feministischer fotowettbewerb

„this is what a feminist looks like!“ ist das Thema eines Fotowettbewerbs des Frauenreferats der Hochschüler_innenschaft Klagenfurt. Einreichfrist ist der 15. Februar 2009, als erster Preis winken 200 Euro. Die besten 10 Einsendungen werden auf dieStandard.at, in an.schläge und im Unilog veröffentlicht. Alle weiteren Infos gibt es hier: klick!


17 Antworten auf “feministischer fotowettbewerb”


  1. 1 Daniel Weigelt 14. Dezember 2008 um 15:06 Uhr

    Warum nur das Thema des Wettbewerbs in englischer Sprache? Was heißt das auf Deutsch?

  2. 2 Lune 14. Dezember 2008 um 19:03 Uhr

    Wörtlich:
    Das ist wie ein/e Feminist/in aussieht!

    Schöner übersetzt:
    So sieht ein/e Feminist/in aus!
    -
    Vielleicht ist es auf Englisch, weil man sich da die Striche sparen kann und trotzdem alle Geschlechter anspricht.

  3. 3 r3dical 10. Januar 2009 um 17:59 Uhr

    das dürfte so heißen wegen „this is what democracy looks like“

  4. 4 pia 09. April 2009 um 17:04 Uhr

    Die Gewinner_innen des Fotowettbewerbs stehen jetzt fest – macht euch einfach selbst ein Bild davon: http://diestandard.at/?url=/?id=1237229388755

  5. 5 illith 13. April 2009 um 20:39 Uhr

    hach toll.

    platz 1: klasse!
    2: hmnaja.
    3: cool.
    4: hmmm mir zu abstrakt^^
    5: nice.
    6: check ich nicht.^^°
    7: *g* trashig. (pfui, krokoleder!)
    8: i like!
    9: technisch gut, aber… naja.
    10: mhm-mhm, passt.

  6. 6 illith 13. April 2009 um 20:50 Uhr

    achso: dieser jury-kommentar zum erstplatzierten geht natürlich GAR nicht.

  7. 7 laylah 14. April 2009 um 9:17 Uhr

    1: ja, lookism ist schon was tolles. warum lachen sich die beiden kaputt? haben sie „spaß am sex“ oder was? bisschen strange.
    2: jury-kommentar schlimm – nen geschlecht (eins der beiden!) „braucht“ das jeweils andere – als hätten die das so dumm normativ gemeint.
    3: find ich auch cool, kommentar wieder schlimm
    4: is mir zu.. postmodern
    5: das logo, naja.. aber schön abgeranzt
    6: was ist daran kritisch?
    7: ja, nee.
    8: gut. der linke schuh ist toll.
    9: find ich hammer.
    10: cool, kommentar aber horror

  8. 8 nummer.drei 14. April 2009 um 10:02 Uhr

    mir erschließt sich der feminismus im sieger_innenbild um ehrlich zu sein nicht so ganz. heterosex und ne aktive frau? krieg ich bei youporn auch – nur nicht so ganz in dieser „du darfst“-ästhetik…

    und wenn feminismus jetzt wieder zur „befreiung“ der „weiblichen“ „triebe“ wird, haben wir es ja echt weit gebracht.

  9. 9 fetorówka obrzydlnica 14. April 2009 um 12:57 Uhr

    wieso sollte sich feminismus denn nicht mehr mit befreiung der sexualität befassen? ist doch noch genauso nötig.
    find ich jetzt aber auch nicht so prickelnd, das siegerbild.

    und kann mir irgendwer das mit dem bananenblatt erklären, bitte?

  10. 10 W.I. 14. April 2009 um 15:37 Uhr

    10 Punkte für das Wort „du darfst“-Ästhetik.

  11. 11 fetorówka obrzydlnica 14. April 2009 um 19:46 Uhr

    ja, das trifft es voll!

