Endlich: Piratinnen – Klarmachen zum Gendern!

Erst 2-3 Tage alt, doch die Diskussion reicht schon für 2-3 Jahre: Die Rede ist von einer neuen Seite im Piratenwiki namens „Piratinnen – Klarmachen zum Gendern!“, einer Initiative von Lena Simon. Lenas Initiative möchte mit einer Mailingliste interessierte Frauen und weibliche Mitglieder vernetzen, um die Piratenpartei für Frauen attraktiver zu machen:

„Vor dem Gesetz sind Frauen und Männer gleich, vor der Piratensatzung auch; „Wir sind post-gender“, wird oft von den Piraten behauptet. Das ist ein Ideal und für viele ist es so, aber manchmal sieht die Wirklichkeit leider noch anders aus. Dass niemand benachteiligt ist, kann nicht dogmatisch von der Mehrheit postuliert werden. Wir möchten Frauen ansprechen, die sich innerhalb der Partei benachteiligt fühlen – und Frauen, denen es nicht so geht, die aber die Position der anderen ernst nehmen. Insbesondere möchten wir auch Anlaufstelle für Frauen sein, die sich für Netzpolitik und andere Piratenthemen interessieren, sich aber bisher nicht engagiert haben, weil sie sich als Frauen bei uns diskriminiert fühlen. Wir wollen einen Kommunikationsraum schaffen, in dem solche Schwierigkeiten artikuliert werden können. „

„Ja, Ihr dürft Eure Mailingliste haben, aber wir wollen auch mitmachen!“ ist noch einer der netteren Diskussionsbeiträge eines männlichen Mitglieds, die auf der Seite gelesen werden können – von der postwendenden Löschung kurz nach Erstellung der Seite mal abgesehen.

Auch die großen Online-News-Portale haben schon darüber berichtet: „Mailingliste nur für Frauen – Piraten-Männer fürchten Ausgrenzung“ (SpOn), „Landesparteitag der Piratenpartei – Frauen auf dem Weg ins Boot“ (taz).

Schade, dass viele männliche Mitglieder der Piratenpartei Lenas Aktion als Angriff und nicht als Chance begreifen. Dabei wurde doch bereits letzten September in der Zeit treffend formuliert:

„Dass die Plattform, die die Piratenpartei bietet, aufgrund ihrer männlichen und technischen Prägung eine Menge Frauen geradezu abstößt, statt sich ihnen zu öffnen und sie bewusst integrieren zu wollen, sehen sie nicht. Mitglieder der Piratenpartei neigen dazu, ihr privates Universum mit den Problemen der Welt gleichzusetzen. Dabei ist es genau diese Haltung, die sie „Internetausdruckern“ vorwerfen – kein Verständnis zu haben für Dinge, die einem im eigenen Alltag kaum begegnen.“

Also: Klarmachen zum Gendern / Ändern! Schließlich lässt sich auch die Gesellschaft hacken und noch eine Menge Frauen können mit ins Boot geholt werden! Denn darum geht es: eine Ergänzung des Parteiprogramms, nicht um eine Ausgrenzung von Männern.

EDIT 1: Eine ganz gute, recht ausführliche Linksammlung zu dem Thema gibts beim Piratenweib!


45 Antworten auf “Endlich: Piratinnen – Klarmachen zum Gendern!”


  1. 1 vera 01. März 2010 um 22:06 Uhr

    Jepp.

  2. 2 sianasta 01. März 2010 um 22:32 Uhr

    Genau.

  3. 3 Phil 02. März 2010 um 0:52 Uhr

    Du stellst die Sache verkürzt da.

    Ein Kritikpunkt war, dass der Pressetext von Lena ohne Rücksprache einfach über den offiziellen Verteiler versand wurde. Der ursprüngliche Text war problematisch formuliert. Zumindest haben einige weilbliche Mitglieder anstoß an dem Frauenbild, was er propagiert, genommen. Er wurde dann geändert.

    Ein weiterer Punkt ist, dass die Piraten sehr viel wert auf Transparenz legen und deshalb geschlossene Mailinglisten kritisch sehen.

    So wie die Sache gelaufen ist verwundert mich die heftige Kritik nicht. Es geht eben nicht nur darum eine gute Idee zu haben, sondern sie auch gut zu kommunizieren.

    Übrigens finde ich das Zitat aus der Zeit, indem auf das alte Klische Frauen und Technik anspielt wird, nicht gerade toll.

