Archiv für November 2009

Das Volk: ein Paar

„Es gibt einen inneren Zusammenhang zwischen Weiblichkeit und Nation, Liebe des Mannes zur Frau und Liebe zum Vaterland, Familie und heimatlichen Gefühlen. Das ist so offensichtlich wie schwer zu erklären. “ Lesenswerter Text von M.D.

Sexist des Tages- Niki Lauda

Niki Lauda steht nicht so auf Windelwechseln, Fälschen geben und Co. Warum? Ganz klar, weil er ein Mann ist, da lässt er schon lieber seine Frau Birgit ran.

„Das macht alles die Birgit“, während er mit Händen in den Hosentaschen daneben stehe, beschreiben Freunde der Familie Lauda die familiäre Situation. Und auch Niki Lauda selbst nimmt sich kein Blatt vor den Mund, wenn es um seine Überzeugung geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung geht. In der ATV-Sendung „Hi Society“ vom 10. November 2009 verkündete er in Pascha-Manier: „Die Birgit verlangt nichts von mir. Ich mache alles freiwillig. Das ist das Grundprinzip, das man allen Müttern ausrichten muss, die Männer nicht zu vergewaltigen, für die Kinder, mein‘ ich. Das passiert bei uns zu Hause nicht. Ich mache alles das, was ich gerne mache und damit ist alles in Ordnung“.

Vielleicht sollte jemand Herrn Lauda mal aufkären, was Vergewaltigung und Rollenteilung wirklich heißt.
Für diese saublöden Äußerungen gibt es nicht nur von dieStandard.at die saure Zitrone.

Solange das böse Wort nicht fällt…

… wird Solidarität gewährt.
Das Wort, um das es sich handelt, ist „Vergewaltigung“.
Wer gibt schon zu: „Ich bin ein Vergewaltiger“?
Doch so lange es sich „nur“ um Einstellungen, Handlungen,… handelt, die Vergewaltigungen begünstigen oder nicht ausschließen, hält sich der Strum der Entrüstung in Grenzen.

Listen. The men in your lives will tell you what they do. As long as the R word doesn’t get attached, rapists do self-report. The guy who says he sees a woman too drunk to know where she is as an opportunity is not joking. He’s telling you how he sees it. The guy who says, “bros before hos”, is asking you to make a pact.

Mit „R-Word“ ist natürlich „rape“ gemeint.

Auf dem Yes means yes- Blog wird dazu aufgerufen, diesen Arschlöchern sämtliche Solidarität zu entziehen.
Denn dies geschieht tagtäglich, auch wenn die Mehrheit wohl gleich schreien würde: „Solidarität mit Vergewaltigern? Ich? Niemals!!“ und es wohl auch so meint.
(mehr…)

no218nofundis berichtet über Möglichkeiten, die „normale“ Pille als Pille danach zu verwenden.

Active Consent am Beispiel der gastronomischen Belästigung

Waiter: Would you like some coffee?
Woman: Yes, please.
Waiter: Just say when. (Starts to pour.)
Woman: There. (He keeps pouring.) That’s fine. (He pours.) Stop! (She grabs the pot; there is coffee everywhere.)
Waiter: Yes, ma‘am.
Woman: Well, why didn‘t you stop pouring?
Waiter: Oh, I wasn‘t sure you meant it.
Woman: Look, of course I meant it! I have coffee all over my lap! You nearly burned me!
Waiter: Forgive me, ma‘am, but you certainly looked thirsty. I thought you wanted more.
Woman: But -
Waiter: And you must admit, you did let me start to pour.

Aus dem Stück „Until Someone Wakes Up“ von Carolyn Levy und einer Gruppe von Studierenden des Macalester College.

Via: Female Impersonator: Coffee and Consent

Amerikanische Health-Care-Reform entscheidet sich zugunsten von Pro-Lifelern

Die US-amerikanische Gesundheitsreform ist nun doch unter Dach und Fach und Präsident Obama zeigt sich zufrieden, war diese Reform doch ein zentrales Versprechen seiner Wahlkampagne und bis zuletzt wurde er für dieses Vorhaben scharf kritisiert.
Dass die notwendige Reform nun endlich abgesegnet wurde, ist aber auf keinen Fall ein Schritt zu einem offeneren oder sozialeren Amerika. Den wesentliche Bestandteile seiner Versprechung hat Obama einfach ausgestrichen oder wie im Fall von Abtreibungen seinen Gegner überlassen.
Im Bezug auf Abtreibungen wird dieses Nachgeben Obamas für viele Frauen bittere Konsequenzen haben, denn nach dieser Gesundheitsreform ist es Frauen nicht mehr möglich sein, ihre Abtreibung von einer Krankenversicherung zahlen zu lassen. Den Kassen wird es mit der Reform sogar ausdrücklich verboten, solche Dienst weiterhin anzubieten.
Dazu Nancy Keenan von NARAL

Nancy Keenan, president of NARAL Pro-Choice America, called House passage of a stunning last-minute anti-choice amendment to health reform an outrageous blow to women’s freedom and privacy — and she vowed to fight to remove this provision as the process goes to the Senate.

