Beiträge von nummer.drei

Frauenkampftag 2014

Veranstaltungen und Demonstrationen zum Internationalen Frauenkampftag 20141:

Berlin
13:00 Uhr am Gesundbrunnen: Demonstration “Still loving Feminism!”
18:30 Uhr im SBZ Krähenfuß: Scree­ning und Dis­kus­si­on: „WON­DER WOMEN!

Graz
10:30 Uhr am KünstlerInnenhaus: Demonstration „Frauenauflauf

Hamburg
13:30 Uhr am Hachmannplatz: 8.März-Demo | 8-Mart Dünya Emekci Kadinlar Günü Yürüyüsü

Linz
11:00–00:00 Uhr, verschiedene Orte: Feminismus & Krawall – Protest · Performances · Interventionen · Konzerte

Nürnberg
13:00 Uhr am Weißen Turm: Infostände und Aktionen
15:30 Uhr am Weißen Turm: Demonstration

Salzburg
13:30 um am Alten Markt & Platzl: Kundgebung: “Frauenrechte sind nicht käuflich”. Weitere Termine.

Wien
15:00 Uhr, U6-Station Josefstädterstraße: Demonstration

Zürich
13:30 Uhr am Hechtplatz: Demonstration “Care-Arbeit kollektivieren. Kapitalismus entsorgen”

  1. wird laufend ergänzt [zurück]

[Berlin] Theaterprojekt „Speak Out!“

Einladung für das selbstorganisierte Theaterprojekt „Speak Out!“ für Frauen*.

“When I dare to be powerful, to use my strength in the service of my vision, then it becomes less and less important whether I am afraid.”
- Audre Lorde

Die Idee
Die Idee des Theaterprojekts „Speak Out!“ ist es sich kollektiv dem Thema sexuellen Mißbrauch und Vergewaltigung aus einer künstlerischen, kreativen und politischen Perspektive zu nähern. Meistens trauen wir uns nicht über unsere Erfahrungen zu sprechen, weil wir gesilenced, stigmatisiert, kriminalisiert und für die erlebte Gewalt selbst verantwortlich gemacht werden. Dagegen wollen wir uns wehren und selbstbewusst die Perspektive und Stärke von uns Überlebenden sichtbar machen. Fight back and Speak Out!
(mehr…)

Gesucht: Queere Streetart

Das Archiv der Jugendkulturen [Berlin] sucht Street Art zum Themenbereich gender/queer für die geplante nächste Ausgabe ihres Journals. Es soll eine Bildstrecke mit Charactern, Slogans, etc. geben, in denen es um Geschlechterrollen und das Spiel mit diesen, Kritik an Heteronormativität, Statements gegen Homophobie, etc. geht.

Falls ihr solche Sachen macht, würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns Fotos von euren Werken schickt, gerne eine Auswahl an verschiedenen Sachen, aus denen wir etwas aussuchen können. Wir können leider nichts für Bildrechte zahlen, da wir kein Budget für irgendetwas haben. Falls ihr interessiert seid, bitte schickt uns die Sachen an daniel.schneider |ät| jugendkulturen.de

Hello dear street art artists,

we, the Archiv der Jugendkulturen, are looking for street art that is about gender/queer topics for the upcoming issue of our magazine. We want to publish some pictures of characters, slogans and other stuff that is about gender roles and playing with them, critic of heteronormativity, statements against homophobia and other stuff like that. If you do street art about these topics, it would be great if you could send us some pictures from which we could choose some for the magazine. Sadly we can’t pay anything, we have no money for that project at all. If you are interested, please send the pictures to daniel.schneider |at| jugendkulturen.de

KRAKENPOSTILLE: die Krake sucht Futter!

Gerne teile ich…

Sehr geehrte Tintenfische, Oktopussies, Tentakulose!

Die 9. Krake sucht Futter! Ob Riesenkalmar oder Baby-Krake – auch DU kannst etwas beitragen!!!