  4. 4 anh 02. März 2010 um 1:31 Uhr

    Ich versteh nicht ganz, wozu es eine geschlossene Mailingliste braucht…?

  5. 5 thb 02. März 2010 um 6:40 Uhr

    Weiter so Lena,
    lass dir deine Freiheit und vor allem deine natürliche, persönliche Entscheidungsfreiheit – solange die nicht gegen die Menschenwürde verstößt – nicht nehmen. Wir müssen erstmal das System übernehmen, um es erfolgreich zu verändern. Knallharte Revolution wie sie immer wieder propagiert wird funktioniert auch meiner Meinung nach beim Menschen leider nicht. Und rein physisch-logisch haben wir im Fluss auch nur eine Chance zu überleben, wenn wir temporär in ihm schwimmen, und uns dabei Gedanken machen, wie wir ans Ufer kommen. Wir dürfen es nur nicht aus den Augen verlieren.

    (Außer wir haben Twitter, GPS, 24h Bodyguard, ein Smartphone -hoffentlich cleverer als wir-, regenerativen Strom, nen Kran, nen gogo-gadgeto Motorboot, nen funktionierendes Perpetuum Mobile oder ähnliches, dann brauchen wir den Verstand nicht mehr)

    In diesem Sinne, gutes Gelingen.

  6. 6 fortschritt 02. März 2010 um 11:47 Uhr

    Finde auch gut, dass es mal Streit in der PP gibt. An Lenas Aktion gibts außer Formalia nichts auszusetzen, bei vielen anderne Themen hätten die Piraten aber trotz „Nicht-Absprache“ anders reagiert (Behauptung).

  7. 7 mysa 02. März 2010 um 12:44 Uhr

    Schon wieder der Gendervorwurf an die Piraten kurz vor einer Wahl.
    Das freut die Grünen.
    Der PP kann dies nur schaden.

  8. 8 thb 02. März 2010 um 13:43 Uhr

    Falls Pink weiblich und schwarz männlich bedeutet färbt mich bitte schwarz oder benutzt eine Farbe, gerade bei dieser Diskussion.
    Zitat: „Der PP kann dies nur schaden.“ Warum, und an welcher Stelle.
    Wir bzw. ich für meinen Teil stehe für Demokratie die von der Basis ausgeht. Und die funktioniert auch ohne 5% im Abgeordnetenhaus ganz einfach dadurch, dass alle mitmachen (auch ohne IT). Da ich die Interna der Grünen nicht kenne kann ich nur im Allgemeinen sagen: Schade das Leute mit solchen guten Ideen, die leider in unserem heutigen kranken wirtschaftsgeprägtem Gesamtsystem an den entscheidenden Stellen wenig Anklang finden, nach solch‘ langer politischer Mitwirkung systembedingt einfach so wenig erreicht haben. Vielleicht weil der Überblick und die vernünftigen Zielsetzungen und Planungen fehlen?! Oder einfach weil einige Ideen der menschlichen Natur und der Logik widersprechen?! Die Frage sollte am besten jeder für sich selbst beantworten.
    In diesem Sinne ein hoch auf die Freiheit die uns noch geblieben ist.

    Thomas

  9. 9 frankenstein 02. März 2010 um 15:19 Uhr

    „Falls Pink weiblich und schwarz männlich bedeutet färbt mich bitte schwarz oder benutzt eine Farbe, gerade bei dieser Diskussion.“

    der war gut. ich sag nur: LOGIK!

  10. 10 mysa 02. März 2010 um 15:27 Uhr

    Warum man basisdemokratisch ein top-down Prinzip wie Gender braucht muss man mir auch erstmal genau erklären?
    Der PP schadet diese Diskussion, die bestimmt teilweise berechtigt ist, insofern, als das jeder dem das Thema am Herzen liegt sich wohl gleich zweimal überlegen wird ob er sein Kreuz bei der PP macht. Und ich persönlich glaube das es eine Klientel gibt, der die Konsevativen unwählbar erscheinen und eben zwischen Grün und PP und vielleicht noch Links hadert. Da es aus Grüner sicht bei den Piraten nichts in sachen Ökologie zu kaspern gibt kommt da Feminismus absolut gelegen.
    Und ich finde es sehr schade, das jungen Frauen versucht wird die Option postfeministisch zu wählen genommen wird.
    Das ich damit hier auf wenig gegenliebe stoße ist mir natürlich vollends bewusst. Aber Liebende brauchen ja nicht miteinander zu diskutieren.

