Sexy Abstinenzler


„I‘m sexy enough to keep you waiting“ – den Spruch kann man jetzt auf nem T-Shirt vor sich hertragen, falls man die Welt wissen lassen muß, daß man keinen Sex vor der Ehe will und trotzdem „sexy“ ist.
Gilt natürlich nur für Frauen.
Wer „den Mann nicht zum Warten bringt“, ist dann halt nicht sexy genug. Oder so.
Ich find’s ja schon komisch, daß es vielen wichtig ist, daß Feminismus als „sexy“ gilt (find ich ja auch, aber geht’s darum wirklich?), aber anscheinend muß jetzt auch Abstinenz mit einem „Aberaberaber… wir sind doch auch sexy!!!“ beworben werden.
Frage: Sexy – für wen? Was IST eigentlich sexy? Und warum muß man das überhaupt ständig sein?

Über Feministing.


26 Antworten auf “Sexy Abstinenzler”


  1. 1 Sinamore 11. August 2009 um 10:35 Uhr

    Natürlich gilt es schlussendlich nur für Frauen- sie sollen sexy sein, das heisst sexuell attraktiv, sollen selber aber lieber asexuell sein, ihr Begehren nicht zeigen, sich „rar“ machen. „Reinheit“ ist anscheinend die höchste Tugend von Frauen. Erinnert mich sehr an den Madonna/Hure Komplex..

  2. 2 life42 11. August 2009 um 10:51 Uhr

    Als ob es beim Sex nur um den Mann geht, der entweder bekommt, oder eben warten muss.

    Wenn ich schon abstinent lebe, geht es doch darum, dass ICH damit warte. Ich verzichte doch auf ein Sexualleben. Ob und wie der Mann damit umgeht, ist zweitrangig. Wenn es meine Entscheidung ist, muss ich sie nicht damit relativieren, dass ich mich trotzdem betont sexy gebe.

    Frau könnte den Spruch auch auch umdrehen: Ich bin sexy genug um auf MEINEN Sex zu warten. :)

  3. 3 ihdl 11. August 2009 um 12:11 Uhr

    Phantastisch, wie deutlich die Logik von „Angebot und Nachfrage“ hier wird: Bist du hot genug und ein rares Gut, kannst du den Preis hoch setzen und deinen Sex gegen Ehering und lebenslange Absicherung eintauschen. Welche weniger sexy ist, muss nehmen, wen sie kriegt, und kann froh sein, wenn wenigstens ein Freigetränk rausspringt. Kapitalismus, Patriarchat und die Hierarchisierung von Körpern in einem T-Shirt vereint.

  4. 4 stadtpiratin 11. August 2009 um 12:27 Uhr

    das ganze ist doch ziemlich lächerlich. wer mit dem sex bis zur ehe warten will, der soll doch einfach dazu stehen und sich nicht auch noch mit einem solchen shirt selbst lächerlich machen. denn der fummel wirkt wie eine deplatzierte rechtfertigung der eigenen überzeugungen – wobei doch sicher jede, die vor der ehe keinen sex haben will, sich doch eigentlich gar nicht dauernd rechtfertigen möche. und dies auch nicht muss. das hat für mich in erster linie nicht mal unbedingt so viel mit der frage zu tun, ob feminismus jetzt sexy ist oder nicht.
    in diesem punkt finde ich, dass feminismus auf jeden fall sexy ist. weil sexy sein stärke bedeutet, selbstbewusstsein und intelligenz. alles attribute, die mit dem feminismus in einer linie stehen. aber das allerwichtigste ist, dass man sich darüber eigentlich keine gedanken machen muss, denn: sexy ist diejenige, die sich nicht dauernd darüber den kopf zerbricht, ob sie das nun ist oder nicht.
    außerdem gilt das selbe auch für männer: selbstsicherheit und intelligenz machen auch hier ebenso sexy. nicht wirklich geschlechtsspezifisch, das ganze.

