Kachelmann wird freigesprochen

Das Urteil im Kachelmann-Prozess lautet Freispruch.

In dem Urteil hieß es, dass Kachelmann für seine Zeit in Untersuchungshaft entschädigt werden wird. Die Kosten des Verfahrens trägt die Staatskasse. Kachelmann war im März 2010 am Frankfurter Flughafen festgenommen worden und saß 132 Tage lang in Untersuchungshaft.
(…)
Auch mehrere Gutachter konnten keine klare Einschätzung zum Wahrheitsgehalt der Vorwürfe abgeben, die die 38-jährige Radiomoderatorin erhoben hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte hingegen bis zum Schluss eine Verurteilung Kachelmanns gefordert. Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge hatte in seinem Plädoyer eingeräumt, dass man alle Indizien auch anders werten könne. „Aber das ist das Wesen eines Indizienprozesses, dass es auf die Gesamtschau ankommt.“

Die Staatsanwaltschaft hatte voran angekündigt, sie wolle bei einem Freispruch höchstwahrscheinlich Revision einlegen.

Darüber diskutiert wird heute abend bei Maischberger, u.a. Alice Schwarzer und Ingrid Steeger.


31 Antworten auf “Kachelmann wird freigesprochen”


  1. 1 leonie 31. Mai 2011 um 10:54 Uhr

    Im Zweifel für den vergewaltiger, also mich nervt das Uretil. V.a die Aussage des Richters, die wunden hätte sich das opfer selbst zufügen können. ach was, da kann man bei jedem mord ja sagen, naja umbringen hätte der oder die sich auch selbst können…

  2. 2 bigmouth 31. Mai 2011 um 11:35 Uhr

    wenn der juristische grundsatz aber halt in zweifel für den angeklagten lautet, und es als hinnehmbarer angesehen wird, dass jemand schuldiges nicht verurteilt wird als jemand unschuldiges zu unrecht, dann wird vergewaltigung zwangsläufig nicht so oft bestraft werden. das bliebe bei dieser vorrausetzung selbst, wenn es überhaupt keien sexismus im prozess gäbe, einfach, weil die umstände von vergewaltigungen beweise erschweren im vergleich zu vielen anderen straftaten

  3. 3 Erdbeerkuchen 31. Mai 2011 um 12:02 Uhr

    Vergewaltiger? Du weißt also, dass er die ihm zur Last gelegte Tat begangen hat? *stirnrunzel*

    Selbst die Richter, die sich in der letzten Zeit wohl sehr intensiv mit dem Fall auseinandergesetzt haben, waren sich da nicht sicher. Die einzigen, die wirklich wissen, was zum fraglichen Zeitpunkt passiert ist, sind eben Kachelmann und seine Exfreundin. Ich maße mir kein Urteil an, wenn selbst die Richter sich nicht sicher waren :/

    Im übrigen reicht auch im Falle eines Mordes die bloße Feststellung, dass das Opfer tot ist, nicht als Beweis für die Täterschaft einer Person aus.

  4. 4 Jan 31. Mai 2011 um 12:48 Uhr

    Aber es wird doch auch bei Todesfällen geprüft, ob es sich um Suizid gehandelt hat und wenn das Gericht nach der Beweiswürdigung nicht zur Überzeugung gelangt ist, dass es sich um ein Tötungsdelikt handelt, dann wird auch niemand wegen Mordes verurteilt.

    Es gibt einfach das Problem, dass Menschen fälschlich bezichtigt werden und wenn wie in diesem Fall geschehen, die Belastungszeugin sowohl ihren Therapeuten wie auch die Polizei belügt, um die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung von Kachelmann zu erhöhen, dann kann es doch nicht verwundern, wenn ein in dubio pro reo am Ende steht.

    Seit der Aufklärung gibt es diesen Grundsatz im Zweifel für den Angeklagten. Diejenigen, die daraus ein im Zweifel für die Frau machen wollen, sollten sich daran erinnern, dass insbesondere die Kritik an der Verfahrensweise in Hexenprozessen zu dessen Durchsetzung beigetragen hat.

  5. 5 traumtanz 31. Mai 2011 um 13:03 Uhr

    „Der vorsitzende Richter Michael Seidling sagte, das Urteil beruhe nicht darauf, dass die Kammer von der Unschuld Kachelmanns oder einer Falschbeschuldigung der Nebenklägerin überzeugt sei. Das Landgericht Mannheim habe aber begründete Zweifel an der Schuld des Angeklagten…“

    ich verstehe das nicht. ist das nicht wiedersprüchlich?

