Beiträge von grrrl

Zum aktuellen Umgang mit einem Vergewaltiger

[Dokumentation]
Sexualisierte Gewalt in linken und subkulturellen Zusammenhängen

Mit diesem Text wollen wir, mehrere Hamburger Gruppen und Projekte, erläutern warum wir im Mai 2007 an einige Zusammenhänge (das Kollektiv vom Fischkopp-Plattenladen sowie das Onkel-Otto-Kollektiv) herangetreten sind und sie aufgefordert haben, ihre aktive Unterstützung eines Vergewaltigers (T) zu beenden und sich von ihm zu distanzieren. Die hiermit verbundene Veröffentlichung der Vergewaltigungen (in Absprache mit der betroffenen Frau) wurde unausweichlich, weil sich die Situation inzwischen so zugespitzt hat, dass es notwendig wurde, Druck auf T. auszuüben und öffentlich Unterstützung für die Betroffene einzufordern. (mehr…)

AS.ISM_2

„AS.ISM_2″ ist eine Broschüre vom „Berliner Bündnis gegen Sexismus“. „2″ weil sie der 2. Teil ist (der 1. war nur ein kleiner Flyer).
Ich persönlich finde die sie sehr gut, da sie Diskussionsanstöße bietet und eine große Bandbreite hat. Sie besteht aus aus Texten von ver. Gruppen, die sich auch mit Themen wie Gender, Heterosexualität, Lookism und nicht nur mit sexualisierter Gewalt und dummen Mackersprüchen (welches Thema leider fast ausschließlich behandelt wird wenn es es um Sexismus geht, anstatt das Problem an den Wurzeln zu packen und die von der Gesellschaft konstruierten Geschlechterrollen anzugreifen und ein Umfeld zu schaffen in dem sowas gar nicht mehr Thema sein muss) auseinandersetzt. Denn Sexismus ist viel mehr als man im ersten Moment denkt. Mensch wird durch die Reflektion seines Verhaltens und dem seiner Umwelt sich eigentlich erst Bewusst wie tief er in der Gesellschaft und in einem selber verwurzelt ist. Aber wenn man das erkannt hat und sich mit diesen Erkenntnissen bewusst auseinandersetzt kann man diesem eigentlich erst wirklich entgegen wirken. Also bevor mensch andere anmacht wegen ihrem Verhalten sollte mensch sich selber erst einmal im klaren sein wie unüberlegt man selber oft so handelt (d.h. natürlich nicht, dass mensch nicht den Mund aufmachen soll wenn so etwas passiert. Mensch sollte sich nur bewusst sein, dass er auch an sich arbeiten muss was dieses Thema betrifft.).
Die Broschüre bezieht sich stark auf die Antifa Szene, da sie auch von Leuten aus dieser Subkultur geschrieben worden ist und es auch in dieser angeblich doch so emanzipierten Szene sehr wichtig ist sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.
Über dieses Thema kann man auch Bücher schreiben und eigentlich wollte ich nur etwas Werbung für die Broschüre machen, also hör ich jetzt auf meine Meinung kund zu tun (ich bin keine Dogmatin und offen für Leute die anders denken ;) )

Das schöne an dieser Broschüre ist, dass sie nicht mit hochkomplizierten Fachwörtern um sich schmeißt, gut zu lesen ist und durch die einfache Sprache auch leicht verständlich ist.

Ich habe sie hier mal verlinkt(aufs Bild klicken), ist nen Blick wert! Falls euch das zu doof ist sie vom PC abzulesen könnt ihr sie auch bestellen oder im Infoladen eurer Wahl holen :)

Spirale

Heutzutage gibt es viele Verhütungsmittel, um die sich aber oft die Frau kümmern muss. Wer Hormone nicht verträgt und dem Kondome allein zu unsicher sind hat nicht viel Auswahl was Verhütungsmittel angeht, die einfach zu gebrauchen und nicht kurz vor dem Sex (z.B. Diaphragma) einzusetzen sind. Von einer Freundin weiß ich, dass sie auch nicht sehr sicher sind.
Das was einem dann natürlich am praktischsten erscheint ist die Spirale. Einmal eingesetzt, wird sie beim regelmäßigen Frauenarztbesuch kontrolliert und muss erst nach 3-5 Jahren wieder entfernt/ersetzt werden. Und falls man sich doch dazu entscheidet ein Kind zu bekommen, lässt man sie einfach rausnehmen und ist uneingeschränkt fruchtbar.
Klingt ja alles schön und gut, soweit. Aber nicht umsonst wird die Spirale nur Frauen empfohlen die schon min. ein Kind bekommen haben. Der Grund ist einfach: der Muttermund ist weiter gedehnt als bei Frauen die noch keine Kinder bekommen haben.
Ich persönlich habe Erfahrungen mit der Spirale gemacht, die ich mit anderen teilen möchte, damit sie sich besser zwischen den hormon-freien Verhütungsmethoden entscheiden können.
Wie bei vielen anderenFrauen verträgt mein Körper Hormone nur ganz schlecht. Ich habe verschiedene Pillen ausprobiert, alle ohne Besserung. Meine Mutter aber war der Ansicht, dass ein Kondom allein zur Verhütung nicht reiche und drängte mich dazu mir die Spirale einsetzen zu lassen. Sie habe sie ja auch (nach 3 Kindern) und es sei auch gar nicht schlimm, nur am Anfang wäre es etwas unangenehm.
Am Anfang war es sehr unangenehm. Mit speziellen Stiften wird der Muttermund geöffnet und die Spirale hineingeschoben, meistens am 5. Tag der Periode, weil der Muttermund dann leicht geöffnet ist. Ich bin fast bewusstlos vor Schmerzen geworden und konnte danach weder stehen, noch sitzen, noch liegen. Es waren unvorstellbare Schmerzen, die nicht nach 5 min vorbei waren.
Nach etwa 2 Tagen konnte ich mich wieder normal bewegen. Trotzdem fühlte ich mich unwohl und spürte die Spirale öfter, besonders während meiner Regel.
Aber nicht nur ich litt unter der Spirale, sondern auch mein Freund, der sich an dem Nylonfaden der an der Spirale ist um sie herausziehen zu können, gestoßen hat und arg blutete.
Nach etwa einem halben bis 3/4 Jahr bekam ich aber auch Probleme während und vor meiner Regel. Es war ein starkes ziehen im Unterleib, das so schlimm war das ich mich nicht mehr bewegen und nur wollte das es aufhört. Es hat auch nichts geholfen, was normalerweise empfohlen wird bei Regelbeschwerden zu tun.
Ich habe sie mir vor kurzer Zeit rausnehmen lassen, ohne das Wissen meiner Mutter. Es geht mir viel besser mit dieser Entscheidung und ich hoffe mein Artikel hilft anderen bei der Wahl der Verhütungsmethoden.
Natürlich reagiert jede Frau anders auf solche EInflüße und meine Erlebnisse müssen nicht gleich jedem passieren der auch die Spirale hat/sich einsetzen lassen möchte.
Ich persönlich rate Frauen die noch kein Kind geboren haben davon ab.
Trotzdem muss natürlich jeder für sich selber entscheiden.