Jugend gegen Abtreibung?

Leider bin ich etwas spät dran (hab den FM4-Link erst grad gefunden), aber egal, ich find das Thema wichtig.
Obwohl ich aus einer erzkatholischen Gegend stamme bin ich stets mit dem Eindruck aufgewachsen, dass Abtreibung zwar keine lustige Alltagsbeschäftigung ist, aber doch eine… na ja, „normale Sache“ und dass es richtig und wichtig ist, dass frau diese Möglichkeit offen steht. Natürlich gab es immer ein paar Leute, die der Meinung waren, Abtreibung sei „schlecht“ oder äquivalent zu „Babys töten“, das war aber die Minderheit und der war auch nicht mordsmäßig dran gelegen, alle zu ihrer Meinung zu bekehren.
Genaugenommen hat man uns in der neunten Klasse im (katholischen) Religionsunterricht auf dem Gymnasium detailliert erklärt, wie das genau abläuft, wenn man eine Abtreibung in Erwägung zieht (also Beratungsstelle aufsuchen undundund…) und in der elften Klasse wurde auch der moralische Aspekt auf sehr faire Weise diskutiert und zwar als regulärer Unterrichtsstoff (ob das auch offiziell auf dem Lehrplan stand, weiß ich nicht). Deswegen war mir damals auch nicht klar, weswegen sich Religion und Abtreibung automatisch ausschließen sollten (ist es mir übrigens immer noch nicht).
Das kam mir eigentlich nicht sonderlich revolutionär vor, weil es ja einleuchtend war, darüber aufgeklärt zu werden – wär ja ziemlich bescheuert, wenn man im Notfall nicht weiß, wohin man sich wenden kann! Natürlich hatte ich von radikalen “Pro-Life“-Aktivisten aus den USA gehört, von denen einige wohl ganz klar psychiatrische Hilfe benötigen – aber das war ja alles ganz weit weg.
Nur in letzter Zeit höre/lese ich auch im deutschsprachigen Raum immer wieder gehäuft von Demonstrationen von Abtreibungsgegnern o. äh. – was soll das denn??
Auf der FM 4-Homepage zum Beispiel wird davon berichtet: in Österreich hat Venusmed, ein Zentrum für Sexualmedizin, in einem Gebäude, in dem sich auch ein Einkaufszentrum befindet, eröffnet. Aus gutem Grund:

Dadurch soll die Hemmschwelle möglichst niedrig gehalten werden, so Brigitte Mooshammer-Peter, Geschäftsführerin von „Venus-Med“: „Wir haben ein Ort gesucht, wo Mann und Frau niederschwellig aus dem Alltag heraus mit sensiblen Problemen auf uns zukommen können.“

Fand aber nicht jeder toll. Der Verein Jugend für das Leben zum Beispiel. Der hat fleißig demonstriert mit ach so intelligenten Parolen wie „Kindertod im Angebot“. Ich glaub ich muß dazu jetzt nichts sagen.
Immerhin gab’s eine Gegendemonstration – allerdings nur von 30 Leuten…
Diese Welt ist schon sehr eigenartig.


46 Antworten auf “Jugend gegen Abtreibung?”


  1. 1 classless 08. Februar 2007 um 18:34 Uhr

    Krasse Seite dazu: http://babycaust.de/

    Die wurden zum Beispiel von Politically Incorrect verlinkt, als sie noch bei myblog.de waren. (Auf der neuen Seite habe ich das nicht gefunden…)

  2. 2 mutant 09. Februar 2007 um 0:06 Uhr

    der typ, der das da hat bauen lassen in wien ist deswegen exkommuniziert worden! bizarr.
    auch bizarr finde ich allerdings, wenn beim frauenarzt 16jaehrige ueber ihre 3. abtreibung reden.
    irgendwas ist da bei der geschichte mit den blumen und den bienen nicht angekommen.
    wenn ich da aerztin waere, wuerde ich mich schon fragen, was da nicht rund laeuft. ausserdem ist das fuer mich ja immer ein indiz, das die leute grundsaetzlich keine kondome verwenden… aber die gibts ja fuer unter 18-jaehrige auch nicht kostenlos auf rezept.

  3. 3 jojo 10. Februar 2007 um 14:56 Uhr

    @classless:
    wirklich krass ist, dass diese seite eine rubrik „skurriles“ hat.

  4. 4 illith 18. Februar 2007 um 17:34 Uhr

    [quote comment=“5963″]ausserdem ist das fuer mich ja immer ein indiz, das die leute grundsaetzlich keine kondome verwenden… aber die gibts ja fuer unter 18-jaehrige auch nicht kostenlos auf rezept.[/quote]
    oO da hab ich ja noch gar nicht drüber nachgedacht! und kondome sind ja echt ganz schön teuer (besonders wenn man noch jung und hormonübersteuert ist, ist die GV-frequenz ja oft nicht gerade niedrig^^) --außer im sexshop und da darf man als minderjährigeR ja nicht rein…
    ist ja eingeltich total ungerecht --zumal ich die pille ja (zumindest in der aktuellen zeit) für ein subtiles patriarchales frauenkontroll-werkzeug halte :-w
    ;)

  5. 5 biber 19. Februar 2007 um 2:31 Uhr

    „aber die gibts ja fuer unter 18-jaehrige auch nicht kostenlos auf rezept.“ Für über 18-Jährige etwa? Naja, Spaß beiseite: dafür muss mensch ja nu nicht in‘ Sexshop gehn, die gibts auch in Drogeriemärkten. Grade bei Schlecker isses meißt so leer, dass mensch sich höchstens noch gegenüber der Verkäuferin unbegründet zu schämen braucht, oder die Dinger gleich klauen kann :d Naja, ich werds wahrscheinlich nie raffen, wo das Problem dabei ist, ne Packung Kondome auf das Kassenförderband zu legen. Dann denken sich KassiererIn und Nachstehende höchstens: „Aha, der/die hat Sex, das kann ich von mir nicht behaupten und bin deshalb neidisch“ oder: „naja, jung aber immerhin verantwortungsbewußt“, ich bin jedenfalls selbst damals mit 15 nie blöd angequatscht oder angeglotzt worden, nur weil ich in der Drogerie oder Apotheke Kondome gekauft hab.
    Dass wir in der Schule jemals Abtreibung zum Thema hatten, entzieht sich meiner Erinnerung, allerdings habe ich ich auch frühzeitig vom Religionsuntericht freistellen lassen. Einer meiner besten Freunde ist strikter Abtreibungsgegener, aber ich weiß nicht, wie er diese Position begründet, da er jeden Gesprächsversuch in diese Richtung sofort abblockt. Merkwürdig, da er nebenbei ein ausgesprochener „Ficker“ ist…naja, vielleicht doch nicht so merkwürdig, Hetero bis zum Anschlag, „Frauenprobleme“ sind nicht seine Probleme (sollte ich ihn vielleicht mal drauf hinweisen…), aber „Papa“ will er dann auch nicht sein.
    Eine Freundin von mir hat sich vor vielen Jahren auch mal gegen das grade gezeugte Kind entschieden. Sie war grade 16 und hatte genug damit zu tun ihr eigenes Leben auf die Reihe zu kriegen. Aber es war hart für sie (wie hart kann ich nicht beurteilen, das maße ich mir nicht an) und auch für uns, ihren Freundeskreis, sie hatte Schuldgefühle, die ihr teilweise eingeredet wurden und die wir ihr wieder auszureden versuchten. Aber es war das einzig Richtige, sie hätte ihre Schule abbrechen müssen, hatte nur mäßigen familiären Rückhalt, der potentielle Vater war bald darauf auch weg, weil er es nicht ertrug, dass sie erstmal keinen Bock auf Sex hatte (Arschloch!) nach dem „Eingriff“ in ihr Innerstes. Ich war ihr damals sehr nahe und habe viele Nächte, zusammen mit meiner damaligen Freundin in trauter Dreisamkeit mit ihr verbracht, recht asexuell nur menschliche Nähe sie spühren lassend. Ich glaube, es hat ihr gut getan. Und ich weiß, dass sie richtig gehandelt hat.

