Selbstversuch und Hintergründe: Menstruations-Becher

Moon Cup
„Menstruationstasse“ – ein unschönes deutsches Wort für das, was ich gerne mal ausprobieren wollte. „Moon Cup“, „Diva Cup“ oder „Lunette“ waren da schon die netteren Namen für diese Behältnisse aus weichem, medizinischen Silikon. Wer gerne was über Alternativen zur teuren, viel Müll verursachenden und unter Umständen ungesunden Wegwerf-Hygiene wissen möchte, kann hier weiteres erfahren.

Irgendwie bin ich schon länger mit Tampons und Binden nicht mehr so zufrieden, obwohl es nach jahrelanger Übung ganz gut funktioniert, fand ich das alles nie so richtig praktisch und körperfreundlich. Dennoch: Als mir zuerst ein Freund etwas über diese andere – und nicht sehr bekannte – Form der Menstruations-“Hygiene“ erzählte, war ich total skeptisch, und dachte: Au weia, was ist denn das für ein Unfug. Vielleicht kommt noch dazu, dass in dem Fall auch bei mir das Stereotyp zuschlug: Weil mir das ein Mann erzählte, war ich extra skeptisch. (Bitte lest den Disclaimer.)

Trotzdem irgendwie neugierig geworden, machte ich mich auf die Suche. Tolle deutschsprachige Seiten habe ich bei der Netz-Suche danach nicht gefunden, aber nach einer Weile fand ich einige aufschlussreichere Seiten auf Englisch. (Falls Ihr andere Quellen habt, gerne nachbessern. Aber bitte nicht das Blutmond-Forum, diesen Eso-Quark will ich hier nicht verlinken.)

Was sind „Cups“, und wie funktionieren sie?

Die Becher sind aus Silikon oder Gummi, und wiederverwendbar. Durch Waschen, abkochen und/oder mit Haushaltsessig oder Wasserstoffperoxid kann frau sie desinfizieren, und so ein einmal gekaufter Becher jahrelang verwenden. Sie werden in der Vagina getragen, ähnlich wie Tampons. Anders als die meist chemie-gebleichte Zellstoff-Variante (Tampon) aber saugen sie sich nicht voll, sondern sammeln die Flüssigkeit. Der Silikon-Behälter verschwindet nicht im Klo oder im Mülleimer, sondern wird geleert und wieder eingesetzt. Beim Einsetzen können verschiedene Techniken verwendet werden, je nachdem, womit frau besser zurecht kommt. Ziel ist, dass der Becher sich in der Vagina zu seiner vollen Größe entfaltet und sowohl bequem als auch fest sitzt. Es entsteht eine Art Vakuum, der Becher saugt sich fest, so dass nichts an ihm vorbeilaufen kann. Diese Gefäße können relativ viel Blut fassen, so dass sie etwa doppelt so lang getragen werden können, wie Tampons. Je nach Blutungsstärke, aber das hat frau nach kürzerer Zeit raus. Die Becher bestehen aus einem Auffangbehälter und einem Rückhol-Stab, der aber eigentlich abgeschnitten werden kann, wenn er stört. Es gibt für die meisten Modelle verschiedene Größen: Für kinderlose Frauen unter 30 und für Mütter und/oder Frauen ab 30.

Vorteile und Nachteile der Cups
Theoretisch sollte mit dem Menstruationsbecher alles möglich sein: Schwimmen, Gebirgswandern, Marathonläufe. Zu besonderen Anwendungsgebieten, schaut die Kundenbewertungen eines Outdoor-Versands an, und was die abenteuerlustigen Frauen da so alles mit ihrem Cup hinbekommen haben.

An Vorteilen im Vergleich zu Tampons wird bei der englischen Wikipedia und anderswo folgendes genannt:
* Im Vergleich zu Tampons geringeres Risiko, am toxischen Schock-Syndrom (TSS) zu erkranken
* Die natürliche Vaginalflora, die Entzündungen und Infektionen verhindern kann, bleibt intakt. Sie wird nicht aufgesogen.
* Müllvermeidung generell, was aber insbesondere bei Wandertouren, Camping in der Natur oder Reisen in Länder, in denen es keine Tampons gibt, vorteilhaft ist. (Wer schonmal auf einer Mehr-Tages-Tour im Hochgebirge ihre Tage hatte, weiß ungefähr, worum es geht.)
* Relativ teuer in der Erstanschaffung, hält aber so lange, dass auf Dauer viel Geld, Zeit und Stress gespart wird.
* Weniger Müll, weniger Gepäck auf Reisen oder unterwegs.
* Besseres Wissen über Stärke, Regelmäßigkeit und Beschaffenheit vom Blut, bzw. der Menstruationsflüssigkeit.
* Längere Tragedauer, allerdings nicht länger als 12 Stunden.

Nachteile können sein:
* Durch anatomische Unterschiede sind sie vielleicht nicht für jede menstruierende Person geeignet. Sie können auch unter Umständen aus der Position rutschen und „lecken“.
* Sie sind nicht leicht zu finden und müssen online erworben werden, außerdem sind sie zu Beginn recht teuer.
* Sie müssen eben gepflegt werden.
* Es gibt Frauen, die berichten, dass sie durch den Gebrauch der Tassen Krämpfe haben, oder stärkere Schmerzen während der Menstruation.
* Über das Verhältnis von Becher-Benutzung und Jungfräulichkeit gibt es verschiedene Berichte: Es kann also passieren, dass ein noch intaktes Hymen bei Benutzung gedehnt wird oder reißt. Aber es gibt auch viele, bei denen das nicht passiert.

line-up der verschiedenen Cups
Von links nach rechts: Keeper (Größe A, B), Divacup (Größe 2, 1), Mooncup (Größe A, B) und Lunette. Zum Vergleich: zwei OB Tampons.

Der Selbstversuch:
Nun, die Vorteile und der Experimentierwille überwogen, und ich kaufte mir im Dezember einen „Diva Cup“ in einem Onlineshop. Wenige Wochen später war es dann soweit: Ausprobieren. Zunächst etwas unsicher wegen des Unterwegs-Komforts (ich bin zur Zeit relativ häufig auf öffentliche Klos angewiesen), wagte ich es dann doch, und zwar nach der im Beipackzettel vorgeschlagenen Methode. Mir war schon durch das Lesen der Beiträge in der englischsprachigen Livejournal-Community zum Thema klar, dass es wahrscheinlich etwa so sein würde, wie nochmal elf oder zwölf oder 14 Jahre alt zu sein und etwas ausprobieren zu müssen. Aber, so sagte ich mir: Was solls, damals habe ich immerhin einige Zeit gebraucht, um damit klarzukommen, dann wird das jetzt halt wieder so sein – und sicher lange nicht so schlimm. Zur Unterstützung benutzte ich deshalb weiterhin Wegwerfbinden, ohne war mir das zu unsicher.
Beim ersten Mal klappte es tadellos, sowohl das Einsetzen, als auch das Entnehmen. Beim zweiten Mal, als die Blutung stärker wurde, und ich etwas hektisch war, weil ich schnell von zu Hause aufbrechen wollte, klappte es schon nicht mehr so gut. Der Diva Cup ging nicht ganz auf, und saß auch nicht richtig. Was dann aber beim nächsten Einsetzen wieder besser funktionierte, die Binde hat mich da gerettet. Mit Zunehmen der Flüssigkeitsmenge wurde die Tasse auch umso glibbriger: Hektik ist da auf dem Klo unangebracht – selbst wenn die Leute drängeln – reinfallen lassen wäre schließlich blöd.
Schlafen damit klappte super, in den Nächten mit starker Blutung bin ich früher immer nachts ein- bis zweimal aufgeschreckt. Das konnte ich mir diesmal sparen. An den schwächeren Tagen traute ich mich dann auch, auf die Binde zu verzichten. Was dann das Wohlgefühl nochmal um einiges steigerte: Ich hab nichts gespürt, tanzen ging super, ich hab zwischendurch völlig vergessen, dass ich da was trage oder überhaupt grade meine Tage habe.

Vorläufiges Fazit:
Insgesamt war das aber alles noch nicht perfekt: Ich vertraue dem Becher an den starken Tagen noch nicht hundertprozentig, und ein bisschen Übung brauche ich auch noch beim Einsetzen. Außerdem ist die Fassungsmenge beim Diva Cup noch nicht so optimal für meinen Bedarf. Hinzu kommt, dass der Diva Cup, was ich erst im nachhinein gelesen habe, nicht so leicht und zuverlässig „versiegelt“, wie beispielsweise der Moon Cup (UK) oder der Lunette Cup. Ich werde mir also wohl noch einen zweiten Cup bestellen. Außerdem denke ich darüber nach, entweder nur noch Ökobinden oder waschbare Stoffbinden zu benutzen, damit ich da sowohl meinem Sicherheitsbedürfnis als auch dem Müll-/Chemievermeidungsgedanken dabei irgendwie gerecht werde. Schmerzen hatte ich, obwohl ich schon dazu neige, eher weniger als sonst. Es hatte schon ein bisschen was von einem Neuanfang, wenn auch durchaus mit positivem Dreh. Wahrscheinlich ist es für manche Frauen und Mädchen unangenehm, so sichtbar mit dem eigenen Blut zu hantieren. Ungewohnt fand ich das auch, aber ich fands nicht eklig. Es roch auch fast gar nicht und auf jeden Fall viel weniger als bei Tamponbenutzung. Der Geruch, wie auch das unangenehme Tragegefühl, sind mir früher bei Tampons nicht so stark aufgefallen, frau akzeptiert es wohl einfach aufgrund von Alternativlosigkeit als normal. Allerdings denke ich zur Zeit: Nach dem – noch optimierbaren – Erstversuch mache ich trotzdem weiter. In meinen Augen übersteigen jetzt schon die Vorteile die Nachteile. Und ich glaube, den Rest bekomme ich mit etwas mehr Gewöhnung auch noch in den Griff.

Weitere Infos (englisch):
Menstrual Cup Support
Menstrual Cup Wiki
Bilder, Cup-Vergleich usw. bei Doll Garden
Verschiedene Faltmöglichkeiten
Yahoo Group zu Moon Cups

Beispiele für Bestellmöglichkeiten:
kuukuppi (Lunette, Moon Cup, Diva Cup; Finnland)
Panda Versand (Diva Cup; Deutschland)
Globetrotter (Diva Cup; Deutschland; Kundenbewertungen)
Roots of Compassion (Moon Cup (UK); Deutschland)

Disclaimer: Ich kann und will meine Erfahrungen und Bedürfnisse nicht für die aller menstruierenden und nicht-menstruierenden Menschen verallgemeinern. Im Gegenzug bitte ich um ein Minimum an Respekt meiner Person gegenüber. Beleidigungen und sexistische Kommentare werde ich bei einem solche tabu-belasteten, wie aber auch extrem persönlichen Thema noch weniger tolerieren, als sowieso schon. Wer Menstruation und Blut eklig findet, und darüber nichts wissen will, sollte jetzt nicht weiterlesen. Wer aber etwas Neues lernen möchte und die Erfahrungen von anderen respekteren kann, sollte weiterlesen: Zurück
Dieser Beitrag ist außerdem kein medizinischer Rat, für solchen bitte einschlägig ausgebildete Menschen aufsuchen. Und Werbung ist es auch nicht, lediglich der Versuch, hier mal ein Thema anzusprechen, dass sonst eher verschämt, peinlich und tabubelastet vermieden wird. Die Sammlung von Bestell-Links ist unvollständig und ist keine Empfehlung.


164 Antworten auf “Selbstversuch und Hintergründe: Menstruations-Becher”


  1. 1 katunia 13. Januar 2007 um 17:57 Uhr

    danke für den interessanten bericht! : )

  2. 2 katinka 13. Januar 2007 um 19:17 Uhr

    meinen Mooncup hab‘ ich von rootsofcompassion. http://www.rootsofcompassion.org/newshop/catalog/index.php?cPath=54

    ich benutze ihn seit inzwischen fast einem Jahr (inkl. Festivalsommer und jeder Menge Spocht) und bin sehr zufrieden.

    hatte anfangs ein paar Probleme mit Undichtigkeit, vor allem bei starker Blutung, aber die kamen wohl dadurch, dass ich das Einsetzen überdramatisiert habe… am Besten einfach zusammenfalten, rein das Ding, aufploppen tut’s von selber und gut is‘.

    achja, und: das Englische ‘cup’ würde ich etwas treffender mit ‘Becher’ übersetzen. is ja kein Henkel dran ; )

  3. 3 jojo 14. Januar 2007 um 10:48 Uhr

    Hallo Katinka,
    danke für den Tipp fürs Wording, ich habs mal geändert. Es ist irgendwie schwer, dafür ein Wort zu finden, dass sich nicht nach Sanitätsfachhandel anhört. ;)

    Das mit dem Moon Cup finde ich gut, ich überlege ja noch über einen Zweit-Becher. Bin mir aber immer noch nicht sicher, welcher es sein könnte: Lunette hat ja das größere Fassungsvermögen und soll etwas besser sein als der Diva Cup, Moon Cup (UK) soll besser aufploppen. :) Hmm, keine Ahnung. Aber gut zu wissen, dass Du drangeblieben bist. Und: Der Moon Cup ist dort ja – scheints – sehr günstig.

  4. 4 Lenni 14. Januar 2007 um 13:58 Uhr

    Hallo,

    eine kleine Korrektur zur Gefahr des Toxic Shock Syndrome. Dass kein Risiko besteht, ist sicherlich falsch, lediglich gibt es bisher keine bekannten Fälle darüber, was angesichts der sehr geringen Fallzahlen auch bei Tampons durchaus Sinn macht. Gefahr besteht in erster Linie dann, wenn Tampons zu lange am Ort belassen oder gar für mehrere Tage vergessen werden. Selbiges kann theoretisch natürlich auch bei Menstruationsbechern passieren und ginge vermutlich mit den selben Konsequenzen einher.

    Ansonsten sehr informativ, werde dass mal gleich an ein paar Mädels weiterleiten :-)

  5. 5 jojo 14. Januar 2007 um 14:08 Uhr

    Hi Lenni,
    danke für Deine Ergänzung. Das TSS ist tatsächlich etwas komplizierter. Rein theoretisch könnte es auch passieren, jedoch ist die Gefahr geringer, weil eben nicht Chemikalien und extrem saugfähiger Zellstoff die Schleimhäute austrocknen und die Vaginalflora erheblich stören. Aber Du hast Recht, kategorisch auszuschließen ist es nicht, deshalb ändere ich mal die Formulierung.

  6. 6 hanne 14. Januar 2007 um 18:01 Uhr

    Schön mal was über die cups zu lesen. Ich bin seit einem halben Jahr begeisterte Nutzerin. Ich kann die nur empfelen.

