Klitoris – die schöne Bekannte

Begeisterungsknöpfchen, Bimsstein, Blinddarm, Blümchen, Bubiköpfchen, Clitoris, Damendegen, Dattelkern, Däumchen, Des Pudels Kern, Empfangsdame, Feigenwarze, Feuerdorn, Feuerstein, Fleischpopel, Freudenknopf bzw. -knöpfchen, Freiter, Funzeldocht, G-Punkt für Arme, Gaudiknopf, Genusswurzel, Glans, Glitzerknospe, Glitzerperle, Gligli, Himmelsschlüssel, Hornisse, Hühnerzunge, Juwel in der Lotusblüte, Kegelkopf, Kitzler, kitzliger Punkt, Klingelknopf, Klit, Klitzchen, Klitty, kleiner Mann im Boot, Knallerbse, Knetbesen, Knopf, Knöpfchen, Knospe, Kronjuwel, Knutscher, Landzunge, Lappenanhänger, Lerchenzunge, Liebesperle, Lustdocht, Lustgrotte, Lustknopf bzw. -knöpfchen, Lötkolben, Lustkugel, Lustperle, Lustzapfen, Lutschknubbel, Matrose, Maus, Mäuschen, Mimose, Mutterkorn, Perle, Perle der Aphrodite, Perlenrüssel, Pflaumenkern, Pickel, Power Point, Prinzessin, Puntanella, Putzerl, Putzi, Quelle der Lust, Rotkäppchen, Rudi, Saubohne, Schleifstein, Schlösschen, Schnatterzapfen, Schneckchen, Schneckennudel, Schusterwarze, Schwammerl, Selbsttröster, Spielbeinchen, Spitzharfe, Starter, Torturm, Türklingel, Türklopfer, Venusknospe, Venusperle, Verkehrsknotenpunkt, Vogelbeere, Warze, Wassertierchen, Weibsperle, Wetzstein, Wichsknopf, Wichskorn, Wichsstein, Wichswarze, Wichszapfen, Wonneknopf, Wunderpunkt, Zitternadel, Zauberkirsche, Zauberperle [to be continued]

Warum das alles (über 100 Synonyme!)? Weil eine_r des Autor_innen-Kollektivs Emanzipation oder Barbarei fragt und vorschlägt:

…ist es nicht erstaunlich, dass es keinen umgangssprachlichen, etablierten Ausdruck für diesen Körperteil [die Klitoris, Anm. d. Verf.] gibt? […] Heute kann jede_r Heranwachsende in der Bravo oder sonstwo lesen, dass es sich hierbei nunmal um eine der erogensten Zonen (wenn nicht sogar „die“) des weiblich konstruierten Körpers handelt. Im Bett soll sich besonders hingebungsvoll damit beschäftigt werden. Aber warum gibt es für diese Körperzone nicht so viele nette, liebevolle, witzige Begriffe wie für Penis (natürlich auch Hoden) und die Vagina? Das gleiche lässt sich auf der „negativen“ Seite der Umgangssprache beobachten: nicht mal beschimpft wird das arme „Ding“!
Vielleicht liegt es daran, dass die Vagina als Ort der Penetration nach wie vor als weibliches Hauptgeschlechtsorgan weiterhin (fremd-?) definiert wird? Die Sprache scheint die Klitoris mehr oder minder zu ignorieren. Vielleicht spiegeln diese nicht vorhandenen Begriffe eine Facette der sozial konstruiert tatsächlich vorhanden „Verstümmelung“ wieder und setzen sie fort. Vielleicht sollten wir anfangen den „Dingen“ einen Namen zu geben und sie auch beim Namen zu nennen.


19 Antworten auf “Klitoris – die schöne Bekannte”


  1. 1 mensch im mohn 08. März 2008 um 2:13 Uhr

    Was soll denn das schwülstige Bild da? So eine Klitoris habe ich noch nie gesehen. Das ist ein Bild von einer Klitorie! =)) Hihi.

    Eine Zeichnung, wo sich dieser gehypte Körperteil denn überhaupt an menschlichen Körpern befindet, wäre für verwunderte Leser_innen sicherlich hilfreicher…

  2. 2 Nick 08. März 2008 um 4:00 Uhr

    Rosebud hast Du vergessen. Ach, welch penetrante Ignoranz, wenn es 1000 Namen gibt, *schluchz*

  3. 3 der Klassensprecher von 1984 08. März 2008 um 9:29 Uhr

    Also, der rote Nippel zwischen den Tasten „GHB“ auf dem keyboard meines laptops heisst „clitmouse“.