  5. 5 different 11. August 2009 um 14:05 Uhr

    Was ich daran erschreckend finde ist, dass das religiöse und früher auch rechtliche Verbot, vor der Ehe Sex zu haben, hier so ganz selbstbewusst übernommen und sich auf das T-Shirt geschrieben wird. Zusätzlich affimiert man damit dann noch, dass Frauen undbedingt sexy sein müssen und zwischen den Zeilen, dass Männer immer Sex wollen und Frauen nicht. Mit Feminismus hat das doch überhaupt nix zu tun, weshalb ich mich frage, warum Dodo den da ins Spiel bringt.

  6. 6 abc 11. August 2009 um 15:53 Uhr

    das t-shirt an sich kann man aber auch so verstehen: ich bin so sexy, das ich zu jedem date zuspät kommen kann, und jeder immer auf mich warten wird.

  7. 7 earendil 12. August 2009 um 14:21 Uhr

    Ich glaub, das Shirt soll einfach ne Replik auf Sprüche wie „Ihr Enthaltsamen kriegt ja bloß keinen ab!“ sein (was ja wirklich ne bescheuerte Antwort auf diese Ideologie ist).

    @Stadtpiratin:

    außerdem gilt das selbe auch für männer: selbstsicherheit und intelligenz machen auch hier ebenso sexy. nicht wirklich geschlechtsspezifisch, das ganze.

    Grade das ist aber schon sehr geschlechtsspezifisch. Selbstsicherheit und Intelligenz gehören nicht gerade zum gängigen Bild weiblichen Sexappeals, im Gegensatz zum männlichen.

  8. 8 earendil 12. August 2009 um 14:31 Uhr

    @abc: Man könnte das so verstehen, gemeint ist es aber anders (s. http://contexts.org/socimages/2009/08/08/sexing-up-abstinence/).

    Was aber in der Tat auffällig ist, dass es die Shirts offensichtlich nur für Frauen/Mädchen gibt, und überhaupt diese ganze Ideologie vornehmlich auf weibliche Enthaltsamkeit ausgerichtet ist. Die Sünde ist eben eine Frau.

  9. 9 lyzi 19. August 2009 um 18:12 Uhr

    lol, earendil schießt wieder den vogel ab.

  10. 10 Zarah White 20. August 2009 um 17:56 Uhr

    Herrgot so sind die Menschen halt.

    Andere rennen mit bescheuerten Plakaten duch die Gegend.
    („ich habe abgetrieben“)
    Wahrscheinlich ist beides gelogen.

  11. 11 dodo 20. August 2009 um 18:37 Uhr

    und warum ist „ich habe abgetrieben“ bescheuert? das hat doch ganz andere politische intentionen.
    ich würde das nicht miteinander vergleichen.

  12. 12 earendil 20. August 2009 um 20:33 Uhr

    @lyzi: Wüsste nicht, dass ich dich getroffen hätte.

    Aber gib ruhig mal einen Hinweis, womit ich nun wieder deine Weisheit beleidigt habe.

  13. 13 Sinamore 21. August 2009 um 8:55 Uhr

    „Herrgot so sind die Menschen halt.“

    Damit kann man sich doch jeder Diskussion verweigern. Vergewaltigung? So sind die Menschen halt.. (hat natürlich nichts mit dem Thema zu tun, wäre aber genauso unfruchtbar dort wie hier diesen Satz anzuwenden)

    „und warum ist „ich habe abgetrieben“ bescheuert? das hat doch ganz andere politische intentionen.
    ich würde das nicht miteinander vergleichen.“

    Ich auch nicht.

  14. 14 Zarah Wite 21. August 2009 um 11:28 Uhr

    @ Sinamore

    wenn das genauso unfruchtbar ist hat für dich vergewaltigung die gleiche Wertigkeit wie dieser T-shirt Aufdruck ?

