ich bin baby girl

teilnehmer


hallo, ich bin baby girl.

ich möchte bei den pussycat dolls mitglied werden. deswegen habe ich mich bei der show „the search for the next doll“ angemeldet. ich habe drei nasenoperationen, sieben brustimplante und zehn collagenspritzen für die lippen machen lassen. nur so habe ich eine chance. denn anders kommt man da nicht rein. alles muss gerade, glatt und knackig sein.
meine persönlichkeit habe ich mir schon vor ein paar jahren herausschneiden lassen, als ich mir meinen hintern habe straffen lassen. und ich bin da ganz stolz darauf. weil ich kann ja tanzen. und singen. und ich finde das fitnessstudio um die ecke schon ganz alleine.
ich bin baby girl und ich möchte berühmt werden. talent allein reicht nicht. nein, wenn ich bekannt werden möchte, dann muss ich meinen körper zeigen. ich soll mit dem hintern wackeln und meine brüsten tanzen lassen. nur dann wird man auf mich aufmerksam. nicht, weil ich eine gute stimme habe. nicht, weil ich bis zum umfallen trainiere und übe.
ich bin baby girl und möchte ein pussycat doll werden. doll heißt puppe. ich bin eine puppe. ich lasse mich anziehen wie eine puppe. ich lasse mich benutzen wie eine puppe. nur so kann ich reich und berühmt werden.
ich bin baby girl. die verpackung ist alles. ich muss nur so sein, wie die käufer es mögen. ich muss mich nur so bewegen, wie die zuschauer es lieben. ich muss nur genug haut zeigen, denn sonst schaut keiner mehr hin.


56 Antworten auf “ich bin baby girl”


  1. 1 ... 04. April 2007 um 11:10 Uhr

    hey du hast was falsch verstanden, hier gehts um female empowerment ;)
    http://genderblog.de/index.php/2007/03/30/all-about-female-empowerment/

  2. 2 j 04. April 2007 um 12:21 Uhr
  3. 3 leesen 04. April 2007 um 12:26 Uhr

    schon gemein, das andere besser aussehen!!

    ist aber auch eine doofe kombination, wenn man nicht ganz so gut aussieht und dazu noch texte nicht höher als auf viertklassniveau verfassen kann. kein wunder das dich der neid und der hass auf die böse welt da draussen, ins anonyme netz treibt!!

    mein beileid!!

  4. 4 rrho 04. April 2007 um 12:42 Uhr

    Äh ja, leesen, genau. Es geht lila ganz bestimmt ausschließlich darum, daß „andere besser aussehen“. Sicher, das ist das Problem. Aber, liebeR leesen, das mit dem Schreiben ist schon schwer, so mit „das“ und „dass“/“daß“ und das halt. Selber Beileid, Du!

    (j, danke für den Spiegel-Link. „Erniedrigungsrekorde fürs Bloßstellungs-Fernsehen“. Schön.

  5. 5 sv 04. April 2007 um 12:56 Uhr

    Ach, ignoriert doch die blöden Flamer. Nichtbeachtung ist immer noch die beste Taktik. :)>-

  6. 6 Tom 04. April 2007 um 13:33 Uhr

    :d
    Schon traurig, dass manche hier lila’s Eintrag anscheinend nicht mal ansatzweise verstehen…
    :d

  7. 7 Joolie 04. April 2007 um 13:59 Uhr

    Oh, das ist mal ein Lebensziel! Ich wünsche dir alles erdenklich gute. Lass dich nicht ablenken, und achte nicht drauf wenn andere mit dem Finger auf dich zeigen. Gehe deinen Weg weiter!

    LG
    Joolie

    (Findest du das Fitnessstudio auch im dunkeln?)

  8. 8 cjn 04. April 2007 um 23:44 Uhr

    Jedem das seine. Oder nicht? Wenn mir was auf den SACK geht, dann ist es Sendungsbewusstsein gepaart mit Selbstgerechtigkeit. Nur mal so nebenbei. Schönen Abend noch von einem bisher stillen Stammleser.

