Archiv für März 2009

Frauen und Atomkraft

Die taz über das weibliche Verhältnis von Frauen zu Atomkraft.

GERMANY‘S NEXT ROLE MODEL

GERMANY'S NEXT ROLE MODEL

als ich klein war, war mein grösster wunsch, eine grosse schwester zu haben. eine, die man bewundern kann, aber die nicht auf mich heraubschaut, sondern mich auf gleicher ebene ernst nimmt. später haben meine freundinnen die jungs in bands angehimmelt, und männliche filmstars- ich habe mir irgendein weibliches vorbild gewünscht.

wenn du dir auch sowas gewünschst hast, oder immer noch tust, oder beides, dann mach doch mit dabei, ein girlgang- archiv zu basteln, das aus lauter grossartigen role models besteht!

MITMACHEN!

Lesenswertes zum WeltfrauenTag

Dank dem Weltfrauentag ist dass Thema Gleichberechtigung wieder in aller Munde und egal wie man zu diesem Tag steht ist es doch immer wieder toll die vielen interessanten Berichte zu lesen. Vor allem die Taz hat sich dieses Jahr große Mühe gemacht und eine Sonderbeilage zum Weltfrauentag herausgebracht.

Hier einige interessante Artikel, auch Taz-extern:

„Männer haben Angst vor Frauen“ , der Psychologe Rolf Pohl macht klar, auch heute existiert Sexismus, nur subtiler.

„Der freie Zwang zur Sexyness“, die von mir sehr geschätzte Sonja Eismann über Frauen und Körperkult.

Ein Interview mit der Ärtzin Monika Hauser

Luise F. Pusch über die Zukunft des „-In“.

Ein Film im Guardian über die sexuellen Übergriffe auf Frauen in Haiti.

und zu guter letzt noch eine Buchempfelung: Die King Kong Theorie von Virgine Despentes.

Schönen 8ten März noch!

Brasilien hat auch Mixa`s

In Brasilien forderte die katholische Kirche kürzlich ein neunjähriges Vergewaltigungsopfer dazu auf, eine medizinisch bedenkliche Schwangerschaft auszutragen.
Da der Abbruch aber „trotzdem“ durchgeführt wurde, wollen die Anwälte der katholischen Kirche, die Mutter des jungen Mädchen nun wegen Mordes verklagen.

In Brasilien sind Abtreibungen nach Vergewaltigungen und bei Risikoschwangerschaften legal.
Auf das Mädchen trafen beide Punkte zu.

Der katholische Rechtsanwalt Marcio Miranda zu dem Fall:

„Wir halten das für Mord. Das Gesetz Gottes lautet: Du sollst nicht töten.“

(über dieStandard.at)

In Lateinamerika sterben jährlich mehrere tausend Frauen aufgrund von schlecht durchgeführten Abtreibungen, allein in Brasilien mussten 2004 laut Angaben des „Center for Reproductive Rights“, 243,988 Frauen aufgrund von unprofessionellen Abbrüchen in ein Krankenhaus eingeliefert werden und etwa 150.000 Frauen erleiden jedes Jahr schwerwiegende und bleibende Folgeschäden von illegalen Abtreibungen oder sterben daran.

Wie aus einem anderen Bericht des „Center for Reproductive Rights“ hervorgeht werden in Brasilien , im Bezug auf Schwangerschaftsdiagnostik immer noch erhebliche Fehler gemacht, die viele Frauen mit ihrem Leben bezahlen.

Wie sehr die katholische Kirche in die Anti-Antiabtreibungskampagne des Landes involviert ist zeigt ein Spiegelartikel demnach in Rio de Janeiro Mini-Plastikföten von Priestern verteilt werden, um Stimmung gegen eine geplante Lockerung des Abtreibungsverbot zu machen.

UPDATE: Mutter und Ärzte des Mädchens wurden exkommuniziert.

Die Geister, die ich rief…

Vielleicht erinnert sich noch wer an den Emma-Artikel „An der Sexfront“.
Aufgrund dieses Artikels und vor allem der Leserbriefreaktionen darauf hat eine Bekannte von mir selbst einen Leserbrief verfasst. Und damit der nicht untergeht, mich gebeten, ihn auch im Mädchenblog zu posten.
Voilà:

Liebe Emma und auch liebe EmmaleserInnen,

erstmal vorweg: wir waren nie immer der gleichen Meinung. Gut so, das qualifiziert uns schon mal als denkende Individuen. Aber als treue Abonnentin, nach dem Lesen der Leserbriefe über den „Sexfront-Selbstversuch“ möchte ich doch aufmucken! (mehr…)