Comments on: Mann schockiert: Patriarchat ist kein Wunschkonzert http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/ Mon, 22 Jul 2019 10:26:54 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: MGTOW http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-154514 Tue, 03 Mar 2015 15:52:10 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-154514 Ein interessanter Artikel. Noch interessanter finde ich die Kommentare! Wenn man sich mit "Feminismus" (ich habe mich nicht mit allen feministischen Strömungen beschäftigt) und mit "Anti-Feminismus" bzw. mit Strömungen der Männerbewegungen beschäftigt, kann man ja nicht leugnen, daß sich sowohl Männer wie auch Frauen extrem benachteiligt fühlen. Bei so gut wie jedem Einzelfall kann ich auch eine Benachteiligung verstehen. Es geht aber nicht, wenn pauschal sowohl Männer als auch Frauen im gleichen Maße benachteiligt werden. Es gibt vielleicht Teilbereiche, die eine geschlechtsspezifische Benachteiligung mit sich bringen. Ob man nun den Feminismus oder das Patriarchat für geschlechtsspezifische Benachteiligung verantwortlichen machen möchte, ist insofern egal, dass die Konsequenz eine Gleichstellung bedeuten muss. Eine Gleichstellung kann aber nur zum größten Teil auf Kosten der Gleichberechtigung gehen. Beides zusammen ist praktisch nicht miteinander vereinbar.Ich bin also ein großer Fan von Gleichberechtigung und ein Feind von Gleichstellung. Will ich wirklich, dass Frauen zum Wehdienst müssen (wie aktuell in Schweden und bald auch in der Schweiz), nur weil ich als Mann das muss? Was bringt mir diese Gleichstellung? Und wann hört man denn mit der Gleichstellung auf? Wenn Frauen und Männer zum Wehdienst müssen, wäre die nächste Gleichstellung, dass die Anzahl der gefallenen männlichen und weiblichen Soldaten im Krieg gleich sein müsste. Ich habe schon Respekt davor, was der Feminismus der 1. und 2. Welle für die Selbstbestimmung der Frau geleistet hat. Und keiner kann bestreiten, dass sich die gesellschaftliche Rolle der Frau seitdem nicht verändert hat. Hier ist ganz klar ein Nachholbedarf auf Seiten der Männer. Aber Männer sollten doch bitte eigene Wege gehen dürfen, die sie für ihre Selbstbestimmung und ihr "neues" Rollenbild für sinnvoll halten. Die Frage wird sein, was dabei rauskommen wird! P.S.(Ja ich habe verstanden, dass Männer, die gegen den Feminismus argumentieren nicht begriffen haben, dass das Petriarchat das Schädliche ist und dagegen nur noch mehr Feminismus hilft) P.S. II: Gibt es eine Quelle zu dem Erkämpfen der Vorsorgeprogramme für Brustkrebs? Würde mich echt interessieren. Ein interessanter Artikel. Noch interessanter finde ich die Kommentare!
Wenn man sich mit „Feminismus“ (ich habe mich nicht mit allen feministischen Strömungen beschäftigt) und mit „Anti-Feminismus“ bzw. mit Strömungen der Männerbewegungen beschäftigt, kann man ja nicht leugnen, daß sich sowohl Männer wie auch Frauen extrem benachteiligt fühlen. Bei so gut wie jedem Einzelfall kann ich auch eine Benachteiligung verstehen. Es geht aber nicht, wenn pauschal sowohl Männer als auch Frauen im gleichen Maße benachteiligt werden. Es gibt vielleicht Teilbereiche, die eine geschlechtsspezifische Benachteiligung mit sich bringen.
Ob man nun den Feminismus oder das Patriarchat für geschlechtsspezifische Benachteiligung verantwortlichen machen möchte, ist insofern egal, dass die Konsequenz eine Gleichstellung bedeuten muss. Eine Gleichstellung kann aber nur zum größten Teil auf Kosten der Gleichberechtigung gehen. Beides zusammen ist praktisch nicht miteinander vereinbar.Ich bin also ein großer Fan von Gleichberechtigung und ein Feind von Gleichstellung.

Will ich wirklich, dass Frauen zum Wehdienst müssen (wie aktuell in Schweden und bald auch in der Schweiz), nur weil ich als Mann das muss? Was bringt mir diese Gleichstellung? Und wann hört man denn mit der Gleichstellung auf? Wenn Frauen und Männer zum Wehdienst müssen, wäre die nächste Gleichstellung, dass die Anzahl der gefallenen männlichen und weiblichen Soldaten im Krieg gleich sein müsste.

