Baghdad Burning

Ein Mädel mitten im Irak entscheidet sich, einen Blog unter dem Pseudonym
„Riverbend“ zu schreiben – über ihr Leben im Irak ‚nach‘ dem Krieg.
In ihrem ersten Eintrag vom 17. August 2003 steht:
„A little bit about myself: I‘m female, Iraqi and 24. I survived the war. That’s all you need to know. It’s all that matters these days
anyway.“
Was für ein Anfang; da muß man erstmal schlucken.
Sie schreibt sich den Frust von der Seele, erzählt von ihrem Alltag und kommentiert mit Scharfsinn und erstaunlich viel
Objektivität (und das muß man als Betroffene erstmal hinkriegen!) die politische Lage.

Ich will nicht viel dazu sagen; Riverbend selbst macht das tausendmal besser – schaut’s euch einfach an: Baghdad Burning

Wenn ihr ein bißchen Zeit habt, lege ich euch sehr ans Herz, den Blog zu lesen und auch mal das Archiv zu durchforsten – ihr werdet
beispielsweise viele Ereignisse wiederfinden, von denen man auch bei uns in den Medien berichtet hat – nur, daß diese Ereignisse
hier aus einem GANZ anderen Blickwinkel geschildert werden! Ich kann nur so viel sagen: mich persönlich hat dieser Blog sehr
bereichert, was kritisches Konsumieren unserer Medien, Welt- und auch Weitsicht, Vorurteile und Aufgeschlossenheit angeht.

Vielleicht haben auch schon längst einige von euch davon gehört, da auch ein Buch daraus entstanden ist, das für den diesjährigen Samuel Johnson
Literaturpreis
nominiert wurde und
im Rahmen des Fringe Festivals in Edinburgh in Form
eines Theaterstücks aufgeführt.

Und Riverbends Blog geht weiter.

UPDATE
Offensichtlich hat Riverbend vor, den Irak zu verlassen


16 Antworten auf “Baghdad Burning”


  1. 1 nada 30. November 2006 um 17:18 Uhr

    dieses politische statement war mir dann eins zuviel, byebye mädchenblog…

  2. 2 dodo 30. November 2006 um 17:23 Uhr

    darf ich fragen, warum?

  3. 3 nada 30. November 2006 um 18:45 Uhr

    „kommentiert mit Scharfsinn und erstaunlich viel
    Objektivität (und das muß man als Betroffene erstmal hinkriegen!) die politische Lage.“
    „ihr werdet
    beispielsweise viele Ereignisse wiederfinden, von denen man auch bei uns in den Medien berichtet hat – nur, daß diese Ereignisse
    hier aus einem GANZ anderen Blickwinkel geschildert werden!“

    was hier als scharfsinnig, objektiv und ganz neu abgefeiert wird ist eine sichtweise auf die dinge welche viele deutsche (linke) teilen. eine sichtweise die gerne mal gegen israel und die usa hetzt. aber wenn dies von den betreiberinnen des mädchenblogs (was zeichnet den artikel eigentlich als interessant für den mädchenblog aus, auszer der tatsache das die bloggerin sich als frau definiert?) als gut empfunden wird hat sich für mich dieser blog erledigt (hat eigentlich für euch keine bedeutung da ich hier nur als leser aufgetreten bin)

  4. 4 dodo 30. November 2006 um 19:14 Uhr

    wow. meine zweiter auftritt als bloggerin und schon vertreib ich die leute vom blog. *seufz*

    daß riverbend scharfsinnig kommentiert, ist mein persönlicher eindruck. und ich finde auch, daß sie unter ihren gegebenen umständen ziemlich viel objektivität zeigt, ja – und zwar deshalb, weil ich mir ziemlich sicher bin, daß ich zumindest zu weitaus weniger objektivität in der lage wäre, wenn ich mich im irak befände und mir ständig sprengsätze um die ohren fliegen würden. natürlich ist sie nicht vollkommen objektiv – wer könnte das unter diesen umständen sein?? aber aufgrund der tatsache, daß ihr leben und ihr alltag alles andere als ein zuckerschlecken zu sein scheinen (um das mal ganz vorsichtig zu formulieren), ist riverbend meiner meinung nach sehr um objektivität bemüht.
    und daß ihre schilderungen der situation (gerade eben weil aus einer persönlichen perspektive geschrieben) einen anderen blickwinkel als beispielsweise ein artikel aus einer deutschen zeitung zeigt, ist doch klar.
    hetze gegen israel konnte ich auf dem ganzen riverbendblog nicht entdecken. daß man die USA eher sehr kritisch beurteilt, wenn man in dem land lebt, in dem die USA kriegt geführt haben, ist für mich verständlich. trotzdem entstand bei mir nie der eindruck einer „hetze“ gegen die USA. überhaupt nicht.

    ich finde, man sollte auch bedenken, daß es sich hier um einen persönlichen blog einer betroffenen handelt und diesen auch so lesen – es wäre naiv, hochwertigen journalismus zu erwarten, denn so ist riverbends blog nicht konzipiert, was eigentlich doch auch ziemlich deutlich ist.

    allgemein will ich noch klarstellen, daß texte jeder art sowieso IMMER kritisch gelesen werden sollten. auch ich stimme nicht mit ganz und gar allem hundertprozentig überein, was riverbend schreibt – trotzdem halte ich ihren blog für sehr interessant, aufschlußreich und absolut lesenswert.
    man muß mit mir nicht einer meinung sein, aber ich fänd’s schade, wenn du deshalb gleich den gesamten mädchenblog abschreibst.

