Archiv der Kategorie 'rassismus'

Bügelbrett vorm Kopf

Hier eine erste kleine Zusammenfassung der Ereignisse um das „taz.lab“, den Ausraster von Deniz Yücel und die Reaktionen darauf.

Was bisher geschah:

Unter dem Titel „Meine Damen und Herren, liebe N-Wörter und Innen“ sollte auf dem „taz.lab“ am vergangenen Wochenende eine Podiumsdiskussion stattfinden. Als Gäste waren die Schriftstellerin Sharon Otoo, die Zeitungskolumnistin Mely Kiyak und der Titanic-Chefredakteur Leo Fischer eingeladen, moderiert werden sollte die Veranstaltung vom taz-Journalisten Deniz Yücel. Der aber wollte sich lieber profilieren und Menschen beleidigen.

Aber lest selbst.

Philipp Möcklinghoff spricht vom „Krach um das N-Wort“ und Sula berichtet von ihren „Impressionen“ vom Geschehenen.

In seiner Kolumne rastet Yücel dann noch mal so richtig aus, woraufhin
accalmie dann doch mit etwas auffährt, was Yücel fehlt – echten Argumenten, und das nicht zu knapp.

Ach ja, und dann hat sich die taz-Chefredakteurin auch noch irgendwie halbherzig entschuldigt.

Und was macht Yücel jetzt?

Der trägt sein angeknackstes Ego in Form eines Bügeleisens und Bügelbrettes als Profil- bzw. Titelbild bei Facebook zur Schau. Soll wohl irgendwie selbstironisch – mittelfingerzeigend – look how less I care – mäßig rüberkommen.
Vor allem zeigt es aber, wie wenig da jemand gewillt ist, sein Verhalten zu reflektieren.

Aber da kommt sicher noch was,
also: dranbleiben!

Edit:
Auf taz.de schildert nun Sharon Otoo ihre Eindrücke.

Antirassismus kann doch nicht bedeuten, dass denen, die sowieso schon von Rassismus betroffen sind, noch mehr Leid zugefügt wird, sondern dass wir einander sorgfältig zuhören. Das wäre, in Deutschland, wirklich ein radikaler Akt.

„Das Problem heißt Rassismus“

Koray Yılmaz-Günay erläutert Rassismus in der Bundesrepublik und dass er nicht nur ein Problem der Neonazis ist: „Der Rassismus der einen steht mit dem Rassismus der anderen in Verbindung. Ich denke in diesen Tagen oft zurück an den sogenannten Asylkompromiß. Ist es nicht legitim zu sagen, daß vor ziemlich genau 20 Jahren eine ganz breite Front von durchschnittlicher Bevölkerung, Neonazis und Politik einander in die Hände gespielt haben? Die Pogrome mit Würstchenstand wurden mit der faktischen Abschaffung des Grundrechts auf Asyl belohnt.“ Ganzes Interview

Fachtagung „… nicht so greifbar und doch real“

Wir berichteten bereits über die Studie zu Gewalt- und Mehrfachdiskriminierungserfahrungen von lesbischen, bisexuellen Frauen und Trans* in Deutschland von LesMigraS. Im Rahmen einer Fachtagung am 21. September 2012 in Berlin werden nun die Ergebnisse vorgestellt und mit Vertreter_innen aus den Bereichen Wissenschaft, Politik und NGOs sowie den Teilnehmer_innen diskutiert.

photoshop-girls im visier

Seit heute läuft im Netz die „Keep it real Challenge“: mittels Twitter-Botschaften (#KeepItReal), Blogbeiträgen und Instagram-Bildern sollen – bisher vor allem US-amerikanische – (Mädchen- und Frauen-)Magazine massiv dazu aufgefordert werden, pro Ausgabe mindestens ein digital unbearbeitetes Foto abzudrucken, um die auf gefakten Bildern basierenden Schönheitsideale und den daraus resultierenden Druck auf junge Mädchen (und andere) etwas einzudämmen. Unterstützt werden soll damit auch die entsprechende Petition der 14-jährigen Julia Bluhm, „Give Girls Images of Real Girls!“.