Ich habe schon Respekt davor, was der Feminismus der 1. und 2. Welle für die Selbstbestimmung der Frau geleistet hat. Und keiner kann bestreiten, dass sich die gesellschaftliche Rolle der Frau seitdem nicht verändert hat.
Hier ist ganz klar ein Nachholbedarf auf Seiten der Männer. Aber Männer sollten doch bitte eigene Wege gehen dürfen, die sie für ihre Selbstbestimmung und ihr „neues“ Rollenbild für sinnvoll halten. Die Frage wird sein, was dabei rauskommen wird!

P.S.(Ja ich habe verstanden, dass Männer, die gegen den Feminismus argumentieren nicht begriffen haben, dass das Petriarchat das Schädliche ist und dagegen nur noch mehr Feminismus hilft)

P.S. II: Gibt es eine Quelle zu dem Erkämpfen der Vorsorgeprogramme für Brustkrebs? Würde mich echt interessieren.

]]>
by: Honey Badger http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-109748 Fri, 12 Apr 2013 06:03:41 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-109748 Zu den Vorwürfen, die Frauenförderung sei nicht notwendig und beruhe nur auf einem (angeblich durch Feministinnen)begründeten Bild, das Frauen als das "schwache Geschlecht" stilisieren würde: Vielleicht sollten ein paar Leute hier mal das Buch "Delusions of gender" von Cordelia Fine lesen. Die Psychologin Cordelia Fine hat in diesem Buch hunderte von Studien zusammengetragen und erklärt, die erklären, wie Benachteiligung von Frauen insbesondere in männlich dominierten Berufsfeldern auch heute noch funktioniert. Man muss Frauen nicht aktiv von männlich dominierten Studiengängen ausschließen; es genügt, sie mit immer wiederholten Gender-Stereotypen gehörig abzuschrecken, um sie zu entmutigen. Die unterschwellige Manipulation von Gender-Stereotypen wirkt sich erwiesenermaßen extrem negativ auf das Selbstbild von Frauen in diesen Berufen aus. In der Pädagogik ist diese Weisheit schon längst angekommen - einen Schüler kann sich der Lehrer zum schlechten Schüler oder zum "Problemfall" erziehen, indem er ihn immer so behandelt, als sei er ein "Problemfall". (Übrigens vermuten Maskulisten, dass dies bei männlichen Schülern manchmal der Fall ist - hier wird also von den Maskulisten anerkannt, dass sich Stereotype auf Leistungen und Motivation eines MÄNNLICHEN Schülers auswirken, während solche Effekte bei Schülerinnen und Studentinnen von ihnen abgestritten wird. So bigott sind Maskulisten, da sieht man es wieder.) Auch von aktiver Ausgrenzung am Arbeitsplatz und einem ständigen, subtil vermittelten Gefühl des Außenseitertums sind Frauen in männlich dominierten Berufen häufig betroffen, und es gibt Studien, die sich mit den Einflüssen dieser Ausgrenzung auf die Betroffenen befassen. Daher ist affirmative action bei Frauen und anderen marginalisierten Personen keine "Bevorzugung", sondern der Versuch, eine Benachteiligung auszugleichen. Fazit: Die negativen Auswirkungen von Ausgrenzung/Stereotypen werden von Maskulisten ausschließlich wahrgenommen, wenn männliche Personen betroffen sind. Zu den Vorwürfen, die Frauenförderung sei nicht notwendig und beruhe nur auf einem (angeblich durch Feministinnen)begründeten Bild, das Frauen als das „schwache Geschlecht“ stilisieren würde:

