Archiv für April 2007

Misslungener Erklärungsversuch der sexistischen Zustände in der Hip-Hop-Szene

Ein Glanzstück für mangelnden Durchblick heute auf tagesschau.de:

„Hip Hop ist schon lange in der Kritik für frauenverachtende Texte und Beschimpfungen. Dabei verteidigen einige Schwarze, dass beispielsweise das Wort Nigger inzwischen eine neue Bedeutung habe. Schwarze haben es für sich erobert und nennen sich gegenseitig so. Andere gehen gegen die Beleidigungen auf die Barrikaden. Russell Simmons hofft nun auf so etwas wie eine freiwillige Selbstkontrolle in der Musikindustrie. Den Künstlern könne man nicht den Mund verbieten. ‚Leute werden sich immer von Dichtern beleidigt fühlen. Aber wir leben in einer sexistischen, rassistischen und gewalttätigen Welt‘, erkennt Simmons an. Wenn Künstler diese Wahrheit aussprächen, müssten wir uns damit auseinandersetzen. Wenn uns ihre Sprache beleidige, müssten die Worte raus – besonders im Radio, fordert er. ‚Aber ich halte nichts von Zensur‘, erklärt Simmons nachdrücklich.“

(„USA: Freiwillige Zensur der Hip-Hop-Szene“ auf tagesschau.de)

Wieso werden hier sexistische Zustände mit dem Hinweis auf die Neubelegung von ehemals rassistischen Schimpfwörtern erklärt? Sexismus und Rassismus sind zwar beides Grundprobleme der heutigen Gesellschaft, aber sie in einen Topf zu werfen für einen Erklärungsversuch halte ich für unmöglich.
Überhaupt, was soll mir diese Textpassage sagen? Soll mir das sagen, dass die Frauen, die in 50Cents Videos mit makellosen Körperformen, aalglatter Haut und wenig Kleidung mit ihren sekundären Geschlechtsmerkmalen wackeln, nur eine Ode an die Weiblichkeit darstellen (und wenn ja, an welche „Weiblichkeit“ überhaupt)? Dass der Sexismus, der eine_n förmlich aus diversen Hip-Hop-Musikvideos anschreit, eigentlich nur eine Neubelegung von sexistischen Verhaltensmustern bedeuten soll? Sorry, mir wird grad schlecht.

Apropos Übelkeit… Klar leben wir in einer sexistischen, rassistischen und gewalttätigen Welt. Aber Rapper wie 50Cent halten uns keinen Spiegel vor, wenn sie Textpassagen wie „I‘ll take you to the candy shop / I‘ll let you lick the lollipop / Go ‚head girl, don‘t you stop / Keep going ’til you hit the spot (woah)“ singen. Sexistische Inhalte zu verbreiten und Stories über Sexismus zu erzählen sind echt zwei Paar Schuhe.

Da wird den Dichtern 50Cent, Ludacris und co. wohl in Zukunft nichts anderes übrigbleiben, als ein paar Pieptöne über gewisse Schimpfwörter zu legen, wenn sie nicht das Opfer von fehlender Selbstzensur sein wollen ([ironie]und nein, natürlich ist fehlende Selbstzensur keine aktive Zensur [/ironie]). Schade, dass die Musikindustrie denkt, dass mit Entfernung der Schimpfwörter die Lieder entschärft werden, da doch die untragbaren Inhalte bleiben.

The Happy Feminist

Ich hoffe, es ist in Ordnung, hier Werbung für andere Blogs zu machen – naja, lassen wir’s einfach mal unter Empfehlung laufen…
Sie ist zurück!! Und zwar schon seit März (ich hätt doch noch öfters mal nachgucken sollen…). Die Rede ist von The Happy Feminist, eine meiner absoluten Lieblinge, was feministisches Bloggen angeht! Irgendwann Ende letztes Jahr schien der Blog wie ausgestorben zu sein, jetzt ist er wieder da. ☺
Was mich damals dazu gebracht hat, den Link zu Happy anzuklicken war, genau, der Name. „Happy Feminist“ – das Gegenteil vom Stereotyp der verbitterten, männerhassenden Feministin mit dem Opferkomplex. Und seitdem bin ich ein Fan. Auch wenn ich bei gewissen Punkten eine definitiv andere Sichtweise habe, ist es erstaunlich, wie sehr diese Frau mich teilweise beeindruckt. Und zwar mit ihrer Art und Weise zu schreiben: der Name des Blogs ist Programm.

I am, in fact, quite literally a very happy person and a feminist, and my happiness is due in large part because of the fruits of feminism.

