ob sowas häufiger vorkommt, oder ob sich der Mensch gerade in irgendeiner seltsamen Phase oder Krise befindet. Hört sich eher nach Austicken an, als nach bewusstem Handeln, Provo oder so. Aber ich war auch nicht dabei, und kann das gar nicht beurteilen. Ein Rausschmiss ist in so einer Situation das Unkomplizierteste und Naheliegende.

    Damit will ich gar nicht auf die Psychiatrie verwiesen, ich steh nämlich gar nicht auf den Laden.

    Irgendwie kommt mir auch grade der Gedanke, dass es schon eine Sondersituation ist. Also weil eine Frau sowas auf einer Studenten-Party abziehen kann, ohne befürchten zu müssen, behelligt zu werden. Aber wenn sie sich derart betrunken, alleine und dann auch noch auf dem Trip sich draußen durchschlagen muss, ist das vielleicht doch nicht mehr ganz so witzig.

    Ich will das Verhalten der Frau jetzt nicht per se pathologisieren, nur weil es vom Verhalten der meisten anderen und damit verbundenen Konventionen abweicht. Aber es ist ja schon eine Frage wert, ob eine Person, die so abgeht, rausgeschmissen und mit sich selbst und der Welt alleine gelassen werden kann. Diese Frage taucht ja in den Überlegungen auch in Form von „zuviel Alkohol“ auf. Aber in Bezug auf die Handlungsweise und deren Hintergründe müsste mensch sich diese Frage evtl. auch stellen.

    Sind nur ein paar ungeordnete Gedanken, da sowas so selten vorkommt/thematisiert wird, ist das auch schwierig, da so eine Rausschmiss-Forderung ad hoc zu tragen, wenn mensch nicht dabei war. Aber was Klügeres fällt mir grad nicht dazu ein.

  5. 5 pia 02. Oktober 2006 um 11:26 Uhr

    @schlupp: Die oben genannten Fragen sind ungefähr die, die sich in der Situation Menschen gestellt haben. Und sie beziehen sich klar auf die Situation, deshalb haben sie auch etwas damit zu tun.

    @bigmouth: Das „oder“ ist in diesem Fall nicht ausschließend gemeint, deshalb muss da auch kein Widerspruch sein. Und genau der Punkt mit der nicht vorhandenen Bedrohung ist es vielleicht, der ausschlaggebend war, dass keiner der Typen selbst den Rausschmiss veranlasst hat.

    @j: Auch diese Frage habe ich wiedergegeben, weil sie vor Ort auftauchte. Sind Frauen per se zuständig, wenn es darum geht, sich gegen sexuelle Belästigung zu wehren, auch wenn sie hier nicht direkt betroffen sind? Wird der Rausschmiss „korrekter“, wenn ihn eine Frau durchführt? Ich weiß nicht genau, ob es eine Verwarnung gegeben hat, aber das wäre ja möglicherweise auch eine Lösung gewesen.

    @jojo: Weil es so eine „Sondersituation“ war, habe ich sie ja auch hier berichtet. Es fehlten halt Handlungsroutinen, um damit umzugehen. Ich war ehrlich gesagt auch froh, dass am Ende der Kompromisss erzielt worden war, weil ein Rausschmiss in ihrem spätere Zustand fahrlässig gewesen wäre. Zumal sie ihr bedrängendes Verhalten zu dem Zeitpunkt gar nicht mehr weiterführen konnte.

  6. 6 fitzcarraldo 02. Oktober 2006 um 13:04 Uhr

    ich fand den rausschmiss ungerechtfertigt. auch wenn ich mir nicht sicher bin ob meine wahrnehmung ihres verhaltens als PERFORMANCE verallgemeinerbar ist. naja, aber mich hat sie ja auch nicht GEBISSEN (es ging meiner meinung nach nicht um FAST).
    sehr amüsant fand ich auch die hauptrauswerfende frau die mir zur unterstreichung ihrer taten noch eine übergriffsrollenspielvorführung gab. und ich war schon wieder OPFER!
    naja, aber darum ging es ja auch irgendwie. zwar war es irgendwie unangenehm so angegangen zu werden. aber frauen sind ja quasi auf jeder party mit solchem verhalten konfrontiert und dort habe ich das als kleine lehrveranstaltung empfunden.