    @jojo: ich würde empfelen erstmal zu warten mit dem zweit-cup. denn es gibt genauso viele frauen, die mit dem diva-cup besser klar kommen als mit dem moon-cup und der bei ihnen auch dichter hält. Also warte erstmal ab. Ich habe auch ein paar zyklen gebraucht.

    Für mehr infos empfele ich www.nfp-forum.de da gibt es ein eigenes unterforum für die cups und eigentlich alle fragen, die einem so einfallen wurden schonmal beantwortet.

    LG

  7. 7 katze 14. Januar 2007 um 19:35 Uhr

    Feiner Bericht. Ich habe die Diva Cup und bin sehr zufrieden als Diva.

  8. 8 dodo 15. Januar 2007 um 22:27 Uhr
  9. 9 kimbim 15. Januar 2007 um 22:47 Uhr

    hallo jojo und alle anderen,

    ich beschäftige mich auch gerade mit menstrationsbechern und co, weil ich und ein anderer mensch eine broschüre, die beim ladyfest hannover zuerst aufgetaucht ist, über menstruation und alternative menstruationshygieneartikel („hey baby kannst du bluten wie ich“) überarbeite und erweitere.
    da geht es unter anderem auch um „mehrweg“binden (auch mit einerdo-it-yourself-binden-bauanleitung) und umgang mit menstruationsbeschwerden wie z.b. regelschmerzen.
    das heft ist noch nicht fertig, also wenn ihr noch sachen habt, die dazu passen würden(z.b. nette comics, bilder, erprobte tips zum umgang mit regelschmerzen oder tips für menstruationsbecher und co, …) würd ich mich freuen, wenn ihr mir die zuschickt, meine e-mail: k.szombath(ätt)web(punkt)de.
    und wenn ihr tips habt, an welcher stelle diese broschüre zum runterladen im netz zu finden sein sollte, fänd ich das auch gut.

    liebe grüße,
    kimbim

  10. 10 jojo 16. Januar 2007 um 2:17 Uhr

    @kimbim:
    na, zum beispiel hier! :) wir können uns das ja mal gemeinsam angucken, wenns fertig ist, und dann darüber entscheiden. ich weiß ja nicht, ob dir der text so gut gefällt, dass du ihn übernehmen möchtest? kannst ja autorinnen-nick und maedchenblog.blogsport.de drunterschreiben, oder so. dann hast du zumindest meinen segen. wenn nicht, auch nicht schlimm. ;)

    @all:
    toll, dass der schrieb goutiert wird. ich bin zwar alt genug, sollte mensch meinen, aber ich war doch trotzdem sehr unsicher, ob ichs überhaupt bloggen soll. und als ich gebloggt hab, hatte ich echt bedenken, ob ich da nicht wieder gewisse *existische gnome anlocke. kritik ist übrigens auch schon willkommen. :) in dem zusammenhang, erste reaktion, als ich meiner mutter davon erzählte: „naja, aber tampons waren schon auch ne ganz schöne errungenschaft gegenüber diesen dicken klemmbinden!“ da hat sie ja auch irgendwie recht.

  11. 11 Rari 18. Januar 2007 um 7:03 Uhr

    Die Geschichte der Menstruation […] :d/
    Nein, mal im Ernst.
    Ich habe davon schon vor einigen Jahren glaube ich schonmal gelesen, aber ich kann es mir beim besten nicht vorstellen.
    Nicht, dass ich nicht im Einklang mit meinem Körper wäre oder so (das wäre für eine emanzipierte junge Frau ja auch ne Todsünde). Aber ich finde es ätzend, in mir „rumwühlen“ zu müssen, um bestimmte Dinge wieder zu entfernen. So ein Erlebnis hatte ich z.B. mal mit „Soft-Tampons“, die ja angeblich auch supertoll sein sollen. Immerhin wußte ich nach dem Ergebnis, dass ich mit dem Kinderkriegen irgendwann keine Probleme haben würde :o
    Und nun habe ich damit gar keine Probleme mehr. Cerazette sei Dank. Nicht sonderlich natürlich, weil Hormone. Aber ich hab meine Ruhe und brauche mir über Tampons, Moon-Cups und Co keine Gedanken zu machen.

  12. 12 irene 19. Januar 2007 um 18:55 Uhr

    nunja, hört sich gut an, habe aber wegen des Verhütungsstäbchens eh keine Blutungen mehr, was ich das angenehmste überhaupt finde.

  13. 13 illith 24. Januar 2007 um 23:06 Uhr

    danke für den interessanten artikel! ich kannte bisher nur diese verhütungsschwämmchen (nicht aus eigener erfahrung).
    ich selbst schwöre ja seit längerem überwiegend auf selbsgebasteltes^^ (aus zerschnibbelten alten handtüchern).

    bei diesen cups stellen sich mir aber folgende fragen:

    - dieser stabartige fortsatz da unten --kamm frau sich da nicht innerlich dran ‚pieksen‘?

    - dieses entstehende vakuum --ist das nicht ein ätzendes gefühl, beim wieder rausziehen (hm oder wird der cup da auch zusammengedrückt?)

    - ich stell mir vor, dieser gummi-cup versiegelt doch zimelich dicht, oder? ist das nicht kritisch, wenn der dann doch mal voll ist irgendwann? tampons werden dann ja einfach undicht…

  14. 14 jojo 25. Januar 2007 um 16:12 Uhr

    Hi illith!

    ich antworte mal nach bestem Wissen und kurzer Erfahrung so:

    zu 1): Den Stab kannst Du (ich glaub bei allen Modellen) abschneiden. So richtig mit Schere und so. Beim Diva Cup hat das super geklappt, für die anderen kann ich persönlich das nicht sagen, aber es gibt viele andere, die das mit verschiedensten Modellen machen.

    Die ersten Tage fand ich das Stäbchen sogar ganz praktisch und habs nicht so dolle gemerkt, aber danach fing es tatsächlich an, zu stören. Guck mal in der LiveJournal-Community, da gibts sogar einen eigenen Tag dafür, glaube ich.

    zu 2a): Was den Verschluss angeht: Also es gibt Frauen, die das unangenehm finden. Aber für mich persönlich war das gar kein Problem. Ich hab das nicht gespürt. Es ist ja auch kein richtig echtes dolles Vakuum im Sinne der Definition, sondern eher so ne Art Ansaugwirkung.

    zu 2b): Naja, einfach so rausrupfen geht nicht. Du musst erstmal die Saugwirkung unterbrechen, und das geht so: Mit dem Zeigefinger unter den oberen Rand des Bechers. Du merkst dann, wenn der Rand nachlässt und dann kannst Du den Cup senkrecht (!) rausziehen. Wenn Du das über dem Klo machst, gut festhalten. ;)
    Du kannst auch versuchen, den Becher mit einem oder zwei Fingern seitlich leicht zusammen zu drücken. So kann das auch klappen. Zusammenfalten ist an starken bis mittelstarken Tagen nicht so ne gute Idee. Also ist es besser, wenn der Becher seine Form behält.

    zu 3): Also ich hab echt sehr starke Blutungen am zweiten und dritten Tag. In Tampon-Verbrauch gerechnet bedeutet das morgens und tagsüber so ungefahr alle ein bis zwei Stunden Super Tampon wechseln. (Nur um mal Zahlen zu nennen ;) )
    Tja, und bei mir ist das so, wenn der Cup ganz voll läuft, dass er dann seine Form verliert, und „überlauft“. Das habe ich so ein oder zwei Mal am Anfang nicht gecheckt, aber danach hatte ich es auch raus. Das ist halt Übungssache. Bis ich die richtigen Zeiten für den Tamponwechsel raushatte, hat übrigens länger gedauert. *damals* *hach*
    Wenn ich mir die Spekulation erlauben darf: Wenn Du mit selbst gebasteltem aus Handtüchern hinkommst, hast Du das Problem vielleicht gar nicht.

  15. 15 illith 30. Januar 2007 um 18:20 Uhr

    hey jojo!
    vielen dank für die ausführlichen darlegungen! und auch für den freundlichen email-service^^

    die sache ist wirklich eine überlegung wert…. mal sehen! :)

  16. 16 trillian 31. Januar 2007 um 8:36 Uhr

    Vor einiger Zeit hatte ich auch mit einem MoonCup geliebäugelt.
    Aber seit ich hormonell verhüte hat meine Regelblutung so stark abgenommen, dass ich kaum noch Tampons brauche.

    Zum Thema Mehrwegbinden. Wenn ich mir anschaue, wie preiswert Monatshygiene heute ist, dann können Mehrwegbinden kaum billiger sein. Denn diese müssen ja sehr hygienisch gehandhabt werden. Also entweder auskochen und/oder chemisch desinfizieren. Was ja auch wieder eine Belastung für die Umwelt ist.

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Frau die Pille durchgehend nehmen soll, weil es die Kosten für die Monatshygiene spart. Ist rein rechnerisch auch Humbug, denn mich kostet die Verhütung 50ct am Tag. Und das sind pro Blutungswoche mal eben 3,50€. Dafür kriege ich verdammt viele Tampons.

  17. 17 mutant 01. Februar 2007 um 3:42 Uhr

    @kimbim: ich hab hier noch ne single von den yeastie girlz, da war eine broschuere bei mit „alternativen“ verhuetungstipps und auch was zu mens-schwaemmen, ist glaub ich auch lustig illustiert, wenn ich das finde, koennt ichs einscannen…

  18. 18 kimbim 01. Februar 2007 um 21:40 Uhr

    huhu,

    @trillian: nö mehrwegbinden müssen nicht ausgekocht werden, einfach mit dem rest der wäsche in der maschine mitwaschen(mit ökowaschmittel) ist ausreichend, unterwäsche muss mensch ja auch nicht auskochen und giftig ist blut ja auch nicht…chemisch behandeln wäre dann eher das giftige, was ich nicht machen würde.
    meine selbstgenähten binden(anleitung gibts dann in der broschüre) aus dunkel-bunten altkleiderstoffen sind glaub ich schon billiger (und vor allem ökologischer) als wergwerfbinden und haben mich so gut wie nix gekostet und ich kann die dinger jetzt jahrelang verwenden.

    @mutant: ja, wär cool wenn du mir das zuschicken könntest.

  19. 19 Agrippina 04. Februar 2007 um 23:27 Uhr

    @ kimbim: der gedanke, selbstgebastelte binden jahrelang zu verwenden, ohne sie regelmäßig auszukochen oder irgendwie zu desinfizieren, finde ich doch was eklig. und ich weiß, dass ich glück habe, weil ich eine recht schwache blutung habe (ohne die pille zu nehmen), aber die kosten meiner monatshygiene fallen bei mir wirklich nicht ins gewicht.

    @ jojo: ich hatte den artikel verlinkt und höre immer wieder freundinnen sagen, dass sie ihn mit interesse gelesen haben… finde ich gut. ich selber liebäugel mit der methode, aber ich brauche noch ein bisschen zeit, um mich an die vorstellung zu gewöhnen!;)

  20. 20 Rari 08. Februar 2007 um 8:53 Uhr

    Trillian: Wenn Du nur Hygienekosten rechnest, mag es sich vielleicht nicht lohnen ;) Aber wenn man sich während seiner Tage in Krämpfen windet und nur mit Dolormin extra (10 Stück ca 5 Euro) ein halbwegs normales Leben führen kann, dann lohnt es sich imho schon :)

  21. 21 illith 08. Februar 2007 um 21:12 Uhr

    [quote comment=“5832″]Zum Thema Mehrwegbinden. Wenn ich mir anschaue, wie preiswert Monatshygiene heute ist, dann können Mehrwegbinden kaum billiger sein. Denn diese müssen ja sehr hygienisch gehandhabt werden. Also entweder auskochen und/oder chemisch desinfizieren.[/quote]
    das versteh ich auch nicht :
    aber ich find die „kommerziellen“ binden und so auch absolut unkomfortabel, das ist eigentlich mein persönlicher grund…

    das mit dem regel vollkommen abschalten mittels pille ist mir äußrest suspekt.

    auf der einen seite find ich die monatliche bluterei auch nervig, aber zb den sonstigen zyklus find ich klasse^^ zumal ich ziemlich eso sozialisiert bin, fühl ich mich dadurch der natur irgendwie verbunden und so (wo ja auch alles zyklisch abläuft) (%) ;)

    dann kommt mir das vom körperlich-gesundheitlichen aspekt her auch kritisch vor, aber da bin ich jetzt nicht so genau informiert, was da abgeht.

    und last but not least ist das für mich ein auswuchs androzentrischer medizin: der weibliche körper ist von haus aus so defizitär, dass er so massiv mit medikanenten behandelt werden muss?! im extremfall ab einsetzen der pubertät (auch wenn noch kein sex anliegt: pille hilft ja gegen akne und zu starke körperbehaarung) und wenn die wechseljahre dann afangen und die (verhütungs)pille nicht mehr benötigt wird natürlich direkt weiter gegen die ach so schlimmen wechseljahrsleiden! *grummel*
    ich bin gesund, warum soll ich da jeden tag medikamente nehmen??

  22. 22 Agrippina 11. Februar 2007 um 17:14 Uhr

    Eso bin ich nicht sozialisiert ;) und ich finde die monatliche Blutung sehr lästig, aber trotzdem würde ich die Pille nicht nehmen, um diesen Vorgang zu unterbinden.
    Dieser Artikel hat mich überzeugt. Ich habe die Moon-Cup bestellt…

  23. 23 kathrin 28. Februar 2007 um 19:05 Uhr

    Hach, schön. Hatte mir auch überlegt, so einen Artikel für meinen (noch nicht öffentlichen) blog zu schreiben. Vielleicht mach ich das trotzdem noch.

    Ich habe seit 4 Monaten den DivaCup und bin immer zufriedener damit. Am Anfang war das Einsetzen etwas stressig und ungewohnt (immer diese Zweifel: War das jetzt richtig?) und einmal hat es auch geleckt. Aber jetzt nehm ich das leichter und es klappt super. Den Rückziehpin habe ich ganz abgeschnitten, da er mich tatsächlich von innen piekste.

    Da meine Blutung nicht so stark ist (auch nach Stunden ist der Becher weniger als halbvoll) nehme ich den Cup raus, indem ich ihn leicht zusammendrücke und *PRESSE*.x( … nein, nicht so heftig, dass das Gesicht ganz rot wird.

    Was ich unangenehm finde, ist dass sich mein Blut nicht einfach auskippen lässt, weil es immer sehr schleimig ist. Aber da hilft Toilettenpapier.

    Super: Die Sache mit dem Geruch: Fand ich in letzter Zeit mit Tampons zunehmen unangenehmer, jetzt riech ich nix mehr. Vor allem aber: Nicht mehr daran denken müssen, Tampos mitzunehmen und die irgendwo einstecken zu müssen.