  6. 6 illith 19. Februar 2007 um 22:45 Uhr

    „dafür muss mensch ja nu nicht in’ Sexshop gehn, die gibts auch in Drogeriemärkten.“

    falls du damit auf meinen comment anspielst: mir ging es dabei nur um den kostenaspekt. meiner erfahrung nach gibt es im sexshop nämlich wesnetlich günstigere (und bessere) exemplare als in drogerie oder gar automat ;)

  7. 7 zahai 20. Februar 2007 um 0:24 Uhr

    auch anhand der von classless erwähnten zeigt sich ein interessantes phänomen:
    wenn abtreibung so schrecklich ist, warum bauen dann leute anti-abortion-websites, die einer auf der mainpage schon von zerfetzten föten (oder wie heißt das stadium davor?) ins gesicht knallt?
    ich meine, das sieht sehr danach aus als würden die sich am schockeffekt aufgeilen, und geht weit über abschreckung hinaus.
    btw erinnert der stil der site sehr an eine der 13.februar-nazi-websites, so mit den flammen und so…

  8. 8 schnigg 20. Februar 2007 um 11:16 Uhr

    „zumal ich die pille ja (zumindest in der aktuellen zeit) für ein subtiles patriarchales frauenkontroll-werkzeug halte“

    so ein käse, die pille machts möglich, dass frauen selbst über ihre fruchtbarkeit und das kinder kriegen entscheiden. ganz im gegensatz zu kondomen – zwing mal einen typ, ein kondom überzuziehen – liegts bei der pille allein an der frau, ob sie die nimmt oder nicht. (einschränkung: die pille kostet geld, und muß auf rezept besorgt werden; das muss sich natürlich noch ändern)

  9. 9 illith 22. Februar 2007 um 1:36 Uhr

    [quote comment=“6096″]zwing mal einen typ, ein kondom überzuziehen[/quote]
    ja, genau das tue ich seit ich sexuell aktiv bin. und das, obwohl ich phasenweise ein ziemliches faible für psychopathische typen hatte.

  10. 10 biber 25. Februar 2007 um 22:32 Uhr

    Ja, illith, das weiß ich natürlich auch, dass es in Sexshops Kondome wesentlich günstiger gibt. Nicht in den drogerieüblichen Gebinden, die grade mal ein Dutzend enthalten und sauteuer sind, sondern tüte-/säckeweise für den Großabnehmer/Vielverbraucher zu nem guten Preis. Ich bevorzuge trotzdem meißt Apotheke oder Drogerie, meine Mitbewohner kucken immer so komisch, wenn der 1000er-Beutel Kondome den Kühlschrank blockiert (die Dinger wollen ja sorgfältig gelagert sein und selbst bei hoher GV-Frequenz sind die nicht innerhalb eines Monats verbraucht) :d
    Und zu Deinem letzen Kommentar, bzw. Deiner Antwort auf schnigg: Ja, eben! Wo soll das Problem sein? Der „Zwang“ ein Kondom überzuziehen erschöpft sich doch in „Entweder Du Kondom oder wir nix ficken“. Kondom mag Typ vielleicht nicht so, ficken will er. Und bei einer Antwort a la „Verhütung ist Frauensache“ sollte frau sowieso der Menschheit einen Gefallen tun, das bei jeder Verhütungsmethode vorhandene Restrisiko eliminieren und den Typen nach Hause schicken. Mal ganz abgesehen davon, dass Schwangerwerden ja eher das kleinere „Übel“ ist, vor dem Kondome mensch bewahren sollen. Aber die, wie mir scheint, weit verbreitete Verdrängung oder gar Unwissenheit, dass es AIDS und diverse fiese Geschlechtskrankheiten, bzw. geschlechtlich übertragbare Krankheiten gibt, ist ein anderes Thema.

  11. 11 mika123 03. Mai 2007 um 21:22 Uhr

    sorry, aber diesen ganzen Müll den ihr da schreibt, der macht mir echt ein wenig Angst. Unsere nur auf „Ficken“ ausgerichtete Gesellschaft ist ja so zum Kotzen. Gibt es denn nur das Eine?
    Abtreibung ist und bleibt MORD… Letztlich wird ein Baby aus rein egoistischen Gründen getötet, zerfetzt, zerstückelt wie auch immer, auf jeden Fall schmerzvoll umgebracht. Vielleicht einfach mal die Beine zusammen halten, oder nach dem A auch B sagen. Das nennt man Verantwortung.
    Aber unsere Welt ist nur noch auf Fun und Profit scharf. Leider!!!!!!!!

  12. 12 illith 04. Mai 2007 um 4:14 Uhr

    ja, ich bin soweit deiner meinung, dass wär zu dumm/unreif/scheiße ist, fachgerecht zu verhüten, soll die hose zu lassen.
    aber dass kinder von ebensolchen dummen/unreifen/scheiß leuten aufge-/erzogen werden — weiß nicht, ob ich das für die bessere alternative halte…

  13. 13 jojo 04. Mai 2007 um 10:10 Uhr

    Werden hier Kommentare eigentlich noch moderiert? Das sind ja Abgründe… Euch ist schon klar, dass es sowas wie einen Pearl Index gibt, und zwar um die statistische Wahrscheinlichkeiten von Schwangerschaften trotz verhüten auszudrücken. _Kein_ Verhütungsmittel ist zu 100% sicher. Gerade die Pille, auf die sich viele verlassen, wird oft genau dadurch zum Verhängnis. Wenn Verhütung nicht klappt, von „zu dumm/unreif/scheiße“ zu reden, finde ich respektlos. Das ist unterstes Talkshow-Niveau.