Schicke uns etwas für Krake Nr.9: Reportagen, Gedichte, Comics, Bilder, Lieder, Pamflete, Kurzgeschichten, Elebnisberichte, Glossen, Interviews – die Möglichkeiten sind so zahlreich wie die Beziehungsformen im Kraken-Ozean.

Themenvorschläge:

sowieso – wie immer – alles, was Dich bewegt im Bereich alternative Beziehungsformen

spannend wäre auch mal was zum Thema Übergänge – wie handhabst Du das? Springst Du direkt von der einen zur nächsten oder brauchst Du zwischendrin 3 Tage Pause? Kannst Du Dein Liebchen in die Arme schliessen, wenn es noch warm ist vom Bett deines Schwiegerliebchens oder muss es erst kalt duschen? (mehr…)

[Berlin] Call: Booker’s Guide to Electronic Music Acts

Das femalepressure Netzwerk verbindet weltweit Frauen* im Bereich elektronischer Musik – seien es Musiker_innen, Komponist_innen, Produzent_innen, DJs, VJs, Forscher_innen… Derzeit setzt sich femalepressure wieder verstärkt gegen komplett männlich besetzte Line-ups ein. Immer wieder kommt daraufhin die peinliche Ausrede „Es gibt einfach kaum MusikerINNEN…“ Damit auch dieser Ausrede der Wind aus den Segeln genommen wird, soll ein Guide für Berliner Booker gedruckt werden, der das breite Spektrum weiblicher Musik-Acts anbietet. Wer selber darin Erwähnung finden möchte, sollte sich dringend die nächsten Zeilen durchlesen!

We were again and again confronted with the excuse that „There are not so many female acts, the percentage you see on your count equals the amount of female electronic musicians“. We think this is simply not true and want to present the variety and range of electronic musicians out there. (mehr…)

call for submissions

Das PERIOD ZINE wartet auf eure Zeichnungen, Essays, Comics, Rezepte, DIY-Tutorials usw. zum Thema Menstruation. Klick!

Prozesse gegen Feministinnen in Salzburg

Dokumentation eines österreichischen Flugblatt-Entwurfs, der aktuell die Runde macht. Er ist nicht redigiert, daher sind unvollständige Sätze und Kommentare enthalten.

Zur Info vorweg:

Im Juli 12 fanden eine Demo und Aktionen gegen den geplanten 1000-Kreuze-Marsch in Salzburg statt. Zwei Feministinnen (eine aus Wien, eine aus Salzburg) wurden verhaftet und Mitte Dezember finden bzw finden die zwei Prozesse gegen sie statt.
Im folgenden ein Flugblatt (und im Anhang als PDF) zu den Hintergründen und Inhalten und für Solidarität.
bitte weiterleiten und weiter verbreiten
feministische Grüße

Vatikan – Hände weg von uns`rer Vulva

Für den 25. Juli 2012 hatten rechts-religiöse/fundamentalisstische AbtreibungsgegnerInnen wieder einmal einen sogenannten 1000-Kreuze-Marsch in Salzburg angekündigt.
(mehr…)

Bist du noch Feminist_in oder schon „post*it“ …

fiber #21 – call for papers:

Wie Post-Gender sind wir wirklich? Und was für neue Strategien werden mit diesem Begriff verbunden? Ist Feminismus passé und nur noch „unsexy“? When did all that happen? Anders gelesen: Was für neue Ausprägungen hat „der Feminismus” bzw. wie sehen feministische Perspektiven heute und morgen aus? Ist queer der neue Feminismus?
Sogar die Piratenpartei bezeichnet sich als Post-Gender, gleichzeitig werden die Piratinnen* unsichtbar. In Blogs liest man_frau von „Genderkampfnerds“. 
Die Rückbesinnung auf alte Werte fliegt uns ebenso um die Ohren wie Post-
Normalarbeitsverhältnisse und Krise. Wir sehen uns immer mehr mit Flexibilisierung, Prekariat, Individualisierungsprozessen und einer „Generation: Praktikum“ konfrontiert, was nach neuen Lebensentwürfen verlangt.
In „post*it“ steckt aber auch posten: verhandeln/veranschlagen Internet, feministisches
Netzwerken, politischer Aktivismus …
Wir freuen uns auf eure Abstracts zu Bildern, Texten, Bastel-/Bauanleitungen, Interviews und was euch sonst so einfällt per Email bis zum 14. Juli 2012 an conny@fibrig.net.
Eure fibretten

