Archiv für Oktober 2008

gekonnt konservativ

Die spanische Königin Sofia, lässt anlässlich ihres 70.ten Geburtstages, in einer Biographie verlauten, dass sie gegen Homo-Ehe, Abtreibung und Frauenquote ist. Der Adel halt, gekonnt konservativ und reaktionär.

PMS als soziales Konstrukt

Beitrag auf Feministing über PMS als soziales Konstrukt

Dienstag – Ruhetag

dieStandard sperrt ab jetzt Dienstags die Kommentarfunktion, um Misogynisten loszuwerden.

Also rein theoretisch…

In letzter Zeit, oder sagen wir im letzten halben Jahr, wurde mir von männlicher Seite, zu dem Thema Abtreibung oft ein ziemlich komisches Argument unterbreitet, welches ein Mitspracherecht des Mannes im Falle eines Abbruches fordert. Nachdem ich bei meinem ersten Gesprächspartner noch dachte es handelt sich dabei um eine kurzzeitige Verwirrung des Zöglings, ist mir nach den letzten drei Diskussionen, um immer wieder das selbe Thema, langsam der Kragen geplatzt. (mehr…)

Alles gute an…

Die amerikanische Feministin und Kirchenkritikerin Mary Daly wird heute 80. Neben ihrer andauernden Kritik an patriarchalen Strukturen sowie der Kirche als frauenfeindliche Institution (ja liebe „lebenschützer“ und sonstige Kirchen-affine User) ist sie vor allem durch ihre Beschreibungen von „systematischen, sadistischen Verbrechen des Patriarchats an den Frauen“ bekannt geworden.
In ihrem bereits 1978 erschienen Buch „Gyn/ökologie“ beschreibt sie sowohl die Genitalverstümmelung in weiten Teilen Afrikas, sowie die Fußeinschnürung in Asien und die Hexenverbrennung in Europa.

Das Missy kommt…

Juhuu, nen dickes rotes Kreuz in meinen Kalender – heute in einer Wochemissy cover (also am Montag den 20.10.2008) erscheint die erste Ausgabe des Missy-Magazins! Zu bekommen in allen Bahnhofs- und Flughafen-Handlungen und in gut sortierten Zeitschriftenläden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hier gibts schoneinmal nen kleinen Einblick, zumindest ins Inhaltsverzeichniss!

Lesestunde mit Hermann Hesse

Erst heute habe ich „Peter Camenzind“ von Hermann Hesse beendet und neben sonst zahlreichen kitischig, idyllischen und religiösen Ausschweifungen sind mir vor allem seine Beschreibungen von „dem“ weiblichen und der Frau „an sich“ negativ aufgefallen.
Hier werden mal ganz „typische“ Rollenbilder beschreiben

Von beiden Eltern hab ich wichtige Stücke meines Wesen übernommen. Von der Mutter eine bescheidene Lebensklugheit, ein Stück Gottvertrauen und ein stilles, wenig redendes Wesen. Vom Vater hingegen eine Ängstlichkeit vor festen Entschließungen, die Unfähigkeit mit Geld zu wirtschaften, und die Kunst, viel und mit Überlegung zu trinken.

(mehr…)

Die „heilige Schwangere“ reloaded

In Salzburg geht derzeit, auf politischer Ebene, ein ziemlich merkwürdiger Gesetzentwurf um, welcher sachwangeren Prostituierten verbieten soll, ihren Beruf weiterhin auszuführen.
Jetzt mag man zu Prostitution stehen wie man will, aber dürfte es hier allen ziemlich schnell klar werden, dass es sich dabei nicht um eine Schutzmaßnahme für Sexarbeiterinnen handelt, sondern nur darum geht, den Mythos der reinen, tadellosen, schwangeren Frau zu schützen, so auch Sonja Schliff im DieStandard Interview:

„Das Thema ‚schwangere Prostituierte‘ ist sehr moralisch besetzt – es geht dabei offensichtlich nicht um das Wohl der Frauen, sondern um die ‚heilige Schwangere‘. Die Betroffenen bekommen nicht den Schutz, den sie bräuchten“

Das Problem, dass Frauen in diesem Fall ihre Existenzgrundlage verlieren würden oder sich zu Schwangerschaftsabbrüchen genötigt sehen, sieht Harald Preuer(ÖVP) eher gelassen, sein Tipp:

„Arbeiten dürfen sie ja. Sie können ja in der Zeit etwas anderes machen, zum Beispiel das, was sie gelernt haben.“

Vielleicht sollte sich Herr Preuer mal lieber darum kümmern wie man die Rechtspopulisten, die ja mit immerhin mit 30% in der Nationalratswahl auftrumpfen konnten eliminieren kann, statt „frauenpolitisch“ aktiv zu werden.

Wer Prostituierten wirklich Hilfe leisten will, sollte lieber die von Frau Schliff beantragte Beratungsstelle für Sexarbeiterinnen in Salzburg unterstützen, dies wird aber seit zwei Jahren vehement verweigert.

über dieStandard

Sex sells…

…aber was eigentlich???

Ist das Werbung für Brust-OPs? Den neuen Wonderbra? Tief ausgeschnittene Oberteile?
Nö. Es ist Reklame für…. (*Trommelwirbel*)
(mehr…)

Applaus

Auch München demonstriert erfolgreich gegen den „1000 Kreuze Marsch“. Dank dem eifrigen Einsatz der Gegendemonstrant_Innen konnten zu Beginn, nicht einmal, die namensgebenden weißen Holzkreuze verteilt werden. Super Aktion!!!!