    Für mich nicht.

    „und warum ist „ich habe abgetrieben“ bescheuert? das hat doch ganz andere politische intentionen.“

    für mich hat das keine anderen Intentionen.

    Sucht nach Aufmerksamkeit.

    Wie wärs mal mit einer Demo (oder einem T-shirt) „Ich habe nicht abgetrieben“ ?

  15. 15 earendil 21. August 2009 um 12:50 Uhr

    Ach Zarah, im einen Fall geht es um Selbstbestimmung über Körper und Sexualität, im anderen um die Unterwerfung unter eine rigide Sexualmoral. Ist doch nicht so schwer zu verstehen.

  16. 16 Sinamore 21. August 2009 um 12:54 Uhr

    Es hat für mich nicht die gleiche Wertigkeit, deshalb habe ich auch geschrieben das es an sich nichts mit dem Thema zu tun hat. Aber auch das Diskutieren über weniger dramatische Themen hat seine Berechtigung und ist relevant für gesellschaftliche Veränderungen.
    (Wenn ich noch einmal darüber nachdenke so ist das Thema hier um einige Ecken auch relevant für Diskussionen um Vergewaltigung- es bekundet indirekt die Mentalität, Frauen seien Keusch wertvoller. Das hat zb. folgen darauf, wie mit Vergewaltigungsopfern umgegangen wird. Nur so am Rande gesagt.)

    Einige gehen vielleicht wegen der Sucht nach Aufmerksamkeit mit solchen auffalenden Sprüchen an Demos. Aber wenn man ernsthaft etwas durchsetzen will, braucht man dafür Aufmerksamkeit- ob man diese für sich persönlich will oder nicht. Sätze wie „ich habe abgetrieben“ dienen diesem Zweck.

  17. 17 dodo 21. August 2009 um 15:19 Uhr

    „Wie wärs mal mit einer Demo (oder einem T-shirt) „Ich habe nicht abgetrieben“ ? „

    abtreiben hat immer noch diesen pssssst-bloß-nicht-drüber-reden – stigma, als ob man sich dafür schämen müßte und es im verborgenen halten müßte, weil man ja was „böses“ getan hat.
    dieses stigma zu durchbrechen ist enorm wichtig, wenn man pro choice kämpft.
    was aber „ich habe nicht abgetrieben“ auf nem shirt soll, aknn ich nur raten.

  18. 18 Zarah Wite 21. August 2009 um 15:23 Uhr

    Und die Unterwerfung unter eine „rigide Sexualmoral“ hat nichts mit Selbstbestimmung über Körper und Sexualität zu tun ?

    Es geht bei dem T-Shirt doch auch um Eigenverantwortung genau dafür. ( Ok nicht ganz das was einige hier Favorisieren). Ein T-shirt muss man ja nicht anziehen. Genau wie man nicht abtreiben muss.

    Sätze „wie ich habe abgetrieben“ waren im konkreten Fall reine Polemik. Merkwürdigerweise verstummt der Schrei nach Recht auf Sselbstbestimmung immer dann wenn es um das Recht anderer geht.

    Die Abtreibungsfrage lässt sich mit der gleichen Berechtigung nicht nur aus der Sicht der Selbstbestimmung sondern auch aus der sicht der Eigenverantwortung sehen.
    Beim T-shirt spruch gehts nur um Eigenverantwortung. Die Selbstbestimmung ist nirgens in Gefahr.
    Und wenn jemand findet das Frauen keusch wervoller sind, was solls , eine Meinung. Ich finde bestimmte Männer auch wertvoller.

