Männerkongreß 2010

Nächstes Jahr in Düsseldorf soll ein Männerkongreß stattfinden. Thema:
„Neue Männer – muß das sein? Über den männlichen Umgang mit Gefühlen.

Ich muß sagen, schon das Bild irritiert mich ein wenig… der Titel auch. Aber egal.
Allerdings mischen da auch Leute von der „Niersteiner Erklärung: Befreiungsbewegung für Männer“ mit. Diese Autorengruppe hat des Buches Befreiungsbewegung für Männer fabriziert, das beispielsweise die Kapitel „Die Opferverliebtheit des Feminismus
oder: Die Sehnsucht nach traditioneller Männlichkeit“,
und (ganz groß!!!) „Gender Mainstreaming
oder: Die Hydra im trojanischen Pferd“
, enthält.

Nix gegen einen Männerkongreß per se – aber braucht die Welt wirklich so einen???

Über Bikini Kills Keller.


36 Antworten auf “Männerkongreß 2010”


  1. 1 warumnichtmaleinargumentformulieren 27. Oktober 2009 um 14:06 Uhr

    Ist das nicht ein bißchen dürftig, was Du vorbringst; Du bildest Dir ein Urteil anhand der Kapitelüberschriften eines Buches?

    Was gefällt Dir denn beispielsweise inhaltlich nicht am Kapitel Die Opferverliebtheit des Feminismus
    oder: Die Sehnsucht nach traditioneller Männlichkeit
    Die Zukunft der Männer jenseits der Selbstinstrumentalisierung für Frauen
    des nun ja nicht ganz unbekannten Gerhard Amendt.

    Du kannst ja gerne Kritik üben, aber sich zugleich selber aus der Besserwisserinnenposition agierend der Empörung kundzutun, ist nicht unbedingt sehr argumentativ.
    Aber vielleicht hast Du auch mehr zu bieten?

  2. 2 O)(O 27. Oktober 2009 um 14:30 Uhr

    Wie alle Ideologen streift ein MMitinitiator des Kongresses in dem Buch „Männerbeben“, im Zuge seiner selektiven Faktenzusammenklauberei, auch die Wirklichkeit:

    „…dass sie beruflich erfolgreich und durchsetzungsstark sein mussten, um von Frauen als begehrenswert wahrgenommen zu werden, gleichzeitig aber bitte kein Macho, sondern bereit, Frauen auf der Karrierebahn Platz zu machen, um nicht als Frauenunterdrücker dazustehen. Sie sollten den Beruf zugunsten der Familie hintanstellen, gefühlvoll und sensibel sein, aber bitte kein Softie. Sexuell erfahren, aber ohne sich durch die Betten gevögelt zu haben. Und wenn Mann es nicht schaffte, sich in diese eierlegende Wollmilchsau zu verwandeln, die grün und rosa zugleich war, dann galt das als erneuter Beleg dafür, dass Männer tief in der Krise steckten und noch viel an sich zu arbeiten hatten.“

    Bekanntlich wird Männern häufig vorgeworfen, nicht genug auf ihre Gesundheit zu achten und im Prinzip selbst schuld zu sein, dass sie hierzulande im Durchschnitt sechs Jahre früher sterben als Frauen. Auch diesen Mythos entzaubert der Männerrechtler Hoffmann schonungslos:

    „Männer werden häufiger in Berufen eingesetzt, welche die Gesundheit ruinieren, und sie kommen häufiger am Arbeitsplatz ums Leben. Für jeden tödlichen Berufsunfall, der einer Frau zustößt, stehen zwölf Männer, die auf diese Weise ums Leben kommen.“ Wenige Zeilen später nimmt der Autor die deutsche Gesundheitspolitik unter Beschuss…“
    Hier:
    http://pt-magazin.de/index.php?id=5&tx_ttnews[day]=08&tx_ttnews[month]=03&tx_ttnews[tt_news]=684&tx_ttnews[year]=2008&cHash=3cb208ac48

    Die Wiederlegung dieser Punkte würde mich doch mal interessieren, anstatt hier wieder nur pauschale Allgemeinplätze im „Sex Wars“ o.ä. zu lesen.

