Comments on: Evolution, Arbeit, Patriarchat http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/ Thu, 04 Jun 2020 12:27:10 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: schokolade http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37626 Mon, 11 Jan 2010 09:12:15 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37626 haha, 5% der leute die auf amazon dieses meisterwerk kauften, kauften auch "Männer - Das schwache Geschlecht und sein Gehirn". haha, 5% der leute die auf amazon dieses meisterwerk kauften, kauften auch „Männer – Das schwache Geschlecht und sein Gehirn“.

]]>
by: schokolade http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37624 Mon, 11 Jan 2010 09:08:25 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37624 @leonid: in einem bio-psychologie-seminar haben wir uns mal mit diesem wunderbaren buch beschäftigt, der professor war voll der fan: "von natur aus anders" http://www.amazon.de/Von-Natur-aus-anders-Geschlechtsunterschiede/dp/3170192876/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263200636&sr=8-1 hier wird genau so gearbeitet wie dodo es ausführt, tierbeispiele und experimente mit versuchspersonen werden so interpretiert wie man es gerne hätte (= frau ist so, mann ist so), steinzeit-beispiele werden ohne irgendwelche beweise gebracht, ... ganz ganz schlimm. @leonid: in einem bio-psychologie-seminar haben wir uns mal mit diesem wunderbaren buch beschäftigt, der professor war voll der fan: „von natur aus anders“
http://www.amazon.de/Von-Natur-aus-anders-Geschlechtsunterschiede/dp/3170192876/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263200636&sr=8-1
hier wird genau so gearbeitet wie dodo es ausführt, tierbeispiele und experimente mit versuchspersonen werden so interpretiert wie man es gerne hätte (= frau ist so, mann ist so), steinzeit-beispiele werden ohne irgendwelche beweise gebracht, … ganz ganz schlimm.

]]>
by: dodo http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37534 Sat, 09 Jan 2010 00:06:49 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37534 @ Leonid: <em>Wenn Du es bei Christian erkennen kannst, dann mußt Du es doch auch darlegen können. Ich hab vielleicht nicht alles von ihm gelesen, aber ich hatte den Eindruck, daß seine Herangehensweise rein deskriptiv ist, so wie sich das gehört.</em> Kann ich auch. Mit ein bißchen Motivation könntest du das auch selbst herausfinden. Aber egal: Christian verwendet in seinen Argumentationen biologistische "Weisheiten", die ich - je nach dem - für unwissenschaftlich/falsch/oberflächlich/überflüssig halte. Wenn er beispielsweise argumentiert, daß schon vor Urzeiten Männer die "schwereren" Arbeiten machen mußten, weil sie ja einen muskulöseren Körper haben, dann sehe ih das in der Tat so, daß er die patriarchalen Rollenmuster (Mann jagt, Frau bleibt zu hause) versucht, mit Hilfe einer Evolutionstheorie als naturgegeben hinzustellen. Wenn man aber die "patriarchale Brille" mal absetzt, lassen sich dafür auch andere, nicht ins patriarchale Schema passende Erklärungen und Theorien dafür finden. Und du willst wissen, wo Wissenschaftler mit sexistischen Vorurteilen ihre Studien beeinflussen? Ein Beispiel hätten wir hier: http://www.fringemagazine.org/blog/semen-makes-women-happy-utter-ridiculousness/ Allgemein, was Studien angeht: es gibt informative und es gibt idiotische. War schon immer so. Bei Gendertheoretikern wie bei Forschern mit klassisch-patriarchalen Interessen. Deswegen sollte man auch immer kritisch mit sowas umgehen. Siehe auch hier: http://maedchenblog.blogsport.de/2008/03/29/wissenschaft-und-wissenschaft/ @ Leonid:

Wenn Du es bei Christian erkennen kannst, dann mußt Du es doch auch darlegen können. Ich hab vielleicht nicht alles von ihm gelesen, aber ich hatte den Eindruck, daß seine Herangehensweise rein deskriptiv ist, so wie sich das gehört.