  9. 9 Arsch 05. April 2007 um 0:26 Uhr

    Hmm, also ich finde diese Fräuleins echt scharf.

  10. 10 TakaTukaLand 05. April 2007 um 0:37 Uhr

    Ist die Parallele zu „Bibigirl“ aus Michael Endes MOMO gewollt oder zufällig? :-?
    Es passt auf jeden Fall sehr gut zusammen! Ich fänds eine gelungene Adaption :d

    Und übrigens – cjn – „Jedem das Seine“ stand schon mal auf einem Tor in Buchenwald. Solch kritisch zu hinterfragende, peinlich platten Pseudo-Gerechtigkeitsfloskeln gehen mir auf die EierStöcke!:-l

  11. 11 cjn 05. April 2007 um 0:59 Uhr

    @ TakaTukaLand

    Willste mich jetzt mit der Nazikeule verprügeln oder hast du auch Argumente auf Lager? Oder läuft es schlussendlich darauf hinaus, dass du an meinem Schreibstil und der Rechtschreibung rummeckerst? Bitte fass das nicht böse auf (ok ist nicht einfach), aber ich wollte nicht auf Gerechtigkeit oder sonstwas hinaus, sondern nur andeuten, dass es meiner Meinung nach ziemlich egal ist, wer sein leben wie gestaltet oder versaut und das niemand daran herumkritteln sollte. Deswegen war ich bis jetzt auch immer still. Weil meine Meinung hier fehl am platze ist. Nur manchmal hab ich das Gefühl, das die Autorinnen en bisschen über ihr Ziel hinausschiessen, aber ist ja in Ordnung, soll ja eine Subjektive Blog (kleiner Scherz am Rande) sein. Jetzt hab ich mich selbst disqualifiziert, aber egal, ihr versteht schon, worauf ich hinaus will.

  12. 12 nonogender 05. April 2007 um 1:33 Uhr

    Hier stellt sich aber schon die Frage, inweitweit es feministisch sinnvoll ist, „solche“ Frauen zu passiven, „dummen“ Opfern zu stilisieren. Das entspricht letztendlich genau derselben Logik, nach der sie im gesellschaftlichen Mainstream wahrgenommen werden bzw. dem sexistischen (Wunsch-)Bild von „der Frau“ an sich: passiv, bisschen blöd und sich immer schön nach dem Mann richtend.
    Ich will wirklich nicht darauf hinaus, das sei „female empowerment“. Aber vielleicht ist so eine Bewerberin eben nicht nur ein naives Blödchen, was den Männern gefallen und berühmt werden will. Vielleicht will sie Geld und Anerkennung (was ja Männer auch dürfen wollen! und genau das wird Frauen oft nicht zugestanden!) und sieht eine Chance, das über ihren Körper zu erreichen (in anderen Bereichen ist es ja eher schwer, als Frau Karriere zu machen). Ja und??? Und im übrigen – vielleicht hat sie trotzdem noch eine „Persönlichkeit“!
    Natürlich ist das Ganze sexistisch – so wie der Großteil der Musikindustrie. Ich finde es aber schwierig, wenn die Problematik auf einzelne Frauen projeziert wird und personalisiert wird.

  13. 13 cjn 05. April 2007 um 1:47 Uhr

    Genau wie nonogender das ausgedrückt hat, seh ich das auch. Nur falls man mich immer noch nicht verstanden hat. Gute Nacht.

