Josh Homme outet sich…

… und zwar als Vollidiot:

Desillusioniert wie man leider schon ist, wundert man sich ja schon nicht mehr darüber, daß Teile der Menschheit sich cool vorkommt, wenn man andere öffentlich demütigt. Ist ja grade mit Dieter Bohlen wieder schick geworden. Oder in der Auswahl der Beschimpfungen nicht gerade originell ist. Oder überhaupt Worte wie „pussy“ und „faggot“ dafür wählt. Daß Drohungen sich nicht auf das klassische „ich hau dir eine aufs Maul“ beschränken, sondern man denjenigen gleich anal vor seinen Freunden vergewaltigen könnte (jaaa, große Leistung, du super Kerl, du! /ironie). Und dem Gedemütigten seinen Penis abspricht.
Eigentlich wäre es einfacher, sich einen Zettel mit der Aufschrift „Arschloch“ an die Stirn zu heften.
Andererseits brauchts solche Aufreger hin und wieder mal – hätt ich das Video nicht gesehen, hätt ich den Fußballfan, der nen portugiesischen Spieler (bzw. die Leinwand) heut abend als „miese Schwuchtel“ bezeichnet hat wahrscheinlich nicht zusammengeschissen sondern hätt nur mit den Augen gerollt… man stumpft ab. Von dem Standpunkt aus – merci vielmals, Josh, fürs Wachrütteln und sauermachen.
Funktioniert leider offensichtlich nicht bei allen Leuts. Die Fans vor der Bühne jobeln und klatschen schließlich wie bekiffte Lemminge. Pfeifen hör ich auch keinen… sick sad world.

Via Bikini Kills Keller


89 Antworten auf “Josh Homme outet sich…”


  1. 1 mmhm 20. Juni 2008 um 19:11 Uhr

    Krass auch die Reaktion von einigen Medien, die zwar über „Kraftausdrücke jenseits der Gürtellinie“ berichten, aber die Worte „homophob“ oder „sexistisch“ schön ausklammern. Der meint das ja nicht so. (Beispiel: http://www.visions.de/news/9584/Newsflash-II)

    Noch krasser Joshs Antwort auf die Kritik an seinem „Ausraster“ – gleich mit der Billo-Verteidigung vorneweg, dass „seine schwulen Freunde und Familie wissen, dass er nicht homophob ist“. Ha ha ha. Dann darf er also alles, er sowieso.

    (Seine Antwort stammt aus Perez Hiltons Blog: http://perezhilton.com/2008-06-19-homophobe-josh-home-responds-for-using-the-f-word
    Wer nicht noch schlechtere Laune kriegen will, sollte sich die Kommentare NICHT durchlesen)

    Hier die Antwort:

    „Member of the Peanut Gallery:

    Some journalists & citizens on the internet & are wondering: Q? Am I a homophobe because I included a slang for gay in with other „acceptable“ curse words during a verbal lashing I gave a young concertgoer, after being hit by his shoe, during a show the other day? A= Nope. My gay family & friends, as well as myself, KNOW I am not a homophobe. For years now I‘ve known gay is not a choice; one’s skin color doesn‘t determine one’s intelligence level; & red hair doesn‘t mean you‘re someone’s stepchild. You see, it’s not the words, it’s their intent. I never said, nor suggested, that being gay is wrong, but apparently, based on your outrage to my flu-infused rant, you do! By that logic… I also told that young whipper snapper I‘d have anal sex with him… how can I possibly reconcile these opposing viewpoints? I called him a pussy too. Does it mean I hate our one worlds‘ collective vagina? I never have been nor intend to be politically correct. That’s your cross to bear. To me, that PC world would suck more shit than the porta-potty truck at Glastonbury. Homophobic? I‘m in Queens of the Stone Age for crissake… You say, „So. Your band name doesn‘t prove anything.“ Maybe not. But it’s a helluv a lot more definitive than the logic of some watchdog… (sorry canine-American, canine-European, canine-African, canine-Australian & canine-Asian) moralist, keeping score from pure perfectionville? If your glass house is squeegeed that clean & you need to do something, do what the great philosopher Bill Hick’s once suggested: — forgive me–. Or don‘t. I‘m not asking for either, OK? I think you should let both of your cheeks go loose so the stick will drop out. Either way I expect that you‘ll soon find another injustice from your chair, then roll to your bullhorn & point it out to the rest of us… Because you‘re so above it all. Or If you‘ll allow me to translate a wish of mine into your PC lingo:
    Will you please go have, consensual, sex with yourself.
    Pretty please with all natural, carbon offset sugar on top.

    Sincerely,
    Mr. Missundastood
    A.K.A. Joshua, Baby Duck, Jho
    Head Choreographer & Do Stuff Corporation’s pansexual spokes-thing“

  2. 2 Different 20. Juni 2008 um 23:50 Uhr

    „I also told that young whipper snapper I’d have anal sex with him… how can I possibly reconcile these opposing viewpoints?“

    Dabei ist dass doch gerade der Punkt bei vielen Homophoben. Gerade dass es da Männer gibt, die beim Sex dem passiven Part übernehmen, sich ficken lassen, ist doch das, was viele an der ganzen Sache stört, was Schwule unmännlich und damit verabscheuenswert macht. Das durchzieht doch auch den ganze Sprachgebrauch, vor allem im Englischen. („To fuck somebody up“ = „Jemanden fertig machen“; „to be fucked“ = „gefickt sein“ / „am Arsch sein“).

    Wenn Josh sein gegenüber also als pussy beschimpft, als faggot und sagt, dass er ihn in den Arsch ficken wird, sagt das doch klar was Sache ist. Josh ist ein richtiger Mann der sich durchsetzen kann, während der Zuschauer nach weiblichem Klischee definiert wird, als schwach und passiv.

  3. 3 Psychopapst 22. Juni 2008 um 1:59 Uhr

    Ich verstehe ja immer noch nicht, wie homophobe Schwachmaten eigentlich auf die Idee kommen, dass es hetero sei, einem anderem Mann verbal Geschlechtsverkehr „anzubieten“. Das ist doch eigentlich völlig grotesk.

  4. 4 gregoria 22. Juni 2008 um 9:07 Uhr

    @Psychopapst: lese macht kluch.
    In diesem Fall den comment von different.
    Danke.

  5. 5 Psychopapst 22. Juni 2008 um 14:07 Uhr

    Ich habe es durchaus gelesen, Gregoria, trotzdem ich der Wunsch einen gleichgeschlechtlichen Menschen zu ficken, per se etwas homosexuelles. Selbst wenn es als Unterdrückungsmetapher gemeint ist.
    Ich bin mir ja auch sicher, dass dies recht fix aussterben würde, wenn einfach konsequent mit „danke, aber ich habe kein Interesse an Sex mit dir“ gekonter würde (zumindestens in den Fällen wo man sich damit nicht in Lebensgefahr begibt).

  6. 6 laylah 24. Juni 2008 um 15:46 Uhr

    ach, da bist du dir sicher? du hast nicht so viel erfahrung mit sexistischen beleidigungen, oder?