  14. 14 dodo 04. Mai 2007 um 13:54 Uhr

    [quote comment=“7079″]sorry, aber diesen ganzen Müll den ihr da schreibt, der macht mir echt ein wenig Angst. Unsere nur auf „Ficken“ ausgerichtete Gesellschaft ist ja so zum Kotzen. Gibt es denn nur das Eine?
    Abtreibung ist und bleibt MORD… Letztlich wird ein Baby aus rein egoistischen Gründen getötet, zerfetzt, zerstückelt wie auch immer, auf jeden Fall schmerzvoll umgebracht. Vielleicht einfach mal die Beine zusammen halten, oder nach dem A auch B sagen. Das nennt man Verantwortung.
    Aber unsere Welt ist nur noch auf Fun und Profit scharf. Leider!!!!!!!![/quote]
    ob hier „müll“ geschrieben wird, ist natürlich ansichtssache, aber bei den fakten bleiben könnte man trotzdem.
    erstmal wird kein „baby“ getötet. ein „baby“ ist rein definition ein kind ab dem zeitpunkt der geburt. es geht bei abtreibung aber um einen embryo bzw. fötus – das ist nicht das gleiche.
    und schmerzempfinden ist erst ab der 22. woche möglich, und nach der 12. woche darf gar nicht mehr einfach so abgetrieben werden. daher ist es definitiv nicht korrekt von „schmerzvoll umbringen“ zu reden.
    und „egoistische gründe“? also ich würd es mir nicht anmaßen wollen, über die gründe einer frau, die abgetrieben hat, urteilen zu wollen, schon gar nicht so generalisierend. zudem ist das schicksal eines geborenen kindes meist aufs engste mit dem der mutter verbunden und wenn die betroffene frau sich gegen eine geburt entscheidet, kann das die verschiedensten gründe haben. und wenn eine frau sich aus „guten gründen“ gegen eine geburt entscheidet ist das sehr wohl eine art, verantwortung zu übernehmen.

  15. 15 illith 04. Mai 2007 um 21:04 Uhr

    @jojo:
    ja, ich wollte eigentlich noch den absatz dazu schreiben, dass unfälle immer mal passieren können.

    aber die ganze (nicht)verhütungs-kiste ist ein extremes reizthema für mich, weil ich einfach WEIß, wie viele grade junge leute mit dem thema umgehen. *arrrgh* und da passt meine obige zuschreibung dann leider genau.

  16. 16 Armin 05. Mai 2007 um 11:29 Uhr

    Tach Leute,
    durch zufall bin ich auf diese Seite gestoßen. Sorry ich bin ein Kerl und schreibe in einem Mädchenblog ;)

    Aber nun zum Ernst des Themas.

    Ich bin absoluter Abtreibungsgegner! Ich finde es immer wieder furchtbar, wie leichtfertig die Menschen damit umgehen. Wer hat das Recht, zu entscheiden, ob einer Leben darf oder nicht? Und dann diese fadenscheinigen Argumente… hat kein Schmerzentfinden…. die arme Mutter… ist noch kein Mensch … ist besser so, weil schlechte Umstände … etc. Alles Mist. Ich hatte auch keine guten Umstände, die waren alles andere als gut. Aber ich bin froh zu Leben, weil meine Mutter den Schneid hatte mich nicht wegzuwerefen, wie ein Stück Fleisch.
    Das Leben ist wunderbar!!! Dann sagt mal dem größten Teil der Welt, der Dritten Welt: „Leute treibt all eure Kinder ab, weil es iss ja net so toll bei euch.“
    Diese Einstellung kommt von verwöhnten, verzogenen und egoistischen Idioten, Ärzten die viel Geld verdienen und verantwortungslosen Menschen. MÖRDERN
    Sagt mal einem Kind aus schlechter Umgebung: „Dich hätte man doch besser Abgetrieben!“ Habt ihr den Schneid dazu?

    Und nur weil ein Gesetzgeber auf einem Stück Papier einen Satz schreibt, wo entschieden wird wann man ein Kind oder Mensch ist, ist das noch lange keine Berechtigung ein Leben zu vernichten!

    Solche Leute spielen Gott.

    Ich liebe meine Kinder ! Niemand hat das Recht Kinder zu töten, es gibt dafür niemals eine Rechtfertigung.

    Seid ihr Froh zu leben? Wenn das Leben mal schlecht läuft, käme keiner von euch auf die Idee zu sagen:“Ach man hätte mich besser abgetreiben, in eine Plastiktüte gesteckt und entsorgt!

  17. 17 dodo 05. Mai 2007 um 15:31 Uhr

    hey armin,
    erstmal: deinen letzten satz hab ich gelöscht, weil beleidigungen echt nicht sein müssen!
    daß ein embryo bzw. ein fötus vor der 22. woche kein schmerzempfinden hat, ist nicht „fadenscheinig“, sondern das sind biologische fakten. und ob die gründe, aus denen eine frau abtreibt „alle mist“ sind – willst das wirklich du entscheiden? willst du wirklich jeden menschen, der sich für eine freie wahl zur abtreibung ausspricht, automatisch als „verwöhnten, verzogenen und egoistischen idioten“ diffamieren?
    du bist also komplett gegen abtreibung, egal aus welchen umständen, und die umstände interessieren dich gar nicht?
    was, wenn das austragen eines kindes oder auch nur eine weitergeführte schwangerschaft für die mutter ernsthafte gesundheitliche risiken mit sich bringt(oder sogar die gefahr besteht, daß sie sie nicht überlebt)? nicht abtreiben? oder wenn die mutter eine hochgefährliche psychopathin ist? oder eine drogenabhängige, die täglich ihr crackpfeifchen genießt?
    gut, das sind villeicht extreme beispiele, die sind aber mit grund dafür, weswegen ich so radikale einstellungen wie deine nie verstehen werde.
    um „gott“ zu spielen gehört meiner meinung nach etwas mehr als eine abtreibung.
    aaaach was diskutier ich überhaupt, hat ja eh keinen sinn.

    und noch was: wenn jemand aus welchen gründen auch immer abtreibungsgegner ist, okay, von mir aus darf er/sie gern hier mitdiskutieren ABER unter der vorraussetzung, daß man sich hier bitte nicht aufführt wie die axt im walde. dazu gehört auch, daß man wenigstens versucht, habwegs medizinisch korrekte sprache zu verwenden und eine diskussion führt, die auf fakten basiert.
    soll heißen: wenn ich nochmal einen kommentar lese, indem reißerische begriffe à la „mörder“, „wie ein stück fleisch“ vorkommen, komplett schwachsinnige „fakten“ verbreitet oder beleidigungen ausgesprochen werden, dann wird der jeweilige kommentar von mir einfach gelöscht.
    wer auf einer respektvollen ebene diskutieren will, wird von mir natürlich nicht angetastet.

