„Mit freundlichen Grüßen, Eure Trolle“

Falls sich immer noch wer fragt, weshalb wir die Kommentare auch weiterhin einzeln freischalten, dem/der sei hier versichert, daß dies nur zum Schutze Eurer zarten Seelen geschieht – bzw. überhaupt eine Diskussion möglich ist, ohne ständig auf solche oder ähnlich qualifizierten Schmankerl zu stoßen:

(Achtung – nicht jugendfreie Sprache)

Spam1


klick


59 Antworten auf “„Mit freundlichen Grüßen, Eure Trolle“”


  1. 1 martin 03. Dezember 2010 um 10:37 Uhr

    oh my -.-

  2. 2 GwenDragon 03. Dezember 2010 um 13:23 Uhr

    Nix Neues, sobald den Kiddies oder Maskus irgendwas nach Feministin riecht.

  3. 3 Simon 03. Dezember 2010 um 13:44 Uhr

    Was ist jetzt eigentlich die offizielle Schreibform von Fotze/Votze/Pfotze?

  4. 4 Marta 03. Dezember 2010 um 13:49 Uhr

    Da habt ihr ein Paar nette Jungs ja wirklich aufgebracht ;)

    Ich finde es absolut legitim nicht jeden Kommentar zu veröffentlichen. Das spart einfach jede Menge Nerven.

  5. 5 waelti 03. Dezember 2010 um 13:58 Uhr

    Hm, irgendwie nicht ganz unerwartet. Natürlich sind die Kommentare heftig. Beim Thema hier würde ein vollständiges Fehlen von solchen Kommentaren irgendwie heißen – Ihr seid noch nicht auf dem richtigen Weg. Homo sapiens sapiens tritt nur gelegentlich auf.

    Also ich lese (als Mann) mit, bin mal einig und mal nicht. Mal mehr einig und mal mehr nicht einig. Kommt schon vor. Find´ schon gut, was ihr hier macht.

    Den Menüpunkt oben rechts „Netiquette“ könnte man sich sparen?
    :(

  6. 6 tee 03. Dezember 2010 um 17:27 Uhr

    Durch das Geschwärze interessiert mich jetzt natürlich, wer der Zweite war.

  7. 7 tee 03. Dezember 2010 um 20:10 Uhr

    Beim Thema hier würde ein vollständiges Fehlen von solchen Kommentaren irgendwie heißen – Ihr seid noch nicht auf dem richtigen Weg.

    der richtige weg misst sich am hass, der einer entgegenschlägt?!

    dann hab ich ja doch was richtig gemacht! <:-p

  8. 8 Queerhorstine 03. Dezember 2010 um 20:58 Uhr

    Ich find das Zweite jetzt nicht so verkehrt.

  9. 9 onyx 04. Dezember 2010 um 14:10 Uhr

    Normaler antifeministischer Sprachgebrauch derer, die ja angeblich nur für „echte Gleichberechtigung“ kämpfen. Die kapieren es nie…
    Find ich aber sehr gut, dass sowas immer häufiger öffentlich gemacht wird.

  10. 10 crisella 06. Dezember 2010 um 0:09 Uhr

    Ne, also ich finds erschreckend und kann das nicht achselzuckend beiseite tun. Wenn jemand soetwas über andere Bevölkerungsgruppen schreiben würde, gäbe es n Skandal. Und das zu recht. Ich würde da Anzeige erstatten.

  11. 11 waelti 06. Dezember 2010 um 10:21 Uhr

    @tee
    sry, schau nicht regelmässig rein.

    Ich würde da nicht alles als „Hass“ bezeichnen. Ach, da rufen „manche“ mal laut, und schauen, wen sie da beeindrucken können. Habe ich in Tierfilmen auch schon gesehen. Nicht nur bei unseren nahen Verwandten.

    Ist ein bisschen Imponiergehabe. (Frei nach dem Motto: kuck mal, wieviele Worte ich schon kenne. Ödr sö).

  12. 12 onyx 06. Dezember 2010 um 16:19 Uhr

    @ crisella

    Ich würde da Anzeige erstatten.

    Du darfst davon ausgehen, dass schon etliche Frauen auf diese Idee gekommen sind. Auch Frauen, denen oder deren Kindern eindeutig mit körperlichen Übergriffen gedroht wurde. Leider arbeitet die deutsche Justiz bei Online-Kriminalität dieser Art nach dem Motto, *solange nichts passiert, können wir nichts tun.*, und hält für Opfer derartiger Attacken gern so gute Tips parat wie „dass man sich als Frau ja weniger provokant verhalten könne…“ Das ist ungefähr so hilfreich, wie einem Vergewaltigungsopfer eine Mitschuld zu geben, weil sie einen Mini getragen hat.

  13. 13 tina :) 06. Dezember 2010 um 19:53 Uhr

    Ist das aber nicht Zensur wenn man aufgrund eines vorfalles, gleich alle kommentare ausschließt, die einen irgendwie nicht gefallen? Würde es nicht eher um so mehr kompetenz beweisen wenn man auf fehlgeleitete Kommentare eingeht und jene nicht aus Angst vor Konfrontationen löscht oder zensiert?

  14. 14 dodo 07. Dezember 2010 um 6:54 Uhr

    „irgendwie“ nicht gefallen? ähm… liebe tina, magst du mir bitte ein beispiel geben, wie du jetzt kompetenz beweisen würdest und auf, sagen wir mal, auf den ersten kommentar kompetent eingehen würdest? das tät mich doch schon sehr interessieren…

  15. 15 waelti 07. Dezember 2010 um 10:35 Uhr

    @tina
    Also, Zensur ist ja Informationskontrolle. Viel Information (die zu kontrollieren wäre) kann ich in den Beispielkommentaren nicht finden :((

    Ich weiss nicht, wie alt Du bist. (Will es auch nicht wissen). Nach so etwa 3 Jahrzehnten intensive Lebensbetrachtung vielleicht folgende Schlussfolgerung:

    Das Problem sind hier nicht die „fehlgeleiteten“ Kommentare. Sondern: Die Kommentare kommen als „Antwort“ auf (aus Sicht des jeweiligen Kommentators) fehlgeleitete Artikel.

    Kannste nicht unbedingt was machen, zumindest nicht direkt. (OK, Zugriffe auf den Blog erhöhen, ja, dass wäre möglich…)

  16. 16 onyx 07. Dezember 2010 um 11:53 Uhr

    @ Tina

    Würde es nicht eher um so mehr kompetenz beweisen wenn man auf fehlgeleitete Kommentare eingeht und jene nicht aus Angst vor Konfrontationen löscht oder zensiert?

