Freundliche Hinweise

Via Figleaf fand ich eine Umdrehung von „rape prevention“-Verhaltensempfehlungen, die sich üblicherweise an potentielle Verwaltigungsopfer richten. So klingt es, wenn die potentiellen Täter entsprechend angesprochen werden:

1. Don’t put drugs in people’s drinks in order to control their behavior.

2. When you see someone walking by themselves, leave them alone!

3. If you pull over to help someone with car problems, remember not to assault them!

4. NEVER open an unlocked door or window uninvited.

5. If you are in an elevator and someone else gets in, DON’T ASSAULT THEM!

6. Remember, people go to laundry to do their laundry, do not attempt to molest someone who is alone in a laundry room.

7. USE THE BUDDY SYSTEM! If you are not able to stop yourself from assaulting people, ask a friend to stay with you while you are in public.

8. Always be honest with people! Don’t pretend to be a caring friend in order to gain the trust of someone you want to assault. Consider telling them you plan to assault them. If you don’t communicate your intentions, the other person may take that as a sign that you do not plan to rape them.

9. Don’t forget: you can’t have sex with someone unless they are awake!

10. Carry a whistle! If you are worried you might assault someone “on accident” you can hand it to the person you are with, so they can blow it if you do.

And, ALWAYS REMEMBER: if you didn’t ask permission and then respect the answer the first time, you are commiting a crime- no matter how “into it” others appear to be.

No, Not You: Sexual Assault Prevention Tips Guaranteed to Work!


19 Antworten auf “Freundliche Hinweise”


  1. 1 leonie 16. September 2009 um 23:54 Uhr

    Super

  2. 2 lateex 17. September 2009 um 1:22 Uhr

    very funny, ja ja.

  3. 3 Marcie 17. September 2009 um 10:44 Uhr

    Supermegaultralustig, nur wird’s die „Zielgruppe“ nicht interessieren.

  4. 4 classless 17. September 2009 um 10:59 Uhr

    @ Marcie

    Ich denke, es ist ja außer für die eigene Erheiterung vor allem dazu gedacht, denen gezeigt zu werden, von denen die Verhaltenstipps für potentielle Vergewaltigungsopfer kommen.

  5. 5 Annie_Slut 18. September 2009 um 14:10 Uhr

    Sehr geil! :d Ich feier‘ erstmal <:-p

  6. 6 O)(O 19. September 2009 um 8:47 Uhr

    @Mädchenblog Plaudermenschen
    Sehr witzig… der Punkt bei dieser Aufzählung ist, das Verhaltenstherapien für Gewalttäter/Vergewaltiger (-Innen, ja die gibt es!) wirklich so ablaufen. Das geht leider bei vielen Dissiotiativ-“Gestörten“ Menschen nicht mehr anders, da die Grundlage ihres Verhaltens in der frühsten Kindheit gelegt wurde und i.d.R. nicht mehr zu verändern ist. Es bleibt nichts als den Leuten zu helfen den eigenen „Trieb“ oder „das Bedürfniss“ im Zaum zu halten um nicht auf Dauer Psychiatrie- oder Gefängnissinsasse sein zu müssen!

    Eine Verhaltenstherapie läuft in solchen Fällen ähnlich ab wie bei Menschen die sich die Arme aufschneiden, magersüchtig sind oder alkoholabhängig etc. Der Grundsatz lautet immer: „mit der Krankheit leben lernen ohne sich selbst oder anderen zu schaden“.

    Diese Auflistung ist kein Spass und unter Umständen ein Vorschriftenkatalog an den sich viele Leute vergeblich zu halten versuchen.

    Anstatt hier dumme Witze zu machen, dämmlich daherzuquatschen, oder ellenlange Artikel über unrasierte Beine zu verzapfen, solltet ihr euch mal lieber Gedanken darüber machen in welchen Verhältnissen Menschen heranwachsen, die sich an solche Kataloge halten müssen, um zu überleben!

    Dieser Blog wird immer dümmer… aaaargh!