  5. 5 admin 01. Dezember 2006 um 0:18 Uhr

    @nada: das mädchenblog ist ein sehr offen gehaltenes projekt und vertritt keineswegs eine bestimmte position. wir haben innerhalb der autor_innenschaft noch nie richtig inhaltlich diskutiert, geschweige denn uns je getroffen. artikel werden nicht vor ihrer veröffentlichung von anderen gegengelesen oder gar ausgewählt, sondern können von registrierten autor_innen selbständig veröffentlicht werden. bisher war es nicht nötig, einen artikel aufgrund „politischer unkorrektkeit“ herauszunehmen, und ich glaube nicht, dass ich hier soweit gehen würde, auch wenn ich vielleicht erstmal skeptisch bin. diskussionen darüber können natürlich gerne den kommentaren geführt werden (ich habe jetzt leider keine zeit, das fragliche blog zu lesen um mich selbst dazu zu äußern).

    aber deshalb ich verstehe deine rigorose haltung gegenüber dem gesamten mädchenblog nicht so ganz, denn hier schreiben wirklich ganz unterschiedliche leute jeweils ganz unterschiedliche politische statements. die frage, ob ein gewisser feminismus für das mädchenblog als gemeinsamer nenner ausreicht, kann natürlich auch noch mal in den raum geworfen werden.

  6. 6 riesenarsch 01. Dezember 2006 um 9:19 Uhr

    eine sichtweise die gerne mal gegen israel und die usa hetzt.

    Seltsam- da werden einem US-Bomben auf den Kopf geschmissen und man kann sich nicht für das us-amerikanische Staatswesen begeistern. Gegen „Hetze“ hast du jedoch sowieso grundsätzlich nichts. Aber natürlich nicht gegen deine Ersatzvaterländer, sondern gegen die fiesen, antiamerikanischen, barbarischen Araberhorden. Ich will dich küssen, Liebling. Auf den Mund.

  7. 7 bigmouth 02. Dezember 2006 um 12:11 Uhr

    nada ist, wie man ihrem blog auch entnehmen kann, politisch irgendwo auf dem niveau der muppet show, und kann nicht für 5 minuten über ihren eignene horizont (dessen radius‘ unangenehm nahe 0 liegt) gucken. ich empfehle: einfach ignorieren, oder über sie lachen

  8. 8 bigmouth 02. Dezember 2006 um 12:20 Uhr

    was ich interessanter finde, ist die frage, ob das blog genug mit der thematik des mädchenblogs zu tun hat, um diese story zu rechtfertigen. ok, sie ist ne frau – aber sonst? beim querlesen ist mir jedenfalls nix eingefallen, wo sich mir die assoziation „das sollte aufs mädchenblog“ aufdrängte….

  9. 9 helga 02. Dezember 2006 um 19:37 Uhr

    hm, ich kann diese komische diskussion irgendwie nicht verstehen. ist frau jetzt schon antisemitisch wenn mensch im irak geboren wird? ist man jetzt schon täter weil man im irak lebt, wo frau sowieso schon arm genug dran ist, persönliche freiheiten minimal sind? und ich finde schon es passt zu maedchenblog, ist doch die perspektive einer frau.

  10. 10 nada 02. Dezember 2006 um 22:52 Uhr

    @mädchenblog schreiberinnen
    sorry, es war ein fehler mich hier so zu äuszern. der mädchenblog ist auuf jeden fall eine schöne sache und wenn es artikel gibt die ich nicht gut finde behalte ich dies in zukunft lieber für mich. das ist besser als das hereinbrechen eines dämliche konflikts zwischen zwei ganz anderen blogerinnenwelten der hier reichlich wenig verloren hat. tut mir leid und tassen hoch für eure bemühungen.
    liebe grüsze,
    nada

    @bigmouth

    ach komm schon schnucki, von dir hat ich wirklich mehr erwartet, aber wenn du dich dem rumgedisse der div. anti-ad-blogs anschlieszen magst zeugt das eher von deiner eigenen verblendung. (ohne meine eigene jetzt zu ignorieren)
    kuss & beste grüsze,
    nada

  11. 11 rosa 02. Dezember 2006 um 22:55 Uhr

    so interessant ein blog aus einem kriegsgebiet grade von einer „frau“ (oder „girl“ was ich schlimmer finde, wie sie sich aber selbst betitelt) auch ist, sehe ich keinen grund, es hier zu bewerben. und ohne meine position zum irakkrieg erklaeren zu wollen, den bruch mit bundesdeutschen medienwelten hab ich nicht feststellen koennen, der neueste beitrag liest sich ungefaehr wie das hier, und der post „Qana Massacre“ reiht sich in sowas ein (was nicht heissen soll dass das bloedsinn ist).
    nur weil ich sage dass ich eine frau bin hat mein politisches blog noch lange keinen feministischen bezug. und das baghdad burning-blog hat (soweit ich queergelesen habe) keinen. was mich persoenlich am post geaergert hat waren betroffenheits-phrasen wie „Was für ein Anfang; da muß man erstmal schlucken“, mit denen man sich selbstmitleidig beim betroffen sein auf die schulter klopft.

