rainbow brite relaunch

Dünner, älter, stylischer und mit mehr Sexappeal – damit soll die neue Rainbow Brite Puppe nun den Markt erobern. Nicht nur die Optik, sondern auch die Beschreibung der Superheldin entspricht typischen weiblichen Rollenbildern, die man am besten schon der nachfolgenden Generation antrainiert. Zwar ist die süße kleine Mädchen Optik der alten Puppe auch nicht das Wahre (ein Relaunch war meiner Meinung nach angegebracht), aber warum dann unter der Prämisse des allgemeinen „sexy-sein“-Zwangs?

„Rainbow Brite travels to the far corners of the universe, bringing hope and happiness to everyone she meets. No matter where you are, you can always count on Rainbow Brite to make your heart a little lighter and your world a litte more coulorful“

via feministe


8 Antworten auf “rainbow brite relaunch”


  1. 1 leonie 28. Januar 2010 um 0:35 Uhr
  2. 2 xxy 28. Januar 2010 um 3:48 Uhr

    hey! heisst die nicht auf deutsch regina regenbogen? ich hab mich grade eben erst, als ich die bilder gesehen habe wieder an kindheitserinnerungen erinnern können, wie ich als kleiner junge ein oder zwei hörspielkassetten meiner schwester immer wieder gehört habe und daraufhin auch mit diesen puppen gespielt hab. ob das u.a. den gender trouble mitbeeinflusst hat? (nur um das klarzustellen: die reihe ist eine unsinnige sexistische kackscheisse)

    meine schwester hat allerdings nie meine spielzeug-autos benutzt…und mit queer verbindet sie heute das gegenteil von horizontal.

  3. 3 leonie 28. Januar 2010 um 9:07 Uhr

    Genau, mir ist der dt. Name einfach nicht mehr eingefallen… :)

  4. 4 nummer.drei 29. Januar 2010 um 6:34 Uhr

    spannend dennoch, dass sie nach wie vor keine sichtbaren brüste hat :)>-

  5. 5 xxy 29. Januar 2010 um 18:37 Uhr

    naja…sie soll ja in der serie eigentlich ein kind sein. wenn sie ihr dann auch noch brüste machen, wäre das eigentlich nur noch die „krönung“ ihres im allgemeinen doch nicht gerade kindlichen aussehens.

    die zeichner_innen hätten vielleicht einfach mal ein normales kleines mädchen und nicht ihre eigenen projektionen von kindlichkeit, oder dem was kinder unter mädchen-vorbild vermeintlich verstünden als leitbild hernehmen sollen. mir fiele da z.b. die japanische serie von „heidi“ ein. die sieht halt aus wie ein kind nunmal aussieht.

  6. 6 Leonid Breschnew 29. Januar 2010 um 20:42 Uhr

    @Leonie:

    die Beschreibung der Superheldin entspricht typischen weiblichen Rollenbildern, die man am besten schon der nachfolgenden Generation antrainiert

    Kannst Du denn mal erklären, wie das konkret vonstatten geht, daß das Spielen mit solch einer Puppe einem Mädchen ein bestimmtes Rollenbild antrainiert?

  7. 7 illith 29. Januar 2010 um 23:38 Uhr

    die reihe ist eine unsinnige sexistische kackscheisse

    könntest du das mal näher ausführen?
    ich hab nicht mehr so detailierte erinnerungen daran (obgleich ich stolze besitzerin eines richard rosenherz‘ war :d ))

  8. 8 Regina-fan 12. Mai 2010 um 22:06 Uhr

    Die Originalserie aus den 80ern ist einfach nur putzig und lieb.
    Die Hörspielfolgen waren fantasievoll und sehr gut gemacht.
    Die Comics waren ebenso richtig unterhaltsam und die TV-folgen und der KInofilm waren auch genial … die Spielsachen zählten mit Recht zu den meistverkauften Spielsachen weltweit überhaupt.

    [“unsinnige sexistische kackscheisse“] ???

    Naja … das remake ist wirklich mehr als scheiße denn jetzt sieht Regina wie eine Mischung aus einer Barbie und einer Bratzpuppe aus…künstlich tussenartig aufgetrullert … einfach total cheesy billig wie ich finde.
    Man hätte die Originaldesigns nicht so brutal abändern sollen denn diese waren alle ausgesprochen niedlich und liebevoll gemacht.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × = zwölf