Vielleicht sollten ein paar Leute hier mal das Buch „Delusions of gender“ von Cordelia Fine lesen. Die Psychologin Cordelia Fine hat in diesem Buch hunderte von Studien zusammengetragen und erklärt, die erklären, wie Benachteiligung von Frauen insbesondere in männlich dominierten Berufsfeldern auch heute noch funktioniert. Man muss Frauen nicht aktiv von männlich dominierten Studiengängen ausschließen; es genügt, sie mit immer wiederholten Gender-Stereotypen gehörig abzuschrecken, um sie zu entmutigen. Die unterschwellige Manipulation von Gender-Stereotypen wirkt sich erwiesenermaßen extrem negativ auf das Selbstbild von Frauen in diesen Berufen aus. In der Pädagogik ist diese Weisheit schon längst angekommen – einen Schüler kann sich der Lehrer zum schlechten Schüler oder zum „Problemfall“ erziehen, indem er ihn immer so behandelt, als sei er ein „Problemfall“. (Übrigens vermuten Maskulisten, dass dies bei männlichen Schülern manchmal der Fall ist – hier wird also von den Maskulisten anerkannt, dass sich Stereotype auf Leistungen und Motivation eines MÄNNLICHEN Schülers auswirken, während solche Effekte bei Schülerinnen und Studentinnen von ihnen abgestritten wird. So bigott sind Maskulisten, da sieht man es wieder.) Auch von aktiver Ausgrenzung am Arbeitsplatz und einem ständigen, subtil vermittelten Gefühl des Außenseitertums sind Frauen in männlich dominierten Berufen häufig betroffen, und es gibt Studien, die sich mit den Einflüssen dieser Ausgrenzung auf die Betroffenen befassen. Daher ist affirmative action bei Frauen und anderen marginalisierten Personen keine „Bevorzugung“, sondern der Versuch, eine Benachteiligung auszugleichen.

Fazit: Die negativen Auswirkungen von Ausgrenzung/Stereotypen werden von Maskulisten ausschließlich wahrgenommen, wenn männliche Personen betroffen sind.

]]>
by: Polizei, Feurwehr http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-108835 Fri, 05 Apr 2013 12:55:44 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-108835 und andere positive Dinge... und andere positive Dinge…

]]>
by: Gowan http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-107598 Fri, 29 Mar 2013 15:57:38 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-107598 Das lustige an der Sache ist ja, dass der Amazing Atheist eben kein netter Kerl ist. Und eben doch sehr aktiv bei der Unterdrückung von Frauen mitmacht. Würde er Frauen nämlich nicht als Objekte sondern als Menschen ansehen, dann würde er mal versuchen, sich in die Lage einer Frau zu versetzen, und dann würde ihm sehr, sehr schnell aufgehen, dass das Patriarchat Frauen viel mehr schadet. Durch den Versuch, sein Selbstbild als "Netter Kerl" zu bewahren, hat er sich als Nicht-Netter-Kerl geoutet. Das lustige an der Sache ist ja, dass der Amazing Atheist eben kein netter Kerl ist. Und eben doch sehr aktiv bei der Unterdrückung von Frauen mitmacht.

Würde er Frauen nämlich nicht als Objekte sondern als Menschen ansehen, dann würde er mal versuchen, sich in die Lage einer Frau zu versetzen, und dann würde ihm sehr, sehr schnell aufgehen, dass das Patriarchat Frauen viel mehr schadet.

Durch den Versuch, sein Selbstbild als „Netter Kerl“ zu bewahren, hat er sich als Nicht-Netter-Kerl geoutet.

]]>
by: der schreiende Atheist ¦ "Man kann darüber streiten, ob die Welt aus Atomen aufgebaut ist oder aus Geschichten." R. D. Precht http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-74680 Mon, 11 Jun 2012 03:20:25 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-74680 [...] Um meinen Blog mal wieder/endlich ein wenig zu befüllen, möchte ich meine Anmerkungen zum “Amazing Atheist”, die eigentlich ein Kommentar beim Christian werden sollten, hier einstellen. Ich möchte mir aus seinen Videos zwei Aspekte aussuchen und die Oberflächlichkeit seiner (Feminismus-)Kritik in Ansätzen offenbaren (auch wenn der Mädchenblog das schon viel weitergehender/grundsätzlicher getan hat). [...] […] Um meinen Blog mal wieder/endlich ein wenig zu befüllen, möchte ich meine Anmerkungen zum “Amazing Atheist”, die eigentlich ein Kommentar beim Christian werden sollten, hier einstellen. Ich möchte mir aus seinen Videos zwei Aspekte aussuchen und die Oberflächlichkeit seiner (Feminismus-)Kritik in Ansätzen offenbaren (auch wenn der Mädchenblog das schon viel weitergehender/grundsätzlicher getan hat). […]

]]>
by: Kommentare auf Mädchenblog - AngryYoungWoman http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-73238 Sun, 06 May 2012 21:40:07 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-73238 [...] Sabine01. Februar 2012 um 8:00 Uhr Edit [...] […] Sabine01. Februar 2012 um 8:00 Uhr Edit […]