    Kann mich dodo nur anschließen. Ich wüßte nicht, wie und vor allem warum man auf jeden Quatsch kompetent eingehen soll, um zu zeigen dass man „keine Angst vor der Konfrontation hat“. Angst vor der Konfrontation haben doch wohl eindeutig eher die Mailschreiber, sonst würden sie sich kaum feige hinter Anonymizern und ausländischen Servern verstecken.

  17. 17 Keks 07. Dezember 2010 um 12:04 Uhr

    „Lieber Mr. Cool,
    vielen Dank für deinen kritischen Beitrag. Obwohl wir deinen Vorschlag, endlich zu verrecken leider nicht in die Tat umsetzen möchten, wollen wir die versichern, ihn dennoch nicht ohne vorherige gründliche Überlegung abzutun. Wir würden uns auch weiterhin über deine konstruktive Kritik freuen! Eine Bitte hätten wir jedoch an dich: Das Mädchenblog hat einen feministischen Hintergrund. Es wäre wirklich nett von dir, wenn du von Feminist_innenvotzen und verfickten Politolog_innen sprechen könntest.
    Herzlichst,
    dein Mädchenblog“

    :-?

  18. 18 piep 07. Dezember 2010 um 16:26 Uhr

    mich stört die „zensur“ auch nicht.. ich glaube nicht, dass hier kommentare verheimlicht werden, die eigentlich leserlich sind.
    allerdings fände ich es auch etwas interessant mir diesen müll reinzuziehen.
    aber das würde nur funktionieren, wenn da halt NIEMAND drauf eingeht. aber ich glaube, es würde schon nervig sein, wenn jemand langeweile hat und ihr alles zuspammt. dann lieber kontrolle.

  19. 19 che200 07. Dezember 2010 um 16:56 Uhr

    Von „nicht gefallen“ kann hier wohl kaum die Rede sein. Die Kombination aus schwerer Beleidigung und dem Wunsch, es mögen gleich mehrere Personen sterben würde es durchaus rechtfertigen, damit zur Staatsanwaltschaft zu gehen. Oder eigene kreative Möglichkeiten zu finden, die Person zu ermitteln und einen Hausbesuch abzustatten. ur lohnt sich die Mühe einfach nicht.

  20. 20 Stephanie 07. Dezember 2010 um 20:24 Uhr

    Ich finde Zensur von solchen Kommentaren alleine deshalb schon gut, weil mensch sonst wahrscheinlich vor etlichen Kommentaren erstmal eine Trigger-Warnung anbringen müßte.

    Für mich sind bestimmte Sprüche zwar glücklicherweise noch aushaltbar, aber auch nur in Maßen. Ich überlege mir auf anderen Seiten regelmäßig, ob ich die Kommentare wirklich lesen kann, ohne mich für die nächsten Stunden blöd zu fühlen – auch wenn mich die vielleicht vorhandene Diskussion sehr interessieren würde, entscheide ich mich mitunter dagegen. Auf dem Mädchenblog weiß ich, dass ich relativ gefahrlos in den Kommentaren schwelgen kann:-) Danke dafür!

  21. 21 Luna 07. Dezember 2010 um 22:05 Uhr

    Der Typ sollte mal die Rechtschreibung lernen, dann kann er sich aufregen…^^

    Natürlich sind solche Kommentare nicht schön, aber hie und da sollte sich frau schon soviel wert sein, nicht auf jeden Dreck einzugehen.

  22. 22 che2001 08. Dezember 2010 um 1:19 Uhr

    Sowas wie „Sterbt endlich!“ oder „Votzen“, egal ob die sich auch korrekt anders schreiben ließen ist im ersten Fall die schlimmste denkbare Form der Mißachtung (mann will nicht selber töten, sondern hofft, dass es geschieht, also Verachtung unterhalb von Hass) und im zweiten Fall die Reduzierung von Frauen auf Geschlechtsteile in der vulgärsten Form, die in der deutschen Sprache möglich ist. Warum? Nur weil Ihr ein feministisches Blog betreibt. Das erinnert mich an die „Unter dem Führer hätte es Euch nicht gegeben“ oder „Verrecken, vergasen“-Sprüche meiner Jugend, das „Geht doch nach drüben!“ aus der gleichen Zeit und auch an Faschos, die 1994 Lesben zusammenschlugen und ihre Köpfe an Bordsteine knallten, bis Taekwondo-trainierte Iraner, die zufällig vorbeikamen den Glatzenschweinen zurecht gebrochene Kiefer besorgten. Als in Hannover in der Eilenriede wiederholt Frauen nachts überfallen und vergewaltigt wurden, gab es die Aktion „Frauen, greift zur Eisenstange“, und entsprechend gerüstete Ladies patroullierten da ein paar Wochen lang. Voller Erfolg! Gutes Zureden hilft!

    Macht weiter, lasst Euch nicht einschüchtern, und – rumlallendes Dumpfmachotum ist nur ein Ausdruck geistiger Armseligkeit.

  23. 23 GwenDragon 08. Dezember 2010 um 11:15 Uhr

    Oh Leute, die Zensurkeule. Beleidigungen müssen nicht geduldet werden. Sonst könnte hier auch jeder Mist erlaubt sein.
    Und Müllwegräumen ist Zensur?

    Ansonsten sollte frau solche Kommentare/Mails je nach Inhalt als Beleidigung bzw. Nötigung/Bedrohung anzeigen und an den Mailprovider melden, wenn möglich — wie ich es auch mache.

  24. 24 GwenDragon 08. Dezember 2010 um 13:04 Uhr

    Die Verleumdung, das Beleidigen, das gefakte Posten (mit Klarnamen) in bestimmten Foren und Blogs gehört für manche männliche Trolle zum guten Ton.

  25. 25 GwenDragon 08. Dezember 2010 um 17:25 Uhr

    @che2001
    Jede die sich irgendwie mit dem bösen F-Wort beschäftigt und sich nicht den Herren unterwerfen will, bekommt solche Liebesbeweise.

    Wenn eine den gewalttrollenden Herren habhaft werden kann, geht das Traktat zur Staatsanwaltschaft.
    Das nutzt aber nur bei Leuten was, die in Deutschland leben.
    Nicht umsonst verwenden diese Herren Internetdienste wie Remailer, Foren oder Blogs im Ausland um einen rechtsfreien Raum zu haben.

