Die Vermessung der Welt

Der Gender Gap Report 2008 ist erschienen, sagt uns, dass 8 der 10 höchst bewerteten Staaten europäisch sind. Schland hat sich aus den Top 5 (2006) verabschiedet: Gaps on both economic and political participation have become larger, as the perceptions of business leaders regarding wage equality for similar work have become worse and the number of women in ministerial positions has fallen. Soviel auch zum Thema „das Patriarchat ist tot“… Download des Berichts als *.pdf


7 Antworten auf “Die Vermessung der Welt”


  1. 1 Gary 15. November 2008 um 11:39 Uhr

    von den 16 Mitgliedern des Kabinetts sind 7 Frauenund wir haben eine Bundeskanzlerin.

    Ist Gleichberechtigung erst erreicht, wenn es mehr Frauen sind? oder
    muss man immer darauf achten, dass immer gleich viele von jedem Geschlecht da sind?

    Wenn das so wäre müsste man ja wieder bestimmte Personen aufgrund des Gesclechts bevorzugen.

  2. 2 chica 15. November 2008 um 12:13 Uhr

    Ich finde es ja gewagt, den Gender Gap Report des WEF (gegen das die Linke sonst so gerne demonstriert) gesponsort von McKinsey, Manpower etc. Aussagen über patriarchale Verhältnisse zuzuschreiben.
    Er beschreibt nicht mehr als die Unterschiede zwischen Frauen und Männern in bestimmten Kategorien, die für kapitalistische Gesellschaften relevant sind.

  3. 3 st_eve 15. November 2008 um 16:33 Uhr

    @chica: ich sehe jetzt nicht so den großen widerspruch zwischen deinem einwand und meinem kommentar. evtl. ein missverständnis? oder du führst es nochmal aus.

  4. 4 st_eve 15. November 2008 um 16:35 Uhr

    chica: ich sehe grade nicht so den widerspruch. vielleicht gibt es ein missverständnis oder du führst das nochmal deutlicher aus?
    ich habe, undeutlich ja, kommentiert, dass die nicht vom report aber gerne von anderen getätigte aussage „das patriarchat ist tot“ sich mit so einem report sicher nicht stützen lässt. was ich vom begriff „patriarchat“ halte steht auf einem anderen blatt.

  5. 5 chica 15. November 2008 um 17:52 Uhr

    Ich ordne den Report nicht unter dem label kritische Sozialforschung ein und finde darüber hinaus, dass er zwar zu einigen Aspekten statistische Daten liefert, jedoch nichts erklärt und die Indikatoren ziemlich schlecht gewählt sind. Das hast Du auch nicht behauptet. Mein Gedanke ist halt, wenn man so einen Report auf einem linksradikalen-feministischen Blog affirmativ heranzieht, sollte man vielleicht noch ne kritische Anmerkung hinterher schmeißen, damit das nicht ganz so brigitte.de-Feminismus-mäßig wird. aber nichts für ungut.

  6. 6 st_eve 15. November 2008 um 20:10 Uhr

    ok, geb ich dir völlig recht.
    einen ganzen eintrag war es mir nicht wert und für kurz und knapp wär’s dann viel zu lang gewesen – war so eine randüberlegung, ist jedoch kein argument.

  7. 7 schokolade 17. November 2008 um 11:08 Uhr

    naja, man kann es auch so sehen, dass wenn selbst ein bericht aus dieser richtung zu dem schluss kommt, dass die gleichberechtigung noch lange keine realtität ist, dann an gary und co.s einschätzung, dass doch alles gut ist und feministinen doch nur rumnörgeln und männer unterdrücken wollen, wirklich was falsch sein muss..

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei − zwei =