Nächstes Wochenende: queerfeminismus und oekonomiekritik

Vom 4. bis 7. März (leider nicht sonderlich arbeitnehmer_innenfreundlich) findet in Berlin ein umfangreiches Diskussions- und Vernetzungsevent zu Queerfeminismus und Oekonomiekritik statt.

Wir wollen gemeinsam mit Euch diskutieren, welche Brisanz und Wichtigkeit queer-feministische Positionen für eine Ökonomie- und Gesellschaftskritik haben. Wir wollen überlegen, wie wir die kapitalistische, heteronormative und gesellschaftliche Reproduktion analysieren und kritisieren können.
Und wir wollen uns eine alternative Gesellschaft vorstellen, die jenseits von Ausschlusskriterien wie Klasse, Geschlecht, Nationalität oder fragwürdigen, individuellen Fähigkeiten ein gutes Leben für alle anstrebt. (…)

Mit den Begriffen „Queerfeminismus und Ökonomiekritik“ spannen wir einen weiten Bogen, gleichzeitig wollen wir diese beiden gesellschaftskritischen Perspektiven enger aneinander koppeln. In Anknüpfung an eine vielfältige feministische und queere Tradition soll die Kritik an ökonomischen Prozessen mehr als eine Kritik an den ausbeuterischen Produktionsverhältnissen sein. Denn Ökonomie verstehen wir als Regulierungssystem, das von vielfältigen Machtstrukturen gestützt und hergestellt wird. Beispielsweise durch normierte Geschlechterverhältnisse, Beziehungen und Arbeitsteilungen, heteronormativer Gewalt und/oder rassistische Diskriminierung.(…)

Bringt eure Kinder, Freundinnen und Freunde, stichhaltige Argumente, gute Laune und am besten auch noch etwas zu Essen für unser gemeinsames Buffet mit.

Programm, Orte, Kinderbetreuungsmöglichkeiten, Hintergründe gibt es auf http://feministische-oekonomie.org/

Ich freu mich drauf!


0 Antworten auf “Nächstes Wochenende: queerfeminismus und oekonomiekritik”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht × = sechsundfünzig