  14. 14 verLinkerin 05. April 2007 um 9:59 Uhr
  15. 15 you know 05. April 2007 um 10:19 Uhr

    @nonogender
    ich verstehe deine kritik…denn es ist einfach die bewerberin pauschals als naive blödchen zu bewerten. aber mal ehrlich, wenn die frauen wirklich geld und anerkennung haben wollen, dann doch bitte auf eine andere art und weise als diese. es mag ja sein, dass die frauen eine andere intention haben an dem projekt teilzunehmen, also die prduzenten. aber am ende interessiert das niemanden. soweit sollte mensch ja denken können und einsehen, dass der weg über die band auf keinen fall zu anerkennung führt. geld sicher, aber du bist doch nur eine von vielen. wer sich nicht ernsthaft mit dieser band auseinander setzt weiß doch noch nicht mal wieviel mitglieder überhaupt dabei sind, geschweige denn diese mitglieder von einander zu unterscheiden. du wärst halt eine von vielen. jeder mensch hat persönlichkeit, egal was er/sie macht, aber die frage ist nur welche und in wiefern sie untergraben wird. und ich finde das tut so ein „projekt“ auf jeden fall…untergraben.

  16. 16 nonogender 05. April 2007 um 12:54 Uhr

    Ich glaube aber auch nicht an den Gegensatz „Frauen“ und „Produzenten“, wie du das implizierst. Kann doch gut sein, dass die Band auch weibliche Produzentinnen hat, auch wenn sie diese nicht automatisch frauenfreundliche Interessen vertreten müssen. Es gibt in jedem Fall eine patriarchale Geschlechterordnung und damit verbunden eine strukturelle Benachteiligung. Doch deswegen sind nicht alle Frauen (passive, naive u.ä.) Opfer und alle Männer Täter.
    Ich habe das Gefühl, dass generell lieber auf Frauen „rumgehackt“ wird, die ein Frauenklischee nutzen, um erfolgreich zu sein, als auf Männern, die das innerhalb oder mithilfe ihrer Männerrolle machen; auch wenn beides weder besonders queer noch subversiv ist, finde ich das nicht besonders produktiv.

  17. 17 amalgam 05. April 2007 um 13:14 Uhr

    Dass die Frauen die da mitmachen statt naive Dummchen einfach überangepaßte Arschlöcher sein könnten, ist mir auch schon in den Sinn gekommen. Es sind sicher die bauernschlausten aus der Gruppe der Dummchen, sonst hätten sie‘ s wohl kaum so nah an die große Kohle geschaft. Natürlich muss man auch noch schamlos sein, sonst kriegt man solchen Blödsinn, zu dem man da im Wettbewerb gezwungen ist, wohl kaum auf die Reihe. Natürlich prostituiert man sich bei jeder Erwerbsarbeit, aber
    1.) ist der Grad bei der Sendung schon einiges höher
    2.) findet normale Erwerbsarbeit hinter verschlossenen Türen statt und hat keine Vorbildfunktion für Millionen Mädchen.

  18. 18 nonogender 05. April 2007 um 17:11 Uhr

    Inwieweit findet Erwerbsarbeit denn hinter verschlossenen Türen statt?? Außerdem werden Jugendliche in erster Linie davon beeinflusst, was ihnen tagtäglich an Geschlechterbildern vorgelebt wird (Eltern etc.) und nicht von irgendwelchen dubiosen Frauenbands

  19. 19 tee 06. April 2007 um 4:14 Uhr

    also die veräuferINNEN bei aldi, schlecker, dem bäcker nebenan und vielen mehr ihre vorbildfunktion abzusprechen ist schon ein starkes stück.
    aber vielleicht fragst du bei gelegenheit mal die sprechstundenhilfe, sekretärin oder erzieherin, wie die über ihre nicht vorhandene vorbildfunktion hinter verschlossenen türen denken …