  3. 3 O)(O 27. Oktober 2009 um 14:33 Uhr

    Ich habe vergessen den Mittelteil meines Zitates als Zitat zu kennzeichnen. Ich hoffe es ist klar das ich den kommentierenden Teil: „Bekanntlich wird Männern häufig vorgeworfen…“ nicht geschrieben habe, sondern es sich ebenfalls um ein Zitat handelt.

  4. 4 earendil 27. Oktober 2009 um 16:13 Uhr

    @O)(O: Du schreibst es doch schon selber:

    Wie alle Ideologen streift ein MMitinitiator des Kongresses in dem Buch „Männerbeben“, im Zuge seiner selektiven Faktenzusammenklauberei, auch die Wirklichkeit

    Die Punkte selber sind kaum zu widerlegen. Die maskuline Geschlechterrolle weist Männern halt nicht nur die guten und einflussreichen, sondern auch die gefährlicheren und gesundheitsschädlicheren Positionen zu. Der Fehlschluss liegt darin, Frauen und Feminismus für diese Sachen verantwortlich zu machen. Auch Männer werden durch Gender (und Kapitalismus, Staat usw.) geschädigt, aber nicht durch Anti-Gender.

    Und das erste sagt doch nur, dass die alten Rollenerwartungen fortbestehen, aber durch Kritik uneindeutiger geworden sind. Die armen Männer, wissen gar nicht mehr, wie sie sich verhalten sollen! Früher war das alles so klar und einfach… Aber statt gegen solche Rollenerwartungen an sich anzugehen, bastelt man sich lieber ein neues altes Männerbild.

  5. 5 bigmouth 27. Oktober 2009 um 19:21 Uhr

    @ O)(O: dann hat herr hoffmann hoffentlich auch belegt, dass der lebensdauerunterschied tatsächlich daran liegt. das müsste recht simpel sein, finden sich so gefährliche berufe doch in einkommensschwächeren schichten deutlich häufiger, und dürfte die gesamtzahl an arbeitsunfällen auch genau belegt sein

  6. 6 Cymaphore 27. Oktober 2009 um 19:56 Uhr

    Vielleicht Halb-OT (ein anderer Männerkongress in den Augen der EMMA): Die Piraten sind Pascha des Monats geworden, falls ihrs noch nicht wisst… :-D --> http://bit.ly/4uMNob

  7. 7 crashintoahouse 27. Oktober 2009 um 20:09 Uhr

    na, cymaphore, warum verlinkst du denn nicht direkt auf die emma?
    bzw warum tarnst du den link auf deinen blog? hmm…

  8. 8 n.n. 29. Oktober 2009 um 13:37 Uhr

    Mal von deiner unbelegten Behauptung ausgehend: Warum sollte „Feminismus“ verboten werden?

  9. 9 dodo 29. Oktober 2009 um 14:27 Uhr

    bitte keine trolle füttern.
    merci vielmals

  10. 10 Zarah White 29. Oktober 2009 um 15:22 Uhr

    @ n.n.

    Er sollte überhaupt nicht verboten werden. Schon gar nicht „gesetzlich“!

    Ich hatte einfach die „Ideologien“ aus einem anderen
    Beitrag vertauscht um diesen Unsinn zu verdeutlichen.

    Der Beitrag wurde zwischenzeitlich gelöscht.

  11. 11 warumnichtmaleinargumentformulieren 30. Oktober 2009 um 1:59 Uhr

    Hallo Dodo und gerne auch andere!

    Irgendwie hab ich jetzt immer noch kein Argument gehört bezüglich des angesprochenen Buches respektive seiner Artikel, die ja für die Aussage, ob so ein Kongreß benötigt werde, mit ursächlich war.

    Bei einer solchen Pauschalkritik sollte doch etwas mehr kommen, oder?

  12. 12 dodo 30. Oktober 2009 um 8:39 Uhr

    nö.
    dieser blog ist voll von diesbezüglichen argumenten, warum soll ich die ständig wiederholen? du kannst den blog gern selbst durchsurfen.

  13. 13 Zarah white 30. Oktober 2009 um 12:39 Uhr

    wieso denken Vertreter eines Geschlechts ständig, sie hätten die Kompetenz zu verstehen, was die Bedürfnisse des jeweilig anderen Geschlechts sind ?