  11. 11 thb 02. März 2010 um 16:46 Uhr

    Gender würde niemand brauchen, und hätte auch nie jemand gebraucht, wenn es nicht irgendwann mal jemand für seine Zwecke erfunden bzw. genutzt hätte.
    „muss man mir auch erstmal genau erklären?“ Gern!
    Das ist wie mit dem Kaptial in der heutigen Zeit. Wenn ich versuchen würde den Herrschenden ihr Instrument zu klauen, wäre ich ganz schnell weg vom Fenster. Wenn wir gemeinsam aber König werden und das bestehende System dazu nutzen, weil es einfach da ist und sich nicht von heute auf morgen ändern lässt (außer in der Phantasie und der virtuellen Welt), hätten wir zumindest eine Chance das Ruder in die richtige Richtung zu bewegen.

    Und die Idee vom Postfeminismus kann ich nachvollziehen, mag auch gut gemeint sein, widerspricht aber wie so vieles der natürlichen Logik. Aber vielleicht schaffen wir es ja tatsächlich irgendwann den Übermenschen zu züchten, die perfekte Symbiose von Mann und Frau in einem Menschen. Wie einfach und langweilig wäre das Leben wohl. Ich hoffe mal, dass ich das nicht mehr miterleben muss.

  12. 12 thb 02. März 2010 um 17:10 Uhr

    Postfeminismus, noch eine neues unnaturgemäßes Symptom was dann bald wieder bekämpft werden muss!?

  13. 13 thb 02. März 2010 um 18:25 Uhr

    Wer ist hier eigentlich für die Zensur zuständig?

    Kommentar von sv: Alle Beiträge hier sind per se erstmal auf moderiert gestellt und müssen freigeschaltet werden. Wir behalten uns allerdings vor, Kommentare zu löschen, die gegen die Netiquette verstossen. Also: sei nett und respektvoll beim Diskutieren und nix wird gelöscht! :)

  14. 14 Cyrano 02. März 2010 um 18:51 Uhr

    Wasn Postfeministisch?
    Gesetz dem Fall Feministisch iss einfordern der formellen Gleichstellung Mann/Frau. Jo, dann kann Mensch postfeministisch wählen, wenn denn alle Arbeitskraftbehälter wirklich gleichgestellt sind. Aber warum dann das ganze postfeministisch nennen? Feminismus iss erfüllt, wählen wäre dann einfach wählen.
    Gesetz dem Fall Feminismus realisiert sich zufriedenstellend erst in der klassenlosen Gesellschaft … hmm, muss ich nicht mehr post feministisch wählen.
    So lang aber alles iss wie´s iss wähle ich nicht postfeministisch, weil = Nichtbegriff, sondern höchstens ohne dass mich feministische Inhalte interessieren.

    Wer zwecks Mobilisierung für Wahlen so mit Post- begriffen um sich wirft wie die Piraten, postlinks, postrechts, postideologisch, etc… lässt angesichts des vorauseilenden Gehorsams die Regeln des Staates mitsamt einer aufgehippten Totalitarismustheorie zu affirmieren, recht einfach auf nen Begriff bringen: Postfaschistisch.

    Sonst haben die Piraten der Post soviele Berührungspunkte wie alle andren Parteien auch: die Briefwahl.

