Troll the pain away – Hatr.org geht online!

Frisch online und noch closed Beta: Hatr.org ist jetzt am Start! Die Idee zu Hatr.org kam auf dem GenderCamp’10 auf, als es um die Frage ging, ob mensch sich den ganzen sexistischen Dreck, der auf feministischen Blogs so landet, nicht irgendwie zu eigen machen könnte. Die Idee war, das Best of dieser Troll-Kommentare auf einer Plattform zu veröffentlichen, und dort Werbung, Flattr, Affiliate Shops, etc. zu schalten. Das Geld, das dabei rauskommt, wird dann für coole Projekte gespendet. Dank der Tatkraft einer tollen Gruppe könnt Ihr also ab jetzt auf Hatr.org alles Erdenkliche und vor allen Dingen Unerdenkliche an sexistischen Trolligkeiten lesen. Aber denkt an Euren Blutdruck!

Hatr.org

Hatr.org auf Twitter verfolgen geht übrigens auch!


36 Antworten auf “Troll the pain away – Hatr.org geht online!”


  1. 1 delilah 04. April 2011 um 10:28 Uhr

    ich fände bei der seite ne gut sichtbar platzierte trigger-warnung mehr als angebracht.

  2. 2 Tim 04. April 2011 um 16:27 Uhr

    Hab mich mal eben dort umgesehen.

    Wird dort nur sexistisches gegen Frauen aufgenommen, oder auch sexsitisches gegen Männer? Scheint recht einseitig zu sein.

    Werden da auch sexitische Beiträge aufgenommen, die sich gegen Jungs udn Männer richten?

    Ausserdem:

    Wer sagt mir das bestimmte Sachen von einer Frau/ Mann geschrieben worden sein muss? Könnte ja auch ein U-Boot sein.

    Also das eine Frau (vielleicht dieselbe die sich beklagt) diese Texte selbst geschrieben hat um die andere Seite schlecht aussehen zu lassen?

  3. 3 leonie 04. April 2011 um 16:57 Uhr

    i like!

  4. 4 sv 04. April 2011 um 19:38 Uhr

    @tim: also ich geh nicht von „zwei seiten“ aus.

  5. 5 onyx 04. April 2011 um 19:45 Uhr

    „Scheint recht einseitig zu sein.“

    Könnte es daran liegen, dass sexistische trollige Kackscheiße recht einseitig ist? Habe jedenfalls bisher nicht ansatzweise solchen sexistischen Shitstorm gegen Männer gesehen wie gegen Frauen.

  6. 6 GwenDragon 04. April 2011 um 19:45 Uhr

    @tim
    Du hast nicht genau gelesen, was dort gepostet wird. Das hat nicht fortwährend was mit Frauen und Feminismus zu tun, wie du unterstellst!
    Wenn du wissen willst wofür die Website steht, warum fragst du dort nicht per Mail an und lässt dir das Projekt erklären?

  7. 7 GwenDragon 04. April 2011 um 19:49 Uhr

    @tim
    genauer die Trollkommentare ansehen.
    Dann kannst du sehen, dass es auch um anderes als Frauen geht.

  8. 8 Tim 04. April 2011 um 19:51 Uhr

    @ sv

    “ @tim: also ich geh nicht von „zwei seiten“ aus“

    Wie meinste das?

  9. 9 Tim 04. April 2011 um 20:57 Uhr

    @ onyx

    Könnte es daran liegen, dass sexistische trollige Kackscheiße recht einseitig ist? Habe jedenfalls bisher nicht ansatzweise solchen sexistischen Shitstorm gegen Männer gesehen wie gegen Frauen.

    Naja wer es nicht sehen will…

    7 GwenDragon
    04. April 2011 um 19:49 Uhr
    @tim

    „genauer die Trollkommentare ansehen.
    Dann kannst du sehen, dass es auch um anderes als Frauen geht“

    Naja alles was ich bisher gelesen hab, ging um Frauen, Feminismus und Zensur.

