Frauen Und Technik

Interview mit Sylke Pageler vom VDI über den Mangel an Ingenieurinnen.


18 Antworten auf “Frauen Und Technik”


  1. 1 bla 17. Juni 2008 um 18:17 Uhr

    „Sylke Pageler: Wir warnen nicht nur vor dem Mangel – er ist da. Es gehen zu wenig junge Menschen in die Ingenieursausbildung.“

    Die brauchen Leute. Und wenn sies dann mehr Frauen schmackhaft machen können, dann heissts wieder irgendwelche Damen würden Klischees kippen.

  2. 2 leonie 17. Juni 2008 um 19:13 Uhr

    Aber es geht auch darum, dass Frauen seit jeher in Technik und Naturwissenschaften unterrepresentiert waren, es gibt keine weiblichen Einsteins oder Gauß.
    Und selbst heute müssen Frauen mit dem Klischee aufwachsen, dass Frauen schlechter in Mathe sind als Jungs, dass sie als Kinder Puppen geschenkt bekommen statt Modellflugzeuge.
    DER Ingenieur ist nunmal ein typischer Männerberuf, wenn Frauen, dann in solchen Beruf Fuß fassen kippt schon ein Klischee.

    Ach ja und noch so ein nettes Klischee wäre dann: „alle Frauen in technischen Berufen sehen „scheiße“ aus“… *gähn*

  3. 3 blub 17. Juni 2008 um 19:28 Uhr

    @leonie: Schon mal von Marie Curie oder Ada Lovelace gehört?

  4. 4 leonie 17. Juni 2008 um 19:34 Uhr

    Schon mal was von extremen AUSNAHMEN gehört!!!!

  5. 5 Difficult is Easy 18. Juni 2008 um 0:54 Uhr

    @leonie:
    marie curie is keine extreme ausnahme, die sieht doch scheisse aus:P

    aber mal im ernst:
    hast du das interview überhaupt gelesen? die sagt doch ganz offen weshalb sie sich frauen in dem beruf wünscht. das bringt nämlich deutschland vorran. es is nich so, dass sie einen scheiss drum gibt, was jemand will, dem die gesellschaft unterstellt ne frau zu sein. die will von denen dass die ingenieurinnen werden, weils deutschland nützt mehr von der sorte zu haben. die schert sich auch einen dreck um irgendeine gleichberechtigung. schau dir doch ma an, wie die über das damoklesschwert schwangerschaft schreibt, dass ja über der anstellung einer frau als arbeitskraft hängt. die frau hat sich gefälligst an die unsicherheit der freundlichen gendermainstreamenden arbeitgeber anzupassen. die muss die schwangerschaft als planungszeitraum nutzen um ihre schnellstmögliche rückkehr zu ermöglichen. das is doch sogar nach deinen maßstäben unfug. (unterstelle ich dir mal freundlicherweise)

  6. 6 leonie 18. Juni 2008 um 1:36 Uhr

    Ich lobe hier ja auch nicht explizit Sylke Pageler, oder sonst irgendein Unternehmen, aber mal ganz abgesehen welche „wirtschaftlichen“ Gründe ein Unternehmen dazu treibt mehr Frauen in Ingenieursberufe zu integrieren, schafft es doch ein Umdenken in der Gesellschaft, viele reaktionäre Köpfe müssen dadurch einfach feststellen, dass auch Frauen technisch einiges zu bieten haben und nicht nur „das emotionale Wesen“ sind.

    Und dass finde ich schon toll und förderlich, da es einfach alte Rollenbilder aufweicht, eben die von typisch weiblichen und männlichen Begabungen.
    Dass der Personalchef, sich nicht aus rein feministischer Motivation entscheidet, ist mir klar und dass intern nicht alles super Gendergerecht abläuft auch kein Thema, aber es ist doch ein interessantes Phänomen, dass sich hier zeigt und dies können viele Frauen klar zu ihrem Vorteil nutzen und dadurch können sich für sie völlig neue Wege und Möglichkeiten auftun.
    Und letztendlich, die positiv feministische Zukunftsprognose, brauchen wir solche Diskussionen nicht mehr, weil Männer und Frauen in allen Berufen gleich vertreten sind und das „normal“ ist!

    Naja und zum Artikel, natürlich argumentiert S.P sehr wirtschaftlich rational und ich würde auch nicht alles so unterschreiben, aber es ist wichtig, dass dieses Thema immer wieder angesprochen wird und auch eine Diskussion darüber, wie Frauen, die Kind und Karriere wollen, dieses Ziel am besten verwirklichen können, finde ich wichtig.
    Im Endeffekt sollte die Entscheidung natürlich bei jedem einzelnen liegen.

  7. 7 Miss Taken Identity 18. Juni 2008 um 2:25 Uhr

    Naja und zum Artikel, natürlich argumentiert S.P sehr wirtschaftlich rational und ich würde auch nicht alles so unterschreiben, aber es ist wichtig, dass dieses Thema immer wieder angesprochen wird und auch eine Diskussion darüber, wie Frauen, die Kind und Karriere wollen, dieses Ziel am besten verwirklichen können, finde ich wichtig.
    Im Endeffekt sollte die Entscheidung natürlich bei jedem einzelnen liegen.