  24. 24 Agrippina 01. März 2007 um 14:18 Uhr

    Mein erstes mal mit der Divacup war etwas traumatisch. Ich hab sie nicht mehr rausgekriegt/:) und wenn sie nicht so teuer gewesen wär, hätte ich sie sofort in den Mülleimer geworfen, als sie von meiner Freundin aus mir rausgefummelt worden war.
    Aber ich hab sie zum Glück behalten und werde wohl das Einsetzen und Entfernen mit Gleitgel üben müssen.

  25. 25 Muggelchen 12. März 2007 um 11:33 Uhr

    Ich liebe mein Tässchen :x Ich habe sogar eine Seite gefunden, bei der frau alle Cups bestellen kann:
    http://www.safer-fun.de/catalog/index.php/cPath/72/category/monatshygiene.html

  26. 26 Ela 13. März 2007 um 12:00 Uhr

    Hallo Mädels,

    also, heute war es soweit: Der Paketdienst kam angerollt, mein Freund, der gerade zur Arbeit fahren wollte, machte abseits kehrt und reichte mir gesenkten Blickes DAS Paket, auf das ich seit einer Woche sehnsüchtig warte. Inhalt: Eine Lunette. Nun ist es ja so, es ist die grösste unter den Mondbechern, mir war erst was mulmig, zumal ich bis vor kurzem unter leichtem Vaginismus litt! Aber ich habe Erfahrung mit der Portiokappe (Verhütung), und so bekam ich die Lunette soeben – DANK AUCH DER IM INTERNET GEZEIGTEN FALTTECHNIKEN! – ziemlich leicht rein. Ein probeweises Rausziehen verursachte erst ein recht unangenehmes und ziehendes „Plopp“, zum Glück war noch nicht viel Blut drin – *Huch*. Aber dann erinnerte ich mich ja, dass frau sie ein bisschen zusammendrücken muss beim rausnehmen. Ich glaube, ich lasse den Stiel sogar dran, hätte ich nicht gedacht, aber ich spüre ihn nicht, er ist ja auch ganz weich. Ja, ich bin nach einer Binden- Tampon- und Menstruationsschwämmchen- von einem Umweltversand (die ich noch am besten fand)-Odyssee endlich zum „Käppchen“ gekommen, wie ich meine Portiokappe auch schon liebevoll nenne :-) Ich war überrascht und erleichtert, dass es fast dieselbe Art ist, es einzusetzen. Werde mal heute abend berichten, wielange es gehalten hat, ich habe ja – seit Ernährungsumstellung auf Vegan und seit Weglassen der Tampons – ein eher schwächere Blutung.

    Käppchen für Alle Lebenslagen :-)

    Bis denn
    Ela

  27. 27 nat 13. März 2007 um 12:54 Uhr

    hey, wo gibt es denn die falttechnik im internet? ich überlege grad ernsthaft mir das teil zukaufen das stresst mit den anderen sachen nur und ist sehr teuer wie ich finde.welches ist nun dir beste? und welches versandunternehmen? ich muss das noch in der wg verbreiten und vllt das mit jemanden zusammen in angriff nehmen.

  28. 28 Ela 13. März 2007 um 13:51 Uhr

    Hi nat,

    schau mal ganz am Anfang hier von dem Blog, musst nach oben rollen, da stehen die ganzen links, z.B. http://community.livejournal.com/menstrual_cups/453392.html

    Viele Grüsse
    Ela

  29. 29 Ela 13. März 2007 um 22:07 Uhr

    So, here we are, 11:00 Lunette eingesetzt, 18:30 fing an was leicht zu tröpfeln. SIEBENEINHALB STUNDEN, wo ich am ersten Mens-Tag normalerweise alle 2 Stunden wechseln muss, ich finde, das kann sich sehen lassen :-) Lunette rules!

    Grüsse
    Ela

  30. 30 Moonpuss 21. April 2007 um 12:24 Uhr

    Hallo! Habe mir heute früh ca. 3:00a.m. die Lunette bei safer-fun.de bestellt.Etwas später, nach dem Ausschlafen rief ich bei der ProFamilia an, um zu fragen, was sie denn von der Menstruationstasse halten und ob sie es empfehlen würden, da sagt mir doch die Frau am Telefon, sie würde keine kennen8-| Wie soll denn das eigentlich gehen, da sie schon seit 1937 existieren? Ich finde es echt schade – dass wir in so einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft leben, ohne richtig informiert zu sein. Ich selber erfuhr auch erst vorgestern vom ‚Kelch‘, als ich auf der Suche nach einem cyclotest basic war. Bin gespannt, was meine Gynäkologin mir am Montag sagt… Unabhängig davon freue ich mich auf’s Ausprobieren. Ich möchte auch weniger Müll produzieren. ;;)

  31. 31 Nebelkrähe 21. April 2007 um 22:08 Uhr

    Ich habe jetzt die Lunette getestet (von www.safer-fun.de, und die ist viel besser als der Mooncup). Läßt sich viel leichter einsetzen, hält total dicht und läßt sich leichter auswaschen. Lunette für alle!

  32. 32 Nebelkrähe 21. April 2007 um 22:11 Uhr

    Ich habe jetzt die Lunette getestet (von safer-fun.de) und die ist viel besser als der Mooncup. Läßt sich leichter einsetzen, hält total dicht und das auswaschen geht einfacher. Lunette für alle!!!

  33. 33 Moonpuss 07. Mai 2007 um 16:40 Uhr

    Hallo zusammen:)>- Ich habe nun auch die Lunette!!!:d (safer-fun.de) Uuund ich finde, das ist eine echt Nette. Zugegeben die ersten zwei Nächte ist mir ein bissl was ausgelaufen:((, aber da sie nicht mal 3/4 voll war, das erste Mal und das zweite nicht mal 1/2, lag es mit Sicherheit an meiner Einsetztechnik.
    ÜBUNG MACHT DIE MEISTERIN
    Nun habe ich den Dreh raus. Es kann auch nix mehr pieksen, denn der Stiel wurde vor dem zweiten Einsetzen abgeschnitten. Die Löcherchen mache ich mit einem Zahnstocher sauber und sonst habe ich gaaar keine Probleme damit. Den ersten Tag war ich auch arbeiten damit und seit dem sind einige Tage vergangen…;)Alles supi, bin regelrecht begeistert von meinem Käppchen:d
    Fazit: LUNETTE FÜR ALLE!!!
    Übrigens gibt es die jetzt auch auf der finnischen Seite auch für gaaanz junge Mädels, bzw. Jungfrauen, in Minigröße:):):)
    Also, nicht warten, Müllberge wachsen lassen und die Schleimhäute austrocknen, sondern ab zu safer-fun.de und sich informieren. Aber die Lunette ist echt die Allerbeste, denn abgesehen davon, dass sie leichter einzuführen ist, hat sie auch keine störenden Schriftzüge innendrin.
    Alles Liebe eure Moonpuss ;)

  34. 34 Moonpuss 07. Mai 2007 um 16:43 Uhr

    Ja! Ja! Jaaa!:d/

  35. 35 illith 09. Mai 2007 um 0:03 Uhr

    *gg* „störende schriftzüge“?!^^

  36. 36 Ela 09. Mai 2007 um 14:34 Uhr

    Ja, weil sie innen glatt ist, geht sie leichter sauberzumachen.

  37. 37 nat 21. Mai 2007 um 16:04 Uhr

    ich habe mir den monncup bestellt gehabt ihn getestet und habe ihn nun schon zum zweiten mal in benutzung udn ich bin sehr zufrieden, überlege aber ob ich mir nicht doch noch eine lunette zulegen sollte da sie ein größeres fassungsvermögen hat und wenn ich ein paar std draußen beim arbeiten bin und kein klo in der nähe ist ist das nicht schön… :((

  38. 38 rinchen 09. August 2007 um 15:26 Uhr

    hallo ihrs,

    als ich vor einiger zeit das heft „hey kannst du bluten wie ich?“ in der hand hielt habe ich mich auch sofort für ein menstruationstässchen entschieden.
    jedoch sozialisiert in einer gesellschaft strukturell patriachaisch normierter sexzwänge und- regeln frage ich mich dennoch, ob diese tassen den scheidenausgang ausweiten?

    mir ist diese frage sehr unangenehm, da sie mir auch zeigt, welchen komischen einflüssen ich unterstehe, dennoch steht sie im raum, vielleicht kann eine von euch, mir eine antwort geben, sofern ihr auf solcherlei auswirkungen der tässchen geachtet habt ?

  39. 39 illith 09. August 2007 um 23:04 Uhr

    @rinchen:
    also ich bin mir ZIEMLICH sicher, dass deine sorgen dahingehend völlig unbegründet sind. die ganze vaginalmuskulatur ist ja gerde dazu ausgelegt, dehnbar zu sein und trotzdem wieder in form zu kommen. zumal du diesen cup ja nicht moantelang tag und nach trägst (und der sitzt ja sowieso weiter „hinten“ richtung muttermund, wie ich das verstanden hab).
    wenn man phasenweise oder auch länger mal viel (penetrativen) sex hat, ist man hinterher ja auch nicht ausgeleiert^^

    aber davon ab: es sind ja muskeln und muskeln können trainiert werden!
    und das ist nicht schwer und hat viele vorteile. check einfach mal bei wikipedia vorbei: http://de.wikipedia.org/wiki/Beckenbodentraining

  40. 40 naja 16. August 2007 um 19:12 Uhr

    Toller Bericht, Danke!
    Eine Frage, bevor ich bestelle: Hat eine von euch die Kombination Tasse – Verhütungsring bzw. entsprechende Erfahrungen?
    Mache mir Sorgen, dass ich den raussauge bzw., das es Platzprobleme gibt!

  41. 41 ezzy 11. Oktober 2007 um 21:21 Uhr

    übrigens -wer nicht im online shop bestellen mag: hab meine lunette aus der apotheke geholt.

  42. 42 jojo 12. Oktober 2007 um 15:41 Uhr

    Hi ezzy,
    danke für den Tipp! Diva und Moon Cup scheinen bei den Apotheken gelistet und bestellbar zu sein. Und die Apothekerin heute habe ich glaube ich nebenbei auch neugierig gemacht. ;)

    Und im Laden kaufen ist ja vielleicht für manche praktischer, nix mit zurückschicken und so. Zur Ansicht bestellen, angucken, bei Gefallen mitnehmen.

  43. 43 Franziska 30. Oktober 2007 um 14:01 Uhr

    Hallo zusammen!

    Hey, bin auch eine begeisterte Mooncup und Lunette Userin ;)
    Und damit die Infos über die Menstruationstassen endlich die Runde machen, habe ich eine Homepage zusammengebastelt.
    Es sollen endlich neutrale und vollständige Infos, Tipps und Tricks, Forum, Beratung und Austausch an einem einzigen Ort zu finden sein!

    Nutzt die Homepage, um euch zu informieren und helft mit, eine Art Community-der-Menstruationstassen zu gründen :smile:

    Kuckt doch einfach mal vorbei
    www.afriska.com

    Gruss
    Afriska ;)

  44. 44 illith 31. Oktober 2007 um 15:10 Uhr

    das sieht ja sehr interessant aus, franziska! :)

    aber eine frage stellte sich mir da:
    in einem deiner texte steht, der cup sitzt ziemlich weit unten/vorne, ~2cm vom ausgang entfernt — ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man ihn dann nicht spüren soll?! da vorne sind doch noch nerven, oder nicht?
    ich hatte die ganze zeit gedacht, der cup sitzt direkt vorm muttermund, wies ja glaub ich auch diaphragmen (-mas?) & co tun…

  45. 45 illith 31. Oktober 2007 um 15:15 Uhr

    oh und noch was:
    bei der vorstellung der verschiedenen modelle steht oft „Unter 30 Jahre und
    keine Vaginalgeburt“ bzw „Über 30 Jahre und/oder Vaginalgeburt “.

    was hat es damit auf sich? „weitet“ frau sich ab 30 eigenständig??^^°
    ich werd in wenigen wochen 27 und hab bisher, noch werde ich vorausichtlich vaginal- oder sonstige geburten vollziehen.
    da ich den kauf eines solchen cups in betracht ziehen, welche größe nähm ich da?^^

  46. 46 Franziska 31. Oktober 2007 um 15:34 Uhr

    @illith

    Nein, man spürt die Cup auch nicht, wenn sie so weit unten sitzt :d Auch weiter hinten sind noch nerven (darum ist ja Sex so schön :) ) aber die Scheide passt sich automatisch an die Kontouren der Cup an.

    Mit einem gewissen Alter werden die Muskeln (Bodenmuskulatur) schlaffer, wenn man sie nicht trainiert. Auch eine vaginale Geburt beansprucht genau diese Muskulatur und lässt sie erschlaffen.

    Du nimmst sozusagen die kleinere…also da wo steht, unter 30 und keine vaginale Geburt. Die Bezeichnung kann ich dir nicht geben, da sie von Marke zu Marke verschieden ist. Unter „verschiedene Marken“ kannst du es aber gut nachlesen
    ;)

  47. 47 illith 31. Oktober 2007 um 18:00 Uhr

    Nein, man spürt die Cup auch nicht, wenn sie so weit unten sitzt :d Auch weiter hinten sind noch nerven (darum ist ja Sex so schön :) )

    hmm, bin grad nicht sicher, ob es vlt verschiedene arten von nerven gibt, aber: in hinteren teil der vagina sind meines wissens keine, dass man da direkt was spüren könnte — also wenn man da mit dem fingernagel rankommt etc spürt man das ja nicht… weiß grad gar nicht, wies mit dem druck ist — nen tampon spürt man ja auch nciht, wenn er richtig sitzt.
    und beim sex sind glaub ich halt einfach die vorderen v-zentimeter entscheidend — an denen man ja nicht vorbei kommt, auch wenn in den hinteren bereiche was stattfindet ;)

    *LOL* was für ein posting! :d :-"

  48. 48 Franziska 01. November 2007 um 1:00 Uhr

    Hehehe…da hast du wahrscheinlich Recht…aber spüren tut man sie jedenfalls nicht…die Tässchen, mein ich ;)

  49. 49 illith 01. November 2007 um 12:21 Uhr

    *gg* ok. danke für die antworten^^

  50. 50 Franziska 12. November 2007 um 14:35 Uhr

    @Jojo

    Du, wär’s möglich, dein Foto mit all den Cups (und Tampon) auf meiner Seite zu veröffentlichen???
    Ich würde natürlich darunter den direkten Link hierin stellen.
    Wär toll…da ich selber nur die Mooncup und Lunette zum Vergleich hab :((;)

    Grüsse
    Franziska

    www.afriska.com

  51. 51 Voll-Nuß 14. November 2007 um 14:34 Uhr

    Muss man die cups nicht immer zwischendurch abkochen oder so?