Kann ich auch. Mit ein bißchen Motivation könntest du das auch selbst herausfinden.
Aber egal: Christian verwendet in seinen Argumentationen biologistische „Weisheiten“, die ich – je nach dem – für unwissenschaftlich/falsch/oberflächlich/überflüssig halte.
Wenn er beispielsweise argumentiert, daß schon vor Urzeiten Männer die „schwereren“ Arbeiten machen mußten, weil sie ja einen muskulöseren Körper haben, dann sehe ih das in der Tat so, daß er die patriarchalen Rollenmuster (Mann jagt, Frau bleibt zu hause) versucht, mit Hilfe einer Evolutionstheorie als naturgegeben hinzustellen.
Wenn man aber die „patriarchale Brille“ mal absetzt, lassen sich dafür auch andere, nicht ins patriarchale Schema passende Erklärungen und Theorien dafür finden.
Und du willst wissen, wo Wissenschaftler mit sexistischen Vorurteilen ihre Studien beeinflussen? Ein Beispiel hätten wir hier: http://www.fringemagazine.org/blog/semen-makes-women-happy-utter-ridiculousness/

Allgemein, was Studien angeht: es gibt informative und es gibt idiotische. War schon immer so. Bei Gendertheoretikern wie bei Forschern mit klassisch-patriarchalen Interessen. Deswegen sollte man auch immer kritisch mit sowas umgehen.
Siehe auch hier:
http://maedchenblog.blogsport.de/2008/03/29/wissenschaft-und-wissenschaft/

]]>
by: Christian http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37522 Fri, 08 Jan 2010 09:51:11 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37522 Kurz die Diskussion zusammengefaßt: <strong>leonid:</strong> Kannst Du denn mal ein konkretes Beispiel nennen, wo ein Wissenschaftler so arbeitet, wie Du schreibst? <strong>n.n.:</strong> Christian, da hast du dein Beispiel! <strong>leonid:</strong> Ich kann das bei den Beiträgen von Christian nicht erkennen. Du mußt die Zweckgerichtetheit schon irgendwie belegen können. Es reicht nicht, dies einfach bei biologischen Erklärungsversuchen pauschal zu unterstellen. Das ist unfair. Wenn Du so eine Zweckgerichtetheit einfach nur pauschal behauptest, dann ist das unseriös. <strong>dodo:</strong> Du kannst das bei Christian vielleicht nicht erkennen, ich aber schon. Auf MPunkts Beispiel habe ich bereits zweimal ausführlich erwidert. Die Netikette war dabei nicht verletzt, wenn sie nicht biologische Ausführungen per se verbietet. Freigegeben wurden die Beiträge dennoch nicht. Kurz die Diskussion zusammengefaßt:

leonid: Kannst Du denn mal ein konkretes Beispiel nennen, wo ein Wissenschaftler so arbeitet, wie Du schreibst?

n.n.: Christian, da hast du dein Beispiel!

leonid: Ich kann das bei den Beiträgen von Christian nicht erkennen. Du mußt die Zweckgerichtetheit schon irgendwie belegen können. Es reicht nicht, dies einfach bei biologischen Erklärungsversuchen pauschal zu unterstellen. Das ist unfair.
Wenn Du so eine Zweckgerichtetheit einfach nur pauschal behauptest, dann ist das unseriös.

dodo: Du kannst das bei Christian vielleicht nicht erkennen, ich aber schon.

Auf MPunkts Beispiel habe ich bereits zweimal ausführlich erwidert. Die Netikette war dabei nicht verletzt, wenn sie nicht biologische Ausführungen per se verbietet. Freigegeben wurden die Beiträge dennoch nicht.

]]>
by: Leonid Breschnew http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37516 Fri, 08 Jan 2010 07:53:31 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37516 <i>(Ich hab mich verguckt. Eigentlich ist das, was ich schreibe, ja an Dodo gerichtet.)</i> (Ich hab mich verguckt. Eigentlich ist das, was ich schreibe, ja an Dodo gerichtet.)