    Einem Fascho ist im RL leichter beizukommen als so einem Typen.

    Ansonsten hast du Recht mit dem was du schriebst mit den Sprüchen „Beim Führer…“, „Vergasen“ etc. Das ist das Alltagsleben bei politischer Beeschäftigung.

  26. 26 che2001 08. Dezember 2010 um 20:19 Uhr

    Gefakte Posts mit meinem Klarnamen und denunzierendem Inhalt haben rechte Blogger bei mir auch versucht – nur dass mein „Klarname“ der Name eines völlig Anderen war. Nicht nur intrigant, sondern auch weich in der Birne, oder wie man bei uns im Norden sagt nen Happen detsch. Ich wünsch Euch alles Gute, dem Troll Mores zu lehren, und lasst Euch nicht ärgern.

  27. 27 che2001 09. Dezember 2010 um 1:23 Uhr

    „Wir“, d.h. ein Konglomerat aus schwulen, linksradikalen, unorthodox-feministischen, BDSM-mäßigen und salonmarxologischen BloggerInnen (also wohl verfickte Soziologen und Politologen, wenn ich verfickt nun mal ganz wörtlich mit regelmäßig interessanten Sex haben übersetzen würde frägte ich mich „wo ist jetzt das Problem? “) mussten uns übrigens schon anhören, wir wären die „meinungsfaschistische Queerfront“. Immer noch vergleichsweise nett im Vergleich mit diesen massiven Beleidigungen gegen Euch. In einer Welt, in der Glaubenskriege geführt werden, von Computerprogrammen gelenkte Hubschrauber Jagd auf Flüchtlinge machen, Folterforschung kommerziell exportiert wird und die Klassenfrage zu formulieren schon für absurd gehalten wird -ausgerechnet angesichts dieser Gräuel, dieser Hinrichtungen! – ein paar Frauen/Mädchen dafür hintenrum mit dem Tode zu bedrohen, weil sie über ihre Lage diskutieren, das ist reaktionärer als der Faschismus der Kameradschaften.

  28. 28 lasterfahrerei 09. Dezember 2010 um 2:24 Uhr

    ip logger oder sowas ähnliches als plug in installieren, schauen ob da aus einer richtung sich was häuft und ob das ein notorischer hater ist. benutzen die echt die bande über tor server um hier rumzustressen?

  29. 29 lasterfahrerei 09. Dezember 2010 um 2:32 Uhr

    oder das plugin »Comment E-Mail Verification« da muss das comment mit der hinterlassenen email nochmal abgerufen werden und bestätigt werden.

    ist auf jedenfall aber nicht schoen fuer menschen die einen grund haben anonym etwas sagen zu wollen oder die identität zu ändern für einen moment.

  30. 30 GwenDragon 09. Dezember 2010 um 12:29 Uhr

    @lasterfahrerei

    benutzen die echt die bande über tor server um hier rumzustressen?

    Es werden auch öfters Tor-Nodes und Remailer benutzt, um zu trollen oder zu bedrohen.
    Andere Blogger_innen berichteten mir das auch schon öfters.

    @che2001

    In einer Welt, in der Glaubenskriege geführt werden, von Computerprogrammen gelenkte Hubschrauber Jagd auf Flüchtlinge machen, Folterforschung kommerziell exportiert wird und die Klassenfrage zu formulieren schon für absurd gehalten wird -ausgerechnet angesichts dieser Gräuel, dieser Hinrichtungen! – ein paar Frauen/Mädchen dafür hintenrum mit dem Tode zu bedrohen, weil sie über ihre Lage diskutieren, das ist reaktionärer als der Faschismus der Kameradschaften.

    Ja, Unverschämtheit, wenn Frauen sich nicht dem viel-Schlimmmeren übergeordneten Großen anschließen wollen. Weibliche Befindlichkeit ist für manche eben ein Nebenwiderspruch bis ein völlig unnützer Schwachsinn. Sowas wird gern als Femanzentum angehakt.
    Davon mal abgesehen, dass genügend Feministinnen sich politisch und gesellschaftlich nicht nur auf Nur-Frauen-Gebiet tummeln und auch deswegen für Männer mitagieren.
    Dummerweise sehen aber viele nicht. Die Femanze ist der Feind wie eine gern erfahren durfte.

    Aber wozu sollte sich Frau den Mund und die Feder verbieten lassen?
    Wir sind da und nicht wegzukriegen.

  31. 31 onyx 09. Dezember 2010 um 13:02 Uhr

    Man muß nicht feministisch aktiv sein oder einen feministischen Blog betreiben. Es reicht schon, sich nicht irgendwelchen Herrenmenschenphantasien unterzuordnen, sondern den eigenen Kopf zum denken zu benutzen. Das passt vielen schon nicht. Es kann schon reichen, einen einzigen Forenbeitrag zu schreiben, um Trolle und Faker auf die Palme zu bringen. Ich kann mich an eine Userin errinnern, die (leider) völlig arglos in einem Forum aktiv war, und zunächst ihre Mailadresse veröffentlicht hat. Es ist ihr schnell dringlichst angeraten worden, diese zu entfernen, aber es war schon zu spät. Was ist passiert? Sie und ihre Tochter bekamen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen.

  32. 32 che2001 09. Dezember 2010 um 19:39 Uhr

    @Gwendragon, ich bin nicht sicher, ob wir uns hier richtig verstehen:

    „In einer Welt, in der Glaubenskriege geführt werden, von Computerprogrammen gelenkte Hubschrauber Jagd auf Flüchtlinge machen, Folterforschung kommerziell exportiert wird und die Klassenfrage zu formulieren schon für absurd gehalten wird -ausgerechnet angesichts dieser Gräuel, dieser Hinrichtungen! – ein paar Frauen/Mädchen dafür hintenrum mit dem Tode zu bedrohen, weil sie über ihre Lage diskutieren, das ist reaktionärer als der Faschismus der Kameradschaften.