  52. 52 jojo 14. November 2007 um 16:13 Uhr

    Hi Voll-Nuß!
    Kannste, musste aber nicht. Wenn Du ne Infektion hast, ist das besser. Aber ansonsten reicht für zwischendurch mit Seife oder Intimwaschlotion auswaschen, und nachdem Deine Tage vorbei sind, kannst Du dann auskochen. Oder mit Essig oder H30-Lösung auswaschen, aber Handschuhe benutzen! Und unbedingt vor Benutzung alle Chemikalien gründlichst abspülen.

  53. 53 Chantal 14. Dezember 2007 um 17:06 Uhr

    Die Cups können in jeder deutschen Apotheke bestellt werden.

  54. 54 Lune 14. Dezember 2007 um 23:54 Uhr

    Bitte die Tässchen nicht mit Chemikalien abwaschen, das begrenzt die Haltbarkeit, da es den Stoff angreift! Aber die Tässchen werden auch prima in der Waschmaschine sauber, einfach mit Säckchen reinschmeißen. :)

  55. 55 Macht alle Mit! 28. Januar 2008 um 2:46 Uhr

    @jojo:
    erstmal Danke, daß Du Deine Bedenken über Bord geworfen und diesen Post veröffentlicht hast! Das werde ich auch mal testen und bei postitiver Erfahrung in meinen www.Naturtipps.de weiterverbreiten… Schade, daß es dafür keine solch intensive Werbung gibt wie für manch andere Damen-Hygieneartikel. Aber das ist bei umweltbewußten Dingen ja meist so – sie werden möglichst klein gehalten… und die entsprechenden Firmen machen zu wenig Umsatz für großangelegte Werbung… Gehört doch eigentlich mit in den Aufklärungsunterricht wie Tampon und Binde. Oder wird darüber in der Schule auch nicht geredet. Unser Lehrer war damals sehr aufgeschlossen – zum Glück. Aber die kamen auch nicht dran, sind wohl einfach zu unbekannt… Ich könnte mir gut entsprechende Plakate bei der Gynäkologin vorstellen. Meinetwegen ganz neutral mit Binden, Tampons und diesen Cups – um sie einfach als Alltagsartikel vorzustellen für Frau… Damm könnte selbst das Gesundheitsministerium dafür werben :-)
    Aber wie gesagt, ich werd sie mal selber ausprobieren. Wer gute Erfahrungen mit ihnen hat, kann das ja wirklich mal irgendwo für eine Aufklärungskampagne vorschlagen! Manches passiert nur durch Anstoß von unten…
    Toll, daß hier so locker über ein so intimes Thema gequatscht wird – das tut gut.

  56. 56 Franziska 14. März 2008 um 21:54 Uhr

    Bei Naturtipps werd ich grad mal vorbeikucken!
    (vielleicht können wir dann ja einen Linktausch machen?!?)

    Ja, die intensive Werbung wird wohl ein bisschen auf sich warten lassen! Aber es hindert uns niemand daran, uns gegenseitig zu informieren! Das ist der ganze Sinn und Zweck, der hinter meiner Homepage steckt! Umfassende Information über Menstruationstassen!
    Für Information über sämtliche Methoden fehlt mir momentan die Zeit…aber auch daran arbeite ich noch!

    Es ist jedenfalls auch für Einzelpersonen möglich, etwas zu bewirken!!!
    Mittlerweile habe ich eine Naturdrogerie überzeugt, dass sie die Menstruationstassen ins Angebot aufnimmt und eine Beratungsstelle für Sexualität und Schwangerschaft habe ich auch aufgesucht. Dort werden jetzt schon die jungen Mädchen auf die Tassen aufmerksam gemacht!
    Es ist möglich etwas zu erreichen! Es braucht nur unseren Einsatz :d

  57. 57 Lune 16. März 2008 um 17:12 Uhr

    Es gibt übrigens zwei neue Tässchen. :-)
    Ladycp und Femmecup.
    Hier sind Fotos: http://www.afriska.com/Marken-und-Gr.oe.ssen.htm

  58. 58 nassenase 22. März 2008 um 22:53 Uhr

    Die Broschüre zu alternativer Menstruationshygiene gibt’s jetzt auch unter einer freien Lizenz im Netz bei Wikibooks – zum Lesen, Weiterverbreiten und Mitmachen: de.wikibooks.org/wiki/Alternative_Menstruationshygiene.

  59. 59 Soname 22. April 2008 um 15:52 Uhr

    die Stoffbinden brauchen weder ausgekocht noch desinfiziert werden. Sie können mit der übrigen Unterwäsche mit gewaschen werden.Da sie mindestens 10 Jahre lang halten, jedenfalls die von Kulmine, spart Frau eine Menge Geld.Bei kulmine.de gibt es eine Menge Informationen und Erfahrungsberichte.
    Eine Frauenärztin gefragt zur Hygiene bezüglich waschbarer Binden-Urton.“Mädels stellt euch nicht so an, einen Penis kann man auch nicht auskochen.“
    Heute kann ich endlich Lunette und Mooncup testen- bin gespannt. Denn beim Radfahren mag ich keine Stoffbinden und beim Schwimmen gehts eh nicht. Die Infos auf dieser Seite haben mich jedenfalls erfreut.

  60. 60 Viktoria 22. April 2008 um 18:50 Uhr

    Das ist aber interessant! Habe noch nie etwas von diesen Cups gehört! Man wird ja immer so auf Binden und Tampons geeicht.

    Persönlich weiß ich nicht, ob das was für mich wäre. Ich benutze schon Tampons nur im äußersten Notfall, weil ich es einfach als unangenehm empfinde, etwas in mir zu haben und ich besonders auch beim rausziehen leichte Schmerzen habe, die ich als unangenehm empfinde.

    Zudem: wie groß werden die in der Vagina? und wie groß sind sie, wenn man sie reinsteckt? Muss man auch noch mit mehreren Fingern rein, um es zu positionieren? Ich habe nämlich ein Problem damit, „größere“ Gegenstände schmerzlos einzuführen. Mit „größer“ meine ich mehr, als ein Tampon.

  61. 61 jenny 01. Juli 2008 um 21:53 Uhr

    http://www.mooncup.co.uk/

    ist das beste !
    auch deswegen:

    Die Mooncup wird aus medizinischem, allergieminderndem Silikon hergestellt. Sie verursacht keine Irritation und ist für Frauen mit Allergien geeignet.

  62. 62 lune 03. Juli 2008 um 16:47 Uhr

    Das gilt aber für alle Tässchen außer dem braunen Keeper.
    Man kann eher sagen das der Mooncup der konsequenteste in der Umweltverträglichkeit ist da ungebleicht etc.
    ABER: Er ist sicher nicht der beste. ;-) Er hat eine große Schrift die schwer zu reinigen ist und nimmt schneller Verfärbungen an.
    Die Lunette und der Divacup sind beide besser zu renigen und die Lunette hat z.B. noch nichtmal eine Schrift.
    Die beiden neuen Tässchen kann ich nicht beurteilen da nicht getragen.

  63. 63 Franziska 06. Juli 2008 um 0:05 Uhr

    Das Beste?
    Mmmm, ich finde die Mooncup genial.
    Und ich finde Menstruationstassen allgemein genial.

    Aber weder Mooncup noch Menstruationstassen allgemein finde ich „das Beste“….schliessliche muss jede Frau für sich rausfinden, was die ideale Lösung für sie ist und welche Marke diese ideale Lösung unterstützt ;)

  64. 64 patatina 16. Juli 2008 um 20:57 Uhr

    Ich bin 24 und benutze den kleinen Mooncup (meinen ersten Menstruationsbecher) seit ein paar Tagen zum ersten Mal. Der erste Tag war fürchterlich, ich hab mich so unsicher gefühlt wie nie, und der Cup hielt überhaupt nicht dicht. Ich musste wirklich einmal pro Stunde auf die Toilette rennen…
    Nach gefühlten 50x Gebrauchsanweisung lesen hab ich’s dann endlich kapiert: Der Mooncup sitzt nicht weiter _außen_, sondern weiter _innen_ als ein Tampon. Bei mir jedenfalls (ich weiß ja nicht, wo andere ihre Tampons tragen…)!! Ging das einer von Euch auch so?
    Seitdem ich den Mooncup jetzt relativ weit hinten sitzen habe, bewegt er sich nicht mehr ständig und leckt auch kaum mehr — ich bin richtig zufrieden und kann ihn nur empfehlen!

  65. 65 Lune 18. Juli 2008 um 13:36 Uhr

    Naja, eigentlich ist es wirklich so, dass das Tässchen nahm am Scheideneingang sitzen sollte. Aber bei einigen Frauen ist es anatomisch halt nicht anders machbar. Solange du dich damit wohlfühlst ist ja alles wunderbar. :-)

  66. 66 Judith 18. Juli 2008 um 13:48 Uhr

    ich find’s ja ganz interessant und diese becher klingen wirklich nach einer lohnenswerten alternative, so aus praktischer, ökonomischer und evtl. auch ökologischer (?) sicht. darum freut’s mich auch, dass ihr darüber berichtet habt.
    aber, warum war das gleich noch mal ein feministisches thema?

  67. 67 Andrea 27. Juli 2008 um 15:11 Uhr

    Setzt man den gebrauchten Cup nach dem leeren ungewaschen wieder ein, wenn man unterwegs ist?

  68. 68 Lune 27. Juli 2008 um 20:46 Uhr

    Die wenigsten Frauen müssen unterwegs wechseln- da muss man schon eine sehr starke Mens haben. Falls man doch in die Situation kommt: Wasserflasche dabei haben und damit kurz ausspülen, ode rmit Klopapier abwischen, oder auspinkeln oder auch einfach wieder einsetzen- ist ja nichts dran was nicht vorher schon drin war. ;-)
    „aber, warum war das gleich noch mal ein feministisches thema“
    Das ist eine spannende Frage. Also für mich ist es feministisch weil zu einer Frau auch immer ihr Körper gehört. Und so viele Frauen kommen mit eben diesem nicht klar. Ein wichtiger wiederkehrender Teil des Körpers einer Frau ist ihr Zyklus- meistens bekommt man von dem nur die Menstruation mit (es sei denn man verhütet natürlich, wobei man ja auch keine echte Menstruation hat wenn man hormonell verhütet).
    Und ich finde es sehr wichtig das man sich bei der Mens wohl fühlt. Dazu gehört das ich nicht von Tampons ausgetrocknet werde, ich ungezwungen schwimmen gehen kann und ich mich insgesamt einfach wohl fühle.
    Viele Frauen die zum ersten Mal ihr Tässchen ausprobieren berichten, dass sie sich „freuen“ endlich ihre Mens zu bekommen. Welche „normale“ Frau freut sich denn ihre Mens zu bekommen? Ich jedenfalls habe meine Mens auf eine ganz andere Art schätzen und lieben gelernt.
    Auch der direkte Kontakt mit dem Blut ist dabei nicht zu unterschätzen. Nicht jede muss gleich anfangen damit Bilder zu malen- aber einfach mal zu sehen- es ist wirkliches Blut und nicht ein Fetzen behandelte Watte oder eine Platikbinde- das halte ich schon für sehr wichtig.

  69. 69 Evelin Keidel 07. Oktober 2008 um 12:51 Uhr

    Also ich mags:d

  70. 70 laylah 07. Oktober 2008 um 19:57 Uhr

    bilder?! und du behauptest, du wärst nich eso. mein gott. menstruation abschaffen. für den kommunismus. <:-p

  71. 71 Lune 07. Oktober 2008 um 21:02 Uhr

    Habe ich irgendwo geschrieben das schonmal gemacht zu haben?

  72. 72 Gundula 18. Oktober 2008 um 21:00 Uhr

    Ich habe es noch nicht ausprobiert – die Apotheke hat keine bekommen und dann habe ich das Thema wieder aus den Augen verloren. Nun bin ich bei Utopia in einem Artikel von Dir wieder auf das Thema gestoßen. Jetzt werde ich sie mir wohl einfach online bestellen – da hat die Apotheke eben Pech gehabt…

  73. 73 Fragende 19. Oktober 2008 um 0:00 Uhr

    „bilder?! und du behauptest, du wärst nich eso. mein gott. menstruation abschaffen. für den kommunismus. “
    Auf was bezieht sich das? :-?

  74. 74 schokolade 20. Oktober 2008 um 20:02 Uhr

    @lune:
    „Auch der direkte Kontakt mit dem Blut ist dabei nicht zu unterschätzen.“
    darauf könnte ich gut verzichten. haha, bah. du bist echt eine eso. außerdem gehört auch nicht zu jeder „frau“ eine „mens“ (was für ein süßes kosewort).

  75. 75 rika 20. Oktober 2008 um 20:56 Uhr

    „haha, bah. du bist echt eine eso.“
    hast du irgendwelche persönlichen probleme die du kompensieren musst?

  76. 76 Ulrike 21. Oktober 2008 um 9:53 Uhr

    @ Rika

    Von Schoko brauchst Du hier keine Argumente zu erwarten; die empört sich nur rum.

  77. 77 Lune 21. Oktober 2008 um 18:45 Uhr

    Ich finde fast schon amüsant was für empörte Hass-Wellen sich mir hier entgegenstellen.
    Für mich haben alle diese Frauen einfach nie gelernt sich und ihren Körper zu lieben wie er ist.
    Zu einer Frau gehört nunmal der Körper einer Frau- was soll das sich selber „bä“ zu finden?
    Wie sollen einen Männer ernstnehmen wenn man sich selber nicht ernst nimmt?

  78. 78 crashintoahouse 21. Oktober 2008 um 20:43 Uhr

    lune, es geht verdammt nochmal nicht darum, dass hier irgendjemand den weiblichen körper „bä“ findet. körper sind da und manchmal leben wir gut mit ihnen, manchmal schlecht, hin und wieder machen wir neue erkenntnisse an ihnen und wir merken, wie sie sich verändern. ein körper ist ein körper ist ein körper.
    es geht um deine grauenhaften mystifizierungen des weiblichen physis, das hochstilisieren zu einer art gottheit. also ehrlich. diese ewige mystifizierung kann als die ursprünglichste form von sexismus gesehen werden. wie sehr muss man die fremddefinition, man sei „etwas anderes“ in sein selbst integriert haben, um sich über das eigene geschlecht einen wert zuzusprechen? sich selbst für das frausein zu verehren ist sexismus.
    ich bin keine göttin. ich will meine plazenta nach der geburt nicht unterm baum vergraben. und gaia ist mir schnurzegal.