  7. 7 elite 24. Juni 2008 um 17:45 Uhr

    Sorry, dass ich das frage aber:

    Was hat den Sänger dazu veranlasst so auszuticken?

    Wo hat das Ganze stattgefunden?

    Was für ’ne Band ist das?

  8. 8 dodo 24. Juni 2008 um 19:30 Uhr

    1. der typ hat scheints was auf die bühne geworfen
    2. in finnland glaub ich
    3. queens of the stoneage

  9. 9 rather ripped 24. Juni 2008 um 19:44 Uhr

    1. der typ hat nen schuh nach josh homme geworfen
    2. soweit ich weiß doch norwegen?!
    3. der auftritt ist mit den queens of the stone age, josh homme ist aber außerdem auch noch sänger der band kyuss

  10. 10 elite 25. Juni 2008 um 14:51 Uhr

    @ dodo u. rather ripped:

    Danke :)

    Josh Homme… was‘n Arsch :-w

  11. 11 Psychopapst 25. Juni 2008 um 19:50 Uhr

    „ach, da bist du dir sicher? du hast nicht so viel erfahrung mit sexistischen beleidigungen, oder?“

    Meine Erfahrungen beschränken sich zugegebernermaßen darauf in Internetforen homophoben Deppen ihre Aussagen solange vorzuanalysieren, bis sie daran verzweifeln.
    Aber ich bin dennoch der Meinung, dass die Tatsache, dass die Methode solche Beleidigungen in einen Bumerang zu verwandeln, möglichst weithin bekannt sein sollte. Reicht ja auch wenn ein_e ausreichend unbeteiligte_r Dritte_r es als dummen Zwischenruf einbringt.

  12. 12 Lickslovergirl 26. Juni 2008 um 9:18 Uhr

    Was muss ich mir denn als Band gefallen lassen?

    Ich würde mich jedenfalls auch nicht ständig bewerfen lassen und wer nicht erst 2, 3 Mal auf einem Konzert war, weiß dass immer Becher, Flaschen etc. in Band-Richtung (egal ob Down, Turbonegro, Bullet, QOTSA oder oder oder) fliegen. Diese Leute wären mir als Fan’s an sich egal, denn ich will die Leute vor der Stage sehen, die Respekt vor mir, meiner Band und meiner Musik haben….dann habe ich auch Respekt vor Ihnen!

    Ansonsten: „Wem’s nicht passt, der soll beim nächsten Konzert einfach zu Hause bleiben und die CD’s hören – IST SICHERER! Auf diese ‚Fan’s‘ können QOTSA und die anderen Fan’s eh verzichten!

    LM – Lickslovergirl

  13. 13 Cher 26. Juni 2008 um 9:43 Uhr

    Hurra, Lickslovergirl bei dir hätte die Ausrede vom Josh „ich kenne homosexuelle also kann ich nicht homophob sein“ gezogen oder?

    Es geht hier am Arsch darum das sich Bands von Fans bewerfen lassen sollen, sondern um die Art und Weise wie sie darauf reagieren.
    Wenn du willst das Leute vor der Bühne stehen, die Respekt vor deiner Musik haben solltest du dir den verdienen.
    Durch solche beschissenen Aktionen verdient man den sich nicht.
    Wenn Josh Homme cool wäre hätte er gefragt ob er den zweiten Schuh auch haben kann.

    Josh Homme go home.

    “Wem’s nicht passt, der soll beim nächsten Konzert einfach zu Hause bleiben und die CD’s hören – IST SICHERER! Auf diese ‘Fan’s’ können QOTSA und die anderen Fan’s eh verzichten!“

    Ja, wer sich nicht mit einem Haufen Robotern solidarisieren will, die ihren Josh („He is the man“ is youtube nicht voller schnuckliger Menschen?) auch noch dann toll finden wenn er seine eigene Scheiße verteilt, sollte wirklich zu Hause kaufen und die Cd NICHT kaufen.

    Bevor ich mein Geld solchen Idioten in den Hals stopfe zünd ichs lieber an oder mach Origami Kraniche draus.

  14. 14 Cher 26. Juni 2008 um 9:46 Uhr

    zu Hause bleiben natürlich, da hat der Kapitalismus wohl seine Finger mit im spiel gehabt.

  15. 15 Lickslovergirl 26. Juni 2008 um 22:10 Uhr

    Schick das Geld lieber mir – dann kaufe ich mir die Karten für den nächsten QOTSA-Gig auf dem Leeds Festival. :d

  16. 16 ameise 27. Juni 2008 um 6:03 Uhr

    ich finde wer öffentliche auftritte macht, musik oder kunst der öffentlichkeit preisgibt und sie verkaufen will, muss sich nunmal damit abfinden dass es auch leute gibt, welche die musik schlicht schlecht finden.
    das problem ist offensichtlich nicht, dass kritik mittels eines schuhs geäussert wurde, sondern dass die kritik so geäussert wurde dass homme sie mitgekriegt hat (wofür ein schuh meiner ansicht nach gar kein schlechtes mittel ist).
    was so schlimm sein sollte becher oder schuhe auf die bühne zu schmeissen versteh ich nicht, bringen tut es woh nicht viel, ist aber in meinen augen ein legitimes mittel die meinung zu äussern.
    wer mit argumenten kommt, dass ich ja zu hause bleiben kann wenn mir die musik, aussage oder was auch immer nicht gefällt, versteh ich erst recht nicht. es gibt nunmal „meinungen“ die ich nirgendwo akzeptieren kann, deshalb haben alle gruppen und einzelpersonen welche versuchen (uns es manchmal auch schaffen) homophobe, rassistische und sonstwie diskriminierende auftritte zu verhindern, meine volle unterstützung!

  17. 17 Lickslovergirl 27. Juni 2008 um 9:30 Uhr

    [quote] …was so schlimm sein sollte becher oder schuhe auf die bühne zu schmeissen versteh ich nicht, bringen tut es woh nicht viel, ist aber in meinen augen ein legitimes mittel die meinung zu äussern.[/quote]

    …naja…dann hat Josh halt ebenfalls nur seine Meinung geäußert…der Schuh hat ihm schließlich auch nicht gefallen! :-?

    [quote]wer mit argumenten kommt, dass ich ja zu hause bleiben kann wenn mir die musik, aussage oder was auch immer nicht gefällt, versteh ich erst recht nicht. es gibt nunmal “meinungen” die ich nirgendwo akzeptieren kann….[/quote]

    Das war kein Argument sondern eine Möglichkeit der weiteren Verfahrensweise im Umgang mit solchen schwierigen (Welt)Problemen! :d

    …so what…PEACE, LOVE and DEATH METAL

    LM – Lickslovergirl

  18. 18 laylah 27. Juni 2008 um 11:34 Uhr

    ameise, du stellst das jetzt so dar, als hätte der davor schon die ganze zeit scheiße gelabert – ich dachte, erst nach dem angriff? man braucht den idioten mit dem schuh nicht in schutz nehmen, um josh homme zu kritisieren.

