Archiv für Dezember 2007

Kein „freundschaftliches Miteinander“

Dass der sogenannte „Fall Marco W.“ aus feministischer Perspektive eine Katastrophe ist, brauche ich hoffentlich nicht weiter zu erläutern -das haben andere an anderen Stellen bereits getan1-, wenn ich mich über eine Marco-Solidaritäts-Webseite (die denen, die das Thema verfolgen möglicherweise nicht unbekannt ist) aufrege, die zur Verbreitung von Flyern aufruft, in denen vom „freundschaftliche(n) Miteinander“ (sic!) zweier Teenager die Rede ist. Und nicht nur dass: es wird als „unmenschlich“ mokiert, dass die Mutter der betroffene Frau den Fall zur Anzeige gebracht hat. (mehr…)

DRAGSHAUFENKALENDER

wir unterbrechen das laufende program für eine kurze werbeeinblendung:

DRAGSHAUFEN (*S*T*o*S* & friends) Calendar 2008 get it in your pads and paws!

Ihr Süssen!
Ab freitag könnt ihr den schicken DRAGSHAUFEN (*S*T*o*S* & friends) Calendar 2008 in eure tatzen und pfoten bekommen!Da drinne sind 24bunte fotoseiten mit der vorstellung vieler linkstrans*genderqueerfeministichen projekten, menschen (u.a.XB-Liebig, Schwarzer Kanal,den KoB, Viola,den Sissy Boyz, Scream Club, uva…)!
Und wie könnt ihr den bekommen?
entweder ihr bestellt einen (oder mehrere) per mail unter lcavaliero_at_gmx.de und bekommt das gute stück (oder mehrere stücker) nach eintreffen der solimäuse auf unserem konto per post zugeschickt…

…oder: ihr besucht uns bei einer der vielen veranstaltungen in berlin und packt ihn oder sie gleich ein!wo wir wann sind erfahrt ihr unter http://www.myspace.com/spicytigersonspeed unter dem DRAGSHAUFENKALENDER-BLOG.

(solikosten 5euro material/verpackung (ggf.zuzüglich versand)PLUS tolle spende nach eurer wahl für ein links/trans*/queer/feministic projekt/gruppe das wir noch auslosen werden!)

viele liebe rrriotcheers,
urs *Spicy*Tigers*on*Speed*! :-)

das mädchenblog ist übrigens auch in diesem kalender vertreten!

Sexuelle Entwicklung? Ist böse.

Leuts, erwartet jetzt keinen superreflektierten Beitrag von mir. Dafür reg ich mich viel zu sehr auf und wenn ich jetzt alles aufzählen und analysieren müsste, was hier alles grad in Richtung absolute Scheiße läuft, könnte ich gleich ein Buch drüber schreiben.
Um was es geht?

Experten und Juristen sind entsetzt: Die Bundesregierung will diese Woche einen Gesetzesentwurf verabschieden, wonach auch bestimmte sexuelle Annäherungen zwischen Jugendlichen verboten werden. Selbst „Bravo“ muss bangen: Auch Aufklärungsartikel könnten künftig strafbar sein.

Joa, klingt scheiße. Ist aber noch vergleichsweise harmlos mit dem, was einen noch erwartet, wenn man weiterliest.
Deshalb möchte ich dringendst anraten, den ganzen – wenn auch langen – Artikel auf Spiegel Online zu lesen. Währenddessen entschuldigt mich, so lang geh ich mir den Kopf gegen die Wand schlagen. (mehr…)

Paris on my mind


Paris Hilton. Es gibt fast keine Person ohne irgendeine Meinung zu ihr. Man liebt sie für ihren Stil, beneidet sie um ihre Lebensführung. Oder man hasst sie, feiert sie geradezu als Schreckensbild des wahlweise Feminismus, Modegeschmacks, Schauspieltalents oder was auch immer.
Die eigentlich interessante Frage ist: warum?
Denn mal ehrlich: was gibt es da zu lieben, was gibt es da zu hassen? Die Frau tut schließlich im Grunde… nichts. Ich will damit nicht sagen, sie tut nichts für ihre Popularität oder ihr Geld, die Dame ist höchstwahrscheinlich rund um die Uhr beschäftigt. Aber was wirklich Böses hat sie getan, um gehasst zu werden? Was Gutes hat sie getan, um bewundert zu werden? Eigentlich… nun ja, nichts. Und trotzdem scheint Miss Hilton rund um den Globus tiefe Sympathie bzw. Abneigung auszulösen. (mehr…)