  79. 79 Lune 21. Oktober 2008 um 21:26 Uhr

    Das „bäh“ (bzw. bah) stammt von Schokolade. ;-)
    Und ich mystifiziere nicht meine Mens, ich habe sie einfach.
    Und ich finds halt toll morgens ein Tässchen reinzumachen und erst Abends wieder darüber nachzudenken, dass ich gerade blute.
    Eigentlich ist es ganz anders als ihr hier die ganze Zeit denkt, aber irgendwie werde ich in diesem Blog prinzipiell falsch verstanden.
    Da es eigentlich nur hier auftaucht nehme ich einfach an, dass hier besonders harte Mauern aufeinander prallen. ;-)

  80. 80 Judith 21. Oktober 2008 um 21:55 Uhr

    meine güte, es gibt so einige körperfunktionen zu denen ich eher eine gleichgültige als eine liebevolle beziehung führe. bin auch nicht jedesmal sonderlich euphorisch, wenn ich mir die ohren putze.
    und es nervt mich, wenn mir jemand einreden will, dass ich deswegen meinen körper nicht richtig lieb hab.

  81. 81 Judith 21. Oktober 2008 um 22:11 Uhr

    ach ja, und: ich bin nicht meine periode. wenn „männer mich nicht ernst nehmen“ ist das eine sache zwischen dem jenigen mann und mir.

  82. 82 Julinoir 22. Oktober 2008 um 0:01 Uhr

    MannoMann Lune, du bist nicht nur eso, du hast es auch geschafft, eines der ältesten antifeministischen Klischees aus der Mottenkiste zu holen.
    Wenn „Männer“ Feministinnen nicht ernst nehmen, dann liegt das erstens an den Emanzen und zweitens ist das auch ganz schlimm, da „Männer“ (Äh, wer? Alle Menschen mit Schwanz? Wenig stereotyp…) ja bekanntlich der Maßstab aller Dinge sind :-? Ja, klar. Selbst wenn kein einziger Mann Feministinnen (und mit solchen diskutierst du hier) ernst nehmen würde, mir würde das das keine schlaflosen Nächte bereiten.

  83. 83 Julinoir 22. Oktober 2008 um 0:04 Uhr

    blöde blockquote funktion .. der post bezieht sich darauf:

    Wie sollen einen Männer ernstnehmen wenn man sich selber nicht ernst nimmt?

  84. 84 Lune 22. Oktober 2008 um 15:56 Uhr

    Es mag das älteste antifeministische Klischee sein, deshalb kann es ja trotzdem meine Meinung sein.
    Ich glaube aber eher ihr versteht nicht wirklich was ich meine.
    Ansonsten wäre ich sehr dankbar wenn man dann ach mal aufhören könnte mich in einem fort zu beleidigen.
    Tu ich ja auch nicht bei euch.
    Ihr könntet ja versuchen euch zu erinnern, dass hinter jedem Beitrag ein echter Mensch mit echten Gefühlen sitzt.

  85. 85 Julinoir 22. Oktober 2008 um 17:37 Uhr

    Wenn deine Meinung antifeministische Positionen umfasst, musst du mit der entsprechenden Kritik rechnen, wenn du diese Meinung in einem feministischen Blog kundtust. Wenn Meinungen, nur weil sie solche sind, nicht kritisiert werden dürften, wäre jegliche Diskussion ziemlich sinnlos, oder?

  86. 86 Lune 22. Oktober 2008 um 18:16 Uhr

    Ich sehe sie nunmal nicht als antifeministisch. Bei einem Begriff bei dem sich nichtmal ansatzweise die Leute einig sind nehme ich mir heraus auch selber zu bestimmen wie ich diesen Begriff fülle.
    Und ihr kritisiert nicht, ihr haut einfach drauf.
    Schaut euch doch mal an wie ihr eure Beiträge formuliert.
    Da kann man nur den Kopf schütteln drüber.

  87. 87 Judith 22. Oktober 2008 um 18:19 Uhr

    @lune
    nicht beleidigt sein.
    einfach erklären, was du mit dieser aussage („Wie sollen einen Männer ernstnehmen wenn man sich selber nicht ernst nimmt?“) gemeint hast.
    da kommt einem halt mal leicht die fragen, warum männermeinung grundsätzlich so wichtig ist, warum man sich das ernstgenommenwerden mit der *richtigen* einstellung zu seinem körper verdienen muss und wenn der respekt eines mannes mir gegenüber von meiner einstellung zu meinem körper bzw. spezifischer zu meinem periodenblut abhängt, ob der typ dann nicht sowieso ein vollidiot ist..

  88. 88 Lune 22. Oktober 2008 um 18:41 Uhr

    Ich bin nicht beleidigt, sondern verletzt. ;-)
    Ersetze Männer durch Menschen- es ist eigentlich echt egal.
    Ich denke die meisten Gegenüber merken wenn man mit sich selber nicht ganz im reinen ist, wenn man sich nicht ganz angenommen hat.
    Das passiert einfach unbewust.
    Das ist MEINE Meinung, und ich denke nicht, dass man sie wiederlegen kann indem hier gerufen wird „das ist aber nicht so“. Es sind meine Erfahrungen und keiner kann sie mir wegnehmen.
    Und man muss sich das ernstgenommen werden nicht verdienen- aber ich denke einer der Wege sich selber ernst zu nehmen ist seinen Körper zu erkennen und kennenzulernen.
    Und da sind beim Frausein halt so Sachen wie Mens (was im übrigen eine Abkürzung von Menstruation und keine Kosename ist, besser als „Die Tage“ „Die Tante Rosa“ „Die Regel“) und Zervixschleim, Sachen die mir als erstes einfallen.

  89. 89 Julinoir 22. Oktober 2008 um 21:05 Uhr

    Lune, ich will dir deine Meinung gar nicht wegnehmen – ich kritisiere sie. Du hast mit deinem Satz Männer als Maßstab des Urteils gesetzt – warum ich das problematisch finde, habe ich geschrieben.
    Außerdem unterstellst du hier, das Leute, die sich nicht speziell über Menstruationsblut freuen, ihren Körper nicht annehmen. Und diese von dir gesetzte Bedingung entscheidet dann übers Ernstgenommen werden – das sind ziemlich starke Setzungen, und gut begründet sind sie auch nicht. Ich denke ja eher, dass das Nicht-ernstnehmen eher ein Problem und Fehler desjenigen ist, der es nicht hinkriegt.
    Menschen, die, wie viele hier, davon ausgehen, das Geschlecht ein gesellschaftlich konstruiertes Phänomen ist und es so etwas wie eine Essenz des Frauseins nicht gibt, werden mit der Position, die du hier vertrittst, kaum konform gehen. Du schreibst, dass zu einem Frauenkörper die Menstruation gehört, und das dir zum Frausein Menstruationsblut und Zervixschleim als erstes einfallen.
    Das ist eine ziemlich biologistische Definition von Frausein – schliesst schonmal alle aus, die keine Mnestruation oder gar keine Gebärmutter haben, und sich trotzdem als weiblich verstehen.
    Viele Feministinnen kämpfen seit langem dafür, das Frauen nicht über ihren Körper, ihre biologische Funktion definiert werden. Zervixschleim und Blut bestimmen nicht, was Frauen sind – Geschlecht ist gesellschaftlich konstruiert und oft genug wurden biologistische Begründungen herangezogen, um zu begründen, was Frauen alles nicht dürfen (studieren, z.B.).
    Ein Teil der zweiten Frauenbewegung (70er Jahre) ist dann ins Gegenteil verfallen und hat Weiblichkeit als das bessere spirituelle Prinzip, den weiblichen Körper als dem männlichen überlegen (weil gebärfähig)und Frauen als „näher an der Natur, dem Ursprünglichen“ gesetzt – ist also in ziemlich haarsträubende spirituelle Deutungen verfallen. Wenn du hier Blut und Schleim und den Kontakt zum „natürlichen“ Zyklus als notwendig für die Annhame des eigenen Körpers und als unhintergehbaren Teil des Frauseins benennst, schliesst du an diese Diskurse an.
    Aus einer feministischen Sicht, die Geschlecht nicht als natürlich gegeben betrachtet und der viel an einer Kritk gesellschaftlicher Zustände liegt, ist das so nicht akzeptabel.

  90. 90 Lune 23. Oktober 2008 um 17:06 Uhr

    Und nur weil es Frauen ohne Gebärmutter und Mens gibt dürfen die, die sie haben sie nicht mögen? ;-)
    Ich bin gerade sehr unsicher wo ich missverstanden werde und wo ich halt dann eben einfach eine abweichende Meinung habe.
    Denn ich definiere eine Frau ganz bestimmt nicht nur über ihre biologischen Funktionen- ABER, zu sehen, mein Körper hat einen Eisprung, blutet ohne mir Probleme zu machen- das finde ich ein schönes Gefühl.
    Und ich weiß, dass es vielen, sehr vielen Frauen, die das erste Mal seit Jahren eine echte Mens haben genauso geht.

    Edit: Und um zum eigentlichen Thema wieder zurück zu finden-
    Ich denke Menstässchen sind für „sich-selber-kennen-lernen“ sehr gut geeignet.
    Natürlich geht das auch mit Tampons- aber es ist einfach eine andere Qualität dem Umgangs mit dem eigenen Blut.

  91. 91 Lune 23. Oktober 2008 um 17:16 Uhr

    Ok, mein Edit will nicht angenommen werden.

    Ich wollte noch ergänzend zum eigentlichen Thema sagen, dass ich eben denke, dass Menstässchen bem sich selber kennenlernen gut geeignet sind, einfach weil es eine ganz andere Handhabung und Qualität des Umgangs ist als Tampons und Binden.
    Zum einen muss ich mich nur ein bis zweimal am Tag um mein Blut kümmern, wenn ich es aber tue ist es anders als ein einfaches wegschmeißen.

  92. 92 Fragende 23. Oktober 2008 um 19:35 Uhr

    Ich nehme Menstässchen etwas anders war. Für mich wird damit die Mens zu einem weniger großen Hindernis, zu einer weniger großen Belastung, einfach weil ich sie nur noch alle 4 Stunden wahrnehme, wenn ich nicht gerade mit Schmerzen am Boden liege. Bei Binden hatte ich früher immer das Gefühl, dass es jede Sekunde gleich überlaufen könnte, mit Menstässchen, kann ich das besser einschätzen, da ich in etwa weiß, wann es voll ist.
    Binden haben mich total gestört (Tampons übrigens noch viel mehr, damit bin ich gar nicht zurecht gekommen), ich habe sie bei jedem Schritt wahrgenommen. Mit Menstässchen ist es mir schon passiert, vergessen zu haben, dass ich gerade blute.

  93. 93 ulla 06. November 2008 um 22:14 Uhr

    Hallo,
    vielen Dank für den tollen und informativen blog:)
    Hat vielleicht auch eine der Damen Erfahrungen oder Infos zum Thema: Verwendung der Tässchen bei Endometriose?

  94. 94 Alia 30. Dezember 2008 um 21:09 Uhr

    Ich habe mir die Mooncup gekauft und habe sie dann ausprobiert. Ich weiss nicht was bei mir anders ist, aber ich habe sie nicht mehr raus bekommen und musste zum Frauenarzt, der sie mir rausziehen musste.

  95. 95 lilli 23. Januar 2009 um 18:46 Uhr

    Hallo,
    die folgende frage gab es schon einmal, wurde aber leider nicht beantwortet. Deshalb versuche ich es einfach noch mal.

    ich verhüte mit dem Vaginalring „Nuvaring“. Wenn ich einen neuen Ring einsetzen muss, habe ich meine Tage immer noch ein wenig.
    Deshalb meine Frage:

    Hat jemand Erfahrungen mit der gemeinsamen Verwendung von Verhütungsringen und Mens-Cups?

    Im Vorraus schon mal Danke für Eure Hilfe!!

  96. 96 Andrea 24. Januar 2009 um 15:58 Uhr

    Hallo,

    danke für Deinen sehr informativen Beitrag… ich habe mir die Lunette zugelegt und bin begeistert…

    Es ist viel angenehmer als das Binden-Tampon-Gedöns…

    Warum empfehlen Frauenärzte/innen nicht die Menstruationskappe… ich bin erst durch Zufall auf diesen Beitrag beim googeln gestossen…

    GLG

    Andrea

  97. 97 Different 24. Januar 2009 um 16:31 Uhr

    „Warum empfehlen Frauenärzte/innen nicht die Menstruationskappe… ich bin erst durch Zufall auf diesen Beitrag beim googeln gestossen…“

    Sprich deine Frauenärztin doch darauf an, vielleicht muss man sie halt erst einmal darauf stupsen.

  98. 98 ? 24. Januar 2009 um 22:46 Uhr

    was mich noch interessieren würde:
    wie ist das, wenn der cup voll ist – kündigt sich das irgendwie an? oder läuft der gleich volle kanne über oder wie kann man sich das vorstellen?^^°
    oder sind die aber großgenug, dass das gar nicht eintrifft? (wahrscheinlich ja nicht)
    wie oft muss man die so ganz grob im schnitt leeren?

    ich stell mir die teile wohl auch irgendwie zu groß vor – so annähernd eierbechergröße XD klärt mich da wer auf?^^
    mittlerweile gibts die ja sogar bei amazon.de …
    wenn die nur nicht so teuer wären :(

  99. 99 Lune 25. Januar 2009 um 15:13 Uhr

    Manche Frauen spüren so ein leichtes Gefühl der schwere und des nach unten drängelns.
    Ich spüre das nicht, aber er läuft bei mir trotzdem nicht über, da ich weiß, dass ich die ersten zwei Tage zweimal und die restlichen Tage einmal am Tag wechseln muss.
    In den Anleitungen wird empfohlen am Anfang im gleichen Abstand wie Tampons zu wechseln und dann die Pausen entsprechend zu verlängern.
    Die meisten Frauen müssen nur morgens und abends leeren.
    Auf wwww.afriska.com sollten Angaben zur Größe stehen.
    Und hochgerechnet lohnt sich die Anschaffung (gerechnet auf normale Blutung mit billigen DM-Tampons) nach zwei Jahren- haltbar sind sie bis zu 10.
    Also sind sie nicht wirklich teuer- es sei denn man erliegt der Versuchung und kauft sich noch lauter bunte Tässchen weil die auf einmal lauter neue Modelle rausbringen.
    :d
    ___
    Ich denke Tässchen und Ring sind in ordnung solange du sicher bist, dass der Ring komplett in Schleimhautkontakt steht.

  100. 100 lilli 26. Januar 2009 um 14:38 Uhr

    Hallo,
    habe heute meine neue Lunette das erste mal ausprobiert.
    Da ich wie gesagt Nuvaring zur Verhütung verwende, hat es ein wenig gedauert, bis sich lunette und ring nicht mehr in die Quere kamen.

