Mädchenblog im Radio

Das Mädchen-Blog war heute im Radio. Und zwar vertreten durch mich. Sind schon so ein paar Klopse drin, „Block, also jetzt mit ceekaa“ und aus dem „Nähkästchen plaudern“, aber das Gespräch mit Johnny Haeusler (Spreeblick) und der Spreepiratin und Wortschnittchen war sehr anregend und nett.

Die Sendung ist insgesamt empfehlenswert, Mädchenblog ca. ab 00:36.

Trackback, 24.2., bei Radio Fritz


22 Antworten auf “Mädchenblog im Radio”


  1. 1 lemondres 25. Februar 2007 um 10:12 Uhr

    Ja war sehr interessant und locker das ganze, als Moderator hätte allerdings Johnys frau Tanja besser gepasst.
    Johny hätte sich dann auch auf das wesentliche konzentrieren können.

  2. 2 classless 25. Februar 2007 um 12:11 Uhr

    Souverän rübergebracht, auch wenn anzunehmen ist, daß beim Moderator von der Auflösung der Geschlechterrollen nicht viel angekommen ist.

  3. 3 jojo 25. Februar 2007 um 12:17 Uhr

    Ist ja auch ein nicht ganz so unsperriges Thema. Und Interesse war ja durchaus vorhanden, deshalb hat er ja angefragt. ;)
    Ich wurde ja auch gar nicht gefragt, ob Frauen „anders“ bloggen oder sowas, und durfte schön meinen Text abspulen, insofern war das doch ganz gute Gesprächsführung. ;)

    Danke übrigens fürs Kompliment. Zur Frage, wie lange es das Mädchenblog schon gibt, ich hab nochmal nachgeguckt:
    Am 19. Juni 2006 gabs den ersten Eintrag. Aber das rettet mich jetzt auch nicht mehr! :D

  4. 4 johnny 26. Februar 2007 um 13:51 Uhr

    Ich fand’s sehr entspannt und souverän von Jojo, ist ja nicht so leicht, mal eben live im Radio zu reden und dabei an alles zu denken. Ich fand das super.

    Tanja wäre dabei klasse gewesen, das stimmt und das hätte ich mir auch gewünscht, aber das sind wir bei dem Punkt der Geschlechterrollen, den wir absolut regelmäßig diskutieren, denn mindestens einer von uns kümmert sich (fast) immer um unsere beiden Kinder. Und da die sowieso schon am Wochenende auf einen von uns verzichten müssen…

    Ich glaube aber auch, dass es okay ist, wenn man einen Mann hört, der sich auch durchaus was erklären und sich korrigieren lässt. Das Thema ist ja gerade nicht, dass es die Frauen unter sich ausmachen. Im Gegenteil.

  5. 5 Gerd@ 26. Februar 2007 um 16:25 Uhr

    Also bis auf die Musik fand ich – insbesondere das interview mit jojo – die Sendung öde und uninteressant.

  6. 6 Demokratiesierung der Produktionsmittel 26. Februar 2007 um 16:33 Uhr

    „haha, lustige google referer…“

    dieser westfalen-akzent ist ja gruselig!

  7. 7 jojo 26. Februar 2007 um 16:59 Uhr

    @gerd@ und @Demok…:
    Ist jetzt hier Klugscheißer-Stunde? Wenn ja, dann Ziel verfehlt: Zu öde, um Tage später inhaltslos zu meckern wars wohl nicht. Und Westfalen ist so falsch wie Akzent. Es hieße Dialekt, und wo ich herkomme: Ätsch, das verrate ich nicht.

  8. 8 Klugscheißer 2.0 26. Februar 2007 um 20:23 Uhr

    Wer hier klugscheißt und inhaltslos ist, kann man ja an deiner wenig schlagfertigen Antwort erkennen.

    Und Akzent hin Dialekt her: Jedenfalls kriegst du es hin, bei aus einem „i“ ein „ie“ zu machen. WIIIIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEERD – widerlich (mit kurzem i natürlich). typisch NRW und Niedersachsen oberhochdeutsch – pfui!

  9. 9 jojo 26. Februar 2007 um 20:56 Uhr

    Ich finde, das zeichnet mich aus. Aussprache-Diskussion beendet? Ab jetzt bekomme ich nämlich einen nervösen Löschfinger. Und ja, ich darf das. b-)

  10. 10 Klugscheißer 3.0 27. Februar 2007 um 12:33 Uhr

    Hier stand dummes Zeuch, und gewarnt wurde vorher.
    - jojo –

  11. 11 subwave 27. Februar 2007 um 17:00 Uhr

    @dummscheisser: kritik ist was anderes. etwas zudem du nicht fähig scheinst. beleidigen kannst du, keine frage, aber beleidigen kann jeder. die frage ist nur, aus welchem grund du beleidigst, bzw. welchen zweck du damit verfolgst. deine ausfälle gegen queer/feminismus lassen zumindest erahnen, dass dich entweder kastrationsangst oder eine durch verdrängte eigene homosexualität bedingte homophobie umtreiben muss. auch wenn das alles nicht so einfach für dich ist, solltest du aufhören dem hass auf dich selbst durch beleidigungen anderer ein ventil zu geben. für das, was dir als problem erscheint gibt es lösungen. deine pathischen projektionen helfen weder dir, noch deiner umwelt.
    ps: ich fand jojo´s stimme sehr radiotauglich und, noch viel wichtiger, alles inhaltlich in ordnung und sehr souverän. thumbs up.