Homophobe Hetze im österreichischen Nationalrat

Karlheinz Klement, Gleichbehandlungssprecher und Nationalratsabgeordneter der nationalkonservativen Freiheitlichen Partei Österreichs ließ gestern vor dem Nationalrat verlauten: „Homosexuelle (neigen) dreimal häufiger zur Pädophilie (…) als Heterosexuelle und damit naturgemäß orientierte Menschen.“
Dass die österreichische FPÖ keine Partei der emanzipatorischen Enthierarchisierung von Differenzen oder Freundin von Antidiskriminierungspolitiken ist, ist wohl EU-weit bekannt. Insbesondere ausländer_innenfeindliche Parolen sind Standard, letzten Monat fiel sie anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen durch Ansagen auf, die postulierten, es sei ja heutzutage viel wichtiger, sich um die Männer kümmern, denn eigentlich seien sie diejenigen, die gesellschaftlich schlechtergestellt seien1. Das ist heutzutage kein ungängiges Argument und allein dazu könnte hier eine spannende Debatte stattfinden.
Mir geht es jedoch, nach diesem kleinen Vorgeplänkel um die oben zitierte aktuelleste Ansage Österreichs von rechts, die in einer unglaublich kruden Logik behauptet, Vergewaltigung von Kinder geschehe tendenziell eher durch schwule Männer. (mehr…)

einhunderttausend

100.000 besucher_innen auf dem mädchenblog seit dem 18.07.2006 meldete der blogcounter heute, und das ist doch auch hier mal eine kurzmeldung wert. wer’s nicht glaubt, schaue unten in der sidebar nach, dort steht das weiß auf grau …

Horrorgirl

Als weiblicher Fan von Horrorfilmen hat man’s wahrlich nicht leicht. Wenn man dann auch noch FeministIn ist, wird’s umso schwieriger.
Während ich mit 16 oder so das ganze noch etwas „lockerer“ nehmen konnte (so nach dem Motto „das kann man doch eh nicht ernst nehmen“), hat sich das mit der Zeit geändert. Ob das an meinem zunehmend feministischem Bewusstsein liegt oder an der Tatsache, dass einem dieselben misogynistischen Prinzipien in fast jedem Film immer und immer wieder vor Augen gehalten werden, bis es einen einfach ankotzt, sei mal dahingestellt. Wahrscheinlich liegt’s an beidem.
Inzwischen vermeide ich Filme, bei denen einem schon vom Cover/Klappentext die üblichen sexistischen Klischees entgegenspringen, aber manchmal erwischt man dann halt doch einen, bei dem man beim Ansehen dann am liebsten seinen Kopf aus Verzweiflung gegen den Monitor hauen würde. (mehr…)

* 1.12. * Welt-AIDS-Tag *

Schon der dritte „#+~*-Tag“ in Folge auf dem Blog, oh weh, sind das zuviele Nachdenkanstoßtage oder zuwenig Denkanstöße in Form von Artikeln und Kommentaren? Ich kann trotzdem nicht anders als drauf hinzuweisen: dass das Mädchenmannschaft-Blog etwas aufmerksamer war und ein paar themenbezogene Links zusammengestellt hat, bei denen mensch Statistiken abfragen und sich Informationen in Form von Gegenständen und Wörtern besorgen kann.
Das HI-Virus und AIDS sind nicht nur heute, sondern jeden Tag Thema. Und zwar keines, das ‚den Anderen‘ ‚woanders‘ passiert – sondern hier und jetzt, morgen und gestern: in unseren Sex-Praktiken, in unseren Köpfen, in unseren Beziehungen.

Dementsprechend fände ich es ja cool und enorm wichtig nochmal was über das HIV als solches, die ‚Aidskrise‘ der 1980er, themenbezogene homophobe und rassistische Vorurteile sowie unseren eigenen Verhütungs- und Geschlechtskrankheitenhorizont schreiben, nur leider fehlen mir Zeit und Geduld. Immerhin ist dieser Beitrag nun eine Gedächtnisstütze oder vielleicht auch Anlass für die_den eine_n oder den_die andere_n meine Vorschläge auszuarbeiten *g*