Frauen gegen Berlusconi

In Italien haben zahlreiche Frauenorganisationen zu einer Demonstration gegen den Regierungschef Silvio Berlusconi aufgrufen. Das Motto: “ Italien ist kein Bordell!“

Berlusconi machte vermehrt durch sexistische Aussagen über das „schöne Geschlecht“, Berufung von ehemaligen Models in die Regierung und zahlreichen Sexskandalen negativ Schlagzeilen.

Die Frauen wandten sich vor allem gegen das Bild, das in den Medien und in der Politik von Frauen vermittelt wird, und verlangen ein Ende von Diskriminierungen. Berlusconi verletze ihre Würde. «Ich bin nicht hier, um Porno-Feste zu kritisieren», erklärte so etwa seine einstige Parteigenossin, Giulia Bongiorno, in Rom. «Ich kritisiere viel mehr die leitende Klasse, die solche Feste zum herrschenden System macht». Niemand dürfe schweigen in einer solchen Situation.

Wer einen Eindruck über das italienische Frauenbild bekommen will, dem sei der Film “ Il Corpo delle Donne“ nahe gelegt. In dieser Dokumentation zeigt die Regisseurin Lorella Zanardo wie sexualisiert Frauen in den italienischen Medien dargestellt werden.


4 Antworten auf “Frauen gegen Berlusconi”


  1. 1 Cyrano 15. Februar 2011 um 1:07 Uhr

    Mara Carfagna selbst geht die hier vorgenommene Reduktion auf ihren Job als Modell wohl ziemlich auf den Nerv: „Ich hasse es, wenn man mich als Showgirl bezeichnet. Ich tanze zwar und spiele Klavier, ich habe jedoch auch mit Auszeichnung promoviert. Als Verantwortliche für Familienfragen in der Forza Italia habe ich mit Demut hart gearbeitet und politische Erfahrung gesammelt“
    Berlusconi kann kritisiert werden, wenn es wirklich sein Bestreben ist, die Ministerposten mit „Schönen Frauen“ zu besetzen. Aber von den Qualifikationen der Frauen abzusehen ist … nicht nur antifeministisch, sondern zudem eine krasse Reproduktion gerade der Vorurteile, die gegen erfolgreiche Frauen immer wieder vorgebracht werden.
    Die Politik von Carfagna zu kritisieren „“Ich würde gern auch in Italien das französische Modell zur Familienförderung einführen. In Frankreich werden Frauen und Familie aktiv unterstützt: Die Geburtsraten und die Beschäftigung der Frauen sind wesentlich höher als in Italien. In Frankreich müssen die Frauen nicht zwischen Familie und Beruf wählen“, wenn das denn im paralmentarischen Rahmen angebracht ist (eine Parteipolitikerin zu kritisieren dafür, dass sie Parteipolititk macht, ist einfach lächerlich), stünde jedem frei (… besonders konservativ ist sie übrigens nicht) … Aber was lernen wir daraus, dass Berlusconi „ehemalige[] Models in die Regierung“ beruft? Ist das verwerflich? Weil er Regierungsposten nicht mit den qualifiziertesten rechtsliberalen Frauen besetzt? (das ist in dem verlinkten Fall noch nicht einmal ein notwendiger Schluss).
    Jepp, Berlusconi anzugreifen erfordert nicht viel Recherche. Das gilt für seinen Sexismus, das gilt für das Hoffieren Gadaffis, das gilt für die Flüchtlingspolitik. (usw.) Aber Models in der Regierung? Unabhängig von den Motivationen Berlusconis diskreditiert das vor allem die berufenen Frauen, weil es sie ein (zweites?) mal auf ihr Aussehen/ihre Frauenrolle reduziert.

  2. 2 leonie 18. Februar 2011 um 13:31 Uhr

    http://maedchenblog.blogsport.de/index.php?s=Mara+Carfagna

    Ja sehe ich auch so und hab dazu auch schon mal was geschreiben.

  3. 3 Saiya 27. Februar 2011 um 16:24 Uhr

    Also da hab ich ja gar kein Verständnis für.
    Der Mann schafft die freie Presse ab, scheißt auf die Justiz und die Verfassung, hat enge Mafiakontakte, aber all das ignorieren sie. Aber bei seinem Sexleben ziehen sie die Linie?! Ernsthaft? Das sind die Prioritäten in Italien? Kein Problem, wenn der Präsident uns in den Faschismus zurück führt, solange er seiner Ehefrau treu ist?! Mann Mann Mann.

    Nichts desto trotz ein Trost wie stark die Frauenbewegung da scheinbar ist, aber das kann ja wohl bitte nicht alles sein was den Damen da wichtig ist.

  4. 4 rikjard 27. Februar 2011 um 23:57 Uhr

    ein artikel in der jungle world setzt sich mit den den Geschlechterbildern auseinander, die hinter dieser bewegung stecken.
    http://jungle-world.com/artikel/2011/08/42671.html:x

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− zwei = drei