  19. 19 bigmouth 27. Juni 2008 um 12:30 Uhr

    eben. wäre Homme nicht homophob ausfallend geworden, sähe ich auch kein problem: ich finde es vollkommen ok, leute die einen bewerfen, von der bühne aus zu beschimpfen, auch derbe & brutal. das muss sich niemand bieten lassen

  20. 20 bla 27. Juni 2008 um 14:18 Uhr

    Er hätte also nur politisch korrekt, „derbe und brutal“ sein müssen. Hm.

  21. 21 bigmouth 27. Juni 2008 um 17:46 Uhr

    ich bin halt kein hippie

  22. 22 laylah 27. Juni 2008 um 18:13 Uhr

    bla, was soll dieser grauenhafte kampfbegriff? keine argumente?

  23. 23 bla 27. Juni 2008 um 20:56 Uhr

    laylah: Keine Ahnung was du meinst. Das ist doch nur das was bigmouth meinte. Hat er ja auch bestätigt.

    So richtig mitgehn kann ichs aber nicht. Welche „Beleidigungen“ sind denn politisch korrekt? Ist „Pussy“ okay? „dickless“?
    Ich stimm ja zu, dass bei dem so einiges an komischem Zeug durchscheint… aber an irgendwelche „Hasstiraden“ nun politische Ansprüche zu knüpfen macht doch keinen Sinn. Als nächstes wird dann bemängelt, dass er nicht das richtigen Binnen-I benutzt hat oder was? :)

  24. 24 laylah 28. Juni 2008 um 1:03 Uhr

    sach ma.. weder „pussy“ noch „dickless“ ist ok, über den begriff „politisch korrekt“ machst du dich bitte selbst schlau. aber wenn sich deine kritik auf „komisch“ beschränkt, haben wir ohnehin keine gemeinsame diskussionsbasis. diskriminierungsfreie hasstiraden sind eigentlich ziemlich einfach, glaub mir, und auch noch (potenziell) unglaublich viel origineller.

  25. 25 bla 28. Juni 2008 um 2:21 Uhr

    „you‘re such a dick“ ist auch beliebt. Eigentlich müsste das ja ein Lob sein, wenn „dickless“ so gemein ist.

    Meinetwegen setz dich für „diskriminierungsfreie hasstiraden“ ein, ich übe Kritik lieber an Statements die tatsächlich politisch sind.

    Auch dass Homme ihm den Schuh von der Bühne aus ins Gesicht wirft, während der Typ festgehalten wird ist nicht weiter erwähnenswert, das schlimme ist das er „pussy“ sagt. Naja, wie auch immer.

  26. 26 laylah 28. Juni 2008 um 2:52 Uhr

    soweit hab ich nicht geguckt. ja, überrascht nich, wa..
    gut, dass leute wie du nicht darüber entscheiden, was politisch ist.
    über die widersprüchlichkeit von sexisten wurde hier bereits diskutiert: sie ist irrelevant.

  27. 27 bla 28. Juni 2008 um 3:10 Uhr

    Du meinst ernsthaft der Typ tut da grad seine politischen Ansichten kund? Der rastet einfach nur aus.

    Mittlerweile hab ich gelesen, es war nicht der Schuh den er zurückgeworfen hat, sondern ne Flasche.

  28. 28 laylah 28. Juni 2008 um 16:03 Uhr

    allah, NEIN, das meine ich nicht ernsthaft. ist mir jetzt aber auch zu anstrengend. cüs.

  29. 29 Fiona 02. Juli 2008 um 16:42 Uhr

    also meiner Meinung nach hat dieser Josh total überreagiert, auch wenns ihn genervt hat, was wohl untertrieben ist, der hat wohl nbisschen zu viel Ruhm geerntet und so….also wenn ihr mich fragt hatte josh, wie ers wohl nennen würde, nen voll krass fucking abgefuckten fuck-tag..das **** wörtchen hat er ja klar rübergebracht..

  30. 30 Psychopapst 03. Juli 2008 um 12:07 Uhr

    Bezüglich des „er ist nur ausgerastet“.

    Mit gegenüber hat sich kürzlich ein Junkie in einem „Kraft für Deutschland“-T-Shirt für einen Hitlergruß in der Nähe einer Demo dadurch rechtfertigt, dass vorher 5 Antifas auf ihn losgegangen seien.

    Nur um mal ein anderes Beispiel für Überreaktionen zu nennen

    Nebenbei sei übrigens erwähnt, dass der Fahrradladen „Lucky Bike“ in Düsseldorf in den sich der Nazi-Junkie flüchtete, sich weigerte die Polizei anzurufen, als ich wegen dem Hitlergruß Anzeige erstatten wollte, sondern mir stattdessen Hausverbot erteilte und dem Arschloch auch ansonsten ziemlich den Rücken gestärkt hat.

  31. 31 dodo 03. Juli 2008 um 14:46 Uhr

    krass!!!

  32. 32 laylah 03. Juli 2008 um 18:22 Uhr

    krass ist vor allem, dass du die bullen rufen wolltest..

  33. 33 Psychopapst 03. Juli 2008 um 22:14 Uhr

    Hitlergrüße sind nunmal strafbar. Wenn ich dem Typen selber an die Gurgel gehe, bekomme ich dafür Ärger. So bekommt er den Ärger.
    Mal ganz abgesehen davon, dass ich Nazis nur ungern ermögliche sich als verfolgte Opfer darzustellen.

  34. 34 jesse huge 03. Juli 2008 um 23:17 Uhr

    ihr habt ja keine ahnung. qotsa und josh hommes ehemalige zweitband eagles of death metal setzen sich seit jahren gegen die diskriminierung von homosexuellen ein. unter anderem auch dadurch das sie „homophoben Ängsten“ (ich weiß Phobie bedeutet bereits Angst) mit ironie und sarkasmus begegnen. kann nicht jeder verstehen, muss auch nicht sein.
    Hommes vor diesem hintergrund aber homophobie zu unterstellen ist mal ganz schwach und zeugt von vollkommener unwissenheit.

  35. 35 carlo von saxron 10. August 2008 um 20:44 Uhr

    ich kann jesse(the devil^^)hughes nur zustimmen,ihr ignoranten! hinzu kommt,das rock eine art aufstand grade gegen die politik verkörpert, es wÄre absolut lÄcherlich, wenn man diesen menschen(der den schuh geschmissen hatt) freundlich dazu auffordern würde, dieses schuhscmeißen zu unterlassen,weil man sich dadurch nicht mehr gegen die politik abgrenzen würde.daher finde ich diese gesammte diskusion absolut lachaft. ich selbst bin 15 jahre und gehe aufs gymnasium, und bekomme tÄglich wörter wie schwuchtel oder schwuler zu höhren und benutze sie selbst auch manchmal in der wut,aber dennoch bin ich alles andere als schwulenfeindlich! diese ausdrücke gehöhren einfach zur jugendsprache,deren sich rocker auch bemÄchtiegen.
    ich würde mich freuen,wenn ihr euch das nÄchste mal ein wenig hintergrundwissen aneignen könntent und uns vor solchen absurden beitrÄgen verschonen könntetn,danke

  36. 36 Fragende 10. August 2008 um 22:48 Uhr

    Man würde sich nicht mehr gegen die Politik abgrenzen, wenn man jemanden freundlich dazu auffordern würde, das Schuhe-Schmeißen zu unterlassen? Ich kipp gleich vor Lachen vom Stuhl..
    „Hintergrundwissen“ legitimiert dieses Verhalten? Definitiv nicht..

