Archiv für Oktober 2008

Kunst gegen Gewalt

Die Frage, inwieweit Kunst politisch ist, wird nicht zum ersten Mal gestellt. Im ameriaknischen Williamsburg hat ein Opfer sexueller Gewalt obiges Schild aufgestellt, das die Maxime the „personal is political“ auf schmerzhaft greifbare Art verdeutlicht.
Auf dem Schild steht (frei übersetzt):
„Eine Frau wurde in diesem Häuserblock von einem Fremden vergewaltigt. Bitte beschützt eure Freunde, Geliebte, Schwester, Tochter, Mutter, Großmutter, Nichte, Cousine, die Frau, die ihr spät nachts um Hilfe rufen hört. Eine von sechs Frauen in diesem Land waren Opfer von Vergewaltigung oder versuchter Vergewaltigung. Das muß aufhören.“
(mehr…)

Alternativer Nobelpreis 08

Der Alternative Nobelpreis 2008 geht an die Gynäkologin Monika Hauser, die gegen sexualisierte Gewalt in Krisenregionen kämpft.

Tampons für Ewa Kopacz! fordern polnische Feministinnen, um gegen die geplante Registrierung aller polnischen Schwangeren zu protestieren.

Pussy Galore

Die taz über den steigenden Trend zu vaginalen „Schönheits“operationen.