]]>
by: seyinphyin http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-68644 Tue, 14 Feb 2012 05:02:32 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-68644 @imion Kinder lassen sich nunmal sehr leicht prägen und es ist immer noch so, dass Jungen auf mehr Aktivität und Mädchen auf mehr Passivität getrimmt werden. Beides hat Vor- und Nachteile. Wer viel macht, kann auch viel falsch machen. Deshalb fallen Männer auch öfter im Negativen auf, sind aber gleichzeitig natürlich auch bei den positiven Dingen dominanter, siehe Polizei, Feuerwehr, über lange Zeit bei Erfinungen, usw. Wer weniger von sich aus macht, der fällt weniger auf, erreicht vll auch weniger, baut aber natürlich auch weniger Mist. Völlig abseits des Geschlechts, trifft das auf jeden Menschen zu, nur Menschen sind irgendwie von Sexualität besessen (sieht man ja auch in der Fiktion, wo so gut wie alles in männlich/weiblich unterteilt wird, egal wie unwahrscheinlich bis unsinnig das ist). Da wird dann aus "Aktivität" "männliche Verhaltensweise" und aus "Passivität" "weibliche Verhaltensweise" und erfüllt sich dadurch erst selbst. Ein Mädchen, dem die gesamte Welt ständig vormacht, Familie, Freunde, Lehrer, Medien, usw. dass eine echte Frau eine Glatze trägt, zur Armee geht und sich danach als Familienernährer betätigt, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit übernehmen. Und natürlich wird der Junge, dem ebenso die gesamte Welt vormacht, dass ein echter Mann schön zu sein hat, mit langem Haar und hübschen Kleid, am gesamten Körper haarlos, Make Up im Gesicht, möglichs schlank, nicht muskulös, devot und fürsorglich Frau und Kind zu pflegen, sich in den meisten Fällen auch diesem unterordnen. Und beide umso stärker, je massiver die gesellschafftliche Abstrafung für Fehlverhalten ist. Menschen suchen nunmal Anerkennung und versuchen Ausgrenzung zu verhindern und das ist natürlich auch leicht zu missbrauchen, gerade bei Kindern, deren Charakter nunmal selten gefestigt genug ist, um sich dagegen zu wehren. @imion

Kinder lassen sich nunmal sehr leicht prägen und es ist immer noch so, dass Jungen auf mehr Aktivität und Mädchen auf mehr Passivität getrimmt werden.

Beides hat Vor- und Nachteile.

Wer viel macht, kann auch viel falsch machen. Deshalb fallen Männer auch öfter im Negativen auf, sind aber gleichzeitig natürlich auch bei den positiven Dingen dominanter, siehe Polizei, Feuerwehr, über lange Zeit bei Erfinungen, usw.

Wer weniger von sich aus macht, der fällt weniger auf, erreicht vll auch weniger, baut aber natürlich auch weniger Mist.

Völlig abseits des Geschlechts, trifft das auf jeden Menschen zu, nur Menschen sind irgendwie von Sexualität besessen (sieht man ja auch in der Fiktion, wo so gut wie alles in männlich/weiblich unterteilt wird, egal wie unwahrscheinlich bis unsinnig das ist).

Da wird dann aus „Aktivität“ „männliche Verhaltensweise“ und aus „Passivität“ „weibliche Verhaltensweise“ und erfüllt sich dadurch erst selbst.

Ein Mädchen, dem die gesamte Welt ständig vormacht, Familie, Freunde, Lehrer, Medien, usw. dass eine echte Frau eine Glatze trägt, zur Armee geht und sich danach als Familienernährer betätigt, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit übernehmen.

Und natürlich wird der Junge, dem ebenso die gesamte Welt vormacht, dass ein echter Mann schön zu sein hat, mit langem Haar und hübschen Kleid, am gesamten Körper haarlos, Make Up im Gesicht, möglichs schlank, nicht muskulös, devot und fürsorglich Frau und Kind zu pflegen, sich in den meisten Fällen auch diesem unterordnen.

Und beide umso stärker, je massiver die gesellschafftliche Abstrafung für Fehlverhalten ist.

Menschen suchen nunmal Anerkennung und versuchen Ausgrenzung zu verhindern und das ist natürlich auch leicht zu missbrauchen, gerade bei Kindern, deren Charakter nunmal selten gefestigt genug ist, um sich dagegen zu wehren.

