Beiträge von Anja

Anti – Street Harrasment Woche 10. – 16. April 2016

Wir sind wütend, weil wir nicht sicher sind auf unseren Straßen, wie es uns einschränkt, uns unserer Freiheit beraubt. Nicht erst jetzt, nachdem seit der Silvesternacht ganz Deutschland auf einmal Sexismus, Street Harassment, sexuelle Belästigung entdeckt hat. Wir sind wütend, weil sexuelle Belästigung nicht erst Silvester erfunden wurde, sondern schon immer vorhanden war. Wir sind wütend darüber, dass nicht endlich eine Auseinandersetzung mit den allgegenwärtigen Sexismen in unserer Gesellschaft stattfindet.

Stattdessen werden hegemoniale Männlichkeiten reproduziert, in denen wir entrechtet werden, indem uns der Diskurs, das Selbstbestimmungsrecht aus der Hand genommen wird. Wir werden instrumentalisiert für fremdenfeindliche, rassistische Propaganda, die Betroffene benutzt, um gegen Fremde zu hetzen. Wir wurden instrumentalisiert für das verschärfte Asylpaket II, bei dem kurzerhand der Schutz der Frauen vor Gewalt rausgeschmissen wurde, obwohl damit gegen die EU-Richtlinie 2013/33/EU des EU-Parlaments und des EU-Rates verstoßen wird. Unser Sexualstrafrecht ist nach wie vor nicht ratifiziert.

Hier geht es weiter

Hauptsache für die Tiere?

Die „Hauptsache-für-die-Tiere“ Fraktion hat wieder zugeschlagen. Zum Welttierschutztag erstellte Sabine M. Mairiedl ein Bild mit einem V*rg*w*lt*g*ngsvergleich. Leider erfuhr das Meme, wie zu erwarten, bei der „Hauptsache-für-die-Tiere“ Fraktion viel Zustimmung. Es gab aber auch viel Kritik, auch von Betroffenen sexualisierter Gewalt. Diese Kritik wurde jedoch nicht ernst genommen und abgewiegelt. Pikanterweise hat Sabine M. Mairiedl das kritisierte Bild nicht auf ihrer privaten Facebookseite veröffentlicht, sondern auf ihrer gewerblichen Seite, auf der – kostenpflichtig – vegane Jobs angeboten und gesucht werden können und dieser Seite enormen Zulauf und Aufmerksamkeit beschert hat. Sabine M. Mairiedl betreibt außerdem eine private Unterstützungsseite der Kampagne „One Billion Rising Deutschland“, auf der das Bild auch geteilt wurde. Diese private Unterstützungsseite ziert das offizielle Logo von One Billion Rising, so dass der Eindruck entsteht, es handele sich hier um eine offizielle Seite von One Billion Rising.

Bei VEGANmimikry ist ein ausführlicher Artikel dazu erschienen.

„Sabine M. Mairiedl begibt sich mit ihrer unsensiblen Ignoranz gegenüber Betroffenen sexualisierter Gewalt auf antiemanzipatorisches Terrain, um ihren monetären Interessen Vorschub zu gewähren. Ihre Argumentation ist antifeministisch, fast schon maskulinistisch. So wird auf dem Rücken Betroffener sexualisierter Gewalt Veganismus propagiert, jegliche Kritik an diesem sektionalen Austausch zweier Unterdrückungsformen mißachtet und nebenbei Werbung für ihren kostenpflichtigen Internetservice gemacht. Hauptsache für die Tiere. Hauptsache Publicity für ihre Seite Vegane Jobs.“

Hier geht es zum Artikel

Transfeindlichkeit und Transausschluss bei den Störenfriedas

Triggerwarnung: Transfeindlichkeit

Bei den Störenfriedsas wurde ein haarsträubend unsachlicher und polemischer Artikel zur Trans-Debatte veröffentlicht:

Hier geht es weiter

Infrangibile haben auf den Artikel der Störenfriedas geantwortet:

Hier geht es weiter

Warum Vergewaltigngs“witze“ nicht witzig sind

Inhaltswarnung: Rape Culture

Warum Vergewaltigungs-Witze eine wirklich schlimme Sache sind und auch nicht passiv ‚abgelächelt‘ werden sollten. Die deutsche Übersetzung eines, recht bekannten, Kommentars auf Shakesville.

„Viele Leute beschuldigen Feminist_innen, sie würden denken, alle Männer seien Vergewaltiger. Das ist nicht wahr. Willst du wissen, wer glaubt, alle Männer seien Vergewaltiger? Vergewaltiger glauben das.“

Weiterlesen

Total Liberation Interview mit LISA Wiesbaden

Der Begriff „Total Liberation“ taucht in den letzten Jahren immer häufiger in der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung auf. Er umschreibt die Idee, alle emanzipatorischen Bewegungen unter dem Überbegriff „Total Liberation“ zusammenzuführen. Da zu diesem Thema bislang eher wenig geschrieben wurde, haben wir verschiedene Gruppen und Einzelpersonen innerhalb und außerhalb der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung gefragt.