  14. 14 Zarah white 30. Oktober 2009 um 14:56 Uhr

    Im übrigen:

    die Begründung für die Ablehnung von „Männerkongressen“
    bzw die Frage nach deren Notwendigkeit
    deckt sich mit der Ablehnung von „Feminismus“ bzw der Frage nach dessen Notwendigkeit.

  15. 15 warumnichtmaleinargumentformulieren 30. Oktober 2009 um 17:38 Uhr

    @Dodo
    Ach, in diesem Blog ist schon mal über dieses Buch oder eines der darin enthaltenenen Artikel — womöglich sogar die angesprochenen — etwas geschrieben worden?
    Vielleicht gibst Du mal die Fundstelle an, würde mich echt interessieren.

    Irgendwie kann ich mich aber leider auch nicht des Eindruckes erwahren, dass Du weder das Buch noch einen der betreffenden Artikel überhaupt gelesen hast, das wäre zwar bei der geäußerten Kritik schon ziemlich verwunderllich, aber vielleicht auch verständlich, da Du ja auf gehobene Artikel wert zu legen scheinst.

    So ein kleines bißchen Auseinandersetzung sollte schon drin sein, ansonsten lösch doch einfach den Beitrag, setz dich nochmal hin und formuliere etwas argumentativer, das dürfte der Diskussion zuträglicher sein, denn dumme Phrasendrescherei aus dem Bauch ohne Hintergrundwissen vermag kaum zu einem intelektuellen Anspruch führen. Aber ich bin sicher, Du schaffst das.

    Vielleicht kann auch eineR, die/der das Buch gelesen hat Dodo ein wenig helfen und ein paar Argumente niederschrieben, ein bis zwei reichen ja eigentlich schon.

  16. 16 n.n. 30. Oktober 2009 um 18:02 Uhr

    Wieso verwundert dich die Kritik derart? Es scheint doch nicht abwegig in diesem Fall einen ziemlich grottigen Inhalt zu vermuten.

  17. 17 warumnichtmaleinargumentformulieren 30. Oktober 2009 um 21:04 Uhr

    @n.n.
    Eben — „vermuten“, das ist ja das Problem. Entweder ich setze mich mit den angesprochenen Inhalten auseinander, dann lese ich sie zumindest, oder ich bin so ehrlich und sage, dass ich davon keine Ahnung habe.

    Ob der Inhalt dann die Aussage rechtfertigt, ist dann der Diskussion wert.

  18. 18 n.n. 30. Oktober 2009 um 21:44 Uhr

    Das ist ein berechtigter Ansatz. Keine Frage. Ebenso berechtigt ist es aber von den Titeln auf den Inhalt zu schließen. Und das ist nicht so skandalös, wie du es darstellst. Wenn ich grundsätzlich Positionen bestimmter „Denkschulen“ ablehne, dann muss ich nicht mehr jedes einzelne Pamphlet lesen um zu prüfen, ob da jetzt doch was dran ist.

  19. 19 dodo 30. Oktober 2009 um 22:05 Uhr

    ^eben.
    zu den speziellen texten mag hier im blog nichts stehen – aber die position zu gender mainstreaming und sogenanntem opferdenken des feminismus findet sich überall.
    und warum du gerade zur kurznachricht verlinkst, bei der ich auf einen hinweis, daß es eventuell todesfälle aufgrund der antibabypille gegeben hat, verweist, würd mich mal interessieren. oder, ehrlich gesagt, eigentlich nicht.

  20. 20 warumnichtmaleinargumentformulieren 31. Oktober 2009 um 0:40 Uhr

    @n.n.
    Ob das ein „Pamphlet“ ist, weißt du ja gerade nicht, dass ein Titel grundsätzlich zum Inhalt rein gar nichts aussagt, ist eigentlich eine Binsenweisheit (sonst gäbe es ja nur diese), nimm nur mal diesen: „Gute Frauen werden Mütter, was sagt der über den Inhalt aus?

