Archiv für März 2013

Gegen geistige Beschränktheit

Sibylle Berg teilt aus:

Wovon fühlen sich die Gegner der absoluten Gleichberechtigung aller eigentlich bedrängt? Leiden sie so sehr an ihrem eigenen Lebensentwurf, dass sie andere darum bestrafen wollen? Denken sie: Wenn es mir schlecht geht, der ich gesellschaftliche Normen erfülle, dann sollen andere auch keinen Spaß haben? Von was fühlt sich der gemeine Sexist verdammt noch mal bedroht, was ekelt ihn, was macht ihn hassen?

Zehn Fragen an einen Feministen

Nils Pickert stellt sich „zehn Fragen an einen Feministen“.

Femen-Aktivistin in Psychiatrie

Eine tunesische Femen-Aktivistin wurde wegen ihres Engagements in der Gruppe von ihren Eltern in die Psychiatrie eingewiesen.

Opfer-Täter-Umkehr, die xte

Beschissene Kindheit, mit 16 in ein Kinderbordell verfrachtet, Krebsdiagnose – und auch noch vom Justizapparat als „Ex-Prostituierte“ gedemütigt. Normalerweise langt eins davon, um fürs ganze Leben bedient zu sein. Mandy Kopp muß aber mit allem davon zurecht kommen. Und hat jetzt ein Buch darüber geschrieben.

Zusammen mit einer Freundin wurde sie auf der Straße in Leipzig aufgegriffen und in eine Mädchen-WG gebracht. Die „WG“ entpuppte sich als Bordell, ein Entkommen war unmöglich.

Die Freier waren mutmaßlich Teil jener Personen und Geschehnisse, die unter dem Begriff „Sachsensumpf“ zusammengefasst werden.

Aufgeklärt ist dieser Sachsensumpf bis heute nicht. Zwar ist Mandys Zuhälter von damals verurteilt worden (4 Jahre und 2 Monate), aber vieles bleibt im Dunkeln.
Zunächst fühlte sie sich noch halbwegs sicher, bis die Staatsanwaltschaft Dresden sie 2008 als Zeugin lud.

Ihrer Bitte um Zeugenschutz wurde nicht entsprochen. „Sie wurde ohne Begründung mit einem Satz abgelehnt“, sagt Kopp. Name und Anschrift wurden bekannt.

„Für mich stand in dem Moment fest: lieber offensiv als defensiv.“ Der beste Schutz sei die Öffentlichkeit.

Dennoch stigmatisiert sie die Justiz als „Ex-Prostituierte“, wogegen Mandy Kopp sich erfolglos wehrte.

Und damit nicht genug: sie und ein weiteres Opfer aus dem „Jasmin“ erkannten einige ihrer Vergewaltiger wieder – und sind jetzt wegen Falschaussage angeklagt.

Die Taten der Freier und des Zuhälters sind mittlerweile verjährt, das eigentliche Opfer von damals ist die Angeklagte von heute.

Doch der erste Anlauf scheiterte – weil Mandy Kopp und ihre Mitangeklagte Beatrix E. vor Gericht zusammengebrochen waren. Der Staatsanwalt bot ihnen sogar Straffreiheit an, wenn sie öffentlich erklärten, sich bei der Identifizierung der Freier geirrt zu haben. Beide Frauen blieben bei ihren Aussagen und lehnten Deals ab. Wann der Prozess fortgeführt wird, steht noch nicht fest.

Leicht läßt es sich arrogant auf Länder wie Indien herabblicken, wo Vergewaltigung und Justiz unter einer Decke stecken, leicht ist angenommen, daß bei „uns“, im ach so „zivilisierten“ Deutschland sowas nicht passieren kann. Bis man dann eben selbst als einst anerkanntes Opfer wie Mandy Kopp zu spüren bekommt, wie man noch nachträglich stigmatisiert wird und Widerstand kommt, wenn man von den mutmaßlich „hochrangigen“ Tätern wiederum zum Opfer gemacht wird. Nur diesmal mit Hilfe der Justiz.

Veranstaltung Jena:

FEMALE SCIENTISTS IN INDUSTRIAL RESEARCH – Jena, 14. und 15. März 2013 – Infos/Ablauf (pdf-Datei)

„Das Problem heißt Rassismus“

Koray Yılmaz-Günay erläutert Rassismus in der Bundesrepublik und dass er nicht nur ein Problem der Neonazis ist: „Der Rassismus der einen steht mit dem Rassismus der anderen in Verbindung. Ich denke in diesen Tagen oft zurück an den sogenannten Asylkompromiß. Ist es nicht legitim zu sagen, daß vor ziemlich genau 20 Jahren eine ganz breite Front von durchschnittlicher Bevölkerung, Neonazis und Politik einander in die Hände gespielt haben? Die Pogrome mit Würstchenstand wurden mit der faktischen Abschaffung des Grundrechts auf Asyl belohnt.“ Ganzes Interview

Gender & Fußball

Jennifer Zietz von Turbine Potsdam betrachtet in der taz ihre Karriere aus dem Genderblickwinkel:

Mein Idol war Mehmet Scholl. Der hing zumindest über meinem Bett. Als ich das erste Mal zur Nationalmannschaft kam und dort auf Doris Fitschen und Steffi Jones traf, habe ich schon große Augen gemacht.

Die Ehe bröckelt, die Familie wächst

Jetzt, da sogar die CDU sich zähneknirschend mit der Gleichstellung Homosexueller befassen muß, ist die Ehe anscheinend die nächste Bastion, die fallen wird. Dennoch tun sich einige Konservative mit dem abrupten Kurswechsel sehr schwer, insbesondere beim Thema Ehe.

Nun kann man einerseits sicher argumentieren, daß es keine besonders wichtige Errungenschaft ist, wenn Schwule und Lesben sich nun eben auch in einem tendenziell arg patriarchalen Konstrukt ganz öffentlich und mit Staatsvertrag wiederfinden dürfen.
Aber da liegt der Hase im Pfeffer: weil gerade die Ehe das Symbol für Heteronormativität ist – was bedeutet es dann, wenn plötzlich auch Nicht-Heteros zum Klub gehören sollen? (mehr…)