  15. 15 Cyrano 03. März 2010 um 0:12 Uhr

    Jemand der/die von Logik spricht und das ideologisch so behaftete Wort „natürlich“ direkt davorsetzt, argumentiert mit sicherheit mehr ideo- als -logisch, und siehe da: Tatsächlich.
    Da ist das Kaiptal plötzlich ein Instrument der Herrschenden, dass ich ihnen zwar nicht klauen kann (Klar, klauen kann ich Geld, Arbeit kaufen kann ich mit einem Einzelkapital, nicht mit dem Kapital), dass ich aber dennoch mit ihnen nutzen kann. Und es rangiert auf der gleichen Abstraktionsebene wie Gender, obwohl doch die Existenz des Kapitals nicht mal der/die Naturlogiker/In bestreitet, die des Gender allerdings schon? Oder ist das Kapital genauso „unnatürlich“ wie das Gender, denn natürlich sind Vagina und Penis, Brust und … hm, was war nochmal das „natürliche“ Äquivalent … achja: keine Brust, und im Bezug zum Kapital fressen und gefressen werden, ganz plastisch, ohne jede Kapitalistische Konkurenz? Hey, die Biologik (so nenn ich das jetzt mal) macht mir den Kapitalismus direkt schmackhaft ;-) .
    Aber nochmal ohne Sticheleien, dafür leicht verständlich: Das ein Mensch einen anderen Menschen tötet ist natürlich. Dass er es nicht tut auch. Dass wenn alle Menschen sterblich sind, und alle Griechen Menschen, alle Griechen sterblich sind, ist logisch. [http://de.wikipedia.org/wiki/Syllogismus#Typen_von_Aussagen]
    Wer von Logik sprechen möchte, muss ein Bewustsein annehmen, dass sich auf die Welt (nennen wir sie naiv Natur), bezieht. Dieses Bewustsein mit all seinen Inhalten ist „natürlich“, sowie es dennoch in der Naturverfallenheit nicht aufgeht. Sonst: keine Reflexion. Befähigung zur Logik, oder noch vorgeschoben, zur Reflexion, oder, nachgeordnet, zum dialektischen Denken, ist natürlich. „natürliche Logik“ macht nur so betrachtet Sinn. „Natürliche Logik“, wie oben verwendet, also so dass der „Natur“ eine Logik eingeschrieben sei, gegen die dann gewisse Geisteshaltungen verstoßen, gibbet nich. Aber wie auch immer. Mit Biologisten diskutiert es sich genausogut wie mit Christen. Beide ham sie ein ewiges Prinzip, in dem so vieles, was darin gar nicht vorgesehen ist, ständig vorkommt. Warum bloß?

  16. 16 dodo 03. März 2010 um 11:57 Uhr

    „Der PP schadet diese Diskussion, die bestimmt teilweise berechtigt ist, insofern, als das jeder dem das Thema am Herzen liegt sich wohl gleich zweimal überlegen wird ob er sein Kreuz bei der PP macht.“

    Das ist aber der ehrliche Umgang damit. Was wär denn die Alternative? Zu sagen „öööhhhm das schadet bestimmt dem wahlkampf und deswegen ignoriern wir’s mal. Ist zwar ein mords wichtiger Punkt, aber was, soll’s, hauptsache Wählerstimmen…“
    :-w

  17. 17 n.n. 03. März 2010 um 11:59 Uhr

    „Ich versteh nicht ganz, wozu es eine geschlossene Mailingliste braucht…?“

    Dazu hatte sv schn folgendes Zitat widergegeben: „Dass die Plattform, die die Piratenpartei bietet, aufgrund ihrer männlichen und technischen Prägung eine Menge Frauen geradezu abstößt, statt sich ihnen zu öffnen und sie bewusst integrieren zu wollen, sehen sie nicht. Mitglieder der Piratenpartei neigen dazu, ihr privates Universum mit den Problemen der Welt gleichzusetzen. Dabei ist es genau diese Haltung, die sie „Internetausdruckern“ vorwerfen – kein Verständnis zu haben für Dinge, die einem im eigenen Alltag kaum begegnen.“

    „Schon wieder der Gendervorwurf an die Piraten kurz vor einer Wahl.
    Das freut die Grünen.
    Der PP kann dies nur schaden.“

    Wieso schadet der Vorwurf, und nicht das Verhalten der Piraten? Wieso nicht: „Schon wieder falsches Verhalten der Piratenpartei gegenüber Gender. (…) Der PP kann dies nur schaden?“

    „Oder einfach weil einige Ideen der menschlichen Natur und der Logik widersprechen?! „

    Was ist die menschliche Natur, und von was für Ideen redest du (etwa Ideen der Grünen?)?

  18. 18 mysa 03. März 2010 um 13:05 Uhr

    Ist doch schon komisch, das so eine Diskussion direkt nach aussen tritt und nicht einfach intern dann geführt werden kann, oder nicht?

  19. 19 max 03. März 2010 um 14:15 Uhr

    [Schamlos gelöscht von sv. Schöne Grüße!]

  20. 20 n.n. 03. März 2010 um 15:16 Uhr

    „Ist doch schon komisch, das so eine Diskussion direkt nach aussen tritt und nicht einfach intern dann geführt werden kann, oder nicht?“
    Ja, das zeugt schon von einer sehr miesen Stimmung. Wäre das Verhalten der Piraten – wie gesagt – ein anderes, dann hätte die Partei jetzt nicht den Schaden.