    Ja, Unverschämtheit, wenn Frauen sich nicht dem viel-Schlimmmeren übergeordneten Großen anschließen wollen. Weibliche Befindlichkeit ist für manche eben ein Nebenwiderspruch bis ein völlig unnützer Schwachsinn. Sowas wird gern als Femanzentum angehakt.
    Davon mal abgesehen, dass genügend Feministinnen sich politisch und gesellschaftlich nicht nur auf Nur-Frauen-Gebiet tummeln und auch deswegen für Männer mitagieren.“ --- Nichts läge mir ferner, als hier von Nebenwidersprüchen zu schwafeln. Meine Aussage ist die, dass es angesichts der oben beschriebenen Gräuel so ziemlich die maximal denkbare reaktionärste Verhaltensweise ist, Euch dafür zur bedrohen, dass Ihr über Eure Lage diskutiert. Denn es sind ja male chauvinist pigs, die Glaubenskriege etc. führen und die mit ihrem evangelikalen oder islamistischen oder neoliberalen oder maskulinistischen Denken feministische, klassenkämpferische, dekonstruktivistische, queere, antirassistische Positionen nicht mehr nur vernichten, sondern gar nicht mehr formulierbar machen wollen. Insofern ist jemand, der Euch den Tod wünscht, weil Ihr so denkt wie Ihr denkt schlimmer als viele Nazis. Das war als Solidaritätsbekundung für Euch gemeint und ganz bestimmt nicht als Kleinreden Eurer Inhalte.

  33. 33 GwenDragon 09. Dezember 2010 um 20:13 Uhr

    @che2001
    Ich habe dich auch nicht so verstanden, dass du die Inhalte kleinredest oder gegen irgendeine bist. ;)
    Ich habe sehr wohl deine Solidarität gesehen.

    Ich wollte nur ausdrücken, dass jede politische Handlung wichtig ist, nicht erst groß gemacht was bewirkt.

  34. 34 che2001 09. Dezember 2010 um 20:36 Uhr

    Oder andersrum formuliert: Solange diese Welt das Schlachthaus ist das sie ist, ist feministische – und sonstige – Gesellschaftskritik dringend notwendig. Die Herrschenden haben keine Alternative anzubieten, und die großen Erzählungen Nationalismus, Liberalismus und Sozialismus in ihren klassischen Formen sind tot. Ich sehe die Welt mehr so aus Drei-Zu-Eins-Perspektive, was nur eine Pluralität der Gesellschaftskritiken vom je eigenen Standpunkt bei gegenseitiger Solidarität bedeuten kann.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dreifachunterdr%C3%BCckung

  35. 35 che2001 11. Dezember 2010 um 16:30 Uhr

    @wenDragon, alles klar, war mir nicht ganz sicher;.-)

  36. 36 GwenDragon 11. Dezember 2010 um 21:25 Uhr

    Die Trolle sind wohl entweder 12 Jahre alte Klemmbubis oder impotente 16-jährige Skiptkiddies oder frustrierte Antifeministen. Anders kann ich mir die massiv gefakten Mails, Foren- und Gästebucheinträge, die ich angeblich schon gepostet habe, nicht erklären.
    Aber am Wochenende haben sie Zeit, wenn Mami sie rauslässt.

  37. 37 mysa 13. Dezember 2010 um 11:58 Uhr

    Der Punkt ist doch, ihr veröffentlicht auch sachliche Kommentare nicht, wenn sie euch inhaltlich gegen den Strich gehen.
    Das ihr eure Veröffentlichungspolitik mit diesen Vulgärergüssen einiger erregter rechtfertigt macht es auch nicht besser.

    Somit ist das hier halt eben eine Propagandaplattform für eure Sicht, aber eine Diskussion eben nicht möglich.

    Es ist so schade, ich hab hier mal vor einiger Zeit einen Spruch gelesen, den fand ich wirklich richtig gut.

    „I‘ve got so much clit I ain‘t need no balls!“

    Leider habe ich nicht das Gefühl er trifft auf den Mädchenblog zu.

    Sehr schade.

  38. 38 onyx 13. Dezember 2010 um 21:06 Uhr

    Der Punkt ist doch, ihr veröffentlicht auch sachliche Kommentare nicht, wenn sie euch inhaltlich gegen den Strich gehen.

    Woher willst du denn wissen, dass die Kommentare sachlich sind, wenn sie nicht veröffentlicht werden?

  39. 39 mysa 14. Dezember 2010 um 15:55 Uhr

    @ Onyx Könnte einfach daran liegen, das es teilweise meine Kommentare sind, die nicht veröffentlicht werden.
    Und Beleidigungen sind nicht mein Stil.
    Was hier gespielt wird, das geht Richtung Gedankenpolizei.
    Ist ja auch in gewisser Weise ok, steht ja auch in der Nettiquette, dass dies hier ein feministisches Blog ist, in dem eben NUR feministisches stehen darf.

    Das Problem welches ich hier sehe, wenn es nicht mal möglich ist, die Rolle des Advocatus Diaboli einzunehmen, dann ist eben auch keinerlei Diskussion möglich.

    Sprich für wirkliche Geschlechterdiskussion ist dies hier das falsche „Forum“.

    Und das ist schade, ich bin nun wirklich kein Feminist, ich mag die Errungenschaften der Frauenbewegung und halte Gleichberechtigung für eine tolle Sache.
    Ebenso glaube ich daran, das in unserer Gesellschaft stark Diskriminiert wird, aber eben weniger nach dem Geschlecht – so wie das der Feminismus (jaja, gibt ganzzzz viele Feminismen!!!) proklamiert – sondern eher nach einem Klassismus.
    Durch diesen Klassismus werden selbstverständlich auch Frauen diskriminiert, als Beispiel einfach mal das katholische Arbeitermädchen vom Lande, aber der Feminismus versucht all die Aspekt der Diskriminierung für sich einzunehmen und projeziert sie auf die Gesamtheit Frau, was zu Problemen führt.

    Mein Standpunkt also ist durchaus antifeministisch, und hier leider nicht diskutierbar.

    Vielleicht geht es Dir und anderen hier aber auch so, das man in den Gegenseitigen Gedankengängen durchaus das ein oder andere interessante und nützliche erkennen kann.

    Aber durch die – und da gibt es einfach kein passenderes Wort für – Zensur hier, ist eine Diskussion nicht machbar.

    Und um nochmal zum Beginn zu kommen, ich schreibe nicht beleidigend, aber ich denke falsch, um hier nicht zensiert zu werden.

    Wenn dann aber hingegangen wird und die Zensur versucht wird mit ein paar ganz besonders blöden Trollen zu begründen und einige doch durchaus (das ist natürlich nur meine Meinung) sachliche und höfliche Beiträge untergehen, ja, dann finde ich das einfach nur schade.