  20. 20 illith 06. April 2007 um 20:37 Uhr

    ich war schon versucht, leesen zu worden (wie der hiphop-mensch sagt ;) ), weil mir der haupt-artikel irgedwie missfiel, ohne dass ich das richtig in worte hätte fassen können.
    aber glücklicherweise folgte dann ja noch der eintrag von nonogender und der bringt meine haltung/gefühle/gedanken zum text ziemlich genau auf den punkt! danke :)

    und nochmal zu leesens zynischer bemerkung: grundsätzlich find ich diese keule „die mäkelt bloß, weil sie selbst scheiße aussieht“ eine üble masche, um feministische/antisexisitsche argumente mundtot zu machen (also bzw. die frauen, die diese argumente vorbringen, ihr versteht schon ;) ); das geht ja in die gleiche richtung wie „die kriegt es nur nicht ordentlich besorgt“.

    aaaber ich ‚befürchte‘, dass so eine (unbewusste!) neid/eifersuchts/konkurrenz-komponente in solchen fällen oft nicht vom tisch zu weisen ist!

    ich bemerke das zumindest bei mir selber: seh ich (besonders im TV etc.) eine frau, die beosnders hübsch ist, eine person, die besonders wohlhabend ist und einen MC, der besonders erfolgreich ist, ist meistens der (mehr oder weniger unbewusste) erste impuls, dass ich irgendwas negatives, abwertendes an dieser person suche/finde („uh, der verkauft sich ja total!“, „ohgott, is die strunzdumm!“, „ih, was für stelzen! die is bestimmt magersüchtig“ und dergleichen). sowas ist sicher eine menschliche reaktion, um sich selbst gegenüber einer anderen person zu erhöhen, wenn man sich eigentlich minderwertiger fühlt.
    aber ich finds wichtig, sich darüber zu bewusst zu werden und da auch kritisch mit sich selber zu sein.
    MIR geht es jedenfalls direkt besser, wenn ich mir sage (zb) „boah, die ist echt superhübsch, ich wünschte, ich hätt solche beine! dass die im bikini auf ner motohaube rumrutsch, find ich unabhängig davon zwar geschlechterpolitisch kritisch, aber wenn ich jetzt gehässig über das mädel herzieh, wird das weder was an meinen beinen noch an der gender-situation in unserer gesellschaft ändern.“
    *gg* ich hoff, ich konnte halbwegs verständlich machen, was ich meine^^

  21. 21 nonogender 08. April 2007 um 11:47 Uhr

    Glaub aber nicht, dass das zwangsläufig „Eifersucht“ sein muss:)
    Ich find es schon okay, sich aufzuregen, wenn z.B. im TV nur dünne,langbeinige Frauen zu sehen sind und suggeriert wird, dass ich minderwertig bin, nur falls ich nicht dem gerade herrschenden Schönheitsideal entspreche (einfach weil mein Körper zufällig anders aussieht, ich keine Lust habe, ständig Diät zu machen etc.)
    Aber daran ist ja nicht (nur) das einzelne Model Schuld, sondern es zeigt einfach die gesellschaftlichen Ideale

  22. 22 illith 12. April 2007 um 2:22 Uhr

    da bin ich (wieder) vollstens diener meinung, nono! ich hasse auch diäten und magerwahn-models, besonders wegen dem „medialen statement“, was da geliefert wird.
    aber trotzdem ertappe ich mich oft selbst dabei, dass wenn ich mich mal besonders über das aussehen einer (optisch) „perfekten“ schauspielerin etc. aufrege, ich mich selber gerade mal wieder (trotz reflektion und allem ;) ) „zu fett“ fühle. ich seh da schon zusammenhänge.
    umgekehrt bestimmt genauso: es gibt ja sehr viele skinny girls, die total abwertend über „dicke“ mädchen herziehen. da vemrute ich den gleichen hintergrund: dass die in wirklichkeit diese mädchen darum beneiden, nicht die ganze zeit auf diät zu sein und extrem aufs eigene äußerste fixiert (jetzt etwas verkürzt gesagt^^°).
    also irgnedwie hab ich ganz tolle und schlüssige theorien dazu im kopf, aber wenn ich diese dann schriftlich ausformulieren will, scheint mir das alles etwas konfus *LOL*
    ich shciebs mal auf die uhrzeit^^°

  23. 23 Tobi 12. April 2007 um 12:34 Uhr

    @tom: Ich hab’s schon verstanden, lila treibt der pure Neid.