  21. 21 klappspaten 04. März 2010 um 12:12 Uhr

    wäre das angehen der piratinnen mit etwas mehr fingerspitzengefühl und nicht direkt nach aussen über die presse geführt worden, hätte das auch eine menge weniger ärger bedeutet…
    berechnung?.. ein schelm wer böses dabei denkt..
    sieht doch alles recht grün aus

  22. 22 thb 04. März 2010 um 17:00 Uhr

    @cyrano genau, seit jahrmillionen ist es logisch das Mann Mann und Frau Frau ist, was das gesellschaftliche System draus Macht, ob „Grieche, Römer, Jude, Christ, Moslem“ etc. egal, um seine Machtmaximierung oder in unserem Sinne auch Kapitalmaximierung zu betreiben, das halte ich für „biounlogisch“ sozialschädigend. Mein Problem ist das zur Zeit die Technik oder auch das System die Entwicklung macht und nicht der Mensch die Technik oder auch das System. Und egal an wen du glaubst, ich halte eigentlich den Ungläubigsten als den Gläubigsten, weil er alles hinterfragt, ist doch ziemlich egal. Fakt ist nur das deine daraus resultierende Geisteshaltung die Evolution beeinflusst, bzw. die Summe aller menschlichen Geisteshaltungen es tut. Und da es Gott nicht gibt oder für jeden ein Anderer sein darf sollten wir unseren Verstand (meiner funktioniert leider sehr logisch) dazu nutzen, das Gleichgewicht wieder herzustellen und nicht die Technik auch noch für uns Denken zu lassen. Ich sehe es für meinen Teil nicht ein den manipulativen Kräften, die es natürlich auch in jeder Religion gibt, stimmlos die Welt zu überlassen. In diesem Sinne auf neue funktionierende menschliche Ideen und „Kinder an die Macht“. PS: Alles fängt da an wo es geendet ist, falls nicht jemand die Kreisbahn ändert oder wir den Kreis neu definieren.

  23. 23 thb 04. März 2010 um 17:03 Uhr

    Das Prinzip haben wir irgendwann mal Welt genannt.

  24. 24 n.n. 04. März 2010 um 17:35 Uhr

    Stimmt, die Grünen haben sich bei der PP eingeschlichen und so ein Papmphlet verfasst, um die übermächtige Konkurrenz um die Macht im Staate von Seiten der PP mit unlauteren Mitteln zum straucheln zu bringen. Klingt nach hirnrissiger Verschwörung? Ja!

  25. 25 Stephanie 04. März 2010 um 22:57 Uhr

    Kein Frage, bei den Gegenkommentaren der PiratInnen stehen mir teils die Haare zu Berge. Aber ich verstehe nicht, warum man eine mailingliste braucht, auf der nur Frauen sind.

    Schutzräume, in denen man mit halbwegs Gleichgesinnten diskutieren kann, sind eine gute Sache, um flüssige, offene, ungestörte Gespräche und Ideenentwicklung zu ermöglichen. Aber es sind weder NUR Frauen FeministInnen noch ALLE Frauen FeministInnen. Ergo dürfen antifeministische Trolle weiblichen Geschlecht teilnehmen? Mir erscheint die Idee besser, solche Leute unabhängig vom Geschlecht zu kicken (gerne nach sehr, sehr strikten Regeln – nicht nur wegen Gepöbel, sondern auch, sobald jemand die „es gibt keinen Sexismus“-Debatte anfängt). Das ist allerdings natürlich aufwändig – andererseits sind mailadressen ja geschlechtslos, ergo können männliche Antifeministen eh teilnehmen, wenn sie sich die Mühe machen wollen. Also: Wer die mailingliste nerven will, findet eh einen Weg, die Nichtinteressierten würden sich an einer profeminstischen Liste wahrscheinlich ebensowenig beteiligen wie an einer Frauenliste.

    Das einzige Argumente, das mir einleuchtet, ist, dass einige Frauen sich auf einer reinen Frauenliste vielleicht wohler fühlen und eher den Mund aufmachen. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber ich finde, man könnte vorher ausprobieren, ob eine strikte profeministische Liste mit lauten Frauen nicht denselben Zweck erfüllt.

  26. 26 kinky 05. März 2010 um 3:50 Uhr

    danke n.n., du meinst bestimmt die hier: =:) =:) =:) =:) =:) =:) =:)

  27. 27 Homo androgynos 08. März 2010 um 6:00 Uhr

    Bin ich hier der einzige Mensch, dem Geschlecht außerhalb von Fortpflanzungsfragen komplett egal is und weiß, dass auch dem anderen Geschlecht bei dem Thema der Kopf gerne flöten geht?

    Wenn ihr euch von anderen „Menschen“ abgrenzen wollt, dann nehmt doch bitte solche, die es verdient haben. Pantomime zum Beispiel.