  37. 37 Different 11. August 2008 um 2:24 Uhr

    @carlo von saxron: Es geht nicht darum, dass er wütend geworden ist, sondern auf welche Art und Weise er den Werfer beschimpft hat. Hier hätte wahrscheinlich keiner was gesagt wenn er ihn als „Asshole“ „Shitface“ oder sonstwas bezeichnet hätte, aber er hat dies eben mit sexistischen Vokabeln getan und dann kann man das auch ruhig mal kritisieren.
    Ich hatte auch schon als ich noch zur Schule gegangen bin Diskussionen mit anderen über die Verwendung von „schwul“ und „Schwuchtel“, Hintergerundwissen ist also schon da, keine Angst. Vielmehr solltest du dir über die Hintergründe dieser Wörter mal Gedanken und es dir nicht so einfach machen und sagen „das ist halt Jugendsprache“. Denk darüber nach, warum denn grad dieses homophobe Vokabular in der Jugendsprache ist und was das wohl über das Bild von Schwulen bei Jugendlichen aussagt, gerade solche Wörter als Schimpfwort zu benutzen. „Pussy“ und „faggot“ ist einfach ein sexistischer und homophober Sprachgebrauch und gerade wenn du dich eigentlich nicht als homophob oder sexistisch siehst solltest du dir überlegen ob du diese Wörter oder ihre deutschen Äquivalente verwenden solltest.

  38. 38 carlo von saxron 19. August 2008 um 21:20 Uhr

    erstmal um etwas klar zustellen…mit dem hintergrundwissen war das rund um die band gemeint(sihe sänger von kyuss) und nicht um das verhalten,was ja recht wenig sinn ergeben würde…
    an die fragende eine frage…wenn du wieder sitzt…nimm an,josh hÄtte den jungendlichen freundlich aufgefordert das schuhschmeißen zu unterlassen und hÄtte ihn nicht von der seciurity abfürhren lassen,glaubst du allen ernstes das hÄtte etwas bewirkt?ich meine wenn dieser ju8nge einen gegenstand auf die bühne wirft muss er doch ernsthafte agressionen haben…das beispiel mit der politik war vieleicht ein bischen plump,aber dennoch geht es hier um einen vollblutrocker! mal erlich,alleine schon wie das rüberkommen würde,mann hatt als rocker auch einen „ruf“zu verlieren…(:D)
    liebe/r different:natürlich stimmt es,solche wörter solle es eig. gar nicht geben ,aber mann kann nicht die jungendsprache verÄndern oder zumindest wörter streichen.wörter wie schwuchtel entstehen zumeist bei einiegen jungendlichen der „unterschicht“ ,wo sie wirklich noch als solche gebraucht werden und da auch noch schwulenfeindlich gemeint sindund diese jungendlichen benutzen sie dann nach einieger zeit gegen andere auch wenn sie in den allermeinsten fÄllen nicht schwul sind(die beleidigt werden),und diese verbreiten es dann weiter,aber schon bald hatt dieser kraftausdruck seinen eig. sinn verloren und es wird einfach als schimpfwort benutzt,auch wenn ich mir sicher bin,das der überwiegende teil dieser jugendlichen nicht schwulenfeindlich sind!
    natürlich ist es auch für mich falsch diese worte zu benutzen,wenn man über ihre bedeutung nachdenkt,aber das habe ich bisher erlich gesagt noch nicht richtig gemacht und die allermeißten auch nicht.
    dieser begriff kann ja gar nicht ernst gemeint sein,den schlislich kennt man die persohn gar nicht oder wenn man sie kennt wird man wissen das sie nicht scwul ist,den zu einem wirklich homophoben mnschen würde man ihn nie benutzen!aber um nochmal auf den kern dieser diskusion zurückzukommen:
    ich bin mir sicher das josh nicht der erste mensch ist,der diese wörter benutzt ,nicht bei seinen musikerkolegen,und schon gar nicht beim rest der befölkerung,und soviele menschen könne gar nicht schwulenfeindlich sein.
    letztendlich kann man doch nichts gegen diese worter unternehmen,auch wenn sie natürlichtotaler mist sind.in der wut denkt nicht jeder darüber nach,was er von sich gibt…

  39. 39 amerikaner 15. September 2008 um 1:14 Uhr

    Ich warte sehnsüchtig auf den ersten links-alternativen Knigge…du darfst alles, du musst es nur richtig ausdrücken.

  40. 40 Queen Of The Stone Age 02. November 2008 um 14:29 Uhr

    Ich glaube nicht, dass er das wirklich ernst gemeint hat. Okay, das war eindeutig, aber heutzutage haben manche Schimpfwörter wirklich eine andere bedeutung. Und außerdem hab ich gelesen, dass er an dem Tag krank war. Okay, is jetzt eine schlechte entschuldigung, aber ich würd mir das ehrlich gesagt auch nicht gefallen lassen, wenn mich so ein pupatierender Fratz bewerfen würde. Es ist schon öfters gefallen, er hätte anders reagieren sollen, aber ER IS JA AUCH NUR EIN MENSCH. Ehrlich, seid ihr noch nie ausgerastet? Und auf Tour zu sein is echt nicht lustig! Ich weiß das, weil mein Cousin ist Roadie, und den macht das alles ziemlich fertig. Außerdem sind da auch noch diese selbsternannten Musikexperten (selber nichts im Leben geleistet, aber andere kritisieren) die nur darauf warten, das einer einen Ausraster hat, und sich dann damit wichtig machen. Vielleicht ist Mr. Homme ja cholerisch, oder so, keine Ahnung, aber sagen wir mal, der Nachbar würde auszucken , würde das kein Schwein interessieren. Ich denke er hat nicht nachgedacht und einfach drauflosgeschimpft, so wie carlo von saxron gesagt hat, die wörter sind eig. schon im normalen sprachgebrauch (leider) und wenn man heutzutage sagt „du schwuchtel“ meint man nicht dass er homosexuel ist, sonder ein weichei. Kurz gesagt, werden die Wörter heute für Beschimpfungen missbraucht, und die meisten machen sich keine Gedanken darüber was sie so dahersagen.

    Fazit: Die Aktion war nihct in Ordnung, menschlich aber vielleicht noch nachvollziehbar

    QOTSA 4-ever!

  41. 41 QOTSA RULES 18. November 2008 um 13:54 Uhr

    also ich muss josh da in einer ganz bestimmten hinsicht verteidigen die Queens of the Stone Age über mir auch schon angesprochen hat. Auf Tour zu sein ist nihct so leicht wie man sich das vorstellt spiele selbst in ner band und weiß das einem sowas ziemlich auf die nerven gehen kann. Er war erstens krank wie er in einem interview gesagt hat und zweitens einfach fertig von touren würde ich sagen und da is es meiner meinung nach auch verständlich wenn irgendso ein depp einen schuh auf mich bzw an mir vorbei wirft.

