Beiträge von Coa

gitterstäbe

kalter boden.
nackt.
alleine.
um mich herum gitterstäbe.
ich kann die menschen draußen sehen.
wie sie lachen.
wie sie sich kennenlernen.
wie sie flirten.
wie sie knutschen.
ich kann sehen,
wie sie zu mir schauen,
wie sie mich anschauen.
ich kann sehen,
dass sie mich kennenlernen wollen.
in mir die sehnsucht.
ich ersehne,
was sie mir geben könnten.
ich bräuchte es so sehr.
ich bin einsam,
sehr einsam.
aber um mich herum nur diese schweren stäbe.
ich weiss,
dass viele gerne würden.
und ich würde auch gerne,
liebend gerne.
aber ich habe einfach so viel angst.
jede annäherung bedeutet risiko.
jede nähe gefahr.
und das meine ich wirklich so.
im moment fühle ich mich so zerbrechlich.
so zerbrochen.
alles erinnert mich an ihn.
jede unterhaltung.
jeder blick.
jede berührung.
jede berührung durchfährt mich,
als wär es seine.
dabei schreit es in mir nach berührungen.
nach nähe.
nach geborgenheit.
ich bräuchte es so sehr.
doch alles erinnert mich an ihn.
an das was er getan hat.
was er mir angetan hat.
warum hat er es mir als liebe verkauft?
so dass ich jetzt nicht mehr lieben kann?
so dass jede art von liebe eine gefahr für mich darstellt?
warum hat er das alles getan?
er hat meine liebe zerstört.
und mich damit für immer einsam gemacht.