    @lila: :)>- Sollen wir ne Spendenaktion veranstalten… Für OP und so…

  24. 24 incognito 16. April 2007 um 23:48 Uhr

    Euer Gelamentiere DIE GANZE Zeit zu ALLEN Themen nervt WAHNSInnig!!!

    Was habt ihr gegen die pussycat dolls??? Die sehen geil aus , machen kontroversen Pop und lassen es sich sicher gut gehen.
    Das ist doch hyperfeministisch, oder etwa nicht???

    Ich frag mich echt ob ihr ein bisschen doof seid.

    Wenn Männer und Frauen sich unterscheiden und das wissenschaftlich festgehalten ist, na und???

    Das ist bedauerlicherweise typisch linkes immer alles was gegen den vermeintlichen Feind >Sexismus> VORZUBRIBNGEN IST VORZUBRINGEN Ihr seid ein einziger blöder beschränkter Haufen ich verfolge den Mädchenblog schon länger und finde es unglaublich und megascheisse dass ihr unter dem Namen Mädchenblog hunderte JAAA unschuldige Mädchengehirne mit eurem Scheiss verseucht:

    Zum Glück können die meisten Menshcne kritisch und selbstständig denken sonst sollte man euch hacken!!!

    incognito.

  25. 25 incognito 16. April 2007 um 23:56 Uhr

    :-?

    Andererseits finde ich euch aufgrund des Pluralismus auch irgendwie gut, Alice schwarzer treibt ja auch noch so ihr Un?wesen.

    Analysiert hier doch mal Benno, dieses neue Antifeminismus Magazin.

  26. 26 illith 17. April 2007 um 1:08 Uhr

    wow, differenzierte kritik! *staun*

  27. 27 pia 17. April 2007 um 12:06 Uhr

    @incognito: schön, dass du nochmal plastisch auf den punkt gebracht hast, warum es ein feministisches mädchenblog braucht.

  28. 28 rock.a.bella 17. April 2007 um 15:58 Uhr

    ich glaube nicht, dass diese frauen so dumm sind wie hier dargestellt. es erscheint uns so. und das ist für mich das was man daran kritisieren sollte! ich meine damit, das sie für all das stehen wogegen wir schon ewig kämpfen. sie haben (leider) eine vorbild funktion die sie nicht so nutzen wie sie das als emanzipierte frauen tun sollten. das ist schade!!!
    so wie in dem artikel von lila dargestellt sind meiner meinung eher (die meisten) fans dieser „dolls“

  29. 29 incognito 17. April 2007 um 17:34 Uhr

    Sorry für meine Ausfälle, ich rege mich in Wirklichkeit auch auf über das was Ihr kritisiert, vielleicht sogar mehr und über anderes.

    Aber wie ich meinte, immer dieses Lamentieren und diese unreflektierten? Automatismen in der Kritik.

    Seid mal reflektierter und kritischer!!

    Aber vielleicht braucht es das, wie pia meinte, auch, wer weiss.

    incognito.

  30. 30 rock.a.bella 17. April 2007 um 19:13 Uhr

    versteh mich nicht falsch, ich wollte diese dolls nicht verteidigen! aber bevor ich etwas reflektiere schau ich mir alle seiten an.
    ich denke aber auch, dass diese „dolls“ nicht so dumm sind wie sie tun. damit möchte ich nicht sagen, dass sie besonders klug sind, aber ich denke sie sind sich schon darüber bewusst das sie ihren körper verkaufen und was für einen eindruck sie machen. würde es mehr geld bringen nonne zu spielen würden sie das bestimmt auch tun.