  40. 40 Doku 15. Dezember 2010 um 16:05 Uhr

    Beispiel für zensierten sachlichen Kommentar:

    http://scharfekritik.wordpress.com/2010/12/07/dokumentiert-2/

  41. 41 Doku 15. Dezember 2010 um 16:09 Uhr

    http://scharfekritik.wordpress.com/2010/11/07/dokumentiert-1/

    Noch ein sachlicher Kommentar, der zensiert wird.

  42. 42 neo. R. 15. Dezember 2010 um 16:47 Uhr

    Mysa, ich kann das in Teilen (sehr begrenzt!) schon verstehen. Hier geht es aber darum darzustellen, warum die Beiträge grundsätzlich erst freigeschaltet werden müssen um auf der Seite zu erscheinen. Was du ansprichst, sind die Freischaltungskriterien. Das ist etwas anderes.

  43. 43 Hm 15. Dezember 2010 um 21:12 Uhr

    Wo bleiben meine Kommentare zur Zensur sachlicher Kommentare im MB?

  44. 44 dodo 15. Dezember 2010 um 21:50 Uhr

    Sorry, leider wird den MädchenbloggerInnen kein Gehalt gezahlt, so daß wir eben auch nicht 24/7 online sitzen und Kommentare freischalten können – du mußt also hin und wieder einfach ein bißchen Geduld haben.
    Abgesehen davon, daß ich die von dir verlinkten Kommentare jetzt auch nicht als sachlich (und schon gar nicht höflich), sondern als ziemlich paternalistisch und von oben herab (wie das hier gehandhabt wird, steht schon seit längerer Zeit in der Netiquette)empfinde, geht es (siehe neo r.s kommentar) in meinem beitrag nicht darum, unsere netiquette zu erklären (müssen wir auch gar nicht), sondern zu zeigen, WARUM wir diese verfahrensweise von wegen erst mal jeden kommentar einzeln freischlten überhaupt eingeführt haben – und warum wir ihn auch beibehalten. Damit ersparen wir uns nicht nur uns selbst, sondern auch euch, daß massenhaft Müll wie der oben gezeigte die Diskussionen hier vollspammen.

  45. 45 mysa 15. Dezember 2010 um 22:38 Uhr

    Wenn ich mir die Kommentare die Doku verlinkt hat angucke und an meine Denke, dann kommen wir leider auf keinen grünen Zweig.
    Wenn ihr das als den gleichen „Müll“ anseht wie den Kommentar ganz oben, mit dem ihr eure Freischaltungspolitik begründet, das ist eine geistige Wegwerfmentalität in meinen Augen, die ich eigentlich schon lange vor dem grünen Punkt für gestrig gehalten hab.
    Nehmt es mir gerne krum, aber so läuft ja dann auch eine Diskussion in einem extrem langsamen Tempo ab und Diskussion kann man es auch nicht wirklich nennen.

    Ich finde es weiterhin schade, weil hier ja sogar für mich hin und wieder ein guter Gedanke zu finden ist (nicht aus großem Intellekt heraus, sondern von meiner Weltanschaulichen Seite her), aber der austausch wird zu vergeblicher Liebesmüh.
    Bildlich kann es hier nur einen Schmorbraten geben.

    Grüße Mysa und alles Gute

  46. 46 Keks 15. Dezember 2010 um 23:20 Uhr

    Das Problem welches ich hier sehe, wenn es nicht mal möglich ist, die Rolle des Advocatus Diaboli einzunehmen, dann ist eben auch keinerlei Diskussion möglich.

    Ich sehe das genau umgekehrt. Wenn wir endlich nicht jedesmal wieder und wieder und wieder erklären müssen, warum etwas sexistisch ist (nur als Beispiel), dann können endlich sinnvolle Diskussionen stattfinden.
    Für „Feminismus ist blöd“ ist das ganze restliche Internet da.

  47. 47 dodo 15. Dezember 2010 um 23:29 Uhr

    Es hat keineR gesagt, daß es an deinen oder „dokus“ kommentaren liegt, daß wir hier so verfahren. das liegt definitiv an müll wie dem obigen.
    aber nur, weil ne gewisse sorte kommentare jetzt nicht SO krass ist, daß man deswegen die comment politik überdenkt, heißt noch lang nicht, daß wir die alle durchwinken müssen. sicher gibt es unterschiede und ich würde die beiden „sorten“ von unerwünschten kommentaren im leben nie gleichsetzen.
    die netiquette ist für jedeN einsehbar und wer sich dranhält, wird freigeschalten. so einfach isses.
    man bricht sich auch keinen ab, wenn man sachlich und respektvoll miteinander redet (zum beispiel „Ich finde deine Entgegnung nicht logisch und habe nicht gerade das Gefühl, daß du auf meine Argumente eingehst“ statt „Lerne wenigstens mal ein bisschen Logik, wenn Du Dich schon nicht mit Argumenten befassen willst –“). geht ganz einfach, lernt man eigentlich schon im kindergarten. so wird man auch freigeschaltet, so kann man auch anständig miteinander diskutieren.
    wer sich die mühe nicht machen will, tja, scheiße gelaufen. das sollte einem ne gute diskussion schon wert sein.

    abgesehen davon bin ich der meinung, daß es wirklich genüüüüügend comments hier auf dem blog gibt, die ganz gut zeigen, daß a) eine diskussion möglich ist und auch sehr lebhaft stattfindet und b) hier keinesfalls eine gedankenpolizei alle auf linie bringt – gerade die postings über BDSM sollten eigentlich anschaulich genug sein.

    aber hey, wenn dir schmorbraten zu poplig ist, mußt du halt irgendnen intellektuellen bocuse finden, mit dem du diskutierst.
    in dieser einfachen wirtschaft mußt du dich halt an die hausordnung halten.

  48. 48 Julinoir 16. Dezember 2010 um 0:54 Uhr

    Lerne wenigstens mal ein bisschen Logik, wenn Du Dich schon nicht mit Argumenten befassen willst – dann klappt es auch damit, Dir nicht selbst zu widersprechen.

    lol – ja, das ist wirklich der Gipfel der Sachlichkeit. Herablassend und unfreundlich ist das auch keineswegs. Leute gibt`s …

    @ Mysa:
    Ich kann mich nicht erinnern, je einen Kommentar von dir wahrgenommen (oder gelöscht) zu haben, dass bezieht sich also nicht direkt auf dich. Zwei Dinge finde ich aber am Diskussionstil vieler Kommentator_innen auffällig:
    1) Die Formulierungen sind oft eben alles andere als sachlich – siehe oben. Ich bezweifle auch sehr, dass die meisten, die hier so schreiben, solche Formulierungen gegenüber einer, mit der sie gerade ein Kneipengespräch mit demselben Thema begonnen haben, so reden würden. Dann würde ihnen nämlich ziemlich schnell klarwerden, dass das respektlos und beleidigend ist.