]]>
by: Leonid Breschnew http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37515 Fri, 08 Jan 2010 07:50:31 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37515 @MPunkt: Wenn Du es bei Christian erkennen kannst, dann mußt Du es doch auch darlegen können. Ich hab vielleicht nicht alles von ihm gelesen, aber ich hatte den Eindruck, daß seine Herangehensweise rein deskriptiv ist, so wie sich das gehört. Er hat also keine Vorstellungen, was Frauen und Männer tun <i>sollen</i>, sondern er gibt einfach Gründe an, die Geschlechtsunterschiede erklären oder nicht. An einer Stelle sagt er dies sogar ausdrücklich und ergänzt noch, daß aus allgemeinen Geschlechtsunterschieden sich nicht ableiten läßt, daß Individuen danach beurteilt werden können. Ich will Dich ja nicht gängeln, aber bei einer seriösen Herangehensweise mußt Du eine Zweckgerichtetheit von (wissenschaftlichen) Aussagen und Ansichten konkret darlegen. Das geht auch. Bei einigen Biologen von anno dazumals geht das zum Beispiel. Es ist offensichtlich, daß sie die "Schwachsinnigkeit des Weibes" beweisen möchten: abwertende Rhetorik, vorschnelle, tendenziöse Schlußfolgerungen (kleines Hirn=doof). Das war aber, glaube ich vor über 100 Jahren. Bei Gender-Theoretikern geht es auch leicht, die Zweckgerichtetheit ihrer Vorstellungen nachzuweisen. Da bestimmte gesellschaftliche Ziele wie die Gleichberechtigung verknüpft werden mit der von diesen Zielen völlig unabhängigen Frage nach den Ursachen der Geschlechtsunterschiede. Es wird ständig suggeriert, daß eine kulturelle Erklärung "gut" sei und dem Ziel der Gleichberechtigung diene. Man kann die unseriöse Herangehensweise auch daran erkennen, daß biologischen Erklärungsversuchen ständig pauschal eine Zweckgerichtetheit unterstellt wird. Bei der "Gender"-Forscherin Sigrid Schmitz kann man dies in sehr schlimmer Weise studieren. Ihren Artikel in der "Zeit" findest Du leicht im Internet ("Niemand weiß, ob eine Frau oder ein Mann das Werkzeug erfunden hat"). Er wurde glaube ich auch schon mal verlinkt. Dort findest Du ständig allgemeine Unterstellungen, die mit keinem Wort belegt werden. Ach so: Dein Name ist rosa, deshalb dachte ich, du bist hier registriert. @MPunkt:

Wenn Du es bei Christian erkennen kannst, dann mußt Du es doch auch darlegen können. Ich hab vielleicht nicht alles von ihm gelesen, aber ich hatte den Eindruck, daß seine Herangehensweise rein deskriptiv ist, so wie sich das gehört.

Er hat also keine Vorstellungen, was Frauen und Männer tun sollen, sondern er gibt einfach Gründe an, die Geschlechtsunterschiede erklären oder nicht. An einer Stelle sagt er dies sogar ausdrücklich und ergänzt noch, daß aus allgemeinen Geschlechtsunterschieden sich nicht ableiten läßt, daß Individuen danach beurteilt werden können.

Ich will Dich ja nicht gängeln, aber bei einer seriösen Herangehensweise mußt Du eine Zweckgerichtetheit von (wissenschaftlichen) Aussagen und Ansichten konkret darlegen.

Das geht auch. Bei einigen Biologen von anno dazumals geht das zum Beispiel. Es ist offensichtlich, daß sie die „Schwachsinnigkeit des Weibes“ beweisen möchten: abwertende Rhetorik, vorschnelle, tendenziöse Schlußfolgerungen (kleines Hirn=doof). Das war aber, glaube ich vor über 100 Jahren.