  42. 42 gtz 18. November 2008 um 14:13 Uhr

    n dreck isses. der tüp is ein ekliger macker, da gibts nix dran zu rütteln.

  43. 43 Different 18. November 2008 um 19:19 Uhr

    Zum tausendsten mal: Es ist nicht Thema, dass er ausgetickt ist. Es ist Thema, dass er Leute mit sexistischen Begriffen beleidigt, denn das kann nur jemand tun, der mit Homosexualität oder Weiblichkeit negative Dinge verbindet.

  44. 44 gtz 18. November 2008 um 22:50 Uhr

    nich zwngsläufig. eine kontrollierte, berechnete beleidigung bedient sich in erster linie einem bild, dass für den beleidigten negativ besetzt is, nich für den, der die beleidigung ausspricht.

  45. 45 Christian 01. Dezember 2008 um 23:19 Uhr

    „Zum tausendsten mal: Es ist nicht Thema, dass er ausgetickt ist. Es ist Thema, dass er Leute mit sexistischen Begriffen beleidigt, denn das kann nur jemand tun, der mit Homosexualität oder Weiblichkeit negative Dinge verbindet. “

    Leider tun das sämtliche Leute, ob sie nun etwas negatives damit assoziieren oder nicht und das ist Fakt.
    Ich kann sämtliche Aufregung über dieses Ereignis nachvollziehen, dennoch ist es einfach so, dass er diese Worte zum „beleidigen“ und „fertigmachen“ diesen Jungen verwendet hat und nicht um „öffentlich seine Abneigung gegen Schwule“ zu verkünden.
    Sicherlich ist es diesen Gruppen gegenüber nicht korrekt, ihre Neigungen und Haltungen als Schimpfwort zu verwenden und somit „durch den Dreck zu ziehen“. Dennoch ist noch nicht ganz verstanden worden, dass EBEN DIESE WORTE aus einer WUTREAKTION ENTSTANDEN sind.
    Deswegen ist das hier serwohl Thema.

    Man kann sich jetzt unendlich lang darüber streiten, dennoch ist es FÜR MICH eindeutig, dass Josh hier keine Abneigung gegen Homosexuelle oder sonst etwas geäußert hat. Das mögen viele gerne anders sehen, zumal sein „Hoher Status“ als Musiker und „Reicher Mensch“ dieses Hassbild nochmal verstärkt, gerade DIE sollten es ja nicht tun. Aber es wurde ja gesagt dass es auch „nur Menschen“ sind. Will ich ehrlich gesagt auch nicht weiter drauf eingehen…

    Josh erwähnt dass er ihn „in den arsch ficken“ wird. Sagt sowas ein Schwulenhasse? Wohl eher nicht.
    Josh denkt sich nicht irgendeinen Scheiss für seinen Antwortbrief aus um seine Äußerungen zu verteidigen. Das wäre einfach nur peinlich und lächerlich. Wie gesagt, macht euch schlau und was in diesem Zusammenhang mit Hintergrundwissen gemeint ist wurde auch schon geäußert, aber manchmal ist es halt schwer andere Agumente so hinzunehmen, vorallem wenn man sich auf seiner Vernunft versteift.

    Es ist FAKT, dass solche Äußerungen den Großteil der Gesellschaft ind Rage versetzem, weil diese erstmal grundsätzlich negative Dinge mit „schwul sein“ assoziieren. Warum ist das so? Fragt mich nciht, es ist einfach so! Weil hetero ja „normal“ ist…aber was ist schon „normal“… ich kanns auch nicht gutheißen, es IST aber so und das kann hier niemand abstreiten.

    Junge wirft schuh -> gestresster Josh rastet aus -> verwendet vulgäre Sprache und sexistische Außérungen zur Beleidigung -> Junge ist gedemütigt und muss Konzert verlassen.

    Das Josh diesem noch etwas hinterhergeschmissen hat, halte ich selbst für dermaßen übertrieben, nehme allerdings seine Äußerungen nicht all zu ernst weil sie eben lediglich aus seine Wut resultieren. Vielleicht spricht er schon sein ganzes Leben lang so, weir weis, hasst ihn jetzt oder nicht, mir egal.

    ich kann in dieser „Beileigung“ der Erklärung meines Vorredners gtz nur zustimmen.

    Und mal ehrlich: Wenn sich jemand durch soetwas beleidigen lässt und gekränkt fühl, assoziiert er damit auch etwas negatives.
    Wenn ich schwul wäre und jemand würde mich als „Schwuchtel“ beschimpfen würde ich einfach nur sagen:“ Ja, ich bin eine Schwuchtel, wenn du es so nennen willst“ und wüsste es in dem Fall dein einfach besser.

    An sich hätte er andere Aussagen verwenden können, jedoch wäre es völlig egal gewesen was, die Sprache wäre die selbe gewesen, die Wut genau so groß und womöglich wäre eine andere Gruppe dadurch beleidigt worden. Nur bei „Arschloch“ und „Wickser“ hätten alle nur die Augen gerollt…wie kann man soetwas nur sagen, was für ein Niveau…*selbstaugenroll*

    also dann, nehm nicht alles zu wörtlich und zu ernst, genießt lieber das Leben, kümmert euch um euren Kram, denkt euch euren Teil zu diesen Geschichten und fertig. Vertretet dennoch eure Meinung und argumentiert, sowie diskutiert. Aber akzeptiert auch andere Meinung und argumente und redet sie nicht schlecht auf einem möchtegern „intellektuellem Niveau“. WIe heißt es so schön? Der Klügere gibt nach…

    Gruß, ein Qotsa Fan.

  46. 46 Different 01. Dezember 2008 um 23:38 Uhr

    „Es ist FAKT, dass solche Äußerungen den Großteil der Gesellschaft ind Rage versetzem, weil diese erstmal grundsätzlich negative Dinge mit “schwul sein” assoziieren.“

    Das stimmt, das ist ja das Schlimme. Mir ist schon klar, dass Josh Homme mit diesem Verhalten nicht alleine ist. Das hält mich aber noch lange nicht davon ab, das zu kritisieren.

  47. 47 Last Ninja 29. Dezember 2008 um 18:19 Uhr

    schlimm, schlimm, schlimm

    Willkommen in der Realität

    Schwul ist nun mal ebenso ein Schimpfwort wie Assi, Schwucke, Warmduscher. Alles was besonders ist und ein nicht gewünschter Zustand wird von Leuten die sich nicht in dem Zustand befinden als Schimpfwort genutzt. Das hat gar nichts damit zu tun, das jemand schwul ist, sondern die Person die das Wort so nutzt es nicht ist. Zum Beispiel kenne ich Schwule die das wort „Hete“ auch als Schimpfwort nutzen.

    Also, nicht aufregen und weiterschimpfen

  48. 48 dieUli 11. Januar 2009 um 20:51 Uhr

    Trotzdem ist er noch der geilste Sau der Welt!
    :)

    (Er ist übrigens auch Turbonegrofan die auch die Schwulenattitüde vertreten)

  49. 49 sascha-b 13. Januar 2009 um 19:38 Uhr

    öhm nö, turbonegro kokettiert nur ein bisschen mit dem nachspielen schwuler klischees. lässt nicht wirklich eine bewertung ihrer attitüde zu dem thema zu. das ganze könnte sympathiebekundung sein oder verarschung. oder auch nur show ohne hintergrund.