Happy sieht die Welt recht positiv, aber trotzdem kritisch. Was nicht einfach sein wird, wenn man manche ihrer Einträge liest, die zum Teil doch sehr unerfreuliche Themen behandeln.
Und da ist noch was, das ihr meinen größten Respekt eingebracht hat – sie sieht sich selbst als eine Art „Botschafterin für den Feminismus“:

And I think it’s because I relish the “ambassador” role. I like putting a face on a movement that is so often stereotyped and dismissed. I like explaining where feminism is coming from and why it’s still important. I like showing that there is legitimacy to this social movement that has been such a boon to my life and the lives of so many people, and that it is neither dead nor irrelevant. I would be happy if my blog would simply lead readers to perhaps listen to feminists a little more closely, rather than just dismissing us as crazed, power-hungry ideologues. You can all certainly make up your own minds. You can even agree with feminist goals in certain areas and not others. But I just hope that you consider the issues with an open mind and at least think about societal and personal issues from the perspective of furthering women’s dignity, autonomy, equality, and opportunity for full participation in society.

Es ist mir unbegreiflich, wie sie die zum Teil unverschämt dämlichen Kommentare, die immer wieder in ihrem Blog auftauchen, mit unermüdlicher Geduld und Motivation so weit es geht ernst nimmt und zu überzeugen versucht und trotzdem andere Meinungen zu respektieren scheint. Happy gibt sich auch Mühe mit KommentatorInnen, bei denen ich schon beim ersten Post entweder in die Luft gegangen wäre oder höchstens mit einem Augenrollen reagiert hätte… keine Ahnung, wie sie das macht, aber ich bin froh, dass sie’s tut. Denn die Überzeugungsarbeit scheint bei manchen durchaus Früchte zu tragen und außerdem ergibt das spannende Diskussionen in den Kommentaren.
Okay, genug der Lobhudelei. Sicher gibt’s auch einiges zu bemängeln. Hin und wieder stört mich ihre Vorgehensweise, die bei manchen Sachen etwas zu weichspülerartig ran geht. Zudem (wie schon erwähnt) ein paar gewisse Dinge, bei denen wir einfach geteilter Meinung sind bzw. wo ich sie für bei weitem nicht kritisch genug halte.
Trotzdem wird sie, jetzt nach ihrer Rückkehr in die Blogsphäre, mit ziemlicher Sicherheit wieder eine meiner Pflichtlektüren sein.
Auch wenn ich The Happy Feminist in Zukunft sowieso mit großer Wahrscheinlichkeit mal wieder wegen dem ein oder anderen Zitat hier erwähnen werde, empfehle ich ihren Blog hiermit wärmstens. In keinem anderen Blogarchiv macht es mir so viel Spaß zu stöbern.

neue über-seite

nach gut 10 monaten recht erfolgreichem mädchenblogging gibt es jetzt endlich die erste version einer „über das mädchenblog“-seite. da man die seite selbst nicht kommentieren kann, könnt ihr ergänzungs- oder änderungsvorschläge, anregungen und kritik an dieser stelle loswerden.

ich bin baby girl

teilnehmer


hallo, ich bin baby girl.

ich möchte bei den pussycat dolls mitglied werden. deswegen habe ich mich bei der show „the search for the next doll“ angemeldet. ich habe drei nasenoperationen, sieben brustimplante und zehn collagenspritzen für die lippen machen lassen. nur so habe ich eine chance. denn anders kommt man da nicht rein. alles muss gerade, glatt und knackig sein.
meine persönlichkeit habe ich mir schon vor ein paar jahren herausschneiden lassen, als ich mir meinen hintern habe straffen lassen. und ich bin da ganz stolz darauf. weil ich kann ja tanzen. und singen. und ich finde das fitnessstudio um die ecke schon ganz alleine.
ich bin baby girl und ich möchte berühmt werden. talent allein reicht nicht. nein, wenn ich bekannt werden möchte, dann muss ich meinen körper zeigen. ich soll mit dem hintern wackeln und meine brüsten tanzen lassen. nur dann wird man auf mich aufmerksam. nicht, weil ich eine gute stimme habe. nicht, weil ich bis zum umfallen trainiere und übe.
ich bin baby girl und möchte ein pussycat doll werden. doll heißt puppe. ich bin eine puppe. ich lasse mich anziehen wie eine puppe. ich lasse mich benutzen wie eine puppe. nur so kann ich reich und berühmt werden.
ich bin baby girl. die verpackung ist alles. ich muss nur so sein, wie die käufer es mögen. ich muss mich nur so bewegen, wie die zuschauer es lieben. ich muss nur genug haut zeigen, denn sonst schaut keiner mehr hin.