Wie verstehen und interpretieren einzelne Gruppen und Personen aus dem emanzipatorischen Spektrum das Konzept „Total Liberation“? Welche Perspektiven und Möglichkeiten bietet dieser Ansatz? Welche Herausforderungen und Probleme ergeben sich aus dem Zusammenschluss mit anderen, nichtveganen, emanzipatorischen Gruppen? Wie können wir das Thema für Aktive aus dem emanzipatorischen Spektrum attraktiv zu machen, für die Tierrechte und Tierbefreiung aktuell noch nicht Teil ihres politischen Engagements sind?

Weiterlesen

Anti-Street-Harassment Woche vom 12. bis 18. April 2015

In der Woche vom 12. bis 18. April 2015 finden auch dieses Jahr wieder weltweit Aktionen gegen Street Harrasment statt.

Bitte teilt diesen Aufruf und beteiligt euch an Aktionen.

Worum geht es hier eigentlich?

“Hey Kleine, geiler Arsch”: auf Geschlecht basierende Belästigung auf der Strasse ist eine der häufigsten Menschenrechtsverletzungen auf der Welt, sie betrifft mindestens 80 Prozent aller Frauen und viele Männer in der LGBQT-Community. Sie umfasst unerwünschte sexuelle Kommentare, Pfeifen, Gaffen bis hin zu Stalking, Grapschen, Exhibitionismus und Angriffen.

Trotz ihrer Allgegenwart und der Beeinträchtigung der Leben der Betroffenen – vom Diktat wohin und wann sie ihr Zuhause verlassen bis zum Einfluss auf die Wahl von Wohnort, Einkaufsmöglichtkeiten, Arbeitsplatz und Hobby – wird sie oft versteckt und normalisiert. Das muss sich ändern.

Öffentliche Räume sollten sicher sein und frei von sexueller Belästigung und Gewalt.

Wir sind der Überzeugung – und die Vergangenheit hat dies wiederholt bewiesen – dass gesellschaftlicher Wandel möglich ist. Schließt Euch uns an!

Weitere Infos gibt es

Hier und hier

Wieder ein interessanter Beitrag von Indyvegan

Schluckbeschwerden

Das Unternehmen True Fruits verkauft mit lockeren Sprüchen und hippem Design Smoothies in Flaschen. Im Zusammenhang mit dem Produkt “Black Edition” kam es nun zu einer Reihe von Beschwerden. Der aufgedruckte Slogan wurde von einer Vielzahl von Kund*innen als lookistisch und sexistisch kritisiert. Für noch größeren Unmut sorgten jedoch die Reaktionen des Smoothie-Herstellers auf diese Kritik.

Erst kürzlich fiel True Fruits durch Fatshaming auf einem seiner Green Smoothies auf. Auf den Flaschen stand: “Wurstfinger weg… is eh #ohnemett”. Anstoß der neuerlichen Kritik war der Flaschentext auf dem Produkt “Black Edition

Weiterlesen

Veganismus und Fat Shaming

Da ich in den letzten Tagen und Wochen verstärkt Diskussionen in veganen Gruppen mitbekommen habe, in denen Veganismus als Diät propagiert und die Behauptung aufgestellt wurde, wer sich vegan ernähre, würde abnehmen, habe ich diesen, mittlerweile zweieinhalb Jahre alten, Text ausgegraben, der – leider – nichts an Aktualität verloren hat.

„Die letzten Tage haben mich sehr bewegt. Konkret geht es um verschiedene auf Facebook veröffentlichte Vorher-Nachher-Fotos, wie man sie aus der Werbung von Diätpillen kennt, nur wurde hier vegane Ernährung als Schlankheitsmittel propagiert.

Waren Veganismus und Tierrechte bis vor einigen Jahren noch überwiegend im linken, alternativen, herrschafts- und gesellschaftskritischen Millieu angesiedelt, greift der „Life-Style-Schickimicki“ Veganismus immer weiter um sich. Vertreten durch die hippe, trendige Fraktion der „Ach-was-bin-ich-so-toll-und-kritisch-und-ethisch-korrekt“ Veganer. “

Weiterlesen

Und weil Veganismus nicht auf Ernährung reduziert werden sollte, gibt es noch einen Text von Antispe Tübingen.

„Was heute alltäglich ist, hätte noch vor fünf Jahren kaum jemand aus der Tierrechtsszene für möglich gehalten: Geschäfte werben damit, dass sie vegane Artikel führen, große, bürgerliche Zeitungen wie die „Süddeutsche“ oder „Die Zeit“ behandeln den Veganismus in ganzseitigen Artikeln, im Privatfernsehen wird über Veganismus gesprochen, große Fleischkonzerne bringen vegane Produktlinien heraus.1 Sind wir dabei zu gewinnen? Nein und ja…“

Weiterlesen

Echt oder unecht? Wann ist ein Mann ein Mann?

Gestern wurde ein lesenswerter Text bei Indyvegan veröffentlicht.