  7. 7 classless 19. September 2009 um 10:12 Uhr

    Hm, es ist auch nicht hauptsächlich komisch gedacht, sondern wie gesagt zur Verdeutlichung der Absurdität der sonst üblichen Hinweise an die (potentiellen) Opfer.

    Was hier m.E. außerdem deutlich werden könnte, ist daß diese Regeln, die im therapeutischen Kontext ernstgemeint funktionieren, auch an viel zu viele Alltagskerle adressierbar sind.

  8. 8 Patricia 19. September 2009 um 11:41 Uhr

    Ich habe zu diesem schwierigen Thema mal einen tollen Text gelesen, denn es gibt tatsächlich potenzielle Vergewaltiger, die ihren Drang zur Gewalt unterdrücken. Mit Erfolg zwar, aber auch mit der ständigen Angst vor sich selbst.

  9. 9 bikifrau 19. September 2009 um 12:07 Uhr

    ich will classless da zustimmen. es ist nicht lustig eher traurig. ohne anzuzweifeln, dass es durchaus menschen gibt die so „gestört“ sind und einen solchen katalog brauchen, geht es meiner meinung nach, hier um typen die immer noch nicht klar haben das nein, nein heißt. und die sind nicht krank, verführt worden oder haben es nicht besser gewusst, sondern müssen die volle verantwortung für ihr handeln tragen.

  10. 10 leonie 19. September 2009 um 15:27 Uhr

    Das Problem ist doch, dass dieses ganze Thema Vergewaltigungsprävention nur an Mädchen/Frauen herangetragen wird und nicht an die potentiellen Täter.

    Dadurch entsteht dann auch ganz schnell „victim-blaming“ denn wer sich an die regeln hält, „nicht zu viel Trinken“, „nachts nicht allein auf die Straße“ oder „keinen Minirock tragen“, wird nicht vergewaltigt und wenn doch, ja dann ist man selbst schuld!
    Also eine ziemlich verkehrte Welt.
    Es heißt leider auch noch ziemlich oft, Männer können ja gar nicht anders blablabla.

    Dazu unbedingt die hier lesen
    http://www.readme.cc/de/buchtipps-leser/buchtipp/showbooktip/5574/
    Besprechung des Buchs „Yes means Yes“ von Valenti und Friedman

  11. 11 classless 19. September 2009 um 16:12 Uhr

    Das Buch habe ich auch gelesen. Ob ich das mal hier bespreche?

  12. 12 riot.grrrl 19. September 2009 um 21:05 Uhr

    Das Buch habe ich auch gelesen. Ob ich das mal hier bespreche?

    Was für eine interessante Frage, Kulla. Vielleicht machst du ja auch ein discordian cut-up draus? Wilsons Sex-Beschreibung meets Rape-Prevention. Yeah.

  13. 13 classless 19. September 2009 um 21:28 Uhr

    Was Sexismus angeht, ist Wilson, der in den 90ern gegen „FemiNazis“ hetzte, unterirdisch, keine Frage.

    Ich dachte wirklich an eine Besprechung und wollte vor allem wissen, ob das vielleicht schon jemand anders vorhat.

  14. 14 Julinoir 20. September 2009 um 14:12 Uhr

    hallo classless,
    soweit ich weiß hat das bisher niemand anders vor, und besprechungen von Büchern sind uns grundsätzlich willkommen. also nur zu!
    Vielleicht magst du einfach über das Kontaktformular uns ne mail schreiben.

  15. 15 mb 20. September 2009 um 14:53 Uhr

    wasn hier los

  16. 16 classless 20. September 2009 um 16:02 Uhr

    @ julinoir

    Kontakt gibt’s ja schon, sonst hätt ich diesen Beitrag ja nicht posten können ;-)

    Ich sammel mal meine Notizen zusammen…

  17. 17 n.n. 20. September 2009 um 16:17 Uhr

    Nein, bitte nicht.

  18. 18 anmerkung 20. September 2009 um 16:43 Uhr

    lol

  1. 1 Diese Woche in den Blogs « Maedchenmannschaft Pingback am 19. September 2009 um 11:18 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei × = einundzwanzig