  19. 19 Zarah Wite 21. August 2009 um 15:38 Uhr

    @ Sinamore
    ( du hast mein „so sind die Menschen halt“ auf Vergewaltigung bezogen“ ich hätte das nicht getan, die Feststellung
    „der Baum hat grüne Blätter“ dient glaube ich nicht der Diskussionsverweigerung )
    Es ging gar nicht um Diskussionsverweigerung, lediglich um die Feststellung das unterschiedliche Leute unterschiedliche Dinge tun. Und viele davon liegen einfach in der persönlichen Verantwortung. Ich muss nicht über jeden Fliegenschiss diskutieren. Ich weiss natürlich das Feministen genau das gerne tun, das persönliche öffentlich zu machen.

    Wenn ich ein T-Shirt trage „Ich lass am liebsten an mir lutschen“
    dann ist das meine Sache und keine Weltverschwörung der Zungenfreunde.

  20. 20 dodo 21. August 2009 um 19:35 Uhr

    der punkt ist halt: wenn jemand keusch bis zur ehe bleiben will, kann er/sie ja genau das tun. selbstbestimmt (oder auch nicht).

    abtreiben ist nicht ganz so einfach, da wird einem die selbstbestimmung über den körper eben verwehrt!
    das ist überhaupt nicht vergleichbar!

  21. 21 Zarah White 27. August 2009 um 7:03 Uhr

    Es geht um bedingungsloses Recht auf Abtreibung.
    Das Hintergrund ist nur teilweise das selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper ( weil ja nicht nur dieser betroffen ist)
    ( Und bitte jetzt nicht „Zellhaufen“. Wir haben hier in Deutschland gerade ein erschreckendes Beispiel von feministischen Fanatismus in dieser Richtung)

    Es geht doch beim „Abtreibungsrecht“ auch darum, von der Verantwortlichkeit für sein eigenes Handeln freigesprochen zu werden.
    Wenn jemand sich die Abtreibungszahlen (in Europa) ansieht, könnte man zu dem Schluss kommen, das sehr viel ungeschützter Verkehr stattfindet ?

    Nochmal. Ich bin NICHT gegen Abtreibung.

  22. 22 n.n. 27. August 2009 um 13:29 Uhr

    Was denn jetzt?
    Dodo macht dir den Unterschied deiner grotesken Gleichsetzung klar und du vollführst ungeschickt den Gegenstandswechsel hin zu einer Diskussion um das Recht auf Schwangerschaftsabbruch. Geh‘ doch auf den Unterschied ein, den du nicht sehen willst anstatt jetzt wieder über Zellhaufen zu labern.

  23. 23 Zarah Wite 28. August 2009 um 12:18 Uhr

    @ n.n.

    Wo hat er den Unterschied klar gemach?
    Das Abtreiben nicht mit Keuscheit vergleichbar ist?
    Habe ich auch nie behauptet. Es ging um die Sprüche.
    Für mich gibt es da keinen Unterschied.
    Beides sind Sprüche ( der auf dem T-shirt und der auf dem Plakat,
    zumal auf dem Plakat von Feministen, die wohl kaum in die Situation gekommen sein dürften, also entweder Lüge oder
    Provokation)
    Ich nehme mal an Provokation. Trotzdem nur Spruch, kein Faktum.

    Und da DODO der Meinung war, das es beim Abtreiben (nur) um Sebstbestimmung geht, habe ich geschrieben das es meiner Meinung nach nicht nur darum geht. ( besonders bei dem bedingungslosen Recht auf Abtreibung)

    Auf welchen Unterschied ( den ich nicht sehen möchte, demzufolge auch gar nicht darauf eingehen könnte ) möchtest du gerne das ich eingehe ?

  24. 24 dodo 28. August 2009 um 17:03 Uhr

    vielleicht nicht provokation, sondern solidarität?

  25. 25 Zarah White 31. August 2009 um 7:24 Uhr

    @dodo

    Solidarität?
    Eher unwahrscheinlich.
    Politisches Kalkül würd ich sagen, also wahrscheinlich doch Provokation.

  1. 1 Heute gelesen (11.8.) « Theorie als Praxis Pingback am 11. August 2009 um 13:43 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ fünf = acht