Archiv für April 2009

Abstinenz im Zwielicht

Kritischer Bericht über die momentane „Twilight“-Hysterie bei Bitch Magazine.

„Embryo-Schutz“

Mit der Neuregelung des Gendiagnostikgesetz, verschärft die Bundesregierung unter anderen auch die Richtlinien bei pränatalen Untersuchungen.
Demnach sollen keine vorgeburtlichen Untersuchungen auf spätmanifestierende Krankheiten durchgeführt werden. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Annette Widmann-Mauz spricht von einem „großen Fortschritt“.
Tests sollen aber in „Einzelfällen“ erlaubt sein, zum Beispiel wenn eine Untersuchung auf späte Krankheiten Schwangeren in „unzumutbaren Konfliktsituationen“ helfen können.

Ich bin ja eher skeptisch wenn die christliche Fraktion an „Embryorechten“ herumbastelt und „ungeborene“ per se mit autonomen Menschen gleichstellt. Vor allem wenn man die bedenkt, dass sich die CDU bereits daran gemacht hat „Spätabtreibungen“ zu illegalisieren.

Aber was meint ihr dazu, Schritt nach vorn oder zurück?

Nur heute: F-Word-Awards-Finalrunde

Dank eurer Unterstützung ist das Mädchenblog in der Kategorie „Best Feminist Blog-International“ bei den F-Word Blog Awards in die zweite und letzte Runde gekommen :-) Nun gilt es, sich heute gegen vier weitere Blogs zu behaupten, wofür wir natürlich wieder auf euren Support angewiesen sind! Allerdings wurden die Abstimmungsregeln gegenüber der Vorrunde geändert: Man muss sich durch alle Kategorien durchklicken (nicht zwingend wählen) und am Ende eine E-Mail-Adresse angeben, an die dann ein Confirmation-Link bzw. Passwort geschickt wird, mit dem man seine Wahl bestätigen muss. Hier geht es zur Abstimmung.

Mal ohne Fassade

Um es mit Shannon Murray zu sagen: „I am girl enough to stand in the light with my naked face“: die französische „Elle“ zeigt – ausnahmsweise – Promifrauen ungeschminkt.

Ladyfest Logocontest

Das LaD.I.Y.fest Berlin 2009 sucht ein Logo und auch noch Leute, die bei der Orga mithelfen.

I love Rock‘n'Roll

Ist Rockmusik unter Frauen* eigentlich aus der Mode gekommen? Klar, war ein ordentliches Riff lange und ist oft genug Männer*sache, aber gab es da nicht mal die Rrrriot Grrrls, die Wut und Musik und cooles Auftreten zusammen brachten? Wenn ich mich bei meinen Freundinnen* umschaue, scheint Rock jedenfalls ziemlich out zu sein. Die Jungs* gehen auf Technopartys, den Ladys* ist Musik einfach egal. Nicht nur ich finde das uncool, in Cottbus haben sich einige engagierte Menschen zusammen getan, wieder Schwung unter die Rockröhren in Spe zu bringen. Beim RUBY TUESDAY Rock Camp for Girls können im September 2009 12-16-jährige Instrumente ausprobieren, kaputt hauen, Raum finden, sich als Rockstar auszuprobieren, Fertigkeiten zum Zusammenspiel üben und vor allem: eine Menge Spaß haben. Hintergrund ist natürlich, dass Frauen* in der Musikwelt Rollen und Räume zugänglich gemacht werden sollen, da, platt gesagt, an der Leadgitarre ja doch meistens der Mann steht.

Anmelden geht nur noch bis zum 30. April – das ist schon ganz bald.
Und wenn ihr zu alt oder kein „Girl“ seid: kleine Schwestern haben auch Geburtstag :)

Mehr gibts auf http://www.rubytuesdaymusic.de/ und http://iloapp.rubytuesdaymusic.de

(mehr…)

Nochmal in Groß

blogaward

Der Mädchenblog ist ins Finale gekommen, abstimmen kann man_frau für die Finalrunde vom 18.4 bis 19.4

vielen Dank an die fleißigen Voter

and the winner is …

Das mädchenblog ist bei den F-Word Blog Awards von A Creative Revolution nominiert in der Kategorie Best Feminist Blog International!
Hier abstimmen – heute letzter Tag!
(Danke an Medium für den Hinweis!)

No Place

Gegen den evangelikalen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge bzw. deren Sexismus, Homophobie und religiösen Fundamentalismus, mobilisiert das Bündnis „No Place“ auf http://noplace.blogsport.de

frauenrechtlerin in Afganistan erschossen

Die Situation für Frauen in Afghanistan spitzt sich fortwährend zu, kürzlich „reformierte“ ein schiitischer Geistlicher das Ehegesetz indem er Männer ein Recht auf Sex in der Ehe zusprach und somit Vergewaltigung in der Ehe legalisiert.
Mohseni ließ die Öffentlichkeit auch an den Gründen der „Neuregelung“ teilhaben:

Schließlich komme der Mann in der Regel für das Auskommen der Familie auf, erklärte Mohseni. Deshalb habe er Anspruch auf regelmäßigen Geschlechtsverkehr: „Können wir für diese ganzen Ausgaben einem Ehemann nicht mindestens das Recht geben, nach vier Nächten von seiner Frau Sex zu verlangen?“

Eine Frau muss nach diesem Gesetz mindestens viermal die Woche mit ihrem Mann schlafen.

Wie gefährlich die Lage für Frauen in Afghanistan aber wirklich ist, zeigt die Ermordung der deutsch-afghanin Sitara Achakzai.
Die Frauenrechtlerin wurde am Sonntag von einer Gruppe Taliban, während sie ihr Auto verließ, erschossen. Die Männer waren auf Motorrädern unterwegs und verließen den Tatort sofort nach dem die Schüsse gefallen sind.
Achakzai lebte während des Talibanregimes in Deutschland und kam nach Afghanistan zurück um sich dort aktiv für die Rechte der Frauen einzusetzen.
Sie ermutigte Frauen zur Arbeit zu gehen und sich für die Gleichberechtigung stark zumachen.