    (wohingegen hank von helvete in einem interview zur homo-ehe meinte, dass ein mensch, der gerne schafe fickt, dann auch eines heiraten könnte.
    wer weiß. vielleicht war das aber auch nur zeugnis eigenartigen humors…)

    und wirklich geile säue labern keine scheiße.

  50. 50 sascha-b 13. Januar 2009 um 21:39 Uhr

    (ups, das aber rutschte in den falschen satz, und es wirkt auf mich anders als ich es vorhatte. die letzten beiden sätze zwischen den klammern sollten so aussehen:

    „aber wer weiß. vielleicht war das nur zeugnis eigenartigen humors…“)

  51. 51 mailodic 21. Februar 2009 um 12:24 Uhr

    ihr müsst auch in betracht ziehen, dass josh homme bei diesem auftritt immer noch krank war und für tage nur am reiern war. jetzt stellt euch mal vor ihr habt fieber etc., macht euch trotzdem die mühe ein konzert zu geben und dann schmeißt irgendn trottel dir n schuh zu.

    es is nunmal kein seltenfall dass man im affekt handelt, gerade in solch einer situation. auch was die wortwahl betrifft.

    wenn man auch so n schwachkopp is und mit schuhen andere abwirft, soll ers auch so hinnehmen. selbst schuld.

  52. 52 gtz 23. Februar 2009 um 12:08 Uhr

    soso, er war krank. da kanns schon passieren, dass man mal die maske fallen lässt.

  53. 53 Panpan 23. Februar 2009 um 15:26 Uhr

    Ach gtz, was gibst du dir die Mühe?
    Die Leute wollen sich nicht mit der Bescheuertheit ihres Lieblingsstars auseinandersetzen. Das „Das mach man halt heutzutage so.“-Pseudoargument reicht völlig aus um sich nicht mehr überlegen zu müssen, hey maybe my hero is an asshole?!
    Und jetzt setz ich mich hin und warte auf den/die erst/en der/die mir erzählt dass er/sie den Josh gar nicht so doll mag aber trotzdem darf er schwul als Beleidigung gebrauchen sülzsülz unreflektiertes Gelaber.

  54. 54 gtz 23. Februar 2009 um 16:01 Uhr

    was is eigentlich aus meinem tollen einwand geworden?

    gtz
    18. November 2008 um 22:50 Uhr
    nich zwngsläufig. eine kontrollierte, berechnete beleidigung bedient sich in erster linie einem bild, dass für den beleidigten negativ besetzt is, nich für den, der die beleidigung ausspricht.

  55. 55 illith 24. Februar 2009 um 19:27 Uhr

    hm, dem würd ich spontan eher widersprechen.
    kriegt man ja gelegentlich mal mit, dass eine frau sich selbst offensiv als schlampe betitelt und dann andere ankommen und ihr vorwerfen (=um sie anzugreifen), sie wär eine schlampe – nicht checkend, dass das für sie gar keine beleidigung darstellt, weil sie den begriff für sich positiv besetzt.
    ähnliches auch zb beim „schwuchtel“– oder „emanzen“-vorwurf.

    [öhm – irgendwie krieg ich das, was ich sagen will, grade nicht so adäquat formuliert, hab ich das gefühl^^°]

  56. 56 rika 24. Februar 2009 um 21:49 Uhr

    ja stimmt das glaub ich auch. die meisten leute sind ja auch nicht so wahnsinnig gut im reindenken und gehen da von ihren standpunkt aus („schwul sein wär das schlimmste für mich, also wohl auch für den rest der welt“). außerdem glaub ich nicht, dass in so einer bühnensituation die beleidigung besonders gut durchdacht war (und selbst wenn das berechnend war und nur verletzen sollte, dann scheint er zumindest nicht besonders viel von seinen fans zu halten…)

  57. 57 gtz 24. Februar 2009 um 22:12 Uhr

    sie wär eine schlampe – nicht checkend, dass das für sie gar keine beleidigung darstellt

    dann isses n schlechter diss, weil er nich trifft. meine behauptung is davon ziemlich unbenommen.

    zu nika: wenn irgendsone gestalt mir nen schuh an den kopf würfe, wäre ich auch nich gerade eingenommen von ihm.

  58. 58 rika 24. Februar 2009 um 22:27 Uhr

    naja selbst wenn er zu dieser gedanklichen leistung „der typ ist böse wegen seines schuhwurfs, deswegen wohl auch homophob und deswegen wird es ihn ’schwuchtel‘ als beleidigung wohl ganz schön treffen“ fähig ist, ist es trotzdem bescheuert, sowas überhaupt – und es recht auf einer bühne – von sich zu geben.

  59. 59 gtz 24. Februar 2009 um 23:40 Uhr

    das is also einfach so bescheuert. wieso jetz noch gleich, eingedenk meiner behauptung?

  60. 60 rika 25. Februar 2009 um 10:42 Uhr

    sorry aber ich werde dir jetzt nicht erklären warum ich homophobe beleidigungen scheisse finde :)
    aber du findest es also gerechtfertigt, rassistische/sexistische/rechte/… schimpfwörter zu benutzen, weil man ja nur darauf abzielt (deiner meinung nach), die andere person damit zu verletzen, das ziel (evtl.) erreicht wird und die beschimpfung ansonsten keine außen/innen-wirkung hat?

  61. 61 gtz 25. Februar 2009 um 10:46 Uhr

    ich finde die behauptung, jemand, der einen homophoben tüpen beleidigt, und dazu mittel wählt, die geeignet sind, den zu beleidigenden als schwul darzustellen, würde homophoben ressentiments vorschub leisten, einfach zu kurz. denn es is ja nich relevant, ob der beleidiger das schwulsein tatsächlich negativ besetzt.

  62. 62 rika 25. Februar 2009 um 10:54 Uhr

    ja, aber es bestärkt sowohl beim beleidigten als auch beim umfeld die idee, das schwulsein was schlimmes ist. da ist es dann egal, ob die person, die aktiv beleidigt, selbst dran glaubt oder nicht (wobei ich immer noch davon ausgehe, dass man zb. in einem spontanen streit nicht umbedingt schimpfwörter wählt, die einem sonst nie in den sinn kämen), es hat auf jeden fall eine außenwirkung und bestärkt den entsprechenden diskurs.

  63. 63 rika 25. Februar 2009 um 20:42 Uhr

    es sind also „schimpfwörtern gegen schwule“ und
    „schwulendiskriminierende schimpfwörter“, aber es geht NICHT „um diskriminierung von schwulen“. toll :x

  64. 64 crashinto...bla 26. Februar 2009 um 13:44 Uhr

    lass mich raten: du bist weiß, ca 17-23 jahre alt, männlich, besitzt gymnasiale bildung, stammst aus der mittelschicht und bist heterosexuell. ich wette, mindestens vier dieser attribute treffen auf dich zu.

    weil: deine „gedankenkonstrukte“ zum thema diskriminierung, die du dir in seltenen momenten des auftauchens aus der totalen betäubung zurechtgebastelt hast, sind so völlig unreflektiert, dass du offensichtlich noch nie in die zwangssituation gekommen bist, dich mit diskriminierung auseinanderzusetzen zu müssen.

    ich empfehle dir, dir mal n bisschen fachliteratur zu gemüte zu führen und dir über das thema diskriminierung und ihre formen n bewusstsein anzueignen, bevor du hier große reden schwingst.