    2) Auffällig finde ich auch, dass das von einem Beitrag aufgeworfene Thema in den Kommentaren öfter mal ignoriert wird. Das ist ärgerlich, weil die meisten ja bewusst zu einem bestimmten Thema schreiben und nicht zu etwas völlig anderem, und dann auch das diskutieren wollen. Ein Beispiel, das mir gerade präsent ist, ist mein Beitrag zur UN-Resolution zu außergerichtlichen Hinrichtungen. Einem Kommentator ging es ganz offensichtlich nicht um die Tatsache, dass eine Klausel zu sexueller Orientierung aus der Resolution genommen wurde (mein Aufhänger für den Beitrag), sondern wollte mir unbedingt eine Diskussion über die „islamische Welt“ aufdrängen, ein Begriff, den ich nicht benutzt habe und auch kaum benutzen würde. Das nervt halt. Ähnliches passiert gerade hier: Neo hat schon darauf hingewiesen, dass es hier um Kommentare geht, die sexualisierte Beschimpfungen und Drohungen zum Inhalt haben. Wäre ja auch eine Möglichkeit, sich mit Ursachen dieser Bedrohungen und dem Umgang damit auseinanderzusetzen (und das tun ja auch einige hier). Stattdessen lenkst du die Diskussion auf dein Anliegen, das ein vollkommen anderes ist.

    Zu deiner Anmerkung, dass du Klassismus und nicht Geschlecht für die ausschlagebende Ursache von Diskriminierung hälst: Nun ja, das ist halt die Hauptwiderspruch/Nebenwiderspruch-Debatte mit einem neuen Begriff dazu. Diese Debatte ist so uralt, und ich persönlich habe sie so oft geführt, dass ich einfach keinen Bock habe, auf sowas einzugehen. Es langweilt mich. Und aus einem Strang, den ich mit einem bestimmten Anliegen geschrieben habe, würde ich solche Kommentare raushalten wollen, weil es mir nicht die Zeit wert ist, diese Diskussion zu führen. Wer die HauptNebenwiderspruchsdebatte führen will, findet da sicher andernorts willige Mitstreiter_innen. In anderen Worten: Genausowenig wie ich mir im richtigen Leben Diskussionen aufzwingen lasse, die ich überflüssig finde, tue ich es hier.

    Ich halte diese Phänomene nicht für mädchenblog-spezifisch, sondern für Merkmale von virtueller Kommunikation. Ich halte es aber für völlig legitim, wenn sich Feminist_innen einen Raum schaffen, in dem sie in einer halbwegs okayen Atmosphäre die Dinge diskutieren, die sie interessieren, und sich nicht wieder und wieder die Themen aufdrängenlassen, die sie in ihrem Alltag oft genug zu hören bekommen – der ganze „Feminismus brauchen wir doch nicht mehr“-Kram halt. Gerade das geht ja oft auch einher mit so einer etwas paternalistischen Annahme, wir hätten Kapitalismus und die Kritik daran nicht auf dem Schirm und dem Bedürfnis, uns erstmal die Grundgedanken des Kapitals näher zu bringen. Das kommt nicht so gut an, vor allem nicht bei Leuten, die lange und in unterschiedlichsten Zusammenhängen politisch aktiv sind.
    Und wenn du dir die hier gezeigten Kommentare durchliest und dir mit ein bisschen Phantasie vorstellst, was hier noch so an Sprachmüll anlandet, sollte es eigentlich nicht wundern, das wir uns vorbehalten, zu entscheiden, auf welche Diskussionen wir uns einlassen und auf welche nicht.

  49. 49 scharfekritik 16. Dezember 2010 um 9:55 Uhr

    Da das Zitat ja von mir ist: ja, das ist wirklich „der Gipfel der Sachlichkeit“ – weil dort eben die Differenz in der Sache pur ausgedrückt wird, statt sie zum einen zu relativieren (ist ja nur ein Gefühl und dann selbstverständlich lediglich mein rein subjektives) und zum anderen mit Höflichkeitsfloskeln, welche das Ego des Gegenübers bauchpinseln sollen, wenn dieses sich schon Kritik gefallen lassen muss, zu verkleistern. Dass nicht auf meine Argumente eingegangen wurde, hatte ich schließlich ebenso nachgewiesen, wie den Selbstwiderspruch. Tja … und wenn das Gegenüber es nicht auf die Reihe bekommt, wenigstens inhaltlich in sich stringent zu argumentieren, was überhaupt die Bedingung für eine argumentative Klärung der Sache ist, dann besteht dort halt Nachholbedarf. Liegt ja nun nicht an mir …

    Ansonsten: Der betreffende Kommentar ist ja sogar durchgekommen, andere von mir nicht. Klar, das ist eben das Risiko, wenn man dort schreibt, wo man nicht selbst moderiert. Vernünftig sind aber deshalb weder die hiesigen Moderationskriterien, noch ihre (derzeitige) Auslegung … denn gerade als Antifeminismus/ Behauptung, dass Feminismus überflüssig sei, zählt dann bei Bedarf alles, was die Ursachen der angesprochenen Phänomene anders erklärt, als die Maedchenbloggerinnen. Somit befördert die Moderationspraxis also nicht die sachliche Klärung, sondern blockiert diese ganz gewollt.

  50. 50 scharfekritik 16. Dezember 2010 um 13:08 Uhr

    Zwei Korrekturen:

    1.) Der Kommentar wurde doch nicht freigeschaltet.

    2.) Unsachlich von mir war der voreilige Schluss von mir, dass, wenn auf meine Argumente nicht eingegangen wird, das an einem mangelnden Willen dazu liegt. Selbstverständlich kann das auch andere Gründe haben.

