Mario Barth untertrifft sich selbst

Mario Barth Media Markt Werbung Sexismus

(via idhl)


17 Antworten auf “Mario Barth untertrifft sich selbst”


  1. 1 angst 02. November 2010 um 17:42 Uhr

    ich könnte kotzen, diese schreckliche werbekampagne von diesem widerlichen mario barth. bei media markt kaufe ich ja sowieso nichts, aber jetzt erst recht nicht. selten hat mich eine werbung so geärgert!

  2. 2 bubi zitrone 02. November 2010 um 20:44 Uhr

    oh dear… jetzt versteh ich das auch erstmal, also „verstehen“. ich sah das eben am bahnhalt und hab es einfach nicht verstanden. ohne sehhilfe dachte ich auch es sei dieter bohlen.
    damn, wie dämlich.

  3. 3 kawa 02. November 2010 um 21:09 Uhr

    …und Mediamarkt scheint auf ca. 50% der Bevölkerung als potentielle Kundinnen verzichten zu können.
    Ich habe mich jedenfalls als ich die Plakate heute Morgen sah direkt entschieden, nie wieder einen Fuß in einen Mediamarkt zu setzen.

  4. 4 Petra 04. November 2010 um 19:23 Uhr

    damit ist Mediamarkt nicht allein:

    Siehe den Privat Sender DMAX: „Fernsehen für die tollsten Menschen der Welt: Männer.“

    Ich würde trotzdem die Behauptung anstellen, dass Mediamarkt auf die mehr als 50% der Bevölkerung nicht wird verzichten müssen…

  5. 5 Cyrano 05. November 2010 um 3:09 Uhr

    „Mario Barth untertrifft sich selbst“…?
    naja, nicht wirklich.Oder hab ich irgendwelche Höhenflüge zwischendurch verpasst? ;-)

  6. 6 ContreLesCirconstances 05. November 2010 um 12:46 Uhr

    Ironisch finde ich es ja, dass Herr Barth Werbung für ein Unternehmen macht, dessen Slogan „Ich bin doch nicht blöd“ lautet.

    Oh, ist das widerlich.

  7. 7 Mario Barth Tickets 15. November 2010 um 12:53 Uhr

    Ich find ihn geil. Vllt liegts daran das ich ein Mann bin :) . Und die Kampange zu Mediamarkt passt zu seinen Shows. In erster Linie spricht er Männer an und Mediamarkt spricht seit Jahren nur die Männerwelt an. Denn Sprüche wie „ich bin doch nicht blöd“ ziehen er bei XY Chromosomen als bei XX Chromosomen.

  8. 8 Steffie 15. November 2010 um 13:45 Uhr

    Wie könnte (konjunktiv) mensch dieses wunderhässliche Werbeplakatt umgestalten, wenn mensch Lust dazu hätte?! Ich bin schon seit Tagen intensiv am darüber sinnieren, aber mir fällt nix ein… was denkt ihr?

  9. 9 dodo 16. November 2010 um 19:23 Uhr

    @Mario Barth Tickets:
    Weil du ein Mann bist? Tja, ich kenne viele Männer, die MB scheiße finden, WEIL sie Männer sind. Die finden es irgendwie halt gar nicht komisch, wenn man sie als emotional unterentwickelte, fußballsüchtige und kulturignorante Loser hinstellt…
    Und weshalb sollte der Spruch „Ich bin doch nicht blöd“ nur Männer ansprechen? Weil Frauen gern blöd sind?

  10. 10 GwenDragon 16. November 2010 um 20:22 Uhr

    Seit wann beeinflussen die Chromosomensätze die Empfängnisfähigkeit von dummen Sprüchen?
    Grausig!

  11. 11 krawalli 20. November 2010 um 12:17 Uhr

    Hi Mädels
    (no offense, ist ja selbtbezeichnung im titel)

    Mediamarkt ist natürlich nicht so blöd *gg* nur für ‚Männer‘ zu werben. Es gibt natürlich einen Spruch in der selben Kampagne, der nur auf ‚Frauen‘ zielt, auch wenn ich ihn mir jetzt nicht gemerkt hab. Also ihr Lieben, so weit ist der Gender Mainstreaming schon gekommen ;-) Oder ist es doch nur der Kapitalismus ;-)

  12. 12 Neo R. 20. November 2010 um 13:59 Uhr

    Die Kritik ist ja nicht, dass Mediamarkt nur Werbung für Männer macht. Check das bitte.

  13. 13 classless 20. November 2010 um 16:51 Uhr

    Und es heißt auch nicht „Mädelblog“…

  14. 14 leonie 20. November 2010 um 17:39 Uhr

    Hey krawallilein…

  1. 1 abstrahieren » Blog Archive Pingback am 15. November 2010 um 17:14 Uhr
  2. 2 classless Kulla » Blog Archive » Beständig ändern: Transformers 3 & X-Men First Class Pingback am 08. Juli 2011 um 14:29 Uhr
  3. 3 Beständig ändern: Transformers 3 & X-Men First Class « meta . ©® . com Pingback am 08. Juli 2011 um 18:41 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − zwei =