Beiträge von Jiline

Papergirl

Papergirl – ein sehr schönes (Kunst-)Projekt, welches dieses Jahr zum 4. mal in Berlin stattfindet. Nicht vergessen eure Kunst einzuschicken :-)

Das Missy kommt…

Juhuu, nen dickes rotes Kreuz in meinen Kalender – heute in einer Wochemissy cover (also am Montag den 20.10.2008) erscheint die erste Ausgabe des Missy-Magazins! Zu bekommen in allen Bahnhofs- und Flughafen-Handlungen und in gut sortierten Zeitschriftenläden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hier gibts schoneinmal nen kleinen Einblick, zumindest ins Inhaltsverzeichniss!

We B-Girlz

Zur Zeit findet in Berlin das „We B-Girlz-Festival“, Europas groesstes Hip-Hop-Festival fuer Maedchen, statt! Vier volle Augustwochen mit Workshops, Filmenvorfuehrungen, Ausstellungen, Konzerten und Diskussionen (der Genderblog berichtete: „Hip-Hop Girlz meet Alice Schwarzer“). Und auch die ARD hat das Festival erreicht und ihm einen Beitrag im Nachtmagazin vom 11.08.2008 gewidmet.

Auf der „We-B-Girlz“ Seite findet sich das Programm und Hinweis auf noch freie Workshopplaetze.

No Gay Blood

Aktion gegen homophobe Auswahlkriterien zur Blutspende beim Red Cross in den USA.

AS.ISM 3 RELEASE

Am 25.7.2008 erscheint die 3. Print-Ausgabe des Antisexismus-Reader des Antisexismus-Buendniss in/aus Berlin! Eine Release-Party gibts ab 23:00 in der Koepi – mehr Infos zu Heft & Party auf dem ASBB.Blog. Auch ist das Heft schon online zu finden, zum lesen, downloaden, ausdrucken, kopieren und weitergeben!

Anti-Lookism Zine #2

Juhuu, endlich auch im Web – Das zweite Anti-Lookism Zine gibt es jetzt hier zum Download! Mehr Infos, Texte, Dokus & das erste Zine auf der Lookism.info Website!
antilookism zine

Ladyfest Berlin 2008 Logo

Entwirf das Logo fürs Ladyfestladyfest 20072008 in Berlin / Wie im Jahr zuvor sucht das Ladyfest in Berlin auch in diesem ein neues Logo und wartet auf deine Einsendungen :-) ! Mehr Infos und eine Kontakt-Mailadresse gibt´s hier! Mehr Infos & Dates zu anderen Ladyfesten in 2008 gibts auf dem Ladyfest Europe-Myspace!

Das Missy Magazine

Einen super herzlichen Glückwunsch an das (geplante) „Missy Magazine“, welches heute Nacht zur Gewinnerin des Hobnox Evolution Contests gewählt wurde!! Der Contest lief als eine Art Kreativförderprogramm zu dem sich Projekte unter den Kategorien Musik, Film und Urban Culture bewerben konnten.

Darauf haben wir jahrelang gewartet, jetzt machen wir’s einfach selbst!„*

Die Idee zur Gründung des „Missys“ hatten Sonja Eismann, Chris Köver und Steffi Lohaus. Inhaltlich soll es sich grob an der US-amerikanischen Zeitschrift Bust orientieren und steht fuer ein „intelligentes Frauenmagazin ohne den ganzen Diät- und Wie-angel-ich-mir-‘nen-Mann-Schrott, dafür mit Pop, Kultur, Politik, Mode, Style und selbstverständlich Feminismus.„*

Tja und da jeder Anfang schwierig ist und die Frage nach passender Finanzierungen auch immer mal auftaucht freut uns die Entscheidung der Jury total, den ersten Platz und somit das Preisgeld von 25.000 Euro an die Hoffung einer feministischen Frauenzeitung verliehen zu haben! Die Vorstellung neben Brigitte, Amica, Elle und sonstigen Beauty-Magazinen, am Kiosk auch etwas lesbares finden ist somit ein ganzes Stückchen greifbarer geworden. Vielleicht ergibt sich dann auch etwas bei der Google-Suche nach einem „feministischem Frauenmagazin“ :-) !

*Zitate von Sonja Eismann / via dem Riot Grrrl-Forum.

LINKS:
-Hobnox Video-Beitrag
-Die Website des Missy-Magazines

Missy Magazine

„Hot Topic“ / Buchvorstellung

Seit einigen Tagen schon ist das Buch „Hot Topic – Popfeminismus heute“, welches von Sonja Eismann im Ventil-Verlag herausgegeben wurde, im Laden erhaeltlich! Das Buch ist vielmehr eine Anthologie(Textsammlung) vieler toller Autor_innen, welche ueber ihre persoehnlichen Erfahrungen und Erlebnisse zu Themen wie Schoenheits-Terror, Comming-out, Drag-Kings, FanZines, Abtreibung, Gender-trouble und beispielsweise HipHop schreiben!

„Hot Topic“ („brennende Themen“ – auch Titel eines gleichnahmigen hottopic ventil verlag coverSongs von Le Tigre) moechte erstens auf den (natuerlich) immer noch vorHERRschenden „Malestream“ hinweisen und weiter, queer-feministische Ansaetze & Theorien diskutieren und den Versuch starten diesen (auch) in unserer „Popkultur“ ein Forum zu geben.

Ist das F-Wort im deutschem Mainstream und gesellschaftlichen Bewusstsein immer noch eher negativ belegt und wird Feminismus mit Namen wie Alice Schwarzer und in der neuen Genaration hoechstens mit Charlotte Roche in Verbindung gebracht, gilt es eben diesem Terminus im Mainstream neue Inhalte bzw. wie schon geschrieben eine neue Plattform und Alternative zu geben.
Einen Raum in welchem Mensch sich oberflaechlich nicht nur zwischen „pornokompatiblem Pseudo-Empowerment der Pussycat Dolls und dem lahmen Gleichstellungsfeminismus buergerlicher Medien und Institutionen“ entscheiden kann, sondern auch etwas ueber die leider vielzusehr im verborgenen stattfindenen / herausgegebenen Ladyfeste, Riot-Grrrl-Zines, feministischen Zeitschriften, Drag-King Shows und feministischen Workshops erfaehrt.

Thematisch ist das Buch in Kategorien wie „Sexualitaet / Identitaet“, „Koerper“, „Medien & Arbeit“, „Aktivismus“, „Feminismus / Alltag“ und „Musik“ gegliedert; Autor_innen sind unter anderen Sarah Diehl, Pauline Boudry(„Rhythm King and her friends“) und Krawallmaedchen („Raeuberhoehle“).

Links:
-“Hot Topic“ auf der Seite Platickmaedchen.net von Sonja Eismann
-“Hot Topic“ bei Amazon.de (ISBN-13: 978-3931555757)