  31. 31 Schalkerine 17. April 2007 um 19:32 Uhr

    Also über den Bildungsstand der Sägerinnen und Tänzerinnen brauchen wir nun wirklich nicht spekulieren…Das wird zu nichts führen.
    @ incongnito: was genau meinst du mit „kontroversen Pop“.
    Also ich hör teilweise echt gern Chart-Mucke, und finde es auch albern seinen Musikgeschmack dogmatisch an seine Ideale, Überzeugungen… anzupassen. A la: Oh, da macht es Spass drauf zu tanzen.. Über Ich: Du darfst diese Musik nicht gut finden…
    Aber trotzdem verstehe ich nicht was an den Songs kontrovers sein soll. Die Texte und die Musik sind doch sehr eingängig und für den Mainstream sehr konform.

  32. 32 incognito 17. April 2007 um 19:53 Uhr

    Ich zitiere aus Dont cha: “ Dont cha wish your girlfriend was hot like me a freak like me dont cha“

    Und dann noch der freche Gesichtsausdruck von Nicole Scherzinger.

    Das ist doch kontrovers.

    Den Mädchen ihre Jungens ausspannen im Pop ästhetisieren das finde ich kann als kontrovers gelten.

    Und im Vatikan ist immer noch Zölibat.

  33. 33 Schalkerine 17. April 2007 um 20:27 Uhr

    Aha….???!!!
    „the boy is mine“ von Brandy und Monica war auch ganz schön kontrovers…
    und „dirty“ von X-tina erst.

  34. 34 stop 18. April 2007 um 2:15 Uhr

    Abgedisse der Pussycat Dolls und ihrer Fans als irgendwie unterbelichtete Püppchen die Männern gefallen wollen… wow, scheiß-feministisch. Sone kritik an solchen gruppen hab ich das letzte mal in der schule gehört, meist von leuten die sich als „irgendwie so alternativ“ verstanden haben. und so hyperindividualistische menschen mit harter biografie wie kurt cobain ja viel authentischer und besser fanden als diesen ganzen pop-konsum-scheiß. „feministisch“ waren die übrigens nicht, die fanden courtney war ne schlampe die kurt in den tod getrieben hat. nur soviel dazu

  35. 35 dodo 18. April 2007 um 13:40 Uhr

    also mir hat der eintrag gefallen.
    was möglicherweise auch daran liegt, daß ich ihn offenbar ganz anders aufgefasst habe als die meisten hier…:-?
    ich denke, lila wollte (man korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege!) mit „baby girl“ nicht die typische pussycat doll oder die durschschnittskandidatin dieser show karikieren und bloßstellen.
    aber so wie ich das sehe, ist „baby girl“ (wenn auch nicht real existent) die perfekte kandidatin für diese show. sozusagen ein abstraktum, die „default-kandidatin“ – die kandidatin, die die show (wäre sie denn eine person) sich selbst aussuchen würde.
    scheiße. das ist echt schwierig auszudrücken, wie ich das seh, ich hoffe, das versteht wer… also mit der kreation einer show wie dieser wird automatisch auch ein bild der ultimativen teilnehmerin geschaffen und in die welt gesendet – und das ist „baby girl“, ziemlich treffend.
    natürlich gibt es keine real existierende frau in dieser welt, die diesem „ideal“ entspricht.
    und genau darum geht es. die teilnehmerinnen SIND NICHT baby girl, und nur deswegen kann so eine show dieser art existieren – nur das fehler aufzeigen/aussortieren/kritisieren der kandidaten trägt das ding. und das funktioniert eben nur, weil keine frau wie baby girl ist, ihnen aber nahegelegt wird (wenn auch unter weitaus netterem deckmantel), daß sie erfolgreicher sind, je ähnlicher sie baby girl sind.
    und jou, das sagt schon was über die sendung aus…

  36. 36 cooper 20. April 2007 um 20:39 Uhr

    Ich lese schon seit längerem meist sehr interessiert das mädchenblog. Aber der Artikel hat mir jetzt auch nicht so gut gefallen. Vor allem stört mich, dass hier versucht wird über negative Bestimmung zu sagen, wie man selbst nicht sein will. Also wird das Vorbild Popstar ins negative verkehrt. Das klappt vielleicht meist. Vor allem weil man da im linken Spektrum musikalisch gleich zusammensteht, weil halt jeder gern mal auf der Chartmukke rumhackt. Aber es ist doch der falsche Ansatz. Tokyo Hotel-Gegner machen ja was ganz ähnliches; Ins Aussehen der Bandmitglieder möchten sie ihren Hass reininterpretieren.