    Im Übrigen:

    Ich kann auch als Frau mich als Mann ausgeben und Scheisse schreiben? Wer garantiert mir, dass es unbedingt Männer sind? Vielleicht ist es Taktik, den politischen Gegner zu diskreditieren?

    Auf die Frage hatte bisher auch keiner ne Antwort.

    Ich kann auch als Mann mich im Internet als Frau ausgeben und Scheisse über Männer reden. Unter hinterher mach ich ne Seite auf (und verdiene noch nebenbei an Werbung) um es dort zu präsentieren.

    wer sagt mir denn das es hier nicht genauso ist?

  10. 10 onyx 04. April 2011 um 21:56 Uhr

    @ Tim

    „Naja wer es nicht sehen will…“

    Dann bring mal ein paar Links, wo man Beispiele bewundern kann.

    „Auf die Frage hatte bisher auch keiner ne Antwort.“

    Es ist letztlich auch egal, WER Hassbeiträge an Frauen schreibt, dass sie vergewaltigt gehören und sterben sollen oder sogar konkrete Drohungen aussprechen. Wer sich solcher Methoden bedient, ist nicht ganz dicht.

    Aber bitte, wende dich an die Verantwortlichen der Seite und mache Vorschläge, wie man die Echtheit der Beiträge prüfen könnte.

  11. 11 kurukurushoujo 04. April 2011 um 21:58 Uhr

    Ich kann auch als Mann mich im Internet als Frau ausgeben und Scheisse über Männer reden. Unter hinterher mach ich ne Seite auf (und verdiene noch nebenbei an Werbung) um es dort zu präsentieren.

    wer sagt mir denn das es hier nicht genauso ist?

    Wenn du hier niemandem vertraust, warum postest du überhaupt noch? Für deine Probleme kann niemand eine zufriendenstellende Antwort bieten, da du dir immer irgendeine und sei es auch noch so abwegige Möglichkeit einfallen lassen wirst, um Verdachtsmomente herzustellen. Es gibt für nichts eine Garantie, vor allen Dingen im Internet nicht. Entweder du vertraust oder du kannst es sein lassen. Nicht alle Mensche sind Opportunisten. Tut mir Leid, wenn du das noch nicht in der Form erleben konntest.

    Naja wer es nicht sehen will…

    Ei, wo ist es denn? Keine Feministin hat Männer mit Todes- und Vergewaltigungsdrohungen aus dem Netz getrieben. Vor allen Dingen gegen die radikalen Feministinnen ist in der Vergangenheit so brutal vorgegangen worden, dass sich viele von ihnen vollkommen aus dem Internet zurückgezogen haben. Keine Feministin hat irgendwelche Hack-Attacken und Troll-Großangriffe auf Männerrechts-Seiten organisiert.

  12. 12 sarah 04. April 2011 um 23:16 Uhr

    tim, ist doch total egal, ob es von männern oder frauen geschrieben ist. (aber ich ich würd mal sagen, dass die wahrscheinlichkeit doch sehr hoch ist, dass weit über die hälfte von männern kommen. nur n gefühl…) es ist totaler scheiß solche kommentare zu verfassen weil sie verletzen, irgnorant sind, oft gewalttätig und so weiter und so fort.

    sich dagegen zu wehren im sinne von diskutieren bringt doch absolut nix. aber sich sowas wort- und wehrlos reinzuziehen muss ja auch nicht sein. so gesehen ist das doch ne gute lösung daraus sogar noch geld zu machen.

    und wenn dir die seite nicht gefällt und du angst hast, dass du da einem bösen schnwindel aufsitzt und irgendwo 10 frauen sitzen, die des geldes wegen den ganzen tag solche hasskommentare verfassen, dann geh doch einfach nicht auf die seite.

    „wer sagt mir denn das es hier nicht genauso ist?
    ich sag dir das. ist aber auch nur son gefühl..

  13. 13 lasterfahrerei 04. April 2011 um 23:17 Uhr

    @tim: das klingt wirklich beängstigend.