  65. 65 laylah 27. Februar 2009 um 12:30 Uhr

    drei absätze und kein argument. respekt!
    ich bin übrigens „gemischtrassig“, 22 jahre alt, „weiblich“, besitze gymnasiale bildung, stamme aus der „unterschicht“ und bin multisexuell. falls dir das helfen sollte. depp.

  66. 66 crashintoahouse 27. Februar 2009 um 18:09 Uhr

    laylah, ich hab aufn bereits gelöschtes trollposting geantwortet.
    -.-

  67. 67 kjzzejhbzl 01. März 2009 um 10:40 Uhr

    kleine anekdote zu josh homme: ein abend vor seinem konzert in einem club kam er dort an die bar und bestellte sich ein bier. nachdem er sich erfolglos weigerte das bier zu bezahlen, nahm er ein dickes packet geldscheine aus seiner hosentasche und gab der bedienung einen 50 euro schein, um sein bier zu zahlen. er sagte, das restgeld könne sie behalten, wenn der club am nächsten tag zur aftershowparty die schönsten bedienungen zu queens of the stone age in den backstageraum schickt. sie sollen sich aber bitte davor ein bisschen herrichten.
    ich muss das nich kommentieren, oder?

  68. 68 laylah 01. März 2009 um 17:53 Uhr

    crash, ok, das erklärt den scheinbaren plötzlichen sinneswandel. dein steckbrief-trick ist trotzdem fürn arsch, und „les mal n buch“ erst recht.

  69. 69 crashintoahouse 01. März 2009 um 18:58 Uhr

    das war bloße polemik. ich habe keine muße, mich mit solchen hinterwäldlern inhaltlich auseinanderzusetzen. die möglichkeiten, sich n bewusstsein anzueignen, wie diskriminierung aussieht und dass sie scheiße ist, gibt es an jeder ecke. das ist doch hier keine lehrveranstaltung für idioten, die es gar nicht besser wissen WOLLEN. und deshalb begegne ich diesen höhlenmenschen eben auf genau der ebene, auf der diese mich belästigen.

  70. 70 laylah 03. März 2009 um 15:28 Uhr

    naja, keine ahnung. hatts ja nich gesehen.

  71. 71 Anonymous 24. Mai 2009 um 16:20 Uhr

    Tja, Masse und Macht.

    Interessant. Der erotisch angebetete Führer, befiehlt ein einzellnes indivuduum aus der Masse asuzuschließen(hetzt), und die Menge fühlt sich dem Führer verpflichtet, ihm seinen wunsch nach sexueller Befriedigung(Analverkehr) zu erfüllen.

    Auch die Exekutive Macht üntersützt sein Begehren. Dabe wäre diese gerade nicht nur zum Schutz des Führers vor gefährlichen Indivuduen aus der Masse, oder dieser Selbst verpflichtet, sondern auch dem Schutz der Masse vor Misshandlung durch den Führer.

    Beide Beobachtungen lassen sich duch individuelle Angst der Betroffenen erklären, die vom Führer eindrucksvoll vorgeführt bekommen, wie er duch seine uneingeschränkte Macht Individuen jeglichen Respekt(„homosexuell bei Männern“) und Würde(„no dick, bei Männern“), entzieht, sie sozial ächtet und Isoliert und damit extrem Angreifbar macht, Was wiederum die Exekutive darin bestätigt, die Massse vor dem Entarteten zu schützen, und das Unerwünschte schnellstmöglich aus der Masse zu entfernen.

    Anschließend wird klar gemacht dass des Führers sexueller Trieb befriedigt, die Masse vom unerwünschten gereinigt ist, und der vom Führer besonders respektierte Rest nun die Anbetung („I stand here for you, not for this asshole“), fortsetzen soll.

    Josh Homme hat das Talent zum Diktator.
    Fast wie vor knapp 70 Jahren.

  72. 72 Bodo the Fish 05. Juli 2009 um 19:37 Uhr

    „Josh Homme hat das Talent zum Diktator.
    Fast wie vor knapp 70 Jahren.“

    unfassbar so was zu schreiben, ich finde es bedenklich, dass jemand so etwas überhaupt schreiben kann, aber wundern tut es mich nicht, es gibt einfach zu viele „ich bin schlau und kann mich gewählt ausdrücken“ Idioten im Netz.

    Traurig so ein Vergleich zu ziehen und naiv, da kann ich nur mein Bedauern ausdrücken

  73. 73 Prince 07. Juli 2009 um 22:07 Uhr

    noch schimmer ist ja das die band anscheinend kaum einer hier kennt bzw Josh homme, ich meine das ist nicht das erste mal das er so reagiert, und wenn er eh schon angepisst ist muss man es nicht noch herausfordern.

  74. 74 m_adam 08. Juli 2009 um 8:23 Uhr

    @ prince: genau, is mensch ja selbst schuld dann, wenn die_der andere ausrastet und sich nicht unter kontrolle hat :-?
    und warum ist es wichtig für eine kritik am verhalten die band_den sänger zu kennen?

  75. 75 Prince 08. Juli 2009 um 17:04 Uhr

    @ m_adam: es istr ja nicht das erste mal das er so reagiert, ihr kommt einfach zu spät, seht euch das an denn ihr seit 6 jahre zuspät um ihn fertig zu machen die aufnahmen sind teilweiße von 2002, 2003 allso sollte man langsam mal wissen wie er so ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=Nl33poJNSE4

  76. 76 neuer nick 08. Juli 2009 um 18:29 Uhr

    Für alle diejenigen die es nicht wussten ist es aber doch in Ordnung, wenn sie es auf diese Weise erfahren. Du wusstest es schon länger, und ich seit diesem Beitrag hier. Alles in allem kein Problem.

    P.S.
    Die Intention war jedoch nicht die, Josh Homme fertig zu machen sondern vielmehr in zu kritisieren. Dass dabei auch mal ausgeteilt wird, lässt sich wohl nicht vermeiden.

  77. 77 Prince 08. Juli 2009 um 20:10 Uhr

    naja, wenn man jemmanden kritisiert, sollte man nicht im 2ten satz schon mit vollidiot beginnen.

    das kommt meiner meinung nach auf das selbe raus und ist genauso witzlos.

  78. 78 gtz 09. Juli 2009 um 14:16 Uhr

    allso sollte man langsam mal wissen wie er so ist.

    na und? ich kann das arschloch doch trotzdem dafür ankacken.

  79. 79 Prince 09. Juli 2009 um 17:10 Uhr

    naja wie du meinst, aber ob deine vorgehensweise auch nur einen hauch besser ist wage ich zu bezweifeln.

    und mal ehrlich hat die welt keine größeren sorgen?