  18. 18 Armin 05. Mai 2007 um 22:36 Uhr

    Hallo Dodo,

    ok ich habe sehr emotional reagiert, dafür möchte ich mich entschuldigen. Aber mit fadenscheinig habe ich gemeint das dies keine Gründe für eine Abtreibung sein können. Es kann einfach keinen Grund geben ein Leben zu vernichten. Never! Niemals!
    Nur weil die Kleinen sich nicht zu Wort melden können, ist es ja ein leichtes Spiel. Und du kommst hier wirklich mit extrem Beispielen. Du kannst keinem erzählen, dass all die millionen Kinder die bisher hier in Deutschland vernichtet worden sind im Zusammenhang mit deinen Beispielen von statten gingen.
    Ich kenne die Midizin mehr als du vielleicht denkst.
    Und zur Psychopatin, die soll das Kind ja nicht großziehen. Ich kenne genug Behinderte Menschen, die trotz all der Einschränkungen froh sind zu Leben!!!
    Beantworte doch mal die Fragen die ich gestellt habe! Mich würde deine Meinung dazu sehr interessieren! Oder bist du bewusst nicht darauf eingegangen?

    Ok, nochmal sorry für meinen Ton, ich kann bei dem Thema nicht anmich halten.

  19. 19 dodo 06. Mai 2007 um 8:42 Uhr

    okay. wenn du meinst, es gibt nienienie gründe für abtreibung – bitte. der meinung bin ich nicht. aber findest du es nicht ein bißchen anmaßend, allen frauen dieser welt, die abgetrieben haben, mal komplett ihre gründe abzusprechen und darüber zu urteilen? das würd ich mich ja nicht trauen. eine abtreibung ist keine lustige sonntagnachmittagsbeschäftigung; die chance, daß die jeweilige frau vielleicht verdammt lange drüber nachgedacht hat, stehen gut. nur weil in deutschland die möglichkeit dazu besteht, heißt das nicht, daß die entscheidung so supereifach, geschweige denn „leichtes spiel“ ist.
    ach und nochmal: die „vernichteten“ kinder??? hallo? ich dachte, ich wär deutlich gewesen…
    die „frage“, die du gestellt hast, war wohl die, ob ich nem kind sagen würde „dich hätt man besser abgetrieben“? nein würde ich nicht. was nicht mit mangelndem „schneid“ zu tun hat, sondern mit respekt vor meinen mitmenschen und einfach auch damit, daß der satz purer schwachsinn ist. ein kind ist eine person, deren schicksal schon angefangen hat. unter die kategorie fällt auch die mutter. aber meiner meinung nach nicht ein embryo. das ist meiner meinung nach ein unterschied und ich bin der ansicht, daß menschen, deren schicksal bereits begonnen haben, größere rechte besitzen als ein embryo. und deswegen haben wir da offensichtlich eine andere sichtweise.
    und die diskussion führt auch zu nichts. die frage, was den mensch zum menschen macht bzw. wann das menschliche leben anfängt, ist eine frage, die sich nicht biologisch beantworten lässt. das heißt, das es im prinzip ansichtssache ist – und wenn man (wie wir) da eben verschiedener ansicht ist, ist man an einem punkt angelangt, wo man nicht mehr weiterkommt.

  20. 20 jojo 06. Mai 2007 um 13:17 Uhr

    Sogenannte Lebensschützer sind doch den Lebenden gegenüber eigentlich völlig gleichgültig. Mit denen würde ich auch nicht diskutieren, dodo. Armin ist es letztlich auch egal, dass es sehr wohl Frauen gibt, die an einer Geburt sterben können. Erst kürzlich gab es den Fall einer Frau, die in Polen bei der Geburt erblindet ist, weil sich vorher kein Arzt getraut hat, bei ihr eine – in Polen eigentlich legale – Abtreibung aus medizinischen Gründen durchzuführen… Und zwar wegen genau solcher Menschen wie Armin, die in diesem Zusammenhang irgendwelche Zahlen und Umstände herbeiphantasieren, um ihre eigene Herrlichkeit und moralische Integrität zu überhöhen.

    Wer Abtreibungen verbietet und unter Strafe stellt, nimmt Tod, Verletzung und Verstümmelung von sehr vielen Frauen in Kauf, die in die Illegalität gedrängt werden, und so unter Umständen an Stümper und Abzocker geraten.

    Wer Abtreibung als Mord bezeichnet, hat keine Ahnung und muss meines Erachtens hier auch nicht zu Wort kommen. Diese Menschen haben leider schon genügend Foren, in denen sie sprechen und gehört werden können, nicht zuletzt die großen christlichen Kirchen, deren Vertreter auch gerne mal in einem Zug Frauen in Notsituationen diskriminieren und pauschal verurteilen und mit den Verbrechen der Nazis gleichsetzen.

    Bedenken in Bezug auf Abtreibungen lassen sich auch anders äußern.

    Im Übrigen würde ich gerne mal wissen, wie oft Armin schon eine Frau gefragt hat, wie sie sich fühlt. Mir scheint, er stellt das Leben eines Embryos über das eines erwachsenen Menschen. Ich finde, das ist ein Skandal. Wir sind keine Fruchtbarkeits- und Gebärmaschinen, leb damit.

  21. 21 illith 06. Mai 2007 um 22:26 Uhr

    Armins ansichten halte ich in der form für nicht haltbar, aber dass jojo und dodo dann nur diese extrem-beispiele ins feld führen, scheint mir auch unrealistisch.
    ich fürchte nämlich, es gibt sehr wohl frauen/mädchen, die total verantwortungs/verhütungslos rumhuren verkehren, in hinblick auf die option der abtreibung.

    ich find wie gesagt abtreibungen auch furchtbar und scheiße, aber manchmal eben nötig. seit ich sexuell aktiv bin, pass ich auf wie der teufel, aber wenn es doch mal passieren sollte, werde ich es auch tun. einfach aus egoistischen gründen, weil ich keine kinder will (weder jetzt noch zu einem späteren zeitpunkt, soweit ich das überblicke)

  22. 22 jojo 07. Mai 2007 um 9:04 Uhr

    illith, das sind keine „Extrembeispiele“, sondern in Zeiten, als Abtreibungen noch nicht unter bestimmten Bedingungen straffrei waren, sind solche Dinge passiert. Und diese Sache in Polen ist erst kürzlich passiert. http://www.jungle-world.com/seiten/2007/18/9850.php