  7. 7 rosi 03. Oktober 2006 um 14:14 Uhr

    @ jojo:
    also wenn nen typ sich so verhalten würde, dann wäre für mich (und ich glaube viele andere auf den partys auf denen ich mich aufhalte) total klar, dass der rausfliegt. und zwar wahrscheinlich viel schneller, also bevor er 70% der anwesenden frauen geknutscht hätte. (ich finde im artikel die formulierung „schafft es mit 70% der männer zu knutschen“ so‘n bißchen problematisch. klingt, als ob es toll wäre, sich so grenzüberschreitend zu verhalten.)
    da würde die frage, auf welchen drogen der ist, überhaupt keine rolle spielen. warum soll das in diesem fall ihr verhalten entschuldigen oder für die betroffenen menschen weniger unangenehm machen?
    allerdings finde ich es auch ok, wenn sie dann an dem punkt wo sie eh nix mehr machen kann, auch bleibt.
    aber vorher fänd ich die frage nach drogen irrelevant.

    abgesehen davon finde ich auch dass es nen riesigen unterschied macht, ob sich ne frau oder nen typ so verhält und ob frauen oder männer die ‚opfer‘ sind. aber trotzdem finde ich hier die grenzüberschreitung offensichtlich und finde rausschmeißen ok.

  8. 8 vera 03. Oktober 2006 um 14:40 Uhr

    nun, im prinzip finde ich das ganze weder so schwierig noch so auszergewoehnlich. uebergriffiges verhalten sollte einen rausschmiss zur folge haben. dass dann die ueberlegung eine rolle spielt, eine person nicht einfach auf die strasse setzen zu koennen, weil sie nicht in einem zustand ist, fuer sich selbst verantwortungzu uebernehmen, finde ich dann auch ok, wenn das uebergriffige verhalten nicht fortgefuehrt wird.
    ein paar sachen soeren mich an der diskussion. am allermeisten die pathologisierung. mitleid, gar die gedankenkenspiele mt psychiatrisierung, ich finde das ziemlich daneben.
    dann die einschaetzung, das waere so aussergewoehnlich. sicher, uebergriffiges verhalten von maennern ist viel haeufiger und auch aufgrund der mitschwingenden vergewaltigungsdohung etwas anderes, aber hin und wieder vergessen auch frauen, die grenzen anderer zu respektieren.
    das sich maenner quasi per se von frauen nicht bedroht fuehlen, wie ich aus bigmouth comment herauslese find ich auch etwas sehr verkuerzt. aber sicher, die drohung ist anders, wie oben geschrieben.
    und schliesslich: das frauen quasi auf jeder party mit solchem verhalten konfrontiert waeren, wie fitzgeraldo meint, moechte ich danndoch bezweifeln. vielleicht bin ich auf der auswahl der partys waehlerrischer, aber es lassen sich dann doch welche finden, in denen solch plumpe uebergriffe die ausnahme sind und wo denn auch schnell reagiert wird.
    ja und auch @ fitzgeraldo: solche lehrstunden zu bekommen ist nicht schwierig, kleine ausbrueche aus einem maennlichen dresscode koennen da schon reichen … ich kann darauf gerne verzichten.

  9. 9 Winx 06. Oktober 2006 um 6:42 Uhr

    > „War der Rausschmiss gerechtfertigt? Ist es dasselbe, als wenn ein Mann diverse Frauen penetrant anbaggert? Ist es komisch, dass ausgerechnet eine Frau sich um den Rausschmiss kümmert? Hat die Knutscherin die Typen benutzt oder verdient sie eher Mitleid?“

    Tja, hätte dies ein Mann gemacht, wäre die Sache eindeutig. Komisch, oder?

  10. 10 Rolf 06. Oktober 2006 um 8:54 Uhr

    Tja, hätte dies ein Mann gemacht, wäre die Sache eindeutig. Komisch, oder?