    Hier ein Tipp für alle Nuvaring und Lunette Verwenderinnen:

    Wenn man auf der Toilette sitzt und den Oberkörper nach vorn beugt, dann rutsch der Ring nach hinten. Dann kann man ungestört die Tasse einführen. Ich habe beides jetzt schon seit heute morgen in Benutzung und es ist noch nichts ausgelaufen.

  101. 101 lilli 26. Januar 2009 um 15:22 Uhr

    Also, noch mal ein paar Infos für Verwenderinnen von Lunette und Nuvaring.
    Ich habe bei der Service-Hotline von Nuvaring angerufen und mich erkundigt, ob es sein kann dass ich meinen Verhütungsschutz verlier, wenn ich Lunette und Nuvaring gemeinsam verwende. Ich hatte Bedenken, dass der Ring nicht 100%ig Schleimhautkontakt hat und deshalb nich genügend Hormone abgibt.
    Die Frauenärztin der Hotline hat glücklicherweise gesagt, dass ich problemlos beides gemeinsam verwenden kann.

  102. 102 nora 14. Februar 2009 um 17:32 Uhr

    Ich hatte mir vor 3 Jahren in England einen Moon Cup gekauft. Bin in einer ganz normalen Drogerie auf die Dinger gestoßen und hab mich entschlossen mutig zu sein.
    Ich hatte mit dem wirklich nie Probleme, hab den 2 Jahre lang benutzt, nur irgendwie jetzt „verlegt“ und muss mir gerade einen neuen Bestellen.
    Abgesehen, davon dass der echt mehr fasst als gewöhnliche Monatshygiene, hatte ich mit dem Moon Cup auch nie wieder einen nächtlichen „Unfall“. Irgendwie hab ich das immer rechtzeitig gemerkt wenn das Teil voll war.
    Positive Festivalerfahrung hab ich damit auch, man hat einfach allgemein nicht mehr die Sorgen, dass man daran denken muss was mitzunehmen zum Klo, sondern man hat den Schutz ja immer schon dabei.

  103. 103 ? 21. Februar 2009 um 16:39 Uhr

    okeee, genaugenommen sind die sogar noch größer, als ich mir vorgestellt hatte *schluck*
    trotzdem denke ich, dass ich mir zu meiner nächsten regel eine lunette beschaffen werde.

    da kam aber noch eine wichtige frage bei mir auf:
    es wird teils empfohlen, zumindest am anfang beim einführen etwas gleitmittel zu verwenden. ich benutz allgemein welches aus silikonbasis (u.a., weil ich gegen die wasserlöslichen meistens alleregisch bin); jetzt sind die cups ja selber auch aus silikon – darf man die dann zusammenbringen oder wird der cup dann davon angegriffen?

  104. 104 Lune 22. Februar 2009 um 15:16 Uhr

    Ich glaube nicht.
    Vielleicht kaufst du dir Multi Gyn Acti Gel- das kann man auch gut benutzen wenn die Scheide mal gereizt ist.
    Es kostet ein bisschen mehr (12-15 Euro) aber es ist sehr ergiebig.
    Ansonsten kannst du es auch einfach gut mit Wasser befeuchten.
    Und am besten wirklich während der Mens benutzen, viele Frauen wollen das vorher testen und haben dann Probleme weil die Scheide dann halt trocken ist.
    Viel Glück. :-)

  105. 105 ? 21. März 2009 um 2:37 Uhr

    ok, ich muss gestehen, mich verlässt grade etwas der mut^^°
    meine lunette modell 2 ist angekommen – und die ist nicht nur größer als befürchtet, sondern auch deutlich dicker/’steifer‘ als erwartet. omg. :-s
    vlt hätte ich doch modell 1 nehmen sollen?!^^°

    naja, meine tage müssten jetzt dann kommen – bin ja mal gespannt….. *schluck* ich verbleibe skeptisch

  106. 106 Lune 21. März 2009 um 13:54 Uhr

    Wie groß ist denn ein Penis den Frauen auch bei dich unterkriegen? ;-)
    Klar, andere Situation, aber du wirst das sicher schaffen.
    Einfach gut Zeit nehmen, warten bis die Mens da ist oder voerher mit Gleitgel üben.

  107. 107 ? 21. März 2009 um 23:26 Uhr

    zum einen ist ein penis (virbrator, dildo,…) doch ETWAS ergonomischer geformt und zum anderen trage ich den auch nicht sutndenlang in mir herum :D

    naja, werde es dann ja in bälde erfahren, wies passt^^° bis dahin üb ich falttechniken :D
    auf afriska.com wird übrigens von silikonhaltigem gleitgel abgeraten (siehe meine frage oben) und anderes hab ich leider nicht. vlt ein bisschen creme statt dessen…

  108. 108 Lune 22. März 2009 um 12:52 Uhr

    Ne, es wird nur davon abgraten das Gleitgel auf das Tässchen selber zu machen, aber du kannst etwas in deine Scheide und Schideneingang machen, denn während der Mens wäre das ja alles auch viel glitschiger. :-)

  109. 109 ? 22. März 2009 um 21:46 Uhr

    puh, zwischenbericht:
    das einführen hat gleich beim 2. anlauf geklappt, das ging so halbwegs gut über die bühne.
    da hab ich mir dann aber bereits sorgen über die entfernung gemacht – zu recht wie sich später herausstellen sollte. @-)
    ich habe ja sowieso immer ziemliche menstruations-beschwerden, drum kann ich es nicht genau sagen, ob es wirklich von dem vup kam, aber ich hatte erstmal ein komisches drückendes gefühl in der unterleibsgegend. irgendwann war das aber wieder weg (entweder von der schmerz-tablette oder weil ich mich daran gewöhnt hatte?).
    dann war es für mehrere stunden richtig gut – hab mich besser gefühl als mit tampon oder binde.
    nach etwa 7 stunden hatte ich dann die ahnung, dass es zeit zum wechseln wird (so ein leicht blubberndes gefühl hin und wieder *g*).
    und das war dann leider echt ein harter kampf :(
    ich hatte extra vorher noch die tipps auf afriska.com gelesen – aber es war im wahrsten sinne des wortes eine schwere geburt! hat bestimmt 10min gedauert – erst war es ein ewiges gefummel, den stiel, bzw. die cup-unterseite zu greifen (vor allem, ohne sich da dauernd haut einzuklemmen) – den stiel mit einem stück klopapaier zu greifen, um nicht abzurutschen, hat es dann erleichtertn – und dann war der unterdruck so stark, dass ich gegen ende wirklich die paranoide sorge hatte, mir da was von der inneneinrichtung mit rauszuziehen :o
    naja, irgendwann hat es dann doch geklappt. die keine-panik-mahnungen auf afriska waren berechtigt #:-s
    jetzt habe ich aber erstmal skrupel vor der nächsten runde und bin grade erstmal „auf binde“… :-?

  110. 110 Lune 23. März 2009 um 20:25 Uhr

    Toll, dass es soweit geklappt hat. :-)
    Ich bisschen Übung braucht es schon.
    Wichtig beim rausnehmen ist, dass du den Unterdruck lösen musst.
    Dazu kippst du das Tässchen leicht in eine Richtung oder gehst mit dem Finger unter den Rand, falls das Tässchen bei dir nicht so tief liegt.
    Alles gute weiterhin. :-)

  111. 111 Hälmi 17. Juli 2009 um 16:02 Uhr

    Hallo !
    Ich wusste seit ein paar Jahren daß es sowas wie Menstruationsbecherchen gibt, fand das immer etwas seltsam aber nicht unbedingt dem-nachgehen-s-wert, dann habe ich kürzlich gelesen was hier steht und meine Meinung geändert. Ist ja theoretisch eine wirklich tolle Idee mit dem nicht so viel Müll und ohne auszutrocken. Habe mir dann eine bestellt, LadyCup, und zwei Wochen sehnlich gewartet, daß ich die ausprobieren kann. Obwohl mich ja schon verunsicherte, daß das Ding durchaus groß und eher ein Becher als ein Becherchen ist, vor allem aber wie stabil das ist und plötzlich und kräftig aufploppt wenn man es zusammengedrückt loslässt. Habe aber dann jetzt vorgestern doch angefangen. Nach diversen, Dutzenden, von erfolglosen und immer verzweifelter werdenden Versuchen des Enführens ging es plötzlich doch, ganz einfach und von allein, wie ein Fuß von selbst in den Schuh findet oder eine Zahnspange ihre korrekte Position im Mund. Seltsam. Seitdem habe ich aber das Problem, daß das Rausnehmen furchtbar kompliziert und schwierig und Anläufe-brauchend ist, und daß das Becherchen dabei schon aufploppt bevor es richtig draußen ist, was jeweils kurz aber heftig weh tut und außerdem alles unkontrollirt in der Gegend Herumkleckern lässt. Wer kann mir sagen was ich da falsch mache ?

  112. 112 xxy 17. Juli 2009 um 20:21 Uhr

    Hallo Helmi,
    ich hatte das Problem mit meinem Mooncup am Anfang auch, aber mit ein bisschen Übung gleitet es nun fast… Vor allem fand ich es am Anfang schwer, das Ding überhaupt zu fassen zu bekommen, gekleckert und weh getan hats auch. Am besten geht es finde ich mit Daumen und Zeigefinger, dann das untere Ende etwas zusammendrücken, so dass sich das Vakuum löst und dann schräg herausziehen und dabei so ein bisschen hin und her ruckeln. Und das wichtigste, versuchen die Beckenbodenmuskeln zu entspannen und das Becherchen nicht ‚festhalten wollen‘ – gar nicht so leicht, wenn man schon in erwartung von Schmerzen ist… Hhm, hört sich recht kompliziert an und ich kanns nicht besser beschreiben. Aber mit ein bisschen Übung klappts

  113. 113 Mina 03. September 2009 um 0:18 Uhr

    Ich habe jetzt einiges zum Thema Menstual-Cups gelesen und finde die Idee eigetlich super.
    Nur, ich bin erst 16 und hatte auch noch keinen Geschlechtsverkehr, kann mir also beim besten Willen nicht vorstellen ob ich dieses Ding in mich hineinbringen würde?!
    Davon abgesehen wüsste ich nicht, was ich tun soll, wenn ich unterwegs bin und kein Wasser zum saubermachen habe. Einfach so wieder rein oder „auspinkeln“, damit könnte ich mich nicht umbedingt anfreunden.
    Ich lese jetzt schon eine ganze Weile auf solchen Seiten und bin eigentlich überzeugt, aber halt doch noch hin- und hergerissen…
    Oder ich geb mich einfach weiterhin mit Binden und Tampons zufrieden…

  114. 114 Mithu Sanyal 19. Januar 2010 um 13:38 Uhr

    Super Beitrag,

    recherchiere gerade zu Menstruation und bin begeistert. Auch wegen des prima disclaimers!

    Ich liebe mädchenblog

    Mithu

  115. 115 Kirschkern 06. April 2010 um 23:08 Uhr

    Ich bin auch durch Zufall in einem Forum auf diese Menstruationsbecher gestoßen. Esrt war ich sehr erstaunt, dass es so etwas gibt (und es so unbekannt ist) und ich interessierte mich immer mehr dafür und schaute mir die verschiedenen Modelle an.

    Bei diesem schließlich, der Lunette Modell 1 (http://periodenfee.de/index.php?main_page=product_info&cPath=21&products_id=38) hatte ich sofort ein gutes Gefühl und das Ding bestellt(auch auf dieser Seite^^).
    Meine Mens ist ehr unterdurchschnittlich, dauert aber meist 7 Tage. Ich benutzte sonst Tampons, weil mit Binden schon von Anfang an ein Greul waren. Ich will mich ganz normal bewegen können und meine alltägliche Unterwäsche tragen können. Trotzdem hatte ich bei Tampons schon immer Sorgen wegen der Austrocknung, TSS und der maximalen Tragezeit von 8h. Während der Nacht traute ich mich gar nicht Tampons zu tragen deswegen. Dann mit Binde :( und mindestens einmal in der Nacht aufwachen und auf Klo rennen, wollt ich mir auch endlich ersparen.

    Ich benutze die Lunette jetzt die erste Nacht. Einführen problemlos, aufegklappt ist sie auch ganz leicht. Anfangs war das Gefühl etwas seltsam. So an sich merkt man den Becher nicht, und den (von mir gekürzten) Stiel auch nicht. Und doch ist es ein wenig anders durch den leichten Unterdruck. Je nachdem wie ich sitze ein ganz leichtes Ziehen aber noch nicht störend. Jetzt werde ich in der Nacht sehen, ob er dicht hält und seine Lage beibehält, was ich sehr hoffe, da ich ihn dann gut greifen kann. Wegen einer eventuellen „auslernden oder dehnenden“ Wirkung auf die Scheidenmuskulatur hatte ich mir auch Geadnken gemacht, aber ich denke eigtl nicht, dass das passiert. Morgen weitere Erfahrungen meinerseits ^^

    Lg Kirschkern

  116. 116 Kirschkern 07. April 2010 um 7:48 Uhr

    So, die erste Nacht ist geschafft und ich hab prima durchgeschlafen. Nichts ist ausgelaufen und bemerkt habe ich nun gar Nichts mehr. Ich schätze mal, ich hab ihn doch ein wenig zu weit vorne gelassen, also ehr Bedienungsfehler. Zum Glück ist er nur geringfügig weiter nach oben gerutscht und saß dort jetzt anscheinend perfekt. Es reichte immer noch sehr gut, um bis unter den Rand zu kommen und den Unterdruck zu lösen. Ich fand es erstaunlich einfach die Lunette wieder zu entfernen. Ausleeren und kurz säubern, ganz problemlos. Nichts verschüttet.
    Ich bin allerdings skeptisch ihn auch tagsüber zu tragen. Leider war gestern der stärkste Tag meiner Periode, aber da war ich nicht zu Hause, sonst wüsste ich jetzt schon, ob er bei mir sogar dann 12h lang ausreicht(was ja mein Wunsch wäre)
    Mache mir doch noch ein wenig Gedanken, ob der Becher da drinnen nicht doch mit der Zeit irgendwas dehnt..