    Egal was Du von Mädchen und Frauen hältst, die häufig sexuell aktiv sind, Du hast kein Recht, ihnen vorzuschreiben, was sie mit ihrem Körper und ihrem Leben machen sollen. Weil egal, wie gedankenlos sie selbst sind: Sie sind keine Gebärmaschinen, sondern Menschen. Und der aktor, wegen dem die meisten Frauen und Mädchen sich zu Abtreibung gezwungen fühlen, ist eben diese totale Individualisierung der Verantwortung für das Kind und sein Wohl und Wehe in jedweder Hinsicht. Die Frauen werden dafür verantwortlch gemacht, wenn ihm ein Bäuerchen quer hängt, die Frauen werden dafür verantwortlich gemacht, wenn es beim Aufwachsen nicht die Chancen und Möglichkeiten zum Konsum oder Teilhabe an Bildung hat, die andere für notwendig halten. Der ebenfalls unvorsichtige beteiligte Mann aber kann sich im Zweifel verpissen und die wenigsten würden ihm einen Vorwurf machen. Jetzt finde ich auch das nicht das Schlimmste. Aber genau dieselbe Gesellschaft, die dauernd nach Kindern als Lösung für Rentenprobleme oder ähnliches schreit, kümmert sich in Wirklichkeit einen Dreck um die soziale Verantwortung für Mütter mit Kindern. Und genau deshalb nervt es mich, dass Armin Frauen zu Mörderinnen erklärt, und dass Du so tust, als würde die ganze Welt gedankenlos unverhütet rumficken.

    Wenn überhaupt, dann ist spätestens mit der Schwangerschaft das vorbei. So eine Abtreibung ist trotz aller medizinischer Überwachung in Krankenhäusern und Ambulanzen nämlich trotzdem noch kein Spaziergang. Sie verursacht Schmerzen. Sie verursacht Gewissensbisse, und Traurigkeit, ein unglaublich großer innerer Zwiespalt. Drei Monate danach ist an Sex oder unbeschwertes Leben nicht zu denken, und dauerhaft unfruchtbar werden kann man davon auch.

    illith, Du glaubst, die Realität zu kennen? Dann geh doch mal zu Berater_innen in entsprechenden Beratungsstellen nach dem § 218, von Pro Familia oder bei den Evangelen (die Katholiken sind da nicht die beste Quelle), und dann sprich mal mit denen über ihren Alltag und was die so für Geschichten hören. Und dann komm nochmal zurück, und dann werden wir ja sehen, ob Du die Geschichte von den massenhaft gedankenlos rumfickenden Mädchen noch halten kannst.

  23. 23 Anja.k 26. Juli 2007 um 2:17 Uhr

    :o das ist doch schrecklich was die dort tuhen habt ihr euch mal angeschaut was die dann damit machen so was ist purer mord

  24. 24 Anja.k 26. Juli 2007 um 2:21 Uhr

    [quote comment=“7129″]illith, das sind keine „Extrembeispiele“, sondern in Zeiten, als Abtreibungen noch nicht unter bestimmten Bedingungen straffrei waren, sind solche Dinge passiert. Und diese Sache in Polen ist erst kürzlich passiert. http://www.jungle-world.com/seiten/2007/18/9850.php

    Egal was Du von Mädchen und Frauen hältst, die häufig sexuell aktiv sind, Du hast kein Recht, ihnen vorzuschreiben, was sie mit ihrem Körper und ihrem Leben machen sollen. Weil egal, wie gedankenlos sie selbst sind: Sie sind keine Gebärmaschinen, sondern Menschen. Und der aktor, wegen dem die meisten Frauen und Mädchen sich zu Abtreibung gezwungen fühlen, ist eben diese totale Individualisierung der Verantwortung für das Kind und sein Wohl und Wehe in jedweder Hinsicht. Die Frauen werden dafür verantwortlch gemacht, wenn ihm ein Bäuerchen quer hängt, die Frauen werden dafür verantwortlich gemacht, wenn es beim Aufwachsen nicht die Chancen und Möglichkeiten zum Konsum oder Teilhabe an Bildung hat, die andere für notwendig halten. Der ebenfalls unvorsichtige beteiligte Mann aber kann sich im Zweifel verpissen und die wenigsten würden ihm einen Vorwurf machen. Jetzt finde ich auch das nicht das Schlimmste. Aber genau dieselbe Gesellschaft, die dauernd nach Kindern als Lösung für Rentenprobleme oder ähnliches schreit, kümmert sich in Wirklichkeit einen Dreck um die soziale Verantwortung für Mütter mit Kindern. Und genau deshalb nervt es mich, dass Armin Frauen zu Mörderinnen erklärt, und dass Du so tust, als würde die ganze Welt gedankenlos unverhütet rumficken.

    Wenn überhaupt, dann ist spätestens mit der Schwangerschaft das vorbei. So eine Abtreibung ist trotz aller medizinischer Überwachung in Krankenhäusern und Ambulanzen nämlich trotzdem noch kein Spaziergang. Sie verursacht Schmerzen. Sie verursacht Gewissensbisse, und Traurigkeit, ein unglaublich großer innerer Zwiespalt. Drei Monate danach ist an Sex oder unbeschwertes Leben nicht zu denken, und dauerhaft unfruchtbar werden kann man davon auch.

    illith, Du glaubst, die Realität zu kennen? Dann geh doch mal zu Berater_innen in entsprechenden Beratungsstellen nach dem § 218, von Pro Familia oder bei den Evangelen (die Katholiken sind da nicht die beste Quelle), und dann sprich mal mit denen über ihren Alltag und was die so für Geschichten hören. Und dann komm nochmal zurück, und dann werden wir ja sehen, ob Du die Geschichte von den massenhaft gedankenlos rumfickenden Mädchen noch halten kannst.[/quote]
    [quote comment=“5958″]Krasse Seite dazu: http://babycaust.de/

    Die wurden zum Beispiel von Politically Incorrect verlinkt, als sie noch bei myblog.de waren. (Auf der neuen Seite habe ich das nicht gefunden…)[/quote]
    he man die seite ist schrecklich

  25. 25 illith 26. Juli 2007 um 2:34 Uhr

    oh, hab ich seinerzeit gar nicht mitgekriegt^^
    also etwas verspätet:
    [quote comment=“7129″]illith, das sind keine „Extrembeispiele“, sondern in Zeiten, als Abtreibungen noch nicht unter bestimmten Bedingungen straffrei waren, sind solche Dinge passiert. Und diese Sache in Polen ist erst kürzlich passiert.[/quote]
    na ich hab ja auch nicht behauptet, dass NIE sowas passiert wär/passieren würde.
    aber zumindest in D ist das wohl eher ein routine-eingriff mittlerweile, so würde ich das einschätzen.