    Wenn Dodo meint, dass „Denkschulen“ (in diesem Zusammenhang übrigens eher unangebracht) abzulehnen sind, dann hätte sie das ja schreiben können, sie meint aber das aus Titeln herleiten zu müssen. Die fehlende Kenntnis des Inhaltes wird da mal eben zur zur eigenen Vorstellung vom Inhalt, die dann auch noch als Vorwurf gebraucht wird.

    Im Übrigen, welcher „Denkschule“ gehört denn Amendt deiner Ansicht nach an?

    @Dodo
    Erstens sind allgemeine Verweise auf „die Position“ schon merkwürdig, so einheitlich sind die Kritikpunkte und die Positionen im mädchenblog ja nicht (glaubst du, dass deine Position automatisch die aller anderen sein muss?) und zweitens hast du immer noch nicht den Schneid zuzugeben, dass du von den inhaltlichen Aussagen der angesprochen Artikel schlichtweg keinerlei Kenntnisse hast.

    Die Verlinkung war auch nur ein Hinweis darauf, dass du offensichtlich gerne reißerische Themen bloggst, die sich wenig von der gmx-Startseite in der Aufmachung (wenngleich manchmal der Thematik, ach nein der Pillen-Artikel eher nicht, vergiss das) unterscheiden und dann leider auch noch nichts weiteres dazu zu schreiben hast und bei Kritik daran auch nicht dazu in der Lage bist.

    Die Flucht in Allgemeinplätze, die du betreibst, ist aber keine inhaltliche Auseinandersetzung, eine Kritik an dem Kongreß kannst Du gerne äußern, nur das Argumentieren solltest Du nicht vergessen.
    Und nun warte ich mal darauf, dass endlich mal etwas Inhaltliches von dir kommt, sonst wird das noch eine Endlosschleife.

  21. 21 earendil 31. Oktober 2009 um 2:55 Uhr

    Meine Güte. Es gibt halt Gegenstände, bei deren Kritik die „wesentliche Arbeit die Denunziation“ ist, und diese Denkschule namens Maskulismus ist so ein Gegenstand. Man kann ja trotzdem mal eine grundsätzliche Kritik daran formulieren, aber das ist nun echt nicht jedesmal auf’s neue notwendig. Antifas machen ja auch nicht anlässlich jeder Naziveranstaltung ne Grundsatzkritik an NS/Faschismus/Rechtsextremismus, wär auch albern. Man muss nicht jedesmal wieder bei Adam und Eva anfangen.

    Es muss auch nicht jeder Blogbeitrag tiefschürfend bis ins letzte sein.

  22. 22 n.n. 31. Oktober 2009 um 12:18 Uhr

    Es ist grundsätzlich möglich aus bestimmten Informationen heraus Schlüsse zu ziehen. Die Informationen Autor, Titel, Untertitel, Verlage zum Beispiel erlauben eine ganze Menge. Das man aus dem Titel nichts herleiten könne stimmt schlichtweg nicht. Es ist keine „Binsenweisheit“. Ebenso ist es falsch, zu behaupten Dodo würde ihre Position gegenüber Antifeminismus, Sexismus, etc. aus den Titeln herleiten, diese werden hier als Beleg gebraucht. Dodos Ablehnung bestimmter Denkschulen kann man sich im übrigen auch ganz gut herleiten, ohne dass sie Beiträge immer mit dem Satz „Ich lehne Sexismus ab“ beginnt. Das liegt doch auf der Hand.

  23. 23 dodo 31. Oktober 2009 um 12:56 Uhr

    *seufz*
    Okay. Allerletzter Versuch.