  28. 28 dodo 08. März 2010 um 22:49 Uhr

    Nachdem ich jetzt Mal die Debatte so verfolgt habe – von Blogkommentaren bis zu Kommentaren in den taz Artikeln – muß ich sagen, wie VIEL Maskulistenscheiß da unterwegs ist.
    Und wer diese Kommentare gelesen hat, kann einfach nicht mehr behaupten, die Piratenpartei wäre die große Ausnahme und total post-sexistisch und hätte kein Problem mit Sexismus.

    Wer SOLCHE Kommenatre, auch und vor allem innerhalb ihrer Partei auslöst, die hat meiner Meinung jedes Recht zu einer geschützt-beschränkten Mailingliste, da sie offensichtlich echt nötig ist!

  29. 29 onyx 09. März 2010 um 22:50 Uhr

    Die Forderung nach einem „Schutzraum“ ist Konsequenz dessen, was ich schon vor Monaten befürchtet habe. Dass die Maskumeute wie eine Heuschreckenplage über die Partei hergefallen ist, hat dieser in keinster Weise gutgetan. Im Gegenteil. Dass sie die ständigen sexistischen Diffamierungen gegen Frauen zulässt, als „Meinungsfreiheit“ toleriert, lässt sie in der Öffentlichkeit wahrlich in keinem guten Licht dastehen. Nicht jede Frau, die politisch interessiert ist, hat Lust, sich dem auszusetzen, und der Wunsch, politische Interessen und Ziele ungestört zu diskutieren, ohne angepöbelt zu werden, ist mehr als verständlich.

    Ich unterstütze die Idee der Mailingliste nicht, kann sie aber nachvollziehen und ich verstehe beim besten Willen nicht, wie man so ein Riesen Boohei drum machen kann. Wie ich jetzt erfahren habe, gibt es auch eine passwortgeschütze Webseite der AG Männer, und darüber hat sich keiner beschwert. Was soll also das Theater?

    Die Piraten, die sich jetzt so vehement gegen die ML stellen, sollten sich mal überlegen, ob sie das ganze „Drama“ nicht hätten verhindern können, wenn sie rechtzeitig gegen die offensichtlichen Einnahmeversuche der Maskulisten präventiv und konsequent vorgegangen wären. Es KANN einfach nicht gutgehen, wenn sich Frauenhasser in öffentliche Politik einmischen. Das sollte eigentlich klar sein. Für Menschen mit gesundem Menschenverstand jednefalls.

  30. 30 Homo androgynos 11. März 2010 um 18:54 Uhr

    offensichtlichen Einnahmeversuche der Maskulisten

    Na so offensichtlich scheint’s nicht gewesen zu sein, ansonsten hätten landauf, landab, Piraten beiderlei Geschlechts nach der Planke geschrien.

    Vielleicht wär’s mal eine gute Idee, entsprechende Diskriminierung (du kannst dich auf Diskriminierung gegen Frauen konzentrieren, da steht dir frei, mir würde es angesichts eventueller nicht-weiblicher Opfer schwer fallen) direkt anzuprangern: Bitte der Diskriminierung wegen, nicht wegen des Geschlechts des Opfers. Soviel sind wir denen, die nicht diskriminieren, schuldig.

    Es gilt gegen Menschen vorzugehen die meinen, sich profilieren zu müssen oder von neurotischen Ängsten geplagt sind, nicht, eine Frontlinie die keiner (na gut — zumindest ich nicht) haben will zu zementieren.

    Dazu gehören insbesondere diskriminierende Begriffe wie „Maskulinisten“. Sag‘ Machtstreber, Idioten, oder sonstwas, aber nimm‘ nicht alle Menschen männlichen Geschlechts in Sippenhaft für Diskrimination die größtenteils vor ihrer Geburt stattfand und mit der sie, soweit sie jetzt noch stattfindet, nichts zu tun haben wollen, denn dann gibt es verständlichen Gegenwind: Der emanzipierte Mann hat weder Probleme mit Empathie, noch hat er das Bedürfnis, auf Befehl zu Stricken. Genauso wie die emanzipierte Frau.

  31. 31 onyx 11. März 2010 um 20:34 Uhr

    Dazu gehören insbesondere diskriminierende Begriffe wie „Maskulinisten“. Sag‘ Machtstreber, Idioten, oder sonstwas, aber nimm‘ nicht alle Menschen männlichen Geschlechts in Sippenhaft für Diskrimination

    Ähm, wenn ich das tun wollte, würde ich „Männer“ schreiben. Hab ich aber nicht getan. Ich differenziere schon bewußt zwischen Männern und Maskulisten.