    [quote]Egal was Du von Mädchen und Frauen hältst, die häufig sexuell aktiv sind, Du hast kein Recht, ihnen vorzuschreiben, was sie mit ihrem Körper und ihrem Leben machen sollen.[/quote]
    haha, natürlich hab ich weder recht noch macht dazu. aber ich hab sehr wohl ein recht, nen dicken hals auf bestimmte leute oder sktivitäten zu schieben und das auch mitzuteilen.
    und nur fürs protokoll: rumhurerei ist ne potentiell großartig sache in meinen augen. abe reben nur, wenn man auch entsprechend in der lage ist, verantwortung zu übernehmen.

    [quote]Weil egal, wie gedankenlos sie selbst sind: Sie sind keine Gebärmaschinen, sondern Menschen.[/quote]
    nö sicher. kann ich ja trotzdem scheiße finden, wenn die nicht „aufpassen“.

    [quote]Und der aktor, wegen dem die meisten Frauen und Mädchen sich zu Abtreibung gezwungen fühlen, ist eben diese totale Individualisierung der Verantwortung für das Kind und sein Wohl und Wehe in jedweder Hinsicht. Die Frauen werden dafür verantwortlch gemacht, wenn ihm ein Bäuerchen quer hängt, die Frauen werden dafür verantwortlich gemacht, wenn es beim Aufwachsen nicht die Chancen und Möglichkeiten zum Konsum oder Teilhabe an Bildung hat, die andere für notwendig halten. Der ebenfalls unvorsichtige beteiligte Mann aber kann sich im Zweifel verpissen und die wenigsten würden ihm einen Vorwurf machen.[/quote]
    na ich schon.

    [quote]Aber genau dieselbe Gesellschaft, die dauernd nach Kindern als Lösung für Rentenprobleme oder ähnliches schreit, kümmert sich in Wirklichkeit einen Dreck um die soziale Verantwortung für Mütter mit Kindern.[/quote]
    da hast du sicher recht. aber ist das ein grund, nicht zu verhüten?

    [quote]dass Du so tust, als würde die ganze Welt gedankenlos unverhütet rumficken.[/quote]
    och die ganze welt sicher nicht. aber doch ein groooßer anteil davon. und dieser anteil wächst eher, so wie sich mir das darstellt.

    [quote]Wenn überhaupt, dann ist spätestens mit der Schwangerschaft das vorbei. So eine Abtreibung ist trotz aller medizinischer Überwachung in Krankenhäusern und Ambulanzen nämlich trotzdem noch kein Spaziergang. Sie verursacht Schmerzen. Sie verursacht Gewissensbisse, und Traurigkeit, ein unglaublich großer innerer Zwiespalt. Drei Monate danach ist an Sex oder unbeschwertes Leben nicht zu denken[/quote]
    hm, woher diese infos? nach erfahrungsberichten aus meinem näheren und nächsten bekanntenkreis muss das nämlich anscheinend nicht zwingend der fall sein.

    [quote]illith, Du glaubst, die Realität zu kennen? Dann geh doch mal zu Berater_innen in entsprechenden Beratungsstellen nach dem § 218, von Pro Familia oder bei den Evangelen (die Katholiken sind da nicht die beste Quelle), und dann sprich mal mit denen über ihren Alltag und was die so für Geschichten hören. Und dann komm nochmal zurück, und dann werden wir ja sehen, ob Du die Geschichte von den massenhaft gedankenlos rumfickenden Mädchen noch halten kannst.[/quote]
    da muss ich nicht den beratungsstellen auf die nerven fallen. ich WEIß einfach (aus beobachtungen und eigener erfahrung), dass es reichlich von diesen jungen und mädchen gibt.
    dass es auch viele weit tragischere fälle gibt, in denen eine abteibung eben nicht aus eigener dummheit/ gewissenlosigkeit/ scheißegal-einstellung/ wasauchimmer notwendig wird, ist mir vollstens bewusst. von diesen frauen/mädchen sprach ich hier ja aber auch nicht.

  26. 26 Daria 07. September 2007 um 17:32 Uhr

    Ich möchte jetzt mal alle eure komentare bei seite lassen und meine meinung dazu äussehrn !

    Ich selbst bin GEGEN abtreibung schon alleine das wort…
    das was man mit dem kind bzw. fötus macht ist für mich pervers ich würde es selbst schon aus verschiedenen gründen nicht tuen , wer in Deutschland heut zutag schwanger wir ist selbst schuld weil es ja wohl genügend verhütung gibt und man ja nicht schon mit 14 oder 15 das erstemal sex haben muss.

    Aber dies alleine ist ansichtssache aber man sollte nicht naiv darüber denken wie soviele „es ist doch „nur“ gewebe “ oder soetwas .

    Denn das Herz schlägt schon in den ersten 3 monaten in den USA darf man bis zum 5 montag abtreiben d.h es ist schon alles hergestellt alle organe und dennoch tuen dies viele frauen !!

    Und ich finde man sollte nachdem man soetwas getan hat tiefe schuldgefühle haben den bevor man das macht sollte man sich im klaren sein warum?
    Und bevor man sex hat sollte man sich auch um verhütung gedanken machen und kondome gibt es schon ab 9.00euro also ist dies auch quatsch …

    Und viele frauen wissen auch garnicht was sie da mit sich machen lassen der fötus wir karputt geschnitten oder abgesaugt wer das macht ist in meinem augen krank !!

  27. 27 mensch im mohn 08. September 2007 um 1:48 Uhr

    Oh, die Diskussion hatte ich ja noch garnicht gesehen…

    [quote post=“81″]Letztlich wird ein Baby aus rein egoistischen Gründen getötet[/quote]
    Ach, und ein „Wunschbaby“ haben zu wollen, um sich eine Familienidylle aufzubauen ist nicht egoistisch? Ich finde es egoistisch, Kinder haben zu wollen, obwohl es genug Kinder gibt, die sich wen wünschen, derdie sich um sie kümmert.

    [quote post=“81″]Es kann einfach keinen Grund geben ein Leben zu vernichten. Never! Niemals!
    Nur weil die Kleinen sich nicht zu Wort melden können, ist es ja ein leichtes Spiel.[/quote]
    Hmm… isst du Fleisch?