    1. Nein, meine Position ist ganz bestimmt nicht immer dieselbe wie die der anderen, bei weitem nicht.
    Aber. Ich bin mir doch ziemlich sicher, daß sämtliche AutorInnen des Mädchenblogs folgende Position teilen: nämlich, daß Feminismus nichts mit „Opferverliebtheit“ zu tun hat und daß Gender Mainstreaming keine „Hydra“ ist. Argumente hierfür findest du auuf diesem Blog tatsächlich einige, wenn es dich wirklich interessiert. Es gibt hier schon sowas wie nen Grundkonsens. deshalb halte ich es auch für sinnlos, vor jedem Beitrag eine „Ach übrigens, ich bin Feministin und vertrete folgende Ansichten und zwar weil“-Einleitung zu setzen, nur weil ab und an ein paar Hansel vorbeikommen, die immer und immer wieder über die Frage „Ist Feminismus sinnvoll?“ und dazugehöriges streiten wollen.
    Wenn ich für nen Beatles-Fanblog schreibe, hab ich auch keinen Bock auf Kommentare wie „Kannst du mal ein paar Argumente nennen, warum die Beatles besser als die Stones sein sollen?“
    2. Du hast recht: ich habe die Texte nicht gelesen und das auch nicht vor. Allerdings lassen sich doch bestimmte Dinge ableiten: Wenn ich Gender Mainstreaming GUT finde, in einer Überschrift jedoch dieses als „Hydra“ bezeichnet wird, kann ich doch davon ausgehen, daß der Text eine Position enthält, die meiner widerspricht – findest du nicht auch?
    3. Wenn ich Position A vertrete, das Kapitel aber offensichtlich Position B vertritt, heißt das, daß ich mich vielleicht nicht mit dem Kapitel auseinandersetzen will, aber nicht, daß ich mich nicht mit Position B inhaltlich auseinandergesetzt habe. Schließlich gibt es viele Gründe, weshalb ich zu Position A gelangt bin.
    4. Es tut mir leid, daß die Meldung über die eventuellen Gefahren mancher Antibabypillen nicht deinen Ansprüchen genügt.
    Allerdings: das ist die Rubrik Kurz & Knapp, die ist dafür da, daß man nur ne kurze Meldung macht und niocht einen ganzen Beitrag drüber schreibt!!! Und da auf einer Seite namens „Mädchenblog“ wohl anzunehmen ist, daß doch einige Leserinnen die Pille, eventuell die erwähnten, nehmen, und diese im Verdacht stehen, große enorme Risiken zu beinhalten, ja, dann finde ich das wichtig, diese Meldung weiterzugeben!!!
    Soll signalisieren: Ey Mädels, checkt das mal aus, könnte wichtig sein.
    Die Sparte „Kurz & Knapp“ hat – wie der Name schon sagt – überhaupt nicht den Anspruch, „gehobene Artikel“ zu enthalten.
    Wo genau ist da das Problem?
    Daß ich zu t-online verlinkt habe statt zu nem hochdekorierten Ärzteblatt? Ich halte die LeserInnen dieses Blogs für intelligent genug, die Sache selbst weiterzurecherchieren, wenn sie es für nötig halten. Die Tatsache, daß bestimmte Pillenarten im Verdacht stehen, gefährlich zu sein, ändert das nicht.
    Und falls du etwas Inhaltliches zu Maskulismus oder irgendwie (meiner Meinung nach verwandten Themen) hier lesen willst, bitte. Nett wie ich bin, hab ich dir die anspruchsvolle Arbeit, die Suchfunktion zu bedienen, abgenommen:
    http://maedchenblog.blogsport.de/2009/06/08/frauen-regieren-die-welt-blahblahblubb/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2009/06/07/frank-schirrmacher-erhaelt-boerne-preis/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2009/05/07/genderstudies-als-hindernis/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2008/09/23/von-venusweibchen-und-marsmaennchen-version-wandelagentinnen/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2008/03/29/wissenschaft-und-wissenschaft/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2007/11/05/gmx-und-das-konstrukt-zweigeschlechtlichkeit/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2007/10/11/feminismus-ideologie-oder-selbstverstaendlichkeit/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2007/03/15/denkst-du-maennlich-oder-weiblich/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2006/07/24/sexismus-und-gender/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2008/11/26/alle-maenner-sind-sexisten/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2008/07/08/mit-geschlechterklischees-zum-besucherrekord/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2008/06/16/schlimmer-gehts-immer/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2008/02/07/neue-maenner-braucht-das-land/
    http://maedchenblog.blogsport.de/2008/02/06/backlash-20/
    hier solltest du genug inhaltliche auseinandersetzung finden.