  32. 32 frankenstein 11. März 2010 um 21:01 Uhr

    @homo androgynos:

    der begriff „maskulisten“ wird hier ja nicht als synonym für „männer“ gebraucht. sexistische idioten haben sich unter dem banner „maskulismus“ versammelt und versuchen sich als politische strömung zu behaupten. du kannst dich bei ihnen beschweren, wenn du männer durch sie diskriminiert siehst.

  33. 33 mysa 11. März 2010 um 22:10 Uhr

    Ja, das wäre es gewesen, zu sagen das schadet der Partei, wir diskutieren das intern. Und das ist ja auch der Hauptvorwurf.
    Mal ganz davon abgesehen, das eine Mailingliste für stille Mäuschen allerlei Geschlechts bestimmt besser gepasst hätte.

    Als Bürger stelle ich mir eh die Frage, was sollte ich denn mit politisch aktiven wollen, die ganz einfach gesagt „Et Maul nit aufbekomme“?
    Und da ist mir das Geschlecht vollkommen schnurzpiep egal.

    Die Maskulisten scheinen mir im übrigen keine Frauenhasser zu sein, eher Leute die auf wenig ausgeleuchtete Missstände hinweisen. Und Jungen heute leiden zu lassen für die Verbrechen einer längst verstorbenen Minderheit von Männern, es gibt wahrlich niedere Dinge gegen die man angehen kann.
    So einfach sollte man sein Weltbild doch nicht stricken.
    Es gibt überall Gutes zu entdecken.

    Natürlich stecken die Grünen dahinter. Eine neue Partei mit gut ausgebildeten und jungen Leuten, genau das ist die Frischzellenkur die die Grünen mal wieder bräuchten.
    Wo sonst noch versuchen Wähler zu bekommen? Bei der CDU und SPD bestimmt nicht mehr, da ist ja alles schon zur Linken oder den liberalen geflüchtet.
    Und mit welchem Thema könnte man den Piraten wohl blöder kommen, als mit dem Gender? Altersvorsorge? Wohl kaum.

  34. 34 kinky 12. März 2010 um 3:49 Uhr

    hallo sv bzw. ich weiss ja nicht, wer welche beiträge freischaltet. die netiquette sagt:

    „In erster Linie soll das Mädchenblog ein Raum sein, in dem Feminist_innen und Feminismus-Interessierte diskutieren können, ohne der alltäglichen Scheiße zu begegnen, die sie offline und auf anderen Blogs schon die Lust an feministischer Diskussion verlieren läßt. Für Kommentare, die uns diesen Raum auch noch streitig machen wollen – bewusst oder unbewusst – ist kein Platz.
    Maskulistische Argumente/Links sind in den meisten Fällen verschwendet und führen schnell zu Troll_innen-Verdacht
    Lass auch anderen den Raum, dass ihre Stimme gehört wird. Versuche, die Diskussion an sich zu reißen, sind nicht im Sinne des Mädchenblogs. Genausowenig väterliches „von oben herab“-Gehabe.“

    usw.
    usw.

    vergleicht das jetzt mal mit mysas geschreibe.
    aber da ihr das ja veröffentlicht, wäre es vielleicht sinnvoll – also ehrlicher und keine falschen erwartungen/ ansprüche weckend – die netiquette wieder zu löschen. oder?

  35. 35 frankenstein 12. März 2010 um 9:01 Uhr

    @mysa: ist es nicht ehrlicher, wenn solche probleme – die eben kein rein internes problem sind – auch öffentlich diskutiert werden? aber ist ja die aufgabe einer jeden partei stimmen zu fangen, egal wie, ne.

    “stille mäuschen“, die „et maul nit aufbekomme“? aha, bei solchen meinungsäußerungen wundert es mich nicht, dass nach geschlossenen mailinglisten verlangt wird. wenn diskussionskultur so aussieht, dass man nur stimmen von forschen und lauten hört, oder nur solche ernst genommen werden, dann muss sich ja wohl was ändern. und solange die forschen und lauten an ihrem verhalten nichts ändern, kann man den anderen nicht vorwerfen erst einmal unter sich diskutieren zu wollen.

    die maskulisten scheinen mir im übrigen frauenhasser zu sein, leute pro-männerrechte mit anti-frauenrechte verwechseln. es ist deren weltbild, das einfach gestrickt ist.