    @leonie: woher weißt du, dass kachelmann ein vergewaltiger ist?

  6. 6 jojo 31. Mai 2011 um 13:50 Uhr

    @leonie: dann bist du also der meinung, jede person, die wegen einer straftat angezeigt wird, sollte auch verurteilt werden? scheiß auf rechtsstaat, grundgesetz, usw.?

  7. 7 leonie 31. Mai 2011 um 14:36 Uhr

    Ja ich glaube Kachelmann ist ein Vergewaltiger, wissen kann ich es natürlich nicht!! Was mich nervt ist dass der Fall zeigt, dass bei Vergewaltigungen immer zuerst der Frau etwas unterstellt wird sie lügt, sie verletzt sich selber, war nur eifersüchtig etc… Und die Richer_innen sind von dieser „rape culture“ voll eingenommen. Vergewaltigung? Aha erst mal das Opfer verdächtigen… Gibt wohl kaum eine andere Straftat, bei der dies noch so gehandhabt wird.

    Und doch, ich habe in einem Rechtsstaat etwas verloren, ich sage ja nicht, dass mensch die Prozesse abschaffen soll. Sondern nur etwas reflektierterer Umgang wird von mir verlangt!
    Es kommt einfach schon darauf an wie an so einen Prozess herangegangen wird, bei Kachelmann wurde von anfang an alles dafür getan seine unschuld zu beweisen und was gesucht wird wird gefunden, so viel zu unserem Rechtssystem. So super funktioniert das leider echt nicht immer…
    @jojo: nein, s. oben

  8. 8 jojo 31. Mai 2011 um 17:02 Uhr

    @leonie: anscheinend hast du den prozess und die vorgeschichte nicht, oder nur in den bildzeitungskolumnen von schwarzer verfolgt. warum saß kachelmann in u-haft, wenn doch die bösen da oben wegen ihrer rape culture ihm eigentlich nur auf die schulter klopfen wollten? warum gab es einen prozess, anstatt die anklage einfach fallenzulassen? warum zahlten die medien fürstlich für das gejammer der exfreundinnen? warum wurden die danach noch als zeuginnen eingeladen, obwohl sie zur sache nichts sagen konnten? warum schreiben die bösen richter in ihrer stellungnahme, dass die klägerin nicht vorverurteilt und angeprangert werden sollte, obwohl sie mehrfach gelogen und falsche spuren selbst angefertigt haben soll? offensichtlich ist das verfahren doch komplexer, als sich manche schwarzerfans das zusammenreimen. dewegen die wahnsinnige forderung zu erheben, gerichte dürften keine entlastenden beweise würdigen oder sollten gar jeden angeklagten verurteilen, ist ebenso verwerflich wie gefährlich. was glaubst du, wie eine gesellschaft aussehen würde, in der so verfahren wird? und denkst du wirklich, das wäre zum nutzen von frauen? die abschaffung der unschuldsvermutung würde schlicht zum terror gegen alle diskriminierten gruppen und damit auch gegen frauen führen.

  9. 9 GodsBoss 31. Mai 2011 um 17:43 Uhr

    @leonie:

    Erstens müsste gar nicht Kachelmanns Unschuld bewiesen werden, damit er freikommt, sondern seine Schuld, damit er eine Strafe enthält. Letzteres ist nicht gelungen, darum hat er keine Strafe erhalten. Ersteres ist hingegen gar nicht passiert, das hat der Richter sogar im Urteil festgehalten!

    Zweitens möchte ich fragen, wer alles getan haben soll, um Kachelmanns Unschuld zu beweisen. Der Staatsanwalt sicher nicht! Der Verteidiger? Das ist nur verständlich, ist es doch dessen Aufgabe. Insofern halte ich deine Kritik für nicht angebracht.

    Dass gerade bei einer Vergewaltigung, bei der auch eine realistische Möglichkeit des einvernehmlichen Verkehrs besteht (den haben Kachelmann und die möglicherweise Geschädigte in den Jahren zuvor praktiziert), die Verteidigung das Hauptbeweismittel der Anklage, nämlich die Zeugenaussage, angreift, ist doch nur verständlich. Was soll sie denn sonst machen?

  10. 10 stadler 31. Mai 2011 um 20:05 Uhr

    Solche Aussagen können mich erzürnen! Das hat NIX damit zu tun ob man der Frau glaubt oder nicht! Man muss die Tat beweisen können!Die Vorwürfe (eifersüchtig,etc.) die von dir vorgebracht wurden, stammen nicht von den Richtern, sondern aus der Boulevardpresse (bzw. von der Gegenseite, deren RECHT und PFLICHT es ist diese Aussagen anzuzweifeln). Kann man eine Straftat nicht eindeutig nachweisen, dann folgt der Freispruch. Das wird bei JEDER Straftat so gehandhabt! Zum Glück!

