Archiv für April 2011

für schnelle

last minute call for papers: die tagung „SCREENING GENDER“ vom 22.-24.09.2011in der hff potsdam will sich mit der ästhetischen und inszenatorischen darstellung von gender in unterschiedlichen audiovisuellen medien beschäftigen und sucht dafür beiträge aus verschiedenen sozial-, geistes- und kulturwissenschaftlichen disziplinen sowie künstlerische ansätze – die einreichfrist ist bis 30. april 2011.

Goodbye, Poly Styrene

Montag Abend starb Poly Styrene:

“We can confirm that the beautiful Poly Styrene, who has been a true fighter, won her battle on Monday evening to go to higher places.”

Ruhe in Frieden & Danke für alles!

Desktop-Wettbewerb Einsendeschluß

Bis zum 10. Mai könnt Ihr noch Eure Meisterwerke zum Bitch Up My Desktop-Wettbewerb einsenden.

Achtung – Abtreibungsgegner_innen in Freiburg

Für den 29. April planen die Piusbruderschaft und ihre AnhängerInnen ihre übliche Hetzdemonstration gegen Abtreibungen. Zu diesem Anlass wird es am 28. April einen Vortrag von Robert Andreasch mit dem Titel „Vorsicht Lebensschützer_innen!“ geben. Thema des Vortrages ist der Kampf um ein Recht auf Abtreibung in Deutschland, sowie Aufklärung über die krude Ideologie der Lebensschutz-Szene. Am 26. April wird Leonie Kapfer einen Hintergrundvortrag zum Schwangerschaftsabbruch mit dem Titel „My body my Choice – immer noch nicht!“ halten; außerdem wird es einen Vortrag zu den lokalen Aktivitäten der Lebensschützer_innenszene geben. Informationen auch auf antisexismusgruppe.blogsport.de

mehr auf

Schreiberlinge gesucht

Wolverette Zine sucht noch immer Beiträge für die nächste Ausgabe mit dem Thema „Eating Disorders“.

Die Ernte der Frau Schröder

Frauenpolitik? In Deutschland ist das kein Thema mehr. Hierzulande gibt es, um der demographischen Apokalypse zu entgehen, nur noch Familienpolitik. Und diese zeigt Erfolge: In Deutschland arbeiten Mütter immer weniger.

Demnach arbeiteten westdeutsche Mütter, die beispielsweise Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren hatten, im Jahr 2000 durchschnittlich 18,7 Wochenstunden. 2007 waren es nur noch 16,7 Wochenstunden. In Ostdeutschland sank die Wochenarbeitszeit sogar von 27,9 auf 23,4 Stunden.

Dies dürfte wohl die Herzen der konservativen Elite, allen voran den Kirchen und deren parlamentarische Vertretung der „christlichen Union“ (CDU), höher schlagen lassen.
Endlich wieder ein „trautes Heim“ mit einer Mutti die zuhause bleiben kann und einem Vater der als Ernäher brilliert. Herrlich!

Die CDU hat aber hart dafür gekämpft: Ehegattensplitting, Herdprämie usw. Denn von nichts kommt nichts, auch die Unterdrückung der Frau aufrechtzuerhalten ist ein ständiger Kraftakt.

antrag auf rechte intersexueller menschen im bundestag durch die grünen

lucie veith von intersexuelle menschen e.V. schreibt:

„Ein wichtiger Antrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen ist in den Bundestag eingebracht. Ein vorsichtig formulierter Antrag, der gute Aussichten hat auch von Parlamentariern anderer Fraktionen mit getragen zu werden wurde nun veröffentlicht.
Ich danke der Fraktion, ganz besonders Jerzy Szczesny , der so viel Arbeit hineingesteckt hat. Danke an Sarah, Jörg Wöweries, an Claudia, Konstanze Plett und Herta Richter- Appelt.
Dieser Antrag braucht jetzt viel Unterstützung und Erwähnung. Die Genitalverstümmelungen an intersexuellen Kindern muß ein Ende haben, die Opfer der letzten 50 Jahre müssen endlich wieder ihren anerkannten Platz in der Gesellschaft erhalten, den sie durch ihre Geburt erlangt hatten und der ihnen genommen wurde.

Bitte verbreitet den Antrag, bringt ihn ins Gespräch und sorgt dafür, das es gelingt.

Herzliche Grüße
Lucie Veith
1. Vors.
Intersexuelle Menschen e.V.
-Bundesverband- “

antrag grundrechte von intersexuellen menschen wahren
(der link verweist auf den vollständigen text des antrags.)

ein wichtiger vorstoß!

auf dass sich etwas bewegt!

taschenkalender sucht beiträge

Fehlende Schminktische im Handwerk? Die riot skirts suchen Beiträge aller Art für den queerfeministischen Taschenkalender 2012 zum Thema „Arbeit“.

Activity, Grrrl!

Da bisher nur zwei (wenn auch sehr schöne) Einsendungen eingegangen sind, will ich hier nochmal auf unseren Desktop-Wettbewerb hinweisen. Wär schade, wenn nicht mehr Leute mitmachen würden!
Denn wenn ansonsten niemand mehr mitmacht, bleibt mir nichts anderes übrig, als meinem Spontan-Entwurf hier einen ungerechtfertigten Platz 3 zuzuweisen:

Und als weitere Motivationshilfe soll die unvergleichliche Joan Jett dienen:

Happy Photoshopping :)

Troll the pain away – Hatr.org geht online!

Frisch online und noch closed Beta: Hatr.org ist jetzt am Start! Die Idee zu Hatr.org kam auf dem GenderCamp’10 auf, als es um die Frage ging, ob mensch sich den ganzen sexistischen Dreck, der auf feministischen Blogs so landet, nicht irgendwie zu eigen machen könnte. Die Idee war, das Best of dieser Troll-Kommentare auf einer Plattform zu veröffentlichen, und dort Werbung, Flattr, Affiliate Shops, etc. zu schalten. Das Geld, das dabei rauskommt, wird dann für coole Projekte gespendet. Dank der Tatkraft einer tollen Gruppe könnt Ihr also ab jetzt auf Hatr.org alles Erdenkliche und vor allen Dingen Unerdenkliche an sexistischen Trolligkeiten lesen. Aber denkt an Euren Blutdruck!

Hatr.org

Hatr.org auf Twitter verfolgen geht übrigens auch!