Bei Gender-Theoretikern geht es auch leicht, die Zweckgerichtetheit ihrer Vorstellungen nachzuweisen. Da bestimmte gesellschaftliche Ziele wie die Gleichberechtigung verknüpft werden mit der von diesen Zielen völlig unabhängigen Frage nach den Ursachen der Geschlechtsunterschiede. Es wird ständig suggeriert, daß eine kulturelle Erklärung „gut“ sei und dem Ziel der Gleichberechtigung diene.
Man kann die unseriöse Herangehensweise auch daran erkennen, daß biologischen Erklärungsversuchen ständig pauschal eine Zweckgerichtetheit unterstellt wird.

Bei der „Gender“-Forscherin Sigrid Schmitz kann man dies in sehr schlimmer Weise studieren. Ihren Artikel in der „Zeit“ findest Du leicht im Internet („Niemand weiß, ob eine Frau oder ein Mann das Werkzeug erfunden hat“). Er wurde glaube ich auch schon mal verlinkt. Dort findest Du ständig allgemeine Unterstellungen, die mit keinem Wort belegt werden.

Ach so: Dein Name ist rosa, deshalb dachte ich, du bist hier registriert.

]]>
by: dodo http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37506 Fri, 08 Jan 2010 02:27:57 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37506 erstmal generell: keine einträge werden "willkürlich" gelöscht; Löschungen richten sich nach der Netiquette. Um welche Beiträge, die gelöscht worden sollen sein es geht kann ich eh nicht sagen, da ich aus Zeitgründen bisher in diesem Blogeintrag noch keinen einzigen Beiutrag gelöscht noch freigegeben habe. Ich vertrau aber meinen Mitblogger_Innen, daß das schon in Ordnung war. @leonid: Du kannst das bei Christian vielleicht nicht erkennen, ich aber schon. Vielleicht ist ihm das auch nicht bewußt, wasweißich... und auch genügend Forscher, Publikationen undundund versuchen immer wieder verbissen die althergebrachten Rollen zu verteidigen. Klischeebeispiele? Eva Herman (die zitiert ja auch Forschungsarbeiten). Du findest auch bestimmt noch mehr, wenn du suchst. Belege und Begründungen, warum ich die bisherigen Theorien für patriarchal verfälscht und teilweise wenig überzeugend halte gibt es in meinem obigen Blogeintrag zuhauf. @Christian: zur Löschung siehe oben. Und es gibt einen Grund,w eshalb ich vor Mead ein "meinetwegen" hingesetzt habe. Sie muß definitiv kritisch gelesen werden und ich bin sicher kein Fan. Heißt aber auch nicht, daß alles Müll ist. Wenn sie Dinge beobachtet hat, kann ich die zur Kenntnis nehmen. Ihre Schlußfolgerungen daraus muß man ja deshalb nicht mit übernehmen. erstmal generell: keine einträge werden „willkürlich“ gelöscht; Löschungen richten sich nach der Netiquette. Um welche Beiträge, die gelöscht worden sollen sein es geht kann ich eh nicht sagen, da ich aus Zeitgründen bisher in diesem Blogeintrag noch keinen einzigen Beiutrag gelöscht noch freigegeben habe. Ich vertrau aber meinen Mitblogger_Innen, daß das schon in Ordnung war.

@leonid: Du kannst das bei Christian vielleicht nicht erkennen, ich aber schon. Vielleicht ist ihm das auch nicht bewußt, wasweißich… und auch genügend Forscher, Publikationen undundund versuchen immer wieder verbissen die althergebrachten Rollen zu verteidigen. Klischeebeispiele? Eva Herman (die zitiert ja auch Forschungsarbeiten). Du findest auch bestimmt noch mehr, wenn du suchst.
Belege und Begründungen, warum ich die bisherigen Theorien für patriarchal verfälscht und teilweise wenig überzeugend halte gibt es in meinem obigen Blogeintrag zuhauf.