  14. 14 GwenDragon 05. April 2011 um 9:57 Uhr

    @Tim

    Ich kann auch als Frau mich als Mann ausgeben und Scheisse schreiben? Wer garantiert mir, dass es unbedingt Männer sind? Vielleicht ist es Taktik, den politischen Gegner zu diskreditieren?

    Wer sich wie ausgibt im Internet ist doch wohl kaum am Nickname zu erkennen.
    Niemand garantiert dir, dass irgendein Mann im Internet ein Mann ist.

    Wo und was sind bitte politische Gegner? Hier geht es um Politik?

    Ja, du kannst dich auch als Mann ausgeben und hier rummtrollen. Das ist gut möglich.

    Klar, über den Sinn von Hatr kann sich eine_r streiten aber auch, ob Männer im Namen der angeblichen Meinungsfreiheit alles machen können.

  15. 15 Marcie 05. April 2011 um 11:18 Uhr

    @onyx:
    „Könnte es daran liegen, dass sexistische trollige Kackscheiße recht einseitig ist? Habe jedenfalls bisher nicht ansatzweise solchen sexistischen Shitstorm gegen Männer gesehen wie gegen Frauen.“

    Du kennst „http://blog.iblamethepatriarchy.com/“ anscheinend noch nicht.
    Frau bekennt sich dort offenherzig zu Valerie „S.C.U.M. manifesto“ Solanas und Andrea „all heterosexual sex is degrading to women“ Dworkin.
    Es wird auch ernsthaft diskutiert, ob Transfrauen „Frau genug“ sind, um sich in einem feministischen Blog zu beteiligen („Männer“ sind sowieso ausgeschlossen).

    Die Seite ist natürlich nicht repräsentativ für feministische Websites allgemein, zeigt aber, daß es auch da Abgründe gibt, die nicht unter den Teppich gekehrt werden sollten.

  16. 16 samia 05. April 2011 um 11:37 Uhr

    ist es auch! hier schreiben nur männer, die sich als mädchen ausgeben und so tun, als würden sie alle menschen respektieren oder sowas. wahrscheinlich eher nix für dich, tim.

  17. 17 Mäanderthaler 05. April 2011 um 11:53 Uhr

    Also Frauen geben sich als Frauenhasser aus um damit dem politischen Gegner, nämlich den Frauenhassern zu schaden…

    doch, klingt logisch.

  18. 18 Tim 05. April 2011 um 17:10 Uhr

    @ Gwen Dragon

    “ Klar, über den Sinn von Hatr kann sich eine_r streiten aber auch, ob Männer im Namen der angeblichen Meinungsfreiheit alles machen können“

    Irgendwie scheine ich mich unklar ausgedrückt zu haben?

    Wer sagt denn, dass das Männer sind und nicht frustrierte Frauen die um Aufmerksamkeit zu bekommen sich selbst stalken?

    @ Mäanderthaler

    „Also Frauen geben sich als Frauenhasser aus um damit dem politischen Gegner, nämlich den Frauenhassern zu schaden…“

    doch, klingt logisch.

    Ist zu kompliziert für dich anscheinend. Siehe Oben.

    Nochmal für die Damen: Wer garantiert mir, dass die Leute das wirklich geschrieben haben und keine frustierten Emanzen?

    Es gibt ja sogar Staaten, die Terroranschläge auf das eigene Volk verüben. Und ja auch da steckt eine Logik dahinter auch wenn Frau sie nicht versteht ;)

  19. 19 Tim 05. April 2011 um 17:16 Uhr

    @ kurukurushoujo

    „Ei, wo ist es denn? Keine Feministin hat Männer mit Todes- und Vergewaltigungsdrohungen aus dem Netz getrieben. Vor allen Dingen gegen die radikalen Feministinnen ist in der Vergangenheit so brutal vorgegangen worden, dass sich viele von ihnen vollkommen aus dem Internet zurückgezogen haben. Keine Feministin hat irgendwelche Hack-Attacken und Troll-Großangriffe auf Männerrechts-Seiten organisiert. “

    Stimmt nicht im Netz. Aber sie haben Leute zusammengeschlagen, auch mit Mord bedroht usw. Esther Villar z.B.

