Warum „Ausfrieren“ gefährlich ist

Die heutige taz interviewte den Psychologen Andreas Baranowski bezüglich der Thematik der sogenannten „Pickup-Artists“ und deren Methoden, Männern Anleitungen zu geben, wie man Frauen wohl „abschleppen“ könnte. Dazu möchte ich eine Aussage von besagtem Psychologen aufgreifen, welche eindrucksvoll zeigt, weshalb, und dies ist durchgehend die Argumentation in dem Interview, auch eine nonverbale sowie nicht-physische Herangehensweise eine stark subtile Diskriminierung in dem Sinne offenbart, als daß die Konsequenz daraus eine Hierarchie sublimiert, welche angeblich mit den Regeln des „Flirtens“ d‘accord läuft; die Rede ist von „Freezeout“. Diese Methode wird angewandt, wenn die Frau trotz emotionaler Nähen und Worten nicht bereit ist, den Coitus zu vollziehen. In dieser Situation solle sich der Mann bewußt entfernen und sich anderen Dingen widmen, beispielsweise der Arbeit am Laptop. Diese Distanz solle von einer emotionalen Kälte begleitet werden, die der Frau suggerieren soll, jene sei nun nichts mehr „wert“ und solange sie das Einverständnis für den Sex nicht gibt, sei sie „belanglos“. Der Psychologe in der taz meint, dies laufe mit Regeln des Flirtens konform und sei in dem Maße nicht „gefährlich“, wie die Medien stets die „Pickup-Artists“ beschreiben würde.

Schauen wir uns das doch mal genauer an: Solch eine Reaktion mag zwar auf der direkten Ebene nicht zwingend „schaden“, allerdings erzeugt sie einen Druck, der sehr wohl direkt auf die Frau ausgeübt wird, sprich: die emotionale Wärme wird entzogen und fungiert hier als Tauschwert. Der Mann bietet die Wärme an und verlangt im Gegenzug den Coitus. Dies offenbart eindeutig den Faktor eines Geschäfts, heißt, die Frau wird hier als Ware gehandelt und in dem Kontext nur akzeptiert. Zwar spricht auch Herr Baranowski wohlgemerkt an, daß sich mit diesen Methoden keine langfristigen Beziehungen etablieren mögen, allerdings führen sie zu kurzfristigen, meist einseitigen sexuellen Befriedigungen. Die Methode des „Freezeout“ ist im Kern eine neue Form, respektive eine andere Methode der sexuellen Erniedrigung. Anders als bei einer Vergewaltigung, bei der die Frau in der Regel psychisch als auch physisch gedroht wird, und die Vergewaltigung meist im Zusammenspiel mit einer direkten Gefahr der Frau gegenüber stattfindet, erreicht die Perfidie beim „Freezeout“ eine neue Dimension. Bei diesem Phänomen wird mit einer Komponente gespielt, welche gezielt gegen die Frau angewandt wird, gleichwohl sie selbst Bestandteil der eigentlichen Situation ist. In dem Moment, wenn der Mann versucht, die emotionale Wärme durch direkte Distanz und Ignorieren als eine Art „Strafe“ zu verarbeiten, wird der Frau vorgeworfen, es sei ihr Fehler gewesen und sie sei für diese obskure Stille nun verantwortlich, noch mehr, ihr wird gezeigt, sie sei es nicht wert, sie sei ihm nicht ebenbürtig, da sie, so suggeriert die Kälte, nicht dem gerecht wird, weiß der Mann erwartet respektive sich „erhofft“ hat. Wenn die Frau zuvor die Frage nach dem Sex verneint, ist im Kern schon eine Diskrepanz vorhanden, welche im Extremfall genutzt wird, um mittels direkter Gewalt den Coitus schlicht zu vollziehen, wie es bei der Vergewaltigung der Fall ist. Im aktuell besprochenen Fall wird diese Linie allerdings bewußt akzeptiert, allerdings auch instrumentalisiert und gegen die Frau verwendet, um ihr zu verdeutlichen, daß dieser Schritt, ihre Verneinung, nun die Gefühle jener Person verletzt habe, die das „Freezeout“ vollzieht. Durch diese indirekte Nachricht wird die Frau nun in eine Position gedrängt, um sich zu erklären, was, so will es das Ziel, dann soweit gehen könnte, bis sie einwilligt, diese Einwilligung aber schwer als wirkliche zu deuten ist, da die primäre Intention sowie primäre Aussage ein klares „Nein“ war.