  12. 12 jojo 27. Februar 2007 um 20:03 Uhr

    Hi subwave,
    danke fürs verteidigen. Aber nach der Warnung und meinem Tag heute hatte ich echt keine Lust mehr, auch noch eine nicht-inhaltliche Äußerung vom Klugscheißer hier stehen zu lassen. Enough is enough. So, Alltagssexismus und Möchtegerkritiker bleiben draußen, /me geht schlafen.

  13. 13 Fritzhörerin 27. Februar 2007 um 20:47 Uhr

    „So, Alltagssexismus […] draußen“

    Alltagssexismus? Man mag ja von Klugscheißer halten was man will, aber nicht jedes Pöbeln, nur weils dir, jojo, nicht gefällt, ist Sexismus. Wenn das Dein Begriff davon sein soll, dann ist das tatsächlich keine gute Werbung für das Mädchenblog im Gegensatz zu dem noch relativ interessanten Interview (bis auf dein unsouveränes Kichern wars okay). Aber so schießt Du Dich nun wirklich ins aus.

  14. 14 jojo 27. Februar 2007 um 20:53 Uhr

    Oje. Das bezog sich auf meinen Scheiß-Tag. Ich hab nämlich noch andere Sorgen, als die Trolle im Mädchenblog.
    Und fyi: Alltagssexismus gibt es. In welcher Form er mir heute begegnet ist und unter welchen Umständen, werde ich hier aber nicht ausführen, weil ich pseudonym fürs Mädchenblog schreibe, und zwar aus einem bestimmten Grund.

  15. 15 classless 28. Februar 2007 um 9:39 Uhr

    Unsouveränes Kichern? Reden jetzt hier die Radioprofis?

  16. 16 dodo 28. Februar 2007 um 18:52 Uhr

    also ich fand dich prima

  17. 17 kathrin 28. Februar 2007 um 19:10 Uhr

    ich fand dich auch prima! schön, mal das wort queer-feministisch im radio bzw. podcast zu hören. eigentlich schade, dass johnny da nicht nachgefragt hat (wobei ich diese frage selbst nicht gerne beantwortet hätte, hehe) – das wäre vielleicht auch eine gute vorbereitung für das „gay-blogs“ thema, dass dann eine männerrunde werden soll… 8-|

  18. 18 brittbee 28. Februar 2007 um 21:14 Uhr

    @jojo
    never mention the troll… Ignorieren hat sich bei mir immer noch am besten bewährt. und Leute, die anonym maulen, kommen bei mir nicht über die Schwelle. Wenigstens ne Email kann jeder angeben. Du warst so gut, wie es in der Kürze der Zeit inkl. Aufregung nur ging.

    @katrhin
    Ich glaube, da irrst Du. Der Johnny wird noch nicht weiter in das Thema eingetaucht sein, war ja eine Idee, die in der Sendung entstand. Ich persönlich kenne nur eine Bloggerin, die sonst in die Runde passen würde, und die thematisiert ihre sexuelle Orientierung nie. Denke, die würde nicht mitmachen wollen.

  19. 19 ... 28. Februar 2007 um 21:45 Uhr

    @jojo: du bist ja geduldig, dass du diese blöden kommentare nicht gleich gelöscht hast. fragt sich wirklich, was für probleme solche menschen haben, dass sie ihren frust nicht anders rauslassen können

  20. 20 kathrin 01. März 2007 um 0:03 Uhr

    @brittbee: dass das gay thema eine spontane idee aus dem gespräch heraus war, kam schon rüber. insofern ist mein kommentar nicht ganz gerechtfertigt, denn ich glaube auch nicht, dass johnny das mit der männerrunde sonst gesagt hätte. trotzdem fand ich es irgendwie vielsagend, dass dann erstmal männer in den sinn kamen – wobei mir deine erklärung einleuchtet.

    was ich ja auch nicht so glücklich fand war die verknüpfung „gender“ = „frauen die bloggen“. aber johnny hatte ja wohl auch beim genderblog, der hauptsächlich von rochus betrieben wird, angefragt.

  1. 1 Genderblog » Küchenfeminismus (mit Quellen) Pingback am 23. Juli 2008 um 12:40 Uhr
  2. 2 Mädchenblog « KratzbürsteEgoBlog Pingback am 09. Juli 2009 um 14:55 Uhr

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− vier = eins