    und falls du immer noch mehr wissen willst, empfehle ich folgendes:
    http://finallyfeminism101.wordpress.com/2007/03/10/faq-isnt-feminism-just-victim-politics/
    http://finallyfeminism101.wordpress.com/2007/10/18/mens-roles/
    http://finallyfeminism101.wordpress.com/2007/04/12/faq-why-feminism-and-not-just-humanism-or-equalism-isnt-saying-youre-a-feminist-exclusionary/
    http://finallyfeminism101.wordpress.com/2008/07/21/faq-if-gender-is-a-social-construct-arent-feminists-saying-that-gender-doesnt-really-exist-at-all/
    http://finallyfeminism101.wordpress.com/2007/05/10/faq-but-men-and-women-are-born-different-isnt-that-obvious/
    http://finallyfeminism101.wordpress.com/2007/06/03/faq-arent-feminists-just-sexists-towards-men/

  24. 24 Mondfee 31. Oktober 2009 um 20:20 Uhr

    @warumnichtmaleinargumentformulieren:
    Was hast _Du_ denn zu bieten? Außer Beleidigungen und Masku-Geschwätz?
    @topic:
    Nein, so einen „Männer“kongress braucht es nicht. „Befreiungsbewegung für Männer“ ist ein übles Machwerk; das ist allerdings nicht überraschend, schaut man sich mal die Autorinnen* an (Hoffmann, von Friesen, Amendt, Schmidbauer-> alles „alte (Masku-)Bekannte“).
    -----
    *Die armen unterdrückten Männer sind jetzt einfach mal mitgemeint…:d

  25. 25 Angst? 01. November 2009 um 20:38 Uhr

    Das ist nicht euer Ernst — ihr habt Angst vor diesen Zeilen von warumnichtmaleinargumentformulieren?:

    @earendil
    „Es muss auch nicht jeder Blogbeitrag tiefschürfend bis ins letzte sein“

    Die Ansprüche sind unterschiedlich — zumindest aber die Basis auf denen auch ein wenig anspruchsvoller Blogbeitrag beruht sollte stimmen, oder denkst Du dass auch das nicht mal nötig sein sollte?

    @n.n.
    Leider bist Du auf mein Titelbeispiel nicht eingegangen, das widerlegt deine Ansicht doch sehr schön, im Übrigen ist ein Sammelband wohl kaum so einfach zu fassen unter „ist bekannt“.

    “ Ebenso ist es falsch, zu behaupten Dodo würde ihre Position gegenüber Antifeminismus, Sexismus, etc. aus den Titeln herleiten, diese werden hier als Beleg gebraucht.“

    Woher Dodo ihre Positionen gegenüber Antifeminismus, Sexismus, etc. herleitet, weiß ich nicht, ich bin keine Hellseherin, allzu viel Grundsätzliches schreibt sie ja nicht. Das, was ich kritisiert habe, war, dass Titel als Beleg für unterstellte Aussagen genommen werden. Das war eigentlich eindeutig genug formuliert.

    „Dodos Ablehnung bestimmter Denkschulen kann man sich im übrigen auch ganz gut herleiten, ohne dass sie Beiträge immer mit dem Satz „Ich lehne Sexismus ab“ beginnt.“

    Jetzt sind es schon „Denkschulen“! Damit hast du mir aber leider immer noch nicht erklärt welcher „Denkschule“ Amendt denn angehört, interessiert mich echt, diese Einordnung, vielleicht erklärt das ja auch einige Mißverständnisse.

    @Dodo

    „*seufz*
    Okay. Allerletzter Versuch.

    Nein, dein erster! „nö“ (s.o.) ist kein Versuch.

    Deine Argumentation fängt wieder damit an, was Du meinst, was in den Artikeln drinstehen würde, dabei bedienst Du dich wie gewohnt deiner Vermutungen, die darauf resultieren (wie dein Beispiel von Meinung A und Meinung B zeigt), dass diejenige, die nicht deiner Meinung (zu sein scheint) der Gegenmeinung (andere extieren ja offensichtlich nicht für Dich) angehören müsse.

    Deshalb kommst Du auch immer zu falschen Schlüssen:

    Die Aussage

    „nur weil ab und an ein paar Hansel vorbeikommen, die immer und immer wieder über die Frage [streiten wollen]„Ist Feminismus sinnvoll?“

    ist schon merkwürdig, da ich diesbezüglich ja gar keine Anstrenungen unternommen habe, aber dein Beispiel beruht ja gerade auf dem Standpunkt, dass es nur eine Meinung gäbe und jeder Widerspruch an deinen Beiträgen zwangsläufig „antifeministisch“ sein müsse.