  12. 12 nummer.drei 14. April 2009 um 23:43 Uhr

    @fetorówka obrzydlnica: oh ich finds super, wenn sich feminist_innen mit der befreiung von sexualität befassen wollen. leider endet dass dann viel zu oft in solchen sackgassen wie dem bild, dass vermeintlich „selbstbestimmte“ „frauen“ heterosex haben und das als „frei“ abgefeiert wird. bzw das 2009 im akademischen kontext (=der des wettbewerbes) noch heißt: „wow, feminist_innen müssen ja gar keine lesben sein!“
    wie aber kann sex in der momentanen verfasstheit der welt „frei“ sein? nur weil eine „frau“ vermeintlich „selbstbestimmt“ sich „nimmt“ was sie „will“ und dabei lacht? das ist zwar ein schöner ansatz für gute demokrat_innen, reicht mir aber nicht. und um das auch nochmal im kontext des wettbewerbes zu sehen: ja, er ist im rahmen einer universität – an vielen unis ist die feministische theoriebildung aber schon weiter als ich darüber zu freuen, dass „frauen“ sich „nehmen was sie wollen“.

  13. 13 fetorówka obrzydlnica 15. April 2009 um 9:31 Uhr

    Ah, ich verstehe.
    Ich finde das jetzt allerdings nicht negativ, daß es gerade Hetensex ist… greift immerhin auch auf diese Weise die Thematik Mann-Frau-Rollenbilder beim Sex auf. Und Hetensex kann ja genauso „frei“ sein. Selbstbestimmt sieht die Frau auf dem Bild für mich schon aus.
    Aber ich denke, dass das das Problem (naja, der „Mangel“ eben) an dem Bild is – irgendwie zu „leer“, die Aussage, zuwenig konkretes.
    Ich verstehe völlig, wie Du das alles siehst.
    Ich sah nun eben auf den ersten Blick nicht „Frau nimmt sich, was sie will“ sondern eher sowas wie „Frau in vergnüglicher Situation (gerade in einer, die mit so viel Mythen überhäuft ist), die Humor hat und sich locker genießt“ oder so.
    Aber wie gesagt. Mir fehlt das das Konkrete. Je nach Betrachter kann man 100 Aussagen drin sehen. Und wenn man nicht wüsste, daß das den Titel „This is what a feminist looks like“ trägt bzw. den Kontext, dann wäre die Bandbreite an Eindrücken ja noch weiter und schwammiger.

  14. 14 leonie 15. April 2009 um 14:32 Uhr

    Mich stört an dem Siegerbild auch nicht das Geschlecht der Agierenden oder die Position, sondern die „Fresse“ der Frau.Was soll dieses Lachen?
    Ich fühle mich da stark an die „Herbal Essences“-Werbung erinnert.
    Immer schön sauber und geschminkt mit einem süßen Lächeln im Gesicht…

  15. 15 illith 15. April 2009 um 15:57 Uhr

    na ka, ich guck beim sex auch nicht so [-o< trotzdem gefällt mir das bild total, vlt weil man das in der konstellation eher selten sieht (herbal-essences-optik + sex)?

    ob das jetzt den ersten plat bei dem thema verdient hat, sie dahingestellt.
    wirkt für mich schon auch ein bisschen so „hier guckt!! feminismus ist gar nicht behaart, lesbisch, fett und sexfeundlich!!“ – also anbiedernd.
    aber kanns sein, dass die jury allgemein nicht so kompetent ist? die anderen kommentare hatte ich schon wieder vergessen, aber grad der zum 2. platz ist ja :-&8-|

  16. 16 bigmouth 16. April 2009 um 11:00 Uhr

    bild 7 ist übrirens witzig, weil es ne comicumsetzung ist. vorlage ist ein klassischer feministischer sticker

    http://www.monkfish-abbey.org/blog/wp-content/images/smash_patriarchy.jpg

    http://images.derstandard.at/2009/04/07/1237297812258.jpg

  17. 17 mandy 18. April 2009 um 11:37 Uhr

    Das Siegerinnenbild ist sehr enttäuschend. Ich dachte auch sofort an Werbung für Lätta oder so..Weibliche selbstbestimmte Sexualität ist ein schönes feministisches Thema..aber bitte nicht mit einem Mainstream-Blick betrachtet. Für mich steckt auch ein bisschen im Bild mit drin, dass oben sitzen ein feministischer Akt und folgerichtig von hinten gepoppt werden anti-feministisch sein soll. Erinnert mich an Diskurse aus den 70gern, in denen bestimmte Pratiken stigmatisiert wurden.
    Die erste von beiden Kollagen, das mit dem Widerstand und Bild 7 finde ich ganz nett..

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − = eins