Wenn nun Herr Baranowski meint, diese Form des „Flirtens“ sei nicht gefährlich, vergißt er die Dimension dahinter und blendet Faktoren aus, welche in einer emotionalen Nähe sowie Wärme vorhanden sind. Das Spielen mit Gefühlen ist fürwahr keine neue Sache, doch wurde sie nur selten bis gar nicht so perfide genutzt, um ein Ziel zu erreichen, was der Frau konträr. Dahingehend sind die Erzählungen der „Artists“, welche in Deutschland versuchen Fuß zu fassen, eben keine „Spielerei“, wie er im Interview meint, sondern eine indirekte Kriegserklärung an das Selbstbestimmungsrecht der Frau. Dies wird durch weitere „Spielereien“ deutlich, wie bestimmte Videos offenbarten. Es mag in dem Kontext wohl richtig sein, daß es keine sexuellen Übergriffe in „traditioneller“ Weise sind, da die Übergriffe indirekt von der Frau akzeptiert werden, weil sie eben durch die perfide Methode des „Ausfrierens“ manipuliert werden, gleichwohl es wohl dann doch nur „flüchtige Bekanntschaften“ dann werden, aber für den Sex, sprich eine intime Vereinigung, bedarf es, und wird es immer!, eine ausdrückliche Zusage beider Parteien. Dabei ist die gezielte Manipulation, sei es durch Worte oder dezentes Ignorieren, genauso entwürdigend und sexistisch, wie auch in extremen Dimensionen frauenverachtend, wie jedwede andere Übergriffe, welche das Selbstbestimmungsrecht der Frau schädigt. Das nicht gefährlich zu nennen, ist naiv. Es ist auch deswegen gefährlich, weil die Interpretationen diesbezüglich immens sind und Vergewaltigungen legitimieren könnten, allein der Manipulation wegen. Schämen Sie sich, Herr Baranowski.


16 Antworten auf “Warum „Ausfrieren“ gefährlich ist”


  1. 1 Ich selbst 09. Dezember 2014 um 9:37 Uhr

    Diese Methode nutzt gezielt aus, dass Frauen von klein auf dazu erzogen werden, Männern gefallen zu wollen. Sex wird gegen Nähe und Wärme getauscht. Und es verdeutlicht, dass es bei Pick up, egal in welcher Ausprägung, um nichts anders als Macht geht. Es gibt genügend Plattformen, die es ermöglichen Frauen kennenzulernen, denen es nur um Sex geht. Die Pick-Up-Artists hingegen wollen Frauen, die nicht wollen, „rumkriegen“. Sex ist nur ein Mittel um Macht zu erlangen und auszuüben.