    @ Mina
    Also, ich besitze sozusagen das Modell für „Teenager“, bin trotz meiner 19 Jahre sehr zierlich gebaut. Ich würde sagen, dass man bei der gefalteten Größe und angesichts der Überprüfung ob er jetzt aufgeklappt ist oder nicht, schon ein bisschen Erfahrung mit seiner Scheide haben sollte.(doof ausgedrückt XD) Es ist doch ziemlich anders, als einfach in einem Rutsch einen Tampon einzuführen. Erstmal ist die Lunette in gefaltetem Zustand größer und nicht so spitz zulaufend wie ein Tampon. Dies kann je nach Falttechnick natürlich variieren und es gibt davon sehr viele ;) Ich hab die C-Faltung aus der Anleitung genutzt. Doch wenn er erstmal drin ist muss man wissen, wieviel man gewillt ist, da jetzt noch mit mehreren Fingern den Sitz des Bechers zu überprüfen, eventuell etwas zu verbessern. Und vor allem beim Entfernen ist es bestimmt hilfreich zu wissen, ob einem das Einführen von zwei Fingern schon wehtut oder nicht. Wenn man damit schon Probleme hat, dürfte es noch schwierig sein mit dem Becher, da man darüber oder über Schmerzen am besten gar nicht mehr nachdenken sollte. Trotzdem: Probieren geht über Studieren =)

    LG Kirschkern

  117. 117 Kirschkern 11. April 2010 um 19:40 Uhr

    Nun am letzten Tag meiner Periode kommt es mir so vor, als hätte das Benutzen des Bechers diese etwas verkürzt. Sonst war nie genau nach 7 Tagen alles „gelaufen“ xD 7 Tage waren sonst immer Minimum.

    Nach den letzten Tagen bin ich nun vollends vom Becher überzeugt. Habe ihn schließlich auch tagsüber getragen und meine Bedenken waren total unbegründet. Er war absolut dicht und ich brauchte wirklich nur alle 12 Stunden ausleeren. Mitunter fehlte mir noch ein bisschen der Dreh beim Entfernen, aber alles in allem ging es. Und ganz ohne Verschütten. War wirklich sehr angenehm. Überhaupt nichts zu spüren und ich fühlte mich gesünder, als mit Tampons. In der Zeit war ich mit meiner Freundin bei einer anderen zu Besuch und war so froh mich nicht um Ersatztampons in der Handtasche kümmern zu müssen. Geschweige denn wechseln zu müssen.

    Sehr gut fand ich es auch nicht mehr abschätzen zu müssen, welche Tampongröße ich wohl brauchen würde. Das weiß man ja vorher nie so genau. So wars sehr gut, egal ob meine Tage leichter oder schwächer waren zwischenzeitlich, weil das bei mir zwischendrin gern mal pendelt.

    Beim Baden auch nur ein Vorteil. Keine Tamponschnur, die sich mit dem Badewasser vollsaugt. (eigtl steht auf allen Badeprodukten sie seien nicht für die innere Anwenung geeignet, was mich ja so schon immer stutzig machte) Iat mit Chlorwasser im Schwimmbad sicher auch ein Vorteil. Zumal sowieso empfohlen wird den Tampon vor und nach dem Baden zu wechseln, was Verschwendung ist und ohnehin ein Widerspruch dazu ist, dass man dan Tampon erst wechseln sollte, wenn er voll ist. Mit Becher kann mir das schnuppe sein.

    Mich erstaunt nur, dass hier anscheinend einige auch Sex haben, während sie den Becher tragen. Ich glaube ehr, dass wäre unangenehm und weit kommen würde der Mann ohnehin nicht. Ich würde es nicht tun.

  118. 118 ? 12. April 2010 um 21:16 Uhr

    Also ich hab einen in mittlerer Größe und 12 Stunden kann ich den nur nach dem menstrualen Zenith drinlassen. Dann riecht der hinterher auch manchmal irgendwie schon komisch (ansonsten ist das Ganze überrschenderweise ja völlig geruchslos).
    Ich weiß ja nun nicht, wie schwach oder stark deine Regel ist, aber 12 Stunden in der „Rush Hour“…?

  119. 119 Kirschkern 14. April 2010 um 21:32 Uhr

    Hm, ja ich bewzeifle auch, dass ich ihn während der „Rush Hour“ ^^‘ ,wie du es nennst, die vollen 12 h ausnutzen kann, aber ich werd’s wenigstens probieren. (wäre einfach zu schön um wahr zu sein xD) Ansonsten werde ich wohl vorerst noch einen Kompromiss mit Tampons finden müssen, denn die wechseln sich für mich dann vorerst doch einfacher, aber vor allem schneller wenn ich unterwegs oder in der Schule bin.

    Geruchsmäßig ist mir eigentlich Nichts Negatives aufegfallen. Habe das Problem aber auch bei Tampons nicht. Naja, obwohl ich empfinde den typischen „Blutgeruch“ beim Entleeren des Bechers als etwas unangenehm und nehme ihn relativ stark wahr, aber von Gestand konnte keine Rede sein. Empfindet bestimmst jeder anders.

    Ja, die Seite ist gut ^^ Kann ja nichts schaden immer mal wieder Werbung für zu machen.

    LG Kirschkern

  120. 120 viola 08. Juni 2010 um 17:18 Uhr

    ich bin ebenfalls seit einiger Zeit eine Benutzerin dieser genialen Teile. Anfangs war ich eher skeptisch, auch wegen der Anschaffungskosten. Ich dachte, wenn ich damit nicht zurecht komme (was ich mir vorher noch vorstellen konnte)hab ich doch ein paar Euro umsonst ausgegeben. Im Nachhinein bin ich nur begeistert und hab natürlich die Kosten schon wieder drin. Für Tampons hätte ich inzwischen deutlich mehr ausgegeben.
    Apothekenpreise vergleichen kann man übrigens unterm link. Es gibt da schon eine deutliche Spanne. Leider gibts dort keine eigene Kategorie. Frau muss entweder mit den verschiedenen Bezeichnungen suchen. Also Mentruationsbecher, Menstruationstasse, Menstruationskappe etc. oder mit den verschiedenen Markennamen. Lunette, Diva Cup, Mooncup usw.
    Die günstigste dürfte allerdings im Moment die meluna sein. Das ist die Tasse meiner Wahl und dazu auch noch hübsch bunt ;) die gibts auf meluna.eu

  121. 121 Groote Bessie 19. Juli 2010 um 18:17 Uhr

    Danke für die gute Seite!

    Ich habe vor kurzem das Thema Menscup entdeckt und war völlig erstaunt, dass ich noch nie was davon gehört hab, wo ich mich eigentlich doch immer für recht informiert in solchen Dingen gehalten habe.

    Für mich ist die Menscup eine Offenbarung, da ich mit Implanon verhüte und daher nur extrem gering blute und das Thema „Austrocknen“ dementsprechend groß ist. Ich bin mittlerweile endgültig überzeugt dass das was für mich ist – jetzt bleibt mir nur noch die Qual der Wahl, welche von den vielen verschiedenen…

    Auf einer amerikanischen Homepage habe ich auch übrigens einige Falttechniken gefunden, die hier noch nicht beschrieben wurden: http://community.livejournal.com/menstrual_cups/453392.html

  122. 122 Maria 10. Dezember 2010 um 19:33 Uhr

    Hey,
    mich interessiert der menstruationsbecher sehr (habe starke vaginale trockenheit durch tampons), aber was mich abschreckt ist folgendes: Wenn man die cup auf einer öffentlichen Toilette lehrt, wie macht man sie da sauber? (Also ich meine wenn man kein Waschbecken in seinem Klo-abteil hat) Hat jemand von euch damit Erfahrung?
    Maria

  123. 123 Jay 13. Dezember 2010 um 15:24 Uhr

    @Maria
    Brauche selbst keine Menstruationsutensilien, habe folgende Empfehlungen aber im Netz gefunden:
    Mensch kann die Tasse wohl unterwegs einfach auswischen. Mit Klopapier oder einem Reinigungstuch. Oder alternativ darüber pinkeln, Urin ist ja steril.
    Richtig desifiziert wird sie dann am Ende der Periode durch auskochen.

    Wer nicht sparen muss könnte sich vielleicht auch zwei Tassen kaufen, eine in einem Zip-Plastikbeutel haben und auf dem Klo auswechseln. Die gebrauchte Tasse somit luftdicht verschließen, die saubere einführen und die benutzte dann zu Hause desinfizieren.

  124. 124 Krissy 04. Mai 2011 um 23:27 Uhr

    Hallo,
    ein Wunder, dass erst Viola Meluna () erwähnt hat. Die sind echt klasse: Herstellung in Deutschland (kürzere Transportwege! usw.), es gibt sehr viele unterschiedliche Größen, Farben und Ausführungen, es gibt eine Kommentarfunktion (die auch Beachtung bei der Firma findet-> superliebe und schnelle Antworten), weitere Angebote aus dem Bereich (auch Gleitgel), wesentlich preiswerter sind die Cups auch noch.
    Das Material ist irgendwas Neuartiges zu dem ich aber nicht so viel weiß.

    Ich hatte mich dafür entschieden, weil ich wegen leichtem Vaginismus Angst hatte die Cups nicht einführen zu können, das aber unbedingt mal probieren wollte und mir eine Soft-Variante die es woanders nicht gibt ins Auge gefallen ist. Außerdem kann man dann neben der Größe auch noch die „Boden-Form“ wählen: unten dran mit Kugel, Stab, Ring oder ganz ohne.

    Ich habe die Meluna zwar erst ein Mal getragen, aber direkt vergessen dass ich sie drinnen hatte, was mir bei Tampons z.B. nie gelungen ist. Ich hatte allerdings teilweise so ein leichtes Inkontinenzgefühl. Passiert ist nix, aber das Gefühl war da. Als würde die Tasse auf meine Blase drücken oder irgendeinen Muskel beeinträchtigen. Kann das sein?

    „Rein und raus“ war auch eine Sache für sich. Erst gings ewig nicht rein (war wegen dem softeren Material auch schwerer mit dem Widerstand) plötzlich ist sie mir aus den Fingern gerutscht und „reingeflutscht“, saß dann aber auch super (dazu ist der Ring klasse, einfach kurz ziehen, wenns bleibt wos ist dann stimmts).
    Raus hat einfach nur ewig gedauert und war echt unangenehm. Den Cup unten zusammenzudrücken hat nicht das Vakuum gelöst.Hat genauso fest gesessen wie vorher. Habt ihr da irgendwelche Tipps?

    Also rein theoretisch bin ich von den Dingern begeistert, nur an der Umsetzung haperts noch ein wenig.

  125. 125 Ronja 11. Mai 2011 um 18:51 Uhr

    Hi,
    wer von euch hat Erfahrung mit MeLuna?
    Diese sind AUS TPE, worin keine Alkylphenole enthalten sind. Das Material ist billiger als medizinisches Silekon und unaufwändiger zu verarbeiten, deshalb kostet eine MeLuna über meluna.eu auch nur 13€, bei anderen Shops oft 14€ oder mehr. Aus TPE werden z.B. auch Babysauger hergestellt.
    Doch nun noch was anderes:
    @kimbim: Gibt es deine Broschüre schon, und wo und wie?
    @ALLE Binden & Co. Näherinnen: Hat jemand von euch eine Anleitung wie frau sowas am besten näht?
    LG, Ronja

  126. 126 linda 11. Juni 2011 um 22:31 Uhr

    ich habe sehr schlechte erfahrungen mit dem moon cup. hatte ihn auch von rootsofcompassion und es war totale geldverschwendung. er hat sich an den schleimhäuten festgesaugt und ließ sich nur durch gröbste bemühungen entfernen – nicht gerade schmerzhaft, aber immerhin sehr unangenehm und meine hände waren dann total blutig, weil die ganze flüssigkeit aus dem cup gelaufen ist, weil ich so daran rütteln und kneten musste. seitdem benutze ich wieder binden und tampons, was für mich aber auch keine optimale lösung ist, da ich durch die reibung schnell wund werde. jede menstruation ist für mich buchstäblich ein krampf!

  127. 127 kabale 04. Juli 2011 um 21:12 Uhr

    nice und wirklich aufschlussreich.
    Nach 35 Jahren und Geburten war dieser wunderbar-tragische-schmerzlich-schöne Hinweis auf mich selbst und meine Körperlichkeit zu Ende.
    Ausprobieren und mutig testen.
    Und auch weiter so schön kontrovers diskutieren.
    Gruß und nice time
    kabale

  128. 128 Anna 16. August 2011 um 2:45 Uhr

    Hallo.
    Also ich werde mich jetzt auch mal hier in das Gespräch einklinken :)
    Ich bin auf den Mooncup auch erst vor etwa zwei Monaten gestoßen. Ich bin 16 und hatte jetzt schon genug von den Tampons und Binden. Wo ich dazu sagen muss, dass ich gleich von Anfang an keine Binden benutzt habe. Das fand ich viel zu unangenehm und naja irgendwie unsicher.
    Das Problem bei mir war, dass ich eine sehr starke Blutung trotz meines jugnen Alters habe.. und so die Super tampons bei mir oft schon nach einer bist oder sogar schon nach einer halebn Stunde undicht wurden. Wenn ich also unterwegs war und keine Klos in der Nähe waren, hatte ich ein drängendes Problem, was dann dazu führte, dass ich neben Super tampons auch noch MEHRERE Binden getragen hab, um wenigstens ein bisschen Zeit hatte, bevor ich wieder aufs Klo rennen musste.

    Ich hab auch von einer Frau (ähnlich wie hier) einen Bericht gelesen, über den Monncup. Fand das dann so interessant, dass ich weiter im Internet gesucht hab und immer mehr Positives darüber gelesen hab.
    Ich war sofort überzeugt und hab mir einen bestellt.
    Naja also Probleme beim einführen hatte ich nicht. Wobei ich mir auch viel Berichte durchgelesen hab. Bei herausnehmen habe ich immer noch naja ein bisschen schmerzen, aber wenn man das ding nach dem heranziehen am stab etwas zusammenklappt, dann geht das ganz gut.
    Am anfang hat bei mir alles gut geklappt, aber dann wurde er nach einiger zeit immer undicht. Deswegen hab bin ich dann nochmal ins internet und auf das hier gestoßen, wo ich ganz hilfreiche tipps gefunden habe.
    Bei mir war das problem, dass er sich unten nicht ganz entfaltet hatte. ich dachte erst das sei normal.. aber dank der guten tipps habe ich jetzt herausgefunden, dass ich ein bisschen an ihn drehen muss, dann geht das gleich viel besser und ich hoffe, dass er jetzt dicht ist.
    Und ich muss sagen, obwohl ich jungfrau bin geht das ganze bis jetzt recht gut.
    trotz der anfänglichen probleme bin ich vollkommen überzeugt. ich kann den becher mehrere stunden tragen ohne, dass er richtig voll ist und auch ist nicht das problem beim baden oder ähnlichen mit dem nervigem rückholbändchen vom tampon. eigentlich finde ich hat das ganz NUR vorteile. es braucht zwar ein bisschen übung, aber dann denk ich gibt es da keine probeme.
    Und das von einer 16 jährigen.. :D ich bin sehr dankbar über den mooncup, denn ich hab jetzt nach zwei jahren schon genug von tampons und kann nur jedem empfählen: kauft euch einen mooncup.. kein ständiges auswechseln.. kein mitschleppen in der handtasche von tampons..
    ich erkenne an dem ganzen nur vorteile und werde den Mooncup wohl mein leben lang benutzen. Vorallem wenn man eine starke blutung hat ist der mooncup perfekt…
    LG
    Anna

  129. 129 Pat 23. Januar 2012 um 22:24 Uhr

    Hallo liebe Frauen,

    ich bin Sozialarbeiterin und habe heute das Feministische Frauen Gesundheitszentrum (FFGZ) in Berlin besucht.
    Hier kann man die sogenannte Menstruationstasse für 18€ (zusammen mit einer genauen Anleitung) in unterschiedlichen Größen und Farben online bestellen.
    Weiterhin bekommt man auf deren Internetseite viele (wissenschaftlich bestätigte) Informationen rund um Alternativen.
    Die Seite oder ein Besuch vor Ort ist wirklich empfehlenswert!

