Abtreibungsfinanzierung in der Schweiz keine Privatsache!

Die Initiative „Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache“ wurde mit 130 zu 29 Stimmen im Schweizer Nationalrat abgelehnt.

In der Schweiz übernimmt die Krankenversicherung die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch. Dies wollte die christlich-konservative Initiative „Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache“ ändern, die bei einer Abstimmung im Schweizer Nationalrat allerdings keine Chance hatte. Die Initiative wurde mit 130 zu 29 Stimmen (19 Enthaltungen) abgelehnt.


1 Antwort auf “Abtreibungsfinanzierung in der Schweiz keine Privatsache!”


  1. 1 Alexander 05. Januar 2014 um 21:07 Uhr

    Die obligatorische Krankenversicherung ist für Kranke da. Sie soll verhindern dass jemand aufgrund einer Krankheit stirbt weil er sich die Behandlungskosten nicht leisten kann. In Zeiten von jährlich steigenden Krankenkassenprämien ist es jedoch eine Zumutung, wenn die Krankenversicherungen gesunden Frauen eine Abtreibung finanzieren. Für Leistungen die über die Krankenversicherung hinausgehen, gibt es Zusatzversicherungen.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− sechs = eins