  2. 2 Astrator 11. Dezember 2014 um 8:17 Uhr

    Diese Stammtischpsychologie… mit diesem text wird den Frauen eine allgemeine Dummheit unterstellt. Man macht die Frauen schwächer als sie sind, denn immerhin muss man nicht auf diesen Tauschhandel eingehen. Im Endeffekt ist hier die emotionale Wärme auch eine Waren, genau wie der Coitus, nach der Argumentation macht sich der Mann selber zur Ware genau wie die Frau wenn sie darauf eingeht. Können sich die Frauen nicht mehr von alleine gegen Arschlöcher wehren? Die Freezeout taktik funktioniert nur, wenn die Frau dies mit sich machen lässt. Wenn ein Mann so etwas anwendet, dann sollte der Frau sofort klar sein, dass es sich nicht um richtige Liebe handeln kann. In diesem Fall möchte ich dem Herrn Baranowski recht geben, diese Taktik ist plumb und dumm aber nicht gefährlich. Jeder Mensch mit einem Funken Verstand würde niemals auf einen Freezeout eingehen. Am ende ist es ein Tauschhandel: Emotionale Wärme gegen Sex. Männer und Frauen sind gleichermaßen Ware und eine Frau die die Ware Mann annimmt macht sich selbst zur Ware und ist damit mit der Taktik einverstanden, weshalb sie unter diesem Gesichtspunkt zwar fragwürdig aber legitim ist. Darüber hinaus gehört Sex zu einer gesunden Beziehung dazu. Gesund deshalb, weil eine Partnerschaft von der Natur aus ein Mittel zur Reproduktion ist. Wenn einer der Partner in einer Beziehung den Sex verweigert kann man das ebenfalls als Liebesentzug werten, genau wie emotionale Kälte. Anders Verhält es sich natürlich bei Blasenentzündung oder anderen fundierten Gründen.

    Ich hoffe mal die Redaktion kann diese Meinung nachvollziehen, wär Schade um die arbeit wenn dieser Kommentar gesperrt wird.

  3. 3 Stefan 11. Dezember 2014 um 8:46 Uhr

    Huuu, mir war nicht klar, dass es so etwas auf diesem Niveau gibt – Kurse nach dem Motto „okay, wir akzeptieren das mit dem Konsens in einer oberflächlichen Art, und wir versuchen einfach subtile Machtspiele, um die schwache Stelle zu finden.“ Schlimm. Und Konsens ist so viel mehr als „Ja“ oder „Nein“ (z. B. „Ja“ zu was genau???), aber diese

    Ich möchte auf zwei Dinge hinweisen:

    - Vielleicht ist der Tausch gar nicht das Problem? Ich meine, wenn der Pickup Arschtist halt sagen würde „sag mal, bläst du mir einen, dann können wir auch nachmittags die Stadt anschauen, wie wär’s?“ dann wäre das in meinen Augen viiiel ehrlicher und besser. Eben ein fairer Tausch. Er soll nur keine Liebe versprechen, die nicht vorhanden und auch nicht tauschbar ist, und soll so fragen, dass neben einem „Ja gut“ auch ein „Nein“ und jede andere Antwort leicht fällt. Dann halt zuhören und ernst nehmen.

    - Ich kriege üble Bauchschmerzen bei der Aussage, „dass sich mit diesen Methoden keine langfristigen Beziehungen etablieren mögen.“ Bin ich der einzige, dem bei solchem Verhalten gleich ein paar Beispiele langjähriger einseitig schädlicher Beziehungen in seinem Umfeld einfallen? Die ständig mit dieser fiesen Macht gespielt wurden: „Ich liebe dich [blah blah] wenn du noch fünf Kilo zunimmst, kannst du auch gleich zu deiner Mutter zurückziehen“

  4. 4 Pupsy das Schwein 12. Dezember 2014 um 21:37 Uhr

    Hmm, ich kenn da eigentlich immer anders rum. Nicht nur bei mir, viele Männer leiden darunter. Emotionale Kälte gibt es immer wenn Mann nicht zusammen ziehen, heiraten, den Sonntag bei Schwieger Elter verbringen will, andere Urlaubspläne hat, mal seine eigenen Freunde sehen möchte oder ganz einfach die Geschenke für die Frau nicht teuer genug waren. Ist eigentlich ein Standardverhalten von vielen Frauen.

  5. 5 Ianeira 28. Dezember 2014 um 22:46 Uhr

    @Pupsy das Schwein

    Ganz kurz: Nö. Standardverhalten ist ja ja mal sowas von gar nicht! Ich kann mir vorstellen, dass viele das tun, ja. Und das ist auch eine unfaire Manipulation. Allerdings wird bei den Beispielen dann und wann auch echte Trauer, echte Zweifel der Beweggrund für die Kälte sein. Gerade bei den Beispielen, die eine intensivierung der Beziehung bedeuten.