The amendment, offered by anti-choice Reps. Bart Stupak (D-Mich.) and Joe Pitts (R-Penn.), was adopted late tonight by a margin of 240-194.

The Stupak-Pitts amendment makes it virtually impossible for private insurance companies that participate in the new system to offer abortion coverage to women. This would have the effect of denying women the right to use their own personal private funds to purchase an insurance plan with abortion coverage in the new health system — a radical departure from the status quo. Presently, more than 85 percent of private-insurance plans cover abortion services.

Die Gesundheitsreform verbessert die Lage also nicht, sondern verschlechtert sie.

Es geht wirklich immer noch schlimmer – FemTV kommt

Die ProSiebenSat.1 Media AG will mit einem neuen Fernsehformat die Herzen der deutschsprachigen Privat-TV Anhängerinnen gewinnen.
FemTV soll ein ganzer Fernsehsender nur für Frauen werden. Mit tollen Themen wie „Lifestyle, Musik, Beauty, Food, Reisen und Gesundheit. Ergänzt werden diese durch Extensions von Formaten der deutschen Senderfamilie, wie z.B. „Popstars Das Magazin“ und erfolgreiche Programme aus anderen Senderfamilien der Gruppe.
Ein wesentlicher Bestandteil werden auch deutlich frauen-affine US-Serien sein, die bei FEM TV z.T. in deutscher Erstausstrahlung zu sehen sein werden, u.a. „Gossip Girl“, „Hope & Faith“, „Brothers & Sisters“, „Melrose Place“ oder „Ugly Betty“. Dazu kommen natürlich deutsche Event- und TV-Movies.“
Denn Politik, Sport oder Wissenschaft interessiert Frauen ja in Wirklichkeit gar nicht, Hauptsache die Frisur sitzt.
Also der beste Zeitpunkt für alle die es nicht schon getan haben, den Fernseher aus dem Fenster zu werfen.

Sag nur ja wenn du Jungfrau bist

In der Türkei klagte ein Mann weil seine Frau angeblich keine Jungfrau mehr war, das oberste Berufsgericht gab ihm Recht. Patriarchat in Reinform!

Frauenrechte weltweit durch religiöse Fundamentalisten bedroht

Ein weltweites Phänomen macht es der Gleichstellung schwer – Religiöser Fundamentalismus. Nahezu in jeder Region dieser Erden sind religiöse Fanatiker auf dem Vormarsch, darunter leiden vor allem Reproduktionsrechte sowie Rechte von Homosexuellen oder Transgenderpersonen.
Die Organistation awid hat aufgrund dieser Entwicklung eine Studie zum Thema religöser Fundamentalismus und Frauenrecht veröffentlicht.

Religious fundamentalisms are a global phenomenon, and they are gaining
ground. For 76% of women’s rights activists surveyed by AWID, the strength of
religious fundamentalisms has increased globally in the past ten years. Religious
fundamentalisms are gaining the power to shape social norms and architecture,
influence international institutions and national policy-makers, and define laws and
policies, especially in the areas of family and personal status laws and reproductive
rights.

sehr lesenswert!

Es ist wieder so weit…

… Menstruationshüttenzeit.

Wie schon im Vorjahr wird in Wien ein Zelt für menstruierende Frauen aufgestellt. Esoterik, Raucherstäbchen und Teelichter inklusive.
Ich bin zwar selbst Freundin von „menstrual activism“, verstehe nur, wie auch schon im Vorjahr, nicht wie ich durch ein bisschen Blut und Bauchkrämpfen zu „Wonder Women“ werden soll.
Solche Bewusstseinszustände würden sich bei mir wohl erst nach einer Überdosis „Buscopan“ einstellen.
Tabu Periode brechen ok, „Frauen ihrer zyklischen Natur und ihrem schöpferischen Potential näher bringen“, nein Danke.