love sex – hate sexism

love sex – hate sexism
via sellerie.soup.io

Sexismuskritisches power sharing und empowerment 15.-17.6.2012

Mein Raum ist dein Raum ist unser Raum?!

Sexismuskritisches power sharing und empowerment
15.-17.6.2012

All-gender Räume, die sich als sexismuskritisch verstehen, werden oft ihren Ansprüchen nicht gerecht. Zu deutlich sind verschiedene männliche Privilegierungen spürbar. Auch wenn dies nicht gewollt ist, erscheinen männliche Privilegien unangreifbar. Dies löst Schweigen, Wut und Ohnmacht aus. In der Folge verschiebt das den Fokus sexismuskritischer Arbeit und stellt diese manchmal vor scheinbar unlösbare Herausforderungen. Queer_feministisches empowerment für Menschen, die von Sexismus betroffen sind*waren, wird dabei eingeschränkt. Power sharing als Hinterfragung männlicher Dominanz erscheint nur verschwommen am Horizont.

In diesem Seminar wollten wir uns dem Spannungsfeld von empowerment und power sharing annähern und zu Möglichkeiten und Grenzen von all-gender Räumen arbeiten. Deshalb wird es gemeinsame und getrennte Arbeits- und Entspannungsphasen geben, in denen uns eine achtsame und offene Atmosphäre und Umgang miteinander wichtig sind. In der Frauen_Lesben_Trans*-Kleingruppe wollen wir uns mit unseren Erfahrungen mit Sexismus/Heterosexismus beschäftigen und gemeinsam stärkende Möglichkeiten entwickeln, um aus Ohnmachtsgefühlen/
-situationen auszubrechen. Die Kleingruppe der männlich Privilegierten wird nicht abstrakt, sondern möglichst konkret an den ›eigenen‹
Privilegierungen sowie Denk-, Gefühls- und Handlungsmustern arbeiten, die sexismuskritischer Verbündetenarbeit im Weg stehen.

Nebenher soll es aber auch Raum für Entspannung und Zeit für uns geben. Das große und ruhige Gelände liegt fast direkt an einem Badestrand (Havel) und ist rundherum von Wald umgeben. Das große Seminarhaus werden wir aller Voraussicht nach für uns haben.

Wir wünschen uns für die den Zeitraum des Seminars eine feste Gruppe. beginn ist am Freitag um 14h und ende am Sonntag um 16h. Bitte versucht euch so zu organisieren das ihr auch wirklich die Zeit dafür habt.

Kosten: Wir werden von der Naturfreunde Jugend Berlin finanziert, weshalb es lediglich eine einmalige Eigenbeteiligung von 15 Euro gibt, die im Bedarfsall aber auch kein muss ist.

Das Seminar findet ganz im norden Berlins in Heiligensee statt.
http://www.zev-berlin.de/cms/cms/front_content.php?idcat=6
http://www.zev-berlin.de/cms/cms/upload/pdf/luft_gelaende.pdf

Mehr Infos und Anmeldung unter: unser_raum@gmx.de
Bitte schreibt in ein paar Sätzen in welcher Kleingruppe ihr euch
verorten und arbeiten wollt. Wir freuen uns auf euch!

austragen: mail an antisexistische-praxen-unsubscribe@lists.so36.net