    Aber Liebesentzug als Strafe zu Benutzen ist schändlich und ich lasse nicht auf mir sitzen, dass das eine Standardhandlung von Frauen wäre. Punkt.

    Tut mir übrigens sehr leid, wenn dir jemand das antut. Das ist falsch und du hast das nicht verdient.

  6. 6 Herr* Dummkopf 02. Januar 2015 um 18:36 Uhr

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich oder Baranowski falsch verstanden habe, aber wo sagt er, wie Autor*in behauptet, freeze-out als Form des „Flirtens“ sei nicht gefährlich?

    Er antwortet nämlich:
    „Wo ist denn eigentlich die Grenze zwischen geschickter sozialer Interaktion und Manipulation?

    Da sind die Grenzen fließend. Etwa wenn es Tipps gibt, die last minute-resistance zu überwinden. Zum Beispiel, indem man den freeze out anwendet: Wenn sie nach dem Kuscheln doch nicht mehr will, wendet man sich abrupt ab, setzt sich an den Laptop und zeigt emotionale Kälte. Manche Frauen wollen dann diese merkwürdige Situation beenden und locken doch noch mit Sex. Aber ist nun der Wunsch, Sex zu haben, etwas Verwerfliches? Eigentlich nicht. Ich würde eher sagen, problematisch wird es, wenn man Grenzen überschreitet und Frauen unter Druck setzt.“

    Kein Wort davon, dass das nicht gefährlich sein kann. Im letzten Satz wird das „unter Druck setzen“ erwähnt. Denn für vielee Menschen ist der Entzug emotionaler Nähe ein „unter Druck setzen“.
    Nicht, dass ich eine Lanze für den Psychologen Baranowski brechen möchte, ich denke nur, dass hier mehr interpretiert wurde, als er gesagt hat. Er sagt nämlich ganz klar, dass das instrumentelle Verhältnis zur Frau Gewalt begünstigt. Nun gibt es unzählige Menschen jedweden Geschlechts die solche Methoden anwenden. Nun kommt es einzig und allein darauf an, wieviel Berechnung und Respektlosigkeit in diesem Handeln steht.

    Ich selbst finde Hartherzigkeit aus Prinzip oder emotionale Distanz aus Berechnung scheiße. Leider (und da sehe ich den Kapitalismus nicht ganz unschuldig) sind alle gender im zwischenmenschlichen Kennenlernen stets dazu angehalten, sicher und stark zu wirken, selbstständig und nicht leicht zu haben. Zuneigung wird als Ressource verknappt um ihren Wert zu steigern. Und für die gegebene Zuneigung möchte man auch bitteschön einen Gegenwert.

    @Ich selbst: Das ist Humbug, und zwar deshalb: ich zitiere: „Diese Methode nutzt gezielt aus, dass Frauen [Männer] von klein auf dazu erzogen werden, Männern [Frauen] gefallen zu wollen. Sex wird gegen Nähe und Wärme getauscht.“ Von klein im Leben potenzieller Männer auf ist in vielen Fällen die Person, die Liebe gibt und nimmt, straft und belohnt eine Frau, nämlich die Mutter. Wenn in der Pubertät erst heterosexuelles Begehren aufkommt, sind es wieder „Frauen“, die erfüllen oder verweigern können. Du siehst: das funktioniert argumentativ noch besser vice versa. Und möglich ist es außerdem noch über Kreuz, denn nicht jede Frau* will einem Mann* gefallen.

    @Ianeira: Da stimme ich ausnahmslos zu.