  51. 51 lasterfahrerei 16. Dezember 2010 um 16:44 Uhr

    Wenn wir endlich nicht jedesmal wieder und wieder und wieder erklären müssen, warum etwas sexistisch ist (nur als Beispiel), dann können endlich sinnvolle Diskussionen stattfinden.

    ich kann den frust verstehen, allerdings ist es nun mal leider so das nicht jeder mensch auf dem gleichen stand* ist wie ein anderer oder gar eine gruppe von menschen. auch verschieben sich die dinge im laufe der zeit, auch wenn von einer sich wiederholenden situation zu sprechen ist, ist dann doch immer wieder alles anders und kann daher nicht von vornerein als gegeben angenommen werden. vielleicht ist das aber auch alles von einem naiven lern ansatz her gedacht.

    *stand ist irgendwie ein blödes wort, muss da gleich an eine leiter denken. vielleicht ist „sich im gleichen koordinaten system“ oder sowas besser. position meine ich auch nicht, das fürt zu dem irrtum es ginge bei kommunikation die ich meine um positionen die es zu halten gibt oder sowas.

  52. 52 Anora 16. Dezember 2010 um 20:55 Uhr

    @Julinoir

    Zu deiner Anmerkung, dass du Klassismus und nicht Geschlecht für die ausschlagebende Ursache von Diskriminierung hälst: Nun ja, das ist halt die Hauptwiderspruch/Nebenwiderspruch-Debatte mit einem neuen Begriff dazu. Diese Debatte ist so uralt, und ich persönlich habe sie so oft geführt, dass ich einfach keinen Bock habe, auf sowas einzugehen.

    Ich weiß nicht, was für Debatten du oft geführt hast, aber die Debatte um Haupt- und Nebenwiderspruch wahrscheinlich nicht, sonst hättest du den ersten Satz nicht geschrieben. Die Haupt-/Nebenwiderspruchs-Debatte hat mit Klassismus und dem was mysa nichts zu tun. Bei Klassismus geht es um Antidiskriminierung. Mysa möchte ausdrücken, dass Menschen heutzutage vorallem wegen ihrer „Klassenzugehörigkeit“ diskriminiert werden und weniger wegen ihrem Geschlecht. Das halte ich persönlich für relativen Blödsinn, aber da kann man sich drüber streiten.
    Die Haupt-/Nebenwiderspruch Debatte meint aber etwas ganz anderes: Hier geht es nicht darum, wer wie diskriminiert wird, sondern welcher Widerspruch existenziell für den Kapitalismus ist. Vereinfacht ausgedrückt behaupten MarxistInnen, dass nur der Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit notwendig für den Kapitalismus ist, also Kapitalismus auch ohne Frauenunterdrückung denkbar ist. FeministInnen widersprechen dem und postulieren, dass Frauenunterdrückung und Kapitalismus untrennbar verknüpft sind. Das heißt, die Frage ist nicht, was jetzt wie schlimm unterdrückend/diskriminierend ist, sondern nur, was für den Fortbestand des Kapitalismus relevant ist.

    Da seit den 80ern sich Feminismus weg vom sozialistischen oder radikalen Feminismus, hin zu reiner Antidiskriminierungspolitik entwickelte, gibt es leider Kohorten von FeministInnen, die noch nicht mal so viel Grundkenntnis des marxistischen Denkens haben, um diese Trivialität zu verstehen.
    Leider hat dich, Julinoir, das lange politisch aktiv sein in unterschiedlichsten Zusammenhängen nicht davor bewahrt, auch zu diesen FeministInnen zu gehören. Und hier schließt sich der Kreis zu der Moderationspraxis:
    Wir alle haben ein beschränktes Wissen und es kann deshalb durchaus sein, dass euch jemand versucht die „Grundgedanken des Kapitals“ näher zu bringen, weil ihr da wirklich was nicht verstanden habt. Diese Möglichkeit sollte man zumindestens einkalkulieren und nicht gleich die Schotten dicht machen, weil man meint sie schon „so oft geführt“ zu haben.
    FeministInnen neigen sehr schnell dazu etwas in die antifeministische Ecke zu stellen, was nicht verwundert, wenn die eigene Position permanent von allen Seiten unter Feuer genommen wird. Dies führt aber zu einem Inseldenken, wir Guten gegen den Rest der Welt. Die Konsequenz daraus ist die, dass nur Positionen, die im eigenen Fahrwasser segeln akzeptiert werden. Damit wird Feminismus eindimensional und auf ein Antidiskriminierungsprojekt heruntergebrochen.

    Ihr solltet euch zumindestens bewußt sein, dass die Geschichte viele verschiedene feministische Standpunkte hervorgebracht hat, die nicht deshalb falsch oder schlecht sind, weil Alice Schwarzer und Judith Butler mit ihrem weichgespülten Denken die Diskurshoheit inne haben.

    Im Grunde finde ich aber euren Blog sehr gut moderiert und würde euch dafür mal ein großes Lob aussprechen. Was stört ist, dass Kommentare hier nicht verschachtelt werden(dafür gibt es plug-ins), damit wäre eine viel bessere Diskussion möglich. Außerdem sollten sich alle ModeratorInnen um sämtliche Kommentare kümmern (dürfen), es führt zu einem Pingpong-Spiel, wenn einE ThreaderstellerIn auch die Kommentare freischaltet und dann sofort wieder auf diesen antwortet.

  53. 53 Neo. R 19. Dezember 2010 um 20:50 Uhr

    Wenn wir an dieser Stelle schon die Moderation diskutieren dann möchte ich noch etwas anmerken. Ich habe ja schon darauf hingewiesen dass es in diesem Beitrag um Beleidigungen und so weiter geht. Davon trennen muss man dann inhaltliche Beiträge. Allerdings können auch die beleidigend und dumm sein, auch wenn sie ihn vermeintlich schöne Worte vrpackt werden. Mysa z.B. geht es ja auch darum „advocatus diaboli“ zu spielen. Auch da sehe ich ein, dass man so etwas nicht veröffentlicht. Hier geht es um ernste Diskussion, warum sollte man sich denn zum Spaß für Sexismus aussprechen? Das Problem ist aber folgendes, dass die Netiquette zwar dafür hergenommen wird, manche Beiträge nicht zu veröffentlichen, manche aber doch. Mir als Nutzer_in fällt es dann oft schwer zu verstehen welche Kriterien angelegt werden. Bekanntermaßen wurde die Netiquette eingefuehrt um eine_n Nutzer_in hier auszuhebeln, daher eignet sie sich auch nicht wirklich als Moderationsgrundlage. Manchmal werden z.B. Beiträge von mir oder anderen genauso behandelt wie die zitierten Beleidigungen, Beiträgen von Mysa oder absolutem Dreck von Maskulinisten und gleichzeitig werden „nebenann“ Beiträge freigeschaltet in denen behauptet wid das 25% aller angezeigten Vergewaltigungen aus Gründen der Rache erfunden wurden. Da fragt man sich eben was das soll oder findet sich unfair behandelt.