    P.S.:
    Bei diesem Prozess gab es Geschehnissen (Presseverhalten, Frau Schwarzer, etc.) die deutlich notwendiger eine Kommentierung vom feministischen Standpunkt her bedürften als das Urteil und der eigentlich (irrelevante) Prozess. Ansonsten bewegt man sich auch nur auf Boulevardpresseniveau!

  11. 11 tee 31. Mai 2011 um 20:53 Uhr

    Was mich nervt ist dass der Fall zeigt, dass bei Vergewaltigungen immer zuerst der Frau etwas unterstellt wird sie lügt, sie verletzt sich selber, war nur eifersüchtig etc…

    ach, deswegen ist kachelmann wohl auch in u-haft gesteckt worden. weil immer zuerst der frau etwas unterstellt wird …

    8-|

  12. 12 petr 31. Mai 2011 um 20:54 Uhr

    @Leonie:
    Wenn ich mich recht erinnere, dass lief die Öffentlichkeit des Prozesses so ab:
    BILD titelt: Kachelmann ist Vergewaltiger…(oder ähnlich)
    Tagelang in den Zeitungen: Kachelmann ist Sadist und Missbrauchte mehrere Fraun…
    …daraus wurde irgendwann mal ne Weile: SM ist Vergewaltigung



    irgendwann, nach langer Zeit kam: Richter hat Persönlichen Kontakt zu Opfer
    …dann kam: Sie ist vielleicht garnicht Opfer
    …dann kam: Sie hat was mit dem Staatsanwalt
    …dann kam: Sie hat gelogen
    Und jetzt erkläre mir doch bitte, wo hier AM ANFANG der FRAU etwas unterstellt wurde.
    Meiner Ansicht nach wird hier zuerst dem Herrn Kachelmann etwas unterstellt (was du ohne jeglichen haltbaren Grund auch tust), dann wird einer sexuellen Orientierung etwas unterstellt und dann wird der Rechtsstaat zurück ins Leben gerufen….

    viele Grüße

  13. 13 tee 31. Mai 2011 um 21:01 Uhr

    Es kommt einfach schon darauf an wie an so einen Prozess herangegangen wird, bei Kachelmann wurde von anfang an alles dafür getan seine unschuld zu beweisen und was gesucht wird wird gefunden, so viel zu unserem Rechtssystem.

    es wurde doch überhaupt nicht seine unschuld bewiesen, leonie. und die staaatsanwaltschaft hat doch versucht, seine schuld zu beweisen. versuch doch bitte mal ein wenig sachlich zu bleiben und nicht nur die position zu spiegeln, die du vorgibst zu kritisieren. das bringt nämlich rein gar nichts, im gegenteil.

  14. 14 Neo.R 31. Mai 2011 um 22:00 Uhr

    Eluchil, du willst also jemanden ausweisen, weil er/sie von einem urteil genervt ist? Es gibt auch andere Rechtsgrundaetze als dieses „im Zweifel…“ auf dass ihr euch jetzt einen runterholt…

    Eluchils Beitrag wurde gelöscht. – dodo

  15. 15 31. Mai 2011 um 23:37 Uhr

    @leonie
    „DU GLAUBST“ das Kachelmann ein Vergewaltiger ist… aha.
    Gut das der Glauben (und das ist das Gegenteil von Wissen) von Einzelpersonen im Rechtsstaat meistens keine Entscheidungsgrundlage darstellt.

    Der Verweis auf die Hexenprozesse, Glaubensurteile und „Wasserproben“ ist m.e. schon der richtige Hinweis.
    Gut das die Zeit vorbei ist.

  16. 16 dze 31. Mai 2011 um 23:47 Uhr

    was für ein scheiss! dann hat ja jetzt jede betroffene noch mal vor augen geführt bekommen: „nein, erstatte keine anzeige, du bist eh selbst schuld/du lügst /hast das nur aus eifersucht etc. erfunden“

    shit!

  17. 17 Erdbeerkuchen 01. Juni 2011 um 0:25 Uhr

    Leonie, dass ist jetzt wirklich Unsinn. In jedem Ermittlungsverfahren und jeder Verhandlung ist der oder die Beschuldigte oder Angeklagte solange als unschuldig anzusehen, bis seine oder ihre Schuld zweifelsfrei nachgewiesen ist. Das wird bei jeder Straftat so gehandhabt. Nicht nur bei Vergewaltigung.