    Beispiele gibts mehr als genug. Und diese würden auch so einen Mist im Internet schreiben.

    Solange ich nicht weiss wer dahinter steckt nehme ich mal eher an es sind Emanzen dieser gewalttätigen Art anstatt irgendwelche Männer.

  20. 20 Luna 05. April 2011 um 20:52 Uhr

    Gute Idee, dieser Blog!

    @ Tim: Klar gibt es Frauen, die es cool und toll finden, politisch rechts/ antifeministisch zu sein.
    Dass sich Frauen- egal wie sehr rechts sie auch sein mögen- allerdings SO selber dissen…?
    Nicht sonderlich logisch.

    /:)

  21. 21 Janna 06. April 2011 um 1:23 Uhr

    Hmmm… aber wer sagt mir denn, dass das hier ‚Tim‘ ist, der hier postet? Woher soll ich denn wissen, dass es nicht eigentlich Tom ist, der ‚Tim‘ durch Troll-Beiträge diffamieren will?

    Fragen über Fragen. Bis mir hier nicht einer beweist, dass das hier wirklich ‚Tim‘ ist, gehe ich davon aus, dass es Tom ist.

    Und ja auch da steckt eine Logik dahinter auch wenn Frau sie nicht versteht ;)

    Aha! Da haben wir doch gleich einen Kandidaten, ja möchte fast sagen Gewinner, für besagte Seite.

  22. 22 Dirts 06. April 2011 um 8:57 Uhr

    @ Marcie: Rotten sich die „Iblamethepatriarcy“-Autor_innen und -Kommentator_innen auch zusammen und überfluten jede online- (und teilweise ja auch offline-)Diskussion oder -Publikation, die nur ansatzweise antifeministisch aussieht mit widerlichen männerfeindlichen Kommentaren? Schicken sie MRA-Bloggern anonyme Vergewaltigungs- und Morddrohungen?

    @ Tim: Ich lach mich schlapp. Naja, die Leute von dieser bekannten rechtsradikalen und islamophoben Hetzseite behaupten ja auch immer, dass die nazistischen Kommentare von linken U-Booten verfasst würden. Wer’s glaubt…

    Im übrigen scheint Hatr einen Nerv zu treffen. Einer meiner Lieblings-(Masku)trolls heult auf seinem Blog schon rum, dass ein Kommentar von ihm da auftaucht. :d :d

  23. 23 kurukurushoujo 06. April 2011 um 11:46 Uhr

    Du kennst „http://blog.iblamethepatriarchy.com/“ anscheinend noch nicht.
    Frau bekennt sich dort offenherzig zu Valerie „S.C.U.M. manifesto“ Solanas und Andrea „all heterosexual sex is degrading to women“ Dworkin.

    Als jemand, der Dworkin tatsächlich gelesen hat, muss ich sagen, dass das nicht stimmt. Das Buch („Geschlechtsverkehr“), in dem sie das angeblich gesagt haben soll, besteht größtenteils aus Interpretationen von Texten, die sich mit sexuellen Beziehungen auseinandersetzen. Geschlechtsverkehr wird in patriarchalen Zusammenhängen als soziale Beziehung verstanden, indem die Frau ihrer Bestimmung als sexuellem Objekt gerecht wird, d.h. er ist Ort der Bejahung und Verfestigung gesellschaftlicher Unterdrückung. Das hat nichts mit dem Akt an sich zu tun, sondern mit der Funktion, die ihm im Patriarchat zugedacht wird. Keine agiert in einem Vakkuum und wie ich mich selbst sehe ist oft nicht das, was andere Menschen in mir sehen. (Um schon mal vorwegzugreifen in Bezug auf „Aber ich liebe Sex!“. Schön. Wenn andere das als Fügen in die Frauenrolle betrachen, kannste trotzdem nichts dran ändern.)