    Ich habe das mädchenblog bis dahin immer als etwas gesehen, was die ganze Sache versucht ganz anders aufzurollen. Das heisst vor allem zu zeigen, wie mans anders machen kann. Beziehungsweise überhaupt zu zeigen, dass es anders geht als man sonst von seinem Umfeld oder den Medien zu hören bekommt. Und mal ehrlich, diese Pussy Dolls Scheisse seh ich doch dauernt im Fernsehen, im Internet usw. Da brauch ich das hier nicht auch noch. Ja, ich weiss ja, das man damit auch sich so ein bischen abreagieren kann. Aber der Gegner ist doch denkbar schlecht gewählt. Schliesslich brauch ich zum Kritisieren dieser Sendung nichtmal auf die Ebene Sexismus zu gehen. Das ist nämlich Verschwendung, weil man eh sieht das das mal wieder der absolute Schrott ist.

    Just my 2 cents

  37. 37 Wuschelwu 23. April 2007 um 20:27 Uhr

    Ich bin hier heute zum ersten Mal gelandet, habe den „Baby“– Artikel interessiert gelesen und möchte nun anmerken, dass man doch nicht – wie es die Verfasserin tut – allen solchen Frauen, die diese „Karriere“ einschlagen wollen, Dummheit unterstellen kann. Ich denke, dass viele Frauen, die sich auf dieses bestimmte, inszenierte und gewollte Mass im Boulevard- Fernsehen reduzieren lassen, dies freiweillig tun – zumeist aus reinen Geldgründen und eben Karriere- Gedanken. Von daher bin ich dagegen diese Menschen so plakativ zu verurteilen, lasst uns doch mal wohlwollen davon ausgehen, dass sie wissen was sie da tun, und sie nicht einfach pauschal verurteilen.
    Verurteilt gehört der Massengeschmack, denn die Nachfrage bestimmt das Angebot.

    Grüsse, ein (vielleicht) neuer Leser

  38. 38 interessant 26. April 2007 um 10:22 Uhr

    schon traurig diese intoleranz. wie gut das ihr alle sogut wisst was das beste für alle und jeden ist!

  39. 39 illith 29. April 2007 um 2:31 Uhr

    „toleranz ist hippie-kacke“ wie es so schön heißt 3:-o

  40. 40 Wuschelwu 30. April 2007 um 19:35 Uhr

    illith, mehr als ein satz ist für ne diskussion leider manchmal erforderlich.

  41. 41 illith 02. Mai 2007 um 2:21 Uhr

    also ich hab weiter oben doch schon etliche sätze ausführlich beigetragen ;)

    in diesem fall ging es mir einfach darum, dass ich refelxartig ausschlag krieg, wenn irgendjemand mit diesem (in)toleranz-geschwafel anfängt. auch wenn damit oft schon was korrektes gemeint ist.

    hat jemand gestern(?) die Southpark-folge mit dem Toleranz-Camp gesehen? da fasst Mr. Garrison das am ende ziemlich gut zusammen :d

  42. 42 d00m 20. Mai 2007 um 2:21 Uhr

    „Was habt ihr gegen die pussycat dolls??? Die sehen geil aus , machen kontroversen Pop und lassen es sich sicher gut gehen.
    Das ist doch hyperfeministisch, oder etwa nicht???“