    Und ich würde auch gerne wissen, wem genau du unterstellst, von Anfang an alles für die Entlastung Kachelmanns getan zu haben. Seinen Anwälte? Deren Aufgabe ist da ja so irgendwie schon. Der Bildkolumnistin, die seit Monaten über den Fall berichtet? Der Bunten, die zehntausende von Euros dafür bezahlte, dass sich (Ex)freundinnen von Kachelmann negativ über ihn äußern?

  18. 18 Lydia 01. Juni 2011 um 0:44 Uhr

    @ Eluchil: Und was ist mit der Unschuldsvermutung für das Opfer?
    War sie nicht von Anfang an (außer bei Bild und Burda, leider) eine rachsüchtige, gestörte Frau?
    Hast du mal gelesen, was im Internet über sie geschrieben wurde? Es stimmt schon, im Zweifel für den Angeklagten. Aber es gibt eben auch die Möglichkeit zur Revision, für beide Seiten, und nach meiner Erfahrung seid ihr „in dubio gelato“-Leute die ersten, die schreien, wenn das OPFER von seinen Rechten Gebrauch macht.
    Eluchils Beitrag wurde gelöscht. – dodo
    Ich persönlich habe keine Meinung, ob Kachelmann ein Vergewaltiger ist oder nicht, allerdings liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bei rund 97%.

    Ach ja: Nicht alle waren Verlierer in diesem Prozess. Heute gab es nur eine Verliererin.

  19. 19 tee 01. Juni 2011 um 2:24 Uhr

    Ach ja: Nicht alle waren Verlierer in diesem Prozess. Heute gab es nur eine Verliererin.

    die vernunft?

  20. 20 01. Juni 2011 um 5:34 Uhr

    @Lydia

    „Ich persönlich habe keine Meinung, ob Kachelmann ein Vergewaltiger ist oder nicht, allerdings liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bei rund 97%.“

    Abgesehen von der Feststellung das du dir in dem Satz selber wiedersprichst, würde ich gerne mal wissen auf welcher Grundlage du die 97% errechnet hast.

  21. 21 Erdbeerkuchen 01. Juni 2011 um 12:06 Uhr

    Wenn die Staatsanwaltschaft der Belastungszeugin tatsächlich unterstellen würde das sie lügt, würde sie ein Ermittlungsverfahren wegen Falschaussage, falscher Verdächtigung o.ä. einleiten einleiten – das sind nämlich Offizialdelikte.

  22. 22 fallu 01. Juni 2011 um 13:02 Uhr

    @petr
    „…dann kam: Sie ist vielleicht garnicht Opfer
    …dann kam: Sie hat was mit dem Staatsanwalt
    …dann kam: Sie hat gelogen“
    und das bedeutet dein meinung nach also: „dann wird der Rechtsstaat zurück ins Leben gerufen…“ ??!

    meiner meinung nach sollten solche prozesse IMMER unter ausschluss der öffentlichkeit stattfinden! oberste priorität muss sein, die privatssphäre des opfers (und bis zur verurteilung auch die des täters) zu schützen. das ganze medienspektakel, die populistischen vorverurteilungen und respektlosen gerüchten bringen weder opfern noch tätern was.

  23. 23 Marcie 01. Juni 2011 um 14:52 Uhr

    @leonie
    „bei Kachelmann wurde von anfang an alles dafür getan seine unschuld zu beweisen“

    Du hast den Fall nicht wirklich verfolgt, oder?
    Ich meine über EMMA und BILD hinaus.
    Deine obige Aussage z.B. ist schlicht falsch.

  24. 24 petr 01. Juni 2011 um 18:35 Uhr

    @fallu:
    sorry, war ein missverständnis und niht eindeutig geschrieben, gemeint war:
    damit, dass aus mangel an Beweisen auf Freispruch entschieden wird, ist eiin wiederaufleben des Rechtsstaates.