@Christian: zur Löschung siehe oben. Und es gibt einen Grund,w eshalb ich vor Mead ein „meinetwegen“ hingesetzt habe. Sie muß definitiv kritisch gelesen werden und ich bin sicher kein Fan. Heißt aber auch nicht, daß alles Müll ist.
Wenn sie Dinge beobachtet hat, kann ich die zur Kenntnis nehmen. Ihre Schlußfolgerungen daraus muß man ja deshalb nicht mit übernehmen.

]]>
by: MPunkt http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37495 Thu, 07 Jan 2010 18:49:54 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37495 Ähm, ich bin hier NICHT registriert/ kein Autor des maedchenblogs ... Ähm, ich bin hier NICHT registriert/ kein Autor des maedchenblogs …

]]>
by: Leonid Breschnew http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37491 Thu, 07 Jan 2010 16:14:35 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37491 @MPunkt: Ich bin kein Troll. Ich habe schon auf Deinen Politikwissenschaftsbeitrag reagiert, MPunkt. Er wurde leider gelöscht. Ich verstehe nicht, warum. Du bist doch hier registriert. Dann kannst Du ihn Dir ja noch mal angucken oder Dodo fragen, warum er gelöscht wurde. Ich fand Deinen Beitrag gut und ein richtiges Beispiel. Das Problem: Wir reden hier über die Geschlechterforschung und nicht über Politikwissenschaft. Ich würde gerne aus diesem Bereich ein konkretes Beispiel hören. Hier im Blog ist es eigentlich so, daß bei biologischen Erklärungsversuchen immer eine Zweckgerichtetheit allgemein unterstellt wird. Ohne daß sie mal konkret und plausibel nachgewiesen wird. Ich kann ja meinen alten Beitrag noch mal rein stellen, in dem ich auf Dein Politikwissenschaftsbeispiel eingegangen bin. @MPunkt:

Ich bin kein Troll. Ich habe schon auf Deinen Politikwissenschaftsbeitrag reagiert, MPunkt. Er wurde leider gelöscht. Ich verstehe nicht, warum.

Du bist doch hier registriert. Dann kannst Du ihn Dir ja noch mal angucken oder Dodo fragen, warum er gelöscht wurde.

Ich fand Deinen Beitrag gut und ein richtiges Beispiel. Das Problem: Wir reden hier über die Geschlechterforschung und nicht über Politikwissenschaft.

Ich würde gerne aus diesem Bereich ein konkretes Beispiel hören. Hier im Blog ist es eigentlich so, daß bei biologischen Erklärungsversuchen immer eine Zweckgerichtetheit allgemein unterstellt wird. Ohne daß sie mal konkret und plausibel nachgewiesen wird.

Ich kann ja meinen alten Beitrag noch mal rein stellen, in dem ich auf Dein Politikwissenschaftsbeispiel eingegangen bin.

]]>
by: MPunkt http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37484 Thu, 07 Jan 2010 12:20:18 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2009/12/31/evolution-arbeit-patriarchat/#comment-37484 Was bist Du denn für ein Troll? Deine Frage war: "<i>Kannst Du denn mal ein konkretes Beispiel nennen, wo ein Wissenschaftler so arbeitet, wie Du schreibst? Also wo ein Wissenschaftler nicht einfach herausfinden will, wie etwas war oder ist, sondern wo er bestimmte persönliche oder politische Motive und Interessen hat und versucht, entsprechende Forschungsergebnisse und Interpretationen zu erzielen.</i>" Und die habe ich Dir schon längst beantwortet ... Was bist Du denn für ein Troll? Deine Frage war:

Kannst Du denn mal ein konkretes Beispiel nennen, wo ein Wissenschaftler so arbeitet, wie Du schreibst? Also wo ein Wissenschaftler nicht einfach herausfinden will, wie etwas war oder ist, sondern wo er bestimmte persönliche oder politische Motive und Interessen hat und versucht, entsprechende Forschungsergebnisse und Interpretationen zu erzielen.

Und die habe ich Dir schon längst beantwortet …

]]>