Laut der KeepItReal-Kampagne haben 80 Prozent aller 10-jährigen Mädchen in den USA bereits mit Diäten experimentiert. Vanesa von Feministing kommentiert dazu:

The industry’s message that cis, white, thin and able-bodied women continue to be the “ideal” is a direct contribution to the dissolution of girls’ and women’s self worth, and it can’t be ignored anymore. And they hold the power to change it, but we need to hold them to it.

Bei den Photoshop-Techniken geht es nicht nur darum, die Models noch dünner, ihre Brüste noch runder und ihre Haut noch reiner darzustellen, sondern die vermeintliche Attraktivität wird auch durch („natürliches“ oder gephotoshoptes) Weißsein dargestellt. Das Video von dem Projekt Sisters Action Media stellt hier die Bildersprache des „Seventeen Magazine“ in Frage, welches sich selbst darauf beruft, „reale, authentische“ Mädchen und Diversity abzubilden:

Studie zu Gewalt- und Mehrfachdiskriminierungserfahrungen

LesMigraS hat erste Ergebnisse der bisher umfangreichsten Studie zu Gewalt- und Mehrfachdiskriminierungserfahrungen von lesbischen/bisexuellen Frauen und Trans* vorgestellt. Aus der Pressemitteilung:

Ein wesentliches Ergebnis der Studie ist die relativ hohe Wahrnehmung an Diskriminierungen in den Bereichen Bildung und Arbeit. Etwa ein Drittel der Befragten gibt an, mindestens einmal am Arbeitsplatz gemobbt worden zu sein. Weiterhin geben 72,6% der Studienteilnehmer_innen an, dass ihre Leistungen im Bildungsbereich aufgrund ihrer lesbischen/bisexuellen Lebensweise vergleichsweise schlechter bewertet wurden. „Die überwältigende Mehrheit hält es nach wie vor für notwendig, dass im Bildungsbereich mehr über vielfältige sexuelle Lebenseinen Auszugweisen aufgeklärt werden sollte“ sagte Saideh Saadat-Lendle, Projektleiterin von LesMigraS.

Interessant sind auch die Ergebnisse, die bezüglich Diskriminierungen im Bereich Ämter und Behörden sowie im Gesundheitswesen gemacht wurden. So geben mehr als ein Viertel der Studienteilnehmer_innen an, dass sich ihre lesbische oder bisexuelle Lebensweise negativ auf ihre Chancen auswirkt, von der Polizei geschützt zu werden. Des Weiteren haben etwa 20% respektlose Behandlung durch medizinisches Fachpersonal erfahren.

Eine relativ hohe Anzahl der Befragten hat den Bereich des Fragebogens ausgefüllt, der sich ausdrücklich an Trans* richtete. Die bisherige Auswertung zeigt hier, dass vornehmlich Diskriminierungserfahrungen bei Ärzt_innen und Ämtern gemacht wurden und damit strukturelle Diskriminierung deutlich wahrgenommen wird.

einen Auszug
Ein wesentliches Ergebnis der Studie ist unter anderem auch die Erkenntnis, dass die scheinbare Nichtübereinstimmung des Ausdrucks einer Person (Kleidung, Gestik etc.) mit der gesellschaftlichen Vorstellung einer Frau oder eines Mannes in vielen Fällen als problematisch erfahren wird. „Diskriminierungen und Gewalt aufgrund von Abweichungen von normativen männlichen oder weiblichen Geschlechterrollen stellen uns weiterhin vor Herausforderungen, mit denen wir uns in der Beratungsarbeit konfrontiert sehen“, so Claudia Apfelbacher, Geschäftsführerin der Lesbenberatung Berlin. Auch Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, sieht darin eine der zentralen Herausforderungen.

„Es ist die vermeintliche gesellschaftliche Vorstellung von Norm oder Normalität, die viele Menschen ausgrenzt“, sagte Lüders. Sexismus und Rassismus gehörten dabei zu den nach wie vor stärksten Ausgrenzungsmechanismen.