    Deine aufopfernde „anspruchsvolle Arbeit, die Suchfunktion zu bedienen weißt Du sicherlich am besten zu honorieren, erspart sie dir doch eigene Gedanken, wissenschaftliches Arbeiten und die daraus resultierende Entwicklung und Niederschriebung von Positionen.

    Es bleibt nämlich dabei, ein ohne Kenntnis des Inhalts herangezogener Artikel zur Beweisführung taugt nicht zu mehr, als zur Vergewisserung, dass das eigene Bauchgefühl sich bestätigt fühlt.

    Da hilft es auch nicht, die „Schule des Ableitungsfeminismus“ zu eröffnen, das hilft nämlich nicht — „findest du nicht auch“.

    @Mondfee
    Offensichtlich die Fähigkeit, Kritik zu äußern und darüber zu diskutieren. Dass Du Kritik allerdings schon als „beleidigend“ empfindest, ist sehr bezeichnend. Fühlst Du dich wohl in deiner Position, dass Kritik, die dich irgendwie zu treffen scheinst (warum erklärst Du ja nicht), als Angriff gewertet wird?

  26. 26 Mondfee 01. November 2009 um 22:45 Uhr

    „@Mondfee
    Offensichtlich die Fähigkeit, Kritik zu äußern und darüber zu diskutieren. Dass Du Kritik allerdings schon als „beleidigend“ empfindest, ist sehr bezeichnend. Fühlst Du dich wohl in deiner Position, dass Kritik, die dich irgendwie zu treffen scheinst (warum erklärst Du ja nicht), als Angriff gewertet wird?“

    Netter Versuch, aber Deine Hausfrauenpsychologie wirkt bei mir nicht. Hast Du nicht mehr zu bieten?*gähn*

  27. 27 dodo 02. November 2009 um 8:36 Uhr

    ach, du willst es nicht verstehen. da sag ich dir, meine position ist überall zu finden und alles, was du liest, ist das „nö“.

    Deine aufopfernde „anspruchsvolle Arbeit, die Suchfunktion zu bedienen weißt Du sicherlich am besten zu honorieren, erspart sie dir doch eigene Gedanken, wissenschaftliches Arbeiten und die daraus resultierende Entwicklung und Niederschriebung von Positionen.
    du witzbold, die verlinkten texte sind zum teil von mir selber geschrieben, also wirf mir nicht vor, mir keine eigenen gedanken gemacht und meine position nicht niedergeschrieben zu haben. hättest du vielleicht gemerkt, wenn du die links auch angeklickt hättest.

    und da DU ja anscheinend die texte gelesen hast, so sag doch mal, klär uns auf: beinhaltet das kapitel „„Die Opferverliebtheit des Feminismus“ etwa NICHT die these, daß feminismus opferverliebt ist?
    findet sich unter „Gender Mainstreaming
    oder: Die Hydra im trojanischen Pferd“ etwa eine pro-gender mainstreaming abhandlung?
    nicht? oh, dann hab ich die kapitelüberschriften ja wohl doch richtig interpretiert? auch ohne sie zu lesen? womöglich?

  28. 28 warumnichtmaleinargumentformulieren 02. November 2009 um 16:27 Uhr

    @Mondfee
    Sehr trollig, Mondfee, deine Wortwahl beeindrucht wirklich sehr, besonders die Tiefe mit der Du (Haus-)Frauen abqualifizierst, als wenn eine Tätigkeit etwas zu inhaltlichen Aussagen aussagen würde, du solltest mal deine sexistische Wortwahl überdenken.

    @dodo

    Erst mal Danke, dass zwischenzeitlich die mehrfach gelöschten Kommentare wieder erscheinen durften.