    LiebeR incognito. Ich glaube nicht, dass sich die allgemeine Kritik auf das private Leben dieser Frauen fokussieren sollte.
    Ich sehe die Kritik (auch wenn es meines Erachtens nach im Beitrag nicht wirklich hervortritt) eher an dem Bild, das durch diese Art des (nennen wir es) „Geldverdienens“ vermittelt wird. Es ist für mich eine krasse Form, sich selbst zu verkaufen, indem sexistische Wrltbilder noch wortwörtlich gefüttert und gefestigt werden. Zudem bestätigt es auch wieder mal die Regel „trägt die Frau zu viel Kleidung am Leib, hat sie keinen Erfolg“ … und trägt weiterhin dazu bei, dass genau dieses Bild weiterlebt.
    Hat für mich also vordergründig keinen emanzipatorischen, feministischen Teil. Und darum geht es. Nicht, was eventuell bei genauerer Betrachtung MÖGLICHERWEISE sein KÖNNTE, sondern was der Großteil der breiten Masse sieht. Leider haben die Menschen nämlich das Denken schon weitgehend an Medien und Co. abgegeben und wir können nicht erwarten, dass sie sensibel genug sind, um unterschwellige Bemerkungen zu verstehen oder Dinge möglicherweise mal von anderen Standpunkten aus zu betrachten.

  43. 43 Luis 17. Juni 2007 um 0:11 Uhr

    Schön geschrieben, das Plakat sagt ja echt alles was gesucht wird.
    Manchmal kommt es mir so vor, als wenn diese „verschönerten Menschen“ schon wissen, dass es Quatsch ist was sie gemacht sind, sie wollen einfach den leichten Weg gehen…

  44. 44 Julia 18. August 2007 um 17:34 Uhr

    Oh mein Gott wie kann man nur so tief sinken :-“?
    Also nach deinen ganzen Operationen würde es mich nicht wundern wenn du jetzt aussiehst wie Michael Jackson… Nimm dich doch einfach so als Menschen wie Gott dich erschaffen hat, denn ich denke nicht dass du durch Schönheitsoperationen den Respekt bekommst wie du als normaler Mensch bekommen würdest. Denn das zeigt ja das du nicht die Stärke besitzt den Menschen dein wirkliches ,,Ich“ zu zeigen, welches nun gar nicht mehr exestiert.

  45. 45 Crash 18. August 2007 um 18:34 Uhr

    @Julia: Ich glaube du hast den Artikel nicht ganz verstanden :d

  46. 46 nina 31. August 2007 um 12:40 Uhr

    hey du bist voll hässlich

  47. 47 illith 02. September 2007 um 19:13 Uhr

    ich??

  48. 48 nina 21. September 2007 um 13:41 Uhr

    hay

  49. 49 Boncuck 15. Oktober 2007 um 16:49 Uhr

    hi was geht:d:d:d

  50. 50 BEBOM:) 16. Oktober 2007 um 19:18 Uhr

    alsoo ich finde PCD sind die besten abeerr du ?? kp !!! ahh mach was du willst … du kannst nicht wie pcd werde weild u so geilo sindd tjaa :-?:d

  51. 51 ivan basso 05. November 2008 um 11:59 Uhr

    ohne sinn

  52. 52 baby girl 14. November 2008 um 17:21 Uhr

    :“>hayyyyyyyyyyyyyyy

  1. 1 Torben-Friedrich.de » Die Kleinen schaffen, der Große erschafft. Pingback am 16. April 2007 um 17:57 Uhr
  2. 2 “Hot Topic” / Buchvorstellung // mädchenblog Pingback am 04. November 2007 um 11:26 Uhr
  3. 3 BlogSprache.de >> » Die Kleinen schaffen, der Große erschafft. Pingback am 20. Dezember 2007 um 13:25 Uhr
  4. 4 Doll Domination « mädchenblog Pingback am 20. Februar 2009 um 12:22 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ drei = vier