    Da siehst Du mal, wie sexistisch die Autorin des Artikels ist. Der kommt es gar nicht auf Überlegungen zum Sachverhalt an (jemand nervt Leute wie Sau oder vielleicht auch nicht…muss man halt schauen), sondern darauf, welches Geschlechtsorgan diese Person hat und was daraus zu schließen ist.

  11. 11 pia 06. Oktober 2006 um 10:47 Uhr

    @Winx & Rolf: Wow, ihr habt meinen Sexismus durchschaut. Weil es mir gar nicht um den Sachverhalt geht, habe ich die Geschichte hier auch aufgeschrieben und zur Diskussion gestellt. Schön, wie so ein Schwarz-Weiß-Denken immer wieder aufgeht, oder?

  12. 12 jojo 07. Oktober 2006 um 10:59 Uhr

    vera, ich glaube, jetzt versuchst Du aber, mich in eine Ecke zu stellen, in die ich gar nicht will und auch gar nict gehöre. Ich hab ausdrücklich gesagt, dass ich *kein* Fan von Zwang und Psychiatrie bin und auch nicht jede Frau, die sich von der Norm abweichend verhält, gleich für psychisch krank erklären würde.
    Aber manchmal erklärt eben Alkohol nicht alles und werden psychische Krankheiten bei Frauen nur instrumentalisiert, um abweichendes „unbequemes“ Verhalten zu sanktionieren. Das heißt aber andersrum noch lange nicht, dass es nicht auch Frauen gibt, die so sehr durch ihre Geschichte oder Körperchemie oder sonstwas beeinflusst sind, dass sie für eine Weile oder für länger nicht klarkommen. Jemand, die sich auf einer Party die Pulsadern quer aufschneidet, lässt man ja auch nicht alleine, bloß weil sie es vielleicht darauf abgesehen hat, Aufmerksamkeit zu bekommen.
    Was ich meinte war, dass mensch es sich vor lauter „queerness“ eben manchmal mit Sexismus-Analogien a la „klar gehört die Frau rausgeschmissen, weil sie sich so verhält wie ein sexistischer Typ“ eben manchmal zu einfach macht und weil mensch es sich auch mit der vermeintlichen Ursache „Alkohol“ für abweichendes Verhalten manchmal zu einfach macht.

    Im Übrigen finde ich es äußerst problematisch so eine Situation unbesehen zu diskutieren. Aber das habe ich ja auch schon deutlich gemacht.

  13. 13 rolf 07. Oktober 2006 um 13:13 Uhr

    Rolf: Wow, ihr habt meinen Sexismus durchschaut. Weil es mir gar nicht um den Sachverhalt geht, habe ich die Geschichte hier auch aufgeschrieben und zur Diskussion gestellt. Schön, wie so ein Schwarz-Weiß-Denken immer wieder aufgeht, oder?

    So richtig argumentiert, warum ich daneben liege, hast Du jedenfalls nicht. Ich leg aber auch noch gerne nach: Wenn’s Dir tatsächlich um die Sachverhaltsklärung ginge, dann wäre dieser Sachverhalt Dir vermutlich selber zu banal, oder? „Da ist jemand, der nervt auf ner Party – ist Rausschmeißen okay?“ Ähm, hallo? A) ja klar und B) scheißegal, die Party is over – was soll das?! Nein, Du hast schon einen Sexismus drauf, denn Du schreibst:

    Ist es dasselbe, als wenn ein Mann diverse Frauen penetrant anbaggert? Ist es komisch, dass ausgerechnet eine Frau sich um den Rausschmiss kümmert?

    Also geht es Dir schon um die geschlechtliche Herkunft der Person und daraus folgende Schlüsse und nicht um die Sachentscheidung, wie man eine Party reibungslos organisert…

  14. 14 pia 07. Oktober 2006 um 14:31 Uhr

    @rolf: Wir sind hier auf dem Mädchenblog, und klar geht es da eher um Fragen von Geschlecht als um reibungslose Partyorganisation. Ich habe eine Situation erlebt, die ich selbst nicht klar bewerten konnte und in deren Verlauf bei mir und vor allem auch bei einigen anderen Partygästen Fragen aufgetaucht sind, die ich hier wiedergegeben haben. Dass du aus dem Stellen von Fragen einen Sexismus ableitest, ist schon ziemlich absurd. Dass es verschiedene Ansichten zu der Angelegenheit gibt, siehst du ja schon an den unterschiedlichen Kommentaren hier, denn es sind eben keine rhetorischen Fragen, die ich oben wiedergegeben habe, sondern diskussionswürdige.