Sehr aufschlussreich sind auch erste Ergebnisse zum Thema Mehrfachdiskriminierung. Von denjenigen Teilnehmer_innen, die mehrfachzugehörig sind, geben 78,2% an, aufgrund von Mehrfachzugehörigkeiten in der Öffentlichkeit mindestens einmal diskriminiert worden zu sein. Mehr als die Hälfte von ihnen empfindet es als schwer, sich zu wehren, weil oft unklar ist, um welche Art der Diskriminierung es sich jeweils handelt, beispielsweise durch eine Beschimpfung wie „Sprich gefälligst Deutsch, du scheiß Lesbe“.

Rezi: „Rassismus in der Leistungsgesellschaft“ oder: …die erfolgreiche junge Frau (und der erfolgreiche junge Mann) als Maß.

Nach dem ersten Aufschrei nach dem Herauskommen des rassistischen Buches von Sarrazin sind die Debatten mittlerweile wieder leiser geworden. Nichts mehr davon hören zu müssen erscheint gut, aber das Problem bleibt virulent, verstärkt sich und kommt möglicherweise in immer krasseren Schüben.

Das zeigen einige Publikationen, die herausarbeiten, dass der Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft kommt und weit verbreitet ist. Nicht zuletzt geht das aus den Studien der Bielefelder_innen zum Syndrom gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit hervor. Eine gute Bestandsaufnahme leistet nun auch der von Sebastian Friedrich herausgegebene Sammelband „Rassismus in der Leistungsgesellschaft“.

Der Band präsentiert das Problem des in der Bundesrepublik verbreiteten Rassismus komplex und zeigt auf, dass es sich keineswegs nur um ein Überbleibsel der Nazi-Zeit handelt, sondern dass der Rassismus neben alten auf ganz neuen Füßen zu stehen beginnt. So zeigen sich selbst in sich als emanzipatorisch ausweisenden Diskursen Problematisierungen von Migration, die den dominanten Diskursstrang fortsetzen. Es wird versucht, die Stigmatisierung von Migrant_innen zurückzuweisen, indem auf Menschen mit Migrationshintergrund verwiesen wird, die ganz dem Klischee bürgerlicher Kleinfamilie entsprechen. Erfolgreich im Job, am besten Mitglied in einem Verein, ein Häuschen, eins, zwei Kinder… Paradox. (mehr…)

Rezensiert: „Karriere eines konstruierten Gegensatzes: zehn Jahre ‚Muslime versus Schwule’“

Buchcover: Karriere eines konstruierten Gegensatzes

Der Band „Karriere eines konstruierten Gegensatzes: zehn Jahre ‚Muslime versus Schwule’“ wendet sich den, seit dem 11. September 2001, verschärften Debatten in der Bundesrepublik Deutschland um „den Islam“ zu. Häufig wird hierbei die Emanzipation von Schwulen als die Nagelprobe für „den Islam“ angeführt, Muslim_innen – und allgemein Migrant_innen und Menschen mit Migrationshintergrund – wird unterstellt homophober als der Rest der Bevölkerung in der BRD und als „der Westen“ zu sein. Für „Schwule“ könnte im Titel des Buches auch „Frauen“ eingesetzt sein. Denn während sich die mehrheitsdeutschen Frauen zunehmend als individuell und vielfältig, queer-, femninistisch, popfeministisch oder antifeministisch erkannt wissen wollen und sich viele Debatten um diese Verortungen drehen, bleibt diejenige Frau, die als „Migrantin“ und insbesondere „Muslimin“ angesehen wird, nur eins: Migrantin / Muslimin. Sie wird bemitleidet und ihr unterstellt, dass sie grundlegend leide – unter einer patriarchalen, rückständigen, zu zivilisierenden „migrantischen Community“ oder gleich „dem Islam“. Ihre individuelle Geschichte will niemand hören. Wird sie doch gefragt, so richtet sich die Frage darauf, wo sie herkomme, weil mehrheitsdeutschen Frauen oft als undenkbar erscheint, dass auch dunkelhaarige Menschen in der BRD geboren werden. Sineb El Masrar hat in ihrem Bestseller-Buch „Muslim Girls: Wer wir sind, wie wir leben“ diesen mehrheitsdeutschen Mangel prononciert geschildert.