  36. 36 mysa 12. März 2010 um 12:08 Uhr

    @Frankenstein

    Eine interne Mailingliste, die nicht einsehbar ist für einen großen Teil der Partei gehört bestimmt nicht öffentlich diskutiert.

    Das nennt man dann verkürztes Zitieren. Steht bei meinem Post in zwei unterschiedlichen Absätzen und wird hier vollkommen falsch in den Zusammenhang gebracht.

    Zeig mir doch mal bitte, wo Maskulisten hingehen und sagen, hier solle die Frau dem Mann untergeordnet werden, das habe ich bei denen selten gehört. Ist aber wohl auch hier nicht unbedingt das Thema.

    @ Kinky
    Und mit dem Verweis auf die Netiquette kommt dann bei mir die Einsicht, auch ihr braucht einen sehr abgeschlossenen Diskussionsraum.
    Mir ist zwar nicht direkt bewusst inwiefern ich unhöfflich oder unsachlich sein sollte, aber wenn eine Diskussion sich so gegen jegliches unerwünschte Denken meint abschotten zu muessen, ok.
    Ich für meinen Teil finde es ganz ok Themen von mehreren Seiten zu versuchen zu betrachten, das schliesst imho bei dieser Thematik auch Maskulismus mit ein, und zwar ausführlicher als ein Brigitte Artikel über Amendt es tut.

  37. 37 vera 16. März 2010 um 14:03 Uhr

    so, und was machen wir nun? welche farben hätten die kritiker dafür in petto? http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32268/1.html/from/atom10
    farbzuweisungen haben irgendwie große ähnlichkeit mit schubladen. manche finden babykleidung oder -accessoires in rosé oder bleu steinalbern. häufig finden sich beide ansichten in einer person. widersprüche.

  38. 38 miss understanding 18. März 2010 um 11:45 Uhr

    Ui, jetzt gibt es schon „Post Gender“. Ich staune.
    Was ist denn das für ein Quatsch? Wir haben das soziale Geschlecht überwunden und sind einfach nur noch unreflektiert?

    Entschuldigt das Gepöbel von den billigen Plätzen.

  39. 39 Cymaphore 18. März 2010 um 19:34 Uhr

    […] einige der wichtigsten Persönlichkeiten der deutschen Piraten sind Frauen – und werden durch diese Diskussion meines Erachtens nach schwachgeredet. […]

    Analyse: Wer sind eigentlich „die Piratinnen“?
    http://bit.ly/apcwNO

  40. 40 n.n. 19. März 2010 um 11:51 Uhr

    Für Cymaphore allerings sind nicht DIE GRÜNEN die Urheber des fiesen Angriffs zur Zerstörung der Piratenpartei, sondern die EMMA und ihr „Dunstkreis“. Es bleibt spannend!

    „Meiner persönlichen Verschwörungstheorie ( ;-) ) nach trägt eine wesentliche Schuld für die jüngste Eskalation die fortlaufende Negativ-PR der Zeitschrift EMMA und ihrem Dunstkreis – die extrem-feministische Zeitschift gegt seit längerem einen Groll gegen die Piratenpartei (siehe auch: „Piratenpartei als Pascha des Monats bei EMMA“ sowie „EMMA: Abgedruck“). Die Zeitschrift ist nicht zuletzt während des Bundestagswahlkampfs wieder durch ihre bevorzugende und beschönigend wirkende Berichterstattung für Kanzlerin Angela Merkel (einer persönlichen Freundin von Alice Schwarzer) aufgefallen.

    Zu beobachten ist ausserdem, wie einige der Unterstützer von Leenas These sich einem EMMA-Typischen Vokabular bedienen, z.B. ist „Maskulismus“ im Deutschen nahezu ausschließlich innerhalb der EMMA-Clique im Gebrauch.“

  1. 1 Unter Piraten: Die Gender-Debatte « …Kaffee bei mir? Pingback am 01. März 2010 um 23:11 Uhr
  2. 2 Mit piratigen Grüßen » Blog Archive » Piratinnen – persönliche An- & Einsichten Pingback am 03. März 2010 um 10:09 Uhr
  3. 3 Piratenpartei sucht Piratinnen @ Trackback am 03. März 2010 um 13:14 Uhr
  4. 4 Vermischtes « Entdinglichung Pingback am 11. März 2010 um 11:00 Uhr
  5. 5 Gender? Unnötig! « mädchenblog Pingback am 11. März 2010 um 14:14 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − = eins