  28. 28 dodo 11. September 2007 um 0:41 Uhr

    irgendwie hab ich das gefühl, ich sollte mal kurz einwerfen, daß KEIN verhütungsmittel 100% sicher ist…

  29. 29 Paraklet 14. September 2007 um 8:08 Uhr

    Hallo Daria,

    Wenn du mal gross bist – bei einem Jungen schriebe ich jetzt „Wenn der erste Flaum vorsichtig dein Kinn umschmeichelt“, das fällt hier leider flach, denn jede Analogie, die mir spontan einfällt wäre arg sexistisch; schon das „flach“ ist eine unlautere Anspielung, die ich mir eigentlich verkneifen wollte und… jetzt weiss ich auch nicht, wie ich den Satz zu Ende bekomme – Egal, also: Wenn du mal gross bist, wirst du festellen, dass einige Dinge deutlich komplizierter sind als sie zunächst erscheinen. In Zeiten von Hartz 4 wird kein normaler Mensch mehr Kinder in die Welt setzen. Schuldgefühle, die du da ansprichst, sind natürlich auch eine feine Sache. Man findet auf diversen christlichen Aufklärungsseiten in der Argumente-Sektion immer den Zusatz, dass die Frau psychische Schäden davonträgt etc. und selbstverständlich gibt es dann da auch nette Texte („Mutti warum hast du mich abgetrieben? Ich sitz jetz bei Jesus auf dem Schoss, … Mutti, das Monster Abreibung kommt wieder. Pass auf“ so oder so ähnlich steht es auf einigen Seiten, kein Bock das jetzt nachzuschauen). Wenn sie dann von Schuld zerfressen und heulend vorm Rechner sitzt, haben diese „Gutmenschen“ ihr Ziel erreicht. Warum das Ganze? Weil es ein ideologischer Kampf ist. Es wird oft nichtmal ein Unterschied zwischen Früh- und Spätabtreibung gemacht.

    „…und man ja nicht schon mit 14 oder 15 das erstemal sex haben muss.“
    Was Mann oder Frau muss, ist unterschiedlich. Manche Leute (so auch meiner Einer) behaupten, dass man gar nichts muss ausser Sterben. Wenn der Aal juckt oder die Pflaume trieft, ist der Verstand im Arsch, sagt ein altes Sprichwort. Im Grunde genommen geht das auch niemanden etwas an. Wie du es auch drehst und wendest: Der Körper eines Menschen gehört nur diesem Menschen allein. Und damit kann er machen, was er will – so sehr dich das auch persönlich stören mag.

    Daria, wie stehst du eigentlich zur Todestrafe?

    (Unabhängig von all dem kannst du natürlich glauben und meinen was immer du willst – das steht dir frei.)

  30. 30 illith 15. September 2007 um 5:05 Uhr

    *würg* danke, ich war grad beim essen -.-

  31. 31 Paraklet 15. September 2007 um 8:37 Uhr

    Bitte sehr.

  32. 32 Andreas 20. Oktober 2007 um 23:22 Uhr

    Erst mal einen Danke schön an Daria & Armin

    Paraklet, du hast einfach nur eklige Ansichten.

    Wenn man sich für alt genug hält, mit einander ins Bett zu gehen, dann muss man auch alt genug sein, die Folgen, die daraus resultieren können zu tragen. Sprich wen es zu einer Schwangerschaft, ob gewollt oder nicht spielt keine Rolle, die Verantwortung für das Kind was da gezeugt würde zu übernehmen.

    Du schriebst, wen der Aal juckt und die Pfaume trieft, sei der Verstand im Arsch.
    Da kann man nur sagen, Verstand einschalten, unsere Gesellschaft macht es sich sehr leicht, wen ein Mädchen/Frau schwanger wird, na und, wird eben abgetrieben. Das ist sehr kurzsichtig und dumm. Die Folgen sind nun mal sehr vielschichtig und hart, ob das Leuten wie Dir passt oder nicht.

  33. 33 Parkplakette 21. Oktober 2007 um 9:29 Uhr

    Andreas,

    ich habe nichts gegen bibeltreue Christen wie Daria und dich (ich vermute mal, dass ihr aus dieser Ecke stammt, euer Schreibstil kommt mir etwas verdächtig vor), mein Hauptaugenmerk liegt eigentlich auf der Unterscheidung zwischen Früh- und Spätabtreibung, d.h. auf der Unterscheidung zwischen Zellhaufen und Lebewesen.
    Spätabtreibungen sind tatsächlich problematischer, in vielerlei Hinsicht (gesundheitlich, rechtlich, „moralisch“ etc.). Trotz allem ist es aber immer noch die betroffene Person, die in letzter Instanz zu entscheiden hat (besser gesagt: zu entscheiden haben sollte, momentan sieht es leider oftmals noch anders aus) was mit ihrem Körper geschieht und ich beziehe das nicht nur auf das Thema Abtreibung. Das kannst du schlimm, böse, verwerflich und/oder unmoralisch finden wie du willst – das Recht spricht dir keiner ab.

    Zusammengefasst heisst das: Nicht du, nicht ich, niemand anders – nur die betreffende Person hat zu entscheiden. Punkt.

  34. 34 dodo 21. Oktober 2007 um 17:02 Uhr

    @andreas: erstmal: abzutreiben ist auch eine form, verantwortung zu übernehmen. zwar nicht die von dir favorisierte, aber darum gehts nicht.
    zweitens: das „na und, wird eben abgetrieben“ suggeriert, wie wenn das eine „schnelle lösung“ wäre, sowas wie ein kurzer gang in die apotheke. ist es nicht. die frauen machen sich in der regel vorher sehr viele gedanken drüber, das ist keine einfache entscheidung. und wie „hart und vielschichtig“ die folgen davon sind, würd ich echt gern mal wissen…

  35. 35 Parkplakette 21. Oktober 2007 um 17:06 Uhr

    Andreas,

    mein Hauptaugenmerk liegt zunächst mal bei der Unterscheidung zwischen Früh- und Spätabtreibung, d.h. bei dem Unterschied zwischen Zellhaufen und Lebewesen. Der Unterschied wird gerne – und vor allem wissentlich- verschwiegen. Spätabtreibung ist in vielerlei Hinsicht komplizierter (gesundheitlich, rechtlich, „moralisch“ etc.) und nicht mit Frühabtreibung zu vergleichen. Es macht eine Riesenunterschied, ob ich per Medikament eine Zellansammlung (ein paar Stunden vorher noch Sperma und Eizelle) entferne oder ob ich einen vollständigen Menschen „herausoperiere“. Das wird von den christlichen Ideologen ja gerne verschwiegen.
    Und trotz aller Unterschiede bleibt die finale Entscheidung bei der betroffenen Person (bzw. sollte es allein die Entscheidung dieser Person sein; dass es momentan anders aussieht, wissen wir alle). Punkt.

  36. 36 Parkplakette 21. Oktober 2007 um 17:11 Uhr

    argh, mein voriger comment is ja doch nicht vom System geschluckt worden! Sorry für das Doppelposting

  37. 37 Stefanie 17. November 2007 um 23:18 Uhr

    Ich bin normalerweise komplett gegen Abtreibung… Es sei denn, das Kind entsteht durch eine Vergewaltigung.

  38. 38 esel 25. Juni 2008 um 8:29 Uhr

    also ich finde verh+ütungen sehr wichtig ..
    doch bei kondomen kann es auch andes enden z.b. wenn sie reißen oder einfach kaputt gehen..