]]>
by: Susanne_M http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-68312 Wed, 08 Feb 2012 21:28:26 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-68312 <blockquote>Es geht hier um eine Ideologie, nicht um eine Verschwörung. Hinter Sexismus steckt kein Masterplan und keine geheimnisvolle Elite. Da Sexismus eine ganz grundlegende Ideologie der hiesigen Gesellschaft ist, durchzieht er natürlich auch alle ihrer Teilbereiche.</blockquote> @citrone d'accore. aber warum kämpfen feministinnen nicht vorrangig gegen diese ideologie in den köpfen von frauen? da gäbe es doch - quasi vor der eigenen türe - genug zu kehren.

Es geht hier um eine Ideologie, nicht um eine Verschwörung. Hinter Sexismus steckt kein Masterplan und keine geheimnisvolle Elite. Da Sexismus eine ganz grundlegende Ideologie der hiesigen Gesellschaft ist, durchzieht er natürlich auch alle ihrer Teilbereiche.

@citrone
d‘accore. aber warum kämpfen feministinnen nicht vorrangig gegen diese ideologie in den köpfen von frauen? da gäbe es doch – quasi vor der eigenen türe – genug zu kehren.

]]>
by: imion http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-68297 Wed, 08 Feb 2012 13:17:35 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-68297 @angryyoungwoman "In einer Wissenschaft namens Soziologie ist man schon sehr viel weiter. " Aha, in wie fern? Das Frauen der Zugang zum Informatikstudium verwehrt wird? Das es total sinvoll ist, Frauen zu Priviligieren? Liegt vielleicht daran, das mehrheitlich Frauen Soziologie studieren und so an Fördergelder kommen? "Auch die Geschichtswissenschaft weiß anderes zu berichten." Und das wäre? Das nicht das Frauenwahlrecht eingeführt worden ist, sondern das allgemeine Wahlrecht? Ja das ist bekannt. Also, auf was willst du hinaus, auf welche historischen Gegebenheiten, auf was für Soziologische Gegebenheiten? Werde etwas genauer. @angryyoungwoman
„In einer Wissenschaft namens Soziologie ist man schon sehr viel weiter. “
Aha, in wie fern? Das Frauen der Zugang zum Informatikstudium verwehrt wird? Das es total sinvoll ist, Frauen zu Priviligieren? Liegt vielleicht daran, das mehrheitlich Frauen Soziologie studieren und so an Fördergelder kommen?

„Auch die Geschichtswissenschaft weiß anderes zu berichten.“
Und das wäre? Das nicht das Frauenwahlrecht eingeführt worden ist, sondern das allgemeine Wahlrecht? Ja das ist bekannt.

Also, auf was willst du hinaus, auf welche historischen Gegebenheiten, auf was für Soziologische Gegebenheiten? Werde etwas genauer.

]]>
by: AngryYoungWoman http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-68294 Wed, 08 Feb 2012 11:59:16 +0000 http://maedchenblog.blogsport.de/2012/01/31/mann-schockiert-patriarchat-ist-kein-wunschkonzert/#comment-68294 @imion: Es ist ja schön, dass Du hier so lebhaft mitdiskutierst. Aber Deine Thesen sind einfach unhaltbar. In einer Wissenschaft namens Soziologie ist man schon sehr viel weiter. Auch die Geschichtswissenschaft weiß anderes zu berichten. Daher macht das Diskutieren mit Dir einfach keinen Sinn mehr, weil wir nicht gegen Deine Unwissenheit anschreiben können. Es gibt zig sehr gute wissenschaftliche Bücher zu den Themen, über die wir hier auf Mädchenblog schreiben. Vielleicht wären die für Dich ganz interessant. Im Moment sehe ich aber keine sinnvolle Basis, um mit Dir noch weiter zu diskutieren. @imion: Es ist ja schön, dass Du hier so lebhaft mitdiskutierst. Aber Deine Thesen sind einfach unhaltbar. In einer Wissenschaft namens Soziologie ist man schon sehr viel weiter. Auch die Geschichtswissenschaft weiß anderes zu berichten. Daher macht das Diskutieren mit Dir einfach keinen Sinn mehr, weil wir nicht gegen Deine Unwissenheit anschreiben können. Es gibt zig sehr gute wissenschaftliche Bücher zu den Themen, über die wir hier auf Mädchenblog schreiben. Vielleicht wären die für Dich ganz interessant. Im Moment sehe ich aber keine sinnvolle Basis, um mit Dir noch weiter zu diskutieren.

]]>