    @jojo: Ich sehe schon, was du problematisch an der unbesehenen Diskussion findest, aber andererseits ist es doch auch eine gute Möglichkeit, so eine Frage zu diskutieren, ohne konkret involviert zu sein und ohne den Druck zu haben, schnellstmöglich bzw. überhaupt zu einer Entscheidung zu kommen, oder?

  15. 15 k.kate 07. Oktober 2006 um 15:36 Uhr

    ich finde hier einige formulierungen und äußerungen echt fragwürdig. ich kann mich leider nur an dem hier geschriebenen orientieren.
    als erstes finde ich die beschreibung „Ziemlich sexy gestylt“ unmöglich. was hat das denn mit dem sachverhalt zu tun? hätte sie dann nur mit 30% der typen geknutscht? oder hätten sich dann etwa auch die typen bedroht gefühlt? das ist doch völlig unrelevant und vorallem platt.
    „Einigen Partygästen geht das zu weit“ das ist ja völlig in ordnung, nur habe ich nicht herauslesen können, dass es vor dem rausschmiss irgendeine person gab, die ihr das auch mal gesagt hat. dann kümmert sich eine frau darum sie rauszuschmeißen, wo sie dann umringt von bisherigen Knutschpartnern ist, anstatt einfach mit leuten die sich um sie kümmern. es macht nämlich jawohl einen unterschied, ob es sich um eine frau oder einen mann handelt. so wie ich das hier lesen konnte, war sie in einem zustand (wodurch auch immer und da finde ich auch schon, dass man fragen kann, was sie zu sich genommen hat) in dem es ihr offensichtlich nicht gut ging. sie dann einfach rauszuschmeißen finde ich echt verantwortungslos! denn außerhalb der „antisexistischen gemeinde“ ist sie nämlich dem alltäglichem sexismus voll ausgesetzt. „Sitzt zwischen einem Typen, der sich trotz allem noch Hoffnungen zu machen scheint…“
    anstatt ihre freundin oder personen die sie kennen in die verantwortung zu nehmen, dass sie sich darum kümmern, dass die frau nach hause kommt wird sie einfach rausgeschmissen, weil sie ja eben eine übergriffige handlung vollzogen hat.

    „Plötzlich bemerkt die Frau, die den vorhergegangenen Rausschmiss initiiert hat, ihre erneute Anwesenheit. In harschem Ton macht sie der Frau deutlich, dass ihr doch gesagt worden sei, dass sie zu gehen habe.“ und was wollte sie denn damit erreichen? es gab doch überhaupt keine bedrohliche situation. das ist ja wirklich einfallsreich!
    „Es fehlten halt Handlungsroutinen, um damit umzugehen.“ ich finde ehrlich gesagt nicht, dass es an handlungsroutinen fehlte. genau diese haben doch die situation zu dem gemacht was sie jetzt ist. sexismuskatalog auf und fertig.