  39. 39 unGeDuLdig 26. Juni 2008 um 2:37 Uhr

    Ich habe bei den religiösen Abtreibungsgegnern immer den Verdacht gehabt, dass sie nicht von brennender Sorge um die Seelen der Embryos/Föten/Kinder angetrieben werden. Theologisch haut das sowieso nicht hin, denn die Seelen ungeborener Kinder sind ja „unbefleckt“ und sitzen gleich bei Jesus auf dem Schoss. Vielmehr geht es ihnen um das intakte Bild der heiligen Familie, am besten noch mit Vati im Büro und dauerschwangerer Mutti am Herd, was als Sehnsucht nach der heilen Welt doof, aber nachvollziehbar ist, aber überall, wohin man blickt (auch in christlichen Gemeinden), in voller Auflösung ist.

    Irgendwer muss an der Misere menschlichen Zusammenlebens sein, so dass sie immer wieder einen Sündenbock halluzinieren, der daran Schuld sein muss. Entweder sind es verantwortungslose Frauen, die ihren Platz nicht kennen, Schwule, die ihnen die Kinder wegnehmen wollen, feministische Hexen, die letztlich die Männlichkeit Gottes bedrohen oder gleich der Teufel, der im Bund mit Juden, Freimaurern und Kommunisten das Ende der christlichen Zivilisation herbeiführen will. All diese Wahnideen habe ich schon von diversen Bibelschmeissern gehört, mal mehr, mal weniger faschistoid. In helleren Momenten kommen sie auf das Thema der sozialen Kälte und Lieblosigkeit, mit der Menschen miteinander umgehen, und da sind sie m.E. auf etwas reelles gestossen, was sie aber nicht erklären können.

    Es ist anscheinend viel leichter, diejenigen, die sich nicht an den erwünschten Codex halten, als „pervers“, „krank“, „Mörder“ (wie in diesem Posting) usw. zu verteufeln, um sich der eigenen Moralität zu versichern. Solche Leute haben beim vielen Bibellesen all die Stellen überlesen, in denen versichert wird, dass niemand gut, gerecht oder auch nur halbwegs OK ist, sondern alle schuldig sind, alle Vergebung brauchen, etc. Aber die Versuchung ist zu gross, mithilfe der Anklage gegen andere den eigenen Heiligenschein zu polieren.

    Verdammt, jetzt erst sehe ich, wie alt diese Beiträge sind. Löschen oder senden? Ach, dann ist es eben eine Flaschenpost im Ozean des Internets.

  40. 40 dodo 28. Juni 2008 um 15:04 Uhr

    gut gebrüllt!

  41. 41 lächerlich 07. Dezember 2008 um 22:41 Uhr

    =)) Echt zum totlachen/heulen was die ganzen ahnungslosen idioten hier schreiben. Wie könnt ihr es auch nur wagen, euch das recht herauszunehmen über frauen zu urteilen die einen schwangerschaftsabbruch vornehmen. Ihr habt doch alle keine Ahnung wie lange man überlegt, nachdenkt, vorteile und nachteile abwägt, wie viele zahlreiche nächte man wachliegt und und und…. Das ganze hört aber nicht mit dem abbruch auf, es geht weiter. Man leidet noch lange zeit darunter(sowohl psychisch als auch physisch). Es ist also eine BODENLOSE FRECHHEIT was so einige hier schreiben die noch nichteinmal die geringste ahnung vom echten leben haben.x(

    ps.: Abgesehen von der tatsache das viele immer noch der meinung sind das die(weder schmerzempfindlichen noch menschlich fühlend oder denkenden)föten aus egoistichen gründen unter schmerzensgeschrei zerstückelt und zerfetzt werden solltet ihr alle mal darüber nachdenken was ihr hier für schwachsinn schreibt.

    So!! Das musste mal gesagt werden.
    liebe grüße

  42. 42 crashintoahouse 08. Dezember 2008 um 14:59 Uhr

    äh, was ist denn jetzt überhaupt dein punkt?

  43. 43 gtz 08. Dezember 2008 um 16:27 Uhr

    ich nehme an, der punkt war, dass in der wirklichen welt, eh niemand ohne reifliche überlegung einen schwangerschaftsabbruch würde vornehmen lassen, das geflenne der föten-sind-menschen-wie-du-und-ich-propagandisten nach zwangsberatung/etc mithin unnötig und bevormundend sei.

    schätze ich.

  44. 44 Julinoir 08. Dezember 2008 um 17:58 Uhr

    Wohlwollend interpretiert – Allerdings: allen Frauen, die abgetrieben haben zu unterstellen, dass ‚man‘ lange physisch und psychisch leidet, scheint mir doch ein ganz klein wenig bevormundend. Und als pauschale Behauptung zeugt es auch nicht unbedingt von Kenntnis des „echten Lebens“.

    Im übrigen, auch wenn es sich wiederholt: Das Recht auf Abtreibung muss nicht durch nächtelanges Grübeln vorher und jahrelanges Leiden hinterher erworben werden. Auch Frauen, die nicht nachdenken und sich nach einer Abtreibung supi fühlen, haben ein Recht auf Selbstbestimmung.

  45. 45 Lisa 03. Mai 2009 um 18:00 Uhr

    Also tut mir Leid, hier wird reichlich engstirnig gedacht, obwohl ich selbst eher Abtreibungsgegner bin!
    Zur Gesellschaft, also wenn ich immer wieder Sendungen sehen muss, dass junge Frauen, die sich gegen eine Abtreibung entschieden haben und ihr ganzes Leben umstellen mussten, als Schlampen und dumm (durch den Sprachgebrauch) hingestellt werden, und man den Vätern, die sich gleich nach der Information, dass sie Jemanden geschwängert haben verpis*en auch noch Verständnis entgegengebracht wird (sie müssen sich ja schließlich noch ‚die Hörner abstoßen‘), kann ich es schon ziemlich nachvollziehen.
    Versteht denn keiner, dass hier richtige Existenzängste entstehen??
    Also, auch wenn ich selbst nicht Abtreiben würde (bin selbst erst 16), würde es mir nie in den Sinn kommen, so anmaßend darüber zu reden!
    :o

  46. 46 fazlix 04. Juni 2012 um 23:12 Uhr

    Ich weiss nicht was haben alle diese Leute mit dem Thema zu tun. Eine Beziehung, eine Schwangerschaft und eine Abtreibung ist private Sache, die Frau und der Man die das Kind erzeugen haben sollen auch die Recht auf eine Entscheidung haben. Ob das Kind behalten wird oder nicht – Die Entscheidung hängt letztendlich von denen selbst ab Punkt. Basta. Klar, es lässt einige psychische Auswirkungen an die Frau, aber man überlebt es schon. Meine Freundin hatte eine Abtreibung letztes Jahr, wir waren alle für sie da und die Verfahren war schnell vorbei. Ärzte aus dem Abtreibung-Zentrum waren auch sehr einfühlsam und halfen viel.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× drei = siebenundzwanzig