So werden Rassismus, Homophobie und Sexismus als Probleme „ausgelagert“: Sie erscheinen nicht mehr als Probleme, die in der BRD entstehen und dort zu behandeln wären. Stattdessen wird die BRD als emanzipiert westlich hergestellt und einem zu zivilisierendem Anderen entgegengestellt. (mehr…)

Die nächste Runde in der CSD/Rassismus-Diskussion

Die neusten Debatten-Beiträge: (mehr…)

Judith Butler in Berlin: Rassismus-Kritik, Demokratie-Ideale und wenig zu Anti-Kriegspolitik

Judith Butler war in den letzten Tagen (und ist vielleicht auch noch) in Berlin. Zwei Auftritte sorgen für Aufsehen: Ein Vortrag in der Berliner Volksbühne, der zum Thema „Queere Bündnisse und Antikriegspolitik“ angekündigt war, tatsächlich sich aber nur wenig darum drehte. Zum anderen ihre Rede, mit der sie die Verleihung eines ihr angetragenen Zivilcourage-Preises ablehnte.

Judith Butler am 18.06.2010 in der Berliner Volksbühne: Bild von tigerclaws, Lizenz (via Theater bloggen)

Hier ein Überblick zu den Diskussionen, die anderenorts im Netz dazu bereits geführt werden: (mehr…)

Lachen oder weinen? Sexismus und Rassismus auf Wahlplakaten der Grünen Kaarst

Einen triftigen Grund, kein Grün zu wählen, lieferten neulich die Grünen Kaarst mit ihrem Griff ins tiefste rassistische und sexistische Klo auf einem ihrer aktuellen Wahlkampfplakate:

Wahlplakat der Gruenen Kaarst rassistisch

Die Seiten „Der braune Mob“ und „Mut gegen rechte Gewalt“ berichteten, auch von der Initiative Schwarzer Deutscher (ISD) gibt es eine Stellungnahme. Die Grünen Kaarst erdreisten sich sogar noch, das Motiv zu verteidigen und „Überzeugungsarbeit zu leisten“, denn als brave Grüne = Antirassisten sind sie unfehlbar.

Viele unglaublich dreiste Aussagen tummeln sich in der vor 2 Tagen veröffentlichten Stellungnahme der Grünen Kaarst, etwa die Aussage, dass Grüne mit grünen Grundsätzen nicht rassistisch sein können, der Versuch einer Loslösung des Motivs des Schwarzen Pos aus dem Kontext (was nicht geht, wie wir alle wissen), die Betonung von „guter“ Absicht als Gegenüberstellung zur „bösen“ Rezeption (schonmal was von Kommunikationstheorien gehört?) und die Behauptung, dass dieses Motiv gar antirassistisch sei (sic! – Da ist Euch aber ein Coup gelungen… NICHT). So gefährlich können mangelnde Reflektionsfähigkeit und der Glaube an die eigene Unfehlbarkeit sein!

Als ob das „Po-Motiv“ der Grünen Kaarst mit ihrer schockierenden Verschränkung aus Rassismus und Sexismus nicht genug wäre, glänzen sie noch mit einem anderen Motiv zu Schlankheitswahn:

Wahlplakat der Gruenen Kaarst Schlankheitswahn

51 Kilo sind wirklich wenig für den durchschnittlich großen, ausgewachsenen Mensch. Ob sich die Grünen Kaarst jemals Gedanken über Essstörungen, Schlankheitswahn, Lookism und dergleichen gemacht haben? Wohl eher nicht.

Ich bin jedenfalls unglaublich schockiert.