  7. 7 MGTOW 17. Februar 2015 um 16:24 Uhr

    Zu meiner Zeit gab es das schöne Sprichwort: “ Willst Du gelten mache dich selten“. Das war keine Technik, sondern ein einfache kleine Regel, die man als Mann beim Daten einfach bis zu einem gewissen Grad befolgte.
    Heute ist es eine PU-Technik und heißt freeze out. Ich lege einfach einen festgelegten Zeitabschnitt fest, innerhalb ich mich nicht mehr melde.
    Melde ich mich zu früh könnte ich die Frau nerven, melde ich mich zu spät ist es auch nicht gut.

    Insofern ist PU doch nichts neues oder?

    Es ist doch ebenfalls nichts neues, wenn der Mann lieber etwas mit Freunden unternimmt, wenn seine Freundin gerade schlechte Laune hat und versucht sie an ihm auszulassen. Auch das ist nämlich nach PU ein freez out. Ich entziehe mich der Situation und hier wäre die erwünschte Reaktion Respekt.

    Beide Freez outs funktionieren irgendwie etwas. Aber kann man hier wirklich von Manipulation der Frau sprechen?

    Ist das nicht eigentlich völlig normales Verhalten?

    Was allerdings bei PU neu ist, ist dass die Männer in Alpha-Männer und Nice-Guys unterteilt werden. Diese Unterteilung ist nach meiner Meinung allerdings völliger Schwachsinn. Den allergrößten Teil der Männer kann man nämlich nicht in eine der beiden Gruppen einteilen.
    Diese Unterteilung wird gemacht, in dem Glauben, dass Frauen Alpha-Männer für den Spaß aussuchen und den Nice-Guy für die Pflicht. Der Alpha-Mann hat die Hosen an und der Nice-Guy wird von der Frau untergebuttert.
    Welcher Mann will denn schon ein Nice-Guy sein? Mit PU sollen eben die ganzen Nice-Guys Techniken lernen, um als Alpha-Männer rüberzukommen, um eben Spaß zu haben und die Hosen anzuhaben.

    An der Stelle könnte man sich Fragen, ob das ernsthaft klappen soll!?
    Kauft man in einem Supermarkt wirklich mehr ein, nur weil der Markt eine Bäckerei beinhaltet und es im Laden nach frischgebackenen Brot riecht? Wohl auch eher nicht. Aber genau deswegen sind die da. Auch das ist NPL.

    Man könnte sich aber auch fragen, warum dieser Trend gerade so einen enormen Zulauf bekommt!?
    Klar die Antwort: Weil Männer eben Schweine sind, passt immer.

    Ich bin übrigens kein PUA, habe mich aber sehr lange mit Neuronaler Linguistischer Programmierung beschäftigt. Und eben auch mit den Grundsätzen der PUA-Theorie. Ich sehe darin eher einen Markt, der völlig verwirrte Männer zu „Gamern“ machen will. Bei PU geht es nicht primär und nicht ausschließlich um Sex, sondern vielmehr darum als Mann nicht von Frauen kontrolliert zu werden, sondern selbst zu kontrollieren. Ein zweiter Punkt ist der Vergleich innerhalb der Gruppe der Alpha-Männchen. Sei im Beruf erfolgreich, dann bekommst Du viele Frauen. Wenn Du viele Frauen bekommst, erhält Du von noch mehr Frauen und von den ganzen Nice-Guy Aufmerksamkeit.

    ALS MGTOW zum Beispiel vermeide ich deswegen sowohl eine Beziehung zu einer Frau, wie auch Sex mit einer Frau, um in völliger Selbstbestimmung leben zu können. Hier wäre also auch der Vergleich unter Alpha-Männchen völlig sinnfrei, weil das Ziel abgeschafft ist, nämlich die Frau.

  8. 8 femelle 17. Februar 2015 um 22:10 Uhr

    @MGTOW

    Ist diese MGTOW-Bewegung nicht diese obskure, separatistische Männerbewegung, die einen Hauch von Misogynie mit sich trägt, ohne das explizit anzusprechen resp. zu betiteln?