    Zufrieden?

  4. 4 st_eve 08. März 2008 um 11:55 Uhr

    lieber mensch im mohn, das weiß ich doch alles. 1. ich war und bin mir nur sehr unsicher über die rechtliche lage bzgl. expliziter darstellungen von genitalien. 2. eine schnöde grafik ist total unsexy 3. sag’s durch die blume!

  5. 5 Cypress 08. März 2008 um 17:19 Uhr

    Danke st_eve! Wo hast du denn die Liste her?

  6. 6 illith 08. März 2008 um 23:00 Uhr

    für die eichel, die ja das männliche klitoris-äquivalent darstellt gibt es aber genauso wenig umgangssprachliche oder diskreditierende ausdrücke ;P

  7. 7 illith 08. März 2008 um 23:04 Uhr

    hm, diese ominöse clitmouse hab ich noch gesehen geschweige denn davon gehört. aber als ich danach bildgooglete, stieß ich auf dieses coole bild :d (als thumbnail kommt es noch besser)

  8. 8 mensch im mohn 08. März 2008 um 23:08 Uhr

    @st_eve: war auch nicht bös gemeint, falls du das so aufgefasst hast. war heute früh nicht mehr so einfühlsam.

    das mit den bildern habe ich mir so ähnlich auch gedacht. zudem empfinde ich fotos von geschlechtsorganen schon als relativ „hart“. naja, aber wer will kann ja auf den link klicken: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Klitoris

  9. 9 asdasd 08. März 2008 um 23:37 Uhr

    @ilith:

    Hat damit aber nix zu tun
    clitmouse -> http://www.almaden.ibm.com/cs/user/tp/trackpt.gif

  10. 10 Nick 09. März 2008 um 0:47 Uhr

    Mit clitmouse ist eigentlich das gemeint. Das Bild von illith ist allerdings köstlicher..

  11. 11 cyborg* 09. März 2008 um 1:43 Uhr

    aber die fotos auf wikipedia sind auch ein bisschen einseitig. sieht fast so aus wie werbung für designervaginas

  12. 12 Crash 09. März 2008 um 13:40 Uhr

    @cyborg*: Wie heißt das Wikipedia-Motto so schön: Sei mutig! ;)

  13. 13 st_eve 09. März 2008 um 18:40 Uhr

    @MiM: hab ich auch net als anpisse verstanden ;)

    @Cypress: ich war in gofeminin.de foren unterwegs, dazu hab ich ein Internetsynonymwörterbuch befragt. einen Großteil der Begriffe habe ich aus folgender publikation: Klaus Heer: WonneWorte. Lustvolle Entführung aus der sexuellen Sprachlosigkeit

    @illith: in ebendiesem wonneworte-buch finden sich in der tat erstaunlicherweise nur 42 begriffe für eichel. ich hatte erst überlegt ob ich darauf aufmerksam machen solle, fand das aber dann nicht so recht thema des artikels. auch fand ich in dem moment so ein gegenüberstellen schwierig.

  14. 14 human 10. März 2008 um 10:06 Uhr

    WOW, hier kann man eine Menge lernen es sind wirklich interessante Begriffe dabei!

    Vielen Dank ! (auch auf den Verweis auf die PDF von Klaus Heer)

    PS: die „clitmouse“ ist wirklich sehr praktisch ;-)

    grüße
    human

  15. 15 luis chiret 22. April 2008 um 23:18 Uhr

    Die schweizer Erotikschriftstellerin Anita Isiris benutzt in
    ihren Geschichten(Edition Erozuna Schoeninger&Schlage GbR)
    den in der Schweiz weit verbreiteten Ausdruck „Cliti“ für Clitoris.
    Find ich sehr liebenswürig.

  16. 16 luis chiret 22. April 2008 um 23:22 Uhr

    zu meinem komentar…….. muss natürlch“liebenswürdig“ heißen

  17. 17 name notwendig 06. Februar 2010 um 23:21 Uhr

    also Blinddarm, Fleischpopel, G-Punkt für Arme, Pickel, Schusterwarze und Warze klingen ja eher beleidigend…

  1. 1 Suchbegriff: Klitoris « Worte,Zeichen,Bilder Pingback am 14. April 2008 um 2:35 Uhr
  2. 2 Liebesmittel» Blog Archive » Wo sitzt genau die Klitoris? Pingback am 06. April 2011 um 10:11 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ eins = acht