Das Aufspüren und Töten nichtmenschlicher Tiere, ob aus vorgeblichen Gründen des Naturschutzes oder einfach zur Freude, gemeinhin bekannt als Jagd, ist eine ethisch überholte archaische Praxis. In der aktuellen Aufkleberkampagne des Vereins ″Deutsches Tierschutzbüro″ wird mit ebenso überholten männlichen Rollenbildern gegen die Jagd argumentiert.

Besagter Aufkleber klärt uns auf: “Echte Männer kümmern sich um Tiere, Schlappschwänze schießen auf sie!”

Weiterlesen

Esst was ihr wollt!

Bei Antispe Dresden erschienen.

Unterstützung statt Zwang und Ausgrenzung bei Essproblemen

Über die Zusammenhänge von „Essstörungen“, sexistischen Verhältnissen, Pathologisierung, Veganismus und die Möglichkeiten des Umgangs mit Betroffenen in und außerhalb der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung
Von M., 12.6.14

Essen ist wichtig für alle von uns. Besorgung, Auswahl, Zubereitung, Verzehren und Verdauung von Nahrungsmitteln sind ein Dauerthema in unserem Leben. Essen beschäftigt uns tagtäglich und lebenslang. Es ist nicht nur überlebenswichtig, sondern erfüllt verschiedenste Funktionen in unserem Alltag. Essen kann Sättigung und das Stillen von körperlichen und seelischen Bedürfnissen bedeuten. Es hat in allen Kulturen eine soziale Bedeutung und bietet vielfältigste Gelegenheiten für Zusammenkünfte. Es kann befriedigend, tröstend, erfüllend sein.

Essen kann aber auch Belastung, Stress, Angst, Ekel und Druck mit sich bringen und mit unersättlichem Hunger, nicht zu stillendem Verlangen oder zwanghafter Beschäftigung einhergehen.Es gibt unzählige Probleme im Bereich Essen und Ernährung. Politische, moralische und ökologische sowie gelegentlich gesundheitliche Fragestellungen dazu werden hin und wieder in der Tierrechts-, Tierbefreiungsbewegung thematisiert. Andere hingegen, wie schwierige Beziehungen zum Essen, bisher nicht.

Die Probleme und Schwierigkeiten in der Beziehung zum Essen und damit zusammenhängend zum Körper, die einigen Menschen gemacht werden, werden folgend als politisch thematisiert.

Die Position, aus der die Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt, geschieht aus einer feministischen, wissenschafts- und psychiatriekritischen Betroffenenperspektivei heraus. Die in der Literatur zum Thema übliche Expert*innenperspektive wird abgelehnt und spielt im Text nur eine Rolle, wenn damit einhergehende grundlegende Annahmen und Methoden kritisiert werden. Ausgangspunkt ist die Kritik an Pathologisierung und Psychiatrisierung von Menschen, deren Wahrnehmung und Verhaltensweisen, die auch sogenannte Essstörungen und psychiatrische Diagnosen generell einbezieht. Damit soll der bevormundende Blick auf und der Umgang mit Menschen, die besondere Körperbeziehungen und Beziehungen zum Essen bis hin zu großen Essproblemen haben, vermieden werden. Es soll eine Gegenposition zu den üblichen verbreiteten Ansichten und Abhandlungen über „Essstörungen“ entstehen, die betreffende Menschen als passive Leidende darstellen, die durch ihre „Krankheit“ nicht in der Lage seien, ihre Situation „richtig“ einzuschätzen und daher unfähig seien, selbst Ursachen und Auswege dafür zu finden. Im Mittelpunkt steht die Erfahrungswelt, die Lebensrealität und die Unterstützung Betroffener. Sie stellen hier die kompetenteste Instanz zu den Einordnungen und Bewertungen sowie der Konsequenzen ihres Zustandes, ihrer Wahrnehmung und Verhaltensweisen dar.

Gesellschaftliche Hintergründe und die theoretische Grundlage der Herangehensweise ans Thema werden zuerst erläutert. Anschließend wird dargestellt, weshalb die Thematisierung von Problemen mit Essen im Allgemeinen und mit Veganismus im Besonderen in der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung wichtig ist, bevor radikale Konzepte des Umgangs mit Betroffenen thematisiert werden. Da die Länge des Textes begrenzt, das behandelte Thema jedoch hochkomplex ist, sind viele Aspekte nur angerissen und fallen entsprechend kurz aus. Einige Themen im Zusammenhang mit Essproblemen, wie Therapien und andere Möglichkeiten, mit den Essproblemen umgehen oder sie bewältigen zu können, sind nicht Bestandteil des Textes. Er ist an Freund*innen, Angehörige und Unterstützer*innen gerichtet und enthält keine Anleitungen oder Ratschläge zur Bewältigung der Essprobleme für Betroffene, sondern soll die Verschärfung der Probleme durch die Verhältnisse und Mitmenschen verhindern helfen. Literatur, die nützliche Hilfestellungen für einen erträglicheren Umgang mit Essen und sich selbst enthält, ist unten aufgeführt.

Hier geht es weiter