  16. 16 pia 07. Oktober 2006 um 16:10 Uhr

    @k.kate: Mir ist nicht so ganz klar, ob du jetzt meinen Beitrag kritisierst oder den Verlauf der Situation, anscheinend aus beidem etwas?
    Das sexy Styling habe ich erwähnt, um die Situation möglichst bildlich darzustellen, eine Rolle für die Frage des Rausschmisses spielt das natürlich nicht, da hast du recht.
    [quote post=“37″]nur habe ich nicht herauslesen können, dass es vor dem rausschmiss irgendeine person gab, die ihr das auch mal gesagt hat. [/quote]
    Leider habe ich auch in der Situation nicht mitbekommen, ob ihr das gesagt wurde.
    [quote post=“37″]anstatt ihre freundin oder personen die sie kennen in die verantwortung zu nehmen, dass sie sich darum kümmern, dass die frau nach hause kommt wird sie einfach rausgeschmissen, weil sie ja eben eine übergriffige handlung vollzogen hat.[/quote]
    Es war auch nicht ersichtlich, ob andere Personen die Frau kennen, offensichtlich gehörte sie nicht zum engeren Kreis um die Partyveranstalter. Und letztlich war es ja die Freundin, die sich um sie gekümmert hat und die gegnüber der „Rausschmeißerin“ auch versicherte, die Frau nach Hause bringen zu wollen.
    [quote post=“37″]und was wollte sie denn damit erreichen? es gab doch überhaupt keine bedrohliche situation. das ist ja wirklich einfallsreich![/quote]
    Wahrscheinlich ging es ihr in dem Moment einfach darum, ihre Autorität durchzusetzen, da ich das eben auch fragwürdig fand, habe ich es hier erwähnt.
    [quote post=“37″]ich finde ehrlich gesagt nicht, dass es an handlungsroutinen fehlte. genau diese haben doch die situation zu dem gemacht was sie jetzt ist. sexismuskatalog auf und fertig.[/quote]
    Die Handlungsroutinen die verwendet wurden, waren eben solche, die aus anderen Kontexten („Mann belästigt Frauen“) übertragen wurden,
    und nicht für diese eher ungewöhnliche Situation, wodurch das Problem entstand.

  17. 17 k.kate 07. Oktober 2006 um 17:51 Uhr

    @pia: mein beitrag hat sich sowohl auf den verlauf der situation, als auch auf alle anderen beiträge hier bezogen.

    ich verstehe deine argumentation in bezug auf das sexy styling jedoch immer noch nicht so richtig. ich finde nämlich, dass du eben genau durch diese bildliche darstellung ein bild von einem bestimmten typ von frau konstruierst. ich unterstelle dir jetzt einfach mal, dass wenn die frau nicht sexy gekleidet gewesen wäre, du nichts über ihr aussehen geschrieben hättest.
    ansonsten finde ich handlungsroutinen immer etwas fraglich. natürlich ist es sinnvoll und leider auch notwendig sich bestimmte vorgehensweisen zu überlegen, aber man läuft eben auch schnell gefahr situationen nur noch in bestimmten kategorien zu bewerten.

  18. 18 pia 07. Oktober 2006 um 19:13 Uhr

    @k.kate: ja, möglicherweise hätte ich im gegenteiligen fall nichts über ihr aussehen geschrieben, was sich dadurch bedingt, dass das außergewöhnliche eben eher auffällt – und sie mir eben schon bevor das knutschen losging dadurch aufgefallen ist. und zwar ohne dass positiv oder negativ zu bewerten – sie unterschied sich dadurch nur von den anderen anwesenden. ich habe also nur meine wahrnehmung beschrieben, und möchte damit kein bestimmtes bild konstruieren, tut mir leid, wenn das so rübergekommen ist.

  19. 19 mensch im mohn 07. Oktober 2006 um 21:41 Uhr

    Was mich die ganze Zeit beschäftigt: Eine Frau wurde rausgeschmissen und die Leute fragen sich, ob das richtig war. Würde das bei einem Mann auch passieren?

    Wenn ein Mann auf Alkohol einen Großteil der Partygäste abknutscht, wird weniger gezögert, ihn rauszuschmeißen. Der Kerl ist halt besoffen und überschreitet Grenzen, also gehört er raus. Warum ist das bei einer Frau so fragwürdig? Weil sich die, die sonst einen Rausschmiss fordern jetzt mehr mit „der Täterin“ identifizieren?

    Ich finde, ein Rausschmiss ist immer eine beschissene Lösung, egal ob die betroffene Person vom Patriachat bevorzugt oder benachteiligt ist. In der Beschreibung steht nicht, dass vorher mit „der Frau“ (ich hasse diesen Begriff) und ihren Knutschpartnern geredet wurde. Gibt es keine andere Lösung als gleich rauswerfen?

  20. 20 jojo 08. Oktober 2006 um 10:01 Uhr

    @pia: Ich finde auch nicht, dass es nicht diskutiert gehört. Aber so eine Diskussion hat eben leider auch ihre Grenzen.