    Das SCUM-Manifesto von Solanas kann auch als gezielte Provokation verstanden werden. In patriarchalen Gesellschaften ist das schlimmste und politisch unkorrekteste, was eine Frau machen kann, Männer zu hassen. Solidarisch mit Solanas zu sein, bedeutet aktiven Widerstand zu üben. Der Geist, der das SCUM-Manifest schuf, wird übrigens nicht aufhören seine Anhänger zu finden, wenn die Bedingungen, in denen Frauen leben, nicht besser werden. Keine Frau kommt von heute auf morgen auf die Idee „Die Valerie find‘ ich klasse“ ohne Grund.
    Außerdem ist nicht alles, was im SCUM-Manifest steht, falsch. Solanas sagt zum Beispiel, dass die Hippie-Männer von der freien Liebe begeistert waren, weil ihnen dadurch ein Pool von verfügbaren Frauen offen stand. Als sie bemerkten mussten, dass Frauen Menschen sind und aus eigenem Antrieb mit anderen Männern verkehren, war die Angst groß, keine Kontrolle mehr zu haben und ab ging’s in die Vorstädte, um dort in der nuclear family die gesellschaftliche Absicherung zu finden. Solanas zeigt, dass etwas, was eigentlich „counter-cultural“ sein soll, zu regressiven Zwecken (sexuelle Ausbeutung) gebraucht wird. Ja, das ist so schlimm, ich bekomme gleich einen Anfall. *augenroll* (In den USA berichteten ja auch Feministinnen aus den 70ern, dass sogenannte linke Männer absichtlich Frauen geschwängert haben, um ihre politische Macht über die emotionale und ökonomische Abhängigkeit abzuschwächen und deren Ressourcen besser ausbeuten zu können.)

    An Stelle sich hier politisch korrekt aufzuregen über diese bösen Frauen, deren einziges Verbrechen es ist, eine Meinung kund zu tun, die erstens mit der herrschenden nicht vereinbar ist und zweitens, im Kontext des Systems, in dem wir leben, nicht die gleiche Bedeutungsschwere hat, wäre es angebracht, sich mit den Inhalten näher auseinanderzusetzen. Menschen durch Stigmatisierung auszuschließen hilft nicht dabei, die Wurzeln eines Problems aufzudecken, kaschiert tatsächlich vorhandene Probleme und führt über diesen Weg zur Aufrechterhaltung von Leid, Diskriminierung und Unterdrückung.

    Ich sehe mich sehr wohl solidarisch mit Dworkin und verteidige das Recht Solanas‘ Männer zu hassen. Ich werde andere Frauen nicht diffamieren, um bei politisch Korrekten besser anzukommen. Auch bin ich nicht scharf auf Spaltung- diese Bemühungen radikale Frauen zu zähmen gibt’s ja schon seit der ersten Welle und ich sehe nicht ein, warum ich diese Einbahnstraße noch einmal befahren soll. Es sei denn, jemand könnte hier nachweisen, dass SCUM tatsächlich zu Ermordungen von Männern geführt hat. (LOL)

    Und das ganze ist natürlich nicht zu vergleichen mit Trollen. Dworkin- und Solanas-Anhängerinnen kümmern sich meistens nicht um die Meinung von Männern. Sie suchen nicht den Dialog (zumindest meisten nichts) und trollen deshalb auch nicht.

  24. 24 kurukurushoujo 06. April 2011 um 12:06 Uhr

    Solange ich nicht weiss wer dahinter steckt nehme ich mal eher an es sind Emanzen dieser gewalttätigen Art anstatt irgendwelche Männer.

    Es gibt etwas, das nennt man Google. Wenn du es benutzt, um herauszufinden, welchen Geschlechts die meisten Trolle sind, wirst du auf einleuchtende und auch empirische Ergebnisse stoßen. Sie werden dir eines sagen: dass die Mehrheit der Trolle Männer sind. Damit kannst du ungefähr kalkulieren, wie groß die Chance ist, dass ein Mann Troll-Kommentare postet. Ja, sie ist sehr groß.