  12. 12 stalin 03. Dezember 2006 um 11:41 Uhr

    aber die betroffenheitsbesoffenheit ist in diesem falle doch eher einen persönlichen hinweis wert. achja, scharfsinn und objektivität gehören zwar nicht unbedingt zum auslageangebot von baghdad burning, aber vielleicht ist das ja auch egal? denn sich durchzulesen, was die leute vor ort so von sich geben ist gerade, wenn man ein ernstahftes erkenntnisinteresse verfolgt, niemals unsinnig. selbst wenn es unsinn ist was sie schreiben. es besteht ein wesentlicher unterschied zwischen „linken“ die stellvertretend für alle leidenden dieser welt ihre wirren interpretationsmuster von realität auswalzen, und leuten, die wirklich bomben auf den kopf kriegen. unrecht können auch letztere haben, aber sie schreiben aus einer realität deren erfassung etwas komplizierter ist (muss ich jetzt auch leute mit küssen bedrohen?).
    ps.: „queerlesen“ ist eigentlich ne nette wortschöpfung (absicht?)

  13. 13 bigmouth 03. Dezember 2006 um 16:45 Uhr

    nada, ich bin nicht verblendet, du schreibst einfach oft furchtbaren schrott zusammen, und bist komplett in deiner mini-szene verhaftet. und deine komischen reflexe ob dieses bagdad-blogs – zeig‘ mir doch bitte mal, wo die autorin israel erwähnt! oder beleg‘ den vorwurf der „hetze“!

    und den schuh, meine kritik an antideutschen daran fest zu machen, ob antiimps die auch teilen, werde ich mir nicht anziehen, so was führt nur in die schizphrenie, wo jede äusserung darauf abgeklopft wird, ob sie irgend jemandem gefallen könnte, den man nicht mag. das ist doch unsinn, so ein taktisches verhältnis zur wahrheit ein zu nehmen

  14. 14 nada 03. Dezember 2006 um 17:09 Uhr

    verlegen wir den battle doch lieber auf meinen blog und was den bagdad blog angeht kannste ruhig selber suchen, aber ich versichere dir sie erwähnt israel.

  15. 15 dodo 04. Dezember 2006 um 11:28 Uhr

    also „betroffenheitsbesoffen“ war ich sicher nicht. aber als ich den ersten blogeintrag gelesen hab, fand ich es nunmal sehr aussagekräftig, was sie da schreibt – normalerweise fängt ein blog mit anderen worten an; und diese hier finde ich krass. und da mußte ich nunmal schlucken. war vielleicht zu klischeemäßig ausgedrückt, wasweißich.
    irgendwer wollte wissen, wieso ich denke, daß das auf den mädchenblog gehört? okay here we go:
    so wie ich das grobe konzept des mädchenblogs verstanden habe, soll er mehr oder weniger die alternative blogversion einer mädchenzeitschrift sein, oder? (korrigier mich bitte wer, wenn ich das falsch verstanden habe).
    und was mich an typischen mädchenzeitschriften immer gestört hat, war daß nichts vorkam, was auch nur ansatzweise politisch sein könnte – weil mädchen interessieren sich ja schließlich nicht für politik oder was in der welt vor sich geht, sondern nur für make-up, herzschmerz und klamotten… jou, das wollte ich hier nicht so machen.
    zweitens – der blog ist aus der persönlichen sicht eines mädels geschrieben, und kann somit ein bissel aufschluß geben, wie es vielleicht wäre, wenn wir als mädels nicht in einem sicheren, relativ reichen land zur welt gekommen/aufgewachsen wären, sondern eben zum beispiel im irak. und sowas denke ich könnte für mädchen sehr wohl interessant sein! vor allem, weil riverbend oft davon erzählt, wie der krieg sie als weibliches wesen im speziellen vom krieg betroffen ist (sie verliert ihren job, weil es nun als viel riskanter gilt, frauen zu beschäftigen, die muslimischen kleidungsvorschriften müssen aus selbstschutzgründen jetzt eingehalten werden, obwohl sie zuvor in jeans/t-shirt ohne kopftuch rumgelaufen ist, usw. …)
    von dem her fand ich einen hinweis auf riverbends blog geradezu prädestiniert für den mädchenblog.

  16. 16 salina 15. November 2009 um 22:32 Uhr

    - teileweise – sehr kluge kommentare. deshalb eine frage an die klugen:
    @dodo: „…wenn man in dem land lebt, in dem die USA krieg geführt haben,…..“
    HABEN die usa krieg in riverbands land GEführt oder führen sie krieg GEGEN riverbends land?

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ neun = vierzehn