    Um ehrlich zu sein kann ich deine Verteidigung der PUA-Techniken nicht verstehen, da sie ohnehin keinen Nutzen für Dich haben, oder handelt es sich hierbei schlicht um (deinen?) Grundsatz, die Frau per se zu dämonisieren resp. sich ihr zu entziehen, um „Übel“ zu vermeiden, was eine bestimmte Sprache spricht?

    „Verwirrte Männer“ indes auf diesem Wege beizubringen, wie der erste Schritt zum „anderen“ Geschlecht getätigt werden muß, eruiert allerdings wieder in eine separatistische Gedankenspirale, da hier, wie im Blog mehrmals beschrieben, eben doch eine Form der Manipulation stattfindet; von dem her: ja, Freeze-Out ist eine Form der Manipulation.

  9. 9 MGTOW 18. Februar 2015 um 11:43 Uhr

    Nochmal ein kurzer Nachtrag:

    Ein Fehler von mir ist der, dass ich geglaubt habe, dass sich jeder mit PUAs genauso auseinandergesetzt hat wie ich. Ein weiterer Fehler war, dass ich davon ausgegangen bin, dass jeder genauso davon überzeugt ist, dass NLP nicht funktioniert.

    Die PUA-Szene setzt sich im Grunde genommen aus drei Gruppen zusammen.
    Die erste Gruppe ist die Gruppe der sogenannten „Aufreißer“. Diese Gruppe ist extrem klein und in der Regel verdienen sie mit PUA ihr Geld. Inwieweit diese Männer überhaupt Aufreißer sind, ist die Frage. Es könnte genauso gut sein, dass sie zu Hause mit ihren Freundinnen die Kohle zählen und sich kaputtlachen.

    Die zweite Gruppe sind die Männer, die keine Aufreißer sind, aber es gerne wären. Diese Gruppe ist am Größten.Welche Gefahr soll denn von diesen Männern ausgehen?

    Die dritte Gruppe sind Männer, die gar nicht vorhaben Frauen aufzureißen. Diese Gruppe ist gar nicht so klein. Sie beschäftigen sich mit PU-Techniken, um zum Beispiel keine Diskussion mit der Freundin führen zu müssen, wenn sie zum Fussball wollen. Von diesen Männern geht mit Sicherheit keine Gefahr aus.

    NLP geht davon aus, dass eine bereits getroffene Entscheidung durch den „richtigen“ Impuls umgekehrt werden kann. Das halte ich für völligen Quatsch. Wenn ich in einen Supermarkt mit dem Entschluss gehe Butter und Milch zu kaufen, dann komme ich auch nur mit Butter und Milch heraus. Dabei kann mit NLP vollgedröhnt werden, wie ich will. Es wird an meiner Kaufentscheidung nichts ändern. Insoweit funktioniert meiner Meinung nach NLP einfach nicht.
    Ich könnte vielleicht beeinflusst werden, wenn ich noch keine Entscheidung getroffen habe.

  10. 10 MGTOW 18. Februar 2015 um 20:18 Uhr

    Ich finde es völlig ok, wenn Du, liebe femelle, das Hausrecht durchsetzt und bestimmte posts zensierst. Einen Post von mir allerdings abzuändern finde ich scheiße!

  11. 11 MGTOW 18. Februar 2015 um 20:19 Uhr

    Sorry! Nehme ich zurück!

  12. 12 MGTOW 18. Februar 2015 um 20:23 Uhr

    Doch!

  13. 13 femelle 18. Februar 2015 um 20:49 Uhr

    @MGTOW

    Alles in Ordnung? Ich habe nichts zensiert…

  1. 1 [mädchenblog] Warum „Ausfrieren“ gefährlich ist | netzlesen.de Pingback am 25. November 2014 um 20:24 Uhr
  2. 2 Pickup-“Artists“, wo ist Eure Würde? « mädchenblog Pingback am 22. Dezember 2014 um 18:33 Uhr
  3. 3 Casual Sex, Pick Up Artists & besorgte Eltern « Reality Rags Pingback am 24. Dezember 2014 um 1:07 Uhr

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs − = drei