Das ganze schöne Geld ist weg

Deutschland ist pleite, wer hätte auch schon voraussagen können, dass ein Staat der Milliarden in Banken und Wirtschaftskonzerne pumpt pleite geht?
Aber bedauern hilft nichts mehr, das Geld ist weg und sparen müssen jetzt besonders die, die sowieso schon nichts haben – Arbeitslose.
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt, schlägt vor Arbeitslosen mit Kindern das Arbeitslosengeld zu kürzen.

Auch das höhere Arbeitslosengeld für Arbeitslose mit Kindern müsse gestrichen werden, fordert die BDA. Künftig soll das Arbeitslosengeld generell nur noch 60 Prozent des früheren Nettoeinkommens betragen. Familien bekommen heute 67 Prozent.

Stimmt, Kinder kosten ja nichts und in schweren Zeiten müssen alle kürzer treten, außer Herr Hundt und seine Crew, natürlich. Dass es in Deutschland ein Armutsrisiko ist Kinder zu bekommen, interessiert Herrn Hundt vielleicht einfach nicht, dass dies vor allem Frauen trifft wahrscheinlich noch weniger. Eine große Intervention von Frauen- und Familienministerin Schröder dürfte nicht zu erwarten sein, geht es ihr wie auch schon ihrer Vorgängerin von der Leyen primär darum, dass die Richtigen beim Kinderkriegen unterstützt werden, heißt Akademiker_innen, alle anderen werden links liegen gelassen. Wahrscheinlich freut sich Schröder gerade darüber, dass jemand anderes endlich ausspricht was sie schon lange denkt.


3 Antworten auf “Das ganze schöne Geld ist weg”


  1. 1 Arbeitgeber wollen Hartz IV kürzen 03. Juni 2010 um 15:43 Uhr

    Die nutzen jetzt die Chance den größten Sozialabbau in der Geschichte der Bundesrepublik zu vollziehen. Lieber den Armen nehmen und die Reichen beschenken.

  1. 1 trueten.de - Willkommen in unserem Blog! Trackback am 03. Juni 2010 um 16:58 Uhr
  2. 2 Das ganze schöne Geld ist weg « mädchenblog « eycooley.de Pingback am 03. Juni 2010 um 20:00 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs + sechs =