    „ach, du willst es nicht verstehen. da sag ich dir, meine position ist überall zu finden und alles, was du liest, ist das „nö“.“

    Ich dachte über den Status, dass alle Meinungen und Artikel im Mädchenblog der deinigen entsprechen, sind wir schon hinaus, aber bitte, nochmal, die Aussage, dass Deine Position überall zu finden sei, ist keine Argumentation (schon gar nicht im konkreten Zusammenhang hier), eigentlich erinnert sie auch mehr an die christliche Heilslehre, dass Jesus überall sei, er müsse nur gefunden werden.

    Und ehrlich gesagt frage ich mich, ob Du mich absichtlich falsch verstehen willst. Es geht hier um einen ganz konkreten Zusammenhang, eine bestimmte Aussage und eine Fragestellung, die Du in den Raum gestellt hast („braucht die Welt wirklich so einen???“).

    Da ist es auch keine Frage, ob ich die Artikel gelesen habe, sondern ob Du, die die zweifelsohne rhetorischen Endzeilen, wie wir jetzt alle wissen, ohne Kenntniss der inhaltlichen Positionen verfasst hast, endlich deine Arbeit machst und überprüfst, ob du deine Aussage aufrechterhalten kannst, diese Tätigkeit werde ich dir bestimmt nicht abnehmen, ich bin aber gerne bereit mit dir dann inhaltlich darüber zu diskutieren, aber auf der Basis von Vermutungen fällt das bekanntlich eher schwerer.

  29. 29 Mondfee 02. November 2009 um 16:35 Uhr

    @warumnichtetc.:
    für Dich bin ich gern bereit, meine Aussage von oben noch einmal zu bekräftigen:
    Nein, so einen „Männer“kongress braucht es nicht. „Befreiungsbewegung für Männer“ ist ein übles Machwerk; das ist allerdings nicht überraschend, schaut man sich mal die Autorinnen* an (Hoffmann, von Friesen, Amendt, Schmidbauer-> alles „alte (Masku-)Bekannte“).
    Ich hoffe, Du hast mich nun verstanden- so inhaltlich, meine ich…:d

  30. 30 Mondfee 02. November 2009 um 16:36 Uhr

    P.S.: dodo macht ihre Aufgabe hier hervorragend…was ihre Aufgabe allerdings nicht ist: sich mit Masku-Trollen wie Dir herumzuschlagen, warumnichtetc.

  31. 31 dodo 02. November 2009 um 18:19 Uhr

    ob ich endlich meine arbeit mache?????? sag mal, dir geht’s schon noch gut, oder?
    aber danke für die erinnerung: als professionelle journalistin auf dem international anerkannten presseblog namens „mädchenblog“ sollte ich natürlich alle einzelheiten immer wiederkäuen, damit ich meinen arbeitsvertrag erfülle und nicht gefeuert werde… 8-|8-}

    und danke mondfee

  32. 32 earendil 02. November 2009 um 20:18 Uhr

    @warum…: So langsam wird’s lächerlich. Die Positionen der Autoren bzw. Veranstalter sind hinlänglich bekannt, die Kritik daran auch, die Titel bezeugen glasklar, dass diese hinlänglich bekannten Positionen von eben diesen Leuten dort auch vertreten werden – was verdammt noch mal willst du denn noch? Dass man dir jedesmal auf’s neue die Kritik vorbetet, die du an x anderen Stellen finden kannst?

    Dodo wollte hier offenbar nur mal kurz auf diese Scheiße hinweisen und hatte wohl nicht die Absicht, Farbe, Geruch, Geschmack und chemische Zusammensetzung derselben genauer zu bestimmen. Ist auch nicht nötig, denn dass sie stinkt, weiß man auch so.

  33. 33 Zarah White 05. November 2009 um 8:10 Uhr

    @ earendil

    ich habe die Vermutung, das du den Begriff „man“ in diesem Zusammenhang etwas zu sorglos (oder absolutistisch) benutzt ?

  1. 1 Kaufknödels Schicklichkeit zu sanft geschmorten Weinsaucenkaninchenteilen und sowieso müssen die mal selbst gemacht werden « kulinaria katastrophalia Pingback am 02. November 2009 um 3:00 Uhr
  2. 2 comment Trackback am 05. November 2009 um 15:24 Uhr
  3. 3 Mädchenblog — Männerkongress 2010 « comment Pingback am 05. November 2009 um 15:25 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = fünf