  54. 54 Julinoir 19. Dezember 2010 um 23:20 Uhr

    @ Neo R.:
    Ja, ich sehe schon grundsätzlich, dass die Moderationspraxis willkürlich wirkt. Es ist eben so, dass hier sehr unterschiedliche Leute schreiben, die die Netiquette unterschiedlich auslegen. So kommt es zustande, das manches in einem Beitrag freigeschaltet wird, in einem anderen Thread aber nicht. Da solltest du eher darauf achten, wer von uns einen Artikel geschrieben hat und dann gezielt auf Unterschiede aufmerksam machen.
    Zur Netiquette: Stimmt, ein bestimmter Kommentator war Anlass, eine Netiquette zu schreiben. Es ist aber nicht so, dass wir die Netiquette nur auf ihn hin geschrieben hätten. Wir haben das Getrolle von einer Person zum Anlass genommen, uns da grundsätzlich Gedanken zu machen. Und selbstverständlich haben wir die Netiqutte intern diskutiert, bevor sie hier erschienen ist. Darum lässt sie sich durchaus auch allgemein abnwenden.

  55. 55 dodo 31. Dezember 2010 um 21:45 Uhr

    Willkürlich ist die Moderationspraxis hier nicht, auch wenn es so erscheinen mag. Wir geben uns größte Mühe – oft wird auch über die interne Mailinglist diskutiert, wie man jetzt am besten mit manchen Kommentaren umgeht.
    Ich mach mal einen Versuch, das Ganze ein kleines bißchen aufzuschlüsseln:
    prinzipiell ist der/die jeweilige VerfasserIn eines Posts für die Moderation zuständig. Und manchmal hat AutorIn X eine höhere Toleranzschwelle als AutorIn Y. Das ist ja auch schon gerade (naja… ich antorte ein bißchen spät, von dem her nicht „gerade“… ;) )von Julinoir angesprochen worden.
    Dann kann es aber auch sein, daß AutorIn X (oder Y oder wer auch immer) offensichtlich keine Zeit zum Moderieren hat – wenn also Kommentare zu einem bestimmten Artikel schon tagelang in der Modschleife hängen und von der/dem „OriginalautorIn“ immer noch nicht freigeschalten wurden, dann übernimmt das halt wer anders vom Mädchenblog, der/die Berechtigung dazu hat (das sind nicht alle, aber die StammautorInnen auf jeden Fall) – und die legen dann evtl. andere Maßstäbe an.
    Hinzu kommt, daß (ich glaube, ich spreche nicht nur für mich), es manchmal sinnvoll erscheint, „blöde“ Kommentare trotz allem freizuschalten – ganz einfach, um mal (wieder) zu zeigen, daß Aufklärung definitiv not tut – und weil wir auch oft einfach damit rechnen, daß von den (Stamm-)KommentatorInnen halbwegs qualifizierter Gegenwind kommt!!! Klar, das klappt nicht immer. Leider. Aber wer kann das schon immer einschätzen?
    Die Netiquette war ein hartes Stück Arbeit und dummerweise eben auch notwendig, aber ich finde, es spricht auch FÜR das Mädchenblog, daß sie hin und wieder etwas freier, dann mal wieder strenger (je nach momentaner „Comment-Atmosphäre“) ausgelegt werden kann. Klar geht das manchmal auch in die Hose. Aber es erlaubt eben auch eine gewisse Diskussionsfreiheit.
    Wenn ich jetzt zum Beispiel weiß, ich hab grad relativ viel Zeit für das M-Blog und bin motiviert genug, auch in gewissen Maße manchen Dämlichkeiten selbst „entgegenzukommentieren“ – bzw. wenn ich den Eindruck habe, daß momentan kritische StammkommentatorInnen häufig hier unterwegs sind – dann schalte ich gelegentlich auch grenzwertige Kommentare frei, weil ich dann erwarte, daß darauf kritisch eingegangen wird! Wie gesagt – manchmal geht die Rechnung nicht auf, dann isses halt scheiße gelaufen.
    Wenn ich hingegen eher „kommntar-unmotiviert“ bin und sehe, daß das M-Blog auch eher „ruhig“ verläuft, dann moderiere ich eben auch etwas unbarmherziger.
    Tja, und Fehleinschätzungen kommen eben vor.
    Nobody’s perfect, noch nicht mal wir.:">
    Vielleicht findest du die Moderation immer noch undurchschaubar, aber ich hab jetzt halt mal versucht, das Ganze etwas verständlicher zu machen.
    xoxo

  56. 56 Neo R. 01. Januar 2011 um 16:24 Uhr

    Danke :)

  57. 57 Sagi 23. Januar 2011 um 3:51 Uhr

    Welch ausordentlich wertvoler und sprachlich erlesener Beitrag zum Thema „Feminismus“…

  58. 58 Saiya 27. Februar 2011 um 16:45 Uhr

    Es wird aber scheinbar auch zensiert wenn man kritisch den ein oder anderen Detail eines Beitrages hier kommitiert.
    Ich finde so Dinge wie Beleidigungen unterlassen, keine Hetze starten, KiPo und nazi kram nicht dulden sind übliche Regeln eines ordentlichen Forums und alles drumherum sollte der freien Meinungsäußerung dienen ;)

    Ich als Nerd liebe jeden Form des friedlichen Aktivismus, aber es gibt schon Dinge an Feministischen- oder auch an Umweltschutz BEwegungen die ich hin und wieder beklagenswert finde. Besonders wenn bei den Ursachenforschung nur bis zur ersten Ecke gedacht wird.

    Und das hier sogar Leute über Tor extra her kommen um rumzu trollen find ich mal sehr erstaunlich. Das ist doch grade ein tool für positive zwecke, fällt mir schwer zu glauben das leute mit so einem know how sich auf so ein niveau fallen lassen oO

    Also ich finde das heise.de Forum hat ist sehr tauglich, vielleicht daran ein wenig orientieren? ^^

  1. 1 Piratenweib – Frei wie Anne Bonny | Löschen ist Macht! Pingback am 18. April 2011 um 14:10 Uhr

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − = eins