Italien will international gegen Abtreibungsrechte kämpfen

Aus dieStandard.at

Die Abgeordnetenkammer in Rom hat einen Antrag verabschiedet, mit dem die italienische Regierung aufgerufen wird, sich bei der UNO für ein weltweites Moratorium bei Abtreibungen einzusetzen.

Sinn und Zweck der ganzen Sache

Mit einer Resolution soll die UNO den Schwangerschaftsabbruch als Mittel zur demografischen Kontrolle verurteilen und das Recht jeder Frau anerkennen, nicht zur Abtreibung gezwungen zu werden. Die Vereinten Nationen müssen das Recht der Gezeugten anerkennen und Maßnahmen ergreifen, die die wirtschaftlichen und sozialen Ursachen des Schwangerschaftsabbruchs bekämpfen“

Das die italienische Regierung und Menschenrechte nichts gemein haben, dürfte bisweilen jedem bekannt sein. Wenn wundert es also, dass sie sich nun auch die Rechte jeder einzelnen Frau in Frage stellen.
Vielleicht lässt sich vor Italien ja auch eine Insel mit hohen Zaun und wenig Platz für die „bösen Frauen“ finden, die ihr Recht auf Selbstbestimmung doch einforderten oder noch einfordern.[Ironie, für alle die es sich nicht gleich denken konnten]

Meine ungeteilte Verachtung allen (italienischen) „Lebensschützern“ !


9 Antworten auf “Italien will international gegen Abtreibungsrechte kämpfen”


  1. 1 lili 16. Juli 2009 um 19:14 Uhr

    So wie ich die Zitate verstehe geht es darum, dass die wirtschaftlichen und sozialen Zwänge, die Frauen zur Abtreibung bringen (Auststieg aus dem Beruf, wenige Plätze zur Kinderbetreuung ect.) zu bekämpfen. Und dies sollte doch wohl jeder vernünftig denkende Mensch befürworten!

  2. 2 Julinoir 16. Juli 2009 um 19:33 Uhr

    Das „Recht der Gezeugten“ ist ein klares Bekenntnis gegen das Recht auf Abtreibung. Das ist ein altes Argument von Abtreibungsgegnern: Die Rechte des Fötus stünden über den Rechten der Frau, über ihren Körper zu bestimmen.
    Das Argument, Frauen müssten das „Recht haben, nicht zur Abtreibung gezwungen zu werden“ verdreht die Realität auf hanebüchene Weise. De facto stirbt alle 8 Minuten eine Frau an einer illegalen (und daher unter schlechten Bedingungen stattfindenden) Abtreibung. Die Tatsache, das vielen Frauen das Recht auf Abtreibung verwehrt wird, tötet. Nicht angebliche erzwungene Abtreibungen.
    Die Rhetorik dieses Papiers versucht also, die klare Ablehnung des Rechts auf Abtreibung zu verdecken, indem angeblich die Interessen von Frauen geschützt werden. Frauen brauchen sichere Verhütungsmethoden und Zugang zu Abtreibung. Was Frauen sicher nicht brauchen ist die Bevormundnung konservativer Politiker_innen, deren Vorstellung von guten sozialen Bedingungen für Kinder darin besteht, das Frauen hübsch zu hause ihre Hausfrau- und Mutterrolle erfüllen.

  3. 3 leonie 16. Juli 2009 um 22:47 Uhr

    Dem gibt es nichts hinzuzufügen, außer das womenonweb.org derzeit davon ausgeht, dass alle 7 Minuten eine Frau an einer illegalen Abtreibung stirbt.

    und Achtung lili ist schon ein bekannter Troll!

  4. 4 Zarah White 16. Juli 2009 um 22:58 Uhr

    [EDIT]

  5. 5 Zarah White 17. Juli 2009 um 6:51 Uhr

    interessante Art die Welt zu sehen

  6. 6 lili 17. Juli 2009 um 14:40 Uhr

    Wenn man also nicht überall die gleiche Meinung vertritt wie die meisten hier, ist man ein Troll.

    Danke! Dann fasse ich das mal als Kompliment auf, denn mir ist meine eigene Meinung sehr wichtig und ich lasse mich nicht von irgendwelchen Möchtegern-feministinnen beeinflussen!

  7. 7 Different 17. Juli 2009 um 18:49 Uhr

    Wenn du deine Meinung nicht beeinflussen lassen willst, warum liest du dann Blogs?

  8. 8 leonie 17. Juli 2009 um 20:19 Uhr

    don´t feed the trolls

  9. 9 Lucia 18. Juli 2009 um 20:42 Uhr

    Obwohl die Spitze der katholische Kirche normalerweise mit der Regierung von Berlusconi sehr entgegenkommend ist(weil mir dieser Regierung sie viel Geld und geheuchelte Unterwerfung kriegt),letztens konnten sie nicht mehr machen, als ob sie die Empörung der katholische Bevölkerung (wegen die „Frauen von Berlusconi“ und die Propaganda gegen Immigranten)nicht existiert. Eigentlich, wenn einige Priester sich deutlich gegen diese Regierung geäußert haben, hat der Vatikan veröffentlich, dass diese Stimmen die ganze Vatikanslininie nicht darstellen. Ein Priest hat auch gesagt „Ich denke dass wir uns jetzt über die Rechte von den „Schon-geboren“ fokussieren müssen“ :)
    Was jetzt die italienische Regierung mit diesem Antrag wirklich machen will, ist eine Gefallen zum Vatikan zu tun, um wieder seine Stille zu kaufen.
    Ich habe ziemlich Angst, wie weit die Regierung gehen wird, wie viel ist sie gesinnt, den Vatikan zu bestechen.
    Im Vatikan habe ich kein Vertrauen, zumindest in den höheren Niveaus sind sie eine echte Mafia, und auf Religion insgesamt bin ich immer mehr „unduldsam“..wird sie mal endlich eine private Sache werden?!?

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun × = zweiundsiebzig