    Leonie, vielleicht solltest du mal erklären was Karriere und Kind unter einen Hut zu bringen mit „Feminismus“ zu tun hat.
    Die meisten Männer in dieser Gesellschaft haben auch keine „Karriere“ – die haben einfach einen Job. Genauso wie die meisten Frauen. Das wogegen du rebellierst, nämlich das Frauen Hausfrau und Mutter zu sein haben, ist ein Ideal das sowieso nur von einer ziemlich kleinen Minderheit gelebt wird (und wurde). Für die meisten ist das Problem nicht ihren hyperinteressanten und tollen Job mit den Verpflichtungen in der Familie die an sie herangetragen werden unter einen Hut zu bringen, sondern schlicht zwischen diesen Verpflichtungen und der Notwendigkeit des Broterwerbs nicht vollkommen aufgerieben zu werden, wenn sie nicht ohnehin schon damit beschäftigt sind den ganzen Tag ihre ungewollte Erwerbslosigkeit zu managen. Von daher ist es eine ziemliche Frechheit wenn du deine politischen Vorstellungen „feministisch“ nennst, für die Interessen der Mehrzahl der Frauen sprichst du nämlich damit ganz empirisch einfach nicht. Oder glaubst du ne HartzIV-Empfängerin mit 2 Kindern könnte sich wenn Kinderbetreuungsmöglichkeiten und der ganze Quatsch da wären plötzlich „für eine Karriere entscheiden“? Sag mal, hast du zuviel das „Spiel des Lebens“ gespielt oder in welcher Welt lebst du?

  8. 8 Laura 18. Juni 2008 um 22:31 Uhr

    also eines ist mal klar: unter den gegebenen verhältnissen ist es ner frau (genauso wie nem mann) zu wünschen, dass sie ner lohnarbeit nachgehen kann, bei der die entlohnung nicht allzu grottig ist. und das bitte mit akzeptablen arbeitszeiten und -bedingungen. für alle!

    der vorteil an diesen jobs liegt derzeit ganz klar darin, dass aufgrund des arbeitskräftemangels und aufgrund des hohen männeranteils die löhne höher sind als zB in der callcenter-branche. und ner gewerkschaft dürfte es, wenn die regierung und die unternehmen jetzt schon so jammern, auch nicht allzu schwer fallen, sonst noch ein bisschen was rauszuschlagen.

    aber: spätestens wenn der mangel behoben ist und event. die branche zusätzlich noch ‚feminisiert‘, schaut’s wieder anders aus.

  9. 9 Laura 18. Juni 2008 um 22:35 Uhr

    und dann möchte ich noch anmerken, dass ich frauen kenne, die ellenlange arbeiten zum thema ‚frauen und technik‘ verfassen. und dann nicht mal nen pc halbwegs bedienen können – und jedes mal wieder das hilflose weibliche wesen spielen, auf dass sich ein held erbarmt. ich könnte jedes mal wieder kotzen. (und meine bereitschaft, bei sowas heldin zu spielen, wenn grad kein typ da ist, tendiert mittlerweile gegen 0.)

  10. 10 Difficult is Easy 18. Juni 2008 um 22:44 Uhr

    @laura:
    darf man als frau einen pc nicht weniger als halbwegs bedienen?
    wenn typen pc-probleme haben, ist das wiederrum emanzipativ, du freust dich und spielst gerne heldin?

  11. 11 Laura 18. Juni 2008 um 23:17 Uhr

    @häh? ne. ich find’s voll ok, wenn man sich nicht auskennt, vollkommen wurscht ob mann oder frau. mich nervt’s nur, wenn man gleichzeitig tiraden in arbeiten absondert, genau zu dem thema. und mich nervt’s dann auch nur, wenns penetrantest ist. wenn sich die betreffenden nichts merken, auch beim 10. mal nicht, weil sie damit rechnen, dass eh wieder ein typ held spielt, wenn sie das weibchen spielen.

  12. 12 bigmouth 18. Juni 2008 um 23:28 Uhr

    lern‘ lesen

  13. 13 Difficult is Easy 18. Juni 2008 um 23:42 Uhr

    lern schreiben?

  14. 14 Laura 19. Juni 2008 um 0:35 Uhr

    dürfen tut man fast alles. trotzdem könnte ich jedes mal wieder kotzen. die eigentliche antwort steckt wg eines links in der modschleife.

  15. 15 dodo 19. Juni 2008 um 2:36 Uhr

    ey, nett bleiben bitte.

  16. 16 Wendy 19. Juni 2008 um 3:20 Uhr

    Ey, ey, ey! Da unten is Schlägerei!:d/

  17. 17 Laura 19. Juni 2008 um 10:09 Uhr

    zwei komm von mir hängen in der schleife. bitte freischalten.

  18. 18 Timmy 20. Juli 2008 um 19:13 Uhr

    Hallo Mädels
    Kauft euch doch nen Dildo. Dies ist doch ein guter Einstieg für Euch in die Welt der Technik. Kleiner Tipp noch vorweg , vergesst nicht Batterien dazu zu kaufen, sonst surrt der nämlich nicht.
    Gruss, Timmy

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ sechs = zehn