    Kriminalstatistiken werden dir mitteilen, dass Frauen generell weniger gewalttätig als Männer sind. Nein, die Kriminalstatistiken sind nicht von radikalen Feministinnen manipuliert worden.

    Schließlich sollte dir deine Logik sagen, dass der Wunsch nach Gewalt keine Gewalt nach sich ziehen muss. Da entscheidet die Kosten-Nutzen-Analyse.

    Nochmal für die Damen: Wer garantiert mir, dass die Leute das wirklich geschrieben haben und keine frustierten Emanzen?

    Es gibt ja sogar Staaten, die Terroranschläge auf das eigene Volk verüben. Und ja auch da steckt eine Logik dahinter auch wenn Frau sie nicht versteht

    Die Logik versteht frau nur zu genau: es gab ja Regierungsterror gegen Frauenrechtlerinnen in Form von unrechtmäßigen Verhaftungen, um Widerstand zu sprengen.

    Und „frustrierte Emanzen“: ROFLMAO.

    Tipp: Wenn du wissen willst, was ein Troll ist, schau mal im Lexikon nach. Ich glaub‘, da ist ein Bild von dir. Wer Frauen pauschal unterstellt, sie würden bestimmte Konzepte nicht verstehen, weil sie Frauen sind (und ja, das hast du getan und das Smiley setzt dem Eisbecher noch die Kirsche auf) und von „frustierten Emanzen“ spricht, in der Couleur der Anti-Feministen, die uns durch harte Schwänze kurieren wollen, und das auf einem feministischen Blog, ist ein TROLL.

    Ich werde mir nicht mehr die Mühe machen, auf deine Beiträge zu antworten. Besser kann man(n) ja gar nicht zeigen, was er von uns hält. Zumindest ich kann auf deine Absegnung meiner politischen Meinung verzichten.

  25. 25 Luna 06. April 2011 um 15:21 Uhr

    @ T. wie Troll
    „Solange ich nicht weiss wer dahinter steckt nehme ich mal eher an es sind Emanzen dieser gewalttätigen Art anstatt irgendwelche Männer. “

    Klar. Weil Frauen sich ja sooo gedemütigt fühlen, wenn andere Frauen Unrechte aufdecken und diskutieren.
    Klar. Danke, du hast mir die Augen geöffnet!
    *ironie off*

    Annehmen kannste vieles, sogar dass die Erde ne Scheibe ist, stell dir vor…
    aber ich hab noch nie eine Frau kennen gelernt (also nicht nur persönlich, sondern auch per Interview/Blog etc), die- wenn man ihr Machtgerüst „anprangert“ und hinterfragt- gleich schmierig wird und unter die Gürtellinie geht.

  26. 26 karanga 06. April 2011 um 15:57 Uhr

    die website klingt nach einer ganz guten idee. nur finde ich, dass es etwas ins leere geht, wenn der kontext fehlt, sprich die dazugehörigen blogposts nicht verlinkt werden… so bleibt das alles etwas diffus.

  27. 27 crashintoahouse 06. April 2011 um 17:49 Uhr

    das geschlecht von trollen ist völlig unerheblich. es geht ums trollen an sich. bitte füttert den tim nicht mehr.

    des weiteren haben gewalttätige menschen, die sich feministen nennen, nicht zwangsläufig etwas mit dem hier vertretenen feminismus zu tun. lasst euch nicht auf solche vergleiche ein.

  28. 28 G-Hässig 06. April 2011 um 19:15 Uhr

    @tim
    Du musst das nicht glauben was andere schreiben. Wir sind hier alle Männer und wollen dich nur reinlegen, in dem wir dir antworten, damit das dann gegen dich verwendet wird.