  80. 80 dodo 10. Juli 2009 um 0:47 Uhr

    na offensichtlich ist diese sorge wichtig genug, daß du hierherkommst und deinen josh verteidigst, oder?

  81. 81 neuer nick 10. Juli 2009 um 8:42 Uhr

    naja wie du meinst, aber ob deine vorgehensweise auch nur einen hauch besser ist wage ich zu bezweifeln.

    Wieso das denn? Die Kritik an diesem Josh ist ja, dass er sexistische und homophobe Ausdrücke gebraucht und darüber hinaus noch mit sexualisierter Gewalt droht. Der Unterschied dürfte doch auffallen.

  82. 82 Eulogy 26. Juli 2009 um 7:42 Uhr

    Puh das ist hier ja ein riesen Radau
    Also, ich möchte anmerken das Josh Homme (Sänger und Gitarrist von Queens of the Stone Age, EX-Gitarrist – nie Sänger – von Kyuss, Drummer von Eagles of Death Metal)immer nur „ausflippt“ wenn er auch einen Grund dazu hat. Beispielsweise dieses, wo ihm auf einmal ein Schuh entgegen fliegt. Oder weil irgendwer mitten in der Menschenmenge auf einmal anfängt sich mit jemandem zu prügeln.
    Aber er hat auch schonmal einen Security-Typen angeschnauzt weil er einem Mädel verbieten wollte auf die Schultern ihres Freundes zu steigen um mehr sehen zu können.
    Fakt ist, so denke ich, das man in Situationen wie diesen, auf einer Bühne vor so vielen Menschen nicht viel Zeit hat um bedenken zu können was man da nun sagt.
    Und durch die Reaktion der Fans (nämlich gejubel darauf, das er wen anschnauzt weil er sich falsch verhält) steigert man sich immer mehr. Joshua ist kein Homophob. Es gibt genug Interviews in denen er das bestätigt. Klar waren die Ausdrücke dafür sehr schlecht gewählt, aber hätte er andere benutzt, wären wir nun in nem anderen Forum am diskutieren. Und abgesehen davon ist es in Amerika einfach gang und gebe solche Ausdrücke zu benutzen. Selbst unter Freunden als „Spaß-Ausdruck“.
    Ich kann mir vorstellen dass die meisten hier (zumindest alle die ihn nicht kennen) ein schlechtes Bild von ihm haben, aber ich denke um das beurteilen zu können, solltet ihr euch erstmal richtig über ihn informieren..
    LG

  83. 83 crashintoahouse 26. Juli 2009 um 16:19 Uhr

    wenn er so ein supertyp wäre, der kurz die kontrolle verloren hat und eigentlich gar nicht homophob ist, hätte er sich für den ausdruck entschuldigt oder zumindest mal stellung genommen.

  84. 84 ping 27. Juli 2009 um 7:01 Uhr

    Wenn die ganzen „Josh-ist-eigentlich-ein-ganz-putziger-solche-Sachen-sagt-doch-jeder-rhabarber“ Menschen einfach mal alle Kommentare lesen würden (oder anfangen würden Nachzudenken) wäre dass Thema nicht ständig (!) am im Kreis drehen.

  85. 85 fuckin' pussy faggot^^ 09. Januar 2010 um 6:33 Uhr

    huiuiui.. viele meinungen hier. hab alles gelesen und mich teilweise sau geärgert und auch gelacht.
    da das eine diskussion ist sag ich einfach nur mal miene meinung. den zu kennen is nich unbedingt nötig, wenn es ums thema mit solchen ausdrücken geht. wenn die diskussion über josh homme is schon. ich find das beleidigungen beleidigungen sind und beleidigend sein sollen. egal was man sagt. das einzigste is, dass manche „gesellschaftlich akzeptiert“ sind und andere nich. is wie alkohol und mariuhana. also in holland darf man auch schwuchtel sagen, nich nur arschloch..^^in dem fall is alkohol das arschloch und mariuhana die schwuchtel.
    und wer hier über hinterwälder und ungebildete redet is auch keinen deut besser, weil die sich genauso beleidigt fühlen könnten.
    man meint ja auch nich das jemand ein arschloch, also ein anuns, is, wenn man das sagt. sagen aber auch alle. oder wichser, spaßt und etliche andere wörter. die aber auch bestimmte „gruppen“ beleidigen.
    also lasst die leute doch beim beleidigen sagen was sie wollen. is ja wie gesagt zum beleidigen und nich um seine politische oder sonstige stellung zu äußern. es gibt echt schlimmere sachen und echte probleme auf dieser welt. menschen haben nix zu trinken oder sterben an aids. wenn alle, inklusive mir, da ich mich mit dem scheiß hier beschäftigt hab, ihre energie darauf konzentrieren würden, solche probleme zu lösen, wäre die welt schöner und viele andere mensche könnte sich auch gegenseitig beleidigen und darüber diskutieren, anstatt ums überleben zu kämpfen…

  86. 86 isjaauchegal 24. November 2011 um 15:38 Uhr

    So, zugegeben, eure lachhafte diskussion is nu schon etwas her, aber wie peinlich. bis auf die kollegen jesse huge und queens of the stone age sind fast alle anderen ziemlich fix darin, zu schimpfen und zu toben bevor se sich ma n paar gedanken machen oder sich ma zu informieren. und jetzt halten euch fest, ihn lieben kämpfer für toleranz: berühmte menschen, wie z.bsp. mein guter netter josh, zeigen sich in der öffentlichkeit oft mit ner maske. unglaublich, oder?! oder meint ihr, der sitzt zu haus mit deiner tochter am tisch und erzählt ihr, während die kleene malt, dass er heute aufm konzi nem typen den schamz abbrechen wollte!?

    also, kinder des zorns: erst denken, dann schimpfen

  87. 87 crashintoahouse 25. November 2011 um 0:37 Uhr

    ich glaub, das wird hier so ein sammelbecken für googleverirrte fanbois. naja, immer wieder unterhaltsam.

  88. 88 jezeleb 21. Juli 2012 um 12:01 Uhr

    Ihr habt ja echt Probleme… Typisch deutsch, sich mit solchem nicht-regelkonformen Scheissdreck auseinander zu setzen. Wie wärs denn, wenn ihr euch lieber auf was Sinnvolles konzentriert? Vielleicht damit, dass Deutsche in den ostdeutschen Bundesländern für dieselbe Arbeit weniger verdienen und Frauen auch in vielerlei Hinsicht noch immer nicht gleichgestellt sind? Anstatt eure Zeit hier zu verschwenden, könntet ihr euch doch mal im realen Leben engagieren, dann wäre vielleicht jemand geholfen.

    Und abgesehen davon finde ich es da letzte, wenn Konzertbesucher die Band bewerfen. Und dass jemand offen seine Meinung sagt, auch wenn er dabei tief in die Dreckkiste langt, ist ok und sogar gut. Mehr Meinung und das Selbstbewusstsein, sie öffentlich zu vertreten, würde insgesamt nicht schaden. Also MACHT lieber mal was, anstatt euch hier aufzuregen.

  1. 1 der tägliche (homophobe) wahnsinn.. « femorantipole Pingback am 24. August 2010 um 11:55 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs − zwei =