    Ich selbst habe diesen Cup auch noch nicht ausprobiert, habe es jetzt aber vor.

  130. 130 Anne 29. März 2012 um 12:10 Uhr

    Super Bericht! Danke!!!!

  131. 131 Lena 05. April 2012 um 11:07 Uhr

    Super, vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Ich denke ich werde mir demnächst auch mal einen Cup zum Ausprobieren bestellen und schauen ob ich damit klarkomme ;)
    Noch ein paar Seiten mit hilfreicher Lektüre zum Thema:
    http://www.afriska.ch/reinigung--desinfektion.html
    http://www.menstruationstasse.net/
    http://www.netdoktor.at/health_center/frau/menstruationstasse.shtml

  132. 132 lila 13. Juni 2012 um 17:58 Uhr

    ich habe seit 5 oder 6 jahren die mooncup und bin damit sehr zufrieden, würde sie nur gern mal gründlicher reinigen und frage mich ob ich eine 3%ige lösung mit wasser verdünnen sollte oder die mooncup einfach pur drin lassen für ein paar minuten, oder mit wasser kochen, wie man das auch mit essig machen kann…
    ich erinnere mich nämlich, in dem heftchen, was bei meiner mooncup dabei war, stand auf jeden fall was von wasserstoffperoxit. aber ich weiß nicht mehr, wieviel % und wie anwenden… und finde dieses heftchen nicht mehr
    hat da jemensch erfahrung? oder bei den mooncup-anwender_innen: habt ihr dieses büchlein noch und könntet ma nachkiecken?

  133. 133 Sarah 16. Juni 2012 um 21:54 Uhr

    Ich hab meine LadyCup (Farbe „Lilac“, klare/weiße Tassen nehmen halt irgendwann den Blutfarbstoff an) ganz bequem beim großen Online-Marktplatz mit „A“ gekauft ;) – übrigens als (damals noch) U30 und kinderlos eine L.
    Ich hab lediglich den Schnippel etwas gekürzt, ansonsten hat das Ding mir von Anfang an das Leben erleichtert.
    Drauf gekommen bin ich übrigens über den geschlossenen Bereich eines Haarforums (!). :)>-

  134. 134 Sarah 17. Juni 2012 um 21:48 Uhr

    Hmmm… ich reinige meine nur mit Wasser. Ich benutze sie alleine, also brauche ich meine persönliche Flora da nicht runterzudesinfizieren. ;)

  135. 135 Kanna 11. Juli 2012 um 10:45 Uhr

    Also, um solche Verfärbungen, die nach längerer Verwendung auftauchen, habe ich mal kukident-tabs getestet, hab damit früher auch immer meine Zahnspangen gereinigt :)
    funktioniert super! (einen tab in einen Becher mit warmem Wasser, und dann einwirken lassen, habs ca 4 std. dringelassen)
    Hab auch eine klare lunette, die sieht jetzt wieder aus wie neu :)

    Da ich das allerdings erst einmal ausprobiert hab, weiß ich nicht, ab das dem Material langfristig schadet…
    beim ersten Mal war jedenfalls nix zu sehen

  136. 136 lovis 21. September 2012 um 13:34 Uhr

    lieb_e jojo

    könntest du bitte den teil über den begriff „jungfernhäutchen“ (vorschlag der schwedin_nen: die vaginale korona) anpassen, da es ein irreführender begriff ist, der dazu dient(e), frauen_* und mädchen_grrrlz einzuschüchtern und zu kontrollieren.
    mehr dazu:
    http://www.emma.de/news-artikel-seiten/der-mythos-jungfernhaeutchen/
    http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/nichts-zu-reissen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hymen
    lovis

  137. 137 Lena 19. Januar 2013 um 21:13 Uhr

    Danke für den Artikel! Ich hab neuerdings in der Verbrauchergemeinschaft (Bioladen) son Ding stehn sehen und deswegen drüber nachgedacht, es mal zu probieren, aber ein bisschen skeptisch war ich da schon noch :-) Durch deinen Beitrag hab ich jetzt ne bessre Vorstellung, wie das Ganze funktioniert, und was die Vor- und Nachteile sind!

  138. 138 Alettoria 29. Januar 2013 um 12:42 Uhr

    Hi Mädelz, ich bin schon 48 und hab heute zum ersten Mal von den Mooncups gehört. Habe mich auf einigen Websites schon schlau gemacht und diese hier hat mich überzuegt. Ich werde sie also gleich kaufenund ausprobieren, obwohl ich mit den Tampons persönlich noch nie Probleme hatte. Aber der oekologische Aspekt ist wichtig! Und die Asutrocknung ist auch ein guter Aspekt. Meine Tochter wird wohl auch demnächst ihr Mens bekommen, deshalb werde ich so ein Cup mal probieren und – wenn es gut klappt – ihr dann zeigen.

    Ich wollte euch aber mal von meiner „alten“ Warte mal ein dickes Kompliment machen. Was ich hier gelesen habe, ist unglaublich interessant, aber vor allem Eure Kommentare sind sehr intelligent! Passt weiter auf die Umwelt auf und – ganz wichtig! – auf Eure Körper! Versucht so wenig Hormone wie möglich zu nehmen. Eure Körper sind perfekt, so wie sie sind (und ich bin keine Eso-Tante).

    Wenn Ihr unsere Zukunft seid, mache ich mir schon viiiiel weniger Sorgen… :-*

  139. 139 @ alettoria 30. Januar 2013 um 18:00 Uhr

    was ist denn dein Sorgeobjekt?

  140. 140 Mumin 08. Februar 2014 um 19:50 Uhr

    Sehr informativer Beitrag! Ich habe mir die Ruby Cup gekauft. Frau kauft da sozusagen 2 Stück, denn eine wird bei jedem Kauf einem Mädchen in Kenia(oder nauch noch andere Afrikanische Länder)gespendet. Viele Mädchen können während ihrer Tage nicht zur Schule(fehlende Menstruationsartikel).
    Schon alleine deshalb war es keine Fehlinvestition.
    Ich komme leider(noch nicht?) klar. Ich bekomme die Tasse nicht weit genug rein und beim Entfernen saugt sich die Tasse unangenehm fest. Und es schmerzt am Scheideneingang. Sehr schade, denn ich möchte aus ökologischen und gesundheitlichen auch gerne auf Tampons verzichten. Was mache ich nur falsch? Lieben Gruß

  141. 141 lithopaedion 13. Februar 2014 um 21:48 Uhr

    die gibts auf vegan-wonderland.de :)
    Hab schon öfter mal überlegt, ob ich soll oder nicht, ich denke nach deinem Bericht, ich werde es wirklich mal probieren.

  142. 142 blablablubb 03. Mai 2014 um 19:56 Uhr

    ich habe ständig hin und her überlegt, welches modell ich mir nun kaufen soll, und konnte mich einfach nicht entscheiden (auf afriska.ch gibts ganz gute testberichte)und habs deshalb immer vor mir hergeschoben.
    Dann bin ich in ner apotheke im berliner hbf auf eine menstasse gestoßen und hab zugeschlagen(auch in Reformhäusern soll es welche zu kaufen geben)und es nicht bereut!
    Ich überlege auch, mal in den Bioläden nachzufragen, ob sie sich nicht vorstellen können, mentruationstassen ins sortiment zu nehmen.

    anfangs hatte ich auch meine schwieirgkeiten, aber ich werde immer besser und sicherer damit,vor allem, nachdem ich die falttechnik geändert habe.
    vor dem entfernen, oder davor, ihn nicht mehr rauszubekommen, hab ich keine angst mehr, ein bisschen pressen und ich kann ihn greifen (hab ein modell mit stiel).

  143. 143 Nicole 13. August 2014 um 18:31 Uhr

    Danke für den langen Bericht! Bist bei Google immer noch unter den ersten deutschsprachigen Seiten für das Ding ;)

    Ich bin etwas skeptisch mit dem Einführen und Rausnehmen. Ich hatte mal ein LEA contraceptivum (eine portio kappe) und ich fand das Rausnehmen total schrecklich. Ist sicher gewöhnungssache aber wenn man sich diese Menstruationsbecher so ähnlich vorstellen muss, verzichte ich lieber drauf

  144. 144 ich 19. Oktober 2014 um 18:16 Uhr

    :)>-Hallo ich hab eine frage zu diesen mentruationstassen . Ich bin13 kann ich die denn schon ausprobieren? Oder bin ich zujung dafür?

  145. 145 Jacqueline 23. Oktober 2015 um 15:21 Uhr

    Der Bericht ist wirklich toll.

    Ich hab mich immer gefühlt als würde der tampon mich austrocknen und mittlerweile war die Tamponbenutzung schlimmer für mich als die Periode selbst. Deshalb stieß ich ueber YouTube auf die Cup.
    Meine ist Die LadyCup und ich kann sie wirklich nur empfehlen.
    Ich selbst habe etwas gebraucht bis das herausnehmen gut geklappt hat aber ich bin sehr zufrieden. Die erste Zeit ist es unangenehm aber ich fühle mich damit deutlich wohler. Zudem man auchnicht die Angst hat dass im Schwimmbad das Bändchen aus der Bikinihose hängt ^:)^

  146. 146 Kati 02. März 2016 um 11:24 Uhr

    Hallo,

    auf alle Fälle Lunette. Lässt sich am einfachsten einsetzen und ist in der Handhabung am praktischsten.

    Habe bereits mehrere ausprobiert…

    Grüße

  147. 147 Josie 08. April 2016 um 20:27 Uhr

    ich bin mit meiner yuuki total zufrieden und möchte die wirklich nicht mehr missen wollen!
    zum glück gibt es ja mittlerweile auch überall menstassen zu kaufen!
    http://menstruationstasse.org/

  148. 148 Justine 10. August 2016 um 10:17 Uhr

    Ich persönlich bevorzuge die Lunette. Die hat zwei verschiedene Größen und ist dadurch echt super. Mehr Infos gibts hier: http://www.menstruationstasse.com

  149. 149 sweety 18. August 2016 um 1:16 Uhr

    :-? Ich bin plötzlich durch Videos auf Menstruationstassen aufmerksam geworden. Hab seehr viel gelesen und eigentlich spricht alles dafür. Außer,dass ich es gerade erst den dritten Tag ausprobiere,da ich es schwer einführen kann. Entweder die Cup ist nicht optimal,meine Geduld zu kurz oder ich benötige eine andere Falttechnik.

    Zum Glück hab ich die Seite gefunden mit vielen Links,die bestimmt helfen werden. Jedenfalls hoffe ich,dass dadurch alles leichter wird,irgendwann. Klar,aller Anfang ist schwer. Aber mit Zeit kommt Wissen,oder so. Und umweltfreundlich ist es alle Male. Den Naturschwämmchen und den Öko-Binden sehe ich eher skeptisch entgegen. Jetzt muss ich gucken,ob ich weiter probiere oder die Lunette oder Mooncup ausprobiere. Finde es gut,dass hier so viel diskutiert wird. Und alles so übersichtlich gehalten.:d/

    Mal schauen was die Zeit so mit sich bringt.

  150. 150 Sabrina 26. August 2016 um 18:49 Uhr

    Die verschiedenen Falttechniken für Menstruationstassen können einen ganz schön verwirren. Habe mich desshalb informiert, wie man eine Menstruationstasse faltet. In dem Link ist alles schön erklärt.

  151. 151 Juju 29. November 2016 um 17:38 Uhr

    Sehr schön geschrieben!! Ich bin begeisterte Nutzerin der #Feecup Menstruationstasse ( https://feecup.de/ ). Sie ist aus medizinischem Silikon und FDA zertifiziert. Sie hat ein ganz tolles Design, und vor allem ein total weichen Stiel.
    Sie ist in zwei Härtegraden erhältlich. Das finde ich besonders wichtig, weil ich Reiterin bin und daher einen etwas festeren Cup benötige. Mein erstes Tässchen war die Ladycup. Leider ist sie sehr kurz und rutscht sehr weit hoch, aber sonst auch super. Nur mit der Meluna war ich nicht ganz so zufrieden, sie hat sich leider verformt.

  1. 1 Fremdgeblogge: Selbstversuch // sammelsurium Pingback am 14. Januar 2007 um 10:55 Uhr
  2. 2 bigmouth_strikes_again Trackback am 20. Januar 2007 um 16:35 Uhr
  3. 3 Blut & Boden | bigmouth_strikes_again Pingback am 20. Januar 2007 um 16:39 Uhr
  4. 4 Beim ersten Mal… « Agrippina Pingback am 01. März 2007 um 16:07 Uhr
  5. 5 Tante Rosa ist da ... « dreizehn Pingback am 19. Mai 2007 um 10:35 Uhr
  6. 6 Tante Rosa ist da ... « Schlabbergosch Pingback am 22. Mai 2007 um 10:47 Uhr
  7. 7 La poule pondeuse et la coupe de sang « La basse-cour de la poule pondeuse Pingback am 27. Februar 2008 um 10:36 Uhr
  8. 8 Mal wieder Mens… « mädchenblog Pingback am 24. Juli 2009 um 14:46 Uhr
  9. 9 Menstruationsbecher « mädchenblog Pingback am 18. Januar 2010 um 11:43 Uhr
  10. 10 „CUP U“, ein Video über Menstruationstassen « mädchenblog Pingback am 25. Januar 2011 um 14:31 Uhr
  11. 11 Moon Cup: Revolution im Unterleib « gloria magnifico Pingback am 21. Mai 2011 um 21:57 Uhr
  12. 12 Ökologische Drachenzeit « wildewoelfin Pingback am 01. Dezember 2011 um 20:36 Uhr
  13. 13 Blut in Tassen | Schnattereule Pingback am 23. Januar 2014 um 16:55 Uhr

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = vier