  29. 29 E. 06. April 2011 um 21:04 Uhr

    Samal wie lange muss dieser „aber Männer auch“ Kram denn jedesmal diskutiert werden?

  30. 30 G-Hässig 07. April 2011 um 8:41 Uhr

    Schön, dass tim jetzt hier die Richtung der Diskussion bestimmt hat!

  31. 31 Piratenweib 07. April 2011 um 9:21 Uhr

    hatr.org ist ein guter Anfang. Und – wie hier schon geschrieben – es trifft offenbar die Richtigen.

    Auch ist es völlig schnurzpiepe, wer einen Trollkommentar letztlich geschrieben hat: Frau, Mann oder Außerirdische_r. Das läßt sich nicht feststellen, die meisten Kommentare sind anonym, mit Wegwerf-eMails und über Tor- und Anonymisierdienste eingegangen.
    Was soll also das Gejammer, dass keine Belege und Quellen da sind? Womit soll etwas bewiesen werden? Mit einer eMail-Adresse wie xyz@abc.de? Guter Witz. Screenshots wären evtl. eine gute Möglichkeit. Aber auch das schließt Fakes und sonstiges nicht aus.

    Letztlich müssen wir einfach sehen, dass diese Kommentare bei den teilnehmenden Blogger_innen eingegangen sind. Punkt. Wer sie geschrieben hat? Wissen wir nicht. Vertrauen auf die korrekte Übermittlung ist hier alles. Ich habe kein Problem damit.
    Ich denke, jede_r, die mehr oder weniger täglich derartige Kommentare vorfindet, kennt diese gut genug, um zu wissen, dass sie echt sind.

  32. 32 Tim 07. April 2011 um 10:45 Uhr

    @ Dirts

    “ @ Tim: Ich lach mich schlapp. Naja, die Leute von dieser bekannten rechtsradikalen und islamophoben Hetzseite behaupten ja auch immer, dass die nazistischen Kommentare von linken U-Booten verfasst würden. Wer’s glaubt“

    Ich weiss jetzt nicht genau ob du PI meinst. Aber das z.B. der Verfassungsschutz durchaus Taten begeht um sie Rechten anzuhängen sollte bekannt sein um die Diskussion des NPD-Verbots. Früher hat man das gerne auch mit den Linken gemacht. Celler Loch, Peter Urbach, Agent Provocateure usw.

    Man(n) kennt ja die ganzen Storys.

  33. 33 onyx 07. April 2011 um 16:13 Uhr

    @ karanga
    „die website klingt nach einer ganz guten idee. nur finde ich, dass es etwas ins leere geht, wenn der kontext fehlt, sprich die dazugehörigen blogposts nicht verlinkt werden… so bleibt das alles etwas diffus.“

    Das Problem ist, dass man Kommentare schlecht verlinken kann, die im Spamfilter liegen und die man aus nachvollziehbaren Gründen nicht freischalten will. Hatr.org ist eine gute Möglichkeit, das Ganze trotzdem an die Öffentlichkeit zu bringen, ohne seinen Blog „verdrecken“ zu lassen. Das ist ja auch der Sinn der Seite.
    Ich sehe auch weniger das Problem des Kontextes. Es gibt einfach widerlichen Müll, der gepostet wird, wo jeder Kontext völlig egal ist. Oder interessiert dich der Kontext, wenn dir geschrieben wird, dass dir deine Fo*** und Ar*** aufgerissen gehört? Dass du sterben sollst? Oder dass man sich dran aufgeilt, wenn man auf dein Grab pinkeln wird? Dass man dir Schl**** die Fresse polieren wird, wenn man dir auf der Straße begegnet? Wer fragt da noch nach Kontext?
    Aber eine eindeutige Belegmöglichkeit fehlt noch, das ist richtig.
    Eine Idee habe ich den Betreibern schon vorgeschlagen. Bin gespannt, ob sich da was tut.