    Ich finde schon alleine die Tatsache, dass solch eine Situation selten vorkommt und die meisten Kommentator_innen stutzen lässt, zeigt schon, dass es nöig ist, sich all diese Fragen zu stellen. In sozialen Situationen wie Parties, gehen Leute oft auf unterschiedliche Arten und Weisen ab. Viele davon werden von den meisten Teilnehmern als o.k. angesehen, oder sind irgendwie „normal“. Wenn Menschen auf Parties von solchem Verhalten abweichen, wird das wohl von manchen oder vielen als unangenehm empfunden. Und dann muss mensch sich die Frage stellen: Übergeht mensch die Gefühle der wenigen oder der vielen? Müssen sie also mit dem Verhalten klarkommen? Oder muss der Mensch, der ihnen grad auf den Keks geht, gehen?

    Wenn ich von einem Typen zum Knutschen gezwungen werde oder angegrabscht werde, obwohl ich nicht will, find ich es besser, wenn er gehen muss, damit ich in Ruhe weiterfeiern oder zumindest mit meinen Leuten zusammen sein kann. Wieso sollte ich dann aus der für mich sowieso schon unangenehmen Situation rausgehen müssen? Sehe ich nicht ein. Dann muss der Typ gehen.

    In diesem speziellen Fall finde ich es nicht so einfach. Obwohl ich nicht marginalisieren will, dass sich da einige oder viele belästigt gefühlt haben können, finde ich es viel zu einfach, zu sagen: Die Frau verhält sich wie ein mieser Typ, raus mit ihr.

    Weil sie sich andererseits eben vor dem Hintergrund der spezifisch weiblichen Sozialisation ganz anders und ganz untypisch verhalten hat. Ein Typ, der Frauen belästigt, ist eher die Norm und wird auf den Studentenparties, die in meiner Gegend so veranstaltet werden und allen offen sind, wohl eher abtauchen können und nicht weiter auffallen.

    Die Frau ist aber aufgefallen, und alle haben sich sehr damit beschäftigt. Sie hat sich sehr außergewöhnlich benommen. Und ich würde dann erstmal gucken, warum.

    Sehr interessant finde ich, was pia über die Motivation der Rausschmeißerin beim Wiederauftauchen der „Delinquentin“ gesagt hat. Nämlich, dass sie ihre Autorität durchsetzen wollte. Kannst Du da noch mehr zu sagen, pia?

  21. 21 pia 09. Oktober 2006 um 10:38 Uhr

    @jojo:
    [quote post=“37″]Kannst Du da noch mehr zu sagen, pia?[/quote]
    nein, kann ich leider nicht,, ich muss es eher noch relativieren, das war nur eine spekulation von mir. ich nehme an, sie war einfach genervt davon, dass die frau die ihr gegenüber gemachte ansage nicht respektiert hat, das mit der autorität würde ich fast zurücknehmen, weil es darum auch nicht unbedingt ging.

  22. 22 Grünberg 17. Oktober 2006 um 22:48 Uhr

    ohje, ihr habt Probleme. Kann frau_man nicht mal ein bißchen Orgie feiern wollen, ohne dass gleich irgendwelche Betroffenheitsfeminist_Innen anfangen angeblich mißbrauchte Typen zu bemitleiden oder die Frau selbst. Vielleicht hat die einfach nur Spaß am knutschen, den sie nur im Alkoholrausch auslebt, da sie weiß, dass die Umgebung damit nicht klar kommt. Das hat noch lange nicht damit zu tun, ob der Typ sich daneben Hoffnungen machen kann oder nicht, da es nicht immer gleich darum gehen muss, Typen abzuschleppen. Die Frau nochmal von der Party zu schmeißen, nachdem sie offensichtlich nur noch rumgesessen hat, ist absout daneben. Vielmehr könnte analysiert werden, was diese Frau auf den Plan gerufen hat, das Mädel von der Party zu schmeißen, kann da jemand mit soviel Freizügigkeit nicht umgehen?