  25. 25 Entdinglichung 01. Juni 2011 um 18:45 Uhr

    vor dem Hintergrund, dass das Gros der Vergewaltigungen von den Überlebenden gar nicht zur Anzeige gebracht werden und dass es nur bei einem Bruchteil der angezeigten Vergewaltigungen (in England und Wales 6%, hat wer Zahlen für die BRD?) zu Urteilen kommt kann davon gesprochen werden, dass Vergewaltigungen faktisch straffrei bleiben

  26. 26 Lydia 02. Juni 2011 um 4:55 Uhr

    @Nö:

    „A recent study in the UK found 8% of cases reported to the police were designated ‘false’ reports. However, internal police rules specify that only cases where either there is a strong and credible admission by the complainants, or where there are strong evidential grounds, should be classified as ‘false’. Further investigation of this figure of 8% found that only 3% of cases designated false fell within the police categories of ‘probable’ and ‘possible’ false allegations (as opposed to additionally those classed as ‘uncertain’). (Kelly, Lovett, and Regan, 2005).“

    www.fawcettsociety.org.uk/documents/Rape%20-%20The%20Facts.doc

    „Closer analysis of this category applying the Home Office counting rules for establishing a false allegation and excluding cases where the application of the cases where confirmation of the designation was uncertain reduced the percentage of false reports to 3%.“

    http://en.wikipedia.org/wiki/False_accusation_of_rape

    100%-97%=3%
    Mathematik, Grundschule.
    (Und das mit „das/dass“ und „wieder/wider“ lernt man dort auch.)

    @tee: Die angebliche MännerInnendiskriminierung in unserem Land.

  27. 27 Sebastian 02. Juni 2011 um 14:34 Uhr

    @ Lydia

    Aha. Angeblich….War also alles Einbildung das mir fast sämtliche Grundrechte für den Zeitraum von 9 Monaten entzogen wurden, nur weil ich einen Schniedel habe…gut zu wissen das ich Halluzinantionen habe

    Wie ungeheurlich dieser Vorgang eigentlich ist werden Frauen wohl nie verstehen, weil es sie einfach nicht betrifft. Welche Ohmacht man da ausgesetzt ist.

    zum Fall selbst: Richtiges Urteil. Das Klatschen im Gerichtsaal zeigt jedoch nicht von gutem Geschmack, denn ganz auschließen tu ich auch nicht das die Frau möglicherweise doch vergewltigt wurde.

    Und dann muss sie noch mitanhören, wie dem Vergewaltiger (wenn es so war) Beifall gezollt wird? Krasser geht es ja kaum noch.

    Das würde mich persönlich weitaus mehr mitnehmen als das Urteil selbst.

    @ Lydia

    “ War sie nicht von Anfang an (außer bei Bild und Burda, leider) eine rachsüchtige, gestörte Frau?“

    Von Anfang an? Nein. Erst als der gefälschte Brief, die selbstgemachten Hämatome, die Lügen, das Fehlen von Spuren am Messer usw. bekannt waren

  28. 28 friede springer 02. Juni 2011 um 14:49 Uhr

    @lydia, entdinglichung und alle die ähnlich argumentieren: ihr müsst euch schon entscheiden, ob staatliche urteile grundsätzlich richtig sind (-> verweis auf angebliche 3% falschaussagen wird als fakt akzeptiert), oder grundsätzlich falsch (freisprüche kommen angeblich aufgrund von rape culture zu stande, und sind nie berechtigt). hinzu kommt, dass es sich bei den polizeistatistiken zu falschaussagen nicht um rechtsstaatliche urteile, sondern nur um annahmen von exekutivorganen handelt. man kann die innerhalb rechtsstaatlicher logik nicht mit urteilen von richtern gleichsetzen.

    also überlegt euch mal, was ihr wollt: rechtsstaat aus falschen gründen ablehnen (nicht jeder beschuldigte wird verurteilt), oder rechtsstaat aus falschen gründen affirmieren (polizeistatistiken sind nützliche argumentationshilfe). oder, möglichkeit 3: von dem tripp ganz runterkommen, reflektieren.

    (wurde leicht editiert. allgemein: alle bitte auf nen respektvollen umgangston beim diskutieren achten, merci vielmals. – dodo)

  29. 29 stadler 03. Juni 2011 um 0:16 Uhr

    „100%-97%=3%
    Mathematik, Grundschule.“

    Lol. Leider lernt man dort nicht wie man solche Zahlen anwenden darf und wie nicht, was?

    3% der angezeigten Vergewaltigungnen sind falsch. Daraus folgt, daß ein angezeigter Mann mit 97%iger WAHRSCHEINLICHKEIT ein Vergewaltiger ist? Irgendwie nicht!…lol

  30. 30 Marcie 06. Juni 2011 um 11:27 Uhr

    @Lydia:
    Warum in die Ferne schweifen?

    http://www.polizei.bayern.de/content/4/3/7/vergewaltigung_und_sexuelle_n_tigung_in_bayern_bpfi.pdf

    Seiten 160ff (bzw. Seiten 164ff des PDF).

  1. 1 Der Kachelmannprozess und seine Auswirkungen « mädchenblog Pingback am 02. Juni 2011 um 17:53 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs + = zwölf