  34. 34 G-Hässig 08. April 2011 um 14:40 Uhr

    Ich finde es wichtig, jeden solchen Troll-Müll zu melden, nicht nur aus einem eigenen Blog.
    Es gibt Fakes, klar, aber es gibt auch Faker, die Informationen über Frauen benutzen, um in derem Namen Müll zu posten, von rechtsradikalen Aussagen bis zu sexuellen Angeboten.
    Wenn sich eine mit Klarnamen googlet oder Nick kann schon mal das Kotzen kommen, was Männer so mit gefaktem Nick/Namen verbreiten. Davon abgesehen, dass vieles unlöschbar ist, weil im Ausland die Server stehen.

  35. 35 EinMann 11. April 2011 um 14:17 Uhr

    Ich habe die Kommentare mal durchgesehen. Etwa 80% davon sind kein „Hate“ sondern nur eine andere Meinung. Der Rest ist entweder albern oder dumm. Ich selber finde den ganzen Genderkram total überbewertet.
    Wer kritische und auch manchmal hämisch Kommentare in seinem Blog nicht ertragen kann, sollte seine Kommentarfunktion gänzlich ausschalten. Denn der Rest der Kommentare bleibt dann irgendwie doch redaktioneller Inhalt und den kann man dann in einer Rubrik „Leserbriefe“ selbst einstellen.

  36. 36 dodo 15. April 2011 um 4:30 Uhr

    @EinMann:
    man kann die eigene Meinung aber halt auch so oder so präsentieren, gell. Und wenn man sich vorher die Netiquette durchlesen und sie sich zu herzen nehmen würde (respektvoller tonfall ohne diese „baby-ich-erklär-dir-die-welt“ – attitüde zum beispiel), wär schon viel gewonnen.

    Auch wenn du freigeschaltet worden bist, ich nehm dich mal als beispiel zum „toll-sezieren“:
    du schreibst „Ich selber finde den ganzen Genderkram total überbewertet.“ auf einem klar feministisch positionierten Blog. Erwartest du da wirklich freundliches entgegenkommen? gehst du auch auf manga-blogs, postest da was von wegen „also ich find eh, comics sind doof“ und erwartest ein positives feedback darauf? das ist bestenfalls naiv.
    zudem steht in unserer netiqette, die du dir hättest durchlesen können, das ganze bereits unter punkt 2.
    weiterhin sagst du: „Wer kritische und auch manchmal hämisch Kommentare in seinem Blog nicht ertragen kann, sollte seine Kommentarfunktion gänzlich ausschalten. “
    das denke ich nicht. weshalb sollten wir auf einen diskussionsraum gänzlich verzichten, nur weil die diskussion störende kommentare auftauchen und uns diesen raum streitig machen wollen? das wäre, wie zu sagen „wer es nicht brauchen kann, auf nem Fußballspiel von hooligans verkloppt zu werden, soll halt gar nicht da hingehen.“ und wer bei einer meiner parties versucht, meinen kühlschrank aus dem fenster zu werfen – na, dann geb ich doch lieber keine parties mehr, statt einfach die randalierende person rauszuwerfen? ist doch eher kontraproduktiv.

    Und ganz allgemein zeugt dein post auch nicht freundlich-interessierte diskussionsbereitschaft. im gegenteil. genderkram, überflüssig, wer nicht dies und jenes tut, der sollte gefälligst … nicht gerade verlockend und es reizt auch nicht unbedingt, deinen kommentar als konstruktiv und interessiert wahrzunehmen. du forderst einfach nur implizit, ohne irgendeinen alternativen lösungsvorschlag zu deiner kritik beizusteuern. warum soll man dich dann mit offenen armen empfangen? denn, auch wenn du es durchaus höflicher formuliert hast, könnte man deinen post zusammenfassen mit „feminismus ist eh doof und überhaupt seid ihr viel zu empfindlich.“ da applaudiert ja wohl verständlicherweise niemand.

    Nein, ganz ehrlich: führ dir doch einfach mal die netiquette zu gemüte. und halt dich auch dran. dann wirste auch nicht gelöscht, versprochen.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins + vier =