  23. 23 zufriedi 23. Oktober 2006 um 11:59 Uhr

    Huch, wasn hier los? Bin zum ersten Mal hier aufm blog und hier scheints ja Debatten von außerordnetlicher Wichtigkeit zu geben…
    So richtig versteh ich das Problem leider auch nicht. Also, Rekonstruktion: Eine Frau knutscht mit vielen Typen auf einer Party und ist betrunken. Ähm, na und? Wenn es die Tspen so gestört hat, warum haben sie selber jeweils keine Grenze gezogen? Vielleicht weil sie es insgeheim ganz geil fanden? Es liest sich eher so, als hätten irgendwelche Frauen den Rausschmiss veranlasst, um irgendwelche Typen zu schützen. Oder um sich den „eigenen“ Männeranteil zu sichern? Sorry, aber so klingts eher. Da hat K.Kate recht, wieso wird denn überhaupt darüber geredet, wie die Frau aussah? Ist da nun etwas verwerfliches dran a) auf Sex zu stehen und den ausleben zu wollen und b)sich sexy anzuziehen?
    Und dann kommt ihr hier gleich mit Psychatrie – ach du scheiße! Sex ist also böse böse und was fürs Kämmerlein oder wie? Oha.

  24. 24 bigmouth 24. Oktober 2006 um 16:07 Uhr

    na ja, grenzüberschreitung und so. aber ehrlich gesagt finde ich nach etwas nachdenken, dass da intersubjektive, nichtkollektive reglungen in so einem fall (vulgo: klaps oder ohrfeige) eigentlich sinnvoller sein kann

  25. 25 imRausch der Zeit 12. Dezember 2006 um 11:01 Uhr

    @zufriedi: danke!!!!!

  26. 26 illith 08. Februar 2007 um 17:19 Uhr

    hab jetzt nicht alle kommentare dazu durchgelesen, aber hier meiner^^:

    * mitleid?:
    für mich macht es einen unterschied, ob ein mädchen (oder auch junge) solche multi-knutsch-aktionen bringt, um sich offenabr wichtig zu machen (dann mitleid) oder ob sie einfach spaß haben will (dann tendenziell zustimmung); dass diese hier anscheinend stark alkoholisiert war, spricht allerdings eher für mitleid; ich kenn viele mädelz, die nüchtern auf feine kühle dame machen, aber sobald der pegel steigt….. aus diesem grund gibt es meiner meinung nach auch nichts schlimmeres als besoffene gymnasiastinnen ;)

    * rausschmiss durch frau:
    aus eigener erfahrung weiß ich, dass da oft (unbewusste/r) neid, eifersucht und konkurrenzkiste dahinter steckt; also das merke ich sehr gut an mir, da ich meistens in monogamen strukturen stecke und aufgrunddessen impulsiv oft erst mal abwertend über vergleichbare mädchen denke 8-| das geht glaub ich sehr vielen frauen/mädchen so, nur dass die dann meistens nicht kritisch darüber reflektieren und sich dieses mechanismus‘ nicht bewusst sind

    * sexuelle belästigung:
    wie hier ja schon gesagt wurde, ist es auch mM ein deutlicher qualitativer unterschied, wenn male oder female so abgeht, von wegen reale bedrohung und so; das liegt wohl an gesellschafltichen (patriarchalen) strukturen, sozialisatin usw.
    aaaaaber: ich finde es oberwichtig, dass auch der ‚tatbestand‘ weiblicher sexueller belästigung anerkannt, thematisiert und ins bewusstsein gerückt wird!! sonst wird doch nur das täter(=mann)-opfer(=frau)-konstrukt und diese verbreitete fehalnnahme mann = will immer sex, frau = will sex wenn überhaupt, dann nur aus liebe bzw. nicht so oft zementiert. bekanntermaßen ist nicht jede frau körperlich schwächer als ein mann und darüber hinaus geht es bei sowas ja auch gar nicht nur um körperliche stärke sondern auch um ‚innere‘; einem jungen kann aggressive sexuelle anmache bestimmt genauso unagenehm sein wie einem mädchen.

    dieser einwand, dass sich die situation mit dem besoffenen knutsch-mädchen draußen umringt von beknutschten (vermutlich ebenfalls besoffenen) jungs äußerst problematisch entwickeln könnte, halte ich darüber hinaus für absolut wichtig zu beachten!

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


vier + sechs =